Allgemeiner Fragethread

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • dr_error schrieb:

    Rupi#57 schrieb:

    Ein interessanter Artikel dazu, über den ich vor kurzem gestolpert bin: blog.tickpick.com/how-to-buy-super-bowl-tickets/

    Super Bowl teams share 35% – 17.5% each, majority given to season ticket holders & players.
    Host team gets 6.2% – majority distributed to season ticket holders.
    Remaining 28 teams share 33.6% – 1.2% for each team distributed to players, media, partners etc.
    NFL retains 25.2% – tickets are typically sold to partners, media and Sponsors.
    Dazu der durschnittliche Preis entsprechend der Tabelle auf der verlinkten Seite, irgendwo bei 2000-4000-$, dass ist natürlich teuer aber nicht grundsätzlich unbezahlbar.
    Mit Host team sind die Vikings gemeint?
    Würde ich so interpretieren.
    GO Irish!
  • aikman schrieb:

    Super-Mario schrieb:

    aikman schrieb:

    machen das viele QBs als Ersatz für das übliche 'Hut'
    Muss das jetzt gerade mal aufgreifen, bietet sich einfach an :D Warum ist eigentlich 'Hut' das übliche Wort im Count? Muss sich ja irgendwer mal ausgedacht haben und alle haben es nachgemacht oder wie kam es dazu? Beschäftigt mich schon länger nur weil es gerade viel bin ich nochmal darauf gekommen.
    Zufällig habe ich das auch gerade wissen wollen und bin auf diesen sehr interessanten Artikel gestoßen:visualthesaurus.com/cm/wordrou…-a-football-interjection/

    The short answer, which I gave in the interview, is that the hut of the quarterback's cadence ("hut 1, hut 2, hut 3...") almost certainly comes from military cadences for marching, where hut is used to accent a syllable. The military-style hut has been in use since at least World War II, when drill sergeants also began yelling "Atten-hut!" as a call to attention. By the 1950s, quarterbacks had borrowed this technique to develop their own cadences for calling the snap count. Hut is a short, sharp syllable that can be heard clearly over a distance, so it serves the quarterback just as well as a drill sergeant leading a march.
    Die lange Story ist allerdings auch lesenswert.
    Mein Respekt vor deiner Recherche!

    Mich würde mal die Defensive Line Nummerierung interessieren und woher das 4i seinen Ursprung hat.
    Die gängigste Nummerierung ist
    C - 0, Shade
    OG - 1,2,3
    OT - 4i, 4,5
    TE - 7,6,9

    Es gibt einige(wenige) DC, die nummerieren durchgängig.
    C - 0
    OG - 1,2,3
    OT - 4,5,6
    TE - 7,8,9

    Ich habe es bislang nicht gelesen, aber es gab mal früher eine Nummerierung die so aussah, dass head on jeweils 0,2,4,6 war(und noch ist) und nur die Aussenschulter mit einer weiteren Zahl belegt war, während die Innenschulter ergänzend mit einem "i" belegt wurde.
    Das sah dann so aus,
    C - 0,1
    OG - 2i,2,3
    OT - 4i,4,5
    TE - 6i,6,7

    Vermutlich ist das 4i noch ein Überbleibsel aus diesem Nummerierungssystem, aber sicher weiß ich es nicht?
    Weiß da jemand mehr?

    Kleines Trivia habe ich noch.
    Wie viele Offense-Spieler dürfen sich bei einem Play an die LOS stellen?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LuckySpike ()

  • Gibt es ein gutes Nachschlagewerk/Artikel, wo man mal erfahren kann/besser verstehen kann, wie das mit den jährlichen Budgets funktioniert? Habe da überhaupt keinen Plan, wie das mit den Geldern/Budget aussieht und wie sich das zusammensetzt, wieviel die einzenen Vereine ausgeben dürfen und warum.
  • LuckySpike schrieb:

    aikman schrieb:

    Super-Mario schrieb:

    aikman schrieb:

    machen das viele QBs als Ersatz für das übliche 'Hut'
    Muss das jetzt gerade mal aufgreifen, bietet sich einfach an :D Warum ist eigentlich 'Hut' das übliche Wort im Count? Muss sich ja irgendwer mal ausgedacht haben und alle haben es nachgemacht oder wie kam es dazu? Beschäftigt mich schon länger nur weil es gerade viel bin ich nochmal darauf gekommen.
    Zufällig habe ich das auch gerade wissen wollen und bin auf diesen sehr interessanten Artikel gestoßen:visualthesaurus.com/cm/wordrou…-a-football-interjection/
    The short answer, which I gave in the interview, is that the hut of the quarterback's cadence ("hut 1, hut 2, hut 3...") almost certainly comes from military cadences for marching, where hut is used to accent a syllable. The military-style hut has been in use since at least World War II, when drill sergeants also began yelling "Atten-hut!" as a call to attention. By the 1950s, quarterbacks had borrowed this technique to develop their own cadences for calling the snap count. Hut is a short, sharp syllable that can be heard clearly over a distance, so it serves the quarterback just as well as a drill sergeant leading a march.
    Die lange Story ist allerdings auch lesenswert.
    Wie viele Offense-Spieler dürfen sich bei einem Play an die LOS stellen?
    Alle...es sei denn, Du zählst denjenigen, der den Snap entgegen nimmt, als nicht an der LOS-befindlich, dann wären es nur 10 ;)
    Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

    Yards per game against: #1 (275.9)
    Points per game against: #1 (15.8)
    3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
  • Johnny No89 schrieb:

    LuckySpike schrieb:

    aikman schrieb:

    Super-Mario schrieb:

    aikman schrieb:

    machen das viele QBs als Ersatz für das übliche 'Hut'
    Muss das jetzt gerade mal aufgreifen, bietet sich einfach an :D Warum ist eigentlich 'Hut' das übliche Wort im Count? Muss sich ja irgendwer mal ausgedacht haben und alle haben es nachgemacht oder wie kam es dazu? Beschäftigt mich schon länger nur weil es gerade viel bin ich nochmal darauf gekommen.
    Zufällig habe ich das auch gerade wissen wollen und bin auf diesen sehr interessanten Artikel gestoßen:visualthesaurus.com/cm/wordrou…-a-football-interjection/
    The short answer, which I gave in the interview, is that the hut of the quarterback's cadence ("hut 1, hut 2, hut 3...") almost certainly comes from military cadences for marching, where hut is used to accent a syllable. The military-style hut has been in use since at least World War II, when drill sergeants also began yelling "Atten-hut!" as a call to attention. By the 1950s, quarterbacks had borrowed this technique to develop their own cadences for calling the snap count. Hut is a short, sharp syllable that can be heard clearly over a distance, so it serves the quarterback just as well as a drill sergeant leading a march.
    Die lange Story ist allerdings auch lesenswert.
    Wie viele Offense-Spieler dürfen sich bei einem Play an die LOS stellen?
    Alle...es sei denn, Du zählst denjenigen, der den Snap entgegen nimmt, als nicht an der LOS-befindlich, dann wären es nur 10 ;)
    10 Ist richtig, da der 11. den Snap entgegen nimmt.
    Aber nur die beiden Äußeren dürfen den Pass empfangen.

    Klingt erst mal unwichtig und langweilig, aber ist gerade für das Punt Return Team wichtig bei einem Fake.
    Stehen die beiden TE an der LOS genauso wie die Wideouts/Gunner, dann dürfen die TEs keinen Pass empfangen.
    Die Defense/Return Team braucht dann die TEs nicht zu covern.
    Passiert manchmal bei College-Spielen

  • LuckySpike schrieb:

    Johnny No89 schrieb:

    LuckySpike schrieb:

    aikman schrieb:

    Super-Mario schrieb:

    aikman schrieb:

    machen das viele QBs als Ersatz für das übliche 'Hut'
    Muss das jetzt gerade mal aufgreifen, bietet sich einfach an :D Warum ist eigentlich 'Hut' das übliche Wort im Count? Muss sich ja irgendwer mal ausgedacht haben und alle haben es nachgemacht oder wie kam es dazu? Beschäftigt mich schon länger nur weil es gerade viel bin ich nochmal darauf gekommen.
    Zufällig habe ich das auch gerade wissen wollen und bin auf diesen sehr interessanten Artikel gestoßen:visualthesaurus.com/cm/wordrou…-a-football-interjection/
    The short answer, which I gave in the interview, is that the hut of the quarterback's cadence ("hut 1, hut 2, hut 3...") almost certainly comes from military cadences for marching, where hut is used to accent a syllable. The military-style hut has been in use since at least World War II, when drill sergeants also began yelling "Atten-hut!" as a call to attention. By the 1950s, quarterbacks had borrowed this technique to develop their own cadences for calling the snap count. Hut is a short, sharp syllable that can be heard clearly over a distance, so it serves the quarterback just as well as a drill sergeant leading a march.
    Die lange Story ist allerdings auch lesenswert.
    Wie viele Offense-Spieler dürfen sich bei einem Play an die LOS stellen?
    Alle...es sei denn, Du zählst denjenigen, der den Snap entgegen nimmt, als nicht an der LOS-befindlich, dann wären es nur 10 ;)
    10 Ist richtig, da der 11. den Snap entgegen nimmt.Aber nur die beiden Äußeren dürfen den Pass empfangen.
    Hab' nochmal nachgegraben, weil ich mich da an eine Strafe für illegal formation erinnert habe, die ich beim Ansehen des Spiels nicht ganz verstanden hatte:

    Wenn in der NFL ein WR einen TE covered, gilt das als illegal formation, da der TE gemäß seiner Rückennummer "eligible" zu sein hat. Klingt komisch, ist aber anscheinend wirklich so:

    nbcsports.com/washington/balit…s/how-cover-penalty-works

    Also 10 Mann an der LOS, kein Problem - aber keine ansonsten fangberechtigten Spieler innen.
    Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

    Yards per game against: #1 (275.9)
    Points per game against: #1 (15.8)
    3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
  • Elmo_Corleone schrieb:

    Doofe Frage,...

    Was ist wenn beim KickOff/Punt (25yrd line Team 2), der Returner den Ball zurück kickt, sprich Volley nimmt (10yrd line Team 1). Der Ball fliegt dann irgendwo ins seitenaus (40yrd line Team 2).
    Was passiert dann?
    Ist verboten: nfl.com/rulebook/useofhands

    (ganz unten)
    "1. No player may deliberately kick any ball except as a punt, dropkick, or placekick."
    Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

    Yards per game against: #1 (275.9)
    Points per game against: #1 (15.8)
    3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
  • Johnny No89 schrieb:

    LuckySpike schrieb:

    Johnny No89 schrieb:

    LuckySpike schrieb:

    aikman schrieb:

    Super-Mario schrieb:

    aikman schrieb:

    machen das viele QBs als Ersatz für das übliche 'Hut'
    Muss das jetzt gerade mal aufgreifen, bietet sich einfach an :D Warum ist eigentlich 'Hut' das übliche Wort im Count? Muss sich ja irgendwer mal ausgedacht haben und alle haben es nachgemacht oder wie kam es dazu? Beschäftigt mich schon länger nur weil es gerade viel bin ich nochmal darauf gekommen.
    Zufällig habe ich das auch gerade wissen wollen und bin auf diesen sehr interessanten Artikel gestoßen:visualthesaurus.com/cm/wordrou…-a-football-interjection/
    The short answer, which I gave in the interview, is that the hut of the quarterback's cadence ("hut 1, hut 2, hut 3...") almost certainly comes from military cadences for marching, where hut is used to accent a syllable. The military-style hut has been in use since at least World War II, when drill sergeants also began yelling "Atten-hut!" as a call to attention. By the 1950s, quarterbacks had borrowed this technique to develop their own cadences for calling the snap count. Hut is a short, sharp syllable that can be heard clearly over a distance, so it serves the quarterback just as well as a drill sergeant leading a march.
    Die lange Story ist allerdings auch lesenswert.
    Wie viele Offense-Spieler dürfen sich bei einem Play an die LOS stellen?
    Alle...es sei denn, Du zählst denjenigen, der den Snap entgegen nimmt, als nicht an der LOS-befindlich, dann wären es nur 10 ;)
    10 Ist richtig, da der 11. den Snap entgegen nimmt.Aber nur die beiden Äußeren dürfen den Pass empfangen.
    Hab' nochmal nachgegraben, weil ich mich da an eine Strafe für illegal formation erinnert habe, die ich beim Ansehen des Spiels nicht ganz verstanden hatte:
    Wenn in der NFL ein WR einen TE covered, gilt das als illegal formation, da der TE gemäß seiner Rückennummer "eligible" zu sein hat. Klingt komisch, ist aber anscheinend wirklich so:

    nbcsports.com/washington/balit…s/how-cover-penalty-works

    Also 10 Mann an der LOS, kein Problem - aber keine ansonsten fangberechtigten Spieler innen.
    Gab es in dem Zusammenhang nicht eine Regeländerung nach dem Playoff Spiel zwischen den Ravens und Patroits 2015. Demnach wäre die Aufstellung erlaubt solange sich der TE vorher als "ineligble" beim Schiedsrichter anmeldet.
  • kiwi90 schrieb:

    Johnny No89 schrieb:

    LuckySpike schrieb:

    Johnny No89 schrieb:

    LuckySpike schrieb:

    aikman schrieb:

    Super-Mario schrieb:

    aikman schrieb:

    machen das viele QBs als Ersatz für das übliche 'Hut'
    Muss das jetzt gerade mal aufgreifen, bietet sich einfach an :D Warum ist eigentlich 'Hut' das übliche Wort im Count? Muss sich ja irgendwer mal ausgedacht haben und alle haben es nachgemacht oder wie kam es dazu? Beschäftigt mich schon länger nur weil es gerade viel bin ich nochmal darauf gekommen.
    Zufällig habe ich das auch gerade wissen wollen und bin auf diesen sehr interessanten Artikel gestoßen:visualthesaurus.com/cm/wordrou…-a-football-interjection/
    The short answer, which I gave in the interview, is that the hut of the quarterback's cadence ("hut 1, hut 2, hut 3...") almost certainly comes from military cadences for marching, where hut is used to accent a syllable. The military-style hut has been in use since at least World War II, when drill sergeants also began yelling "Atten-hut!" as a call to attention. By the 1950s, quarterbacks had borrowed this technique to develop their own cadences for calling the snap count. Hut is a short, sharp syllable that can be heard clearly over a distance, so it serves the quarterback just as well as a drill sergeant leading a march.
    Die lange Story ist allerdings auch lesenswert.
    Wie viele Offense-Spieler dürfen sich bei einem Play an die LOS stellen?
    Alle...es sei denn, Du zählst denjenigen, der den Snap entgegen nimmt, als nicht an der LOS-befindlich, dann wären es nur 10 ;)
    10 Ist richtig, da der 11. den Snap entgegen nimmt.Aber nur die beiden Äußeren dürfen den Pass empfangen.
    Hab' nochmal nachgegraben, weil ich mich da an eine Strafe für illegal formation erinnert habe, die ich beim Ansehen des Spiels nicht ganz verstanden hatte:Wenn in der NFL ein WR einen TE covered, gilt das als illegal formation, da der TE gemäß seiner Rückennummer "eligible" zu sein hat. Klingt komisch, ist aber anscheinend wirklich so:

    nbcsports.com/washington/balit…s/how-cover-penalty-works

    Also 10 Mann an der LOS, kein Problem - aber keine ansonsten fangberechtigten Spieler innen.
    Gab es in dem Zusammenhang nicht eine Regeländerung nach dem Playoff Spiel zwischen den Ravens und Patroits 2015. Demnach wäre die Aufstellung erlaubt solange sich der TE vorher als "ineligble" beim Schiedsrichter anmeldet.
    Habe mir das mal angeschaut, und es ist wohl (schon "immer") so, dass sich ein Spieler mit den "elegible"-Nummern 1-49 und 80-89 wohl tatsächlich als "inelegible" anmelden muss, wenn er sich entsprechend aufstellen möchte. Von daher passt's dann - danke für die Erinnerung an dieses Spiel ;)
    Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

    Yards per game against: #1 (275.9)
    Points per game against: #1 (15.8)
    3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
  • Johnny No89 schrieb:

    LuckySpike schrieb:

    Johnny No89 schrieb:

    LuckySpike schrieb:

    aikman schrieb:

    Super-Mario schrieb:

    aikman schrieb:

    machen das viele QBs als Ersatz für das übliche 'Hut'
    Muss das jetzt gerade mal aufgreifen, bietet sich einfach an :D Warum ist eigentlich 'Hut' das übliche Wort im Count? Muss sich ja irgendwer mal ausgedacht haben und alle haben es nachgemacht oder wie kam es dazu? Beschäftigt mich schon länger nur weil es gerade viel bin ich nochmal darauf gekommen.
    Zufällig habe ich das auch gerade wissen wollen und bin auf diesen sehr interessanten Artikel gestoßen:visualthesaurus.com/cm/wordrou…-a-football-interjection/
    The short answer, which I gave in the interview, is that the hut of the quarterback's cadence ("hut 1, hut 2, hut 3...") almost certainly comes from military cadences for marching, where hut is used to accent a syllable. The military-style hut has been in use since at least World War II, when drill sergeants also began yelling "Atten-hut!" as a call to attention. By the 1950s, quarterbacks had borrowed this technique to develop their own cadences for calling the snap count. Hut is a short, sharp syllable that can be heard clearly over a distance, so it serves the quarterback just as well as a drill sergeant leading a march.
    Die lange Story ist allerdings auch lesenswert.
    Wie viele Offense-Spieler dürfen sich bei einem Play an die LOS stellen?
    Alle...es sei denn, Du zählst denjenigen, der den Snap entgegen nimmt, als nicht an der LOS-befindlich, dann wären es nur 10 ;)
    10 Ist richtig, da der 11. den Snap entgegen nimmt.Aber nur die beiden Äußeren dürfen den Pass empfangen.
    Hab' nochmal nachgegraben, weil ich mich da an eine Strafe für illegal formation erinnert habe, die ich beim Ansehen des Spiels nicht ganz verstanden hatte:
    Wenn in der NFL ein WR einen TE covered, gilt das als illegal formation, da der TE gemäß seiner Rückennummer "eligible" zu sein hat. Klingt komisch, ist aber anscheinend wirklich so:

    nbcsports.com/washington/balit…s/how-cover-penalty-works

    Also 10 Mann an der LOS, kein Problem - aber keine ansonsten fangberechtigten Spieler innen.
    Danke, das wusste ich nicht.
    Also auch beim Punt.
    Gibt es einen Unterschied zu den College-Regeln?

  • Mikkes schrieb:

    Gibt es ein gutes Nachschlagewerk/Artikel, wo man mal erfahren kann/besser verstehen kann, wie das mit den jährlichen Budgets funktioniert? Habe da überhaupt keinen Plan, wie das mit den Geldern/Budget aussieht und wie sich das zusammensetzt, wieviel die einzenen Vereine ausgeben dürfen und warum.
    Da du ja patsfan bist hast du einen gewissen Luxus ;)
    Wir haben einen Kultfan (Miguel <3 ), der unser Cap seit Jahren tracked und dabei in vielen Fällen genauer ist als NFLPA-Listings oder spotrac.
    Darüberhinaus - man sollte es gar nicht meinen als Patsfan - ist er auch noch ein RICHTIG lieber Kerl. ;)

    Der Einstieg ist nicht wirklich einfach, aber wenn du mich fragst, folge ihm einfach auf Twitter @patscap und seine Salarycap Page sowie regelmäßigen Blogs/Q&A im BSJ und du wirst sehr schnell mehr verstehen als jeder Durchschnitts-Fan, da seine Beiträge stets nachvollziehbare bits sind weil aktuelle Ereignisse umfassend und daher einfacher kognitiv zu erfassen und dann nachhaltig zu verknüpfen.
    Dich von A-Z da irgendwo durchzulesen ist imho nicht so der praktische Ansatz.
    "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin
  • LuckySpike schrieb:

    Johnny No89 schrieb:

    LuckySpike schrieb:

    Johnny No89 schrieb:

    LuckySpike schrieb:

    aikman schrieb:

    Super-Mario schrieb:

    aikman schrieb:

    machen das viele QBs als Ersatz für das übliche 'Hut'
    Muss das jetzt gerade mal aufgreifen, bietet sich einfach an :D Warum ist eigentlich 'Hut' das übliche Wort im Count? Muss sich ja irgendwer mal ausgedacht haben und alle haben es nachgemacht oder wie kam es dazu? Beschäftigt mich schon länger nur weil es gerade viel bin ich nochmal darauf gekommen.
    Zufällig habe ich das auch gerade wissen wollen und bin auf diesen sehr interessanten Artikel gestoßen:visualthesaurus.com/cm/wordrou…-a-football-interjection/
    The short answer, which I gave in the interview, is that the hut of the quarterback's cadence ("hut 1, hut 2, hut 3...") almost certainly comes from military cadences for marching, where hut is used to accent a syllable. The military-style hut has been in use since at least World War II, when drill sergeants also began yelling "Atten-hut!" as a call to attention. By the 1950s, quarterbacks had borrowed this technique to develop their own cadences for calling the snap count. Hut is a short, sharp syllable that can be heard clearly over a distance, so it serves the quarterback just as well as a drill sergeant leading a march.
    Die lange Story ist allerdings auch lesenswert.
    Wie viele Offense-Spieler dürfen sich bei einem Play an die LOS stellen?
    Alle...es sei denn, Du zählst denjenigen, der den Snap entgegen nimmt, als nicht an der LOS-befindlich, dann wären es nur 10 ;)
    10 Ist richtig, da der 11. den Snap entgegen nimmt.Aber nur die beiden Äußeren dürfen den Pass empfangen.
    Hab' nochmal nachgegraben, weil ich mich da an eine Strafe für illegal formation erinnert habe, die ich beim Ansehen des Spiels nicht ganz verstanden hatte:Wenn in der NFL ein WR einen TE covered, gilt das als illegal formation, da der TE gemäß seiner Rückennummer "eligible" zu sein hat. Klingt komisch, ist aber anscheinend wirklich so:

    nbcsports.com/washington/balit…s/how-cover-penalty-works

    Also 10 Mann an der LOS, kein Problem - aber keine ansonsten fangberechtigten Spieler innen.
    Gibt es einen Unterschied zu den College-Regeln?
    Seit 2009 spricht die NCAA von nicht mehr als 4 Spielern im Backfield, statt von 7 an der LOS.
    Dass kommt zwar grundsätzlich auf das selbe raus, aber seit dem gibts kein grundsätzliches "illegal formation" Foul mehr dafür wenn nur 10 oder weniger Spieler am Feld sind, solange die notendigen 5 Spieler mit Nummern 50-79 on stehen.

    Seit 2010 (oder 2011, kann mich nicht mehr genau erinnnern) spielt man auch in Europa danach.
    GO Irish!
  • Ich habe eine Frage zur Berührung eines Gegenspielers bei einem Punt... Es ist doch so, dass wenn der Returner den Ball nur berührt, er diesen aber nicht festhalten kann, der Ball dann für beide Mannschaften frei ist? (bei Eroberung durch das Puntingteam dann neues 1st down) Gilt das auch schon bei einer Berührung des Balles unmittelbar nach dem Punt, also quasi bei einem Block des Balles? Sprich der Ball wird vom Receivingteam berührt und kann dann vom Puntingteam "erobert" werden? Je nachdem ob der Ball die notwendigen Yards zum 1st down geschafft hat gibt es dann vier neue Versuche?
  • Ja, ein geblockter Punt kann von beiden Seiten aufgenommen und weitergetragen werden. Wenn die kickende Seite ihn aufnimmt, muss sie ihn aber so weit tragen, wie es auch bei einem normalen Spielzug erforderlich wäre, sonst ist es ein Turnover on Downs.

    NFL Rules schrieb:

    1. Any punt that is blocked and does not cross the line of scrimmage can be recovered and advanced by either team. However, if offensive team recovers it must make the yardage necessary for its first down to retain possession if punt was on fourth down.

  • KenGuru schrieb:

    Je nachdem ob der Ball die notwendigen Yards zum 1st down geschafft hat gibt es dann vier neue Versuche?
    Wenn der Ball trotz Block beim Punt die Line of Scrimmage überquert und das Kicking Team kommt zuerst an den Ball, dann ist der Ball an dieser Stelle tot wie bei einem ganz normalen, nicht geblockten Punt, bei dem das Kicking Team zuerst am Ball ist. Überquert der geblockte Ball nicht die Line of Scrimmage: Dazu hat Siversurger ja bereits die Antwort gegeben.
  • fabian96 schrieb:

    Wäre beim Block ohne Überquerung der LOS und bei anschließender Aufnahme des Kicking Teams noch ein Forward Pass erlaubt oder ist der durch den (versuchten) Kick ersetzt?
    Ich hoffe ich schreibe jetzt keinen Scheiß. Also grundsätzlich wäre das wohl erlaubt. Allerdings ist zu beachten, das idR eine Scrimmage Kicking Formation besteht. Also keine 5 Linesman mit Nummern 50 - 79. Würde in so einem Fall jemand den Ball vorwärts passen wäre das glaube ich eine illegal Formation/Shift, jedenfalls eine Strafe.
    It's never over when number twelve is out on the field.
  • Ich habe eine Frage zur aufkommenden Verhandlungsphase der Free Agents:

    Wenn ich es richtig lese, können Restricted Free Agents Angebote von ihren aktuellen Teams erhalten. Ich habe in dem Zusammenhang nicht verstanden, was es mit den "Tendern" auf sich hat.
    Ist, wenn dem Angebot des potentiellen neuen Teams nicht ein Gegenangebot des bisherigen Teams folgt, das die Kompensation für das bisherige Team? Wenn ja, wie wird die bestimmt? Abhang vom ursprünglichen Angebot?

    In dem Zusammenhang ist mir ein Aspekt aus Wikipedia nicht klar:
    "No compensation is required for an undrafted player on the lowest tender amount, so teams with valued undrafted RFAs are taking a notable risk by offering such tenders."

    Was ist damit gemeint? ?( Spieler, die ursprünglich im Draft nicht zum Zuge gekommen sind?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Scipio ()

  • Scipio schrieb:

    Ich habe eine Frage zur aufkommenden Verhandlungsphase der Free Agents:

    Wenn ich es richtig lese, können Restricted Free Agents Angebote von ihren aktuellen Teams erhalten. Ich habe in dem Zusammenhang nicht verstanden, was es mit den "Tendern" auf sich hat.
    Ist, wenn dem Angebot des potentiellen neuen Teams nicht ein Gegenangebot des bisherigen Teams folgt, das die Kompensation für das bisherige Team? Wenn ja, wie wird die bestimmt? Abhang vom ursprünglichen Angebot?

    In dem Zusammenhang ist mir ein Aspekt aus Wikipedia nicht klar:
    "No compensation is required for an undrafted player on the lowest tender amount, so teams with valued undrafted RFAs are taking a notable risk by offering such tenders."

    Was ist damit gemeint? ?( Spieler, die ursprünglich im Draft nicht zum Zuge gekommen sind?
    Also erstmal, was ist ein RFA:
    Das ist ein Spieler, der nicht mehr als 3 Saisons "angesammelt" hat. Eine Saison ist dann "gültig" dafür, wenn jener Spieler minimum 6 Spiele gespielt hat.
    Gedraftete Rookies bekommen immer minimum 4 Jahres-Verträge. 1st rounder, da bekommen die Teams noch eine 5th year option, die mit einem erhöhtem Gehalt einhergehen.
    Undrafted Rookies dagegen kann man kürzere Deals anbieten. Man geht hier ja ein gewisses Risiko ein, der Spieler ist auf dem Papier "nicht gut genug".
    Auch gedraftete Rookies könnten es evtl. nicht schaffen, nach Ablauf des 4 Jahres-Vertrages mehr als 3 "accrued seasons" anzusammeln. Nämlich dann, wenn der Spieler zb. verletzungsbedingt eine Saison pausieren muss.

    Beides triggered nach Ablauf des Vertrages den RFA-Status.
    Das Team hat nun 4 Möglichkeiten.
    Man belegt ihn mit einem 1st oder 2nd round tender. Oder mit einem "Original round tender", also der Runde, wo der Spieler gedrafted wurde.
    Diese "round"-tender bedeuten, dass der Spieler durchaus mit einem neuen Team verhandeln kann. Jenes Team muss aber, bevor es den Spieler "abwirbt" den jeweils höchsten Pick dieser "round" abtreten an das Besitzer-Team.
    Zb. hat NE letzte Saison dem RFA Malcolm Butler nen 1st round tender verpasst.
    Butler hat zwar mit einem Wechsel nach New Orleans kolportiert, denen war der damit fällige 11th Pick im 2017er Draft aber zu hoch und der Deal platzte.

    Man könnte nun fragen, warum nicht jedes Team jeden RFA nen 1st round tender draufhaut.
    Die Antwort ist, das Gehalt ist entsprechend des Tenders gestaffelt.
    NE hat mit dem tender Butler 3,9 Mio garantiert.
    Der letztjährige 2nd round Tender lag bei 2,7 Mio und der original Round Tender bei knapp 1,8 Mio.
    Das Team muss also entscheiden, was es als hoch genug erachtet, damit er nicht weggeschnappt wird, ohne ihm quasi mehr Geld als nötig zu geben.

    Man will sicher nicht jedem Willy 4 Mio in den Rachen stopfen, denn dieses Geld ist nicht verhandelbar (Summe wird kurz vor Saisonstart durch Liga bekanntgegeben), garantiert und wird (wenn ich mich jetzt nicht vertue) im Gegensatz zum Base Salary regulärer Verträge nicht in Gameday Checks sondern sofort und ganz ausbezahlt.
    Falls sich einer fragt, warum der Spieler das nicht einfach "aussitzt", Geld hat er ja schon quasi: lohnt nicht. Wenn er nicht spielt sammelt er auch keine Spiele für eine gültige Saison an - und ist nächste Saison wieder nur restricted, schneidet sich also ins eigene Fleisch.

    Eine 4. Möglichkeit des Teams heisst "right of first refusal", was lediglich bedeutet, dass das Team das Recht hat den ersten Offersheet eines anderen Teams zu übernehmen, der Spieler muss dann zu diesen Konditionen beim alten Verein bleiben. Kommt er aber mit einem zweiten, noch besseren Offersheet daher, ich glaube das *muss* dann aber von einem anderen Team sein, dann muss das Team ihn ziehen lassen.

    Was deinen letzten Satz betrifft, der bedeutet lediglich, dass man ihm keinen "original Round" tender geben kann, er wurde ja nicht gedraftet.
    Wenn ein Team so blöd ist und einem Undrafted Rookie nen original roudn tender gibt, bloß um ne mio zu sparen, dann muss das neue Team keinen Pick als Kompensation zurückschicken.

    In der Praxis werden 1st round tender seltenst von Teams gezogen. Klar, ein 1st rounder ist in der Regel zu wertvoll. Ausserdem muss man da sofort mit einkalkulieren, dass der Spieler nur 1 Jahr unter Vertrag steht und man quasi gezwungen ist einen neuen, teureren Vertrag auszuhandeln. Einen 1st rounder (oder auch 2nd rounder) aufgeben dafür dass der Spieler nur 1 Jahr im Team spielt, das ist für gewöhnlich eine Milchmädchenrechnung.
    2nd round Tender werden dagegen hie und da schon mal gezogen.
    Zb. haben wir so damals Welker von MIA bekommen, wenn ich mich recht erinnere. Da hat man uns bissel ausgelacht. Nuja.... :mrgreen: :mrgreen:
    "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin
  • Danke! Also habe ich das richtig verstanden, dass, wenn man einen Tender dem Spieler gibt und dieser dann nicht wechselt, zusätzlich zum Gehalt die Summe, die der jeweilige Tender hat, zahlen muss?

    Aber das mit dem Right of first refusal verstehe ich nicht ganz. Kann ich den nur als Alternative zu den drei Tendern verwenden? Also ansonsten kann ich als Team, wenn nicht, auf Angebote anderer Teams nicht reagieren?
  • Scipio schrieb:

    Danke! Also habe ich das richtig verstanden, dass, wenn man einen Tender dem Spieler gibt und dieser dann nicht wechselt, zusätzlich zum Gehalt die Summe, die der jeweilige Tender hat, zahlen muss?
    Nein, der tender IST das Gehalt. Es ist ein 1 Jahres-Vertrag mit einer festgesetzten Summe. So wie der Franchise Tag quasi.

    Scipio schrieb:

    Aber das mit dem Right of first refusal verstehe ich nicht ganz. Kann ich den nur als Alternative zu den drei Tendern verwenden? Also ansonsten kann ich als Team, wenn nicht, auf Angebote anderer Teams nicht reagieren?
    äh, jaein? *g bin mir nicht ganz sicher ob ich die Frage verstehe.
    Also wenn ich als Team entscheide, der Spieler ist gehaltsmäßig keinen 1st oder 2nd round Tender wert, dann gibt man ihm option 3 im Falle eines gedrafteten Spielers oder option 4 im falle eines Undrafted Rookies. Beides die selbe Gehaltsstufe afaik.
    Das hängt halt sehr davon ab, wie man den markt des jeweiligen Spielers abschätzt.
    Man hört bei kommenden Freeagents ja oft "das Team lässt ihn den Markt testen".
    Bei regulären FreeAgents hat man keinen Einfluss darauf, wo der Spieler letztlich unterschreibt. Man kann ihn bitten, das offersheet zu zeigen und ihm ein verbessertes Angebot machen in der Hoffnung dass er doch bleibt.
    Das ist ein bißchen ein Spiel mit dem Feuer aus Teamsicht, da riskiert man den Spieler zu verlieren. Garantiert aber gewissermaßen, dass man nicht mehr zahlt als nötig sozusagen.

    Bei RFA und Option 4 ist das dann halt eingeschränkt aus Sicht des Spielers. Das Team muss nichts verbessern, es muss nur mit dem 1. Angebot, das der Spieler annimmt "gleichziehen" und der Spieler muss dann den Vertrag vom alten Team annehmen.
    Der Spieler hat damit in der Regel zeit bis kurz vorm Draft (Stichtag dieses Jahr ist der 20.4.)
    Der Spieler kann bis dahin so viele Offersheets einholen wie er will, das erste was er unterzeichnet, damit muss er zum Klub, der dieses matchen kann.
    Kommt es danach innerhalb besagter Frist zu einem erneuten, besseren Angebot, kann der Spieler doch noch wechseln.
    "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin
  • Hm. Also wenn ich das zusammenfassen darf :

    Bei der 4. Option kann ich als Team, wenn ich mit dem Angebot des anderen Teams gleichziehe, den Spieler definitiv behalten, außer er kommt nach dem vollziehen der Option mit einem weiteren, aber besseren Vertrag? Also sozusagen nach dem unterschriebenen beim alten Team nach ziehen der Option?

    Der wert der 4. Option ist identisch mit der 3.? Wie passt das zum meinem letzten Punkt? Denn wenn ich mit dem Vertrag gleichziehe, muss ich doch diese Summe als Gehalt zahlen und nicht die des tenders?

    Wie ist das dann bei den anderen Möglichkeiten? Da habe ich als altes Team keine Möglichkeit, das Angebot des anderen Teams mit einem eigenen zu kontern?

    Ist das mit dem Markt testen nicht riskant? Falls das Angebot eines anderen Teams deutlich höher ist als man erwartet hat und somit man mehr zahlen muss als man dachte?

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Scipio ()

  • Scipio schrieb:

    Bei der 4. Option kann ich als Team, wenn ich mit dem Angebot des anderen Teams gleichziehe, den Spieler definitiv behalten, außer er kommt nach dem vollziehen der Option mit einem weiteren, aber besseren Vertrag? Also sozusagen nach dem unterschriebenen beim alten Team nach ziehen der Option?
    Jaein.
    Das Team zieht zuerst die Option. Es muss doch die Weichen stellen, ob es den Spieler behalten will oder nicht.
    Ausgehend von der gezogenen Option kann der Spieler nun mit anderen Teams sprechen, welche wiederum wissen, was es kostet den Spieler abzuluchsen.
    Das offersheet, für das der Spieler sich entscheidet trägt er nun zurück zum alten Team, die entscheiden können, ob sie dieses auch zahlen wollen, oder ob ihnen das zu hoch ist. Im ersteren Fall ist das Team verpflichtet ihn zu jenen Konditionen unter Vertrag zu nehmen. Im letzteren Fall ist das für abnehmende Team der Fall + sie müssen dem abgebenden Team den entsprechenden Draftpick geben.

    Scipio schrieb:

    Der wert der 4. Option ist identisch mit der 3.? Wie passt das zum meinem letzten Punkt? Denn wenn ich mit dem Vertrag gleichziehe, muss ich doch diese Summe als Gehalt zahlen und nicht die des tenders?
    Korrekt, letzteres setzt ja voraus, das der Spieler überhaupt Angebote erhält. Das Team kann dann immer noch entscheiden, wie viel man über den tender hinaus bereit ist zu zahlen.
    Sollte der Spieler ein offersheet unterschreiben, dann ersetzt dieses den tender. Der tender ist nichts weiter wie eine art Rückfall Option für die Klubs, so wie die 32.000€ bei WWM.
    Der Klub zockt halt, dass der Spieler entweder kein besseres Angebot einholt als den Tender-Wert, der Preis (Draftpick PLUS gehalt vom neuen Vertrag) des tenders für das andere Team zu hoch wird oder der Spieler gleich gar keinen Klub findet.
    Immerhin behält der Klub aber noch eine Art Mitsprache-Recht.
    Bei einem Unrestricted Freeagent gibt es das nicht.
    Martellus Bennett kann zb. sagen "Ok in NE unterschreibe ich für 5Mio/Jahr ... Bei den Cleveland-Pfeifen will ich minimum 10 Mio/Jahr sehen". Sollte Cleveland das bieten hat Ne das Nachsehen, egal ob sie bereit wären dasselbe zu zahlen oder nicht. Bennett kann sich ultimativ aussuchen, bei wem er unterschreibt.

    Ka wie ich das besser erklären soll? ?(


    Scipio schrieb:

    Wie ist das dann bei den anderen Möglichkeiten? Da habe ich als altes Team keine Möglichkeit, das Angebot des anderen Teams mit einem eigenen zu kontern?
    Doch doch, ich kann bei einem RFA stets die offersheets "matchen". Vielleicht hätte ich das oben besser formulieren sollen. Der Unterschied in allen 4 Optionen besteht lediglich in der Kompensation fürs abgebende Team. Je höher ich die Kompensation haben will, desto teurer ist der Tender.
    Da offersheets für gewöhnlich aber über das Tender-Gehalt hinaus gehen, kommt es dann halt drauf an, ob man das als Team bezahlen will oder ob man sagt "ne das ist er nicht wert" bzw. "ich bin zufrieden mit der Kompensation".


    Scipio schrieb:

    Ist das mit dem Markt testen nicht riskant? Falls das Angebot eines anderen Teams deutlich höher ist als man erwartet hat und somit man mehr zahlen muss als man dachte?
    Das ist richtig.
    Gehört aber mit zum Spiel. Wenn du dich nicht vorher auf einen Vertrag einigen kannst, hast du als Klub gar keine andere Wahl.
    Der Klub MUSS doch die offersheets nicht annehmen, genauso wie er bei unrestricted Freeagents nicht bei den teilweise lächerlich hohen Vertragsangeboten mitgehen muss.
    "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin
  • Zu Punkt 1: Das passt doch zu den drei Tendern, aber nicht zur vierten Option? Denn der Inhalt der 4. Option ist doch gerade, dass ich ein Angebot eines anderen Teams machen kann?

    • Zu 2: Das passt schon, es geht mir darum, dass ich nicht weiß, welchen Wert die 4. Option hat.
    Zu 3:Wo ist dann der Sinn der 4. Option, wenn ich bei allen matchen kann? Da würde ich doch immer Option 3 wählen? Auch bei undrafted Spielern?
  • Wie soll man bei undrafted option 3 wählen?
    Der Spieler hatte keine Runde, wo er gezogen wurde. Demzufolge kann man hier keine Kompensation entsprechend der gedrafteten Runde einfordern.
    Da bleibt nur Option 1+2 oder option 4, welche nichts weiter heisst wie "gib mir die chance das angebot zu matchen, wenn das nicht reicht ist egal, ich vezichte auch auf die kompensation...ich hab nur keinen bock dem spieler von vornherein quasi das doppelte gehalt zu garantieren, wenns nicht sein muss"
    "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin
  • Benutzer online 1

    1 Besucher