Kryptowährung - sinnvoll oder bedenklich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kryptowährung - sinnvoll oder bedenklich?

      Aktuell geistert Bitcoin und seine diversen Auswüchse wie Dodgecoin oder Litecoin usw. wieder regelmäßig durch die Medien, vor allem wegen des aktuellen Wertverfalls.

      Gibts Leute im Forum die sich damit beschäftigt haben?
      GO Irish!
    • Sinus schrieb:

      was ist den das, Internetwährung???


      die Währung ist nur virtuell und völlig unabhängig vom sonstigen Banken- und Geldsystem
      die Benutzer können selber Währung schöpfen und der gesamte Bestand wird dezentral auf einer Reihe von Server gespeichert
      die Währung kann gekauft und verkauft werden, und natürlich können auch Güter damit erworben werden
    • Rupi#57 schrieb:


      Hälst du es für sinnvoll, und hat es Zukunft?


      virtuelle Währung an sich halte ich auf jeden Fall für die Zukunft
      bei den momentan verfügbaren virtuellen Währungen bin ich mittlerweile aber eher zurückhaltend
      selber schöpfen als einzelne Privatperson kann man mittlerweile ja völlig knicken und als reine Geldanlage sind die Schwankungen und die Gefahr des Geldverlustes einfach zu groß


      Rupi#57 schrieb:


      Werden die Schwankungen so groß bleiben?


      Ja
      man sollte auch immer im Hinkopf haben das desto mehr die Währung wert ist desto mehr haben es Hacker auf die virtuelle Brieftasche abgesehen
    • StoneHäns schrieb:

      was wäre denn eigentlich der bedenkliche teil?


      Vor allem die große Schwankungen des Wert, in den letzen Wochen war der Wert von 1BTC bei bis zu ~1240€ und wenige Tage darauf irgendwo bei ~450$. Könnte auch nur eine weitere dotcom Blase sein.
      Es ist nicht ganz klar wie legal die ganze Nutzung in verschiedenen Ländern ist, dazu gibts diverse rechtlich ungeklärte Situationen.
      Dazu die Tatsache dass es aktuell 50+ Kryptowährungen gibt, und immer mehr aus dem Boden schiessen.

      BeRseRkeR schrieb:

      virtuelle Währung an sich halte ich auf jeden Fall für die Zukunft
      bei den momentan verfügbaren virtuellen Währungen bin ich mittlerweile aber eher zurückhaltend
      selber schöpfen als einzelne Privatperson kann man mittlerweile ja völlig knicken und als reine Geldanlage sind die Schwankungen und die Gefahr des Geldverlustes einfach zu groß


      Danke für die Bestätigung, genau das ist auch meine (beschränkte) Sicht der Situation.
      Mir ist dass ganze auch noch zu gefährlich und vor allem aufgrund der vielen verschiedenen Modelle zu uneinheitlich.
      GO Irish!
    • okay. du hälst also das investieren in solche währungen aktuell für bedenklich, nicht die währung selbst. hatte ich falsch verstanden. das konzept halte ich zwar noch nicht für ausgereift, aber doch für durchaus interessant. was die sicherheit (hacking) angeht finde ich das thema extrem interessant.
    • StoneHäns schrieb:

      das konzept halte ich zwar noch nicht für ausgereift, aber doch für durchaus interessant. was die sicherheit (hacking) angeht finde ich das thema extrem interessant.


      Da stimme ich dir zu. Es hat einige offene Fragen zu dem Thema (Sicherheit, Aufsicht, Legalität und eben auch "Wert/Wechselkurs"), aber ansonsten ein sehr interessantes Thema, das ich auch verfolge und gespannt bin was rauskommt. Ich denke, es wird sicher ein (bzw. einige wenige) System geben, das sich durchsetzt. Darauf bin ich gespannt.
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • StoneHäns schrieb:

      okay. du hälst also das investieren in solche währungen aktuell für bedenklich, nicht die währung selbst. hatte ich falsch verstanden. das konzept halte ich zwar noch nicht für ausgereift, aber doch für durchaus interessant. was die sicherheit (hacking) angeht finde ich das thema extrem interessant.


      Hab mir schon gedacht, wie ichs geschrieben hab, dass es unglückllich formuliert war, sorry.


      trosty schrieb:

      Da stimme ich dir zu. Es hat einige offene Fragen zu dem Thema (Sicherheit, Aufsicht, Legalität und eben auch "Wert/Wechselkurs"), aber ansonsten ein sehr interessantes Thema, das ich auch verfolge und gespannt bin was rauskommt. Ich denke, es wird sicher ein (bzw. einige wenige) System geben, das sich durchsetzt. Darauf bin ich gespannt.


      Ich denke auch dass es erst wirklich relevant wird, wenn sich die Fragen klären und wenige übrig bleiben. Oder das ganze System wird komplett abgedreht, was mich auch nicht wundern würde.

      Dass das Thema das Thema Hacking in dem Zusammenhang oft fällt, finde ich interessant. Schließlich laufen auch alle anderen Transaktionen mit " altem normalem" Geld über Rechnernetzwerke ab.
      Ich glaube nicht, dass da ein Finanzsystem das aus der digitalen Welt kommt, da wirklich gefährlicher/gefärdeter ist.
      GO Irish!
    • Der erste Vertrauensverlust ist da, der Kurs von Bitcoins ziemlich eingebrochen: Digitalwährung unter Druck - Mt.Gox-Seite verschwunden.

      Experten sprechen von einer "natürlichen Bereinigung des Marktes" und dass es glücklicherweise einen "bad player" getroffen hat und das daher nichtmal so schlecht/schlimm ist.

      Wie man daran aber schon erkennen kann ist das ohne eine gewisse Regulierung/Aufsicht doch eine recht hekle Sache.

      Andere Frage (jetzt wo der Kurs tief und daher die Bitcoins erschwinglich sind :mrgreen: :( Wo handelt man denn am besten, auf welcher Börse kann ich vertrauensvoll an dem Spiel teilnehmen? Hat da schon jemand Erfahrungen oder mehr Infos gesammelt?
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Ich habe das ganze BitCoin System ehrlich gesagt nie verstanden. Lese nur darüber wie Leute unheimlich reich werden. Wie andere Leute virtuelle Banken ausrauben und die Coins über X Wege wieder in den Markt schleußen.

      Aber was der Begriff "Coins schöpfen" bzw. das Mining dieser Coins betrifft ist mir vollkommen unklar.
      Auch der begrenzte Vorrat (40 Millionen Coins ?) ist mir nicht klar, falls da man ein Trend entsteht und mehr Leute das wollen.
      R.I.P J.Johnson
    • tja , also wer zum Zeitpunkt des Vor Posts gekauft hat, hat auf jeden Fall gut verdient .


      Ich habe selbst einen Freund der Richtig Kohle mit den BTC gemacht hat. Ich persönlich bin da sicher etwas vorsichtiger.Aber als ich mich das erste mal so richtig damit Beschäfftigt hatte war der BTC bei 1300 . Tja hätte ich mal was gekauft ;) Der Hype ist ja gerade jetzt gewaltig - auch mit anderen Währungen als Iota, Ripple usw. . Teilweise hat man das Gefühl das so etwas wie das Gold Fieber ausgebrochen ist .


      Was natürlich dementsprechend Risiken mit sich bringt wenn die Blase(n) mal platzen sollten . Auf der anderen Seite kenne ich Menschen die der Meinung sind das der BTC bis 50k steigen könnte. Auf jeden Fall spannend das zu beobachten bzw ob ähnlich wie bei Yahoo /Google etwas kommt das dem Bitcoin den Rang ablaufen kann .
      I can, I will
    • Es gibt sicherlich Leute die mit dem Bitcoin reich geworden sind und es werden wohl noch mehr damit reich werden. Es wird aber wohl auch zu grausamen Verlusten kommen. Die ganze Story hat einen gewissen Reiz aus der Perspektive des Beobachters.

      Mehr aber auch nicht. Allein der gewaltige Energieverbrauch für das Mining neuer Bitcoins und für die Bitcointransaktionen lassen mir die Haare zu Berge stehen.
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Divisionals: 0 - Auf ein weiteres ...... (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von El_hombre ()

    • El_hombre schrieb:

      Es gibt sicherlich Leute die mit dem Bitcoin reich geworden sind und es werden wohl noch mehr damit reich werden. Es wird aber wohl auch zu grausamen Verlusten kommen. Die ganze Story hat einen gewissen Reiz aus der Perspektive des Beobachters.

      Mehr aber auch nicht. Allein der gewaltige Energieverbrauch für das Mining neuer Bitcoins und für die Bitcointransaktionen lassen mir die Haare zu Berge stehen.
      letztlich ist der bitcoin preis eine einzige spekulationsblase. da kann man jetzt noch mit aufspringen in der hoffnung, es geht weiter hoch, die chancen auf nen krassen einbruch stehen aber mindestens genauso hoch. das gilt letztlich auch für die ganzen anderen kryptowährungen, da bitcoin ja gewissermaßen als leitwährung fungiert.

      was hier mächtig fehlt ist die alltagstauglichkeit um den ganzen einen realistischen floor zu geben. die energiekosten treiben natürlich auch die kosten für einfache transaktionen in die höhe, so dass das als echte alternative zu normalen geld für 99% aller fälle schlicht untauglich ist. selbst für kleinere transaktionen muss man derzeit schon 5-10€ flat bezahlen :stupid und solange das so bleibt werden die ganzen coins erstmal überwiegend spekulationsobjekte bleiben.
    • kbenzema schrieb:

      tja , also wer zum Zeitpunkt des Vor Posts gekauft hat, hat auf jeden Fall gut verdient.
      Ich hab mir vor 2 (?) Jahren einen Bitcoin gekauft, wollte einfach einen haben und mal schaun wie das so funktioniert. Hab €215 dafür bezahlt :mrgreen: . Nach der Abspaltung hab ich den Cash (0.9) für €400 verkauft, bin also nun "risikofrei" und freue mich.
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Falls noch jemand der Meinung ist der Bitcoin- und Blockchain-Hype ist nicht übertrieben: Einmal Blockchain-Eistee, bitte!


      Denn bei genauerem Hinsehen hat das Unternehmen noch rein gar nichts mit Blockchain zutun. Die „Long Blockchain Corporation“ hieß nämlich noch vor kurzem „Long Island Iced Tea Corporation“ und machte seit dem Jahr 2011 genau das: Eistee auf Long Island herstellen, einer Halbinsel im Bundesstaat New York.

      [...[

      An der Börse führte das jedenfalls zu einem kleinen Hype. Der Aktienkurs stieg nach der Umbenennung steil an: Von 2 Dollar je Papier stieg der Kurs an nur einem Tag auf fast 9 Dollar, also ein Kursplus von 450 Prozent. Damit war ein Unternehmen, das nur eine Idee hatte – die keinesfalls neu war – auf einmal fast 100 Millionen Dollar wert. Nachdem sich aber die Hintergründe rumsprachen, sackte der Kurs schnell wieder ab, auf nur noch rund 5 Dollar. Aber selbst das ist ein Plus von 250 Prozent, das Unternehmen immer noch mit 50 Millionen Dollar bewertet.

      :jeck:
    • Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Chief ()

    • markus1983 schrieb:

      Sogar Betrüger warnen davor.
      Wenn ein Betrüger vor etwas warnt, ist das dann gut oder schlecht? :paelzer:

      Aber im Ernst: Worauf bezieht sich die Aussage, welche Betrüger warnen davor?

      markus1983 schrieb:

      "Geld" wo eigentlich nicht für den normalen Bürger bestimmt war.
      Doch, genau dafür ist es gedacht. Für den "normalen Menschen" um Transaktionen ohne "Zwischenhändler" abwickeln zu können.

      markus1983 schrieb:

      Geld wo man sieht wie in manchen Mitmenschen kriminelle Energie hochkommt
      :paelzer: Was genau meinst du damit? Geld allgemein schafft ja sehr oft den Anreiz kriminelle Energie freizusetzen. Was ist da bei Kryptowährungen besonders?
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • trosty schrieb:

      Ui, eine Menge unstrukturierter und teilweise irrelevanter Informationen zu dem Thema. Was ist die Kernaussage oder wozu soll der Dialog gut sein?
      So ähnlich waren auch meine Gedanken. Wenn Lesch zu Themen redet, von denen er Ahnung hat (Physik, Universität), höre ich ihm gerne zu. Aber leider glaubt er, von allem Ahnung zu haben. Dieser Beitrag endet nach teils richtigen, teils irreführenden und teils fehlenden Informationen irgendwo im nirgendwo - so ähnlich wie sein Beitrag zum Geld. Sein "Experte" ist übrigens ein ehemaliger Investmentbanker.
    • Chief schrieb:

      trosty schrieb:

      Ui, eine Menge unstrukturierter und teilweise irrelevanter Informationen zu dem Thema. Was ist die Kernaussage oder wozu soll der Dialog gut sein?
      So ähnlich waren auch meine Gedanken. Wenn Lesch zu Themen redet, von denen er Ahnung hat (Physik, Universität), höre ich ihm gerne zu. Aber leider glaubt er, von allem Ahnung zu haben. Dieser Beitrag endet nach teils richtigen, teils irreführenden und teils fehlenden Informationen irgendwo im nirgendwo - so ähnlich wie sein Beitrag zum Geld. Sein "Experte" ist übrigens ein ehemaliger Investmentbanker.

      Chief schrieb:


      A. "rassistische Kriterien":
      1. enger Rassismusbegriff
      Wikipedia definiert: "Rassismus ist eine Ideologie, die "Rasse" in der biologistischen Bedeutung als grundsätzlichen und bestimmenden Faktor menschlicher Fähigkeiten und Eigenschaften deutet und Rassen nach Wertigkeit einteilt." Definitionsmerkmale sind also:
      a) das Vorliegen oder wenigstens die Behauptung des Vorliegens einer "Rasse"
      b) die Vorstellung, dass konkrete Fähigkeiten oder Eigenschaften der Mitglieder dieser "Rasse" grundsätzlich von der Zugehörigkeit zur "Rasse" bestimmt werden und
      c) die Vorstellung, dass "Rassen" und deren Mitgliedern (deswegen) unterschiedliche Wertigkeiten zukämen.

      Chief schrieb:

      Ich habe darauf hingewiesen, dass

      a) die Grundgesetzänderung 1993 (= Art. 16, 16a GG) nicht Ausdruck einer weniger liberalen Haltung der Union, sondern Reaktion auf ein bis dahin nicht vorhandenes Problem war. Als 1973 geborener habe ich die jahrelangen Diskussionen, die schließlich zu der Grundgesetzänderung führten, noch gut in Erinnerung. Aber anstelle meiner persönlichen Erinnerung zitiere ich gerne auch Wikipedia, wo es heißt:

      "Neuregelung des Asylrechts 1993
      Nach einem sprunghaften Anstieg der Asylbewerber in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren sowie nach heftiger öffentlicher Debatte im Jahr 1993 wurde das bis dahin schrankenlos gewährte Asylgrundrecht aus Art. 16 Abs. 2 Satz 2 GG herausgenommen und nach Art. 16a Abs. 1 GG übertragen. In die vier folgenden Absätze sind die im Asylkompromissbeschlossenen Einschränkungen eingearbeitet worden: ..."

      Chief schrieb:

      Zur Militärdiktatur etc.: Das mag (mit) erklären, warum der Putsch kein Erfolg war. Aber warum es dafür sprechen soll, ausgerechnet Erdogan zu wählen, erschließt sich mir nicht. Im Übrigen wollte ich kein "alles ist schlimmer, als es jemals war" zum Ausdruck bringen. Ich mache mir einfach nur Sorgen über die Entwicklung in der Türkei. Mir ist schon der Frühjahrsputz suspekt [IMG:http://nfl-talk.eu/wcf/images/smilies/wink.png] , erst Recht sind es sogenannte "Säuberungen", die durch (politische) Führungskräfte inszeniert werden. Wenn ich auf Wikipedia lese, dass Erdogan Äußerungen wie
      • Laizistisch und gleichzeitig ein Moslem zu sein, sei nicht möglich
      • Die EU sei eine Vereinigung von Christen, in der Moslems nichts zu suchen hätten
      • "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“
      • "Ein Muslim kann keinen Völkermord begehen" (in Bezug auf einen Haftbefehl des internationalen Gerichtshofs)
      • Genauso wie es bei Zionismus, Antisemitismus und Faschismus ist, wurde es nötig, auch Islamophobie als Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzusehen
      • Israel sei ein terroristischer Staat, der Adolf Hitler an Barbarei übertroffen habe
      • Die Assimilation türkischer Einwanderer in Deutschland sei ein "Verbrechen gegen die Menschlichkeit
      • (über den Westen): "Sie sehen wie Freunde aus, aber sie wollen uns tot sehen, sie mögen es, unsere Kinder sterben zu sehen"
      • „Eroberung heißt Mekka. Eroberung heißt Sultan Saladin, heißt, in Jerusalem wieder die Fahne des Islams wehen zu lassen.“

      Chief schrieb:

      Zwischenzeitlich ächzt Europa unter den Sanktionen und Draghi kündigt weitere verzweifelte Maßnahmen in der Geldpolitik an. Unter dem Druck Brüssels und der USA ist zunächst das South Stream Pipeline Projekt auf Eis gelegt worden, das Europa über Bulgarien mit Erdgas versorgen sollte. (de.wikipedia.org/wiki/South_Stream) Das ist ökonomischer Selbstmord in Raten. ..."

      Chief schrieb:


      Ich habe den Eindruck, dass Du da manches mehrfach anrechnest und zu hoch ansetzt. Laut statistischem Bundesamt liegen beispielsweise die eigentlichen Lohnnebenkosten im Mittel in Deutschland bei 28 % des Bruttolohns.

      de.wikipedia.org/wiki/Lohnnebenkosten

      Chief schrieb:


      Ich habe mich einfach an zwei Episoden erinnert. Einmal wurde eine Gastvorlesung - den Namen der Dozentin weiß ich leider nicht mehr - dadurch verhindert, dass "Antifas" usw. einen Großteil der Plätze belegt und einfach Lärm veranstaltet haben, ein anderes Mal ist in gleicher Art und Weise eine ganze Vorlesung des äußerst scharfsinnigen, aber inhaltlich auch sehr umstrittenen Rechtsphilosophen und Rechtssoziologen Prof. Norbert Hoerster
      de.wikipedia.org/wiki/Norbert_Hoerster

      Chief schrieb:

      Der Zusammenhang zwischen Rückstellungen ...

      de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCckstellung

      und Deiner sonstigen Aussage erschließt sich mir nicht. Warum die Erstattungen für Brillen und Zahnersatz stark reduziert wurden, hast Du Dir mit Deinem letzten Satz schon selbst beantwortet. Da wird eben aus finanziellen Gründen nur ein absolutes Minimum bezahlt - der Rest ist Privatvergnügen. Gerade bei Brillen ist das m. E. auch harmlos.

      Noch vor ein paar Jahren waren die Krankenkassen deutlich im Minus, Leistungen wurden gekürzt und Beiträge angehoben. Wenn sich die Überschüsse als dauerhaft erweisen sollten, was angesichts einer alternden Bevölkerung nicht eben wahrscheinlich ist, würde man wohl eher die Beiträge senken als die Leistungen für Brillen/Zahnersatz wieder erweitern.

      Chief schrieb:

      Es gibt den von Dir beschriebenen Effekt. Nur gibt es den von mir beschriebenen Effekt eben auch, so dass Deine Erläuterungen meinen nicht entgegen stehen. Bei Wikipedia heißt es im vorliegenden Zusammenhang:

      "Risikowahrnehmung ...: Strahlenrisiko
      Die psychologische Forschung zur Risikowahrnehmung hat ergeben, dass Laien die Gesundheitsrisiken der Kernenergie im Vergleich zu Experten überbewerten. Zweitens wird das Gesundheitsrisiko durch Strahlung in der Öffentlichkeit nicht über alle Strahlungsquellen hinweg konsistent empfunden.