Philadelphia Eagles Preview 2014

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Philadelphia Eagles Preview 2014

      Philadelphia Eagles 2014 season preview

      Es ist wieder soweit, die Saison ist da. Jedes Jahr wieder ist es unfassbar aufregend, wenn die letzten Tage bis zum ersten Spiel ins Land ziehen. Da die Preseason überhaupt keine Aussage über die wirkliche Stärke eines Teams macht, geht es am ersten Spieltag direkt von 0 auf 100. Vorher weiß man nie so recht, was man eigentlich erwarten soll oder darf. Macht das Team einen Schritt nach vorne oder nach hinten? Wo steht man im Vergleich zu anderen Teams? Man kann sich Nächte lang den Kopf zerbrechen und alle möglichen Szenarien durchspielen. Aber wenn der Ball dann endlich fliegt zählt es richtig und die Vorfreude ist riesig. Bei mir ist diese besonders groß, weil es in Philadelphia nach den schweren Jahren am Ende der Reid-Ära wieder Erwartungen und Ansprüche gibt. Ich werde versuchen euch hier über den Status der Eagles so gut wie möglich aufzuklären und euch Einblicke zu geben, wie die erwähnten Erwartungen für diese Saison aussehen. Das alles wird aus meiner persönlichen Sicht und Einschätzung geschehen und da lässt sich sicherlich die Team-Brille an der ein oder anderen Stelle nicht vermeiden. Ich gebe mir aber Mühe objektiv zu bleiben. Ich freue mich auf eure Meinungen und bin da für jede Kritik offen. Es freut mich immer Reaktionen zu lesen, also haltet euch nicht zurück ;) Viel Spaß beim Lesen!

      Rückblick 2013:

      Schedule 2013:
      1. PHI @ WAS 33:27 W
      2. SD @ PHI 33:30 L
      3. KC @ PHI 26:16 L
      4. PHI @ DEN 20:52 L
      5. PHI @ NYG 36:21 W
      6. PHI @ TB 31:20 W
      7. DAL @ PHI 17:3 L
      8. NYG @ PHI 15:7 L
      9. PHI @ OAK 49:20 W
      10. PHI @ GB 27:13 W
      11. WAS @ PHI 16:24 W
      12. Bye
      13. ARI @ PHI 21:24 W
      14. DET @ PHI 20:34 W
      15. PHI @ MIN 30:48 L
      16. CHI @ PHI 54:11 W
      17. PHI @ DAL 24:22 W

      Playoffs:
      WC: NO @ PHI 26:24 L

      Keiner wusste was von den Eagles zu erwarten war. Es war viel spekuliert worden wie es in Philadelphia mit Chip Kelly als neuen Head Coach und komplett neuen Systemen in Offense und Defense aussehen wird. Am ersten Spieltag dürfte dann die halbe Welt überrascht gewesen sein, wie die Eagles in Washington auftraten. Mit Michael Vick als QB wurden die Redskins von der ersten Sekunde an zerlegt und das Spiel war eigentlich Mitte des dritten Viertels schon durch, obwohl die Eagles unglaublich viele Punkte liege ließen. Am Ende nahm man etwas zu früh den Fuß vom Gas und machte das Spiel fast noch eng. Schon am zweiten Spieltag konnte man dann erkennen, wo das Problem der Eagles liegen würden. In der Offensive fehlte trotz beeindruckender Statistiken die Effektivität und die Defense war noch komplett überfordert. So gingen drei Spiele in Folge verloren.
      In New York bekam die Saison der Eagles dann den ersten derben Einschnitt. Michael Vick musste nach einem Lauf über die linke Seite mit einer Oberschenkelverletzung vom Feld und Nick Foles seinen Platz überlassen. Durch ein starkes Finish gewannen die Eagles mit big plays das Spiel und in Tampa konnte Nick Foles auch als Starter überzeugen. Was hier noch keiner ahnen konnte, war dass die Defense hier eine Serie gestartet hatte, die bis Woche 15 den Gegner unter 22 Punkte halten sollte. So stand man nach sechs Spielen bei 3-3. Beim Heimspiel gegen Dallas lief bei Foles und der Eagles Offense mal gar nichts zusammen und es trat der worst case ein. Nach Michael Vick in der Vorwoche musste nun auch Nick Foles verletzt aus dem Spiel genommen werden (Gehirnerschütterung). Mit 4th round rookie Matt Barkley war die Eagles Offense chancenlos und verlor dieses Spiel und auch das nachfolgende Spiel gegen New York ohne einen einzelnen offensiven Touchdown. Bei einer 3-5 Bilanz und den verletzten QBs standen die Zeichen nicht gut.
      In Oakland bekamen die Eagles dann aber neuen Aufwind. Als wenn der Schlag auf den Kopf die passenden Synapsen verknüpft hat, schrieb Nick Foles sich mit sieben Touchdownpässen in die Geschichte. Eine Siegesserie hatte begonnen. Nach einem Sieg in Green Bay schaffte man endlich, nach über einem Jahr, den ersten Heimsieg (gegen die Redskins) und man ging mit einer positiven Bilanz von 6-5 in die Bye-week. Auch die nächsten beiden Heimspiele konnten gewonnen werden, wobei das Spiel gegen Detroit als sogenannter Snow Bowl in die Geschichte einging. Nach einem 0:14 kamen die Eagles im Schneesturm von Philadelphia, angeführt von einem überragenden Laufspiel, zurück. Dabei wurde McCoy mit zwei langen Touchdown-Läufen und 217 Lauf-Yards zum Helden.
      Mit einer Bilanz von 8:5 verlor man überraschend deutlich bei den Vikings und verlor die Siegesserie, was man aber gegen Chicago in Philly mit einem eigenen blowout beeindruckend kontern konnte. Am letzten Spieltag sollte sich dann in Dallas im direkten Duell entscheiden, wer die NFC East gewinnt und somit in die Playoffs einzieht. In einem knappen Kraftakt gewannen die Eagles das Spiel und die Division und hatten so mit einer 10-6 Bilanz die Playoffs erreicht. Im Heimspiel gegen die Saints hielt die Defense die Eagles lange im Spiel, obwohl die Offense große Probleme hatte. Als man endlich ins Spiel fand, konnte man das Ergebnis sogar noch drehen und ging kurz vor Schluss mit einem Punkt in Führung. Doch das Special Team versagte im wichtigsten Moment und ließ einen langen Kickoff-Return zu. So gewannen die Saints mit einem game-winning Field Goal das Spiel und die Saison war für die Eagles beendet.
      Ein bitteres Ende einer sehr erfolgreichen Saison. Chip Kellys erste Saison formte in wenigen Monaten ein Team von 4:12 zu 10:6, gewann die NFC East und zog in die Playoffs ein. Die Offense beendete mit ihrem hurry up Tempo-Stil als zweitbeste Offense der NFL und als mit Abstand Beste im Laufspiel und in Big Plays (20+ Yards). Die Defense hat trotz vieler offensichtlicher Schwächen alle überrascht. Man hatte zwar die schlechteste Passverteidigung der Liga, die zugelassenen Punkte waren aber im Durchschnitt. In der Turnover-Differenz war man sogar ganz oben mit dabei und in 11 der letzten 12 Spiele der Regular Season erzielte der Gegner nicht mehr als 22 Punkte. Auffallend war die individuelle Entwicklung der Spieler innerhalb der Saison. So gab es einige, die erst in der zweiten Saisonhälfte produktiv wurden. Cooper, Cole, Kendricks und Ertz sich hier gute Beispiele. Die Eagles haben einen Schritt in die richtige Richtung gemacht.
      Schlüsselspieler der letzten Saison waren:
      - LeSean (Shady) McCoy: 1607 Yards brachten ihm den rushing title der NFL, 2146 total Yards.
      - Nick Foles: 27 Touchdowns, 2 Interceptions. Das beste Passer-Rating der NFL und das drittbeste der Geschichte.
      - DeSean Jackson: 82 Rec, 1332 Yards, 9 TDs
      - Brandon Boykin: Als Nickel-CB nur vielleicht 50% der Snaps auf dem Feld, aber sehr effektiv. 6 INTs, darunter game-winner gegen die Redskins und die Cowboys im entscheidenen Spiel um die Playoffs. Eine Entwicklung zum vielleicht besten Nickel-CB der NFL.
      - DeMeco Ryans/Mychal Kendricks: Am Anfang der Saison war es Ryans, am Ende Kendricks mit den big plays. Zusammen 233 tackles, 8 Sacks, 5 INTs, 2 FFs
      - Die O-Line: Endlich einmal gesund geblieben zeigte sie wieder, dass sie eine der top Lines, wenn nicht die top Line der NFL ist.

      Offseason:

      Endlich eine Offseason, in der sich für die Spieler nicht so viel ändert. Nach Jahren der Bäumchen-wechsel-dich-Spielchen blieb der Coaching Staff nahezu gleich. Einzig und allein Bill Lazor verließ die Eagles um bei den Miami Dolphins den Posten des Offensive Coordinators anzutreten. Bei den Eagles ist jetzt Bill Musgrave der neue QB-Coach für ihn. Erik Chinander ist neuer outside linebacker coach. Die Eagles müssen also nicht bei null anfangen. Das versprach eine ruhigere Offseason und man kümmerte sich zu allererst um die eigenen Spieler. So wurde LT Jason Peters mit einem neuen 5-Jahresvertrag, C Jason Kelce sogar mit einem 7-Jahresvertrag belohnt. Riley Cooper konnte noch vor der free agency für 5 Jahre gebunden werden und auch Jeremy Maclin kam noch vorher zurück für ein weiteres Jahr. Punter Donnie Jones konnte nach einer hervorragenden Saison für 3 Jahre zurückgewonnen werden und DE Cedrik Thornton wurde als restricted free agent für ein weiteres Jahr gehalten. Jason Avant musste nach langen Jahren als verdienter Spieler die Eagles verlassen.
      In der free agency blieben die großen Namen aus. Stattdessen stand mit Verpflichtungen von S Chris Maragos und LB Bryan Braman das Special Team im Vordergrund. Einzig S Malcolm Jenkins war als offensichtlicher Starter gekommen. Mark Sanchez kam als Ersatz für Michael Vick für den Job des Backup-QBs und S Nate Allen wurde für ein weiteres Jahr zurückgeholt um etwas Depth auf der Safety-Position zu haben. Die Verpflichtung von CB Nolan Carroll füllt die Depth der Cornerbacks auf. C David Molk wird backup auf Center.
      Die größten Schlagzeilen machten dann die Entlassung von DeSean Jackson und der Trade für RB Darren Sproles für einen 5th round pick. Die ganze Geschichte um Jackson war äußerst komisch. Die ganzen Gerüchte um Gang-Verbindungen kamen hoch und schienen aber Blödsinn zu sein. Trotzdem hatte man das Gefühl die Eagles wären sich nicht sicher und haben dann zu schnell gehandelt. Im Nachhinein dürfte es in erster Linie doch einfach nur eine Football-Entscheidung gewesen sein. Die Eagles brauchen das Geld im nächsten Jahr für anstehende neue Verträge und Jackson war aus Sicht von Chip Kelly wohl einfach überbezahlt. In den entscheidenen Spielen am Ende der Saison war Jackson fast unsichtbar und vielleicht hat er da seinen Job verloren. Darren Sproles gibt den Eagles das wohl fieseste RB-Duo der NFL aus Sicht der Verteidigungen. Sproles hat eine Vertragsverlängerung unterschrieben und bleibt den Eagles damit drei Jahre erhalten. RB Bryce Brown wurde hingegen nach Buffalo für einen zukünftigen 3rd oder 4th round pick getradet (gehört eigentlich zum Bereich Draft, siehe weiter unten).
      Als einzige wirklich interessante Neuigkeit bleibt nur noch, dass RT Lane Johnson für 4 Spiele gesperrt wurde, weil er eine verbotene Substanz eingenommen hat. Angeblich handelt es sich hierbei nur um einen Wirkstoff in einem Nasenspray, das er nicht mit den Eagles abgesprochen hatte und in dem Sinne würde man es unter naivem Verhalten und "dumm gelaufen" abhaken können. In wie fern man diesen Geschichten aber Glauben schenkt bleibt jedem selbst überlassen.

      Wichtige Abgänge:

      WR DeSean Jackson
      WR Jason Avant
      RB Bryce Brown

      Wichtige Zugänge:

      S Malcolm Jenkins
      RB Darren Sproles
      CB Nolan Carroll
      QB Mark Sanchez
      Believe in GREEN!!! And get ready to fly!
    • Draft 2014:

      1 (26) OLB Marcus Smith - Louisville
      Ein sehr überraschender Pick der Eagles. Nachdem die Eagles zuerst für einen weiteren 3rd rounder nach unten getradet haben (mit den Browns), blieben die Optionen an #26 begrenzt. Man wollte und brauchte unbedingt einen der besseren OLB und hatte Angst am Ende auf dieser Position leer auszugehen. Also war Smith sicherlich etwas früh dran, aber die Eagles hatten einen Wunschspieler. In Louisville war Smith sehr produktiv und hat ähnlich gespielt, wie sich die Eagles das in ihrem System vorstellen. Als ehemaliger QB ist Smith erst recht spät zur defensiven Seite gewechselt. Smith ist sehr athletisch und hat eine Menge Potenzial, ist aber in seiner Entwicklung noch lange nicht fertig. Er wird vorraussichtlich die Jack-Position als backup von Connor Barwin einnehmen und hoffentlich recht zügig in die Position wachsen.

      2 (42) WR Jordan Matthews - Vanderbilt
      Nach dem Abgang von DeSean Jackson und der diesjährigen WR-Class durfte man sehr stark damit rechnen, dass die Eagles auf dieser Position zuschlagen. Dafür bewegte man sich von Pick #54 nach oben. Man gab den 4th round pick (122nd overall) ab und holte Matthews mit dem 42sten Pick des Drafts. Mit 6`3 und 212 Pfund ist Matthews ein Spieler, der in die Philosophie von Chip Kelly passt. Er ist mit einer 4,46 auf 40 Yards auch schnell genug und besonders sein Charakter als sehr akribischer Arbeiter gefällt den Eagles. Er ist stark mit dem Ball in der Hand und hat in der SEC den Rekord für Receiving aufgestellt. Vorgesehen ist Matthews vorerst als Ersatz für Jason Avant im Slot. Seine Stärke und seine Größe werden den Eagles in der Mitte des Spielfelds gegen die oft kleineren Nickel-CBs helfen. Zusätzlich hat man einen guten Blocker.

      Trade: An #83 haben die Eagles den zusätzlich erworbenen 3rd round pick nach Houston getradet für die ersten Picks der vierten Runde (#101) und der 5ten Runde (#141)

      3 (86) WR Josh Huff - Oregon
      Ein weiterer WR für die Eagles. Huff ist vor allem ein physischer, flexibler Receiver, der auch ein big play Potenzial hat und die schweren Catches macht. Dazu ist er ein guter Blocker und wertvoll im Special Team als Returner. Alles in allem ein guter vierter Receiver für die Eagles. Er hat durch die Zeit in Oregon unter Chip Kelly schon Erfahrung mit einer Kelly-Offense.

      4 (101) CB Jaylen Watkins - Florida
      Mit dem ersten Pick des dritten Tages holten die Eagles einen vielseitigen DB. Watkins kann sowohl Safety als auch Cornerback spielen, auch Nickel-CB. Er wird sicherlich noch einiges lernen müssen um in der NFL zu funktionieren, hat aber als backup Nickel-CB schon seine vorzeitige Rolle. In der Preseason lag seine Schwäche noch in der press coverage, wo er einige big play zugelassen hat. Diese Situationen wird er sicherlich vorerst nicht sehen.

      Trade: Der oben schon erwähnte Bryce Brown Trade fand in der vierten Runde statt. Man tauschte die 7th round picks in diesem Jahr und die Eagles bekommen entweder einen 4th round pick 2015 oder einen 3rd round pick 2016.

      5 (141) DE Taylor Hart - Oregon
      Mit 6`6, 281 pounds passt Hart zu Kellys "bigger people beat up little people". Er wird seine Chancen in der D-Line Rotation mit Cox, Curry, Bair und Thornton bekommen.

      5 (162) S Ed Reynolds - Stanford
      Das Problem der Stanford University ist jedes Jahr die verspätete Graduation. Das kennt man noch von TE Ertz aus dem Vorjahr. Ein durchaus talentierter Safety ist Reynolds, aber es wird wohl mindestens ein Jahr dauern, bis man sich mehr von ihm erhoffen kann. Selbst im relativ schwachen defensive backfield der Eagles wird man ihn hoffentlich nicht zu schnell ins Feuer werfen müssen. Er ist jetzt erstmal auf dem Practice Squad der Eagles gelandet.

      7 (224) NT Beau Allen - Wisconsin
      Allen ist der benötigte backup NT zu Bennie Logan. Allen ist stark gegen das Laufspiel und wurde schon von C Jason Kelce gelobt, dass er besonders gute Beinarbeit hat. Das sei ein Merkmal, dass für sehr erfolgreiche DTs in der NFL spricht aus Kelces Sicht. Im Vergleich zu Bennie Logan lässt sich Allen nur schwer nach hinten bewegen. Die beiden ergänzen sich also gut.

      UDFA TE Trey Burton
      Als vierter TE ins Team gerutscht und wohl immer etwas auf der Kippe. In der Preseason und im Camp ist er oft positiv aufgefallen. Er wird aber wohl erstmal an den Spieltagen inactive sein.

      Insgesamt war der Draft für Eagles-Verhältnisse wenig spektakulär. Es gab keinen "Hurra-Pick" und der direkte Einfluss auf das Spiel der Eagles scheint momentan auch eher begrenzt. Einzig um Jordan Matthews gab es einen gewissen Hype. Es sieht bis jetzt nach einem eher durchschnittlichen Draft aus, aber wie immer wird man für eine richtige Einschätzung zwei oder drei Jahre warten müssen.
      Believe in GREEN!!! And get ready to fly!
    • 53-Men-Roster 2014:

      Hinweis: Ich bleibe bei meinem Bewertungssystem der Positionen: A ist für mich das meiner Meinung nach am besten besetze Team auf der jeweiligen Position und daran versuche ich mich zu orientieren. Es ist also kein typisches Schulbenotungssystem von A-F.

      Quaterbacks (3): Nick Foles, Mark Sanchez, Matt Barkley
      Das erste Mal in seiner noch jungen Karriere tritt Nick Foles eine Saison als Starter an. Das erste Mal hat er eine Offseason in einem gleichen System und das nach seiner unglaublichen Saison 2013. Ein Kritikpunkt bleibt überall, dass Foles nur eine Saison auf diesem Niveau zeigen konnte, aber das ist bei neuen QBs nunmal so. Er hat auf jeden Fall die Chance zu den besseren QBs der NFL zu gehören, wenn er sich weiter auf die Art und Weise entwickelt. Glaubt man den Berichten im Training Camp, macht Foles einen guten Eindruck und wird sich weiter verbessern, auch wenn es statistisch gesehen nicht mehr ganz so magisch aussehen wird. In der Preseason fing Foles etwas wackelig an, seine Leistungen wurden aber immer besser und sollten zum Saisonbeginn keine Sorgen bereiten. Mark Sanchez hat sich nach holprigem Start in der Offseason in der Preseason als hervorragender Backup gezeigt. Beeindruckend führte er die Eagles zu Scoring-Drives, sodass man sich hier keine Gedanken mehr macht. Seine Schulterverletzung vom letzten Jahr scheint er auskuriert zu haben und die Offense scheint ihm zu liegen. Mit Sanchez haben die Eagles wohl eine der besseren Backup-QB-Situationen der NFL, schließlich hat Sanchez auch schon ordentlich Erfahrung in der Liga. Matt Barkley bleibt auch in seinem zweiten Jahr meistens inactive, konnte bis jetzt noch nicht überzeugen und braucht wohl noch Zeit. Die Depth ist hier positiv.
      Meine Bewertung: B+

      Runnung Backs (3): LeSean McCoy, Darren Sporles, Chris Polk
      McCoy ist nicht nur für mich der beste Running Back der NFL, weil er der kompletteste ist. Er ist immer auf dem Feld, stark im Laufspiel, im Passspiel und im Blocking. Mit jetzt gerade 26 Jahren (seit Juli) kann man auch eine weitere Entwicklung nach oben nicht ausschließen und das nach über 2100 total Yards im letzten Jahr. McCoy ist der Spieler um den die komplette Offense aufgebaut ist, da die Eagles lauforierntiert spielen. Mit Darren Sproles hat McCoy eine weitere Waffe im Backfield neben sich. Die Stärken von Sproles passen perfekt zu den Eagles. Als Spieler im Raum verliert er kaum ein 1-gegen-1 und genau diese Situationen schafft Chip Kelly reihenweise. Die beiden ersten RBs zusammen auf dem Feld sehen zu können, dürfte einigen Defensive Coordinatorn schlaflose Nächte bereiten. Chris Polk hat in der letzten Saison zeigen dürfen, dass er ein richtig guter RB ist. In nur 11 Läufen erzielte er 98 Yards und 3 TDs. Dazu ist er gut im Special Team und damit eine super #3, vorausgesetzt er kann seine Oberschenkelprobleme endlich loswerden, die ihm die ganze Preseason gekostet haben.
      Meine Bewertung: A

      Wide Receiver (6): Jeremy Maclin, Riley Cooper, Jordan Matthews (R), Josh Huff (R), Brad Smith, Jeff Maehl
      Nach dem Abgang von DeSean Jackson findet man hier die größten Fragezeichen der Offense. Jeremy Maclin kommt nach seinem Kreuzbandriss im August 2013 zurück ins Team und dürfte die klare Nummer 1 sein. Bis jetzt sah er auch danach aus, allerdings fragt man sich immer, ob er gesund bleiben kann. In der Preseason sorgte er damit schon für einen riesen Schock, zum Glück hielt das Knie aber. Riley Cooper hat sich letzte Saison Vertrauen erarbeitet. In der Rolle als Maclin-Ersatz brauchte er zwar einige Spiele, um in Fahrt zu kommen, mit Nick Foles als Starter ging es dann aber steil nach oben. Einen Großteil der 8 TDs und 835 Yards machte er in der zweiten Saisonhälfte und man hofft, dass das keine Eintagsfliege war. Jordan Matthews kommt mit einigem Hype in die NFL. Im Training Camp überzeugte Matthews nahezu jeden Tag. In den Preseason Spielen hatte er anfangs Probleme. Man darf von einem Rookie nicht zu viel erwarten, aber ich glaube er kann den Eagles im Verlauf des Jahres sehr helfen. Seine Produktion im College als einzige offensichtliche Waffe bei Vanderbilt war jedenfalls beeindruckend. Die Statistiken vom abgewanderten Jason Avant sollte er relativ leicht toppen können. Josh Huff und Jeff Maehl wird man wohl großteils nur im Special Team sehen. Huff hat in der Preseason schon einen Kickoff-Return Touchdown geschafft. 4 WR auf dem Feld haben die Eagles eher selten. Die Schwäche dürfte die Depth hinter den Startern sein.
      Meine Bewertung: C+

      Tight Ends (4): Brent Celek, Zach Ertz, James Casey, Trey Burton (R)
      Nach der letzten Saison und der Entwicklung von Ertz mit der Zeit, haben die Eagles quasi zwei Starter auf dieser Position. Celek ist ein hervorragender Blocker und einer der besten TEs nach dem Catch. Für mich ist Celek oft underrated, auch wenn er natürlich nicht in die Top-Gruppe der NFL gehört. Ertz hingegen hat das Potenzial in seinem zweiten Jahr daran zu schnuppern. Nachdem Ertz als Rookie aus Stanford wichtige Anfangzeit verpasst hat, wurde er im Verlauf der Saison immer mehr zur Waffe. Man findet ihn überall in der Formation und seine Produktion stieg immer weiter. In der Preseason war er kaum zu stoppen. Mit James Casey haben die Eagles sogar noch einen dritten bewiesenen TE. Auch hier sticht die Vielseitigkeit heraus. Ich rechne mit vielen 2-TE-Formationen, wobei die Variationen im up teampo die Gegner vor große Matchup-Probleme stellen können. Trey Burton ist ein talentierter Nachwuchs-TE, der sich im Camp und in der Preseason trotz der starken Konkurrenz einen Platz im Team verdient hat.
      Meine Bewertung: A-

      Offensive Line (9): Jason Peters, Evan Mathis, Jason Kelce, Todd Herremans, Allen Barbre, Andrew Gardner, Dennis Kelly, Matt Tobin, David Molk, (Lane Johnson suspendiert)
      Über Jason Peters und Evan Mathis braucht man eigentlich nicht viel sagen. Beide sind All Pros und haben schon über Jahre ihre Klasse bewiesen zu dem Besten zu gehören was die NFL zu bieten hat. Jason Kelce ist auf dem besten Weg in die gleiche Kathegorie zu kommen, wenn er es nicht schon ist. Center gehen in der Öffentlichkeit oft unter, aber Kelce organisiert die Protection der O-Line und bring mit seiner Athletik weitere Dimensionen in das Lauf- und Sreen-Spiel der Eagles. Die genannten drei sind für mich alle unter den Top-3 der jeweiligen Position. Todd Herremans ist ein bewiesener NFL-Starter über Jahre. Er kann so ziemlich alle Positionen spielen, was er auch schon musste. Von LG über RT führte sein Weg zu RG. Diese Änderung sollte nun nach einem Jahr deutlich besser funktionieren. Allen Barbre springt für den gesperrten Lane Johnson ein. Für die ersten vier Spiele ist Barbre also mindestens der Starter auf RT. Im letzten Jahr funktionierte Barbre als Top-Backup O-Lineman reibungslos. Richtige Zweifel, dass es auch in diesem Jahr so sein wird gibt es eigentlich nicht. Lane Johnson dürfte aber auf längere Sicht keine Probleme haben, sich die Position zurückzuerobern. Die Erfahrung in der zweiten Reihe trainieren zu müssen, hat ihn vielleicht sogar weiter gebracht, weil er mehr Verantwortung übernehmen musste. Matt Tobin dürfte jetzt vorerst der Top-Backup sein. Als Tackle und Guard besitzt er die nötige Vielseitigkeit und konnte nach dem letzten Jahr auch in dieser Preseason überzeugen. Molk ist ein guter Backup auf Center. Dennis Kelly und Andrew Gardner dürften spätestens nach der Rückkehr von Lane Johnson Probleme haben im Team zu bleiben. Positiv ist hier wiederum die Depth. Die O-Lines konnten durchweg überzeugen in der Preseason.
      Meine Bewertung: A

      Offense insgesamt:
      Nach der letzten Saison hat man wenig Zweifel, dass die Eagles zu den Top Offenses der NFL gehören. Die O-Line und die Running Backs gehören klar zur Elite, die TEs sind besonders durch die Depth nicht sonderlich weit weg davon. Die QB-Situation ist gut, nur bei den WRn gibt es leichte Fragezeichen, vor allem in der Depth. Mit einer Saison im System und der Entwicklung im ersten Jahr, kann man durchaus mit einem weiteren Schritt nach vorne rechnen. Der Verlust von Jackson und Avant dürfte in Kombination von Maclin, Sproles und Matthews aufgefangen werden können.
      Meine Bewertung: A

      Defensive Line (7): Fletcher Cox, Bennie Logan, Cedric Thornton, Brandon Bair, Beau Allen (R), Vinny Curry, Taylor Hart (R)
      Die wohl abermals jüngste D-Line der Liga. Nach einer vielversprechenden Saison erhofft man sich von jungen Spielern natürlich immer einen Entwicklungsschritt nach vorne. Fletcher Cox ist der Star der Gruppe. Thornton ist besonders stark gegen den Lauf, Curry hat seine Stärke im Pass Rush. Eine situationsbedingte Rotation dürfte also der Normalfall sein. Bennie Logan hat als Rookie schon den Starter-Job des NT gewonnen, ihm fehlte aber oft der Widerstand in Situationen mit kurzer Distanz. Hier hilft einmal die Offseason, die ein paar Pfunde draufpacken ließ und Beau Allen als Backup. Auch hier ist eine situationsbedingte Rotation möglich. Bair und Hart werden ihre Snaps bekommen, allerdings in kleineren Rollen. Die Laufverteidigung sieht gut aus, der Pass Rush muss noch verbessert werden. Vinny Curry ist aber recht nah dran, der D-Line in diesem Bereich Auftrieb zu geben.
      Meine Bewertung: C+

      Inside Linebacker (4): DeMeco Ryans, Mychal Kendricks, Najee Goode, Casey Matthews
      Ryans und Kendricks sind die klaren Starter mit dem Schlüsselspieler Kendricks. Seine Athletik und seine Cover-Fähigkeiten lassen ihn eigentlich immer auf dem Feld. Zum Ende der letzten Saison wurde Kendricks schon zum richtigen Playmaker mit reihenweise big plays, die die Playoffs erst ermöglichten. Najee Goode hat sich in der letzten Saison als guter Backup herausgestellt, obwohl er erst nach der Preseason zu den Eagles kam. Casey Matthews ist eher ein guter Special Teamer als ein guter LB. Aber vielleicht hilft auch hier eine Offseason in der gleichen Defense. Die Depth ist hier ziemlich dünn. Die Starter sind aber sehr solide mit Star-Potenzial bei Kendricks.
      Meine Bewertung: B-

      Outside Linebacker (5): Connor Barwin, Trent Cole, Brandon Graham, Marcus Smith (R), Bryan Braman
      Barwin und Smith werden die Jack Position Spielen, Cole und Graham sind eher die puren pass rusher. Barwin hatte 2013 wohl die beste Saison der LB, Cole wurde in der zweiten Saisonhälfte deutlich stärker, in der er all seine 8 Sacks erzielen konnte. Brandon Graham pusht durch gute Leistungen in der Preseason für Spielzeit. Das wird aber auch Zeit, nachdem der ehemalige 1st round pick bis jetzt deutlich unter den Erwartungen geblieben war. In wie fern der diesjährige Top-Pick der Eagles, Marcus Smith, schon in der Lage ist dem Team zu helfen wird sich noch herausstellen. Es wird wohl etwas Zeit brauchen, aber die Eagles haben keine Wahl in frühzeitig das ein oder andere Mal ins Feuer zu werfen. Bryan Braman ist eher ein Special Teamer, kann aber auf LB sowohl innen als auch außen spielen. Die Depth ist hier ein Problem zum jetzigen Zeitpunkt.
      Meine Bewertung: C+

      Cornerbacks (5): Bradley Fletcher, Cary Williams, Brandon Boykin, Nolan Carroll, Jaylen Watkins (R)
      Fletcher und Williams sind zwar nicht mehr als Durchschnitts-Cornerbacks, haben aber in der letzten Saison gute Phasen gezeigt. Brandon Boykin wurde im Slot zum Star und dürfte in diesem Bereich zu den Besten gehören. Sollte Boykin noch weiter durchstarten wird man sich überlegen müssen, ob man ihn weiterhin im Slot lässt. Man wird ihm wohl mehr Snaps geben als die knapp 50% aus dem Vorjahr. Nolan Carroll bringt dringend benötigte gleichwertige Depth nach außen. Jaylen Watkins hat tolle Fähigkeiten und kann mit seiner Vielseitigkeit überall im defensive Backfield spielen, er wird aber noch etwas Zeit brauchen, in der Preseason musste er sich einige Male geschlagen geben.
      Meine Bewertung: C+

      Safeties (4): Malcolm Jenkins, Nate Allen, Earl Wolff, Chris Maragos
      Jenkins war eine sehr wichtige Verpflichtung der Eagles, auch wenn der Name unter den Free Agency Safeties wie Byrd und Ward unterging. Jenkins passt in das Anforderungsprofil und bringt die nötige Erfahrung auch von der Safety-Position das defensive Backfield zu organisieren. So werden hoffentlich die Fehler, die schon vor dem Snap passieren veringert. Nate Allen hat bis jetzt Wolff ausgeboxt um den Starter-Posten neben Jenkins. Wolff wird aber seine Snaps bekommen. Jenkins Fähigkeiten als Cover-Spieler überall auftauchen zu können bringt den Eagles mehr Optionen in Pass-Situationen. Chris Maragos rundet die Gruppe als Special Team Ass ab.
      Meine Bewertung: C

      Defense insgesamt:
      Das großteils noch junge Roster und ein Jahr im System erhofft eine Verbesserung der Defense. Die ist aber auch dringend nötig, nachdem man im letzten Jahr als schlechteste Passverteidigung abgeschlossen hat. Die Neuzugänge Carroll und Jenkins, sowie Rookie Marcus Smith geben den Eagles mehr Möglichkeiten. Nachdem man in der letzten Saison starke Probleme hatte Sub-Formationen oder Dime-Formationen zu nutzen auf Grund mangelndem passenden Personals, sieht es dieses Jahr deutlich besser aus. Für die Schwächen der Defense haben die Eagles letzte Saison aber eigentlich schon über dem Limit gespielt. Eine leichte Verbesserung ist aber drin.
      Meine Einschätzung: C/C+

      Special Teams (3): Longsnapper John Dorenbos, Punter Donnie Jones, Kicker Cody Parker
      Cody Parker hat es echt geschafft im letzten Preseason-Spiel dafür zu sorgen, dass Alex Henery noch seine Koffer packen musste. Mit zwei langen Field Goals über 50 Yards zeigte er das Starke Bein, was man bei Henery immer vermisst hat und ihm den Namen Noodleleg einbrachte. Parker hat im College die Nation in Touchbacks angeführt und auch hier brauchten die Eagles eine Verbesserung. Ob Parker konstant diese Leistungen in der NFL bringen kann wird sich erst noch zeigen müssen. Donnie Jones war letztes Jahr schon auf dem Level der Pro Bowls und John Dorenbos ist seit Jahren ein top Longsnapper, der konstant seine Leistungen bringt.
      Meine Einschätzung: B

      Special Teams insgesamt: Josh Huff und Darren Sproles geben den Eagles neue Return-Optionen. Vergessen darf man weiterhin nicht, dass Brad Smith, Brandon Boykin noch im Team sind. Boykin hat nicht nur Return-Fähigkeiten, sondern ist auch einer der besten Gunner in der punt coverage. Mit Maragos und Braman hat man sich frühzeitig in der free agency um eine Aufwertung des Special Teams gekümmert.
      Meine Bewertung: B+

      Coaches:
      Head Coach Chip Kelly, Offensive Coordinator Pat Shurmur, Defensive Coordinator Bill Davis:
      Das Coaching Staff geht in die zweite Saison. Chip Kelly hat bewiesen, dass seine Art Football zu spielen nicht nur im College erfolgreich sein kann. Seine lauffreudige up Tempo Offense revolutioniert zum Teil schon jetzt die NFL. Shurmur bringt das passende Fachwissen für die Pass-Offense mit. Bill Davis hat es geschafft, aus einer (nahezu) no-name-Truppe das Maximum herauszuholen und versucht die Einheit weiter aufzuwerten.
      Meine Bewertung: B/B+
      Believe in GREEN!!! And get ready to fly!
    • Saisonausblick 2014:


      Schedule:
      1) vs Jacksonville Jaguars
      2) @ Indianapolis Colts
      3) vs Washington Redskins
      4) @ San Francisco 49ers
      5) vs St.Louis Rams
      6) vs New York Giants
      7) Bye
      8) @ Arizona Cardinals
      9) @ Houston Texans
      10) vs Carolina Panthers
      11) @ Green Bay Packers
      12) Tennessee Titans
      13) @ Dallas Cowboys
      14) vs Seattle Seahawks
      15) vs Dallas Cowboys
      16) @ Washington Redskins
      17) @ New York Giants

      Die schweren Teile des Spielplans sind vor allem die Spiele gegen die NFC West, sowie die Spiele bei den Colts und bei den Packers. Die Bye-week liegt recht zentral und die Saison endet mit Spielen gegen alle Division Gegner.
      Wie ist also die Saison der Eagles einzuschätzen? Ich denke, dass die Eagles das beste Team der NFC East sind und somit die Playoffteilnahme und der Division-Sieg das Ziel sein muss. Das erwartet man dieses Jahr in Philadelphia auch und es ist realistisch, wenn nicht (wie in jedem Jahr) eine Verletzungsseuche die Saison kaputt macht. Mit der Offense kann man eigentlich in jedem Spiel etwas reißen. Die Frage ist, wie weit sich die Defense entwickeln kann. Im letzten Jahr beendete man die Regular Season mit 10-6. In dieser Saison rechne ich mit einer ähnlichen Bilanz, da die Spiele gegen die 49er, Seahawks, Colts und Packers schon sehr großes Niederlagen-Potenzial haben. Eine Bilanz von 12-4 halte ich im positivsten Fall aber durchaus für möglich, wenn sich einige Spieler wirklich so weiterenwickeln, wie es sich angedeutet hat. Ich glaube schon, dass sich die Eagles leicht verbessern können. Also tippe ich auf eine Bilanz von 11-5 und den NFC East Titel. In den Playoffs wage ich dann keine Prognose. In einem Spiel kann immer alles passieren und Kleinigkeiten und die Gesundheit des Teams entscheiden. An einen Superbowl glaube ich in diesem Jahr noch nicht, dafür ist die NFC insgesamt zu stark besetzt. Das Team bewegt sich aber in die richtige Richtung und ist für einen Angriff in einem Jahr gut ausgerüstet.
      Meine Top-Spieler der Eagles: RB LeSean McCoy, WR Jeremy Maclin, CB Brandon Boykin
      Meine Breakout-Player für die Eagles: LB Mychal Kendricks, TE Zach Ertz, DE Vinny Curry

      FLY EAGLES FLY ON THE ROAD TO VICTORY
      Believe in GREEN!!! And get ready to fly!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HighFlyEagle ()

    • auch von mir ein dickes Danke , die NFC East sollte dieses Jahr klar von euch gewonnen werden , zu schwach und mit zu vielen Problemen sehe ich die anderen Teams .

      Bin mal gespannt was Chip in seiner 2 ten Sasion zusammenbringt, alles in allem traue ich den Eagles einiges zu.
      I can, I will
    • Benutzer online 1

      1 Besucher