Tennessee Titans Preview 2008

    • Tennessee Titans Preview 2008

      Tennessee Titans
      Preview Saison 2008







      Rückblick Saison 2007


      Die Saison 2007 war für die Tennessee Titans ein Jahr, das von vielen Aufs und Abs gekennzeichnet war, das viele Fans von Gameday zu Gameday zwar immer wieder jubeln ließ, aber auch ständig neue Fragen aufwarf und es war zu guter Letzt eine Saison, die die Titans wieder einmal, entgegen vieler Expertenmeinungen, besser und mit einer positiven Bilanz (10-6) abschlossen und sich in der starken AFC-South mit Platz 3 für die Playoffs qualifizierten.

      Nach einem hervorragenden Start stand man mit einem 6-2 record nach der Hälfte der Regular Season da, doch danach verlor man 3 Spiele in Folge und stand plötzlich mächtig unter Druck um die Saison noch positiv zu beenden. Doch die Titans starteten einen neuen „run“ und gewann 4 ihrer letzten 5 Spiele um am Ende mit einem Sieg im RCA-Dome (16-10) gegen die Indianapolis Colts sogar die Playoff-Teilnahme zu sichern.

      In den Playoffs unterlag man letztendlich nach einer schwachen zweiten Halbzeit den stärkeren San Diego Chargers bereits in der ersten Runde mit 6-17.
      Dabei kann vor allem dieses Spiel als symptomatisch für die ganze Saison der Titans bezeichnet werden: Rushing-Offense und –Defense waren wie so oft sehr gut, aber das Passing-game ließ in Offense wie Defense zu wünschen übrig und produzierte viel zu viele Fehler, die man dann gegen ein Team wie z.B. die Chargers nicht kompensieren konnte.

      In vielen Phasen war 2007 zu sehen, dass dieses Team zwar Potenzial und eine gute Basis an Spielern besitzt, um in einigen Jahren eine bedeutendere Rolle in den Playoffs zu spielen, aber auf der andere Seite konnte man immer wieder sehen, dass das Team noch sehr jung und deshalb unerfahren ist und ihm neben seiner Abhängigkeit von starken Spielern, wie z.B. Albert Haynesworth, vor allem noch der ein oder andere go-to-guy in der offense – besonders bei den Wide Receivern – fehlt.


      2007 Rankings
      Rushing: 5th (131.8)
      Passing: 27th (179.9)
      Total Offense: 21st (311.7)
      Run Defense: 5th (92.4)
      Pass Defense: 10th (199.2)
      Total Defense: 5th (291.6)



      Offseason 2008



      Zugänge
      Wide receiver Justin McCareins (New York Jets)
      Tight Ends Alge Crumpler (Atlanta) und Dwayne Blakley (Atlanta)
      Guard Jake Scott (Indianapolis)
      Defensive Ends Jevon Kearse (Philadelphia)
      Cornerback Chris Carr (Oakland)
      Linebacker Josh Stamer (Buffalo)

      Abgänge
      Running Back Chris Brown (Houston)
      Tight End Ben Troupe (Tampa Bay) und Ben Hartsock (Atlanta)
      Offensive Guards Jacob Bell (St. Louis) und Benji Olson (Karriereende)
      Defensive Ends Travis LaBoy (Arizona) und Antwan Odom (Cincinnati)
      Cornerback Adam Jones (Dallas)
      Wide Receiver David Givens und Eric Moulds
      Defensive Tackle Randy Starks (Miami)
      Wide Receiver Roydell Williams

      Es gibt viele Leute und Fans im Umfeld der Titans, die der Meinung sind, dass den Titans hier ein vielleicht aber sogar zwei große Fehler unterlaufen sind. Zum einen versäumte man einen guten Starter auf der Position der WR zu verpflichten. Zum anderen aber konnten Olson und vor allem Bell mit Scott nur sehr dürftig ersetzt werden. Die Experimente Moulds und Givens dürfen als gescheitert bezeichnet werden und ihrem Abgang stehen auch nur Crumpler und McCareins als neue Anspielstationen für Young gegenüber. Insgesamt wurden dazu mit Odom und LaBoy Spieler abgegeben, die dank ihrer starken Saison 2007 bei ihren neuen Teams wesentlich bessere Verträge erhielten, als die Titans bereit waren ihnen zu geben. Ihrem Abgang steht vor allem die Verpflichtung von Kearse gegenüber bei dem aber wie so oft in seiner Karriere mal wieder alles von der eigenen Gesundheit abhängen wird. Mit McCareins hat man einen weiteren alten Bekannten nach Nashville geholt, der aber beweisen muss, dass er das Zeug zum Starter hat. Der Verlust von Brown, aber auch der von Jones, dürften nach der letzten Saison aufgrund ihrer Verletzungen bzw. Sperren wenig bis gar nicht ins Gewicht fallen. Starks konnte sich leider nach anfänglichen guten Saisons nicht so positiv weiter entwickeln und wurde deshab abgegeben.

      Grade: C-



      Draft

      1st round(24)-Chris Johnson, Running Back, East Carolina University
      2nd round(54)-Jason Jones, Defensive Tackle, Eastern Michigan University
      3rd round(85)-Craig Stevens, Tight End, University of California
      4th round(103)-William Hayes, Defensive End, Winston-Salem State University
      4th round(126)-Lavelle Hawkins, Wide Receiver, University of California
      4th round(134)-Stanford Keglar, Linebacker, Purdue University
      7th round(229)-Cary Williams, Cornerback, Washburn University

      Jahrein, jahraus gibts beim Draft der Titans eigentlich nur ein Motto: Expect the Unexpected! Und somit lagen auch in diesem Jahr alle selbsternannten Experten, Draftgurus und -blogger falsch, als sie dachten, dass die Titans mit ihrem ersten Pick sich einen WR holen würden. Falsch gedacht, denn RB Chris Johnson, der schnellste Mann beim Combine (4.24), hatte es Fisher, Reinfeldt und Co viel mehr angetan. Letztendlich warteten die Fans der Titans bis in Runde 4, um mit Lavelle Hawkins endlich den ersten WR zu bekommen, der aber nur wenig Aussicht auf sofortigen "impact" auf dieser Position gibt.
      Der Draft kann als Außenstehender eher mit den Worten "spekulativ" und "mit großem Risiko" bezeichnet werden, da neben WR auch die Postion des DE oder CB eher verschmäht wurde und man sich den ein oder anderen namenlosen "boom-or-bust"-kandidaten holte.
      Eine Beurteilung zum derzeitigen Zeitpunkt ist mehr als schwer, aber optimal lief der Draft nicht und ist in einigen Punkten schwer nachvollziehbar. Mit Johnson und auch Jones scheint man sich gut verstärkt zu haben, aber ob ein WR stattdessen nicht doch sinnvoller gewesen wäre, werden erst die kommenden Jahre zeigen.

      Grade: D+



      Spielplan

      Week 01 September 7 Jacksonville Jaguars LP Field
      Week 02 September 14 at Cincinnati Bengals Paul Brown Stadium
      Week 03 September 21 Houston Texans LP Field
      Week 04 September 28 Minnesota Vikings LP Field
      Week 05 October 5 at Baltimore Ravens M&T Bank Stadium
      Week 06 Bye
      Week 07 October 19 at Kansas City Chiefs Arrowhead Stadium
      Week 08 October 27 Indianapolis Colts LP Field
      Week 09 November 2 Green Bay Packers LP Field
      Week 10 November 9 at Chicago Bears Soldier Field
      Week 11 November 16 at Jacksonville Jaguars Jacksonville Municipal Stadium
      Week 12 November 23 New York Jets LP Field
      Week 13 November 27 at Detroit Lions Ford Field
      Week 14 December 7 Cleveland Browns LP Field
      Week 15 December 14 at Houston Texans Reliant Stadium
      Week 16 December 21 Pittsburgh Steelers LP Field
      Week 17 December 28 at Indianapolis Colts Lucas Oil Stadium
      "We don't chest bump here in january."



