Concussions

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • rumpel schrieb:

      Ich frag mich allerdings schon wo da der Unterschied zum Boxen ist. Sind da die Kräfte nicht so hoch, weil weniger Masse und Beschleunigung kollidieren?
      Boxen hebt sich in dieser Geschichte keinesfalls positiv vom Football ab, dort hat man eine ganz ähnliche Häufung von Spätleiden. Es ist aber nicht so ein großes Thema, weils ein Individualsport ist und in einer noch größeren Abstufung zum Football, überhaupt kein Breitensport.

      Das Problem sind ja (scheinbar) die post-concussion hits und die steckt man halt sowohl im Football als auch im Boxen regelmäßig ein. MMA wird das Problem auch irgendwann bekommen, da kann man das CTE quasi riechen in der Halle, wenn dem Gegner der schon KO gegangen ist, nochmal 2-3 Schläge eingeschenkt werden bis der Ref dazwischen geht.
      -------------
      Team Goff
    • "Die neue Generation des Kabaretts trägt Anzug statt Lehrerpulli wie Volker Pispers, jener zugewachsene Zausel, der über Jahrzehnte mit Kabarettpreisen überschüttet wurde für Thesen, die heutzutage jeder Pegida-Rentner überzeugender vertritt: Die USA sind eine Diktatur, die deutschen Medien sind gleichgeschaltet, und alle Parteien sind neoliberal. "Felix Dachsel

      Beitrag von Johnny No89 ()

      Dieser Beitrag wurde von Mile High 81 gelöscht ().
    • moviepilot.de/movies/erschuetternde-wahrheit

      Gibt ab Mitte Februar einen Film vom Thema.

      Ich muss gesstehen, dass ich zurZeit immer mehr ins grübeln komme, ob man diesen Sport noch so weiter verfolgen kann.
      "Die neue Generation des Kabaretts trägt Anzug statt Lehrerpulli wie Volker Pispers, jener zugewachsene Zausel, der über Jahrzehnte mit Kabarettpreisen überschüttet wurde für Thesen, die heutzutage jeder Pegida-Rentner überzeugender vertritt: Die USA sind eine Diktatur, die deutschen Medien sind gleichgeschaltet, und alle Parteien sind neoliberal. "Felix Dachsel
    • CBS tells Goodell that concussions are up 60% this year and he responds: "Well, we've made great progress."

      That's progress?

      Himmel Herr Hilf
      "Die neue Generation des Kabaretts trägt Anzug statt Lehrerpulli wie Volker Pispers, jener zugewachsene Zausel, der über Jahrzehnte mit Kabarettpreisen überschüttet wurde für Thesen, die heutzutage jeder Pegida-Rentner überzeugender vertritt: Die USA sind eine Diktatur, die deutschen Medien sind gleichgeschaltet, und alle Parteien sind neoliberal. "Felix Dachsel
    • Mile High 81 schrieb:

      CBS tells Goodell that concussions are up 60% this year and he responds: "Well, we've made great progress."

      That's progress?

      Himmel Herr Hilf
      Ist aber eher darauf zurückzuführen, dass man mehr Untersuchungen auf die Symptome hat als vergangenes Jahr. Die Bereitschaft der Teams, als auch der Spieler, sich daraufhin untersuchen zu lassen und selbst was anzuzeigen, ist deutlich höher als vergangenes Jahr. Und das ist dann tatsächlich ein Fortschritt.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Und noch ein Artikel zu dem Thema. Diesmal aus der Ecke ehemaliger Dolphins-Spieler. Wie immer ziemlich scary.

      miamiherald.typepad.com/sports…eat-chatter-quantita.html

      Ich verliere die Unbefangenheit beim Zuschauen und das wohl zurecht. Mein Sohn (13) will mit American Football anfangen. Er weiß um diesen ganzen Mist (oder eher gesagt, er hat es gelesen und am Rande wahrgenommen). Ich habe ihm gesagt, nur eine concussion und das war's. Ganz verbieten will ich das NOCH nicht.
      "What does it mean to be a 'Cane ? It's my life, man. It's my life." - Ed Reed
    • Cane schrieb:


      Ich verliere die Unbefangenheit beim Zuschauen und das wohl zurecht. Mein Sohn (13) will mit American Football anfangen. Er weiß um diesen ganzen Mist (oder eher gesagt, er hat es gelesen und am Rande wahrgenommen). Ich habe ihm gesagt, nur eine concussion und das war's. Ganz verbieten will ich das NOCH nicht.
      Als Aktiver Jugendtrainer muss ich an der Stelle mal einhaken. Ich halte Football für ein großartigen Sport für Jugendliche, da den Jungs viel mehr als das rein sportliche vermittelt wird. Werte wie Verantwortungsbewusstsein, Teamgefühl, Mut, Stolz uvm werden groß geschrieben, und zu sehen wie aus Kindern Männer werden ist einer der schönsten Aspekte am Trainerdasein.

