Das NFLE Fan Orga Team

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das NFLE Fan Orga Team


      Vor ca. 3 Wochen, nur wenige Stunden nach dem verkündeten Ende der NFL-Europa, schlossen sich Fans aller NFLE-Teams zusammen, um organisiert gegen die Schließung unserer Liga und unserer Teams zu protestieren und zu kämpfen. Dieser Zusammenschluss wurde zunächst bekannt als das „OrgaTeam“, unter anderem wurden von diesem Team die Protestaktionen in Frankfurt, Düsseldorf und Berlin organisiert.

      Am Samstag, 21.07.2007, trafen sich 15 Mitglieder des Teams in Göttingen zu einer „Klausurtagung“, um die berühmte Frage „Wie geht es weiter?“ zu beantworten. Hier das Ergebnis:

      Es wurde beschlossen, den Verein „Fans are Friends – American Football Fans of Europe“ ins Leben zu rufen. Die Gründung des Vereins wird innerhalb der nächsten 2 Wochen organisiert und soll bis spätestens Mitte August abgeschlossen sein.

      Der Verein hat sich 3 Ziele auf die Fahnen geschrieben:

      * Der Protest gegen die Schließung der NFLE wird fortgesetzt, um der NFL nachhaltig ihre Fehlentscheidung vor Augen zu führen
      * Die Fanbasis der ehemaligen NFLE-Teams soll durch regelmäßige Fan-Veranstaltungen in allen ehemaligen WLoAF- und NFLE-Städten zusammengehalten werden. Aber auch alle Fans des American Football, unabhängig von Team oder Liga, sind ganz im Sinne des „Fans are Friends“-Gedanken herzlich willkommen.
      * Es werden Konzepte erstellt, die zum Ziel haben, eine Nachfolgeliga zur NFLE auf die Beine zu stellen – mit oder ohne NFL, alle möglichen Modelle und Varianten sollen geprüft und verfolgt werden.


      Einzelheiten zur Gründung des Vereins, zur Satzung, zu Personalien und zu den Beitritts- und Unterstützungsmöglichkeiten werden veröffentlicht, sobald konkrete Details vorliegen.

      Weitere Themen der Tagung:

      * Die Unterschriften, die im Internet sowie händisch während der diversen Veranstaltungen gesammelt wurden, sollen zusammengefasst werden. Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Joachim Erwin hat angeboten, die Listen persönlich im Rahmen einer dienstlichen Reise nach New York in der NFL-Zentrale an die NFL zu übergeben.
      * Die Internetseite we-love-nfle.com wird kurzfristig ausgebaut und um diverse Informationen zu den Protestaktionen und –Veranstaltungen sowie um Fotos, Pressemitteilungen etc. erweitert
      * Zum Thema „Proteste am 4.8. am Stadion“ nimmt das Team eindeutig Stellung: Eindeutige Protestaktionen wie Banner oder Transparente mit provokativen oder beleidigenden Inhalten zum Thema der Schließung der Liga oder zu den beteiligten Personen werden als unangebracht angesehen. Ebenso entsprechende Skandierungen.
      * Das Aufhängen von Plakaten mit Inhalten wie „We love NFLE“ oder das Sammeln von Unterschriften wird von uns begrüßt und unterstützt.
      * Es ist vorgesehen, den Protest gegen die Schließung der NFLE auch und gerade beim ersten international ausgetragenen Spiel der NFL in London am 28.10. fortzusetzen. Näheres dazu in den nächsten 10 Tagen.
      erstmals einen Beitrag wegzensiert bekommen. Bin ein Rebell :hinterha:
    • ...hier nochmals ein bericht aus der frankfurter rundschau, a bissle spät - ist vom 25.07.07 - zeigt einwenig wo es in frankfurt hingehen soll! :smile2:

      Die Tradition der Galaxy soll nicht sterben

      Die ehemaligen Frankfurter Spieler Benetka und Latka gründen gemeinsam mit Fans einen Nachfolger für das NFLE-Team

      Die ersten Telefonate will Daniel Benetka in den nächsten Tagen führen. Auch wenn der Nachfolgeklub der Frankfurt Galaxy gerade erst ein paar Tage alt ist und weder eine Spielfläche noch einen Teamnamen hat. Benetka aber will keine Minute verlieren. Er sucht nach Spielern. Ehemalige Akteure aus der National Football League Europa (NFLE) stehen auf seiner Liste ganz oben. Footballer, die er persönlich kennt und dazu überreden will, im nächsten Jahr für den neu gegründeten Galaxy-Nachfolger American Football Club Universe Frankfurt aufzulaufen. Benetka hat einiges zu tun. Er fängt bei null an.

      Gegründet wurde der Universe von den Galaxy-Fans, die sich nicht damit abfinden können, dass ihr Team nach der Einstellung der NFLE nicht mehr existiert. Benetka, ehemaliger Galaxy-Spieler und -Publikumsliebling, unterstützt den Kampf. Das hat er schon kürzlich bei einer Protestkundgebung auf dem Römerberg bewiesen. Und er meint es ernst: Am Montag hat er sich zum Zweiten Vorsitzenden der Universe wählen lassen.


      Das Ziel heißt GFL

      "Wir wollen den Fans die verlorene Heimat zurückgeben und zusammen etwas aufbauen", sagt Benetka. Dafür will er seine Kontakte ausnutzen. Unterstützt wird er bei der Spielersuche von Martin Latka: Der ehemalige Galaxy-Footballer, der für die Hanau Hornets in der zweiten Liga aufläuft, übernimmt die Sportliche Leitung. Den Vorsitz im kommissarischen Vorstand hat Klaus Rehm, Geschäftsführer beim Internetsender Germany-TV. Oberstes Ziel des neuen Vereins sei die Fortsetzung der 17 Jahre währenden Tradition des Frankfurter Profifootballs, betont Rehm. "Wir werden versuchen, die Rechtsnachfolge der Galaxy anzutreten. Sollte die NFLE wiederkommen, werden wir als möglicher Nachfolger bereitstehen."

      Rehm möchte auch die Fankultur pflegen. Dafür setzt er seine eigene Firma ein. Ab Dienstag soll die Entwicklung des Universe über Germany-TV "im Stile einer Vereinssoap" zu sehen sein.

      Benetka kümmert sich derweil um die sportliche Zielsetzung. Langfristig soll es in die höchste deutsche Spielklasse, die German Football League, gehen. Starten muss der Universe in der nächsten Saison aber in der fünften Spielklasse. Ein mit Millionen unterstütztes Showprogramm inklusive Party wie bei der Galaxy wird es dort nicht geben. Benetka geht davon aus, dass die Fans trotzdem kommen werden: "Es stimmt einfach nicht, dass die Galaxy nur Partyfans hat. Viele sind echte Anhänger der Sportart Football."

      Deshalb hofft er, dass die Fans ihre eigene Party rund um das Spielfeld feiern. Der Verein unterstützt das: Für Oktober plant er ein Cheerleader-Tryout. Im November steht die erste Mitgliederversammlung an. Dann soll der Teamname gewählt werden. Die offizielle Vorstellung des Universe folgt am 4. August - wenn die Galaxy im Frankfurter Stadion verabschiedet wird.

      ...nun sicherlich eine feine alternative wenn es funktioniert. :bier:
    • Ja, davon weiß ich natürlich, aber meine ganz ehrliche Meinung ist dass das ein Schnellschuss ist. Es ist schade für die existierenden GFL Teams das man nicht einfach dort seinen Support hinträgt sondern nun Konkurrenz machen will (zumal es auch Teams gab die den Fans sofort Unterstützung im Kampf um die NFLE anboten, hier ist das ein Schuss in den Rücken).
      Außerdem empfinde ich das Ziel doch etwas als geträumt wenn man die Erwartungen der potentiellen Fans sieht das jedes Jahr aufgestiegen werden soll etc., dass versuchen ganz andere schon sehr viel länger.

      Auch bei Rehm hab ich einen komischen Beigeschmack, er ist momentan treibende Kraft und großer Supporter, aber was wenn das TV Soap Modell für seinen Sender nicht aufgeht und sich damit kein Geld verdienen lässt?
      erstmals einen Beitrag wegzensiert bekommen. Bin ein Rebell :hinterha:
    • Den Vorsitz im kommissarischen Vorstand hat Klaus Rehm, Geschäftsführer beim Internetsender Germany-TV. Oberstes Ziel des neuen Vereins sei die Fortsetzung der 17 Jahre währenden Tradition des Frankfurter Profifootballs, betont Rehm. "Wir werden versuchen, die Rechtsnachfolge der Galaxy anzutreten. Sollte die NFLE wiederkommen, werden wir als möglicher Nachfolger bereitstehen."
      Rechtsnachfolge??? Weiß der Gute, was er da redet? :jeck:
    • exit schrieb:

      Ja, davon weiß ich natürlich, aber meine ganz ehrliche Meinung ist dass das ein Schnellschuss ist. Es ist schade für die existierenden GFL Teams das man nicht einfach dort seinen Support hinträgt sondern nun Konkurrenz machen will (zumal es auch Teams gab die den Fans sofort Unterstützung im Kampf um die NFLE anboten, hier ist das ein Schuss in den Rücken).
      Außerdem empfinde ich das Ziel doch etwas als geträumt wenn man die Erwartungen der potentiellen Fans sieht das jedes Jahr aufgestiegen werden soll etc., dass versuchen ganz andere schon sehr viel länger.

      Auch bei Rehm hab ich einen komischen Beigeschmack, er ist momentan treibende Kraft und großer Supporter, aber was wenn das TV Soap Modell für seinen Sender nicht aufgeht und sich damit kein Geld verdienen lässt?


      Ziemlich langweilig, wenn wir beide meistens einer Meinung sind! :)

      Was ich nicht verstehe: warum geht man nicht einfach zur Frankfurt Family? Weil die nicht in lila spielen????? Grillen kann man da auch vorher denke ich, der Verein besteht bereits, man muß also nicht ein Jahr warten sondern kann direkt was tun, und man hat nicht den "Makel", der nächste Klonverein zu sein. Kann mir vorstellen, das dadurch Fangruppen eher weiter gespalten als vereinigt werden. Okay, man kann sich nicht in Vereinsposten selbst verwirklichen und einen tollen Titel tragen, aber darum dürfte es doch weniger gehen, oder?
    • Fireborg schrieb:

      Was ich nicht verstehe: warum geht man nicht einfach zur Frankfurt Family? Weil die nicht in lila spielen????? Grillen kann man da auch vorher denke ich, der Verein besteht bereits, man muß also nicht ein Jahr warten sondern kann direkt was tun, und man hat nicht den "Makel", der nächste Klonverein zu sein. Kann mir vorstellen, das dadurch Fangruppen eher weiter gespalten als vereinigt werden. Okay, man kann sich nicht in Vereinsposten selbst verwirklichen und einen tollen Titel tragen, aber darum dürfte es doch weniger gehen, oder?
      Ich muss zugeben, das war auch meine Meinung als ich das mit dem neu gegründeten Verein gelesen hab. Wieso man sich erst darum kümmert wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist alles neu erfinden zu wollen, bzw wieso man nicht schon vorher was in der Richtung gemacht hat oder existierendes unterstützt hat. Über die 15 Jahre von Galaxy hätte es doch eigentlich möglich sein müssen sich da vorher zu engagieren, so dass der jetzige "Absturz" vielleicht gar nich hätte sein müssen.
    • ...also ich sehe das nicht so eng und kritisch :smile2: , ganz klar wird die frankfurt familiy auch nächstes jahr für mich eine anlaufstelle sein um football in frankfurt zu sehen. ein zweiter oberliga verein (...wie lang das auch immer dauern wird...) würde aber frankfurt als ex -nfle - hochburg gut tun, denke ich. ja ich weiss, es gibt noch die frankfurt pirates aber durch den abstieg aus der oberliga hessen wird es auch für die jungs sehr schwer werden nächstes jahr. wie realistisch die zukunftsvisonen von benetka und latka sind, kann ich im moment auch noch nicht beurteilen. bereits bei der farewell party am samstag in frankfurt, wurde schnell erkennbar was herr tilmann engel von der sache hält, auch er präferierte die unterstützung der existenten teams in der oberliga oder in der gfl...
    • FightiHH schrieb:

      Ich muss zugeben, das war auch meine Meinung als ich das mit dem neu gegründeten Verein gelesen hab. Wieso man sich erst darum kümmert wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist alles neu erfinden zu wollen, bzw wieso man nicht schon vorher was in der Richtung gemacht hat oder existierendes unterstützt hat. Über die 15 Jahre von Galaxy hätte es doch eigentlich möglich sein müssen sich da vorher zu engagieren, so dass der jetzige "Absturz" vielleicht gar nich hätte sein müssen.

      Weil vielleicht einige Leute aus der Galaxy jetzt noch etwas Kapital schlagen wollen?!!? :hinterha: :mrgreen:
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • ich kann das auch nicht so ganz nachvollziehen, warum man sich da nicht mit der family zusammentut. da ist mit tuli mateialona auch nicht irgendwer hinter den kulissen am werk. afaik hat man immerhin u.a. harley davidson als sponsor gewinnen können.
      [SIGPIC][/SIGPIC]
    • Ich finde die Neugründung nicht schlecht, denn das hat - wenn es funktioniert - eine ganz andere Signalwirkung als wenn man einfach sagt, "dann gehen wir eben zu Verein xy". Mittelfristig kann es natürlich sinnvoll sein, eine Kooperation einzugehen und die Kräfte zu bündeln.

      Was ich nicht verstehe: Warum ist immer die Rede davon, einen Namen finden zu müssen, wenn der Verein doch schon Universe Frankfurt heißt? :paelzer:
    • Silversurger schrieb:

      Ich finde die Neugründung nicht schlecht, denn das hat - wenn es funktioniert - eine ganz andere Signalwirkung als wenn man einfach sagt, "dann gehen wir eben zu Verein xy". Mittelfristig kann es natürlich sinnvoll sein, eine Kooperation einzugehen und die Kräfte zu bündeln.

      Was ich nicht verstehe: Warum ist immer die Rede davon, einen Namen finden zu müssen, wenn der Verein doch schon Universe Frankfurt heißt? :paelzer:


      Das soll wohl nur der Name der Organisation sein, das Team könnte theoretisch anders heißen. So hab ich es mir zusammengereimt. Richtig verstanden hab ich es aber glaube ich auch nicht.
    • Silversurger schrieb:

      wenn der Verein doch schon Universe Frankfurt heißt? :paelzer:


      Dann setzen wir mal Anspruch gegen Wirklichkeit: Ein Universum ist ja viel größer als eine Galaxie. Ich lehne mich mal freudig zurück und harre der Dinge, die da in meiner Heimstadt dräuen.... :jeck:
      Wenn ein im Schlaf gedraftretes Team besser ist als alle anderen, wird es Zeit der Realität ins Auge zu blicken...

      Helft dem NFL-Talk
    • Die Hamburg-Sea-Devils Cheerleader werden übrigens auch in Zukunft als unabhängige Einheit weiter machen. Ich habe gerade mit einer von denen gesprochen die ich persönlich kenne und die sagte, dass man den Squad in Zukunft eben für (Sport-) Ereignisse o.ä. buchen kann. Wer also Interessse hat kann sich ja ggf. bei mir melden, ich gebe das dann weiter :bier:
    • Oxx schrieb:

      Dann setzen wir mal Anspruch gegen Wirklichkeit: Ein Universum ist ja viel größer als eine Galaxie. Ich lehne mich mal freudig zurück und harre der Dinge, die da in meiner Heimstadt dräuen.... :jeck:

      GENAU DAS hab ich mir auch schon gedacht...vielleicht mal klein anfangen mit "Milky Way" Frankfurt...oder vielleicht "Kinder Pingui" Frankfurt :jeck:
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Charger schrieb:

      Die Hamburg-Sea-Devils Cheerleader werden übrigens auch in Zukunft als unabhängige Einheit weiter machen. Ich habe gerade mit einer von denen gesprochen die ich persönlich kenne und die sagte, dass man den Squad in Zukunft eben für (Sport-) Ereignisse o.ä. buchen kann. Wer also Interessse hat kann sich ja ggf. bei mir melden, ich gebe das dann weiter :bier:


      ...was übrigens auch für das galaxy dance team gilt, unter der regie von kimberly ann cole soll es auch da ohne die galaxy weiterhgehen. ach was wird der tyr dankbar und glücklich sein! :mrgreen:
    • Mojo schrieb:

      ...was übrigens auch für das galaxy dance team gilt, unter der regie von kimberly ann cole soll es auch da ohne die galaxy weiterhgehen. ach was wird der tyr dankbar und glücklich sein! :mrgreen:

      Wer will die "Pigs in Space" (so hiessen die Mädels zumindest in Block G) denn noch sehen? :mrgreen:
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • ihr wisst schon noch,dass der titel dieses threads nichts mit den cheers und schon rein gar nichts mit der universe frankfurt zu tun hat ....

      bevor es jemand schreibt, schreibe ich es lieber - ja, ich weiss - von seiten des orga-teams kam noch nicht viel neues.
      aber es wird mächtig gearbeitet und ich hoffe, es gibt in kürze auch etwas zu berichten.
      hamburger fischkopp
    • Kay2001 schrieb:

      ihr wisst schon noch,dass der titel dieses threads nichts mit den cheers und schon rein gar nichts mit der universe frankfurt zu tun hat ....

      bevor es jemand schreibt, schreibe ich es lieber - ja, ich weiss - von seiten des orga-teams kam noch nicht viel neues.
      aber es wird mächtig gearbeitet und ich hoffe, es gibt in kürze auch etwas zu berichten.



      ...nun der thread könnte auch als neuanfang für football in deutschland stehen, egal ob orga team oder universe frankfurt oder frankfurt family oder ....! :xywave:

      ...ach ja und die cheerleaders war noch hierbei nicht wirklich thema, sondern mehr so ne info :mrgreen:
    • Buccaneer schrieb:

      GENAU DAS hab ich mir auch schon gedacht...vielleicht mal klein anfangen mit "Milky Way" Frankfurt...oder vielleicht "Kinder Pingui" Frankfurt :jeck:


      :paelzer:

      Milky Way = Galaxy

      :mrgreen:
    • Ich halte die Neugründung von irgendwelchen Teams auch für schwachsinnig. Es existieren genügend Teams, mit denen man nun zusammenarbeiten kann (und wenn die "Ansage" von den "Opinionleadern" kommt, dann ist die Signalwirkung da sicherlich geauso vorhanden wie bei einer Neugründung). So macht man sich im Amateursport eher unbeliebt als beliebt. Wie wäre es zum Beispiel mit den erwähnten Hanau Hornets (und es gibt einige mehr)?

      Dass es in der Frankfurter Umgebung viele Football-Fans und nicht nur Party-Fans gibt mag ich nicht bezweifeln. Das "Problem" dieser Fans war doch immer der Niveau-Unterschied zwischen NFLE und GFL - nun will man ihnen 5t-Liga-Football als Alternative anbieten :madness :jeck: ?

      Das ist ein ziemlicher Schnellschuss, wo vorher nicht viel nachgedacht wurde. Da gefallen mir die Ansätze in anderen Städten (wie ich es zB aus Berlin oder Düsseldorf mitbekommen habe) besser, denn hier wird (auch von den ansässigen Clubs) etwas unternommen, das in die richtgere Richtung geht :ja: .
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • trosty schrieb:

      Da gefallen mir die Ansätze in anderen Städten (wie ich es zB aus Berlin oder Düsseldorf mitbekommen habe) besser, denn hier wird (auch von den ansässigen Clubs) etwas unternommen, das in die richtgere Richtung geht :ja: .
      Der Unterschied ist, dass es in Düsseldorf und Berlin ernstzunehmende und mit einer gewissen Tradition ausgestattete Clubs gibt, in Frankfurt aber nicht. Wenn die Alternativen Family oder Pirates heißen und mehr schlecht als recht in der Oberliga rumgurken, kann man auch gleich einen neuen Verein gründen und die damit verbundene Publicity und Aufbruchstimmung nutzen.

      O.K., es gibt die Hanau Hornets, die Aschaffenburg Stallions und natürlich die Wiesbaden Phantoms. Aber wenn man das Potenzial ausschöpfen will, das in jenen Fans liegt, die a) keine reinen Partyfans sind, aber b) noch keine Bindung zum Amateurfootball haben, dann muss man etwas direkt in Frankfurt aufbauen und nicht in einer der Randstädte des Rhein-Main-Gebietes. Wenn ich von mir persönlich ausgehe, kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen, regelmäßig nach Hanau oder Aschaffenburg zu fahren, um die Heimspiele meines Teams zu sehen. Das ist nicht nur eine Frage der Entfernung sondern auch eine Frage der Identifikation.
    • Silversurger schrieb:

      Wenn ich von mir persönlich ausgehe, kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen, regelmäßig nach Hanau oder Aschaffenburg zu fahren, um die Heimspiele meines Teams zu sehen. Das ist nicht nur eine Frage der Entfernung sondern auch eine Frage der Identifikation.

      Aber Du erwartest doch von den Aschaffenburgern quasi das gleiche?!?
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Buccaneer schrieb:

      Aber Du erwartest doch von den Aschaffenburgern quasi das gleiche?!?

      Äpfel und Birnen anyone? Du wirst doch wohl kaum ernsthaft bezweifeln das ein Team in Frankfurt/Hamburg/München/Berlin einen ungleich größeren Einziehungsradius hat als eines in Aschaffenburg/Lüneburg/Ingolstadt/Potsdam, oder?
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • #67 schrieb:

      Äpfel und Birnen anyone? Du wirst doch wohl kaum ernsthaft bezweifeln das ein Team in Frankfurt/Hamburg/München/Berlin einen ungleich größeren Einziehungsradius hat als eines in Aschaffenburg/Lüneburg/Ingolstadt/Potsdam, oder?


      Doch! Wenn die Qualität stimmt. Der Name "Frankfurt" alleine macht da gar nichts aus - vielleicht die Arena ... aber in der werden die Herren nicht spielen.
      Wenn ein im Schlaf gedraftretes Team besser ist als alle anderen, wird es Zeit der Realität ins Auge zu blicken...

      Helft dem NFL-Talk
    • trosty schrieb:

      Ich halte die Neugründung von irgendwelchen Teams auch für schwachsinnig. Es existieren genügend Teams, mit denen man nun zusammenarbeiten kann (und wenn die "Ansage" von den "Opinionleadern" kommt, dann ist die Signalwirkung da sicherlich geauso vorhanden wie bei einer Neugründung). So macht man sich im Amateursport eher unbeliebt als beliebt. Wie wäre es zum Beispiel mit den erwähnten Hanau Hornets (und es gibt einige mehr)?

      Dass es in der Frankfurter Umgebung viele Football-Fans und nicht nur Party-Fans gibt mag ich nicht bezweifeln. Das "Problem" dieser Fans war doch immer der Niveau-Unterschied zwischen NFLE und GFL - nun will man ihnen 5t-Liga-Football als Alternative anbieten :madness :jeck: ?

      Das ist ein ziemlicher Schnellschuss, wo vorher nicht viel nachgedacht wurde. Da gefallen mir die Ansätze in anderen Städten (wie ich es zB aus Berlin oder Düsseldorf mitbekommen habe) besser, denn hier wird (auch von den ansässigen Clubs) etwas unternommen, das in die richtgere Richtung geht :ja: .


      Ganz genauso sehe ich das auch. Wie ich schon mal aus Flachs in einem anderen Thread hier schrieb: Bin mal gespannt wie dann der Galaxy-Party-Mob die Kuhwiesen und Dixie-Klos in der Landesliga rockt.

      Wenn schon einen "neuen" Verein, dann hätte ich wenigstens konsequenter Weise die Löwen reanimiert. Das hätte sogar etwas von Nostalgie, Erdverbundenheit und wäre auch ein Stück weit Konzession an die GFL, in dem man sich zu gemeinsamen Wurzeln des Footballs in Deutschalnd bekennt. So kommt mir das eher vor wie Beschäftigungstherapie für Herrn Benetka.
      “I put lipstick on a pig. I feel a deep sense of remorse that I contributed to presenting Trump in a way that brought him wider attention and made him more appealing than he is. I genuinely believe that if Trump wins and gets the nuclear codes there is an excellent possibility it will lead to the end of civilization.” - Tony Schwatz (ehemaliger Ghostwriter für Donald Trump)
    • #67 schrieb:

      Äpfel und Birnen anyone? Du wirst doch wohl kaum ernsthaft bezweifeln das ein Team in Frankfurt/Hamburg/München/Berlin einen ungleich größeren Einziehungsradius hat als eines in Aschaffenburg/Lüneburg/Ingolstadt/Potsdam, oder?


      Wie erklärst Du dir dann die Braunschweig Lions? Da wäre Hannover doch sicher attraktiver.

      @data: die Idee mit den Löwen hätte was gehabt.
      DAS wäre ein Zeichen gewesen!
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!