    • Offense

      Mit Mike Heimerdinger hat man nur bedingt einen „neuen“ Offensive Coordinator bei den Titans. Heimerdinger war bereits von 2000 bis 2004 maßgeblich an den guten Jahren in Tennessee beteiligt. Nach einem Zwischenstopp in New York bei den Jets und später bei den Denver Broncos tritt er nun die Nachfolge von Norm Chow bei den Titans an.
      Heimerdinger gilt als sehr guter QB- und WR-Coach, der in seiner ersten Amtszeit in Nashville Steve McNair zu 3 seiner 4 besten Passing-seasons führte und unter Heimerdingers Fittichen entwickelten sich im Laufe seiner Coaching-Karriere mehrere „undrafted players“ und späte picks beim Draft zu Startern und wichtigen Spielern (Rod Smith, Derrick Mason, Drew Bennett, etc).
      Von Heimerdingers Verpflichtung verspricht man sich im gesamten Umfeld und in Fankreisen einiges. Zu stark sind noch die Erinnerungen an die besseren Zeiten und somit die Hoffnungen, dass Heimerdinger aus Young den Passer machen wird, zu dem er einst McNair schon machte.



      QB

      Vince Young, Kerry Collins

      In seiner ersten Saison 2006 holte sich Young den Rookie of the Year Award, aber erlebte im vergangenen Jahr einen Sophomore-Slump und produzierte fast doppelt so viele Interceptions (17) wie Touchdowns (9). In der Redzone verschenkten die Titans und besonders Young immer wieder viel zu viele Punkte und mussten deshalb oft bis zum Schluss um ihre Siege zittern. Zudem verletzte Young sich in Woche 6 am Oberschenkelmuskel und später noch mal in Woche 12, was ihn in seinen letzten 6 Spielen auf 27 carries und 104 yards limitierte. Was seine Qualitäten als Passer betrifft, ist Young noch immer in der Entwicklung und als ihm durch die Verletzung mit dem Laufspiel ein wichtiger Aspekt seines Spiels "genommen wurde", tat sich Young noch schwerer.
      Wie schon angesprochen gilt vor allem die Verpflichtung Heimerdingers als Hoffnungsschimmer für Young's Zukunft. In seiner ersten Zeit als OC in Tennessee entwickelte sich Steve McNair zu einem Pro-Bowler und MVP. Heimerdinger installierte eine West Coast Offense, die McNair immer mehr entgegen kam und ihm in seinen Jahren unter Heimerdinger zu deutlich besseren Stats als zuvor verhalf. Eine ähnlich positive Entwicklung hin zum guten Pocketpasser wird nun auch von Young erwartet, der zwar weiterhin auf erfahrene WR warten muss, aber zumindest mit TE Crumpler hat man einen Passempfänger nach Nasville geholt, der in der Vorbereitung mit Young bereits gut zu harmonieren schien.
      Hinter Young steht mit Kerry Collins ein erfahrener Mann, der wenn er einspringen musste immer solide Leistungen brachte und von dem gesagt wird, dass er als Mentor für Young eine gute Rolle im Team spielen würde.
      Für Young wird es wichtig sein inwieweit er gesund bleiben wird und dann auf sein eigenes Laufspiel und seine Mobilität setzen kann. Dass er sich als Passer weiter entwickeln muss steht hierbei außer Frage, wenn Young zum kompletten QB werden will.

      Grade: C-



      RB/FB

      LenDale White, Chris Johnson, Quinton Ganther, Chris Henry, Ahmard Hall (FB)

      Lendale White war ein echtes "Workhorse" für die Titans im Jahr 2007 und schaffte in seinem 2. Jahr in der NFL 5 +100yards Spiele. Mit insgesamt 1100 yards und 7 TD bei 303 carries war White der Offense-Motor in allen Spielen der Titans. Damit konnte er auch die Kritiker verstummen lassen, die ihm vorwarfen, dass er ein fauler und unprofessioneller Spieler sei. Im Jahr 2008 erwartet man sich noch mehr von White, der durch den Draft von Chris Johnson keine Konkurenz, sondern vielmehr die möglicherweise ideale Ergänzung erhalten hat. White wird die Last des Running-Games und teilweise der gesamten Offense nicht immer alleine tragen können und so ist der schnelle Johnson eine passende #2 zum Power-Back White.
      Johnson kann White nicht nur die ein oder andere Pause verschaffen, sondern er wird der Offense durch seinen Speed eine völlig neue Dimension verschaffen können. Wobei man auch Johnson’s Fähigkeiten bei Läufen zwischen den Tackles nicht unterschätzen sollte. Eine klare Rolle wird es für ihn sicher nicht geben, da man ihn sicher sehr ähnlich wie Bush bei den Saints „all over the field“ einsetzen wird und ihn aufgrund seiner guten Hände auch auf wide out und im Slot aufstellen wird.
      Hinter den beiden hat sich Chris Henry scheinbar als #3 etabliert, wobei ihm Quinton Ganther dicht auf den Fersen ist. Dessen Vorteil ist vor allem seine Vielseitigkeit und die Tatsache, dass er auch als weiterer FB neben dem guten Ahmard Hall auflaufen kann und in den Special Teams einen sehr guten Job gemacht hat in der Vorbereitung.

      Im Training Camp staunten viele Fans nicht schlecht, als sie sahen welch große Anzahl an neuen Runningplays sich im Playbook zu befinden scheinen und dass diese fast ausschließlich den Speed von Johnson ausnutzen sollen. Die Mischung aus Power und Speed kann den Titans nur gut tun und wird diese Unit trotz guter Statistiken im vergangenen Jahr nur noch besser machen.

      Grade: B-



      WR

      Justin Gage, Justin McCareins, Brandon Jones, Paul Williams, Chris Davis, Lavelle Hawkins

      Gehässig könnte man sagen, dass dies die Unit der Namenlosen ist. Wenn jemand mit Jahresstatistiken von 19 catches, 232 yards und 0 TD, wie im Falle von McCareins, eine Saison später plötzlich Starter (#2) wird, dann sagt das mehr über den WR-Corps der Titans aus als tausend Worte. Mit Justin Gage hat man zwar einen grundsoliden WR in seinen Reihen, der aber wohl mit 750 yards und 2 TD bei fast keinem anderen Team überhaupt in der Startformation stehen würde. Der Paukenschlag kam zudem kurz vor dem Cut, als sich die Titans von Roydell Williams trennten. Seine Verletzung in der Offseason zwingt ihn zu einer längeren Pause und da sein Vertrag eh am Ende der Saison auslaufen wird, trennte man sich nun bereits zum diesjährigen Cut von ihm. Damit gehen den Titans nicht nur weitere 719 yards und 4 TD aus der Vorsaison verloren, sondern auch die einzig verlässliche tiefe Anspielstation im letzten Jahr. Dahinter tummeln sich mit Jones, Williams, Davis und Hawkins Spieler, die entweder noch keine Bäume ausgerissen haben, kurz vor dem Prädikat Draft-bust stehen oder einfach noch viel zu jung sind um großen Einfluss zu nehmen. Letztendlich werden in dieser Unit zwei Spieler (McCareins und Gage), die normalerweise Backups wären, in die Rolle von Startern gedrückt und man erhofft sich quasi von jedem Spieler dieses Mannschaftsteils, dass er weit mehr bringt, als er bisher zu leisten im Stande schien und, dass er über sich hinauswächst. Eine Aufgabe, die nicht leicht zu bewerkstelligen sein wird, wenn man dann auch nochmals bedenkt, dass mit Young ebenfalls noch ein „work-in-process“ als Passempfänger fungiert.
      Ich glaube zwar, dass die Unit keineswegs schlechtere Zahlen produzieren wird als im letzten Jahr und sich mindestens einer der momentan „verpönten“ und kritisierten Receiver ein wenig in den Vordergrund spielen wird, aber auf den ersten Blick flößen die WR der Titans dem Gegner keine Angst ein.

      Grade: D-



      TE

      Alge Crumpler, Bo Scaife, Dwayne Blakley, Craig Stevens

      Viele Hoffnungen ruhen gerade wegen den schwachen WR auf der Neuverpflichtung Alge Crumpler. Die Titans konnten den 4-maligen Pro-Bowler aus Atlanta holen und versprechen sich von ihm mehr als nur das übliche Blocken und Fangen. Crumpler soll vielmehr als Leader in der Offense agieren, da er Carrer-numbers aufweisen kann mit denen keiner der momentanen WR bei den Titans mithalten kann. Außerdem soll Crumpler vor allem für Vince Young ein verlässliches Target in short yardage Situationen darstellen, was besonders die Ausbeute in der Redzone im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöhen soll.
      An #2 steht mit Bo Scaife ein sehr solider TE, der im letzten Jahr mit über 400 yards und gutem Blocking auf sich Aufmerksam machte. Dwayne Blakley kam wie Crumpler aus Atlanta zu den Titans und ist dank seiner Größe ebenfalls ein target, das den Titans in der Redzone helfen könnte und weiteren Depth bietet. Rookie Craig Stevens wird sich im Laufe des Jahres erst mal hinten anstellen müssen und die Offense lernen bevor ihm eine größere Rolle zukommen wird.

      Grade: C+



      O-Line

      Kevin Mawae (Center) , Jake Scott (Guard), David Stewart (Tackle), Michael Roos (Tackle), Eugene Amano (Center/Guard), Daniel Loper (Tackle), Michael Otto (Tackle), Leroy Harris (Center)[/B]

      Es ist kein Geheimnis, dass die Titans sowohl Benji Olson als auch Jacob Bell vermissen werden, da sie mit Jake Scott nicht adäquat ersetzt werden konnten und auch jeder der anderen Kandidaten ein downgrade bedeutet. Aber die Titans O-Line ist trotzdem eines der Prunkstücke im Jahr 2008, was hauptsächlich auf zwei Namen zurückzuführen ist: David Stewart und Michael Roos. Sie sind ohne Zweifel das aufstrebendste Tackleduo der NFL. Beide wurde in dieser Offseason mit mehrjährigen Verträgen ausgestattet, was die beiden nun jahrelang sowohl aneinander als auch an die Titans binden und sie in wenigen Jahren schon zum stärksten Duo der NFL machen wird. Michael „the best player you never acknowledged“ Roos und David „the best kept secret“ Stewart bringen beide 315 Pfund auf die Waage und sind zudem mit erstklassiger Technik ausgestattet. Letzteres ist im Fall von Roos mehr als verwunderlich, da er diese Position erst vor wenigen Jahren lernte und noch immer scheint sein Potenzial längst nicht ausgeschöpft zu sein.
      Die O-Line wird auch 2008 wieder ein Garant für das gute Running-game sein und versuchen Young die nötige Zeit in der Pocket zu verschaffen und ihn mit 30 Sacks in 16 Spielen in 2007 wieder optimal zu schützen. Dazu kann man damit rechnen, dass sich von den Backups auch in Zukunft, dank der hervorragenden Anleitung von O-Line Coach und Hall of Famer Mike Munchak, wieder einige Spieler ins Rampenlicht spielen werden.

      Grade: B
      "We don't chest bump here in january."



    • Defense

      Insgesamt 25 Plätze kletterten die Titans in Sachen Run-Defense im letzten Jahr nach oben und entwickelten sich von einem der schlechtesten zu einem der besten Teams was die Defense gegen den Run betrifft. Im letzte Jahr ließ man in nur 5 von 16 Spielen 100 yards oder mehr zu und verlor prompt 4 dieser Spiele. In den restlichen 11 Spielen verbuchte man dagegen eine 9-2 Bilanz.
      Defensive Coordinator Jim Schwatz hat es trotz aller Kritik an ihm offensichtlich geschafft zumindest gegen den Run wieder eine starke Truppe zu formieren. Gegen den Pass sahen die Titans 2007 dagegen weiterhin vergleichsweise schwach aus. Zwar kassierte man nur 200 yards pro Spiel, aber wirkte bei einigen tiefen Pässen und big plays vor allem auf den CB Positionen unterlegen.



      D-Line

      Albert Haynesworth (Tackle), Tony Brown (Tackle), Kevin Vickerson (Tackle), Jevon Kearse, Kyle vanden Bosch, Jacob Ford (DE), Jason Jones (Tackle, DE), William Hayes (DE), Dave Ball (DE)

      Die Tatsache, dass sich die Defense so hervorragend entwickelte und zur besten Unit der Titans wurde, ist hauptsächlich mit einem Mann verbunden: Alber Haynesworth. 5 Jahre hat es gedauert bis „Big Fat Albert“ es endlich schaffte sein ganzes Können zu zeigen und so zu spielen, wie man es sich von ihm seit Jahren erhofft hatte. Die Wichtigkeit von Haynesworth unterstreichen die Zahlen von 2007, denn in 3 Spiele musste Haynesworth 2007 aussetzen und die Titans kassierten in diesen Spielen prompt 3 Niederlagen und 160 yards rushing per game. In den restlichen Spielen mit Haynesworth, als Turm in der Schlacht, der die gegnerische O-Line immer wieder zusammen brechen ließ, hatten die Titans eine 10-3 Bilanz und gestatteten den Gegnern im Schnitt 76 yards rushing. Neben Haynesworth spielt Tony Brown den zweiten Tackle, aber dem Druck ausgesetzt, dass Rookie Jason Jones schon jetzt nach der Pre-Season und dem Training Camp ganz dicht am Startingjob dran ist. Jones wird auch schon in seiner ersten Saison vermehrt Einsatzzeiten erhalten und vor allem in Passing-Situations sowohl als DE, als auch als DT auf dem Feld stehen.
      Umrahmt werden die beiden Tackle von Kyle vanden Bosch und dem Rückkehrer Jevon Kearse. Vanden Bosch hat sich bei den Titans zu einem echten Sackmonster entwickelt und gilt als einer der Arbeiter im Team aus Tennessee. Er kommt in seinen 3 Jahren bei den Titans auf insgesamt 31 Sacks und 200 Tackles. Diese zahlen bringt Jevon Kearse leider nicht mit aus Philadelphia. Gerade mal 3.5 Sacks stehen bei ihm in den letzten beiden Jahren im Schnitt zu Buche. Erklärend wird zu diesen Zahlen immer wieder gesagt, dass Kearse nie wirklich fit gewesen sei bei den Eagles und darunter logischerweise auch seine Leistung immer wieder gelitten hat. Aus dem Umfeld der Titans heißt es, dass „The Freak“ nie so gesund und fit gewesen sei wie im Moment; eine Aussage, die man sicher nicht überbewerten sollte.
      Hinter den vier planmäßigen Startern in der D-Line klafft nach den Abgängen von Odom, LaBoy und Starks eine größere Lücke, die im Moment noch nicht recht aufgefangen werden kann, da Leute wie Ford, Jones und Hayes erst in die Rollen wachsen müssen und Spieler wie Kevin Vickerson und Dave Hall, der eh sehr lange als Wackelkandidat vor dem Cut galt, bisher noch nicht auf sich Aufmerksam machen konnten.

      Leider fehlt es an Depth in dieser Unit, aber die Starter und die Zahlen des vergangenen Jahres geben genug Anlass für weiteren Optimismus und eine ähnliche Performance in der neuen Saison.

      Grade: B+



      LB

      Keith Bullluck, David Thornton, Ryan Fowler, Stephen Tulloch, Colin Allred, Stanford Keglar, Josh Stamer

      Wenn die Titans in all den Jahren eine Konstante im Team hatten, dann war dies Keith Bulluck, der in diesem Jahr in seine 9. Saison mit den Titans geht und dem nun lediglich 3 Spiele fehlen, um 100 Spiele in Folge verzeichnen zu können. In den letzten 6 Jahren war Bulluck 5 mal der Spieler mit den meisten Tackles bei den Titans und im letzten Jahr schaffte er mit seinen 5 INT nicht nur einen persönlichen Saisonrekord, sondern verbuchte auch die meisten INT im gesamten Team. David Thornton entwickelte sich neben Bulluck prächtig und unterstrich dies im letzten Jahr mit 122 Tackles. Ryan Fowler geht als dritter Mann im Bunde als Starter auf der Position des MLB in die Saison, nachdem er sich im Training Camp gegen Stephen Tulloch durchsetzen konnte. Tulloch dürfte trotzdem eine Menge Spielzeit erhalten, da er auch OLB spielen kann und auch schon in der Vergangenheit sehr variabel eingesetzt wurde.
      Insgesamt ist dies eine sehr, sehr solide und gute Unit, die über Speed, Aggressivität und Erfahrung verfügt. Einziges Manko ist auch hier ein wenig Depth.

      Grade: B-



      DB/CB

      Nick Harper (CB) , Cortland Finnegan (CB), Reynaldo Hill (CB), Eric King (CB), Chris Carr (CB), Michael Griffin (DB), Chris Hope, Vincent Fuller, Donnie Nickey

      Nick Harper ist ein erfahrener CB, der in der Zone Defense seine Stärken hat und gegen den Run sehr solide spielt. Den Rang als #1 CB könnte ihm in den nächsten Jahren – vielleicht schon in der Saison 2009 – Cortland Finnegan ablaufen, der sich als einstiger 7th-round Draftpick mittlerweile zu einem guten man-to-man CB entwickelt hat. Durch seine Schnelligkeit konnte er auch immer wieder gegen den Run brillieren. Mit 95 Tackles (1 INT, 1 Sack) in der letzten Saison führte er die DB der Titans in dieser Kategorie an. Michael Griffin (FS) und Chris Hope (SS) vervollständigen die Starting-Unit im Backfield. Griffin, der zunächst als CB gedraftet wurde, spielte sich 2007 auf der Position des FS fest und konnte mit 54 Tackles und 3 INT das Jahr beenden. Sein Lernprozess ist sicher noch lange nicht abgeschlossen, aber im Coaching-Staff erwartet man sich von ihm in der neuen Saison eine weitere Steigerung. Chris Hope soll dabei nach überstandener Nackenverletzung als Mentor fungieren und mit seiner Erfahrung nicht nur Griffin, sondern der gesamten Unit zusätzliche Sicherheit geben. Inwieweit seine Verletzung nun völlig überwunden ist wurde in der Offseason ein wenig bezweifelt. Kommt Hope völlig fit zurück, dann kann die Pass Defense ihren 10. Platz aus dem Vorjahr nochmals verbessern. 2007 führten die Titans die Liga mit 22 INT an - ein Wert der ein wenig darüber hinwegtäuscht, dass die Titans bei tiefen Pässen immer wieder schlechte Momente hatten und vor allem Harper’s Coverage einige Male zu wünschen ließ.
      Die Gruppe der Backs wird mit Spielern wie z.B. Vincent Fuller, Donnie Nickey und Reynaldo Hill vervollständigt. Während Fuller sich immer mehr als zukünftiger Starter präsentiert und auch auf der Nickel-Position einen guten Job macht, wurde Hill vom einstigen Starter immer mehr zum Backup degradiert. Donnie Nickey konnte vor allem als Special Teamer auf sich aufmerksam machen und liefert dort seit Jahren einen mehr als soliden Job ab. Eric King und Chris Carr hoffen beide, dass für sie neben Aufgaben in den Special Teams auch der ein oder andere Einsatz im Defensive Backfield für sie rausspringt.
      Diese Unit hat die Titans im letzten Jahr nicht enttäuscht, aber das Optimum wurde hier noch nicht erreicht. Ein weiterer Sprung nach oben kann hier erwartet werden, da Griffin und Finnegan sich immer besser entwickeln und Hope der Defense zusätzliche Sicherheit geben wird. Fällt einer der Starter aus sieht es ein wenig dünn aus im Backfield, allerdings konnte auch der Ausfall von Hope im letzten Jahr gut kompensiert werden, weil die jungen Spieler gut in ihre neuen Aufgaben schlüpften.


      Grade: C+
      "We don't chest bump here in january."



    • Special Teams

      Rob Bironas (K), Craig Hentrich (P)
      Rob Bironas hat sich als einer der besten Kicker der Liga etabliert und konnte 2007 35 von 39 Field Goals verwerten und traf im Spiel gegen die Texans sogar 8 mal in einem Spiel, was einen neuen NFL-Rekord bedeutete. Als Bestätigung seiner Leistungen durfte er am Ende der Saison zum Pro-Bowl fahren. Einziges Problem könnte eine Leistenverletzung sein, die Bironas daran hinderte einen einzigen Kick in der Vorbereitung zu machen. Es wird aber erwartet, dass er im Season Opener dabei sein wird.
      Als Punter geht der erfahrene Craig Hentrich in seine elfte Saison bei den Titans und ist längst eine feste und verlässliche Instanz geworden. Im Schnitt 42 yards pro Punt und sein gefürchteter Knuckleball werden den Titans auch 2008 wieder gute Dienste erweisen.
      Als Returner für Punts und Kick-offs hat man Chris Carr aus Oakland geholt. Dort kam Carr in 3 Jahren auf solide Statistiken, die ihm nun den Job in Tennessee einbrachten. Neben ihm werden sicher auch Chris Davis und eventuell sogar Chris Johnson das ein oder andere Mal als Returner auflaufen.

      Grade: B-



      Coaching

      Jeff Fisher (HC), Mike Heimerdinger (OC), Jim Schwartz (DC)

      Nachdem man mit der Entwicklung von Young wohl eher unzufrieden war wurde OC Norm Chow entlassen und sicher spielte bei dieser Entscheidung auch die Möglichkeit Heimerdinger verpflichten zu können eine gewichtige Rolle. Heimerdinger und Fischer verfolgen die selbe Philosophie: Mit gutem Running die Uhr und den Gegner kontrollieren und dabei Vince Young als QB weiter Zeit und Möglichkeiten zum Entwickeln geben. Unter Heimerdinger wird auch erwartet, dass einer der jungen WR sich in den Vordergrund spielt und somit steht „’Dinger“ vor einer nicht zu beneidenden Aufgabe in seiner ersten Saison nach der Rückkehr.
      Die Defense von Jim Schwartz funktionierte im letzten Jahr und hat die Kritiker im Umfeld wieder verstummen lassen. Er gilt ligaweit als einer der aufstrebendsten jungen Coaches, genießt jedoch bei den Fans der Titans immer noch nicht das Standing, das man eventuell erwarten könnte. Kann er die Defense weiter auf dem selben Kurs halten wie 2007, dann wird es unter Umständen schwer werden ihn noch lange in Nashville zu halten.

      Grade: B-





      Ausblick

      Ich denke jeder der sich mit der NFL intensiver beschäftigt wird gemerkt haben, dass die Titans sicher eines der am schwersten einzuschätzenden Teams sind. Regelmäßig wird ihnen Platz 4 in der AFC-South oder wenige Siege vorhergesagt und trotzdem schneiden sie fast Jahr für Jahr besser als erwartet ab.
      Auch 2008 sehen viele Experten und Fans die Titans wieder nicht unbedingt als Favoriten in der Division oder gar als Playoff-Kandidat an.
      Die Offense sieht was das Passing betrifft weiter nur zusammengestückelt aus und das Running muss genau wie die gesamte Defense der Titans die Leistungen aus dem letzten Jahr bestätigen.
      Die großen Namen wurden nicht geholt und es treten in vielen Bereichen (WR, Depth auf vielen Positionen) Lücken auf, die im ersten Moment schwer zu kompensieren scheinen.

      Trotz allem waren die Titans immer ein Team, dass stets im positiven Sinne überraschen konnte und ich denke auch in diesem Jahr wird man, getragen von der starken Defense, zumindest die Texans in der AFC-South hinter sich lassen und bis zuletzt auch um einen Platz in den Playoffs mitspielen. Eine Bilanz von 7-9 bis hin zu 10-6 im Optimalfall halte ich für denkbar und wähle deshalb die goldene Mitte….

      Fearless Prediction: 9-7
      "We don't chest bump here in january."
    • ich hoffe das preview ist gut zu lesen und einigermaßen interessant, obwohl es in einigen nachtschichten entstanden ist und schon kurz mal auf der kippe stand gar nicht veröffentlicht zu werden, da ich zig andere sachen nebenbei machen musste.

      wünsche euch viel spaß beim lesen. kritik und anmerkungen sind gerne gesehen und erwünscht! :smile2:
      "We don't chest bump here in january."
    • Danke für das Preview und Kompliment - es ist wirklich gelungen! :bier:

      Ein paar Anmerkungen von mir:
      Zum einen versäumte man einen guten Starter auf der Position der WR zu verpflichten.

      ... als da gewesen wären? Ich hatte es kürzlich schon im Raiders-Thread angesprochen, die WR-Position hat zur Zeit ein richtiges Loch aufzuweisen. Viele Teams suchen vergeblich nach den Leuten, das Draft-Potential dieses Jahr war, sagen wir mal vorsichtig, überschaubar und auf dem FA-Markt gab es bis auf die gescheiterten Namen auch nur Berrian zu holen. Wer zur Zeit einen guten WR hat, der zudem keinen Ärger macht (was schon fast ein Widerspruch in sich ist), der hält auch an ihm fest.

      Eine ähnlich positive Entwicklung hin zum guten Pocketpasser wird nun auch von Young erwartet...

      bitte, bitte nicht! Bitte nicht versuchen aus Young einen Pocketpasser zu machen - warum ihm seiner großen Stärke berauben, nur damit man den Kritikern sagen kann 'guckt - der kann auch aus der Pocket werfen'. Würde je jemand auf die Idee kommen, Romo seine Improvisationsfähigkeit, Favre seine Spielfreude oder Manning sein Gehampel in der Pocket zu nehmen? Natürlich nicht! Take the good with the bad! Young muß wieder mehr laufen! Zumal die WR (s.o.) ihm da keine große Entlastung sein werden.

      Schade übrigens, dass mein heimlicher Liebling Roydell Willams ähnlich wie David Givens nach Verletzung wohl keinen Fuß mehr auf die Erde bekommen wird - man kann wahrlich nicht sagen, dass die Titans auf dieser Position vom Glück verfolgt sind.

      Aber: So lange die Lines (O und D) stehen, ist auf alle Fälle mit Tennessee zu rechnen, nur befürchte ich dass man dieses Jahr einen kleinen Dämpfer hinnehmen muß - nicht weil man schwächer geworden ist, oder Young versagt oder das Laufspiel nicht funktionert - sondern weil die Konkurrenz in der AFC South absolut brutal ist. Indianapolis, Jacksonville und Houston können dieses Jahr alle die Playoffs erreichen, Houston ist mein Geheimtipp auf eine Breakthrough-Saison. Da wird für die Titans nur Platz 4 übrigbleiben. Leider.

      Eins noch: Kommt es mir nur so vor, oder häufen sich in der letzten Zeit die Vorfälle im Training? LenDale White, Pacman, jetzt die Geschichte um Jones und Griffin?
      Möglicherweise fehlt da ein bisschen Disziplin? :madness
      - where Chip happens!
    • ich gehöre zu denen, welche die titans letztes jahr bereits als letzte in ihrer division gesehen habe und irgendwie hab ich sie dieses jahr wieder dort hin gesetzt...

      einerseits liegt es sicher an der schweren division in der sie spielen. die texans waren trotz verletzungen bei starting QB und leading WR mit 8-8 nur knapp hinter den titans!
      ausserdem scheint vince young und sein receiving corps noch weit davon entfernt eine gefahr für gegnerische DB's darzustellen. dadurch wird man es wohl oft mit 8-man fronts zu tun bekommen.

      das prunkstück des teams ist imho die d-line. dort hat letztes jahr haynesworth eine geniale saison gespielt und auch kyle vanden bosch war zeitweise sehr dominant.
      eine frage ist imho, ob haynesworth seinen "effort" wiederholen kann/will jetzt wo er den dicken vertrag bekommen hat.

      wenn die d-line ähnlich dominant spielt wie letztes jahr ist der dritte platz in der division sicher möglich und auch eine wildcard könnte mit etwas glück erreicht werden. aber ich persönlich denke, dass die titans nicht ganz an diese leistung rankommen und etwas abbauen.
      ich denke 5-8 siege, 4ter platz in der division und dann bekommt vince young hoffentlich ein par receiver...
    • aikman schrieb:

      bitte, bitte nicht! Bitte nicht versuchen aus Young einen Pocketpasser zu machen - warum ihm seiner großen Stärke berauben, nur damit man den Kritikern sagen kann 'guckt - der kann auch aus der Pocket werfen'. Würde je jemand auf die Idee kommen, Romo seine Improvisationsfähigkeit, Favre seine Spielfreude oder Manning sein Gehampel in der Pocket zu nehmen? Natürlich nicht! Take the good with the bad! Young muß wieder mehr laufen! Zumal die WR (s.o.) ihm da keine große Entlastung sein werden.


      Seh ich genauso. Diese Stärke sollte man ihm nicht nehmen. Ich hoffe mal seine Wehwehchen aus der letzten Saison sind vollständig geheilt und brechen nicht beim ersten Lauf wieder aus.
      Nichtsdestotrotz muss Young bei den Pässen aus der Pocket konstanter werden, was ja nicht heißt, dass er ein reiner Pocketpasser werden soll ;)

      Und jetzt ein dickes DANKE :rockon: an den Schreiberling des Previews ! Sehr gut gelungen und eigentlich stimm ich dir bei allen Punkten zu. Auch die Bewertungen halte ich für gelungen !

      Ansonsten hoff ich auf ne 10-6-Saison und das Überstehen der Wildcards...Ein guter Start am Sonntag sollte dafür zunächst mal den nötigen Auftrieb geben !

      Auf ne gute Saison :bier: !!!
      [size=3]!!! GO Titans !!![/size]
    • aikman schrieb:

      Danke für das Preview und Kompliment - es ist wirklich gelungen! :bier:


      danke :bier:


      ... als da gewesen wären? Ich hatte es kürzlich schon im Raiders-Thread angesprochen, die WR-Position hat zur Zeit ein richtiges Loch aufzuweisen. Viele Teams suchen vergeblich nach den Leuten, das Draft-Potential dieses Jahr war, sagen wir mal vorsichtig, überschaubar und auf dem FA-Markt gab es bis auf die gescheiterten Namen auch nur Berrian zu holen. Wer zur Zeit einen guten WR hat, der zudem keinen Ärger macht (was schon fast ein Widerspruch in sich ist), der hält auch an ihm fest.


      sicher ist die position nicht dicke besetzt gewesen in dieser fa-class und die, die zu haben waren, gingen für wahrscheinlich zu viel geld weg. man kann sich daher streiten, ob leute wie berrian, stallworth, etc ein gutes preis-leistungsverhältnis (:wink2:) haben und sie die titans - vor allem auf lange sicht - weiterbringen würden. ich sage eher nein, aber nur mccareins wird definitiv auch zu wenig sein, da man sich auch via draft nicht verstärkt hat und mit roydell noch zusätzlich einer der besten gestrichen wurde.


      bitte, bitte nicht! Bitte nicht versuchen aus Young einen Pocketpasser zu machen - warum ihm seiner großen Stärke berauben, nur damit man den Kritikern sagen kann 'guckt - der kann auch aus der Pocket werfen'. Würde je jemand auf die Idee kommen, Romo seine Improvisationsfähigkeit, Favre seine Spielfreude oder Manning sein Gehampel in der Pocket zu nehmen? Natürlich nicht! Take the good with the bad! Young muß wieder mehr laufen! Zumal die WR (s.o.) ihm da keine große Entlastung sein werden.


      sehe ich grundsätzlich ähnlich. ich denke ein ordentliches gleichgewicht wird vonnöten sein zwischen dem mobilen vince young und dem pocket passer. in der pocket muss er einfach noch sicher werden und ein sein timing verbessern. ein gesundes gleichgewicht würde ihm denke ich am besten stehen und ihn auch am gefährlichsten machen, weil er so am unausrechenbarsten wäre.


      Eins noch: Kommt es mir nur so vor, oder häufen sich in der letzten Zeit die Vorfälle im Training? LenDale White, Pacman, jetzt die Geschichte um Jones und Griffin?
      Möglicherweise fehlt da ein bisschen Disziplin? :madness


      es gibt irgendwie in jedem camp bei uns mal ärger...weiß jetzt nicht, ob wir da im ligaschnitt drüber liegen, aber bisher hielt es sich noch alles in grenzen. dass gerade unter fischer diese vorfälle passieren ist verwunderlich, da unter ihm gerade disziplin großgeschrieben wird. allerdings geschehen diese zwischenfälle vor allem bei den jüngeren spielern, die vielleicht noch nicht ganz gereift sind. aber das kommt denke ich mit den jahren...gestern ging bei griffin ging wohl ausgerechnet haynesworth als schlichter dazwischen :eek: :mrgreen:
      "We don't chest bump here in january."
    • toxic_flash schrieb:

      ich gehöre zu denen, welche die titans letztes jahr bereits als letzte in ihrer division gesehen habe und irgendwie hab ich sie dieses jahr wieder dort hin gesetzt...

      einerseits liegt es sicher an der schweren division in der sie spielen. die texans waren trotz verletzungen bei starting QB und leading WR mit 8-8 nur knapp hinter den titans!
      ausserdem scheint vince young und sein receiving corps noch weit davon entfernt eine gefahr für gegnerische DB's darzustellen. dadurch wird man es wohl oft mit 8-man fronts zu tun bekommen.

      das prunkstück des teams ist imho die d-line. dort hat letztes jahr haynesworth eine geniale saison gespielt und auch kyle vanden bosch war zeitweise sehr dominant.
      eine frage ist imho, ob haynesworth seinen "effort" wiederholen kann/will jetzt wo er den dicken vertrag bekommen hat.

      wenn die d-line ähnlich dominant spielt wie letztes jahr ist der dritte platz in der division sicher möglich und auch eine wildcard könnte mit etwas glück erreicht werden. aber ich persönlich denke, dass die titans nicht ganz an diese leistung rankommen und etwas abbauen.
      ich denke 5-8 siege, 4ter platz in der division und dann bekommt vince young hoffentlich ein par receiver...


      ich kann es nachvollziehen, wenn man das team auf der 4 sieht in der afc-south, da der kader auf dem papier wirklich wenig hergibt, um sie anbetracht des schedules und der engen kräfteverhältnisse in der division weiter oben zu sehen.

      sollte die defense einen rückschritt machen oder durch verletzungen gebeutelt werden, dann dürfte deine prognose sehr schnell wahrheit werden. bleibt sie gesund, dann kann sie das gesamte team eventuell wieder tragen. wie weit wird sich zeigen.
      "We don't chest bump here in january."
    • sCarecrow schrieb:

      Oh, yes!
      Danke, Stephan, deine Preview liest sich toll!!! :bier:
      Und wenn du von einer 9-7 Saison sprichst, bin ich auch bereit die zu glauben, auch wenn ich ein Stück weit pessimistischer bin.



      hey vielen dank daniel! :bier:
      dass du das ein wenig pessimistischer siehst dachte ich mir schon :wink2:
      bei den fans der titans (aber auch bei allen anderen) würde es mich eh sehr interessieren wie sie die bewertungen der einzelnen mannschaftsteile sehen. ähnlich? total anders?
      "We don't chest bump here in january."
    • Da Freak schrieb:

      bei den fans der titans (aber auch bei allen anderen) würde es mich eh sehr interessieren wie sie die bewertungen der einzelnen mannschaftsteile sehen. ähnlich? total anders?

      Ziemlich ähnlich, hervorragende Einschätzung! Downgraden würde ich LBs und RBs (hier hast du denke ich die Hoffnung auf Johnson als Playmaker mit einfließen lassen), upgraden die TEs, abhängig vom Gesundheitszustand Crumplers. Aber eure TEs wissen wenigstens alle, was blocken ist (im Gegensatz zu den vielen größeren und schwereren Receivern, die anderswo als TEs bezeichnet werden) und sind vielseitig einsetzbar (insb. Scaife). Nur eins: Auf Blakley als Redzone-Target zu hoffen ist zumindest optimistisch, er fällt eher in die Kategorie Extra-OT (aber wie gesagt, ich mag solche Typen).

      Noch ne Frage: Lasst ihr Jones wirklich auch DT spielen? Ich weiß, er hat DT bei EMU gespielt aber hätte nicht erwartet, dass er in der NFL entsprechend eingesetzt wird. Hab den seinerzeit etwas genauer gescoutet (MAC-Spieler) und würde ihn für einen prototypischen LDE halten, der eben auch schwerere RTs handlen und ein guter runstopper werden kann...

      Achja, schönes Preview! Hätte mir noch etwas mehr Infos zu den Backups gewünscht, aber jeder hat da so seine eigenen Präferenzen ;)
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • Fällt mir persönlich sehr schwer zu beurteilen.
      Vor allen Dingen die QBs bzw. Vince Young.
      Aber das C- fühlt sich wie ein Euphemismus an.
      RB würde ich wohl deutlich besser bewerten. B+?
      Wenn man bedenkt, dass LenDale erst in seit drittes Jahr geht, letztes Jahr wohl angeschlagen spielte...
      Außerdem sollte Johnson wohl alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit recht bald ein deutliches Upgrade zu Brown darstellen.

      Ansonsten gehe ich mit deinen Bewertungen völlig daccord.
      Es ist wohl wie die beiden Jahre zuvor: Die Titans sind ne Wundertüte.
      Ich meine, dass von 5-11 bis 10-6 alles drin ist.

      Mich beunruhigt, dass du Fragezeichen hinter Amano und Scott siehst.
      Da regt es mich umso mehr auf, dass man sich so geizig zeigte und einen der besseren Guards der Liga hat einfach ziehen lassen.
    • 12to83 schrieb:

      Ziemlich ähnlich, hervorragende Einschätzung! Downgraden würde ich LBs und RBs (hier hast du denke ich die Hoffnung auf Johnson als Playmaker mit einfließen lassen), upgraden die TEs, abhängig vom Gesundheitszustand Crumplers. Aber eure TEs wissen wenigstens alle, was blocken ist (im Gegensatz zu den vielen größeren und schwereren Receivern, die anderswo als TEs bezeichnet werden) und sind vielseitig einsetzbar (insb. Scaife). Nur eins: Auf Blakley als Redzone-Target zu hoffen ist zumindest optimistisch, er fällt eher in die Kategorie Extra-OT (aber wie gesagt, ich mag solche Typen).

      So unterschiedlich kann man die Dinge betrachten.


      Noch ne Frage: Lasst ihr Jones wirklich auch DT spielen? Ich weiß, er hat DT bei EMU gespielt aber hätte nicht erwartet, dass er in der NFL entsprechend eingesetzt wird. Hab den seinerzeit etwas genauer gescoutet (MAC-Spieler) und würde ihn für einen prototypischen LDE halten, der eben auch schwerere RTs handlen und ein guter runstopper werden kann...

      Wenn ich mich nicht irre, dann wurde er auch auf beiden Positionen eingesetzt, hauptsächlich aber auf DT.
    • sCarecrow schrieb:


      Wenn ich mich nicht irre, dann wurde er auch auf beiden Positionen eingesetzt, hauptsächlich aber auf DT.


      absolut richtig. so ein wenig will man wohl auf seine vielseitigkeit bauen. ich finde es gewagt solche experimente zu starten (siehe griffin als cb) und spieler auf zwei positionen zu schulen oder sie gar umzuschulen.

      im moment sieht man jones wohl eher als tackle, aber ich denke es wird genug formationen und plays geben, in denen er als end aufgestellt sein wird. so ein wenig vielleicht wie damals bei kevin carter.

      12to83 schrieb:

      Fällt mir persönlich sehr schwer zu beurteilen.
      Vor allen Dingen die QBs bzw. Vince Young.
      Aber das C- fühlt sich wie ein Euphemismus an.
      RB würde ich wohl deutlich besser bewerten. B+?
      Wenn man bedenkt, dass LenDale erst in seit drittes Jahr geht, letztes Jahr wohl angeschlagen spielte...
      Außerdem sollte Johnson wohl alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit recht bald ein deutliches Upgrade zu Brown darstellen.


      bei qb hab ich mich wirklich schwer getan ne bewertung abzugeben. trotz aller fehler die young noch hat und macht (redzone, tiefe pässe in double coverage, timing,...) so muss man doch sagen, dass er in seinen 2 jahren auch immer wieder wege gefunden hat das team doch zum sieg zu führen. sicher spielte die defense im vergangenen jahr eine beträchtliche rolle dabei, aber young ist der typ spieler, der trotz 3 int am ende dann im letzten drive für 40 yards läuft und später aus nem scramble noch nen freien wr oder te findet, der den td zum sieg markiert. das ist eine qualität, die im letzten jahr nicht so zum tragen kam, die aber nur wenige qb haben. das floss in meine bewertung auf alle fälle mit ein.

      letztend endes streitet man dann bei solchen bewertungen oft in nem marginalen bereich. denn ob jetzt C+ oder B-, es ist letzten endes ja nur ne halbe note. aber freut mich zu lesen, dass du größtenteils mit mir d'accord bist. :bier:


      Ziemlich ähnlich, hervorragende Einschätzung! Downgraden würde ich LBs und RBs (hier hast du denke ich die Hoffnung auf Johnson als Playmaker mit einfließen lassen), upgraden die TEs, abhängig vom Gesundheitszustand Crumplers. Aber eure TEs wissen wenigstens alle, was blocken ist (im Gegensatz zu den vielen größeren und schwereren Receivern, die anderswo als TEs bezeichnet werden) und sind vielseitig einsetzbar (insb. Scaife). Nur eins: Auf Blakley als Redzone-Target zu hoffen ist zumindest optimistisch, er fällt eher in die Kategorie Extra-OT (aber wie gesagt, ich mag solche Typen).


      bei RB hab ich definitiv das camp und die hoffnungen die da bezüglich johnson entstanden sind mit einfließen lassen.

      was die tight ends betrifft hast du recht, dass man da auch über ne bessere bewertung hätte diskutieren können und ich geb auch zu, dass man das blocking in der bewertung immer ein wenig stiefmütterlich behandelt. letztendlich weiß ich noch nicht inwieweit die jungs echte gamewinner sein können und das zeug haben in einem spiel mal heiß zu laufen oder es für die titans "alleine" zu gewinnen. deshalb dachte ich, dass man sich da generell im mittelmaß der liga bewegt und hab dementsprechend die note so gewählt.

      Achja, schönes Preview! Hätte mir noch etwas mehr Infos zu den Backups gewünscht, aber jeder hat da so seine eigenen Präferenzen


      das mit den backups ist so ne sache...ich dachte mir auch, dass viele sich wenig bis gar nicht für die titans interessieren und deshalb wären lange diskussionen um backups etwas unnötig und man sollte sich lieber aufs wesentliche beschränken. wenn es generell fragen zu einzelnen spielern geben sollte, die nicht erwähnt wurden, dann stell sie ruhig. :smile2:
      "We don't chest bump here in january."
    • Schön zu lesen Stephan. Nicht zu lang und nicht zu kurz. Hast die nötigen Informationen gut zusammengefasst. Dürfen gespannt sein was die Saison den Titans bringt. Ich erwische mich jetzt schon wieder dabei wie ich auf die WR schimpfe. Hoffentlich belehren sie mich eines besseren. Gage kannst du gut hoch anspielen, da pflückt er dir einige Bälle herunter, aber Seperation scheint keiner der Jungs zu bekommen. Das muss sich ändern. Ohne Seperation wird es Young auch unnötigerweise erschwert und da muss sich dann auch der Coaching Staff und das FO an die eigene Nase fassen.
    • Sehr schönes Preview. Danke schonmal dafür. :respekt Denke auch, dass unser passing game wieder die Schwachstelle sein wird. Hoffe da aber noch auf Alge Crumpler. Von Johnson hört man ja nur Gutes. Insofern sollte unser running game stärker sein als letztes Jahr. Unser passing game war letztes Jahr auch schon schlecht, daher sollte sich die Konzentration der gegnerischen D auf unseren Lauf nicht negativ auswirken. War ja letztes Jahr auch schon so. Bin sehr gespannt wie Haynesworth diese Saison spielt. Hat ja noch nicht den dicken Vertrag bekommen. Hoffe Kearse bleibt gesund und macht uns allen Freude. Dann sollte die D-line wieder stark spielen. Tippe auf ne 8:8 Bilanz. Glaube aber nicht an die playoffs. :bier:
    • Schönes Preview mit gesunden Noteneinschätzungen. Aber Du hast vor allem Recht damit, dass man die Titans irgendwie immer schwer einschätzen kann. Sie sind natürlich aber auch geschlagen mit ihrer saustarken Division. Ich sehe sie auch so zwischen 6 -10 bis 9 - 7, also am Ende 8-8 :tongue2:
    • Danke für die Mühe! Ich wünsche den Titans zumindest Platz 2 in der Division, vorausgesetzt, die Colts sind nicht vor euch :xywave:
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Da Freak schrieb:


      bei qb hab ich mich wirklich schwer getan ne bewertung abzugeben. trotz aller fehler die young noch hat und macht (redzone, tiefe pässe in double coverage, timing,...) so muss man doch sagen, dass er in seinen 2 jahren auch immer wieder wege gefunden hat das team doch zum sieg zu führen. sicher spielte die defense im vergangenen jahr eine beträchtliche rolle dabei, aber young ist der typ spieler, der trotz 3 int am ende dann im letzten drive für 40 yards läuft und später aus nem scramble noch nen freien wr oder te findet, der den td zum sieg markiert. das ist eine qualität, die im letzten jahr nicht so zum tragen kam, die aber nur wenige qb haben. das floss in meine bewertung auf alle fälle mit ein.

      Ja, das macht es ja so schwierig: Würde man einzig seine Fähigkeiten als QB bewerten wäre das C- sicherlich zu hoch gegriffen.
      Aber auf der anderen Seite bringt er eine "Winnermentalität" mit, die man schwierig miteinfließen kann, die aber zweifelsfrei vorhanden ist.

      Hoffen wir einfach darauf, dass er öfters Mal so Tage wie gegen die Saints oder Broncos hat.
      Dann sollten wir auf jeden Fall nach der Saison eine gesunde Bilanz vorweisen können.

      Im Übrigen ist der von dir zitierte Absatz von mir und nicht von 12to83. :xywave:
      Erst der folgende Beitrag, der sich mit den RBs und LBs beschäftigt stammt von ihm.



      Kiddster schrieb:

      Schön zu lesen Stephan. Nicht zu lang und nicht zu kurz. Hast die nötigen Informationen gut zusammengefasst. Dürfen gespannt sein was die Saison den Titans bringt. Ich erwische mich jetzt schon wieder dabei wie ich auf die WR schimpfe. Hoffentlich belehren sie mich eines besseren. Gage kannst du gut hoch anspielen, da pflückt er dir einige Bälle herunter, aber Seperation scheint keiner der Jungs zu bekommen. Das muss sich ändern. Ohne Seperation wird es Young auch unnötigerweise erschwert und da muss sich dann auch der Coaching Staff und das FO an die eigene Nase fassen.


      "Separation" ist so ein schönes Wort. Versuche ich jetzt irgendwie in den alltäglich Wörtergebrauch miteinzubauen.

      Jetzt aber mal im ernst:
      Ich habe mir heute Nacht das Spiel komplett reingepfiffen und habe mich gewundert wie frei Receiver manchmal stehen können. Wann gab es das mal bei den Titans?
      Da fragt man sich doch: Woran liegt das? Denken die Coaches sich nur dumme Routen aus? Oder sind etwa die WRs deutlich zu langsam, zu unbeweglich oder wissen die einfach nicht was sie tun sollen?

      Jedenfalls bin ich mir sicher, dass beispielsweise ein Plax Vince Statistiken enorm "verschönern" könnte.
      Keinesfalls denke ich, dass die gesamte Schuld für das miese Passinggame bei den Receivern zu finden ist:
      Vince wird immer mal wieder hässliche Würfe von sich geben, die eiern, zu tief, zu hoch oder sonst wohin schleudern oder das Ei einfach mal in drei Defensive Backs katapultieren.
      Aber man macht es ihm auch unwahrscheinlich schwer.
    • sCarecrow schrieb:



      Jetzt aber mal im ernst:
      Ich habe mir heute Nacht das Spiel komplett reingepfiffen und habe mich gewundert wie frei Receiver manchmal stehen können. Wann gab es das mal bei den Titans?
      Da fragt man sich doch: Woran liegt das? Denken die Coaches sich nur dumme Routen aus? Oder sind etwa die WRs deutlich zu langsam, zu unbeweglich oder wissen die einfach nicht was sie tun sollen?

      Jedenfalls bin ich mir sicher, dass beispielsweise ein Plax Vince Statistiken enorm "verschönern" könnte.
      Keinesfalls denke ich, dass die gesamte Schuld für das miese Passinggame bei den Receivern zu finden ist:
      Vince wird immer mal wieder hässliche Würfe von sich geben, die eiern, zu tief, zu hoch oder sonst wohin schleudern oder das Ei einfach mal in drei Defensive Backs katapultieren.
      Aber man macht es ihm auch unwahrscheinlich schwer.


      dazu wollte ich noch was schreiben, da sich das problem (performance der wr bzw. des passing games) durch die gesamte saison ziehen wird.

      ich denke, dass das problem sowohl qb, als auch alle wr betrifft und ich will da keinem die größere schuld zuschreiben. fakt ist, dass wir gerade 2007 schon immer wieder sehr freie wr hatten und vince die dann übersah oder über-/unterwarf, aber oft wurden unsere receiver aber auch sehr gut gedeckt und konnten sich nicht die freiräume erarbeiten, die vielleicht nötig wären, um hier und da nen catch mehr zu machen. letzteres ist sicherlich auf individuelles talent/können der wr zurückzuführen, aber die probleme im großen und ganzen sind auch ein ganz großes timingproblem. das wiederum hat sich im laufe der saison in zusammenspiel von vy mit z.b. gage und roydell stark verbessert.

      sicher würde z.b. ein burress die stats von young verbessern. schon alleine wegen der tatsache, dass dadurch die defense ein viel größeres augemerk auf ihn legen würde und so freiräume für die anderen entstehen würden. außerdem da gage dann nur noch gegen den #2 cb des gegnerischen teams spielt, mccareins gegen den #3 usw.
      von den stats alleine darf man sich aber auch nicht so stark beeinflussen lassen, denn letztendlich sind wir ein running-team, was die stats der receiver unweigerlich beeinflusst.
      "We don't chest bump here in january."
    • tararaco schrieb:

      Super Preview. Danke nochmal.
      Ich finde die Reciver sind ein wenig zu gut weggekommen.
      Ich tippe mal auf ne 6-10 bis 8-8 Saison.


      Gruß Tararaco


      Huch. Da bist du ja pessimistischer als ich es bin. Jetzt nur noch 4 bis maximal 6 Siege?
      Immerhin spielen wir noch 2x gegen die Texans, Ravens, Chiefs, Detroit.
      Also 6-10 wäre für mich jetzt eine Katastrophe!
    • tararaco schrieb:

      Super Preview. Danke nochmal.
      Ich finde die Reciver sind ein wenig zu gut weggekommen.
      Ich tippe mal auf ne 6-10 bis 8-8 Saison.


      Gruß Tararaco


      danke für deine einschätzung!

      wr muss man mal abwarten wie sich das am ende der saison entwickelt hat. gage und scaife sehen teilweise besser aus, aber dafür hinken mccareins und crumpler was das passing betrifft noch hinterher.
      ich hoffe schon, dass sich wie roydell letzte saison noch ein wr ins rampenlicht spielt. letztendlich wird auch viel von der nahen zukunft der qb-position abhängen und auch von dem anteil, den das running-game haben wird.
      "We don't chest bump here in january."
    • Benutzer online 1

      1 Besucher