The Calvin Johnson Rule

    • Ich versteh außer anderen Begriffen den Unterschied nicht? Es geht ja nicht darum, ob oder was sichtbar ist, sondern ob der Call bleibt oder geändert wird? Call stands bedeutet ja, dass man nicht genug Bildmaterial hat um eine Änderung durchzuführen. Call confirmed bedeutet das Bildmaterial lässt den Schluss zu, dass der Call korrekt ist. In sofern hat man doch eine Einteilung? :paelzer:

      Mir geht's hauptsächlich darum, dass man von Spieltag 1 bis zum SuperBowl eine Linie fährt, aber das kann und darf sich einspielen. Riveron hat seine erste Saison hinter sich, Hick-ups sind zu erwarten gewesen. Es war offensichtlich so, dass man gegen Ende der Saison eher zu 'stand' geneigt hat, was ja auch ok ist. Ich gehe da mit Peter King konform, der meint, man solle nur die Calls ändern, die wirklich gravierende Fehlentscheidungen sind und nicht diese erst nach der sechsten Wiederholung stellt sich der Call als möglicherweise falsch heraus.

      Das sollte auch das Spiel beschleunigen - ein Thema, welches in den nächsten Jahren sicher aufs Tableau kommt, zumal die XFL angekündigt hat ihre Spiele in 2 Stunden durchziehen zu wollen.
      “Jason Witten is the standard as a person and as a football player” - Jason Garrett
    • Neue NFL Catch Rule

      Die Owners haben heute einstimmig eine neue Catch Rule für die Saison 2018 beschlossen. Demnach liegt ein Catch vor, wenn folgende 3 Komponenten erfüllt sind:

      1.) Kontrolle über Ball
      2.) 2 Füße oder ein anderes Körperteil auf den Boden
      3.) "Football Move"

      Beispiel für "Football Move" = Ein dritter Schritt, Move mit dem der Ball nach vorne gestreckt wird, die Möglichkeit so einen Move auszuführen.

      Auf der verlinkten Seite gibt es auch noch ein kurzes Video mit Beispielen. Bin dann mal gespannt wie das in der Praxis aussieht. Wird sicherlich mehr Catches geben, aber die Anzahl der Fumbles wird deutlich steigen. Und Diskusionen obs ein Football Move war oder nicht wird es weiterhin geben.
    • cktger schrieb:

      Neue NFL Catch Rule

      Die Owners haben heute einstimmig eine neue Catch Rule für die Saison 2018 beschlossen. Demnach liegt ein Catch vor, wenn folgende 3 Komponenten erfüllt sind:

      1.) Kontrolle über Ball
      2.) 2 Füße oder ein anderes Körperteil auf den Boden
      3.) "Football Move"

      Beispiel für "Football Move" = Ein dritter Schritt, Move mit dem der Ball nach vorne gestreckt wird, die Möglichkeit so einen Move auszuführen.

      Auf der verlinkten Seite gibt es auch noch ein kurzes Video mit Beispielen. Bin dann mal gespannt wie das in der Praxis aussieht. Wird sicherlich mehr Catches geben, aber die Anzahl der Fumbles wird deutlich steigen. Und Diskusionen obs ein Football Move war oder nicht wird es weiterhin geben.
      Interessant. Wobei ich das fettgedrucke in deinem Link anders verstehe, nämlich als Aktion in Richtung neues 1st Down.
    • Ich bin hier skeptisch.
      Das mit dem Football Move war schonmal da, das hatte man extra rausgenommen, weil subjektiv.
      Jetzt geht man trotz clearcut rule wieder dahin zurück, und wird wieder subjektiver als letzte Saison - leider nur weil ein Großteil der frontrunner sich gar keine Mühe gegeben haben, sie richtig zu verstehen. Und das die Broadcast-Replays immer ausgefeilter werden ist dabei eher nicht hilfreich.

      Ich versteh ja, dass solche Dinger wie bei Kelvin Benjamin nicht sein dürften, aber ich warte schon gespannt auf die nächste Diskussion, wo der Ball rumbobbelt - was jetzt ja in nem gewissen Rahmen erlaubt sein soll (sehr präzise!) - und das via eyeball überhaupt nicht nach Catch aussah. Dann gibts garantiert die selbe Diskussion um possession/nicht possession wie jetzt auch.

      Imho hatte man zum Ende der letzten Saison die richtige Mischung mit dem Review gefunden.
      Aber neeeh, Bloß weil paar Broadcaster nach 1x hingucken nicht gleich glasklar alles sehen gibts die große Kontroverse.
      Das verunsichert nicht nur den casual-Zuschauer sondern auch sämtliche Involvierten.

      Naja, mal abwarten.
      "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Exodus1028 ()

    • Ich finde das Ganze nicht besser als vorher. Ich entnehme dem Ganzen ehrlich gesagt sogar einen Rückschritt. Was ein Football Move ist, wird jeder Referee subjektiv bewerten und die Receiver werden sich auf dieser "neuen" Regel, die sie zu begünstigen scheint, ausruhen, und dementsprechend... Wird es weiterhin ohne Ende Diskussionen geben. :huh:
    • Hm, ich weiß ja nicht. Riveron sagt im Video, dass man wahrscheinlich mehr Fumbles durch die neue Regel haben wird, aber auch, dass "we want to take these great catches and want to make them catches!"
      Das kann ich ja nachvollziehen und ist ja auch löblich bzw. in Anbetracht des nötigen Entertainments ja auch wohl oder übel zwingend notwendig. Doch was man bei all diesen Szenen - außer bei der von Calvon Johnson, denn die war zu kurz eingeblendet - sehen kann bzw. was der Hintergrund der Diskussion ist, ist der Umstand, dass die Spieler gambling betreiben. Wenn Bryant oder James denn Ball einfach fangen, an den Körper ziehen und dann auf den Boden plumpsen, haben wir in beiden Situationen ein 1st & goal und einen klaren Catch. Nun ist das alles etwas komplizierter und man achtet nun genau drauf, ob der Spieler schon berührt wurde, bevor der Boden den Ball aus der Hand boxt oder eben nicht. Das macht es nicht einfacher.
    • Erster "hoppla"-Moment:
      Wenn also ein Spieler hochspringt, die Arme zum Fang nach oben ausstreckt, den Ball fängt, dann im Feld landet, strauchelt, hinfällt und beim Aufprall den Ball verliert, ohne vorher einen "football move" gemacht zu haben, ist es also nach wie vor ein incomplete pass. Da werden sich die Befürworter dieser Regeländerung aber freuen :hinterha:

      Ansonsten verschiebt sich die Diskussion wirklich nur, es wird wahrscheinlich genau so viele Kontroversen geben wie bisher...ach ja :)
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Die Sache wird durch diese Neuregelung wohl auch nicht klarer/unumstrittener. Es wird genauso viele Diskussionen wie bisher geben, vielleicht sogar noch mehr. Ich stehe dieser Regeländerung eher skeptisch gegenüber, mal abwarten was die kommende Saison so bringt...
    • Johnny No89 schrieb:

      Erster "hoppla"-Moment:
      Wenn also ein Spieler hochspringt, die Arme zum Fang nach oben ausstreckt, den Ball fängt, dann im Feld landet, strauchelt, hinfällt und beim Aufprall den Ball verliert, ohne vorher einen "football move" gemacht zu haben, ist es also nach wie vor ein incomplete pass. Da werden sich die Befürworter dieser Regeländerung aber freuen :hinterha:

      Ansonsten verschiebt sich die Diskussion wirklich nur, es wird wahrscheinlich genau so viele Kontroversen geben wie bisher...ach ja :)
      Wenn Dez Bryant einfach nur wie ein Trottel ohne 3 schritte zu machen, hingefallen wäre oder Jesse James nicht die Hände ausgestreckt und dann wieder zum Körper gezogen hätte, dann hätte sich auch keiner darüber beschwert. :D
      Muss man natürlich sehen, wie sich das dann alles niederschlägt, aber mir persönlich ist das recht egal, ob's dann jetzt dadurch mehr Fumbles gibt.
    • Ob es jetzt mehr Fumbles geben wird, wage ich fast zu bezweifeln: "bang-bang" plays dürften ja nach wie vor keine catches sein, da bei diesen ja eigentlich keine Zeit für einen "football move" bleiben dürfte. Die krux wird eher die Definition des "football moves" sein - subjetkiver ging's nimmer.
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Football Move ist ohnehin eine der bescheuertsten Begriffe, die ich je gehört habe. Was soll das denn bitte sein? Eine Drehung mit Ball in der Hand (Spin Move)? Ein Stiff Arm? Ein ausstrecken mit dem Ball in der Hand? Als ob's das nicht auch in anderen Sportarten gäbe... Warum dann also genau Football Move? :paelzer: :madness
      .... Suck again 2017.... :help
    • Johnny No89 schrieb:

      Ob es jetzt mehr Fumbles geben wird, wage ich fast zu bezweifeln: "bang-bang" plays dürften ja nach wie vor keine catches sein, da bei diesen ja eigentlich keine Zeit für einen "football move" bleiben dürfte. Die krux wird eher die Definition des "football moves" sein - subjetkiver ging's nimmer.
      Jesse James' Catch oder Dez Bryants wären dann Fumbles, wenn das Play nicht in der Endzone wäre sondern in der Mitte des Feldes. oder nicht?
    • Bay Araya schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Ob es jetzt mehr Fumbles geben wird, wage ich fast zu bezweifeln: "bang-bang" plays dürften ja nach wie vor keine catches sein, da bei diesen ja eigentlich keine Zeit für einen "football move" bleiben dürfte. Die krux wird eher die Definition des "football moves" sein - subjetkiver ging's nimmer.
      Jesse James' Catch oder Dez Bryants wären dann Fumbles, wenn das Play nicht in der Endzone wäre sondern in der Mitte des Feldes. oder nicht?
      Kommt drauf an, ob sie zuvor bzw. währenddessen bereits von einem Gegenspieler berührt wurden (hab mir die Plays jetzt nicht nochmal angeschaut), dann wäre es down by contact (da der Boden bei einem Tackle keinen Fumble verursachen kann), ansonsten ein Fumble, ja.
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Johnny No89 schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Ob es jetzt mehr Fumbles geben wird, wage ich fast zu bezweifeln: "bang-bang" plays dürften ja nach wie vor keine catches sein, da bei diesen ja eigentlich keine Zeit für einen "football move" bleiben dürfte. Die krux wird eher die Definition des "football moves" sein - subjetkiver ging's nimmer.
      Jesse James' Catch oder Dez Bryants wären dann Fumbles, wenn das Play nicht in der Endzone wäre sondern in der Mitte des Feldes. oder nicht?
      Kommt drauf an, ob sie zuvor bzw. währenddessen bereits von einem Gegenspieler berührt wurden (hab mir die Plays jetzt nicht nochmal angeschaut), dann wäre es down by contact (da der Boden bei einem Tackle keinen Fumble verursachen kann), ansonsten ein Fumble, ja.
      wenn es im Feld fumbles wären, bedeutet es sind dann in der Endzone Tochbacks, oder?
      SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
    • isten schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Bay Araya schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Ob es jetzt mehr Fumbles geben wird, wage ich fast zu bezweifeln: "bang-bang" plays dürften ja nach wie vor keine catches sein, da bei diesen ja eigentlich keine Zeit für einen "football move" bleiben dürfte. Die krux wird eher die Definition des "football moves" sein - subjetkiver ging's nimmer.
      Jesse James' Catch oder Dez Bryants wären dann Fumbles, wenn das Play nicht in der Endzone wäre sondern in der Mitte des Feldes. oder nicht?
      Kommt drauf an, ob sie zuvor bzw. währenddessen bereits von einem Gegenspieler berührt wurden (hab mir die Plays jetzt nicht nochmal angeschaut), dann wäre es down by contact (da der Boden bei einem Tackle keinen Fumble verursachen kann), ansonsten ein Fumble, ja.
      wenn es im Feld fumbles wären, bedeutet es sind dann in der Endzone Tochbacks, oder?
      nur dann, wenn der Ballbesitz vor der Endzone verloren geht und dann durch die Endzone ins Aus geht. Sobald der Ball in Besitz die Goalline überquert, ist es ein Touchdown, egal, was danach passiert. Das war ja schon immer so.

      Bei einem Catch in der Endzone müsste das Play nach der neuen Regelung vorbei sein, sobald Ballbesitz vorliegt und der Spieler "down" ist. Ein "Football Move" ist in der Endzone ja auch heute nicht gefordert (Begründung: wozu auch, der Spieler ist ja dort, wo er hin wollte ;) ).

      Dieses Play hier z.B. müsste nach der neuen Regelung ein TD sein, nach der alten nicht, da er die Kontrolle bei der Landung verliert:
      streamable.com/lqz4j
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Johnny No89 ()

    • Johnny No89 schrieb:

      Erster "hoppla"-Moment:
      Wenn also ein Spieler hochspringt, die Arme zum Fang nach oben ausstreckt, den Ball fängt, dann im Feld landet, strauchelt, hinfällt und beim Aufprall den Ball verliert, ohne vorher einen "football move" gemacht zu haben, ist es also nach wie vor ein incomplete pass. Da werden sich die Befürworter dieser Regeländerung aber freuen :hinterha:

      Ansonsten verschiebt sich die Diskussion wirklich nur, es wird wahrscheinlich genau so viele Kontroversen geben wie bisher...ach ja :)
      Ich finde „straucheln und hinfallen“ einen typischen Football Move, sieht man doch recht häufig :tongue2: .
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • es gibt zur catch rule die ergänzung 1-5.

      1. control
      2. 2 feet = body part
      3. football move

      Note 1: Movement of the ball does not automatically result in loss of control.
      Note 2: If a player, who satisfied (a) and (b), but has not satisfied (c), contacts the ground
      and loses control of the ball, it is an incomplete pass if the ball hits the ground before he
      regains control, or if he regains control out of bounds.

      3-5 waren bereits vorhanden
      Note 3: A receiver is considered a player in a defenseless posture (See Rule 12, Section 2,
      Article 7) throughout the entire process of the catch and until the player is capable of
      avoiding or warding off the impending contact of an opponent.
      Note 4: If a pass is caught simultaneously by two eligible opponents, and both players
      retain it, the ball belongs to the passers. It is not a simultaneous catch if a player gains
      control first and an opponent subsequently gains joint control.
      Note 5: If a player, who is in possession of the ball, is held up and carried out of bounds
      by an opponent before both feet or any part of his body other than his hands touches the
      ground inbounds, it is a completed or intercepted pass.



      es wurden mehrere punkte geändert.

      1. die catch bedingung
      2. der umstand spieler geht zu boden wird fast vollständig nicht bewertet
      3. starke bewegung vom ball nach 1. control ist zugelassen = Riveron: "If we see total loss of control, that's the way we're going to rule it."
      4. time element abgeschafft
      5. review nun wohl wirklich nur noch eine änderung wenn es absolut offensichtlich ist

      bedeutet damit ist alles ein catch... sobald sich der ball auch nur eine halbe sekunde in den händen vom receiver befindet.

      man muss seine sehgewohnheit schon stark umstellen. problem dabei ist allerdings es wird eine menge situationen geben die fürs bloße auge incomplete aussehen aber die man trotzdem nach neuer regel als complete anerkennen muss (eben nach review).
    • Mark Bavaro schrieb:

      bedeutet damit ist alles ein catch... sobald sich der ball auch nur eine halbe sekunde in den händen vom receiver befindet.
      Note 2 öffnet doch Tür und Tor für subjektive Interpretationen, das ist genau mein "Straucheln"-Beispiel. Wenn der Spieler beim Fang hinfällt und dabei den Ball verliert, ist es nach wie vor ein incomplete Pass, insofern ist die "going to the ground"-Regel vielleicht abgeschwächt worden für die Fälle, in denen ein Spieler den Ball z.B. nach vorne streckt. Wenn er aber einfach nur hinfällt und dabei den Ball verliert, ist es nach wie vor eine Incompletion.

      Interessant wäre es allerdings zu wissen, wie das Heranziehen des Balles an den Körper gewertet wird. Wenn das "tucking" auch schon als Football Move gilt, dann ist tatsächlich beinahe alles ein Catch - da bekomme ich dann aber richtige Bauchschmerzen, wenn der Ball beim Hinfallen schön hochpoppt und wegfliegt, das ganze aber dennoch ein Catch sein soll :abge
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • trosty schrieb:

      Johnny No89 schrieb:

      Erster "hoppla"-Moment:
      Wenn also ein Spieler hochspringt, die Arme zum Fang nach oben ausstreckt, den Ball fängt, dann im Feld landet, strauchelt, hinfällt und beim Aufprall den Ball verliert, ohne vorher einen "football move" gemacht zu haben, ist es also nach wie vor ein incomplete pass. Da werden sich die Befürworter dieser Regeländerung aber freuen :hinterha:

      Ansonsten verschiebt sich die Diskussion wirklich nur, es wird wahrscheinlich genau so viele Kontroversen geben wie bisher...ach ja :)
      Ich finde „straucheln und hinfallen“ einen typischen Football Move, sieht man doch recht häufig :tongue2: .
      Bei den Raiders der früheren Jahre auf jeden Fall
    • Johnny No89 schrieb:

      Mark Bavaro schrieb:

      bedeutet damit ist alles ein catch... sobald sich der ball auch nur eine halbe sekunde in den händen vom receiver befindet.
      Note 2 öffnet doch Tür und Tor für subjektive Interpretationen, das ist genau mein "Straucheln"-Beispiel. Wenn der Spieler beim Fang hinfällt und dabei den Ball verliert, ist es nach wie vor ein incomplete Pass, insofern ist die "going to the ground"-Regel vielleicht abgeschwächt worden für die Fälle, in denen ein Spieler den Ball z.B. nach vorne streckt. Wenn er aber einfach nur hinfällt und dabei den Ball verliert, ist es nach wie vor eine Incompletion.
      ja, wenn man gerade in luft steigt und gerade landet. aber es hat den anschein es reicht wenn man nach vorne, zur seite fällt und schon hat man den "football move".

      neben der festgelegten regel gibt es ja auch noch die interpretationen oder die fallbeispiele. wenn sie die nicht dazu nutzen um die regel zu entschärfen dann kann es wirklich übel werden.
    • Mark Bavaro schrieb:

      es gibt zur catch rule die ergänzung 1-5.

      1. control
      2. 2 feet = body part
      3. football move

      Note 1: Movement of the ball does not automatically result in loss of control.
      Note 2: If a player, who satisfied (a) and (b), but has not satisfied (c), contacts the ground
      and loses control of the ball, it is an incomplete pass if the ball hits the ground before he
      regains control, or if he regains control out of bounds.

      3-5 waren bereits vorhanden
      Note 3: A receiver is considered a player in a defenseless posture (See Rule 12, Section 2,
      Article 7) throughout the entire process of the catch and until the player is capable of
      avoiding or warding off the impending contact of an opponent.
      Note 4: If a pass is caught simultaneously by two eligible opponents, and both players
      retain it, the ball belongs to the passers. It is not a simultaneous catch if a player gains
      control first and an opponent subsequently gains joint control.
      Note 5: If a player, who is in possession of the ball, is held up and carried out of bounds
      by an opponent before both feet or any part of his body other than his hands touches the
      ground inbounds, it is a completed or intercepted pass.
      Bin verwirrt.
      Ist das neu (Note 5) oder steh ich auf'm Schlauch ?
      Wenn ein Spieler den Ball in der Luft fängt und bevor er die Füße am Boden hat oob geschubst/getragen wird, ist das jetzt ein completed pass ?!
    • Nein, das ist nicht die alte "Push out"-Regel (bekanntestes Beispiel: MIN@ARI in Week 17 2003, Nate Pool TD bei 4th und ewig lang und auslaufender Uhr). Dabei ging es um die Situation, dass ein Spieler den Ball in der Luft fängt und oob geschubst wird, bevor er inbounds landen kann.

      Mit der Note 5 ist dagegen die Situation gemeint, bei der ein Spieler den Ball auf dem Boden stehend fängt, aber von Gegner hochgehoben und oob "getragen" wird, bevor er einen weiteren football move (zuvor: act common to the game, "second act") machen kann.
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Johnny No89 ()

    • ...und genau deshalb fand ich die "going to the ground"-Regel viel besser. Sowas ist für mich "gefühlt" einfach kein Catch und im "backyard" wäre es auch keiner. Wer hinfällt, soll das Ei einfach festhalten...

      Hach ja...sie wollten es eben so ;)
      Minnesota Vikings Defensive Ranks 2017:

      Yards per game against: #1 (275.9)
      Points per game against: #1 (15.8)
      3rd down conversions allowed: #1 (25.2 %)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher