"Motz aufreg ich flippe gleich aus" (3)

    • trosty schrieb:

      Businessidee: In Berlin in einem Wohnkomplex ne Wohnung zwischenmieten, alle Pakete der Nachbarn annehmen und dann ab zu ebay :paelzer: .
      :jeck: Gestern bei xy wurde einer hier aus der Nähe gesucht. Der kauft gebrauchte Autos, bringt bei Abholung einen gefälschten Überweisungsbeleg mit, lässt sich das Auto aushändigen um es gleich online zum Weiterverkauf gegen vorherige Anzahlung anzubieten, zur Abholung da wo er es gekauft hat :mrgreen:
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Erzwolf schrieb:

      Wer haftet denn für die Ware bzw. den Rechnungspreis? Der Kunde hat ja nix bekommen und der Händler die Ware ordnungsgemäß verschickt.
      Typische Juristenantwort: "Es kommt drauf an." Das beginnt mit der nach dem individuellen Vertrag zu beantwortenden Frage, ob eine Bring-, Hol- oder Schickschuld vorliegt. Sofern eine Schickschuld vorliegt, geht die Gefahr normalerweise mit der Übergabe an den Spediteur, Frachtführer o. ä. auf den Käufer über (§ 447 Abs. 1 BGB). In dem praktisch wichtigen Verbrauchsgüterkauf gilt diese Vorschrift aber fast nie (§ 474 Abs. 4 BGB), so dass dann das Risiko beim Verkäufer liegt.

      Aber bevor man sich auf lange Diskussionen und ggf. einen Rechtsstreit mit dem Verkäufer einlässt (und bei allen Beteiligten noch viel mehr Ärger verursacht), ist es gleichwohl empfehlenswert, erst nochmal die Kontaktaufnahme mit dem Nachbarn zu versuchen.
    • Silversurger schrieb:

      Telefongesellschaften. :maul:

      Ich habe schon einige Wechsel des Telefonanbieters hinter mir und noch kein einziges Mal erlebt, dass so etwas einfach mal problemlos vonstatten geht. Neustes Beispiel: Bei uns in der Straße wurden kürzlich neue Internetleitungen verlegt, die ich nun natürlich nutzen möchte. Bisher bin ich bei 1&1, 16.000er Vertrag mit realistisch 6000er Geschwindigkeit, weil mehr bisher von den Leitungen her nicht möglich war. Der Vertrag läuft glücklicherweise am 13.10. aus. Eigentlich wäre ich gern bei 1&1 geblieben, die bieten mir aber keinen DSL-50 oder -100-Vertrag an sondern nach wie vor nur 16.000 und das natürlich zu den ungünstigeren Bestandskundenpreisen. So habe ich notgedrungen am 30.06. einen Wechsel zu Vodafone beauftragt. Die Bestätigung kam recht fix, die Kündigungsbestätigung von 1&1 auch. Den Anschalttermin sollte ich nach "wenigen Tagen" erhalten, was zwar leider nicht der Fall war, aber auf mein Nachhaken wurde er mir am 22.08. für den 13.10. bestätigt. Heute aber erhalte ich plötzlich per E-Mail ein Schreiben von Vodafone mit folgendem Inhalt:
      "Schön, dass Sie auch weiterhin unsere Produkte nutzen möchten. Ihren Anschluss können wir aus technischen Gründen nicht ändern. Deshalb bleibt Ihr Anschluss an dieser Adresse unverändert bestehen.

      Häh? Ich habe doch noch gar keinen Anschluss bei Vodafone, den ich weiterhin nutzen könnte. Meine erste Hoffnung war, dass dieses Schreiben ein Versehen war, aber prompt hinterher kam die Mitteilung von 1&1, dass die Anschlussmitnahme vom neuen Anbieter storniert wurde.

      Keine Ahnung, was das jetzt bedeutet. Habe ich ab 13.10. gar keinen Anschluss mehr? Bin ich gezwungen, den langsamen Anschluss bei 1&1 zu verlängern? Es ist einfach zum Kotzen, Telefongesellschaften sind die unfähigste Branche von allen in diesem Land. Wenn mir eine Partei verspricht, diese Saftläden samt und sonders zu zerschlagen, dann ist ihr meine Stimme sicher.
      Komisch... Ich bin jetzt seit 7 Jahren Kunde bei 1&1. Habe jedes Mal nach 1,5 Jahren gekündigt, und mich so von DSL 6000 zu einer 50000er Leitung "hochgearbeitet." Dazu noch eine Handysimkarte mit Festnetzflat und kleiner Datenflatrate umsonst. Und das noch zu mittlerweile günstigeren Konditionen als am Anfang...

      Habe aber immer alles per E-Mail erledigt, also alle Kommunikation. Und da war es nie irgend ein Problem upzugraden... Vielleicht Mal diesen Weg gehen? Ein Versuch wäre es ja Wert, wenn sonst nix mehr klappt...
    • Guybrush schrieb:

      Habe aber immer alles per E-Mail erledigt, also alle Kommunikation. Und da war es nie irgend ein Problem upzugraden... Vielleicht Mal diesen Weg gehen? Ein Versuch wäre es ja Wert, wenn sonst nix mehr klappt...
      Ich habe ja wie schon erwähnt gestern eine Mail geschrieben, mal sehen was dabei herauskommt.

      Vodafone hat mich heute übrigens angerufen. Die Dame hat sich wenigstens entschuldigt für die unverständliche Formulierung der Absage, aber inhaltlich hat es mich nicht weitergebracht. Angeblich sei die Telekom schuld, weil sie zweimal die Freigabe verweigert hätte mit der Begründung, es sei kein Port im Haus verfügbar. Stimmt, zurzeit ist keiner verfügbar, aber er wird am 13.10. verfügbar und ab da will ich ja erst den neuen Anschluss. Das könnten sie ja nicht wissen, so sie. Doch, könnten sie, denn ich habe alle Daten im Antrag korrekt angegeben und die Kündigung beim bisherigen Anbieter hat Vodafone selbst für mich durchgeführt. Die Dame riet mir schließlich, ich solle bis zur Abschaltung des alten Anschlusses warten und mich dann wieder bei ihnen melden, dann ginge bestimmt alles schnell und problemlos. Klar, damit ich dann dastehe und für einen oder zwei Monate ohne Netz bin? No way.

      Vodafone ist damit gestorben, jetzt hoffe ich nur, bei 1&1 weiterhin und zu vernünftigen Konditionen unterzukommen.
    • Kleine Auflösung zu meinem Thema:

      Ich hatte in meiner Hilflosigkeit und wegen der vom Nachbarn ignorierten Zettel von mir dann DHL kontaktiert. Habe angerufen, das Problem geschildert. Die haben die Info an den Zusteller bei uns weitergegeben, der somit den Auftrag hatte, das Paket bzw. die Pakete bei dem Nachbarn wieder abzuholen und mir persönlich zuzustellen. Lustigerweise hat der Nachbar dann auch nicht mehr dem DHL Boten die Tür geöffnet. DHL war daraufhin wieder bei mir, wir haben die Sache durchgesprochen und er meinte, im Zweifel wäre der Verkäufer verpflichtet, mir einen Ersatz zu liefern und könnte besagten Nachbarn dafür in die Zange nehmen (der hatte ja schließlich die Annahme der Pakete mit Unterschrift bestätigt) - auf jeden Fall hat der DHL'er dem Nachbarn dann noch mal nen Zettel in den Briefkasten getan mit der Aufforderung, die Pakete herauszugeben. Heute Morgen lag dann alles vor meiner Tür. Leider weiß ich nicht, was der DHL'er genau auf den Zettel geschrieben hatte, dass das jetzt so schnell ging. :madness :mrgreen:
      I <3 :football: - !! GO PACK GO !!
    • Silversurger schrieb:

      Die Dame riet mir schließlich, ich solle bis zur Abschaltung des alten Anschlusses warten und mich dann wieder bei ihnen melden, dann ginge bestimmt alles schnell und problemlos. Klar, damit ich dann dastehe und für einen oder zwei Monate ohne Netz bin? No way.
      Auf eine ähnliche Weise bin ich mal in den "Genuss" von 3 Monaten Internetverzicht gekommen, übrigens dank 1&1. Eigentlich sollte bei mir damals nur der Inhaber des DSL-Vertrages geändert (von der ehemaligen Mitbewohnerin auf mich) und trotz aller Versicherungen, sowas gehe problemlos und ist nur die Mühe einer Unterschrift schwierig, stand ich dann ohne Inet da, weil ich aufgrund begrenzter Kapazitäten ans Ende einer Warteliste gerückt bin. Meinen slot hat bei "Beendigung" dann ein anderer bekommen. Da hats dann quasi keinen Unterschied gemacht ob ich eine Vertragsänderung wollte, oder wie bei dir empfohlen, erst nach Beendigung des Vetrages auftauche, es kann schlussendlich beides aufs Gleiche hinauslaufen, nur das ich aufgrund von Zusagen natürlich in einer besseren Position war und sie allerlei Zugeständnisse machen mussten.

      Schuld war damals angeblich auch die Telekom, aber die hat mich dann wiederum sehr ausführlich über das Problem aufgeklärt, was das nächste Gespräch mit 1&1 einigermaßen unangenehm gemacht hat für sie. Ausdrücklicher als ich hätte man sich damals nicht auf das Vertragsdetail der lückenlosen Fortsetzung des DSL-Vertrages festlegen können, hat nur Alles nichts genützt. Trotzdem solltest du es in deinen "Verhandlungen" besonders betonen, vielleicht sind sie ja inzwischen ein wenig kompetenter geworden.
      -------------
      Team Goff
    • @firefly schön das es doch noch so schnell gut ausging. :) Trotzdem ist der Nachbar ein Ar***. Sowas ist doch net nötig. Dem gehört mal die Meinung gegeigt. :3ddevil:
      Bob Kraft:"I'll always remember him coming down the stairs at the old stadium. He said to me 'Hi I'm Tom Brady.' He looked me in the eye and said, 'And I'm the best decision this organization has ever made.'
    • Ja, es war alles noch zu, wenn auch (zum Glück nur) äußerlich etwas ramponiert. Und ja, das ist echt arschiges Verhalten. Hatte gerade nochmal geguckt, Zustellung an den Typen erfolgte am 25. Juli... :cursing: Wenn man den mal treffen würde, könnte man ihm auch die Meinung geigen. Er hat mir die Sachen ja auch zu irgendeiner merkwürdigen Uhrzeit vor die Tür gelegt, muss nachts gewesen sein... vielleicht um auszuschließen, dass ich ihm gegenüber trete... :madness :cards
      I <3 :football: - !! GO PACK GO !!
    • firefly schrieb:

      Ja, es war alles noch zu, wenn auch (zum Glück nur) äußerlich etwas ramponiert. Und ja, das ist echt arschiges Verhalten. Hatte gerade nochmal geguckt, Zustellung an den Typen erfolgte am 25. Juli... :cursing: Wenn man den mal treffen würde, könnte man ihm auch die Meinung geigen. Er hat mir die Sachen ja auch zu irgendeiner merkwürdigen Uhrzeit vor die Tür gelegt, muss nachts gewesen sein... vielleicht um auszuschließen, dass ich ihm gegenüber trete... :madness :cards
      FÜr die Zukunft würde ich an deiner Stelle entweder auf die Packstation umsteigen oder bei DHL ein paar Wunschnachbarn angeben.
    • Neu

      Silversurger schrieb:

      Vodafone ist damit gestorben, jetzt hoffe ich nur, bei 1&1 weiterhin und zu vernünftigen Konditionen unterzukommen.
      Ich gehöre zwar gerade nicht mehr in den Motz-aufreg-Thread, aber um die Sache hier aufzulösen: Ich bleibe bei 1&1. Habe gerade mit einer netten Mitarbeiterin telefoniert und mit ihr vereinbart, dass ich meinen DSL-16-Tarif verlängere und dieser automatisch auf DSL-50 umgestellt wird, sobald das verfügbar ist (Leitung liegt, Telekom muss noch freischalten). Sollte das aus irgendeinem Grund nicht klappen, bekomme ich nach einem halben Jahr ein Sonderkündigungsrecht. Dafür bezahle ich im ersten Jahr den Neukundentarif von 14,99 (DSL-16) bzw. 16,99 (DSL-50), im zweiten Jahr dann die regulären 29,99. Klingt fair für mich und ich bin froh, bei 1&1 weiterhin alles (DSL/Fest, Mobil, Hosting meines Blogs) aus einer Hand zu haben und zu wissen, dass man mit denen reden kann. Letzteres sollte eine Selbstverständlichkeit sein, ist es aber leider nicht in dieser Branche.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher