The Calvin Johnson Rule

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pinni schrieb:

      Wenn der Receiver scheinbar sicher den Ball hat, dann mit den Knien zuerst aufkommt und der Ball danach aus den Händen floppt = catch und down by contact?
      Fumble.

      Wie soll man denn entscheiden, ob der Ball, während der receiver den in der Luft fängt, schon sicher in seinen Händen war? Das kann doch kein Mensch. Und wie soll der Receiver noch wissen was wann wie ein catch ist?
      Catch ist, sobald er den Ball einmal sicher festhält. Schwieriger und diskussionswürdiger als nach der aktuellen Regel wäre das auch nicht.:madness

      Und was haltet ihr von folgendem Szenario: Ein Spieler "fängt" einen Ball, ohne vom Gegner berührt zu werden. Beim direkten Weg zum Boden (meinetwegen auch noch mit zwei abstützenden Schritten) tippt der Ball auf den Boden und verlässt die Hände des Receivers direkt wieder. Aber er hatte seine Hand auf jeden Fall "sicher" am Ball. Nach den Forderungen hier also catch mit anschließendem Fumble? Und das ist dann gewollt? :eek:

      The ground can't cause a fumble. Und ob das dann ein Catch war oder nicht, würde eben davon abhängen, ob er den Ball einmal sicher festgehalten hat.
    • Pinni schrieb:



      Die Regel gibt den Schiedsrichtern die Möglichkeit, relativ einfach zu entscheiden, ob es ein catch ist, oder nicht. Notfalls per Review.




      Wenn dem so wäre, kämen nicht immer wieder unterschiedliche Entscheidungen, bei ähnlichen/gleichen Situationen zustande.
      I started out with nothing and I still got most of it left.
    • Silversurger schrieb:

      Fumble.


      Dann hätten wir die gleichen Diskussionen auf einer anderen Ebene. Ich als Receiver würde da lieber die jetzigen Regeln bevorzugen.

      Silversurger schrieb:


      Catch ist, sobald er den Ball einmal sicher festhält. Schwieriger und diskussionswürdiger als nach der aktuellen Regel wäre das auch nicht.:madness


      Sicher nicht? Was würde für dich denn sicher festhalten heißen? Reicht eine Hand, Müssen es beide Hände sein. Reichen eine halbe Sekunde. Muss es ab der Ballberührung sein.. usw.

      Ein Extrembeispiel wäre da der Beckham Jr. Catch. Was ist wenn er den doch noch hätte fallengelassen (durch Bodenkontakt natrlich)? Trotzdem ein Catch, weil er den ja schon sicher hatte?

      Silversurger schrieb:


      The ground can't cause a fumble.

      Diese Regel gilt aber doch aber nur nach Gegnerkontakt. :paelzer:


      Wenn dem so wäre, kämen nicht immer wieder unterschiedliche Entscheidungen, bei ähnlichen/gleichen Situationen zustande.


      Für diesen konkreten Fall sehe ich das anders. Wie oben schon geschrieben. Spätestens im Review sieht man doch eigentlich immer recht deutlich, ob der Ball sich noch bewegt hat, nachdem er auf dem Boden aufgekommen ist.
    • Pinni stellt die richtige Frage: Was wäre eine praktikable Alternative zur aktuellen Regelung? Ich habe mir die Frage auch schon gestellt, aber ich finde einfach keine Regelung, die erstens genauso eindeutig wäre und/oder zweitens nicht eine Flut an Fumbles erzeugen würde, die kein Receiver haben möchte.
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • @Pinni:



      wenn eine Regl "i.e." = "z.B." und "etc." = "usw." beinhaltet, dann kann sie wohl kaum klar und eindeutig sein, sondern sie überlässt den Refs / Reviewern die Deutungshoheit was einen act common to the game darstellt

      wie schon gepostet wurde kann z.B. das Ausstrecken des Arms mit dem Ball sicher in der Hand Richtung Goalline als solcher act angesehen werden - die Regel sagt nicht, dass es keiner ist
    • The_Hawk schrieb:

      @Pinni:



      wenn eine Regl "i.e." = "z.B." und "etc." = "usw." beinhaltet, dann kann sie wohl kaum klar und eindeutig sein, sondern sie überlässt den Refs / Reviewern die Deutungshoheit was einen act common to the game darstellt

      wie schon gepostet wurde kann z.B. das Ausstrecken des Arms mit dem Ball sicher in der Hand Richtung Goalline als solcher act angesehen werden - die Regel sagt nicht, dass es keiner ist



      Der Football-Move (c) spielt in diesem Fall überhaupt keine Rolle bzw. mag durchaus vorgelegen haben. Wenn man sich nämlich die gesamte Regel im Rulebook anschaut stehen dort weitere "Items". Unter anderem:

      Item 1: Player Going to the Ground.

      If a player goes to the ground in the act of catching a pass (with or without contact by an opponent), he must maintain control of the ball throughout the process of contacting the ground, whether in the field of play or the end zone. If he loses control of the ball, and the ball touches the ground before he regains control, the pass is incomplete. If he regains control prior to the ball touching the ground, the pass is complete.

      Der Football-Move bzw. die Möglichkeit einen auszuführen muss in jedem Fall erfüllt sein. Für einen Spieler der auf Grund des Fangversuches zu Boden geht, gilt "Item 1" zusätzlich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SluGo ()

      Beitrag von SluGo ()

      Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    • The_Hawk schrieb:

      @Pinni:



      wenn eine Regl "i.e." = "z.B." und "etc." = "usw." beinhaltet, dann kann sie wohl kaum klar und eindeutig sein, sondern sie überlässt den Refs / Reviewern die Deutungshoheit was einen act common to the game darstellt

      wie schon gepostet wurde kann z.B. das Ausstrecken des Arms mit dem Ball sicher in der Hand Richtung Goalline als solcher act angesehen werden - die Regel sagt nicht, dass es keiner ist


      Eieieiei. Da muss ich meine Aussage von vorhin dann doch ein wenig relativieren. War kurz davor, das Gleiche wie SluGo zu schreiben. Dann bin ich noch auf diesen Artikel gestoßen. Und der wirft dann nochmal eine neue Perspektive.

      Wenn man nämlich die Punkte a / b / c verfolgt wird Item 1 wirkungslos, da mit erfüllen von c der catch abgeschlossen ist. Item 1 gilt aber ja nur "in the act of catching".

      Somit ist alles davon abhängig was ein "act common to the game" ist. Und das ist in der Tat teilweise arg schwierig zu erkennen und unterliegt, wie Seahawk geschrieben hat, dem Ermessen der Zebras. Ich würde aber weiterhin dazu tendieren, solche Fälle als Incomplete zu werten. Eine Überarbeitung / Konkretisierung der Regeln müsste dann aber sein.
    • Tja, kommt eben auf die Hierarchie der einzelnen Regeln an. Ich hab' im Verwaltungsrecht gelernt, dass spezielles Recht allgemeines Recht schlägt, daher bleibe ich vorerst bei meiner Interpretation, dass man gar keinen Football Move machen kann, solange man sich im Fallen befindet (ohne was von amerikanischem Recht zu verstehen ;) ).

      Der Artikelschreiber hat allerdings recht damit, dass es wirklich doof aussehen würde, wenn tatsächlich mal ein Receiver im Sprung einen Ball fängt, dann 5, 6, 7, 8... Schritte weiter torkelt, schließlich hinfällt und dabei den Ball verliert -> nach dieser Regel incomplete Pass.

      Sein "two feet down and another step"-Vorschlag hat in der Hinsicht schon was für sich.
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)

      Beitrag von SluGo ()

      Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    • Johnny No89 schrieb:

      Tja, kommt eben auf die Hierarchie der einzelnen Regeln an. Ich hab' im Verwaltungsrecht gelernt, dass spezielles Recht allgemeines Recht schlägt, daher bleibe ich vorerst bei meiner Interpretation, dass man gar keinen Football Move machen kann, solange man sich im Fallen befindet (ohne was von amerikanischem Recht zu verstehen ;) ).

      Der Artikelschreiber hat allerdings recht damit, dass es wirklich doof aussehen würde, wenn tatsächlich mal ein Receiver im Sprung einen Ball fängt, dann 5, 6, 7, 8... Schritte weiter torkelt, schließlich hinfällt und dabei den Ball verliert -> nach dieser Regel incomplete Pass.

      Sein "two feet down and another step"-Vorschlag hat in der Hinsicht schon was für sich.

      Ehrlich gesagt ist mir das Ganze immer noch viel zu unstetig. Es gibt soviele Szenen in der Saison, da fängt der Receiver den Ball mit beiden Zehenspitzen gerade noch in Bounds, geht out of Bounds, mit Kontakt (also Schubbser vom Def Back) oder ohne, und verliert out of Bounds den Ball wieder, zum Beispiel am Boden.

      Fast alle diese Szenen werden als Complete Passes gewertet, wohingegen, wenn sie komplett in Bounds stattfänden, als Incomplete Pass gewertet würden. Komplett in Bounds reicht es offensichtlich nicht, nur beide Zehenspitzen am Boden und den Ball in der Hand zu haben, um den Catch abzuschließen.

      Das Ganze ist leider in sich völlig unlogisch.
    • USC_Veteran schrieb:

      Ehrlich gesagt ist mir das Ganze immer noch viel zu unstetig. Es gibt soviele Szenen in der Saison, da fängt der Receiver den Ball mit beiden Zehenspitzen gerade noch in Bounds, geht out of Bounds, mit Kontakt (also Schubbser vom Def Back) oder ohne, und verliert out of Bounds den Ball wieder, zum Beispiel am Boden.


      ähm echt, kann mich eher nur an Szenen erinnern, das der Catch dann incomplete gegeben wurde.

      Gruß isten
      SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
    • USC_Veteran schrieb:

      Ehrlich gesagt ist mir das Ganze immer noch viel zu unstetig. Es gibt soviele Szenen in der Saison, da fängt der Receiver den Ball mit beiden Zehenspitzen gerade noch in Bounds, geht out of Bounds, mit Kontakt (also Schubbser vom Def Back) oder ohne, und verliert out of Bounds den Ball wieder, zum Beispiel am Boden.


      Da hätte ich gerne nur ein konkretes Beispiel für. Gerade bei diesen Aktionen nahe der OOB-Line weiß doch inzwischen jedes Kind, dass der Receiver den Ball auch OOB festhalten muss - und es ist idR das erste, worauf sich das Replay und die Kommentatoren stürzen.
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Silversurger schrieb:




      The ground can't cause a fumble. Und ob das dann ein Catch war oder nicht, würde eben davon abhängen, ob er den Ball einmal sicher festgehalten hat.


      Ich glaube bei dem Beispiel. Receiver hat den Ball und fällt ohne gegnerische Einwirkung zu Boden und verliert dabei den Ball, dann ist das ein Fumble.
      Ohne Kontakt "the ground can cause a fumble"
      R.I.P J.Johnson
    • JimJohnson schrieb:

      Ich glaube bei dem Beispiel. Receiver hat den Ball und f�llt ohne gegnerische Einwirkung zu Boden und verliert dabei den Ball, dann ist das ein Fumble.
      Ohne Kontakt "the ground can cause a fumble"


      Natürlich. Ohne Kontakt wäre hier bei anderer Auslegung sogar ein Touchdown drin gewesen. Nicht wenige Cowboyfans hätten da ohne Kontakt durch Shields erst einen "completed catch" gesehen haben wollen, dann einen "football move", dann ein "fumble" und zu guter Letzt eine "fumble recovery" durch Bryant in der Endzone. Touchdown. 27-26 Dallas.

      Oder eben hier, wegen down by contact und 1st&goal eben kurz darauf der TD. ESPN hat anhand der Statistik ausgerechnet, dass bei noch ~4:00 auf der Uhr dann Dallas mit der etwa zwei Drittel Wahrscheinlichkeit als Sieger vom Platz gegangen wäre.
    • freshprince85 schrieb:

      Die Nummer gestern war an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Es gibt kein Teil der Welt wo das ein TD ist ... außer in einem kleinen gallischen Dorf Namens Detroit gestern.

      Entscheidend war für die Refs die Vorwärtsbewegung von Tate (die Legendären 3,5 Schritte). Die Refs haben es als "Rushing TD" gewertet. Somit war es auch einer.
      Für Bears Fans sicherlich die "Dunkle Seite" der Regelauslegung, aber völlig korrekt.
    • Xenon80 schrieb:

      freshprince85 schrieb:

      Die Nummer gestern war an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Es gibt kein Teil der Welt wo das ein TD ist ... außer in einem kleinen gallischen Dorf Namens Detroit gestern.
      Entscheidend war für die Refs die Vorwärtsbewegung von Tate (die Legendären 3,5 Schritte). Die Refs haben es als "Rushing TD" gewertet. Somit war es auch einer.
      Für Bears Fans sicherlich die "Dunkle Seite" der Regelauslegung, aber völlig korrekt.
      bin kein bears fan und finde den call trotzdem bullshit. aber vl sowas wie ausgleichende gerechtigkeit für das seattle spiel von seiten der nfl? :xywave:
      have a problem make a point take it easy smoke a joint :saint:
    • Xenon80 schrieb:

      freshprince85 schrieb:

      Die Nummer gestern war an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Es gibt kein Teil der Welt wo das ein TD ist ... außer in einem kleinen gallischen Dorf Namens Detroit gestern.
      Entscheidend war für die Refs die Vorwärtsbewegung von Tate (die Legendären 3,5 Schritte). Die Refs haben es als "Rushing TD" gewertet. Somit war es auch einer.
      Es waren 2 Schritte plus fast der dritte, also 2.5.

      Und es war kein "Rushing TD", sondern der WR hat sich nach Regelauslegung als Runner etabliert womit " maintain possesion to the ground" nicht mehr entscheidend war.
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • trosty schrieb:

      Xenon80 schrieb:

      freshprince85 schrieb:

      Die Nummer gestern war an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Es gibt kein Teil der Welt wo das ein TD ist ... außer in einem kleinen gallischen Dorf Namens Detroit gestern.
      Entscheidend war für die Refs die Vorwärtsbewegung von Tate (die Legendären 3,5 Schritte). Die Refs haben es als "Rushing TD" gewertet. Somit war es auch einer.
      Und es war kein "Rushing TD", sondern der WR hat sich nach Regelauslegung als Runner etabliert womit " maintain possesion to the ground" nicht mehr entscheidend war.
      danke, das wollte ich damit zum Ausdruck bringen :bier:
    • trosty schrieb:

      Xenon80 schrieb:

      freshprince85 schrieb:

      Die Nummer gestern war an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Es gibt kein Teil der Welt wo das ein TD ist ... außer in einem kleinen gallischen Dorf Namens Detroit gestern.
      Entscheidend war für die Refs die Vorwärtsbewegung von Tate (die Legendären 3,5 Schritte). Die Refs haben es als "Rushing TD" gewertet. Somit war es auch einer.
      Es waren 2 Schritte plus fast der dritte, also 2.5.
      Und es war kein "Rushing TD", sondern der WR hat sich nach Regelauslegung als Runner etabliert womit " maintain possesion to the ground" nicht mehr entscheidend war.
      Ich glaub ich muss mir das nochmal ansehen.

      Aber das sind doch nach dem er den Ball fest hat (den er meiner Meinung nie hat) niemals mehrere Schritte die Tate macht und vor allem nicht außerhalb der Endzone.

      Ich bin hier auf jeden Fall eher der Meinung Interception.

      Die Refs sind in dieser Saison doch eh angehalten sehr kritisch mit dieser Complete Process of a Catch Regel. Und das war auf alle Fälle extrem zweifelhaft, zumal der Call auf dem Feld ja Interception hieß.
      +++NFL-Talk Pickem 2014 Champion+++
      +++NFL-Talk-Fantasy E-Liga 2014 Champion+++
      +++ NFL-Talk-WM-Tippspiel 2014 Champion+++
    • GermanTexan schrieb:

      trosty schrieb:

      Xenon80 schrieb:

      freshprince85 schrieb:

      Die Nummer gestern war an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Es gibt kein Teil der Welt wo das ein TD ist ... außer in einem kleinen gallischen Dorf Namens Detroit gestern.
      Entscheidend war für die Refs die Vorwärtsbewegung von Tate (die Legendären 3,5 Schritte). Die Refs haben es als "Rushing TD" gewertet. Somit war es auch einer.
      Es waren 2 Schritte plus fast der dritte, also 2.5.Und es war kein "Rushing TD", sondern der WR hat sich nach Regelauslegung als Runner etabliert womit " maintain possesion to the ground" nicht mehr entscheidend war.
      das war auf alle Fälle extrem zweifelhaft, zumal der Call auf dem Feld ja Interception hieß.
      Das wundert mich auch am meisten, die Entscheidung hätte ich stehen lassen weil eben nicht eindeutig zu erkennen.
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.