      Dass du dir um die Gesundheit deines Sohnes Sorgen machst, und das Thema Gehirnerschütterungen da auf dem Schirm hast, finde ich grundsätzlich mal sehr gut. Aber anstatt deinem Sohn Angst zu machen, solltest du mal überlegen, was du machen kannst, damit es gar nicht erst so weit kommt. Sprich erstmal mit den Trainer, und schau, wie diese mit dem Thema umgehen, wie wird trainiert, worauf wird im Training wert gelegt (Stichwort: Heads up), welche Techniken werden gelehrt? Wie sieht die medizinische Betreuung am Gameday aus? Wenn der Verein, in dem dein Junge spielt hier nicht so aufgestellt ist, wie du dir das wünscht, gibts nen anderen Verein, der das besser macht? Nächstes Thema ist die Ausrüstung, ein Footballhelm muss keine 400,- kosten, aber er muss anständig passen, und ab und an mal aufgepumpt werden. Ich bin kein großer Freund von gebrauchten Helmen.
    • Bislang wurde es hier noch nicht erwähnt, aber in der NY Times wurde vor einige Tagen ein Artikel veröffentlicht, in der der NFL unterstellt wurde, dass sie im Rahmen ihrer Studie zu Gehirnerschütterungen unter Spielern Daten beschönigt hat. Mehr als 100 Gehirnerschütterungen sollen in der Studie nicht berücksichtigt wurden sein und Ergebnisse somit verfälscht wurden.

      NY Times schrieb:

      For the last 13 years, the N.F.L. has stood by the research, which, the papers stated, was based on a full accounting of all concussions diagnosed by team physicians from 1996 through 2001. But confidential data obtained by The Times shows that more than 100 diagnosed concussions were omitted from the studies — including some severe injuries to stars like quarterbacks Steve Young and Troy Aikman. The committee then calculated the rates of concussions using the incomplete data, making them appear less frequent than they actually were.
      Die NFL hat natürlich umgehend auf den Artikel reagiert. Erst über ein Statement, dass man auf NFL.com lesen kann. Und mittlerweile verlangt man einen Widerruf des Artikels. Den in dem Artikel der Times wird der NFL auch unterstellt, dass sie Verbindungen zur Tabakindustrie hat durch Lobbyisten, Anwälte und Consultants.
    • Silversurger schrieb:

      Bei der Gelegenheit fällt mir auf, dass ich im ganzen Forum noch nichts über den aktuellen Kinofilm "Erschütternde Wahrheit" mit Will Smith gelesen habe. Oder habe ich das übersehen? Falls nein: Wer hat ihn gesehen und wie ist er? Thematisch passt er ja genau zu diesem Thread.
      Siehe Post 156 :mrgreen:

      Da ich kein Kinogänger bin habe ich ihn allerdings nicht gesehen.

      Ich warte auf die Blue Ray / Stream.
      "Die neue Generation des Kabaretts trägt Anzug statt Lehrerpulli wie Volker Pispers, jener zugewachsene Zausel, der über Jahrzehnte mit Kabarettpreisen überschüttet wurde für Thesen, die heutzutage jeder Pegida-Rentner überzeugender vertritt: Die USA sind eine Diktatur, die deutschen Medien sind gleichgeschaltet, und alle Parteien sind neoliberal. "Felix Dachsel
    • Silversurger schrieb:

      Bei der Gelegenheit fällt mir auf, dass ich im ganzen Forum noch nichts über den aktuellen Kinofilm "Erschütternde Wahrheit" mit Will Smith gelesen habe. Oder habe ich das übersehen? Falls nein: Wer hat ihn gesehen und wie ist er? Thematisch passt er ja genau zu diesem Thread.

      Bay Araya schrieb:




      Concussion:
      Ein eigentlich relativ solider Film mit einem guten WIll Smith, der sich
      mit der Aufdeckung der Problematik von Kopfverletzungen in der NFL und
      deren Langzeitfolgen beschäftigt, wird letztendlich durch zu viel Pathos
      und Amerika-Liebe am Ende völlig demontiert.
    • Der Kongress der Vereinigten Staaten hat einen Bericht veröffentlicht, der der NFL den Versuch unterstellt, eine Studie der Regierung zu Gehinerschütterungen zu beeinflussen.

      Yahoo Sports - Report: NFL sought to influence government head-trauma study schrieb:

      The congressional research report indicates the NFL had given the National Institutes of Health a $30 million unrestricted gift in 2012, but later sought to pull $16 million in funding from that gift away from one researcher and reroute it to researchers working on the league's own brain injury committee. When the NIH declined to redirect the funding, the NFL balked at paying for the study, despite having signed documents it would do so. Taxpayers were thus on the hook to pay for the study.
      Die NFL hat natürlich umgehend reagiert und eine Stellungnahme veröffentlicht.

      PFT - NFL’s response to Congressional report regarding NIH study schrieb:

      The NFL rejects the allegations laid out in the Democratic Staff Report of the House Committee on Energy and Commerce Committee.

      There is no dispute that there were concerns raised about both the nature of the study in question and possible conflicts of interest. These concerns were raised for review and consideration through the appropriate channels. Ultimately the funding decision was made by the FNIH/NIH, not the NFL, as the FNIH’s public statement of December 22, 2015 confirms. The nature of those conversations and a detailed account of the concerns were communicated in full to the committee members. It is deeply disappointing the authors of the Staff Report would make allegations directed at doctors affiliated with the NFL Head, Neck and Spine Committee without ever speaking to them.
      Wem soll man nun Glauben schenken? :paelzer:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Defsoul ()

    • nytimes.com/interactive/2017/0…rts/football/nfl-cte.html

      Hhm... Neue Studie erschienen.111 Gehirne von ehemaligen NFL Spielern wurden untersucht. Davon 110 mit CTE...

      202 Gehirne insgesamt untersucht (CFL, College, sowie High-School Spieler), davon 87% mit CTE.

      Es bleibt nur zu hoffen, daß die Regeländerungen, Verbesserungen im Jugentrainings- und Jugendspielbereich, als auch die fortschreitende Helmtechnik dafür sorgen, die Probleme abzumildern. Ansonsten ist es schon ganz schön scary, wann man rein das Ergebnis der Studie betrachtet.

      Generell denke ich werden da natürlich überwiegend Familien die Gehirne zur Untersuchung freigegeben haben, die auch Symptome/Veränderungen an dem entsprechenden Spieler festgestellt haben. Aber trotzdem, alles andere als angenehm, so etwas zu lesen...
    • Ist zwar schön reißerisch die Studie, aber die wissenschaftliche Grundlage ist doch eher fragwürdig.

      Der Spiegel greift das sehr schön auf:

      Die Studie weist allerdings auch methodische Schwächen auf: Es konnten nur Gehirne von Footballspielern untersucht werden, die von ihren Familien für die Forschung zur Verfügung gestellt wurden. Wenn Angehörige bereits zu Lebzeiten CTE-Symptome feststellen konnten oder ein Spieler sich das Leben nahm, gaben sie das Gehirn viel eher frei. Die Ergebnisse der 111 untersuchten Gehirne von ehemaligen NFL-Spielern sind also nicht repräsentativ für alle Footballer.

      Die Krux an der Sache ist halt eben auch, dass man es erst abschließend nach dem Tod eines Spielers feststellen kann. Somit wird man nie sagen können wie der aktuelle Allgemeinzustand ist. Man kann diese Studie nur über die Jahre immer weiter führen um eine Entwicklung festzustellen und man muss auf jeden Fall versuchen, die NFLPA davon zu überzeugen, dass sich mehr Spieler freiwillig bereit erklären ihre Gehirne nach dem Tod zu spenden. Im besten Fall auch ohne Symptome.
    • [TheDude] schrieb:

      Ist zwar schön reißerisch die Studie, aber die wissenschaftliche Grundlage ist doch eher fragwürdig.

      Der Spiegel greift das sehr schön auf:

      Die Studie weist allerdings auch methodische Schwächen auf: Es konnten nur Gehirne von Footballspielern untersucht werden, die von ihren Familien für die Forschung zur Verfügung gestellt wurden. Wenn Angehörige bereits zu Lebzeiten CTE-Symptome feststellen konnten oder ein Spieler sich das Leben nahm, gaben sie das Gehirn viel eher frei. Die Ergebnisse der 111 untersuchten Gehirne von ehemaligen NFL-Spielern sind also nicht repräsentativ für alle Footballer.

      Auch wenn es sicherlich stimmt dass repräsentative Vergleichswerte mit der Allgemeinbevölkerung oder anderen Sportarten fehlen, der Artikel geht kurz darauf ein. Es wird erwähnt dass seit Beginn der Untersuchungen 1300 ehemalige Spieler verstorben sind, und das selbst wenn alle nicht untersuchten kein CTE gehabt hätten die 111 gefundenen Fälle für 9% gut wären, was deutlich über dem Wert in der Allgemeinbevölkerung liegen würde.

      Wie gesagt, ich vermisse auch einiges an fundierten Daten in dem Artikel, aber ganz so fragwürdig wie es dargestellt wird erscheint mir die Grundlage dann doch nicht.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • #67 schrieb:

      Wie gesagt, ich vermisse auch einiges an fundierten Daten in dem Artikel, aber ganz so fragwürdig wie es dargestellt wird erscheint mir die Grundlage dann doch nicht.
      Klar sind das deutliche Hinweise. Aber die normalen Maßstäbe an medizinische Studien sind halt wesentlich strenger. Wer das Ergebnis nicht möchte, kann es alleine aufgrund der methodischen Mängel anzweifeln.
    • Hier mal der link zu kompletten Studie, ohne zwischengeschalteten Journalismus und evtl. Effekthascherei:

      jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2645104

      Im Prinzip sind viele wissenschaftliche Studien angreifbar. So auch diese. Der Neuropathologe, der die Untersuchungen durchgeführt hat, hat sicherlich von vorne herein solch ein Ergebnis erwartet und hat darauf auch "zu gesteuert".

      Aber trotz aller Schwächen ist es ein besorgniserregendes Ergebnis. Aber folgende Generationen von Spielern werden dank der Studie vielleicht auch wieder ein Stück weit weniger Probleme haben, da sich ja die letzten Jahre schon einiges getan hat. Ob dies aber reicht, wird nur die Zeit zeigen.
    • Das Problem ist ja, dass man die ganzen Auswirkungen erst Jahrzehnte später sehen kann. So sieht man vielleicht erst in 20-30 Jahren, wie stark sich die aktuellen Veränderungen ausgewirkt haben werden.

      Ich würde aber mal vermuten, dass die Anzahl an CTE Fällen zwar sinken wird, aber dennoch immer noch deutlich höher sein wird als bei anderen Profisportlern. Damit sich was ändert müsste ein grundlegendes Umdenken bei Spielern, Teams und Liga erfolgen. Solange ein Spieler aus Angst um seinen Platz im Kader seine Symptome verheimlicht und bei den Tests rumtrickst oder die Mannschaftsärzte einem dabei helfen kann sich nichts ändern. Nur weil man nach einem SHT (Schädel-Hirn-Tauma) sich 2 Tage aufs Sofa gelegt hat und wieder von 10 rückwärts zählen kann, heißt das noch lange nicht, dass man wieder gesund ist. Da hilft es auch nichts bestimmte Aktionen zu verbieten oder Spielzüge zu entschärfen. Eine Gehirnerschütterung wird man im Football nie ganz verhindern können, aber man muss dafür sorgen, dass dieser Spieler die notwendige Ruhezeit bekommt. Es ist zwar tragisch wenn der Star RB deswegen mal 6 Wochen ausfällt, aber es ist noch tragischer wenn er 10 Jahre später seine eigene Familie terrorisiert und sich selbst das Leben nimmt.

      Es ist natürlich selbstverständlich, dass mit dem Umdenken bereits im High School Sport begonnen werden muss. Wenn man bis zum College als Jugendlicher bereits zahlreiche Gehirnerschütterungen gehabt hat, dann ist dem in der NFL auch nicht mehr zu hlefen.
    • cktger schrieb:



      Es ist natürlich selbstverständlich, dass mit dem Umdenken bereits im High School Sport begonnen werden muss.
      In der HS und darunter wird da schon seit einiger Zeit konkret daran gearbeitet, allen voran USA Football ist da Wegbereiter und auch die immer größere werdene Anzahl an HS und Colleges die auf Rugby-Style Tackling umsteigen ("Hawktackling" ist das Schlagwort wegen Pete Carroll...) zeigen einen richtig eingeschlagenen Weg.
      GO Irish!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher