ich lese gerade nicht ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Buccaneer schrieb:

      Haha..ich glaube er meinte wirklich "Read the fucking manual" *G*
      Ne...lese ich im Normalfall nie..technische Geräte erklären sich meistens von selbst (es sei denn, es müssen irgendwelche obskuren Tastenkombinationen gedrückt werden)


      Richtig, genauso unnötig sind die Aufbauanleitungen von Möbeln...
    • Bei mir bleiben oft Bücher ungelesen, resp. nicht fertig gelesen zurück. Zuletzt z.B Fever Pitch von Nick Hornby. Nicht, dass es ein schlechtes Buch wäre, aber ich hab einfach zuwenig Zeit, es zu lesen.

      Momentan lese ich eh mehr so Zeugs wie: "How to Install the Option-Offense" usw.....
      ... and a happy Festivus for the rest of us !
      .
      .
    • Ich hab vor kurzem beim Umzug gemerkt, das die meisten Aufbauanleitungen mich noch mehr verwirren, als ich es eh schon bin. Meist hab ich die Anleitungen nach 5 Minuten in die Ecke geworfen und einfach mal durch hinlegen versucht da was rauszubekommen... noch steht alles. :smile2:
    • Sacristan schrieb:

      ich lese gerade nicht die EU-Verordnung über den Import von Karamel-Bonbons von 1981.

      wollt ich nur mal am rande anmerken :tongue2:


      Echt nicht? Spalter! :jeck: :rock:
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Sacristan schrieb:

      ich lese gerade nicht die EU-Verordnung über den Import von Karamel-Bonbons von 1981.

      wollt ich nur mal am rande anmerken :tongue2:

      Das ist bestimmt keine vollstaendige Liste alles dessen, was du gerade nicht liest. Du verheimlichst uns was! Bitte nachbessern. ;)
    • Wendigo versucht mich ja bei jeder Gelegenheit als Frauenliteraturhasser zu bekehren....ich hab zwar keine bis wenig Ahnung von Literatur, aber 2 Bücher die ich in den letzten 12 Monaten versucht habe zu lesen aber es einfach nicht geschafft habe sind:

      Duras: Der Liebhaber

      und

      Djuna Barnes: Nachtgewächs

      Barnes habe ich 3x angefangen....ich bin 3x eingeschlafen

      btw wendigo: Moby Dick müßten wir nochmal durch deleuzo-guattarische Terminologie jagen, mal sehen was da noch an Psychoanalyse übrigbleibt :mrgreen: :xywave:
    • Wendigo schrieb:

      Jetzt, wo ich THE BOOK bin - no way! :mrgreen:


      Kannst du mir eigentlich im Rahmen dieses Namens und als Amerikanistik Student einen heißen Tip bzgl. historischer, amerikanischer Romane geben. Ich fand ja wie bereits im anderen Thread geschrieben Onkel Toms Hütte sehr gut, auch Kafkas Amerika hat mir gefallen (auch wenn es kein amerikanischer Autor ist).. :paelzer: :smile2:
      [CENTER]"There's a Manning in the Super Bowl and his name is not Peyton...!"[/CENTER]
    • Wendigo schrieb:

      Hm. Das kommt ganz darauf an, in welche Richtung es gehen soll. Wenn dich die afro-amerikanische Geschichte interessiert (und du einen anderen Blickwinkel als Onkel Toms Hütte lesen willst) ist "Their Eyes Were Watching God" von Zora Neale Hurston brilliant. Die deutsche Übersetzung soll aber ein Graus sein. Eines meiner absoluten Lieblingsbücher - wenn auch nicht gerade historischer Natur - ist Truman Capotes "Breakfast at Tiffanys". Mark Twain macht auch immer wieder Spaß, zuletzt "The Innocents Abroad". Und wenn's in die Wild West-Ecke gehen soll, ist Cormack McCarthy ein Muss - wunderschön geschriebene postmoderne Western. Und natürlich John Steinbeck ... bevor ich jetzt noch seitenlang weitermache, gibst du mir vielleicht besser ein paar Anhaltspunkte, was genau dich interessiert ;)


      Mich interessieren wie gesagt v.a. historische Romane, gerne zu den Themen Politik und Besiedlung des Westens (der Film mit Cruise und Kidman zu dem Thema war z.B. auch gut; Name vergessen :paelzer: ).
      Wichtig sind mir meist glaubwürdig und nicht zu "abgedrehte" Hauptakteure.
      Vielleicht kannst du mir einfach sagen was man gelesen haben sollte und ich picke mir dann nach Amazon Betrachtung das Passende für mich raus.

      Wäre klasse! :xywave: :bounce:
      [CENTER]"There's a Manning in the Super Bowl and his name is not Peyton...!"[/CENTER]
    • FreddyT schrieb:

      Ganz ganz schlimmes Buch ..... ist auch das einzige was mir gerade einfällt.
      Dann solltest du mal in die "Wolfsfrau" von Clarissa P. Estes reinlesen. Da öffnen sich Gräben. :jeck:
      Civilized men are more discourteous than savages because they know they can be impolite without having their skulls split, as a general thing. - Robert E. Howard
    • Buck schrieb:

      Wenn es nicht nur Romane sein dürfen, würde ich dir die Autobiographie von Malcolm X ans Herz legen.


      :paelzer: Habe noch nie eine Autobiographie gelesen, schien mir bis jetzt wenig reizvoll :paelzer:
      [CENTER]"There's a Manning in the Super Bowl and his name is not Peyton...!"[/CENTER]
    • @ Wendigo

      Erstmal vielen Dank! :xywave:

      Die Bücher sind auf meiner "zu lesen Liste" vermerkt. Es wird aber eine Weile dauern, da sie lang ist und ich auch immer abwechselnd ein Roman und ein Sachbuch lese. Anfangen werde ich wohl mit "Bread Givers".

      Ich hoffe es ist kein Frevel, wenn ich Roth und Steinbeck auf deutsch lese.
      Die anderen gibts ja nicht auf deutsch oder die Übersetzung soll schlecht sein (Zora Neale H.).
      Ich lese zwar auch englische Bücher aber ich weiß nicht wie gut ich mit ältere englischer Literatur klar komme (ältere Sprache und so :paelzer: ).

      Das du Roth als Must Read erwähnst überrascht mich. Ich hatte ihn aufgrund der Story auch schon in Betarcht gezogen, ihn aber aufgrund der Amazon Bewertungen wieder verworfen. Dann werde ich ihm jetzt wohl doch eine Chance geben.

      Jedenfalls danke ich dir nochmal und ich werde meine Eindrücke dann im anderen Bücher Thread zu gegebener Zeit posten.

      Noch eine Offtopic Frage. Was denkst du über Wolfe, dachte daran "Hooked up" und/oder "Ich bin Charlotte.." zu lesen.

      @ Moose

      Danke, habe ihn mir mal notiert.
      [CENTER]"There's a Manning in the Super Bowl and his name is not Peyton...!"[/CENTER]
    • Wendigo schrieb:

      Iwo. Steinbeck ist in den dtv-Ausgaben ganz ausgezeichnet übersetzt (ich las zuletzt "Tortilla Flat" auf deutsch und habe mich großartig amüsiert); Roth kenne ich zwar nur auf englisch, aber ich kann mir bei allem latenten Misstrauen gegenüber deutschen Verlagen nicht vorstellen, dass sie da einen Ahnungslosen rangelassen haben - die dürfen in der Regel Krimis und (seit ein paar Jahren) Stephen King vergewaltigen.



      Da habe ich ja Glück, dass ich keine Krimis mag. Weder TV und schon gar nicht Bücher, Horror- und Gruselgeschichten übrigens auch nicht. :jeck:

      Wendigo schrieb:


      Merke: Amazon-Rezensenten sind der Antichrist. Ich bin ja normalerweise keine werbende Wildsau, aber an dieser Stille erlaube ich mir einen kleinen Verweis, damit ich das alles nicht nochmal tippen muss ;)

      doctorofstyle.de/2005/12/als-v…schen-selbstzweifeln.html


      :jeck: :jeck:

      Du hast also mal einen Blog geschrieben?! Gehts dabei immer um Literatur? Und warum hast du aufgehört?

      Wendigo schrieb:


      Michael Chabon ("Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier und Clay" ist ein geradezu unglaublich wunderbarer Roman)

      Russel Banks ("The Sweet Herafter" ist zweifellos der beste und mutigste Roman, den ich in den letzten zehn Jahren gelesen habe)


      Die Amazon Beschreibung (nicht die Rezension :jeck: ) klingt jetzt nicht so verlockend, ich probiere erstmal die Anderen.
      [CENTER]"There's a Manning in the Super Bowl and his name is not Peyton...!"[/CENTER]
    • Wendigo schrieb:

      Banause! Wieder ein potentieller Leser weniger für meine grandiose Magisterarbeit :mrgreen:



      Das tut mir leid, du kannst dich ja dann bei meiner Diplomarbeit revanchieren (mit Nicht-Lesen). Diese wird dich wahrscheinlich ebenso wenig interessieren. :jeck:

      Wendigo schrieb:


      Prinzipiell geht's ums Leben, das Universum und den ganzen Rest, um's mit Douglas Adams zu sagen. Aufgehört habe ich eigentlich gar nicht - ich bin nur gerade anderweitig mit Schreiben eingespannt :)


      Wenn ich mal Zeit und Lust habe, werde ich mir das mal etwas genauer anschauen..
      [CENTER]"There's a Manning in the Super Bowl and his name is not Peyton...!"[/CENTER]
    • Wow, wo hat man den Thread denn wieder gefunden. :)

      Lese immer noch nicht Faust, weil ich dass Buch immer noch fürchterlich finde und für einen der Mitgründe halte, dass den Schüler dass Buchlesen komplett vergeht.

      Dazu alles von den ganzen gehypten österreichischen Autoren, wie Glawogger, Menasse, Glavinic, Franzobel usw. ... zu oft probiert, immer enttäuscht.
      GO Irish!
    • Buck schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Wow, wo hat man den Thread denn wieder gefunden. :)
      julius, wendigo... Vielleicht wollte jemand Gruselstimmung zu Halloween machen, hat sich aber leicht verspätet :D
      Trotzdem schade wer hier so abhanden gekommen ist über die Jahre :abge
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Rupi#57 schrieb:

      Lese immer noch nicht Faust, weil ich dass Buch immer noch fürchterlich finde und für einen der Mitgründe halte, dass den Schüler dass Buchlesen komplett vergeht.

      hawk210984 schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Lese immer noch nicht Faust, weil ich dass Buch immer noch fürchterlich finde und für einen der Mitgründe halte, dass den Schüler dass Buchlesen komplett vergeht.
      Sehe ich genauso. Zweimal in der Schule, mit Ausarbeitungen etc. ... kotz ... würg ...
      Den Faust mag ich eigentlich ganz gern, er wird nur leider genau wie die restliche Schulliteratur oft kaputt analysiert. Hängt sicher auch von der Person der Lehrkraft ab, diesbezüglich hatte ich aber meistens Pech.
    • Silversurger schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Lese immer noch nicht Faust, weil ich dass Buch immer noch fürchterlich finde und für einen der Mitgründe halte, dass den Schüler dass Buchlesen komplett vergeht.

      hawk210984 schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Lese immer noch nicht Faust, weil ich dass Buch immer noch fürchterlich finde und für einen der Mitgründe halte, dass den Schüler dass Buchlesen komplett vergeht.
      Sehe ich genauso. Zweimal in der Schule, mit Ausarbeitungen etc. ... kotz ... würg ...
      Den Faust mag ich eigentlich ganz gern, er wird nur leider genau wie die restliche Schulliteratur oft kaputt analysiert. Hängt sicher auch von der Person der Lehrkraft ab, diesbezüglich hatte ich aber meistens Pech.
      In der Schule hatte ich mit Faust nie zu tun. Haben es dann aber letztes Jahr mit ein paar Leuten, in verteilten Rollen gelesen. Das war tatsächlich eine sehr spaßige Art mit solcher Literatur umzugehen. Hamlt und Romeo und Julia haben wir auf die Art auch schin gelesen. Als nächstes folgt dann Die Physiker oder die Räuber.
      Bruder Zebedäus
    • Mal Football bezogen:

      The Games That Changed The Game von Ron Jaworski, Greg Cosell und David Plaut

      Hab schon mehrfach angefangen einzelne Kapitel zu lesen (z.Bsp. Sid Gillman's Vertical Stretch und Bill Belichick's "Bull's Eye" Game Plan). Aber es ist alles doch sehr zäh und zu Ende gelesen habe ich keines der Kapitel.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher