Coaches anwesend?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Coaches anwesend?

      Hallo,
      wollte mal fragen ob es hier deutsche Football Coaches gibt.

      Hintergrund ist der, dass ich schon seid einiger Zeit mit dem Gedanken spiele im Coaching Bereich tätig zu werden.
      Ist bisher noch unausgegorren, da ich das mit Beruf und Baby nicht vereinbaren kann, aber wollte dennoch wissen wie Eure Karriere dazu aussieht. Also vor allem der Einstieg.
      R.I.P J.Johnson
    • Die meisten Coach-Anfänger sind Spieler, die sich verletzt haben und dann umsatteln. So wars bei mir auch ;)
      Man fängt dann i.d.R. als Position Coach an. Gerne da wo man sich auskennt, besser aber in Positionen, wo man sich nicht auskennt. Da lernt man einfach mehr, und man lernt es dann vor allem auch richtig. Viele Headcoaches drücken Neulingen dann auch die Verantwortung für ein bestimmtes Special Team auf, das kann zum lernen auch nicht schaden.

      Dazu gibt es dann natürlich Möglichkeiten der Weiterbildung, entweder in Richtung Coaching-Lizenz, oder aber an Teilnahmen von Conventions, meist in der Offseason. Da sprechen dann erfahrene Coaches aus Deutschland oder aus den USA über ihre Programme, Offense, Defense, Techniken etc.
      Ist in der Regel sehr zu empfehlen, da kommt fast immer was gutes bei raus.

      Joa, und dann sind nach oben hin natürlich keine Grenzen gesetzt, über Koordinatoren-Posten bis hin zum Headcoach.
      Formely known as "MaG". That´s all.
    • Hallo,

      eigentlich wollte ich einen eigenen Thread erstellen, bin aber nach kurzer Suche auf diesen hier gestoßen. Obwohl sich die Resonanz ja 2012 schon in Grenzen gehalten hat, würde mich auch interessieren ob es hier aktive/ehemalige Coaches/Coordinators/Pos.-Assis gibt?

      Wenn ja, wo und was (O# bzw. D# oder welche Positions) coacht ihr denn?
      Welche Systeme/Schemes spielt ihr?

      Würde mich über eure Antworten freuen!
    • Vielleicht ist es im Draft Trubel der letzten Tage etwas untergegangen, daher heute noch mal meine Frage(n):

      Gibt es hier auch aktive/ehemalige Coaches/Coordinators?
      Wenn ja, wo und was (O# bzw. D# oder welche Positions) coacht ihr denn?
      Welche Systeme/Schemes spielt ihr?

      @QuarterMag: Deine Antwort liest sich ja, als wärst du bereits aktiv bei einem Verein tätig.

      @JimJohnson: Und, hast du den Ausflug ins Coaching gewagt?

      Oder falls ihr keine "echten" Coaches seid, sondern wie ich auch nur ein Couch-Coach, habt ihr bestimmte Lieblings Systeme/Schemes?
      Wenn ja, warum?
    • LuckySpike schrieb:

      Sorry, ich hätte och ein paar Smilies in meinen letzten Post setzen sollen. :yawinkle:

      OK, dachte wirklich da kommt noch was. Nur keine falsche Bescheidenheit. :tongue2:

      Ich kenn ein paar Flag Teams in Österreich, die ganz ansprechende Taktiken verwenden. Das ist dann wirklich schon mehr als nur einfaches Catch&Run.

      Aber vielleicht findet sich ja doch noch jemand.
    • Bam Bam schrieb:

      Jugend OL- und HC.

      In den Offense laufen wir ne No-Huddle mit Power Running. Defense ne 43

      Ah, interessant. Lauft ihr eine klassische Power Run Formation mit QB under Center oder aus der Pistol Formation? Und warum gerade die Formation?

      Bin schon gespannt auf deine Antwort. Würde mich aber natürlich auch über Input von anderen Membern freuen. :smile2:
    • couchcoach schrieb:


      @QuarterMag: Deine Antwort liest sich ja, als wärst du bereits aktiv bei einem Verein tätig.


      So isses. Nach drei Jahren Pause vom Coaching bin ich dieses Jahr wieder eingestiegen und bin OC bei der U19 der Bonn Gamecocks in der Regionalliga NRW.
      Wir spielen eine klassische Spread-Offense und eine 3-5 - Defense.
      Formely known as "MaG". That´s all.
    • QuarterMaG schrieb:

      So isses. Nach drei Jahren Pause vom Coaching bin ich dieses Jahr wieder eingestiegen und bin OC bei der U19 der Bonn Gamecocks in der Regionalliga NRW.
      Wir spielen eine klassische Spread-Offense und eine 3-5 - Defense.

      Ah, ok - auch hier die Frage: Warum gerade diese Formation?

      Vorgabe vom HC?
      Persönliche Erfahrung als Spieler?
      Von bestimmten Unis bzw. High Schools abgekuckt?
    • Ich geh mal davon aus, dass sich die Frage auf die Offense bezieht :
      Wir sind 2007 von einer klassischen I-Formation-Offense und 4-3 Defense aufgrund von Personalmangel abgewichen und haben als eine der früheren Mannschaften den Wechsel zur "College"-Offense vollzogen. Das schwappte da so ein wenig rüber, und wir hatten durch einen ehemaligen Spieler gute Beziehungen zu einem College in den USA (Platteville). Da klaut man dann halt ;)
      Inzwischen spielt das ja jede zweite Mannschaft, aber wir können zumindest behaupten, damals in der Regionalliga NRW, später auch in der GFL2-Nord damit angefangen zu haben.
      Das hat sich dann soweit entwickelt, dass wir von der U15 über die U17 und die U19 diese Offense coachen, und der Übergang zu den Herren daher einfacher ist.

      Bei der Defense ziehen wir das nicht ganz so extrem durch, was jetzt aber speziell bei der Defense dazu führt, dass die Spieler breit gefächerter ausgebildet werden.
      Formely known as "MaG". That´s all.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von QuarterMaG ()

    • QuarterMaG schrieb:

      Ich geh mal davon aus, dass sich die Frage auf die Offense bezieht :
      Ja stimmt - bin bisher eher Offense minded und daher vor allem an den Offense Strategien interessiert. Allerdings sauge ich in den letzten Jahren wieder vermehrt D# Konzepte auf wie ein Schwamm(:tongue2:), d.h. ich bin grundsätzlich an beiden Seiten des Balles interessiert.
      Wir sind 2007 von einer klassischen I-Formation-Offense und 4-3 Defense aufgrund von Personalmangel abgewichen und haben als eine der früheren Mannschaften den Wechsel zur "College"-Offense vollzogen. Das schwappte da so ein wenig rüber, und wir hatten durch einen ehemaligen Spieler gute Beziehungen zu einem College in den USA (Platteville). Da klaut man dann halt ;)
      Inzwischen spielt das ja jede zweite Mannschaft, aber wir können zumindest behaupten, damals in der Regionalliga NRW, später auch in der GFL2-Nord damit angefangen zu haben.
      Das hat sich dann soweit entwickelt, dass wir von der U15 über die U17 und die U19 diese Offense coachen, und der Übergang zu den Herren daher einfacher ist.
      Haha, Football ist ja wirklich ein klassischer Copycat Sport. :smile2:
      Ich hab mich bis dato noch nicht wirklich mit der Spread O# anfreunden können. Irgendwie fehlt mir das Vertrauen in die persistente Accuracy bei den QB "Talenten" in unseren Breitengraden. Und eine wandelnde Schrotflinte auf zwei Beinen ist dann wahrscheinlich nicht die Idealbesetzung eines Spread QB's. Habt ihr da Imports als QB's oder genug homemade Talente bei euch im Team, bei denen sich dieses Problem gar nicht stellt?

      Noch dazu fehlt mir oft die Variabilität beim Playcalling ohne regelmäßig einen Tight End an der Line zu haben. Das ist aber wahrscheinlich eine persönliche Vorliebe von mir. :madness

      Tobi schrieb:

      Wenn es dich noch interessiert, ich bin DB-Coach bei den Nürnberg Rams.
      Na klar interessiert mich das noch. :smile2: Sind ja immerhin doch ein paar Coaches an Board.
    • couchcoach schrieb:


      Haha, Football ist ja wirklich ein klassischer Copycat Sport. :smile2:
      Ich hab mich bis dato noch nicht wirklich mit der Spread O# anfreunden können. Irgendwie fehlt mir das Vertrauen in die persistente Accuracy bei den QB "Talenten" in unseren Breitengraden. Und eine wandelnde Schrotflinte auf zwei Beinen ist dann wahrscheinlich nicht die Idealbesetzung eines Spread QB's. Habt ihr da Imports als QB's oder genug homemade Talente bei euch im Team, bei denen sich dieses Problem gar nicht stellt?

      Noch dazu fehlt mir oft die Variabilität beim Playcalling ohne regelmäßig einen Tight End an der Line zu haben. Das ist aber wahrscheinlich eine persönliche Vorliebe von mir. :madness



      Genau dein Argument mit den schwachen QBs spricht eigentlich für eine Spread Offense. Oft hast du Quick Reads bei dieser Art Offenses und nicht wirklich eine Progression wie es bei den klassischen Offenses der Fall ist. Außerdem spielt man eine Spread ja meist aus der Shotgun, was für einen QB ebenfalls einfach zu spielen ist wie "under Center".
      ...the silver and black of the Raiders, we want that flag to be the dominant flag over the sports world.

      - Al Davis -
    • Das kann ich alles so bestätigen. In der Spread Offense gibt es viele "no-read-plays", und man kann das ggf. auch mit einer mittelmässigen O-Line bestreiten. Der Ball ist so schnell weg, dass man selbst als ungeblockter Spieler oft zu spät kommt. Ball fangen, einen Read, und raus. Das lernt man schnell.
      Was bei einer "under center"-Offense alleine schon beim Dropback falsch laufen oder passieren kann, kann man bei Shotgun fast komplett ausblenden.

      Zu den Imports: Wir hatten jahrelang gar keine Imports, und sind damit in Liga 2 ganz gut gefahren. Irgendwann haben wir dann auch mal nachgelegt, die letzten beiden Jahre auch mit einem QB, nachdem unser langjährigen deutscher QB zwar gut war, wir aber dachten, da noch mehr rausholen zu können. Lief 2013 ganz gut (Kanadier aus der CFL2), 2014 wars aber eine Katastrophe - der einzige Ami-QB, der nicht werfen kann, lief bei uns auf. Dieses Jahr ist unser 19jähriger Jugend-QB unser Starter in Liga zwei. Erst verloren, dann unentschieden, Samstag gewonnen. Es wird ;)
      Formely known as "MaG". That´s all.
    • Prinzipiell habt ihr beiden schon recht, ich kenne die theoretischen Vorteile einer Spread Offense insbesondere auf der QB Position natürlich auch, nur ist das ganze in meinen Augen nicht ganz so einfach wie ihr es hier darstellt. Die "no read" oder "single read" Plays, die ihr erwähnt habt gibt es ja so in der Praxis nicht wirklich. Denn um den Pass so schnell auf den ersten Read zu werfen, muss der QB ja den Pre-Snap Read der D# durchführen. Also ganz planlos sollte der eigene Spielmacher beim Play dann doch nicht sein. Und so revolutionär ist die Spread O# ja nun auch nicht mehr, dass man die gegnerische D# mit dieser Formation in Staunen versetzt wie eine Kuh vorm neuen Scheunentor. Ein ordentlicher DC weiß natürlich um die Hot reads Bescheid, und da gibt es durchaus einige interessante Trap- bzw. Robber Plays die das eigentliche D# Alignment verschleiern und den QB genau auf diesen ersten read einladen um dann die Route zu jumpen.

      Natürlich ist das immer ein kleines Spiel mit dem Feuer, denn ein spielintelligenter QB sollte in solchen Fällen durchaus in der Lage sein, auch in der Spread seine Progressions durchzugehen oder die Beine in die Hand zu nehmen. Auch das Blitzen ist hier ein zweischneidiges Schwert. Die Protection für den QB ist sicher schwächer als in vielen anderen Schemes, aber wie QuarterMag schon erwähnt hat, stört das nicht wirklich wenn der Ball immer nach 1,5s geworfen wird.

      Mein Problem ist aber gar nicht die fehlende Spielintelligenz oder die Antizipationsfähigkeit der QB's, sondern wie erwähnt die Wurfgenauigkeit - insbesondere bei intermediate und long throws. Selbst bei noch so großen Wurffenstern bringt es mir nichts, wenn bei meinem QB das Ei bei Würfen über 10 Yards um 5 Yards streut oder mit dem Zip eines rheumakranken Chad Pennigton durch die Luft wabert. Dann bekommt der Receiver den Ball im günstigsten Fall ans Schienbein - im worst case freut sich ein DB über das Geschenk mit Schleifchen. :dawkins

      Die mangelnde Accuracy ist natürlich auch ein Problem in anderen Formationen, dennoch macht es rein statistisch gesehen einen deutlichen Unterschied ob ich den Ball 40x pro Spiel werfe oder nur 10x. (Ich nehme jetzt einfach mal an ihr spielt eine passorientierte Spread Version wie z.B. Run n' Shoot oder Air Raid - korrigier mich bitte, wenn ich falsch liege) Jetzt kommt das große Problem der Spread Offense meiner Erfahrung nach mit ins Spiel: Sie zaubert dir zwar in schöner Regelmäßigkeit Yards auf den Platz, dennoch ist sie ohne den richtigen QB mMn viel zu anfällig für Turnovers. Und bisher habe ich eben noch keinen QB betreut, dem ich zutraue eine Spread Offense konstant auf gutem Niveau zu spielen.

      QuarterMaG schrieb:

      Was bei einer "under center"-Offense alleine schon beim Dropback falsch laufen oder passieren kann, kann man bei Shotgun fast komplett ausblenden.
      Schon klar, alleine das Footwork ist bei einem Shotgun Snap ja erheblich vereinfacht. Dennoch gehört für mich ein Snap under Center inkl. 3 und 5 Step Drop zu den Basics, die jeder QB beherrschen sollte. Gerade in der RedZone oder an der Goal-Line hat eine Offense Formation mit QB under Center in meinen Augen erhebliche Vorteile. Spielt ihr tatsächlich alles aus der Gun?

      QuarterMaG schrieb:

      2014 wars aber eine Katastrophe - der einzige Ami-QB, der nicht werfen kann, lief bei uns auf. Dieses Jahr ist unser 19jähriger Jugend-QB unser Starter in Liga zwei. Erst verloren, dann unentschieden, Samstag gewonnen. Es wird
      Haha, na auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg. :bier:
    • couchcoach schrieb:



      Schon klar, alleine das Footwork ist bei einem Shotgun Snap ja erheblich vereinfacht. Dennoch gehört für mich ein Snap under Center inkl. 3 und 5 Step Drop zu den Basics, die jeder QB beherrschen sollte.


      Erzähl das mal einem Tim Tebow... :top:
      ...the silver and black of the Raiders, we want that flag to be the dominant flag over the sports world.

      - Al Davis -
    • Gut Tebow ist sicher das einfachste Beispiel. Aber wenn du Scouting Reports durchliest hast du dieses "Manko" ja bei vielen QBs stehen. Das steht bei einem Maroita, Petty, RGIII, Derek Carr, Jimmy Garrapolo usw.

      Alle diese QBs spielen im College nicht under Center, was die transition in die NFL für Sie schwieriger macht. Erst diese Woche hat sich ja Tom Cable, der O-Line Coach der Seahawks, darüber beschwert dass ich den Spread Offenses QB, RB und auch O-Liner nicht so gut ausgebildet werden wie in klassischen Offense Systemen.
      ...the silver and black of the Raiders, we want that flag to be the dominant flag over the sports world.

      - Al Davis -
    • couchcoach schrieb:


      Jetzt kommt das große Problem der Spread Offense meiner Erfahrung nach mit ins Spiel: Sie zaubert dir zwar in schöner Regelmäßigkeit Yards auf den Platz, dennoch ist sie ohne den richtigen QB mMn viel zu anfällig für Turnovers. Und bisher habe ich eben noch keinen QB betreut, dem ich zutraue eine Spread Offense konstant auf gutem Niveau zu spielen.
      Man muss jetzt schon ein wenig unterscheiden: Spielt man eine High-Power-Passing-Offense, oder spielt man eine Spread-Option-Offense. Bei letzterem brauchste nen guten Läufer und soliden Passer auf der QB-Position, mehr nicht. Von daher ist natürlich ein QB mit geiler Accuracy auf 55 Yards geil, aber kein Muss. Dann spielste lieber ne Under-Center-Offense mit Playaction draus.
      Wir zocken bei uns sehr Run-Lastig, und damit kann man halt ganz gut den Ball bewegen.
      So ne Spread-Option-Offense ist halt sehr davon abhängig, das keine Fehler passieren. Geht in einen stark Runorientierten Offense mal einer von 7 Blocks daneben, merkt man es nicht so sehr wie bei nem Option-Play.
      Formely known as "MaG". That´s all.
    • Coaches anwesend?

      Defsoul schrieb:

      Was mich interessieren würde: Wie komplex sind den die Schemes (Offense, Defense), die in Deutschland, Österreich, etc. von den Teams verwendet werden?


      Das variiert glaub extrem. Ich hab zwar nur Jugendfootball gespielt aber wir hatten da in einer Saison genau 1 scheme. (Man cover1).
      Und dort dann ein paar blitze mit handzeichen reingeschickt bekommen bzw selber ausgemacht. das Kuriose war das wir trotzdem eine richtig gute defense hatten weil die gegnerischen Ocs sich schlicht und ergreifend nicht auf uns eingestellt haben und bei uns jeder wusste was er tut. (Alles landesliga)
      In der Auswahl gab es dann schon mehr auswahl aber auch da wurden nur die klassiker wie cover 1;2;3 mit verschiedenen Blitzen und die man coverage in cover 2 und 1 gespielt.+zusätzlich noch die 5-2 als goallinedefense.

      In der GFL sieht das sicher anders aus aber das war mal ein Einblick aus den Niederungen des Amateurfootballs :D
    • QuarterMaG schrieb:

      couchcoach schrieb:

      Jetzt kommt das große Problem der Spread Offense meiner Erfahrung nach mit ins Spiel: Sie zaubert dir zwar in schöner Regelmäßigkeit Yards auf den Platz, dennoch ist sie ohne den richtigen QB mMn viel zu anfällig für Turnovers. Und bisher habe ich eben noch keinen QB betreut, dem ich zutraue eine Spread Offense konstant auf gutem Niveau zu spielen.
      Man muss jetzt schon ein wenig unterscheiden: Spielt man eine High-Power-Passing-Offense, oder spielt man eine Spread-Option-Offense. Bei letzterem brauchste nen guten Läufer und soliden Passer auf der QB-Position, mehr nicht. Von daher ist natürlich ein QB mit geiler Accuracy auf 55 Yards geil, aber kein Muss. Dann spielste lieber ne Under-Center-Offense mit Playaction draus.Wir zocken bei uns sehr Run-Lastig, und damit kann man halt ganz gut den Ball bewegen.
      So ne Spread-Option-Offense ist halt sehr davon abhängig, das keine Fehler passieren. Geht in einen stark Runorientierten Offense mal einer von 7 Blocks daneben, merkt man es nicht so sehr wie bei nem Option-Play.
      Klaro muss man unterscheiden - Spread alleine ist ja nur der Überbegriff.
      Deshalb hab ich dir auch im Post #19 hier im Thread eine passlastige Variante unterstellt - ihr spielt eher run-lastig, das relativiert das ganze natürlich. :bier:
      So in einer Ausführung mit Option Spielzügen kann ich mich mit der Spread O# schon deutlich besser anfreunden. Immerhin haben die meisten QB's mit denen ich bisher zusammengearbeitet habe sehr gute athletische Vorraussetzungen und stehen da teilweise den RB's nicht um viel nach. Gerade daher kommt aber auch mein Problem mit den passlastigeren Varianten: Wie schon geschrieben habe ich bisher noch keinen QB mit ausreichend konsistenter Accuracy betreut um ihn ohne Bedenken 40x pro Spiel werfen zu lassen. Zugegeben, diese Erfahrungen beziehen sich großteils auf Nachwuchs QB's oder Amateure in der AFL DIV1 und abwärts, da ist es sicher auch nicht so leicht solche Talente zu finden. Dazu kommt sicher noch meine Old-School Sicht bezüglich Turnovern - die gehen einfach gar nicht!

      Und wenn du schon 55 Yard-Bomben ansprichst - ich wäre schon froh wenn die Jungs es schaffen den Ball regelmäßig so weit zu werfen. :tongue2: Und wenn sie es dann mal so weit schaffen, muss man den Pässen ein Butterbrot hinterherwerfen, damit sie auf Ihrer Reise ob der langen Flugdauer nicht verhungern. :mrgreen:

      Defsoul schrieb:

      Was mich interessieren würde: Wie komplex sind den die Schemes (Offense, Defense), die in Deutschland, Österreich, etc. von den Teams verwendet werden?
      Ich sprech jetzt mal rein aus Sicht der O#: Ich seh das sehr ähnlich wie Nik1995. In Österreich gibt es durchaus einige Teams, die komplexe Schemes spielen - auch in unteren Ligen, aber natürlich auch jene bei denen bei 20 (Basic) Plays das Playbook voll ist. Die AFC Rangers Mödling (ehem. Kornmesser Rangers) spielen z.B. in der DIV1 (zweite Spielklasse) aktuell eine sehr ambitionierte und leicht abgeänderte Variante von Paul Johnson's Triple Option. Da ist schon sehr viel inkludiert, also quasi sämtliche Varianten der I-Formation, Veer und Wishbone Option mit diversen Abänderungen.

      Außerdem sieht man wie QuarterMag schon angedeutet hat auch in Österreich vermehrt den Einzug der Spread Offense - in den unterschiedlichsten Ausprägungen und Komplexitäten.
    • Habe Erfahrung mit der niederländischen Division 2, vom Leistungslevel in etwa vergleichbar mit der Regionalliga in Deutschland.

      Meine subjekitve Wahrnehmung:
      Ich hab manchmal das Gefühl viele Teams wollen zuviel, entweder für den Amateurbereich viel zu passlastig mit einem QB dessen jeder dritte Wurf eiert und den langen Pässen wie angesprochen Butterbrote hinterhergeworfen werden :D oder halt eine Spread, der die guten Blocker in der O Line fehlen ( gute Olines dieser Leistungsklasse sind GOLD wert).

      Denke offensiv kommt man schon recht weit wenn man konventionell ein passables Running Game hat daß mit den ersten beiden Downs mindestens ein 3rd & 4 oder ähnliches liefert und dann einen QB dem man weniger Richtung 55 Yard Bombe zwischen die Safeties trainiert, sondern eher auf nen guten Zip bei kurzen Pässen. Wenn Du es schaffst eine Offense zu haben die in der Mehrzahl der Fälle ein vernünftiges Screen Play auf die Beine stellen kann und Kurze schnelle Pässe innerhalb der 15 Yard liefert wirst auf dem Level wahrscheinlich recht schwer zu stoppen sein.

      Überspitzt ausgedrückt würde sagen bis zum GFL2 Nieveau hat man nämlich oft schon alle Hände zu tun eine Defense aufs Feld zu stellen wo alle 11 Spieler in einem Play das richtige machen. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von -snoopy- ()

    • Mal den alten Thread entstauben.

      Ich habe mit Classivo eine sehr schöne private Unterhaltung, angelehnt an die Nachbarthreads.
      Wir haben einige Informationen ausgetauscht, die vielleicht auch andere Member interessieren.

      Im Zuge meiner Wissensbereicherung habe ich mir einige DVDs gekauft.

      Bob Toledo - Quarterbacks
      Phil Fulmer - Offensive Line
      Bobby Bowden - Receivers
      Mack Brown - Defensive Line
      Tom Osborne - Practice & Organization & Game Strategies

      Zu Beginn, und ohne die Infos, dass mir Youtube viel besseres bietet, waren die DVDs ein Einstieg, aber keine nachhaltige Hilfe.
      Wie ich im anderen Thread bereits geschrieben habe, war das Buch, Coaching Football Technical and Tactical Skills mein Einteiger.
      Ist übrigens auch für Spieler empfehlenswert.

      Momentan lese ich Defensive Football Strategies(gibt es auch für die Offense) und Complete Linebacking.
      DFS gibt mir Anstöße, die ich mir dann im Web mit weiteren Informationen verfeinere.

      Defizite habe ich derzeit noch in der Regelkunde im Bereich Coaching. Aber dafür habe ich einen HC. ;)

    • LuckySpike schrieb:

      Wie ich im anderen Thread bereits geschrieben habe, war das Buch, Coaching Football Technical and Tactical Skills mein Einteiger.
      Weißt du wo Sie das Buch noch anbieten? Im Internet finde ich dazu nicht wo sie nach Europa liefern.


      LuckySpike schrieb:

      Momentan lese ich Defensive Football Strategies(gibt es auch für die Offense) und Complete Linebacking
      Die Bücher sind ja aus dem Jahr 2000, hat sich da nicht zu viel geändert, ich befürchte immer bei so alten Büchern, dass sie die relevanz verloren haben und ich dann mit veraltetet Techniken und Ideen um die Ecke komme... :D


      Also bei mir ist die Liste an Büchern und DVDs etwas kleiner:

      Ich lese derzeit die Football Coaching Bible, sollte angeblich jeder Coach mal gelesen haben. Ich nehm mir immer so 20 Seiten in der Woche vor. Muss ja nicht alles gleich lesen.

      Offense Line:
      Bücher: Complete Offensive Line von Rick Trickett.
      Videos: Viel von Jim McNally, ich liebe den Typ!

      Vor der Coaching Karriere: Take your Eyes of the Ball 2. Kann ich auch als "nur" Fan empfehlen.

      Ich bin stark am Überlegen ob ich diese Clinic besuchen soll. O-Line Clinic

      LeCharles Bentley war voriges Jahr in Linz und ich war einfach nur begeistert. Düsseldorf ist zwar ein Stück aber für 90€ Flug und dann noch Hotel überleg ich stark. Mal schauen ob meine Freundin da mitspielt... :D
    • Benutzer online 1

      1 Besucher