Serienthread

    • Dann mal meine ersten Gedanken zur neuen Star Trek Serie, zur Sicherheit mal als Spoiler

      Spoiler anzeigen
      Ich tuh mir wirklich schwer dass nach 2 Folgen zu ordentlich zubeurteilen, optisch siehts sehr nach den JJ Abrahms Filmen aus. Die Interaktion auf freundschaftlicher Basis zw. Captain und #1 gefiehl mir nicht, ich bin mit TNG aufgewachsen und der Captain und sein 1. Offizier sollten keine Freunde sein. Ich fand Michelle Yeoh gut besetzt, bin gespannt wie oft man sie noch zu sehen bekommt. ;( Mit der #1, die wohl der Mainact sein soll, wurde ich noch nicht warm, mal schaun was das mit Sarek und der vulkanischen Ausbildung noch wird oder inwieweit man in der Geschichte darauf eingeht dass sie Spocks Halbschwester ist, und dann war noch Sybok...
      Nach dem ich die letzte Star Trek Serie nach nichtmal einer Staffel gelassen habe, weil ich sie so fürchterlich fand, bin mal leicht positiv überrascht. Es wird schnell viel erzählt, zwar kennt man die Charakte noch nicht, aber das Setting und die Stimmung finde ich gelungen. Es war ein wenig zu viel Spektakel für den Serienanfang, aber man wollte wohl Michael schnell einführen und allgemein zur USS Discovery kommen.
      Die "neuen" Klingonen finde gewöhnungsbedürftig aber interessant, besser als eine komplett neue Rasse zu implementieren.

      Ein nettes Gimmick sind noch die klingonischen Untertitel die Netflix anbietet. 8o


      Dass es in den USA nur über CBS Stream läuft halte ich auch für gefährlich.
      GO Irish!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rupi#57 ()

    • Ich hab gestern bei NARCOS mit Staffel 3 angefangen und die ersten 2 Folgen gesehen. Ich hoffe die Staffel zieht noch an, die gesehenen 2 Folgen fand ich noch etwas "lahm", zumal bislang auch keiner der Bosse von Cali auch nur annähernd das Charisma von Pablo Escobar besitzt. Man erwischte sich ja Ende von Staffel 2 fast dabei, dass man in den stillen Momenten sowas wie Mitleid mit Pablo empfand in seiner schizophrenen Zwickmühle zwischen liebenden Ehemann, Familienvater und als immer brutaler agierenden Kartellboss. Generell fehlen mir bislang charismatische Köpfe, was ist z.B. mit Agent Murphy, warum wird seine Rolle nicht zu Ende erzählt, auch Judy Moncada oder Don Berna waren für mich maßgebliche Figuren in den ersten beiden Staffeln deren Biografien doch gefühlt recht aprupt enden.
    • Rupi#57 schrieb:

      Dann mal meine ersten Gedanken zur neuen Star Trek Serie, zur Sicherheit mal als Spoiler

      Spoiler anzeigen
      Ich tuh mir wirklich schwer dass nach 2 Folgen zu ordentlich zubeurteilen, optisch siehts sehr nach den JJ Abrahms Filmen aus. Die Interaktion auf freundschaftlicher Basis zw. Captain und #1 gefiehl mir nicht, ich bin mit TNG aufgewachsen und der Captain und sein 1. Offizier sollten keine Freunde sein. Ich fand Michelle Yeoh gut besetzt, bin gespannt wie oft man sie noch zu sehen bekommt. ;( Mit der #1, die wohl der Mainact sein soll, wurde ich noch nicht warm, mal schaun was das mit Sarek und der vulkanischen Ausbildung noch wird oder inwieweit man in der Geschichte darauf eingeht dass sie Spocks Halbschwester ist, und dann war noch Sybok...
      Nach dem ich die letzte Star Trek Serie nach nichtmal einer Staffel gelassen habe, weil ich sie so fürchterlich fand, bin mal leicht positiv überrascht. Es wird schnell viel erzählt, zwar kennt man die Charakte noch nicht, aber das Setting und die Stimmung finde ich gelungen. Es war ein wenig zu viel Spektakel für den Serienanfang, aber man wollte wohl Michael schnell einführen und allgemein zur USS Discovery kommen.
      Die "neuen" Klingonen finde gewöhnungsbedürftig aber interessant, besser als eine komplett neue Rasse zu implementieren.

      Ein nettes Gimmick sind noch die klingonischen Untertitel die Netflix anbietet. 8o


      Dass es in den USA nur über CBS Stream läuft halte ich auch für gefährlich.
      Wieso heißt eigentlich die Nummer 1 Michael obwohl es ne Frau ist? :D
    • Bay Araya schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Dann mal meine ersten Gedanken zur neuen Star Trek Serie, zur Sicherheit mal als Spoiler

      Spoiler anzeigen
      Ich tuh mir wirklich schwer dass nach 2 Folgen zu ordentlich zubeurteilen, optisch siehts sehr nach den JJ Abrahms Filmen aus. Die Interaktion auf freundschaftlicher Basis zw. Captain und #1 gefiehl mir nicht, ich bin mit TNG aufgewachsen und der Captain und sein 1. Offizier sollten keine Freunde sein. Ich fand Michelle Yeoh gut besetzt, bin gespannt wie oft man sie noch zu sehen bekommt. ;( Mit der #1, die wohl der Mainact sein soll, wurde ich noch nicht warm, mal schaun was das mit Sarek und der vulkanischen Ausbildung noch wird oder inwieweit man in der Geschichte darauf eingeht dass sie Spocks Halbschwester ist, und dann war noch Sybok...
      Nach dem ich die letzte Star Trek Serie nach nichtmal einer Staffel gelassen habe, weil ich sie so fürchterlich fand, bin mal leicht positiv überrascht. Es wird schnell viel erzählt, zwar kennt man die Charakte noch nicht, aber das Setting und die Stimmung finde ich gelungen. Es war ein wenig zu viel Spektakel für den Serienanfang, aber man wollte wohl Michael schnell einführen und allgemein zur USS Discovery kommen.
      Die "neuen" Klingonen finde gewöhnungsbedürftig aber interessant, besser als eine komplett neue Rasse zu implementieren.

      Ein nettes Gimmick sind noch die klingonischen Untertitel die Netflix anbietet. 8o


      Dass es in den USA nur über CBS Stream läuft halte ich auch für gefährlich.
      Wieso heißt eigentlich die Nummer 1 Michael obwohl es ne Frau ist?Ist :D
      Ist Relativ unmysteriös, Michael ist im Englischen auch ein seltener Frauenname und der und einer der Macher Bryan Fuller steht der LGBT Community nahe.
      GO Irish!
    • Wow, jetzt wo ich bei NARCOS in der dritten Staffel 5 Folgen weiter bin, muss ich sagen GRANDIOS, die Staffel hat deutlich an Fahrt zugenommen und baut großartig den Spannungsbogen auf, jetzt bin ich wieder voll drin und kann mich kaum vom TV lösen. :fleh :fleh :fleh
    • cujo31 schrieb:

      Wow, jetzt wo ich bei NARCOS in der dritten Staffel 5 Folgen weiter bin, muss ich sagen GRANDIOS, die Staffel hat deutlich an Fahrt zugenommen und baut großartig den Spannungsbogen auf, jetzt bin ich wieder voll drin und kann mich kaum vom TV lösen. :fleh :fleh :fleh
      Na wat den nu ? :mrgreen:

      Was wohl ?!
      N-A-R-C-O-S *clap*clap* N-A-R-C-O-S *clap*clap*

      :ge:
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      - “I’d like to be somewhere near Lawrence Taylor so I can keep an eye on that sucker”
      Bill Parcells Hall of fame induction
    • So ich habe Narcos 3 auch durch

      Spoiler anzeigen
      Im Gegensatz zu den meisten hier habe ich gemischte Gefühle

      Erstmal das postive
      Story und Atmosphäre finde ich sehr gut. Ich finde auch nicht das das Cali Kartell im vgl. zu Pablo nicht Charismatisch rüberkommt. im Gegenteil. Wie die ihre organisation durchgezogen haben ist einfach nur krass. Cali KBG. :mrgreen:
      Ich finde auch die Rolle der "Ratte" absolut phantastisch gespielte. Das passt. auch hat man sich was Verhaftungen etc. angeht sehr nah an der Realität orientiert.
      Negativ finde ich das an manchen Stellen zu viel Hollywood drin war. Fängt schon ein Episode 1 an. Das Pacho homosexuell war, war wohl bekannt. Aber man darf ja stark bezweifeln, dass er so offen wie er es in Episode 1 (bevor der andere Mafioso umgelegt wird) wird er das im Kolumbien der 90iger ausgelebt hat. Und am Ende wird es einfach nur albern was das ertarnen der Ratte angeht und das die dann noch mit nach Cali fährt um den Buchalter zu fangen (und natürlich alleine im Auto bleibt...)
      Auch nicht gut fand ich die "Assistenten" von Penja. Die sind sehr blass geblieben.

      wie es jetzt in Staffel 4 weitergeht wird interessant. Mexico wird das neue Thema. Aber ich bin mir nicht sicher ob Penja wirklich raus ist. das hat man am Ende schön offen gelassen.

      "Die neue Generation des Kabaretts trägt Anzug statt Lehrerpulli wie Volker Pispers, jener zugewachsene Zausel, der über Jahrzehnte mit Kabarettpreisen überschüttet wurde für Thesen, die heutzutage jeder Pegida-Rentner überzeugender vertritt: Die USA sind eine Diktatur, die deutschen Medien sind gleichgeschaltet, und alle Parteien sind neoliberal. "Felix Dachsel
    • Wenn ich mich nicht komplett verlesen habe, dann wird ZDF Neo ab 19.10. die 2. Staffel von Fargo zeigen.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Bin jetzt ebenfalls mit Staffel 3 von NARCOS durch und kann die vierte Staffel kaum erwarten. Nachdem ja wie gesagt Staffel 3 recht "behäbig" losging, hat sie sich ab der dritten Folge unfassbar gesteigert und einen tollen Spannungsbogen aufgebaut. Auch einige zuvor blasse Figuren, wie z.B. Miguel Rodriguez, haben eine spannende Wandlung genommen und konnten die Lücke von Pablo dann doch sehr gut füllen. Hat mir richtig gut gefallen. Jetzt bin ich natürlich unheimlich gespannt auf die vierte Staffel, Mexico dürfte nochmal drauflegen was Brutalität angeht, diverse große Kartelle die dort mitmischen (Sinaloa, Golf, Juarez, Tijuana usw.) und das Ende ist da ja bis heute offen.
    • cujo31 schrieb:

      Jetzt bin ich natürlich unheimlich gespannt auf die vierte Staffel, Mexico dürfte nochmal drauflegen was Brutalität angeht, diverse große Kartelle die dort mitmischen (Sinaloa, Golf, Juarez, Tijuana usw.) und das Ende ist da ja bis heute offen.
      In Mexico hats ja auch nen direkten Mitarbeiter von Netflix erwischt, der bei Recherchen ermordet wurde. Könnte mir durchaus vorstellen, dass mit Season 4 auch war...

      Hier gibts übrigens nen Interview mit dem echten "salcedo"

      nme.com/blogs/nme-blogs/narcos…ind-jorge-salcedo-2144736

      Btw. kann jemand was zu El Chapo sagen?
      "Die neue Generation des Kabaretts trägt Anzug statt Lehrerpulli wie Volker Pispers, jener zugewachsene Zausel, der über Jahrzehnte mit Kabarettpreisen überschüttet wurde für Thesen, die heutzutage jeder Pegida-Rentner überzeugender vertritt: Die USA sind eine Diktatur, die deutschen Medien sind gleichgeschaltet, und alle Parteien sind neoliberal. "Felix Dachsel
    • cujo31 schrieb:

      Bin jetzt ebenfalls mit Staffel 3 von NARCOS durch und kann die vierte Staffel kaum erwarten. Nachdem ja wie gesagt Staffel 3 recht "behäbig" losging, hat sie sich ab der dritten Folge unfassbar gesteigert und einen tollen Spannungsbogen aufgebaut. Auch einige zuvor blasse Figuren, wie z.B. Miguel Rodriguez, haben eine spannende Wandlung genommen und konnten die Lücke von Pablo dann doch sehr gut füllen. Hat mir richtig gut gefallen. Jetzt bin ich natürlich unheimlich gespannt auf die vierte Staffel, Mexico dürfte nochmal drauflegen was Brutalität angeht, diverse große Kartelle die dort mitmischen (Sinaloa, Golf, Juarez, Tijuana usw.) und das Ende ist da ja bis heute offen.
      wie gut das ich nicht auf deinen ersten Post eingegangen bin. Ich dachte einfach lass ihn mal zu ende sehen, dann wird er seine Meinung noch ändern

      Ist echt briliant umgesetzt die Serie
    • Ausbeener schrieb:

      Wenn ich mich nicht komplett verlesen habe, dann wird ZDF Neo ab 19.10. die 2. Staffel von Fargo zeigen.
      das ist ja schön und gut, nur frage ich mich einfach immer " warum erst jetzt"... ich mein zwei jahre nach netflix Release. .

      Das Deutschland was tv betrifft der zeit aber mal sowas von hinterher hinkt ist ja offensichtlich, und sowas bestätigt es dann meiner Meinung nach nur noch
    • Ich glaub ehrlich gesagt, das es für normale TV Sender kein lohnendes Geschäft ist. Die Junkies haben das alle schon gestreamt oder sonst wo gesehen und dann noch groß Zuschauer zu generieren ist schwierig.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Dazu haben es Serien mit fortlaufender Handlung hier doch immer schwer, zumal Fargo viel über Dialoge und Stimmung macht... Die meisten wollen hier halt nur ihre Casual-Serie, die nach einer Stunde beendet ist und die in der kommenden Woche wieder bei 0 weitermacht. Alles was Big Bang Theory übersteigt ist für den hiesigen Zuschauer zuviel...
    • chris49ers schrieb:

      Das Deutschland was tv betrifft der zeit aber mal sowas von hinterher hinkt ist ja offensichtlich, und sowas bestätigt es dann meiner Meinung nach nur noch
      Dann hätte Netflix kaum 5 Millionen Abos in Deutschland verkauft...
      "Die neue Generation des Kabaretts trägt Anzug statt Lehrerpulli wie Volker Pispers, jener zugewachsene Zausel, der über Jahrzehnte mit Kabarettpreisen überschüttet wurde für Thesen, die heutzutage jeder Pegida-Rentner überzeugender vertritt: Die USA sind eine Diktatur, die deutschen Medien sind gleichgeschaltet, und alle Parteien sind neoliberal. "Felix Dachsel
    • Mile High 81 schrieb:

      chris49ers schrieb:

      Das Deutschland was tv betrifft der zeit aber mal sowas von hinterher hinkt ist ja offensichtlich, und sowas bestätigt es dann meiner Meinung nach nur noch
      Dann hätte Netflix kaum 5 Millionen Abos in Deutschland verkauft...
      ne. Was im öffentlichen bzw auf RTL und Konsorten läuft. Das mein ich.
      An niveulosigkeit kaum zu überbieten wie ich finde.

      Wie gut das ich heute mir mein eigenes tv Programm zurechtstellen kann dank streaming Anbietern
    • chris49ers schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      chris49ers schrieb:

      Das Deutschland was tv betrifft der zeit aber mal sowas von hinterher hinkt ist ja offensichtlich, und sowas bestätigt es dann meiner Meinung nach nur noch
      Dann hätte Netflix kaum 5 Millionen Abos in Deutschland verkauft...
      ne. Was im öffentlichen bzw auf RTL und Konsorten läuft. Das mein ich.An niveulosigkeit kaum zu überbieten wie ich finde.

      Wie gut das ich heute mir mein eigenes tv Programm zurechtstellen kann dank streaming Anbietern
      Das war das Falsche Zitat... :madfan:

      Wollte eigentlich das zitieren

      Fletcher Cox schrieb:

      Alles was Big Bang Theory übersteigt ist für den hiesigen Zuschauer zuviel...
      Dann hätte mein Einwand Sinn ergeben...
      "Die neue Generation des Kabaretts trägt Anzug statt Lehrerpulli wie Volker Pispers, jener zugewachsene Zausel, der über Jahrzehnte mit Kabarettpreisen überschüttet wurde für Thesen, die heutzutage jeder Pegida-Rentner überzeugender vertritt: Die USA sind eine Diktatur, die deutschen Medien sind gleichgeschaltet, und alle Parteien sind neoliberal. "Felix Dachsel
    • Mile High 81 schrieb:

      chris49ers schrieb:

      Das Deutschland was tv betrifft der zeit aber mal sowas von hinterher hinkt ist ja offensichtlich, und sowas bestätigt es dann meiner Meinung nach nur noch
      Dann hätte Netflix kaum 5 Millionen Abos in Deutschland verkauft...
      Die Jahre vor Netflix haben doch entsprechendes bewiesen. Jede noch so erfolgreiche US-Serie mit fortlaufender Handlung darbte hierzulande mit unterdurchschnittlichen Quotenherum - Lost, 24,... Solche Serien sind am deutschen TV-Markt Nischenprodukte, weil es halt auch nichts vergleichbares gibt. 98% aller deutschen Serien (Soaps zähle ich da nicht rein) verlaufen nach dem klassischen Schema, dass nach dem Folgenende alles auf 0 geschaltet wird. Mal abgesehen davon, dass man eh fast nur Krimis oder Familienserien hat, deren Konflikte in 45 MInuten lösbar sind. Fast alles was davon abweicht läuft auf kleineren Sendern (Club der roten Bänder), ist ein Quotenflop (Deutschland 83) oder findet jenseits der Wahrnehmung statt (Weinberg). ARD/ZDF fehlen der Mut dazu, Sat.1 vermutlich das Geld, ProSieben die Sendeplätze zwischen TBBT und den Simpsons und bei RTL bräuchte es nen Assi-Touch... Fast niemand will da irgendwie von abweichen, man denke mal 4-5 Jahre zurück (dann war es glaube ich), als das ZDF ein "deutsches Breaking Bad" ankündigte. Im Endeffekt hatte man einfach nur eine Drama-Serie mit fortlaufender Handlung, die einen Bezug zur Kriminalität aufweist, angekündigt. Man war aber so absurd stolz darauf nun so eine "ungewöhnliche" Serie zu starten, dass man sich selbst mit Superlativen nicht zurückhalten konnte und der Serie damit gleich einen Schuss ins Knie verpasste. Der Vergleich mit der damaligen Hype-Serie Nummer 1 war absurd überzogen, dann kam auch schnell Gelächter darüber auf, dass man mit Bastian Pastewka einen Hauptdarsteller holte, der quasi seit der Wochenshow nur eine einzige Rolle gespielt hat (und dies in seiner Serie ja selbst parodiert). Heraus kam am Ende eine grundsolide, gute Serie - leider kein Erfolg, weil die eine Seite mit sowas "überfordert" war, während die Fans von Serien wie Breaking Bad im Glauben an eine Gotteslästerung abschätzig fern blieben.
      Das deutsche Fernsehen ist einfach schwer festgefahren und der Großteil der Zuschauer ist es auch. Über die Jahre wird sich das mit Netflix und Amazon ändern, aber so schnell geht es nicht. Der fehlende Mut der Sender ist traurig, eine gute Serie muss ja keine Frage des Geldes sein. Aber Entweder scheint es in Deutschland fast keine überdurchschnittlichen Drehbuchautoren zu geben...oder niemand gibt ihnen eine Chance.

      Dass es bei Netflix 5 Mio Abos gibt würde ich auch nicht zu hoch hängen, denn das heißt ja nicht, dass man es täglich nutzt. Ich hab ja selbst eins, habe die Netflix-App aber manchmal 1-2 Wochen am Stück nicht genutzt und binge dann irgendwas durch. Bekannte von mir kommen nur auf 6-7 Stunden im Monat - aber es ist halt billiger als 2 DVDs zu kaufen, weshalb man sich den Luxus einer spontanen Filmentscheidung leistet.
      Dazu hat Netflix ja nicht nur Fargo und fargoeskes Zeug im Programm sondern auch diverse triviale Lizenzeinkäufe wie eben auch dort Big Bang Theory (meistabgerufene Serie bei Netflix...)
    • Bereits bekannte Serien kriegt man im Free TV eh nicht unter. Nur ein willkürliches Beispiel, The Walking dead wird in Kürze fortgesetzt. Im Free TV läuft jetzt die siebte Staffel an. Meinst du, das lockt irgendeinen Hund hinter dem Ofen vor ? Dann ist die Quote schlecht und der Sender überlegt sich zukünftig dreimal ob er so eine Serie einkauft. Und wenn man mal was erfolgreiches wie TBBT hat, dann wird es komplett totgesendet. Netflix und Prime können sich halt Flops erlauben, weil das Abo wegen einer schwächeren Serie nicht gekündigt wird.

      Ich glaube sowieso daran, das lineares Fernsehen ausstirbt. Die Leute wollen sehen was wann wie und wo sie wollen, und nicht was der Sender ihnen vorgibt. Und man bekommt hochwertige Inhalte und nicht den Schrott, den einem RTL oder SAT1 als hochwertig verkaufen will
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Neu

      Ausbeener schrieb:

      Ich glaube sowieso daran, das lineares Fernsehen ausstirbt. Die Leute wollen sehen was wann wie und wo sie wollen, und nicht was der Sender ihnen vorgibt. Und man bekommt hochwertige Inhalte und nicht den Schrott, den einem RTL oder SAT1 als hochwertig verkaufen will
      das wird aber noch eine Weile dauern. Der Trend geht zu immer mehr Streaming, keine Frage, aber in einem Land, in dem immernoch ein fast zweistelliger Millionenanteil Menschen täglich den Videotext benutzt, wird das so schnell nicht passieren.
      :supz: LETS GOOO!
    • Neu

      Petzie87 schrieb:

      Ausbeener schrieb:

      Ich glaube sowieso daran, das lineares Fernsehen ausstirbt. Die Leute wollen sehen was wann wie und wo sie wollen, und nicht was der Sender ihnen vorgibt. Und man bekommt hochwertige Inhalte und nicht den Schrott, den einem RTL oder SAT1 als hochwertig verkaufen will
      das wird aber noch eine Weile dauern. Der Trend geht zu immer mehr Streaming, keine Frage, aber in einem Land, in dem immernoch ein fast zweistelliger Millionenanteil Menschen täglich den Videotext benutzt, wird das so schnell nicht passieren.
      also ich gebe dem TV in seiner jetzigen Form noch maximal 10 Jahre ...
    • Neu

      Ausbeener schrieb:

      Ich glaube sowieso daran, das lineares Fernsehen ausstirbt. Die Leute wollen sehen was wann wie und wo sie wollen, und nicht was der Sender ihnen vorgibt. Und man bekommt hochwertige Inhalte und nicht den Schrott, den einem RTL oder SAT1 als hochwertig verkaufen will
      Genauso wie Radio nicht gestorben ist weil es TV gibt glaube ich auch nicht das TV stirbt weil es Streaming gibt. Das sind einfach verschiedene Anwendungsfälle. Um seinen Lieblingscontent zu schauen usw wird es klar auf Streaming hinauslaufen, aber für die beiläufige Samstagabendunterhaltung, oder die Berieselung aus Langeweile macht es imho keinen Sinn sich gezielt etwas auszusuchen, da möchte man doch vielmehr einfach etwas berieselt werden und gut ist es. Ich denke es gibt einen Teil Konsumenten für die es einfach auch schon zu anstrengend ist sich immer gezielt einen Content nach dem anderen rauszupicken und für die wird TV weiterhin das Medium der Wahl bleiben.
      Werbeetats werden sich etwas verschieben und vielleicht werden auch nicht alle Sender das überleben, aber verschwinden wird das so einfach nicht.
      erstmals einen Beitrag wegzensiert bekommen. Bin ein Rebell :hinterha:
    • Neu

      Frage, wer hat denn Vorstadtweiber gesehen? Wird gerade in der ARD wiederholt (Di ab 22:45) und hey, die Geschichte hat was. Kann man kaum glauben, kommt aus Österreich. Gibt schon 2-3 Staffeln oder so. Das Rezept ist einfach, Korruption, eitle eher dumme Kerle, die sich aber für superschlau halten ( echte Checker halt) und deren Frauen, die sich kreuz und quer durch die Geschichte vögeln.

      Besonders hat mir gestern diese interessante Form der Nachhilfe in Latein gefallen. Kommt die Busenfreundin der Mutter von ner Dessousparty und hält dann den Unterricht. :thumbsup:
    • Neu

      Chicago schrieb:

      Frage, wer hat denn Vorstadtweiber gesehen? Wird gerade in der ARD wiederholt (Di ab 22:45) und hey, die Geschichte hat was. Kann man kaum glauben, kommt aus Österreich. Gibt schon 2-3 Staffeln oder so. Das Rezept ist einfach, Korruption, eitle eher dumme Kerle, die sich aber für superschlau halten ( echte Checker halt) und deren Frauen, die sich kreuz und quer durch die Geschichte vögeln.

      Besonders hat mir gestern diese interessante Form der Nachhilfe in Latein gefallen. Kommt die Busenfreundin der Mutter von ner Dessousparty und hält dann den Unterricht. :thumbsup:
      Da möchte ich dir doch "Altes Geld" ebenfalls aus Österreich empfehlen :)

      https://de.wikipedia.org/wiki/Altes_Geld_(Fernsehserie)
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Benutzer online 4

      1 Mitglied (davon 1 unsichtbar) und 3 Besucher