Cincinnati Bengals Preview 2008

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Cincinnati Bengals Preview 2008

      Preview Cincinnati Bengals 2008


      Tampa oder Pampa?



      Rückblick:

      Die Saison 2007 begann verheißungsvoll mit einem Sieg im Mondy Night Game gegen die Ravens, aber bereits das zweite Spiel gegen die Browns war eines, welches die gesamte Saison definierte. Carson Palmer warf 6 TD`s und dennoch verloren die Bengals 45-51. In der ersten Saisonhälfte war es (erneut) vor allem der Defense zu verdanken, dass Spiele oft unnötig – dafür aber serienweise – verloren wurden. Mit den üblichen, immer gleichen, Schwächen wie verpassten Tackles, zugelassenen Big Plays in Run und Pass sowie dem schwächsten Pass-Rush der Liga (insgesamt nur 22 Sacks) fanden sich die Bengals schnell bei 1-4 Siegen wieder.

      Dazu trug allerdings auch unfassbares Pech mit Verletzungen auf der LB-Position bei – nach Spieltag 4 befanden sich bereits 5 LB auf IR oder waren nicht mehr im Kader. Spiel 4 gegen die Patriots beendete die Defense mit lediglich 2 LB`s, die über 20 Minuten die Stellung halten mussten. Waren es im Jahr zuvor 18 Spieler auf IR, fand man zum Saisonende erneut 15 Spieler auf der Dauerverletztenliste.

      Aber es lag viel eher an den zunächst weiter schwachen Defense-Leistungen, die sich allerdings ab der Mitte der Saison etwas stabilisierten. In gleichem Maße beteiligt war die Offense, die die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen konnte. Das Laufspiel kam zu keinem Zeitpunkt der Saison in Gang, was dann über das Passspiel kompensiert werden sollte. Dies war nicht schlecht, wurde aber auf zu wenige Schultern verteilt. WR Chad Johnson stellte einen neuen Vereinsrekord mit 1.440 Receiving-Yards auf und WR T.J. Houshmandzadeh teilte sich die Liga-Spitze mit 112 Catches mit WR Wes Welker, aber vor allem Johnson war zu unkonsistent und erzielte viele Yards in wenigen Spielen. QB Carson Palmer wollte oft zuviel, warf insgesamt 20 Interceptions und traf zahlreiche falsche Entscheidungen im Spiel. Häufige Fehler seiner Anspielstationen (falsche Routen, Drops) halfen ihm nicht grade dabei.

      So wechselten sich Siege mit Niederlagen ab und ehe man sich versah, drohte mit einer Bilanz von 5-9 Siegen ein Desaster. Nur zwei Siege in den letzten beiden bedeutungslosen Spielen retteten zumindest noch eine 7-9 Saison. Eine herbe Enttäuschung und die 16te verpasste Playoffteilnahme in 17 Jahren.

      Offseason:

      In diesem Jahr wollten die Bengals ruhig und zielgerichtet auf die neue Saison hinarbeiten, aber es wären ja nicht die Bengals, wenn es nicht erneut jede Menge Aufregung und Theater in und um das Team gegeben hätte. Waren die medienwirksamen Auftritte von WR Chad Johnson zu Beginn noch ganz amüsant, stellte sich schnell heraus, dass es keineswegs nur um einen Wechselwunsch ging, sondern eher sein Agent hinter der Forderung stand und (mehr) Geld die treibende Kraft war. Dass er in den letzten vier Jahren gleich zwei vorzeitige Vertragsverlängerungen mit erklecklichen Signing-Boni erhalten hatte und damit viertbestbezahlter Receiver der Liga ist, wurde lieber nicht so betont. Keinesfalls wolle er jemals wieder für die Bengals spielen und auch nicht am Trainings Camp teilnehmen. Das Team callte den Bluff, nahm eine harte Position ein und berief sich auf den bestehenden Vertrag bis 2011. Sogar ein Draft-Day-Angebot der Redskins von 1st und 3rd Round Picks wurde abgelehnt. Chad Johnson ruderte zurück und war dann doch im Camp.

      Weiterhin hatte das Front-Office mehrere schwierige Personalentscheidungen zu treffen und machte schließlich RT Stacy Andrews zum Franchise-Player, obwohl es seit 2 Jahren keinen langfristigen Vertrag mit ihm aushandeln konnte. Dies gelang auch in dieser Offseason nicht. Dafür ließ man erfahrene Spieler, vor allem aus dem Problembereich Defense, ziehen. Beispiele sind DE Justin Smith, FS Madieu Williams, LB`s Landon Johnson/Caleb Miller oder DE Bryan Robinson.

      Herbe Rückschläge bedeuteten auch der Verlust von gleich drei ehemaligen 1st und 2nd Round Picks. LB David Pollack entschied sich aus gesundheitlichen Gründen, nie wieder Football zu spielen, LB Odell Thurman wurde zunächst nach 2 Jahren Suspension reinstatet, aber kurz danach überraschend von den Bengals entlassen. Zwei Wochen später wurde klar, warum – der Commisioner Goodell sperrte Thurman unbefristet wegen erneuter Alkoholvergehen. Dann entließen die Bengals völlig überraschend ihren letztjährigen 2nd Rounder RB Kenny Irons. Er war mit einer Kreuzbandverletzung auf IR gewesen und sollte in diesem Jahr wieder angreifen. Plötzlich wurden Gerüchte laut, dass Irons nie wieder würde Football spielen können und diese scheinen sich zu bestätigen. Solche Schläge würden fast jedes Team zurück werfen.

      Und dann war da noch… WR Chris Henry. Nach erneuter Verhaftung, Anklage und Arrest zog man viel zu spät die Notbremse und entließ Henry. Das letzte Teil der Gruppierung, die dem Team vor 2 Jahren so schadete wurde endlich entfernt. Der Rest ist Geschichte… Die Anklage wird aus Mangel an Beweisen fallen gelassen, Henry wird erneut 4 Spiele suspendiert und nach Verletzungen der top 3 WR verpflichtet das Team den Spieler erneut – nachdem Head Coach Marvin Lewis eine Woche vorher verkündete, dass ein Chris Henry in seinem Team keinen Platz mehr hätte.

      Ich bin der festen Überzeugung, dass dieses Überstimmen des Head Coaches durch den Besitzer Mike Brown das Ansehen von Marvin Lewis im Team nachhaltig beschädigt hat. Darüber hinaus muss eine solche Entscheidung bei langjährigen Fans erhebliche Zweifel an den Fähigkeiten des Besitzers/FO aufkommen lassen.

      Der bisher letzte Knalleffekt trat dann mit den Roster-Cuts ein. Entlassen wurden u.a. RT Willie Anderson, RB Rudeee Johnson und CB Deltha O`Neal.

      Kommen und Gehen im Überblick:

      Folgende wichtige Free Agents bekamen einen Vertrag:

      DE Antwan Odom (5 Jahre, $29,5 Mio. – UFA, Titans)
      TE Ben Utecht (3 Jahre, $9 Mio. – RFA, Colts)
      LB Brandon Johnson (1 Jahr, Minimum – FA, Cardinals)
      LB Darryl Blackstock (1 Jahre, $560.000.- FA, Cardinals)

      Franchise Player:

      OT Stacy Andrews (1 Jahr, $7,455 Mio. - Tender unterschrieben)

      Vertragsverlängerungen:

      DT Domata Peko (5 Jahre, $29 Mio. - $10,8 Mio. garantiert)
      P Kyle Larson (5 Jahre, Betrag unbekannt)
      LB Dhani Jones (3 Jahre, 6 Mio. - $2 Mio. im ersten Jahr)
      QB Ryan Fitzpatrick (1 Jahr, $927.000 – RFA, Tender unterschrieben)
      WR Antonio Chatman (2 Jahre, $1,485 Mio.)
      DE Jonathan Fanene (3 Jahre, $4 Mio)

      Als wichtige Abgänge hatten die Bengals zu verzeichnen:

      OT Willie Anderson (released)
      RB Rudi Johnson (released)
      DE Justin Smith (49ers, UFA)
      FS Madieu Williams (Vikings, UFA)
      CB Deltha O`Neal (Patriots, released)
      LB Landon Johnson (Panthers, UFA)
      LB David Pollack (career ending Inj.)
      RB Kenny Irons (inj., released)
      DT Michael Myers (released)
      LB Odell Thurman (susp., released)
      QB Jeff Rowe (released)
      DE Bryan Robinson (Cardinals, UFA)
      OC Alex Stepanovich (Falcons, UFA)
      WR Tab Perry (UFA)
      LB Caleb Miller (UFA)

      Coaching matters!

      Nach der Entlassung von DC Chuck Breshnahan arbeitet HC Marvin Lewis bereits mit seinem dritten Defensive Coordinator in 6 Jahren zusammen. Mike Zimmer heißt der neue Mann, der die Defense auf Vordermann bringen soll. Er war in gleicher Funktion zuletzt bei den Atlanta Falcons und vorher bei den Dallas Cowboys tätig.

      Neuer LB-Coach ist Jeff FitzGerald, 48, zuletzt für 4 Jahre LB-Coach bei den Ravens. Ansonsten blieb der Coaching-Staff komplett intakt.

      Draftpicks:

      Rd. 1 - LB Keith Rivers, Southern California
      Rd. 2 - WR Jerome Simpson, Coastal Carolina
      Rd. 3 - DT Pat Sims, Auburn
      Rd. 3 - WR Andre Caldwell, Florida
      Rd. 4 - OT Anthony Collins, Kansas
      Rd. 5 - DT Jason Shirley, Fresno State
      Rd. 6 - FS Corey Lynch, Appalachian State
      Rd. 6 - TE Matt Sherry, Villanova
      Rd. 7 - DE Angelo Craig, Cincinnati
      Rd. 7 - WR Mario Urrutia, Louisville

      Dank mehrerer Compensatory Picks hatten die Bengals jede Menge Munition, um das Team im Draft zu verstärken. Aufgrund des Abganges von Eric Steinbach im Jahr zuvor, sprang sogar ein zusätzlicher 3rd Rounder heraus.

      In Runde 1 hoffte das Team an # 9 OVR auf einen der beiden Top DT, Glenn Dorsey oder Sedrick Ellis. Natürlich wurden beide, Ellis durch einen kleinen Uptrade der Saints, vorher weggeschnappt. So blieb dem Team LB Keith Rivers, der ebenfalls eine dringend benötigte Verstärkung der Defense darstellt. Nach einem längeren Holdout zeigte er im Camp sofort seine Qualitäten und wird von Beginn an als WLB starten. Angesichts des miserablen LB-Corps der Bengals ein guter Pick.

      In Runde 2 war durchaus erwartet worden, dass die Bengals einen WR draften würden. Dass es aber mit WR Jerome Simpson ein Receiver aus einem sehr kleinen College mit wenig Erfahrung sein würde, überraschte viele Beobachter. Dementsprechend waren die Camp-Leistungen auch sehr inkonsistent und er wird noch Zeit brauchen, um sein Potenzial zeigen zu können.

      In Runde 3 wurde dann der dringende Need auf DT mit Pat Sims bedient, sowie ein weiterer, etwas geübterer WR mit Andre Caldwell ausgewählt. Damit wurde schnell klar, dass das Team unsicher über die Zukunft ihrer beiden Top-Receiver CJ und TJ ist. Nach ansprechenden Leistungen beider in der Pre-Season kam es wie immer: Beide verletzten sich und fallen jeweils mehrere Wochen aus. Bei Sims besteht sogar die Möglichkeit, dass er diese Saison nicht mehr spielen kann, was einen schweren Schlag für die DL-Rotation bedeutet.

      Große Stücke hält das Team nach den ersten Eindrücken auf OT Anthony Collins. Angeblich hat die Entlassung von Willie Anderson auch damit zu tun, dass man in ihm – spätestens im nächsten Jahr – sogar einen Starter auf RT sieht, falls Stacy Andrews wie erwartet nicht mit den Bengals verlängert. Er wird dieses Jahr Back-Up von LT Levi Jones und evtl. Swing-Tackle sein.

      Die Picks der Runden 5-7 sind als Prospects zu sehen. Shirley und Lynch schafften es sogar in den 53er Kader, Sherry steht schon auf IR und Urrutia zumindest im Practice Squad.

      Die Bewertung des Drafts muss zunächst unvollständig bleiben, aber die Needs wurden gut bedient.
    • Das Team - Offense

      Quarterbacks

      Carson Palmer
      Ryan Fitzpatrick, Jordan Palmer

      Mit Carson Palmer als QB wird das Team offensiv immer in der Lage sein, ein Spiel zu gewinnen. Aber es wurde im letzten Jahr deutlich, dass er mehr Unterstützung durch das Laufspiel und sichere Receiver benötigt. Die hohe Zahl an Interceptions beeinträchtigte seine ansonsten gute Saison stark. Er bleibt dennoch ein Elite-QB, um den sich das Team gruppieren kann. Fitzpatrick zeigte eine gute Entwicklung und wurde für ein weiteres Jahr verpflichtet. Er hat sich als klarer und durchaus brauchbarer zweiter Mann etabliert.

      Wusstest Du… das Carson und Jordan Palmer erst das zweite QB-Brüderpaar beim gleichen Team sind? Und sogar das einzige, welches gleichzeitig auf dem aktiven Roster steht? Koy und Ty Detmer waren 1997 bei den Eagles, aber einer auf IR und einer aktiv.


      Running Backs

      HB Chris Perry, FB Daniel Coats
      RB Kenny Watson, RB DeDe Dorsey, FB Jeremi Johnson

      Nach dem blamablen Laufspiel im letzten Jahr sehe ich auch jetzt nicht besonders viel Hoffnung. Die Geduld mit verletzten Spielern, die nicht trainieren können, scheint aufgebraucht. Dies zeigt der überraschende Cut von Rudi Johnson. Auch die schwere Verletzung von RB Kenny Irons und die damit verbundene Entlassung schwächen den Kader. Umso ironischer, dass mit Chris Perry ausgerechnet ein Spieler starting RB wird, der in 4 von 5 Spielzeiten verletzt war… Kenny Watson spielte zum Ende der letzten Saison ordentlich und ich tippe, dass sich schnell ein RBBC herausbilden wird. Auf der FB-Position erschien Jeremi Johnson das zweite Jahr in Folge völlig außer From und übergewichtig zum Camp. Die fehlenden Alternativen sicherten ihm seinen Rosterplatz, aber TE Daniel Coats wurde zum FB umgeschult und wird vermutlich zunächst starten.
      Dafür, dass Marvin Lewis als oberste Priorität vor der Saison die Stärkung des Laufspiels ausgelobt hat, ist viel zu wenig passiert. Ich sehe hier jede Menge Fragezeichen und Verletzungspotenzial. Es gibt keinen richtigen Lead-Back, der die Last tragen könnte. Die Bengals sind aus meiner Sicht auf RB viel zu schwach aufgestellt, um die indiskutable Leistung des Vorjahres spürbar zu verbessern. Es droht ähnliches Ungemach wie in der Vorsaison.

      Wusstest Du… dass DeDe Dorsey nur 21 Carries in 2007 bekam und trotzdem den längsten Lauf von scrimmage für die Bengals schaffte? Ganze 45 Yards…


      Wide Receiver

      Chad Javon Ocho Cinco, T.J. Houshmandzadeh
      Jerome Simpson (R), Antonio Chatman, Glenn Holt, Andre Caldwell (R), Chris Henry (susp.)

      Neuer Name oder nicht, nach viel Theater in der Offseason und einer Operation am Knöchel wollte Chad Johnson wieder angreifen und es allen mit einer tollen Saison zeigen. Jetzt ist es eher fraglich, ob Chad überhaupt durch die Saison kommt. Eine ausgekugelte Schulter sowie ein angerissenes Band zur Stabilisierung der Schulter benötigen eigentlich eine Operation, die die Saison beendet. Er kann mit einem Schutz spielen, aber es ist unklar, ob er Jump- und Dive-Bälle überhaupt fangen kann. Außerdem hat er natürlich eine riesige Zielscheibe auf dem Rücken. Fällt er nochmal auf die Schulter oder bekommt er einen harten Hit, ist seine Saison zuende. Und auch der zweite Starter T.J. hat fast das gesamte Camp mit einer erneuten Muskelverletzung verpasst. Der #3 Receiver Marcus Maxwell hat sich bereits auf IR verabschiedet, so dass sich die Bengals trotz aller negativen Erfahrungen genötigt sahen, einen für 4 Spiele suspendierten Chris Henry zu verpflichten. Chatman und Holt haben absolut nichts gezeigt, so dass Jerome Simpson als #3 ins kalte Wasser geworfen wird.
      Große Namen, aber bei genauerem Hinsehen, droht das Receiver-Corps der Bengals bei einem weiteren Hit komplett auseinander zu fallen. Ocho Cinco ist für das Team nicht zu ersetzen. Fällt er aus, fällt auch die Produktivität von T.J. deutlich ab. Und es stehen keinerlei Alternativen bereit. Das einstige Prunkstück des Teams wirkt in meinen Augen extrem zerbrechlich.

      Wusstest Du… dass Chad Ocho Cinco und T.J. Houshmandzadeh von den Bengals im gleichen Jahr vom gleichen College gedraftet wurden? In Runde 2 bzw. 7 im Jahr 2001 aus Oregon State.


      Tight End

      Reggie Kelly
      Ben Utecht, Daniel Coats

      Eine aus meiner Sicht sehr gute und längst überfällige Verpflichtung nahmen die Bengals mit TE Ben Utecht vor. Sie boten ihm als RFA einen Vertrag an, den die Colts nicht matchen konnten. Reggie Kelly wird der nominelle Starter bleiben und ist als guter Blocker bekannt. Utecht hingegen wird hauptsächlich eine weitere Anspielstation für Carson Palmer werden. Mit 2-TE-Sets werden die Bengals variabler und weniger vorhersehbar spielen können. Angesichts des labilen Passing-Games dürfte Utecht einen größeren Einfluss auf die Offense haben, als viele zur Zeit vermuten. Die Positon wurde deutlich verstärkt.

      Wusstest Du… dass Ben Utecht mit Miss Minnesota 2005 Karyn Stordahl-Utecht verheiratet ist? Guckst Du hier: Karyn


      Offensive Line

      LT: Levi Jones, Anthony Collins (R)
      LG: Andrew Whitworth, Frank Davis
      OC: Eric Ghiaciuc, Kyle Cook
      RG: Bobbie Williams, Scott Kooistra
      RT: Stacy Andrews, Scott Kooistra

      Die Offensive-Line ist auch nach dem sehr überraschenden Cut vom mehrfachen Pro-Bowler und All-Pro Willie Anderson als überdurchschnittlich anzusehen. Offensichtlich wollte man keinen hochbezahlten O-Liner auf die Bank setzen und hat große Hoffnungen für Rookie OT Anthony Collins. Im letzten Jahr war die Linie im Pass-Block eine der besten der Liga. Nur 17 Sacks ließ sie zu und verschaffte ihrem QB ordentlich Zeit. Schwaches Glied in der Linie ist aber weiterhin Center Eric Ghiaciuc, auch wenn er mit zahlreichen Verletzungen zu kämpfen hatte. Insbesondere Löcher in der Mitte, der Ausfall von Willie Anderson und verpasste Blocks führten zu einem sehr schwachen Run-Blocking – sonst ebenfalls eher eine Stärke der Bengals-Line. Stacy Andrews wurde zum Franchise Player und starting RT gemacht. Aus meiner Sicht ein guter Move, allerdings bereitet es erhebliche Sorgen, dass es erneut nicht gelang, einen langfristigen Vertrag mit ihm auszuhandeln. Nach 5 Jahren Entwicklungsarbeit würde es nicht verwundern, wenn er auf dem Höhepunkt seines Könnens das Team verließe.
      In der Pre-Season sah die O-Line mehrfach sehr schlecht aus, aber insgesamt gesehen verfügt das Team über deutlich überdurchschnittliche Blocker mit Verbesserungspotenzial. Schwächer als in den Vorjahren ist allerdings die Tiefe der Einheit einzuschätzen. Nur Scott Kooistra und der brandneu verpflichtete Frank Davis verfügen über ein wenig NFL-Erfahrung. Vor allem auf OC ist UDFA Kyle Cook keine Lösung und nur im Kader, weil da jemand stehen muss. Daher experimentierten die Bengals mit der sog. „Jurassic“-Line mit RG Bobbie Williams als Center, Stacy Andrews auf RG und Willie Anderson auf RT. Mit etwa 335 lbs. im Schnitt pro Spieler wirklich gigantisch, aber das Experiment ist offensichtlich vorüber. Es fehlt in jedem Fall noch ein Back-Up Center.

      Wusstest Du… dass die rechte Seite der O-Line fast 700 lbs. auf die Waage bringt?

      Fazit Offense

      Eigentlich das Prunkstück der Bengals, aber das unsichere Laufspiel, welches dem Team im letzten Jahr schon schadete, die Unklarheiten bei der Gesundheit der WR`s sowie fehlende Tiefe bei den Receivern und der O-Line lassen nicht viel Gutes erhoffen. Der QB ist unumstritten und kann das Team führen, benötigt hierzu aber ein gutes Zusammenspiel aller Teile. Die TE-Position wurde deutlich gestärkt und könnte sich zu einer wertvollen Versicherung für Carson Palmer mausern. Im letzten Jahr hatten die Bengals die #10 Offense insgesamt (Pass #7, Lauf #24). Um ähnliches zu erreichen muss mehr Konstanz in diesen Mannschaftsteil. Ich habe Zweifel, ob das gelingen wird.


      Das Team - Defense

      Defensive Line

      LDE: Robert Geathers, Jonathan Fanene
      LDT: Domata Peko, Jason Shirley (R), Orien Harris
      RDT: John Thornton, Pat Sims (R)
      RDE: Antwan Odom, Frostee Rucker

      Die Defensive Line war einer von vielen Schwachpunkten in der Defense der Bengals. Mit lausigen 22 Sacks der gesamten Defense und sehr wenig Druck auf den QB bildete sie den schlechtesten Pass-Rush der Liga. Gegen den Lauf konnte die Line erst in der zweiten Saisonhälfte halbwegs überzeugen. Das Team war nicht bereit, viel Geld für Justin Smith in die Hand zu nehmen, verpflichtete aber Antwan Odom von den Titans. Außerdem wurde nach guten Leistungen der Vertrag mit Domata Peko vorzeitig langfristig verlängert. Auch Jonathan Fanene bekam einen neuen Vertrag und im Draft wurden mit Pat Sims und Jason Shirley zwei Prospects für die D-Line verpflichtet.
      Die Bemühungen sind unverkennbar, aber ob ein Antwan Odom, der sich gleich im vierten Snap des Camps wochenlang verletzte, wirklich eine Verstärkung ist oder bei den Titans nur von einem Albert Haynesworth und einem Kyle Vandenbosch profitierte, muss sich noch zeigen. Peko ist weiter auf dem aufsteigenden Ast und war sicher die Verpflichtung wert. Pat Sims zeigte gute Camp-Leistungen, verletzte sich aber ebenfalls langwierig. Und dass man nach all den Vorfällen der letzten Jahre mit Jason Shirley wirklich erneut einen Spieler mit erheblichen Charakterschwächen und mehreren anhängigen Gerichtsterminen sowie nicht vorhandener Arbeitsmoral draftet, entzieht sich dann auch mir jeglichem Verständnis. Fanene und Rucker waren eigentlich all die Jahre beide dauerverletzt und haben bisher absolut nichts zeigen können außer einem gewissen Potenzial.
      Dafür sollte Robert Geathers wieder an seine Form aus dem Jahre 2006 mit 10,5 Sacks anknüpfen können und nicht mehr positionsfremd als SLB eingesetzt werden müssen wie in der letzten Saison. Insgesamt sehe ich daher eine leichte Verbesserung der D-Line, aber ohne den geplanten Impact-Player. Für NFL-Standards bleibt die D-Line unterdurchschnittlich und verfügt über keine besondere Tiefe.

      Wusstest Du… dass die gesamte Defense Line in 2007 ganze 11,5 Sacks, 3 Forced Fumbles und 4 Fumble Recoveries verbuchte?

      Linebacker

      WLB: Keith Rivers (R), Brandon Johnson
      MLB: Dhani Jones, Corey Mays
      SLB: Rashad Jeanty, Darryl Blackstock

      Alleine ein Keith Rivers als 1st Round Pick verspricht schon eine Verbesserung dieses großen Schwachpunktes des letzten Jahres. Außerdem hat Brandon Johnson mit einem ganz starken Camp sehr überrascht und die Bengals würden ihn auch gerne aufs Feld bekommen. Das täuscht allerdings nicht darüber hinweg, dass wir hier eine deutlich unterdurchschnittliche Einheit vor uns haben. Dhani Jones als MLB? CFL-Produkt Rashad Jeanty erneut als starting SLB? Insgesamt nur 6 LB`s im Roster? Hier wären aus meiner Sicht weitere Verstärkungen dringend erforderlich gewesen. Gegen die laufstarken Teams wird es mit dieser Besetzung nicht viel zu holen geben. Ein David Pollack wird hier schmerzlich vermisst. Auch das Experiment mit Ahmad Brooks ist vorbei, der mit Verletzungen statt mit Footballintelligenz beschlagen war.
      Ich bin gespannt auf Rivers, allerdings nicht auf die Leistungen des gesamten LB-Corps. Hier fehlt noch ein erfahrener Mann, bevorzugt MLB.

      Wusstest Du… dass Marvin Lewis seit 2003 insgesamt 7 LB in den Runden 5, 3, 3, 1, 2, 3, 5 gedraftet hat – und davon keiner mehr im Roster der Bengals steht?

      Secondary

      LCB: Leon Hall, Simeon Castille (R)
      FS: Marvin White, Kyries Hebert, Herana-Daze Jones, Corey Lynch
      SS: Dexter Jackson, Chinedum Ndukwe, John Busing
      RCB: Jonathan Joseph, David Jones

      Joseph und Hall haben sich in der zweiten Saisonhälfte als junges, aber zukunftsweisendes CB-Paar gezeigt. Hier haben die Bengals ein starkes Tandem, welches mit etwas mehr Erfahrung noch besser spielen kann. Beides sind sehr physische CB`s, die gut Mann gegen Mann spielen können. Aber was kommt nach der Entlassung von Deltha O`Neal dahinter? David Jones als Nickle-Cornerback?? Einer der schwächsten DB`s im Camp, Rookie Simeon Castille, im Roster? Da müssen die Bengals aber hoffentlich noch zahlreiche Pläne in der Tasche haben, wenn man so in die Saison gehen will.
      Die Safety-Positionen sind solide besetzt, obwohl auch hier die Verletzungen sofort zuschlugen. Überraschung Duke-Nukem hatte sich den Starter-Posten erspielt und sollte mit Marvin White ein junges, verheißungsvolles Duo bilden, verletzte sich aber ebenfalls für mehrere Wochen. So muss es Dexter Jackson richten, der aber leider hauptsächlich viel Erfahrung vorzuweisen hat. Das Tackling ist seine Stärke nicht mehr wirklich. Die restlichen Backups sind quasi nur für die Special Teams da.
      Sobald also 3 oder mehr WR das Feld betreten, wird es für die Bengals eng – sehr eng. Aus meiner Sicht muss noch unbedingt ein erfahrener Nickleback verpflichtet werden.

      Wusstest Du… dass Rookie Leon Hall in 2007 die meisten Interceptions des Teams verbuchte? – Er fing 5 Bälle des Gegners ab.


      Fazit Defense

      Ich sehe nach wie vor zu viele Lücken und Schwachpunkte in der Defense als das ich von einer (dringend notwendigen) Steigerung ausgehen könnte. Vor allem die Starter auf LB und die Tiefe bei den CB`s treiben mir Schweissperlen auf die Stirn. Es sind einige Anstrengungen unternommen worden, es gibt auch einiges junges Talent im Roster, aber für eine deutlich höhere Platzierung im Defense-Ranking der NFL als #27 wie in 2007 reicht es aus meiner Sicht weiterhin nicht. Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, aber ich glaube nicht, dass der neue DC Mike Zimmer in diesem Jahr besondere Freude an seiner Unit haben wird…


      Special Teams

      K: Shayne Graham
      P: Kyle Larson
      LS: Brad St. Louis
      KR: Glenn Holt, Andre Caldwell, Antonio Chatman
      PR: Antonio Chatman, T.J. Houshmandzadeh

      Kicker, Punter und insbesondere Longsnapper sind eher eine Stärke des Teams. Hier ist weiterhin solides Spiel zu erwarten. Auch die Kick-Returns waren im letzten Jahr im Soll. Dafür waren die Punt-Returns extrem schlecht. Mit 4,9 Yards im Schnitt liegt man ganz weit hinten in der NFL. In den Kick-off- und Punt-Coverage-Teams konnte man sich im Laufe der Saison etwas festigen, liegt hier aber eher im Mittelfeld. Dies war aber auch der Tatsache geschuldet, dass sich so viele LB`s frühzeitig verletzten.

      Wusstest Du… dass Longsnapper Brad St. Louis nunmehr derjenige Spieler ist, welcher am längsten im Team der Bengals ist (seit 2000) und die meisten Spiele für das Team bestritten hat (123)?

      Wusstest Du außerdem… dass Shayne Graham nur noch 15 erfolgreiche Fieldgoals in Folge benötigt, um der „NFL-alltime-leader in field goal percentage“ zu werden? Mit 85,39% liegt er nur noch knapp hinter Mike Vanderjagt mit 86,47%.

      Schedule

      Bengals @ Ravens
      Titans @ Bengals
      Bengals @ Giants
      Browns @ Bengals
      Bengals @ Cowboys
      Bengals @ Jets
      Steelers @ Bengals
      BYE
      Jaguars @ Bengals
      Bengals @ Texans
      Eagles @ Bengals
      Bengals @ Steelers
      Ravens @ Bengals
      Bengals @ Colts
      Redskins @ Bengals
      Bengals @ Browns
      Chiefs @ Bengals


      Jünger, schneller…unglaubwürdiger?

      Das Team schwört Stein und Bein, keine charakterschwachen Spieler mehr zu verpflichten – und draftet DT Jason Shirley. Marvin Lewis sagt der Presse, dass ein Chris Henry in seinem Team keinen Platz mehr hat – 2 Wochen später verpflichtet das FO genau diesen Spieler. Was soll man als Fan davon halten? Wie stehen Team und Trainer in der öffentlichen und internen Wahrnehmung dar?
      Unabhängig von solchen wichtigen grundsätzlichen Fragen zum Standing eines NFL-Teams müssen wir uns nichts vormachen: Die Bengals haben ein knallhartes Schedule und spielen gegen die zwei stärksten Divisionen in der NFL sowie die Jets und Chiefs. Sie spielen je zweimal gegen die restliche AFC North. Einziger Trost dürfte sein, dass auch die anderen AFC North Teams ähnliche Schedules haben.
      Mit der Unruhe in und um das Team herum, den erneuten zahlreichen Verletzungen und weiterhin fehlendem Talent in einigen Bereichen sowie schon jetzt knapper Tiefe auf einigen Positionen, wird das eine verdammt lange Saison für Bengals Fans. Zusätzlich gibt es Fragezeichen um die Star-Receiver des Teams.
      Die Bengals verbrennen Draft-Picks wie andere Leute Buchenholzscheite, haben weiterhin den kleinsten Scouting-Staff der Liga und die mit Abstand schlechteste medizinische Abteilung.
      Sie haben aber weiterhin einen Star-Quarterback, 2 brilliante WR`s (wenn gesund) und eine gute O-Line. Außerdem eine ganze Reihe an jungen, talentierten und aufstrebenden Spielern.

      Aber so leid es mir tut, das Paket passt in diesem Jahr einfach nicht. Vielleicht lassen sie noch die Ravens hinter sich, aber mehr wird in diesem Jahr nicht drin sein.

      Tampa adè – Pampa olè!


      Ich sehe das Team mit einem Record von maximal 6-10.
    • Bam Bam schrieb:

      Da versteht man auch, warum Jared Allen in Minny gern mal einen zuviel getrunen hat :mrgreen:

      Echt? Wann? Erzähl mal.

      @ Cowslinger:

      Schöne Preview. macht Spaß zu lesen. Ob es bei dem schedule für 6-10 reicht? Hmmm, mit knautschen vielleicht. Und an den Ravens vorbei ziehen? Hmm, noch mehr knautschen.

      Die "wuustest Du..."-Passage finde ich einen netten Gag. :top:
    • Bam Bam schrieb:

      Der wurde doch mehrfach beim betrunken Autofahren erwischt, oder verwechsel ich da grad was?

      Das er erwischt wurde ist nicht neu. Das es im US-Bundesstaat Minnesota geschah schon.

      Gehört aber nicht hierher, oder doch? :tongue2:
    • Ich weiss nicht, obs hier hin gehört oder Bengals-Thread...
      Mir eröffnet sich Folgendes überhaupt nicht:
      Die Bengals haben Houshman, Ocho Cinco (und Henry) auf dem Roster und hauen dennoch einen 2nd rounder UND 3rd Rounder für WRs raus und das angesichts brutalen Needs auf anderen Positionen.
      Ich meine: RB, DT, LB (nach wie vor) sind doch alles große Baustellen, oder nicht?
      Kann da wirklich noch von gesundem draften reden?
      Ich meine Cowslinger spricht davon, dass man das erwarten konnte, dass die Bengals in Runde 2 sich einen Receiver schnappen würden.
      Aber warum denn bitteschön?

      Für einen Titans-Fan ist das schon fast planker Sarkasmus.
      Ich möchte mich jetzt nicht weit aus dem Fenster lehnen, würde aber behaupten, dass es vom QB abgesehen (und eben den WRs) keine Position gibt, auf der die Bengals den Titans überlegen sein sollten.
      Vor allen Dingen in der Defense.

      Versteht ihr meine Verwunderung?
    • Sehr schönes, auch angemessen kritisches, Preview des FC- Hollywood der NFL. Wirklich unglaublich was bei denen da so abgeht :paelzer: Auch die Einschätzung mit 6-10 (+/- einen Sieg) kann man unterstreichen. Hängt wohl wirklich von der Fitness und Form der Offense Skill PLayers ab.

      Aber abgesehen davon glaube ich, dass Lewis 2009 nicht mehr HC der Truppe sein wird. Man müßte aber wohl das Ganze FO gleich rauswerfen :madness Denn was nützt ein neuer HC, wenn das Scouting weiterhin so mies organisiert ist.

      Ach ja und diese "Wußtest Du" Geschichten fand ich ganz besonders pfiffig und interessant :bier:
    • sCarecrow schrieb:

      Ich weiss nicht, obs hier hin gehört oder Bengals-Thread...
      Mir eröffnet sich Folgendes überhaupt nicht:
      Die Bengals haben Houshman, Ocho Cinco (und Henry) auf dem Roster und hauen dennoch einen 2nd rounder UND 3rd Rounder für WRs raus und das angesichts brutalen Needs auf anderen Positionen.
      Ich meine: RB, DT, LB (nach wie vor) sind doch alles große Baustellen, oder nicht?
      Kann da wirklich noch von gesundem draften reden?
      Ich meine Cowslinger spricht davon, dass man das erwarten konnte, dass die Bengals in Runde 2 sich einen Receiver schnappen würden.
      Aber warum denn bitteschön?

      Vielleicht, weil die beiden Starter alt sind? 30 bzw 31 ist kein gutes Alter für WR, bei den meisten ist spätestens mit 33 Schluss. Die WR-Position soll ja nach QB am schwersten zu erlernen sein, da ist es schon ganz gut, die gedrafteten WR 1-2 Saisons nicht starten lassen zu müssen.
      Und gerade RB gibts imo wie Sand am Meer verglichen mit anderen Positionen. Wer startet bei den Packers? Ein undraftet FA. Auch bei anderen Teams sieht man gute bis sehr gute RB, die spät gepickt wurden.
    • sCarecrow schrieb:

      Ich möchte mich jetzt nicht weit aus dem Fenster lehnen, würde aber behaupten, dass es vom QB abgesehen (und eben den WRs) keine Position gibt, auf der die Bengals den Titans überlegen sein sollten.
      Vor allen Dingen in der Defense.
      wie siehts denn bei euren cornerbacks aus? hall und joseph könnten bei den bengals dieses jahr ein richtig gutes duo abgeben.
    • Ich befasse mich ja eher selten mit den Bengals, aber wenn ich die Preview so lese und mir dann die Schedule ansehe, scheint mir eine 6:10 Season doch etwas optimistisch. Auf jeden Fall danke für die Arbeit!
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • sCarecrow schrieb:

      Ich meine Cowslinger spricht davon, dass man das erwarten konnte, dass die Bengals in Runde 2 sich einen Receiver schnappen würden.
      Aber warum denn bitteschön?


      Könnte vielleicht daran liegen, dass Chad Johnson in dem Zeitraum rumgezickt hat (wollte getradet werden) und Henry wurde Anfang April entlassen.
      New York Giants
      NFC Champion: 1986, 1990, 2000, 2007, 2011
      Superbowl: 1986, 1990, 2007, 2011
    • Zunächst einmal danke für die ersten Feedbacks :smile2:

      Ich wusste doch, dass sex sells - die Anmerkung zu dem Foto kam ja gleich als erstes :mrgreen:

      Und dass der Record auch schlechter sein kann, ist durchaus möglich - daher das maximal in meiner Vorhersage ;)

      sCarecrow schrieb:

      ...Mir eröffnet sich Folgendes überhaupt nicht:
      Die Bengals haben Houshman, Ocho Cinco (und Henry) auf dem Roster und hauen dennoch einen 2nd rounder UND 3rd Rounder für WRs raus und das angesichts brutalen Needs auf anderen Positionen.
      Ich meine: RB, DT, LB (nach wie vor) sind doch alles große Baustellen, oder nicht?
      Kann da wirklich noch von gesundem draften reden?
      Ich meine Cowslinger spricht davon, dass man das erwarten konnte, dass die Bengals in Runde 2 sich einen Receiver schnappen würden.
      Aber warum denn bitteschön?...


      Richtig ist, dass die Bengals große Needs auf mehreren Positionen haben. Man muss sich aber klarmachen, dass zum Zeitpunkt der Draft Ende April gleich mehrere Faktoren dafür sprachen, zumindest einen Receiver relativ früh zu draften. Sei es Runde 2 oder Runde 3.

      Da war zum Einen die völlig unklare Situation mit 85. Niemand wusste genau, was da weiter passieren würde. Macht er seine Drohung wirklich wahr, haben die Bengals sofort ein kaum zu lösendes Problem auf WR.

      Zum Anderen steht T.J. Houshmandzadeh in seinem letzten Vertragsjahr und möchte mir 31 noch einen großen Zahltag erleben. Es wird also teuer, ihn in Cincinnati zu halten. Ob der Verein das machen wird, erscheint zumindest mir relativ fraglich. In jedem Fall war es das im April.

      Man wusste und weiß also überhaupt nicht, welcher der beiden Receiver in 2009 noch auf dem Feld steht für das Team.

      Dann wurde bereits ein gutes Argument genannt, dass beide Receiver nicht jünger werden. Es dauert bei Receivern meist 2-3 Jahre, bis sie ihre volle Spielstärke entwickelt haben - das war auch bei CJ und TJ so. Daher muss man rechtzeitig reagieren und junge Spieler nachführen, die idealer Weise von den Superstars auch lernen.

      Ein weiteres Argument war nach der Entlassung von Chris Henry sowie einigen Abgängen, dass die WR-Position nur noch sehr dünn besetzt war. T.J. ist in den letzten Jahren immer mindestens 2 Spiele ausgefallen. Es fehlte also auch an Masse.

      Dass in Runde 3 noch ein zweiter Receiver mit Caldwell gedraftet wurde, war eher Zufall und wurde aus Value-Gründen getätigt. Der Pick war ein Compensatory-Pick, also ein Bonus und Caldwell war auf sehr vielen Boards doch deutlich höher geranked. Deshalb haben die Bengals zugeschlagen.

      Sie hatten die Defense bereits in Runde 1 und 3 bedient, benötigten aus meiner Sicht - zu diesem Zeitpunkt - mit Rudi Johnson, Chris Perry, Kenny Irons, Kenny Watson und DeDe Dorsey keineswegs einen weiteren RB. Die OL ist gut besetzt, QB und TE waren stabil. Wenn Offense, zudem bei gutem Value, war ein WR die richtige Wahl.

      Natürlich kann man immer argumentieren, dass ein LB o.ä. besser gewesen wäre - und ich widerspreche Dir da nicht! Aber wenn Caldwell zu dem Zeitpunkt der am höchsten gerankte Spieler auf ihrem Draftboard war, muss man dort zugreifen.

      Insofern verstehe ich Deine Frage durchaus, bin aber der Meinung, dass es nicht unbedingt ein Fehler war, 2 WR`s zu draften, wenn man die Umstände auf WR im April betrachtet.

      Ob Scouting allgemein bei den Bengals fraglich ist - das ist ein anderes Thema, welches ich mit einigen Seiten füllen könnte :jeck:

      Trotzdem danke für Deine Frage und Dein Interesse! :thup:
    • Serienjunkie schrieb:

      wie siehts denn bei euren cornerbacks aus? hall und joseph könnten bei den bengals dieses jahr ein richtig gutes duo abgeben.

      Joa. Harper und vor allen Dingen Finnegan sind auch nicht von Pappe.
      An die Position habe ich zwar auch gedacht, würde aber behaupten, dass der Vorteil der Bengals auf dieser Position kaum ins Gewicht fallen würde (wenn überhaupt).
      Ganz anders auf den Positionen DE, DT, LB, RB und selbst in der O-Line würde ich den Titans -vielleicht aufgrund der in titansblau gefärbten Brille- klare Vorteile zusprechen.

      Aber wie gesagt: Darum geht es mir nicht.
      Mir geht es primär darum, dass die Bengals überall noch soooo viel Nachholbedarf haben, die Picks aber in eine Position reinhauen, wo sie -wegen mir: derzeit- am meisten Potential haben...
    • Super zu lesendes Preview mit einer sehr realistischen Einschätzung des Teams, trotz einer "Fanbrille". :bier:

      Mittlerweile gruselt es mich, wenn ich NEWS über oder von den Bengalen lese. Ich gebe dir völlig recht, dass es offenbar Personen im Office geben, die den berühmten Schuß nicht gehört haben und das bei dem ganzen Hickhack der HC total demontiert wird. Von der Glaubwürdigkeit und dem Image ganz zu schweigen.

      Die Ofense ist mit Ausnahme der RBs weiterhin Klasse, obwohl in der Tiefe mit erheblichen Fragezeichen.

      Bei der Defense sehe ich einen Verbesserungsprozess aber dazu trägt nicht gerade bei, dass der DC ständig wechselt. Daher glaube ich auch nicht, dass diese Unit in toto besser sein wird als 2007.

      Eine Bilanz von 6:10, die ich für realistisch halte, führt zur Demission von Lewis, das erscheint klar. Eine bessere Bilanz dürfte eher Zufall sein.

      Mir geht diese Franchise gegenwärtig gehörig auf den Sack, was ich sehr schade finde.

      WS
      "Kritik ohne Mitgefühl ist Gewalt" (nakagawa roshi)
      -.-.-.-
      "Die Würde des Menschen ist kein Konjunktiv"
      -.-.-.-
      Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war,
      stets kannst du im Heute von neuem beginnen.
    • fraggle schrieb:

      Könnte vielleicht daran liegen, dass Chad Johnson in dem Zeitraum rumgezickt hat (wollte getradet werden) und Henry wurde Anfang April entlassen.


      ...und selbst wenn!
      Nur mit einem Houshman wäre man doch noch sehr anständig aufgestellt.
      Die halbe Liga träumt doch davon überhaupt EINEN Top10 Receiver (können wir uns darauf einigen, dass so wohl 85 als auch Houshman welche sind?) in ihren Reihen zu haben. Wenn ich hier an so manche Fans von anderen Franchises denke, bekommt man sogar den Eindruck, dass die für einen Spieler dieses Kalibers töten würden! ;)
      Mehr noch: Hätte man sich von 85 getrennt, hätte man doch sicherlich auch eine nette Kompensation erhalten, oder nicht? Also hätte man dann immerhin die Möglichkeit da "nach zu bessern".
      Also ist ja nicht so, als hätte er sich in Luft auflösen können...

      Addiert man jetzt auch noch Henry zu Houshman würde doch schon wieder eins der besten Duos der Liga bei rumkommen, sogar ohne 85.

      Ich verstehe ja das Argument mit der Anlaufzeit für die Receiver, doch es scheint mir nicht verhältnismäßig zu sein.
      Wie ich es auch drehe und wende, ich begreife das nicht so ganz.
      Vor allen Dingen, wenn ich mir so die anderen Positionen anschaue, aber vielleicht unterschätze ich ja die Truppe...

      @ cowslinger:
      Der Beitrag oben richtet sich natürlich auch an dich. Nun aber im speziellem zu deiner Antwort:
      Damals brauchte man keinen RB, nun aber vielleicht doch?
      Was ist in der Zwischenzeit geschehen? Hat man da etwa festgestellt, dass Rudi verletzungsanfällig ist? (verzeih mir den Sarkasmus! ;) )
      Außerdem frage ich mich warum man CJ in der Vergangenheit jeden Wunscht von den Lippen ablaß, sich bei Houshman aber nicht so spendabel zeigen sollte.
      Vor allen Dingen, da Houshman ohnehin mehr und mehr zum fav. target von Palmer wurde.

      Nebenbei, von wegen der eine sei 30, der andere 31 (Houshman ist noch 30, hat diesen Monat Gebtag):
      Der Altersunterschied beträgt gerade einmal gute drei Monate.
    • sCarecrow schrieb:


      Damals brauchte man keinen RB, nun aber vielleicht doch?
      Was ist in der Zwischenzeit geschehen? Hat man da etwa festgestellt, dass Rudi verletzungsanfällig ist?

      Naja, bei den Bengals findet man immer wieder einen RB, der 1000 yards erlaufen kann. Das ist da kein Problem, wenn ich mir das über die Jahre so anschaue.
      Außerdem hat man ja immer 2007 einen RB mit Kenny Irons in der 2. Runde gedraftet... und dies Jahr war einfach mal die WR Position dran bzw. die ewige Baustelle "Defense"...
      When you're good no-one remembers when you're bad no-one forgets.
    • @WS
      Vielen Dank für Deine Anmerkungen ;) Ich weiß ja, dass Du Dich durchaus auch mal für die Bengals interessierst!

      Auch mir geht so einiges "auf den Sack" bei den Bengals - aber glaube mir, dass war in den 90er Jahren noch viel schlimmer :mrgreen: Und ja, ich verfolge das Team seit 1988 :eek:

      @sCarecrow
      Meine ausführlichen Überlegungen und Hinweise, warum die Bengals zum Zeitpunkt des NFL-Drafts relativ früh 2 Wide Receiver gedraftet haben, scheinen bei Dir noch nicht so ganz angekommen zu sein...

      Meine Meinung bedeutet keineswegs, dass Du Unrecht hast und es nicht evtl. auch andere Needs gegeben hat. Es ist aber m.E. überhaupt nicht schwer zu verstehen, warum die Bengals so und nicht anders entschieden haben. Zudem, wenn sie ihrem Draft-Board gefolgt sind und nicht (nur) nach Needs, sondern nach Best Pick Available gedraftet haben.

      Ich versuche das - und Deine anderen Gedanken bzw. Dein gesammeltes Unverständnis nochmal etwas anders zu erläutern.

      Der NFL-Draft fand am 26./27.04.2008 statt, also vor - wir wollen ja genau sein - 4 Monaten und 7 Tagen. Zu diesem Zeitpunkt war der Kenntnisstand der Bengals u.a. folgender:

      - WR Chad Johnson drohte unmittelbar vor dem Draft nicht für die Bengals zu spielen. Er forderte sogar vehement einen Trade
      - WR Chris Henry war nicht mehr auf dem Roster der Bengals, er wurde bereits am 03.04.2008 entlassen
      - WR Tab Perry, in 2007 noch als #3 Receiver vorgesehen, war nicht mehr im Team
      - WR Antonio Chatman hat aufgrund von Muskelverletzungen in 2 Jahren fast kein Spiel bestreiten können
      - LB Odell Thurman war am 21.04.2008 reinstated worden
      - LB`s Darryl Blackstock, Roy Manning, Corey Mays, Brandon Johnson und Rashad Jeanty waren neu oder erneut unter Vertrag genommen und Keith Rivers in der ersten Runde im Draft ausgewählt worden
      - RB Rudi Johnson hatte eine hervorragende Off-Season hinter sich, hatte 12-15 lbs. Muskelmasse hinzu gewonnen und war kerngesund
      - es war Ende April noch nicht bekannt, dass RB Kenny Irons aufgrund von extremer Narbenbildung im operierten Knie wahrscheinlich nie mehr würde Football spielen können
      - der ehemalige 1st Round Pick Chris Perry war erstmal seit 1 Jahr, 5 Monaten und 2 Tagen gesund und einsatzfähig

      Alleine diese Tatsachen relativieren Deine Aussagen fast vollständig. Nein, Ende April hatten die Bengals keinerlei Need auf RB, zu Beginn dieser Saison (ohne Rudi Johnson und Kenny Irons im Roster) aus meiner Sicht evtl. schon. Die LB-Position war inzwischen bedient worden. D-Line wurde in der FA und Runde 3 und 5 bedient. CB wurde - zu Unrecht - vernachlässigt.

      Ich sehe hier nichts, was das Draften von 1-2 Receivern unverständlich erscheinen lässt - im Gegenteil. Zur Draftzeit hatten die Bengals Bedarf an mindestem einem hohen Draftpick. Dass es gleich zwei wurden - siehe mein erstes Posting.

      Zu Deiner Einschätzung, dass die Bengals "nur" mit T.J. immer noch gut aufgestellt wären, kann ich nur sagen, dass das nur sehr eingeschränkt stimmt.
      T.J. ist ein sehr guter Mann, aber er ist keine alleinige #1. Ohne Chad Johnson auf dem Feld, wäre T.J. grade mal ein top 20 Receiver. Natürlich leckt sich jedes Team die Finger nach einem Top 10 Receiver. Aus Sicht der Titans würden sie sich wohl die Finger nach jedem Top 40 Receiver lecken. Aber ein T.J. alleine wäre viel zu wenig, wenn ein Team vom Passspiel lebt wie die Bengals.

      Um es nochmal klar zu stellen: Im April war ein Chris Henry nicht mehr auf dem Bengals Roster, sondern mit elektronischen Fussfesseln unter Hausarrest. Er hat Talent, verbrachte aber mehr Zeit in Arrest oder mit Suspensionen, als auf dem Feld. Er hätte niemals von den Bengals erneut verpflichtet werden dürfen. Er ist erneut suspendiert und er ist nicht annähernd in Form. Dass er mit T.J. ein formidables Duo bilden würde - sorry, das ist an den Haaren herbei gezogen.

      Ich hoffe, es ist nun etwas deutlicher geworden, warum auch WR aus Sicht der Bengals zum Zeitpunkt der Draft ein "Need" war. Die Situation hat sich bis jetzt deutlich verändert - leider nicht grade zum Besseren für das Team. Aus welchen Gründen, lasse ich jetzt mal dahin gestellt.

      Nur nebenbei: Ich wäre auch dafür, T.J. eine angemessene Verlängerung zu spendieren! Aber von der Spielstärke her ist T.J. kein Chad Ocho Cinco.
    • Danke für deine Ausführungen.
      An Thurman hab ich gar nicht gedacht. Thurman - Rivers wäre sicherlich ein nettes Gespann.
      Warum aber hat man sich von Johnson getrennt, wenn Irons bereits schon wegfiel und er selbst so eine tolle Offseason hatte?
      Perry ist doch alles andere als proven, oder?

      Edit:
      Ich hab mir mal gerade seine Stats angeguckt. Kein TD bisher? Letztes Jahr komplett weggefallen?
      Davor nur sporadisch eingesetzt.
      Keine 300 yards in einer Saison geschafft.

      Wie kommts?
      Was erwartet man von Perry?
    • Cowslinger schrieb:


      - RB Rudi Johnson hatte eine hervorragende Off-Season hinter sich, hatte 12-15 lbs. Muskelmasse hinzu gewonnen und war kerngesund

      - der ehemalige 1st Round Pick Chris Perry war erstmal seit 1 Jahr, 5 Monaten und 2 Tagen gesund und einsatzfähig



      @sCarecrow,

      ich zitiere jetzt einfach mal aus Cowslingers Post, was Deine Frage bezüglich Chris Perry eigentlich schon beantwortet hatte, bevor sie gestellt war ;)
      Die Stats kommen einfach daher, daß er die gesamte letzte Saison verletzt war. Sporadisch eingesetzt wurde er deshalb, weil er auch vorher quasi dauernd verletzt war und nur selten eingesetzt werden konnte.

      Ich persönlich gehe genau wie Cowslinger davon aus, daß die Bengals sehr schnell ein RBBC bilden werden mit Perry und Watson. Daher wird die Erwartung an Perry nicht zu hoch sein.

      Bei Rudi Johnson ist es so, daß er zwar bis zum Camp eine hervorragende Offseason hatte, sich jedoch gleich zu Beginn des Trainingscamps wieder verletzte und die ganze Zeit nicht mit dem Team trainieren konnte.

      Oh, bevor ich es vergesse:

      Cowslinger, klasse Preview :xywave: :rockon: :bier:
    • Cowslinger schrieb:


      Wusstest Du außerdem… dass Shayne Graham nur noch 15 erfolgreiche Fieldgoals in Folge benötigt, um der „NFL-alltime-leader in field goal percentage“ zu werden? Mit 85,39% liegt er nur noch knapp hinter Mike Vanderjagt mit 86,47%.

      dann ist gould mit seinen 84,89 auch nicht mehr weit entfernt :wink2:

      allerdings gibt es auf platz 1 noch nate kaeding mit 86,67
    • Cowslinger schrieb:

      Zunächst einmal danke für die ersten Feedbacks :smile2:


      Auch von mir noch ein Dankeschön, Sascha :bier: . Gut, realistisch und die "Did you know...?"-Anmerkungen sind auch mal was anderes :top: .
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.