NFLE Zuschauerzahlen - Der Vergleich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • JensMJ schrieb:

      Hallo
      Wie gesagt, bei Thunder gilt es das nächste Spiel abzuwarten. Mal sehen was ohne Lidl wiederkommt.
      Gruß MJ


      ich tippe auf die üblichen 12000-15000, mehr hat das FO nach dieser leistung auch nicht verdient. wenn man die hütte fast so voll wie bei hertha kriegt und das auch vorher noch erwartet, ist es um so fahrlässiger, die potentiellen neukunden blöd sterben zu lassen.
      es kamen so gut wie keine erklärungen, was eigentlich ziel des spiels ist, nichtmal dieser lumpige film kam, wo die wichtigsten regeln erklärt werden. wir haben soviele leute über die regeln/ das spielgeschehen rätzeln hören, das war schon traurig...
      wenn das FO anderseits mehr auf den party faktor im stadion gesetzt hat, hat es ebenfalls versagt. es war leiser als mit 15.000 fans, aber voller wird es wohl auch in zukunft eh nicht werden...
      Warning: Watching the Buffalo Bills play football may negatively impact the quality and length of life. Side effects include elevated blood pressure, heart palpitations, depression, rage, insomnia, loss of memory and hair loss. Viewers of Buffalo Bills football should be aware of the risks inherent in rooting for the team so they may make an informed decision on whether to partake in such activity. (billsdaily.com)
    • Ich war gestern auch im stadion und kann bestätigen, dass es über 30.000 waren. Das erste mal so viele Zuschauer bei Thunder, schön. Aber es waren wohl nicht nur die Lidl-Karten, sondern auch die Freikarten für Dauerkartenbesitzer (zwei pro Dauerkarte). Ich habe gleich 7 Leute mitgebracht (4 Dauerkarten).

      Leider war werder da Spiel attraktiv, noch wurde auf die neuen Zuschauer Rücksicht genommen und so denke ich, dass nicht viele von ihnen wieder kommen. Es wäre sehr schön, aber ich habe da meine Zweifel.
      Ich kann leider nichts zu dem Fanfest sagen, da habe ich nicht viel mitbekommen.

      Leider ist uns der Sicherheitsdienst von BEST sehr negativ aufgefallen. Zum einen wollten Sie uns nicht in den Block lassen (offizielle Regelung: Dauerkartenbesitzer bringen Freunde mit und setzen sich mit ihnen auf der Gegentribüne mit freier Platzwahl - BEST sagt: die Freikertenbesitzer kommen auf die Gegentribüne, die Dauerkartenbesitzer gehen auf ihre Plätze) und dann mussten zwei Freunde von mir in der Pause dringend zum Auto, ihnen wurde jedoch mitgeteilt, dass sobald sie das Gelände verlassen, kein Wiedereinlass mehr möglich ist, also mussten sie in der Pause nach Hause fahren. So macht man sich Freunde!
      skee
      B-SF 4980
      San Francisco 49ers #80 Jerry Rice
    • Also ich denke wenn man die 30.000 aus Berlin mit reinnimmt dann sollte man die 16.422 aus Köln erst recht mit rein nehmen. Die waren meiner Ansicht nach auch definitiv da und mir sind keinerlei Freikarten Aktionen bekannt. Nichtmal mehr für die Cologne Falcons gab es welche wie die Jahre zuvor eigentlich immer.

      Denke mal die 12000 im offiziellen Bericht sind eher Schlamperei.
    • Buccaneer schrieb:

      Ich halte die Kölner nichtsdestotrotz seit ihrer Gründung für einen Stat-Killer. Die Zahlen enwickeln sich nicht wirklich und man hat Fire den Schnitt ebenfalls mit versaut. Die Installation des Teams verstehe ich bis heute nicht.


      Das geht mir ähnlich. Da hätte es diverse sinnvollere Standorte gegeben :madness Und Karl-Heinz hat es ja m.E. auch noch einmal gut zusammen gefaßt warum.

      Wenn die Zsuchauerzahlen der NFLE tatsächlich so wichtig sind wie sie immer sagen bzw. behauptet wrid, war Köln als Team jedenfalls ein Eigentor
    • Ich denke einfach mal, dass man gehofft hat, eine ähnliche Rivalität wie im Fußball oder in den letzten Jahren Eishockey aufbauen wollte. So nach dem Motto: Da ist ein Sport in dem Düsseldorf erfolgreich ist, dann werden die Kölner schon anbeißen...
      Ich persönlich fände es natürlich schade, sollte man den Standort Köln irgendwann wieder aufgeben. Verstehen könnte ich es aber :( "Ohne Frankfurt wär hier gar nix los!" haben die Galaxy-Anhänger am Samstag skandiert und leider kann ich nix dagegenhalten.
    • Skee schrieb:

      ... und dann mussten zwei Freunde von mir in der Pause dringend zum Auto, ihnen wurde jedoch mitgeteilt, dass sobald sie das Gelände verlassen, kein Wiedereinlass mehr möglich ist, also mussten sie in der Pause nach Hause fahren. So macht man sich Freunde!

      Ganz ehrlich: In welchem Stadion ist das nicht so ? Ich hab wirklich noch kein Stadion gesehen, bei dem man das komplette Gelände verlassen kann und danach wieder rein darf.

      Bei allem Ärger sollte man sich nur darüber aufregen, wo es auch etwas aufzuregen gibt.

      gruß
      Br@
      Minnesota Vikings. Salting their own wounds since 1961.
    • Gonzales schrieb:

      Also ich denke wenn man die 30.000 aus Berlin mit reinnimmt dann sollte man die 16.422 aus Köln erst recht mit rein nehmen. Die waren meiner Ansicht nach auch definitiv da und mir sind keinerlei Freikarten Aktionen bekannt.



      Und die Bring a Friend Aktion? Pro Dauerkarte 4 Freikarten?
    • Keine Ahnung hab ich nichts von mitbekommen von der "Bring a Friend" Aktion. Allerdings wie gesagt wenn man in Berlin das gesamt zuschauervolumen in de Schnitt rechnet, obwohl es vermutlich Freikarten im 5-Stelligen Bereich gab sollte man es doch in Köln auch tun oder nicht?

      Was man am Standort Köln nicht vergessen sollte ist die Tatsache das man immerhin den Schnitt von Berlin und Amsterdam übertreffen kann und die NFLE hat ein Spiel mehr mit über 20.000 Zuschauer nämlich wenn Fire kommt. Ich sehe die Zuschauerentwiklung in Köln nicht so dramatisch schlecht wie einige andere hier.
      Zwar ist der Schnitt letztes Jahr etwas zurück gegangen allerdings dafür das das Fire Spiel wegen unglücklichen Umständen nur halb so viele Zuschauer angelokt hat wie sonst in einem vertretbaren Rahmen.

      Ich weiss nicht wie sich ein Team z.B. in Leipzig gemacht hätte. Das ist alles rein spekulativ und wird sich ja vielleicht die nächsten Jahre zeigen.
      Fakt ist Fire hat auch etwas gebraucht bis sie regelmässig über 15.000 ins Stadion gebracht haben.
    • Die 12.000 im offiziellen Spielbericht sind sehr wahrscheinlich nur geschätzt von denen. Ist ja unlogisch, dass die Zahl so rund ist. Außerdem wurden im offiziellen Bericht bislang immer die Zahlen angegeben, die auch im Stadion durchgesagt wurden, nur diesmal nicht. Deswegen würd ich die 16.422 von der Stadiondurchsage auch übernehmen.

      Zu Berlin. War auch da und es war tatsächlich ziemlich voll. Die Zahl kommt auf jeden Fall hin.
      Eine Freundin von mir war zum ersten Mal beim Football und die war so begeistert, dass sie nächsten Samstag mit ihren Freund wieder hingehen wird. Allerdings hatte sie auch Glück, dass ich ihr die Regeln erklären konnte, weil vom Stadionsprecher kam da ja echt so gut wie gar nichts.

      Was ja absolut genial war: Die langsamsta Laola-Welle der Welt. Ich dachte ich spinn! Das hat ja richtig geil funktioniert. Kannte sowas jedenfalls noch nicht! Aber hab mich schlapp gelacht :jeck:
    • Fireborg schrieb:

      Und die Bring a Friend Aktion? Pro Dauerkarte 4 Freikarten?
      Das ist korrekt. Jeder DK Inhaber konnte für das Galaxy Spiel 4 Karten ordern, falls er wollte. D. h. die Karten wurden nicht automatisch verschickt, sondern nur, wenn man danach gefragt hat. Dass man die nicht direkt mitschickte, halte ich für sinnvoll, nicht jeder kennt 4 Leute, die er für AF begeistern kann. So ist dann auch einigermaßen sichergestellt, dass die Plätze auch besetzt sind und nicht leer bleiben.

      Wenn schon die Freikarten Aktion in Berlin zählt, dann sollte auch diese zählen, das finde ich schon seltsam. In Köln hätte ich auch eher auf 16.000 Zuschauer geschätzt, denn auf 12.000. Was sagen denn die Galaxy Fans, die in West gesessen haben, die hatten doch einen guten Überblick.
    • Also ich stand in der Teamzone der Galaxy und hatte so einen Überblick über die Osttribüne.
      Da ich auch letztes Jahr bei jedem Spiel da war und so ungefähr die Zuschauerzahl abschätzen kann, im Vergleich zu Spielen des letzten Jahres, sind die 12.000 auf jeden Fall zu wenig, da bin ich mir hundertprozentig sicher. Also ich bin mir ziemlich sicher das die 16.422 stimmen.
    • Brett Favre schrieb:

      Ganz ehrlich: In welchem Stadion ist das nicht so ? Ich hab wirklich noch kein Stadion gesehen, bei dem man das komplette Gelände verlassen kann und danach wieder rein darf.

      Bei allem Ärger sollte man sich nur darüber aufregen, wo es auch etwas aufzuregen gibt.

      gruß
      Br@


      Ich bitte dich - wenn man aus privaten Gründen kurz zu seinem Auto muss und sogar anbietet, seinen Personalausweis da zu lassen, dann ist es einfach nur peinlich, ihm das zu verwehren. Stell dir vor, deine Alarmanlage würde angehen oder du brauchst deine Insulinspritze , die gekühlt gelagert werden muss etc.
      Da willst Du dem Menschen sagen, er muss sich eine zweite Karte kaufen? Das ist doch reiner Blödsinn! Ich denke, das würde kein Veranstalter, der um Zuschauer kämpft zulassen! Ich arbeite nebenbei auch im Service und es ist jederzeit möglich wieder rein gelassen zu werden, wenn man es vorher ansagt.
      skee
      B-SF 4980
      San Francisco 49ers #80 Jerry Rice
    • Gonzales schrieb:

      (...)
      Fakt ist Fire hat auch etwas gebraucht bis sie regelmässig über 15.000 ins Stadion gebracht haben.


      Einen Schnitt von über 15.000 (18.473) gab es schon in der zweiten Saison. Und das trotz des durchwachsenen sportlichen Erfolges mit nur 3 Siegen.

      Das letzte Spiel mit ganz knapp unter 15.000 (14.876) Zuschauern war das zweite Heimspiel der Saison 97 (also der dritten).
      Insgesamt gab es sechs Spiele mit unter 15K.
      Da hinken die Cents doch um Meilen hinterher...
      Fragt mich nur, ich helfe gern :)
    • Also wenn man mal ganz ehrlich ist, sind doch die ersten zwei Wochenenden in Sachen Zuschauerzahlen nur auf den ersten Blick erfreulich. Wenn man diese ganzen Aktionen sieht....

      Ist zwar von der Idee her ja ganz nett, aber was nützt einem die Masse an Leuten, wenn die nicht wiederkommen? Schade was hier so berichtet wird, dass auf die neuen Zuschauer gar nicht eingegangen wird. Hab das Gefühl nach Außen soll das Image von vollen Stadien propagiert werden, aber das finanzielle Defizit dürfte dadurch leider nicht sinken.

      Die Probleme scheinen doch nach wie vor die gleichen wie immer: Imageproblematik sowie fehlende sportliche Attraktivität. Zumindest für die Masse.

      Berlin hat also 4 Aktionen durchgeführt:

      1. Bring a Friend - Aktion
      2. Lidl-Aktion
      3. BZ-Aktion (oder war das das gleich wie die von Lidl?)
      4. Hauptsponsor GSW hat 50.000 Mieter aus GSW-Wohnungen kostenlos
      eingeladen

      Von daher sind die 30.000 ja fast schon enttäuschend.

      Waren bei den Sea Devils nicht letztes Wochenende 7.000 Bundeswehrsoldaten oder so?

      Ich bin ja für eine Liste aller Freikartenaktionen....
    • Blue_Ice_Man schrieb:

      Also wenn man mal ganz ehrlich ist, sind doch die ersten zwei Wochenenden in Sachen Zuschauerzahlen nur auf den ersten Blick erfreulich. Wenn man diese ganzen Aktionen sieht....

      Wieso, diese Aktionen gab es bisher eigentlich jedes Jahr, von daher ist so oder so die Entwicklung positiv. Und diesmal sogar ohne das Tokio Hotel die 12jährigen angelockt hätte.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • Patmann schrieb:


      Was ja absolut genial war: Die langsamsta Laola-Welle der Welt. Ich dachte ich spinn! Das hat ja richtig geil funktioniert. Kannte sowas jedenfalls noch nicht!


      Sowas macht man in Wien bei den Vikings seit Jahren.
    • Ich hab sowas mal beim Beach Volleyball gesehen. Ist schon echt Funny. Ich glaube das man in Berlin trotz der ganzen Freikarten so am Ende vollere Kassen hat als wenn nur 15.000 zahlende Zuschauer dagewesen wären. Durch mehreinnahmen von Merchandise und Essen sowie Getränke kommt doch schon einiges mehr in die Kassen.

      Ausserdem hat es die Freikarten Aktionen schon immer gegeben und somit muss man die steigenden Zuschauer Zahl schon als positiv einstufen einstufen.
    • Zuschauermässig sind die Erwartungen in den ersten beiden Wochen bestimmt übertroffen wurden. Wie gesagt, Freikartenaktionen gab es bislang jedes Jahr. Wenn man jetzt sagt, dass die Zuwächse einzig auf eine höhere Zahl von Freikarten basiert, dann macht man es sich in meinen Augen zu einfach. Aber man wird das ja ganz einfach in den kommenden Spielen nachprüfen können.

      Auch die Zahl in Köln ist doch super genial. Ich versteh die Kritik nicht. Im letzten Jahr waren gegen die Galaxy 4.000 Leute weniger im Stadion. Also ist doch ein super Trend nach oben. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass der erste und zweite Spieltag in der Regel immer mit am schlechtesten besucht ist, dann sind die Aussichten wirklich hervorragend!

      Trotzdem muss man natürlich noch abwarten. Bin gespannt aufs nächste Wochenende. Wenn Berlin im zweiten Spiel mehr als 15.000 hat, wäre das auf jeden Fall ein weiterer Schritt nach vorne. In Düsseldorf sollten es schon mindestens wieder 25.000 sein, in Frankfurt mindestens 30.000. Dann wäre man jedenfalls locker in der Spur und dann würd ich sogar einen ligaweiten 20.000er Schnitt für diese Saison für möglich halten!
    • Ist die Frage was das Ziel der NFL-E ist... Hohe Zuschauerzahlen um jeden Preis um im Ami-Land die Illusion einer beliebten Liga mit breiter Fanbasis zu erzeugen oder versuchen Fans auf den Sport aufmerksam zu machen. Wenns um erste geht ist es ein voller Erfolg, wenn um zweites, dann muss man sich langsam Gedanken ums Gesamtkonzept machen.
    • Gonzales schrieb:

      Ich hab sowas mal beim Beach Volleyball gesehen. Ist schon echt Funny. Ich glaube das man in Berlin trotz der ganzen Freikarten so am Ende vollere Kassen hat als wenn nur 15.000 zahlende Zuschauer dagewesen wären. Durch mehreinnahmen von Merchandise und Essen sowie Getränke kommt doch schon einiges mehr in die Kassen.

      Ausserdem hat es die Freikarten Aktionen schon immer gegeben und somit muss man die steigenden Zuschauer Zahl schon als positiv einstufen einstufen.


      Ich weiß ja nicht wie das in Berlin ist, aber generell wird das Catering ja über einen Betreiber abgerechnet und die zahlen doch wohl nur anteilsmäßig an die jeweiligen Vereine oder? Und die Details sind in den Verträgen doch sicher vorher festgelegt worden. Kennt sich da jemand vielleicht mit aus? Wäre mal interessant dazu etas mehr zu wissen.

      Merchandise wird zwar ein bisschen mehr sein, aber ein Defizit von 6-7 Mio € lässt wohl kaum decken.

      Klar hat es die Freikarten-Aktionen schon immer gegeben. Deswegen sehe ich das auch seit jeher kritisch, aber so extrem wie diesen Jahr von fast allen Teams und in der Breite finde ich das schon nicht normal. Ohne jegliche Aktionen würde man sich nen Ligaschnitt von 10.000-12.000 haben. Von daher kann ich das ja verstehen.
    • Trotzdem haben diese Freikarten-Aktionen ihren guten Sinn. Wenn von all diesen (ja z.Z. tausenden von) Leuten nur jeder fünfte Spiel und Athmosphäre gut findet und dann (für Geld) wiederkommt hat es sich schon gelohnt.

      So hat man für die USA kurzfristig eine Illusion von volleren Stadien und mittelfristig tatsächlich mehr Stammzuschauer. Das kann man m.E. auch noch bis zu einem gewissen Grad in den folgenden Jahren immer höher schaukeln, denn man darf auch nicht vergessen, dass Football(-spiele) für viele Deutsche immer noch sehr unbekanntes Terrain darstellen und man muss es ihnen (am bestne zunächst kostenlos) einfahc erstmal näher bringen.

      Das dabei nicht immer alles Rund läuft (z.B. miese Stadiensprecher) ist auch klar, aber das kann ja noch werden.
    • FightiHH schrieb:

      Wenns um erste geht ist es ein voller Erfolg, wenn um zweites, dann muss man sich langsam Gedanken ums Gesamtkonzept machen.


      Naja das Gesamtkonzept ist doch bereits im Umbruch. Das "Franchise Player" Konzept mit den US Spielern die Dauerhaft hier bleiben und die ins Auge gefasste Liga erweiterung ist doch zumindest ein kleiner Schritt in die richrtige Richtung in meinen Augen.

      Was die Menge der Freikarten Aktionen angeht hab ich das Gefühl das es in Köln eher zurückgeschraubt worden ist. Bis auf die Bring-a-Friend Aktion die sicherlich nicht mal 1.000 wenn überhaupt Dauerkarteninhaber in Anspruch nehmen konnten hab ich nichts mitbekommen. Und ersteres ja wie vorher gesagt auch nicht. Letztes Jahr gab es da mehr bemühungen. Trotz Tokio Hotel gab es da schon für alle eine 2 für eine Karten Aktion, Promotion mit Freikarten am Unigelände usw.

      Dafür hat man jetzt mit der 10-20-30 Preisstruktur einübesichtliches und Preisgünstiges Eintrittskonzept. Und die 10€ Karten sind gar nicht so übel.

      @ Blue Ice Man
      Wie die Verträge mit den Catering Firmen geregelt sind weiss ich natürlich auch nicht. Wenn diese sich aber nicht nach Zuschauerzahlen/Gesamteinnahmen richten sondern pauschal ausgehandelt werden wäre das in meinen kaufmännisch beschränkten Augen von beiden Seiten fahrlässig oder nicht?
      Die 6-8 Millionen Defizit von denen du redest entstehen aber nicht durch die Freikarten Aktionen deswegen dürfte man nur das Defizit rechnen welches durch die Freikarten Aktionen entsteht. Wenn man da von 3.000 Zuschauern die sich sonst eine Karte gekauft hätten ausgeht wären das bei nem Durchschnittseintrittspreis von 15€ "nur" ca 45.000€ Verlust. Wenn dadurch aber 9.000 Zuschauer(die ohne Freikarten Aktion nicht gekommen wären) mehr im Stadion sind die alle 5€ im Schnitt für ein Bier und ne Bratwurst ausgeben hat man das Geld ja wieder drin und das Stadion voller gehabt was die Stimmung hebt und eventuell ein paar Leute dazu veranlasst nächstes mal auch Eintritt-zahlend wieder zu kommen.
    • Gonzales schrieb:


      Wie die Verträge mit den Catering Firmen geregelt sind weiss ich natürlich auch nicht. Wenn diese sich aber nicht nach Zuschauerzahlen/Gesamteinnahmen richten sondern pauschal ausgehandelt werden wäre das in meinen kaufmännisch beschränkten Augen von beiden Seiten fahrlässig oder nicht?
      Ich kann mir beides nicht vorstellen. Normalerweise laufen die Cateringverträge weder pauschal noch über die Zuschauerzahl sondern über eine Umsatzprovision.
    • FightiHH schrieb:

      Ist die Frage was das Ziel der NFL-E ist... Hohe Zuschauerzahlen um jeden Preis um im Ami-Land die Illusion einer beliebten Liga mit breiter Fanbasis zu erzeugen oder versuchen Fans auf den Sport aufmerksam zu machen. Wenns um erste geht ist es ein voller Erfolg, wenn um zweites, dann muss man sich langsam Gedanken ums Gesamtkonzept machen.


      Ist es doch wohl eine Mischung aus beiden. Letztlich will man mit der NFLE Gewinne erwirtschaften, wobei die TV-Einnahmen in den USA für die NFLE einzurechnen sind. Dazu muss die Liga natürlich in EU und USA attraktiv erscheinen.
      Solche Freikartenaktionen zu Anfang der Saison sind deshalb IMO sehr sinnvoll und hääten noch umfangreicher ausfallen können. Gleichzeitig hätte man aber massiv über Stadionsprecher und Broschüren das Spiel auch besser erklären müssen(beziehe mich mal stark auf Berlin). Finden nur 10% von den Newbies öfter ins Stadion, kann man sicher schon von einem Erfolg sprechen.
      Wir wissen doch, jeder der das Spiel kapiert findet es geil oder ist mindestens stark beeindruckt. :rock:

      Edit: War ich wohl etwas spät :hinterha:
      [CENTER]"There's a Manning in the Super Bowl and his name is not Peyton...!"[/CENTER]
    • Silversurger schrieb:

      Ich kann mir beides nicht vorstellen. Normalerweise laufen die Cateringverträge weder pauschal noch über die Zuschauerzahl sondern über eine Umsatzprovision.



      Kombination aus Pauschale für den Platz und einer Umsatzprovision. Wobei die Standgebühren den größeren Betrag ausmachen.
    • Week 3 is up, weiterhin sieht es recht positiv aus, auch wenn ich gehofft hätte das in Berlin mindestens 15000 wiederkommen.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman