St. Louis Rams Preview 2014

    • St. Louis Rams Preview 2014

      Die Preview wird einen kurzen Rückblick liefern, inkl. der Offseason und dem Draft.
      Es folgen je einzeln die Offense, D#/ST und der Ausblick.

      Meine Benotung der Units wird im vormat x von 10 (x/10) sein, wobei 10 ein absolutes Sahnestück darstellt und je näher man der 5 ist sich schon eigentlich am Ende der NFL befindet. Alles darunter ist nicht NFL-tauglich.
      Dabei werde ich nicht nur die momentane Stärke mit im Auge haben, sondern auch Depth, Injurie Prones, Talent.

      So, los gehts ... GO RAMS :bier:
    • 2013:
      Mit großer Hoffnung startete man in die letzte Saison. Man war zwar das jüngste Team der Liga, jedoch auch gespickt mit vielen Talenten. Der RG3-Trade mit den Redskins im Draft 2012 brachte viele, viele junge Spieler dank hoher Draftpicks. Und mit 7-9 stand man gar nicht so schlecht dar, viele Stimmen behaupteten sogar, dass die Rams in einer anderen Division durchaus in die Playoffs gekommen wären.
      Und das trotz Bradford's torn ACL in Week 7. Denn mit Backup Clemmens spielte man nicht so viel schlechter. Auch das Running Game klappte sehr gut dank Rookie-Überraschung Zac Stacy. Dieser brachte gute Zahlen trozt 8-man-boxes zustande.
      Viel Hoffnung ruhten auch auf WR Tavon Austin, für den man gar an #8 uptradete. Dieser hatte jedoch einerseits einige Drops, dann wurde er andererseits nicht richtig im Playcalling genutzt. Somit ging seine Playtime zurück, ehe er sie später wieder bekam.
      Im letzten Game verabschiedete sich dann auch noch LT Jake Long mit einem torn ACL, der mit vielen $ geholt wurde. Es stand also auf der Kippe, ob er rechtzeitig zur neuen Saison fit sein würde.
      Die Defense zeigte sich unter dem neuen DC Walton eher schlecht. Zwar funktionierte der Pass Rush sehr gut, was aber vor allem an der unglaublichen Tiefe und Breite der D-Line lag. Die Secondary jedoch glänzte duch Soft Coverage und viele Yards sowie Flags. Und dies lag laut Meinung des gecutteten CBs Finnegan an Walton.


      Offseason:
      Dies sah nicht nur Finnegan so, auch die Fans waren der Meinung. Und die Rams sahen es genau so, denn nach nur einem Jahr ging Walton und es kam Greg Williams, der das Amt ja schon vor 2 Jahren antreten sollte, ehe Bountygate dazwischen kam.
      Auch die Stimmen gegen OC Schottenheimer wurden sehr laut, denn ihm wurde zu konseratives Playcalling vorgeworfen sowie keine Special Plays für den an 8 extra geholten Austin. Schottenheimer blieb. Vielleicht liegt es daran, dass er mit seinem Playcalling perfekt zu Fisher passt. Laufen, laufen, kurze Pässe und Clock Melking. Vielleicht steht er aber auch dieses Jahr auf der Kippe.
      Bradford's und Long's torn ACL machten gute Fortschritte und man war zuversichtlich beide für Week 1 zu haben.
      Als „big FA“ kam WR Kenny Britt, ein alter Bekannter von Fisher. Britt machte in der Offseason Twitter und co sei Dank mit gewissen FSK18-Material auf sich aufmerksam. Ferner ersetzte man auf der QB-Backup-Position Clemmens durch Hill, den man schon vor wenigen Jahren haben wollte. Ein bekannter Abgang war noch CB Finnegan, der nie wirklich fit aus sah und plötlzlich sehr langsam war. Gegnerische QBs suchten ihn geradezu auf dem Feld. Und dann war da noch das Resigning vom ehemaligen Tackle Saffold, der eigentlich in Oakland war. Doch dort ging es wohl drunter und drüber. Angeblich soll er das Medical nicht bestanden haben. Dies wurde jedoch von anderen Raiders-Stimmen bestritten. Letztlich unterschrieb er in STL als Guard.


      Draft:
      Im Draft entschied man sich für folgende Spieler:

      Round 1, 2nd Overall: OT Greg Robinson
      Rd 1, 13th OVR: DT Aaron Donald
      Rd 2, 41st OVR: CB Lamarcus Joyner
      Rd 3, 75th OVR: RB Tre Mason
      Rd 4, 110th OVR: S Mo Alexander
      Rd 6, 188th OVR: CB EJ Gaines
      Rd 6, 214 OVR: QB Garrett Gilbert
      Rd 7, 226th OVR: OT Mitch Van Dyk
      Rd 7, 241st OVR: S CB Bryant
      Rd 7, 249th OVR: DE Michael Sam
      Rd 7, 250th OVR: C Demetrius Rhaney

      Der Draft hat für mich jede Menge Potential, aber auch Bust-Potential.
    • QB: Shaun Hill, Austin Davis, Case Keenum
      6,5/10
      Bradford sah in der PreSeason richtig gut aus. Nach dem einige Stimmen bereits letztes Jahr von „Make-or-brake“ gesprochen haben, Galt diese Saison wohl definitiv als solche. Und die Pässe die er in der PreSeason gemacht hat sahen richtig gut aus. Selbst mir hat er gefallen, und ich war nach der Rookie-Saison sehr kritisch. Doch dann kam das Game gegen die Browns, ein leichter Hit und das re-torn ACL …
      Shaun Hill soll nun also durch die Saison führen. Er sollte ein kleines Upgrade zu Kellen Clemmens darstellen, dazu sah Hill in der PreSeason auch recht gut aus.
      Keenum wurde die Woche noch geclaimed und soll hinter Davis wohl Waterboy sein. Diesen Move habe ich nicht verstanden, da ich denke im nächsten Draft wird ein neuer QB eh in Runde 1 kommen und neben Hill möglichst schnell heranreifen. Bradfords Kariere sollte vorbei sein.


      RB/FB: Zac Stacy, Benny Cunningham, Tre Mason, Trey Watts, Chase Reynolds; Cory Harkey
      8,5/10
      Obwohl man hier recht jung ist (Stacy und Cunningham sind mit je einem Jahr Erfahrung die „Vets“), sollte diese Unit Freude bereiten. Stacy ist eine Bellcow, Cunningham war auch recht solide und hat in der Off- und PreSeason gefallen.
      In Tre Mason hat man zwar einen guten Runner, nur sollte er dieses Jahr vermutlich nicht viel Action sehen, da er absolut unerfahren in der Pass Protection ist, was die PreSeason bestätigt hat. Da dürfte Trey Watts dieses Jahr wohl ein paar Snaps mehr sehen, ein UDFA der den letzten Monat sehr gefallen hat. Reynolds ist für die Special Teams fest eingeplant.
      Und dann hat man noch einen TE als FB, der gut für kurze Pässe ist und ganz OK blockt.
      Erwähnenswert wäre hier noch der verletzte Isaiah Pead, der vor 2 Jahren in der 2. Runde kam. Dieser galt damals als bester RB der Klasse, konnte jedoch nie überzeugen und wurde immer wieder von High Round picks und UDFA's verdrängt. Wäre er wohl nicht auf der IR gelandet (torn ACL, die neue Modeverletzung der Rams) wäre wohl der Cut gekommen.


      WR: Kenny Britt, Brian Quick, Tavon Austin, Stedman Bailey, Chris Givens, Austin Pettis
      7/10
      nach seiner Offseason-Eskapaden zeigte Britt gute Leistung. Auf der anderen Seite wird Brian Quick stehen, #33-Pick vor 2 Jahren der bisher zwar ganz OK war in den wenigen Snaps, aber anscheinend nie mehr zeigte für mehr Playing Time. Er hat wohl den größten Sprung im Team gemacht, zeigte er doch die besten Leistungen aller WRs in der PreSeason. Ferner sollten Britt und Quick dank ihrer Statur im Running Game helfen.
      Im Slot wird Austin zufinden sein. Er hat auch viele Einheiten mit den RB-Coaches vollbracht und man muss hoffen, dass er besser eingesetzt wird. Schottenheimer sei hier ein wenig kreativität gewünscht.
      Givens ist ein reiner Deep Threat, hier kam keine weitere Entwicklung. Bailey hat schon letztes Jahr als Rookie gezeigt, dass er der beste Route Runner ist und die besten Hände hat. Leider wird er die ersten 4 Games fehlen, PEDs sei Dank.
      Auf der Kippe dann wohl Austin Pettis stehen, der zwar immer ein gern gesehendes Target vor allem Bradford's bei 3rd Downs war, jedoch sah er in der PreSeason kaum Playing Time und stach dort selbst nicht gegen Backups heraus.


      TE: Jared Cook, Lance Kendricks, Alex Bayer, Justice Cunningham
      7/10
      Die ersten beiden Plätze sind klar vergeben. Cook ist ein Vertical Thread, der jedoch nach dem guten ersten Game gegen die Cardinals enttäuschte. Kendricks blockt gut und ist bei kurzen und mittleren Pässen da.
      Ein ziemlicher Kampf entwickelte sich in den letzten Wochen zwischen 2nd Year Pro justice Cunningham und UDFA Aley Bayer. Man entschied sich, beide zu halten.


      O-Line: LT Jake Long, LG Rodger Saffold, C Scott Wells, RG Davin Joseph, RT Joe Barksdale, C Tim Barnes, LT/LG Greg Robinson, RG/RT Mike Person, C/G(/T) Barrett Jones
      7,0/10
      Jake Long wurde rechtzeitig fit für die Saison. Auf der anderen Seite überzeugte Joe Barksdale, der letztes Jahr den Posten bekam und seit dem unauffällig agiert. Sicherlich ein gutes zeichen, wenn man nicht oft genannt wird als O-Liner.
      Der Paukenschlag jedoch kam diese Woche: 2nd OVR Pick Robinson wird nun doch nicht auf LG starten. Anscheinend war man doch zu unsicher bezüglich seines Pass Blockings. Er bekam die mit Abstand meisten Snaps in dieser Pre, diese teilten sich ca zu ¾ auf LG, ¼ auf LT. Er soll nun als Backup für beide Posten gelten und dürfte somit im weiteren Saisonverlauf einige Starts sehen.
      Somit rutscht Saffold kurzfristig von rechts auf links, damit Veteran Joseph rechts spielen kann.
      Center wird einmal mehr erst mal Wells sein, doch dieser hat in seinen zwei Jahren bei uns gerade mal 7 und 12 Games gespielt.
      Ihn beerben sollte eigentlich Barrett Jones, den man im letzten Draft geholt hat, der jedoch verletzt kein Impact 2013 hatte. Relativ unbemerkt hatte dieser nun aber eine Rücken-OP. Man hofft anscheinend immer noch mit ihm, denn er befindet sich noch im Kader, wird jedoch wohl wieder keine Action sehen.
      Und hier zeigt sich das Problem dieser Unit. Die Starter sind gar nicht so schlecht, vor allem seit dem der O-Line-COach Bourdreau heißt. Nur ist man zu verletzungsanfällig und die Depth ist bescheiden.
    • D-Line: LE Joe Long, DT Kendall Langford, DT Michael Brockers, RE Robert Quinn, DE William Hayes, DE Eugene Sims, DT Aaron Donald, DT Alex Carrington, DE Eathen Westbrooks
      10/10
      Gibt es was besseres in der Liga? Ich denke nicht!
      Unglaubliche Breite, unglaubliche Tiefe. Mir fallen im Schlaf mindestens 16 andere Teams ein, wo Hayes & Donald Starter wären. Und mindestens genau so viele, wo Sims, Carrington und Westbrooks mindestens doppelt so viele Snaps sehen würden.
      Joe Long hatte recht gehabt, als er vor 2 Jahren sinngemäß sagte, niemand würde in 2-3 Jahren noch über ihn reden sondern nur noch über Quinn (der das ganze Jahr auf der Bank war und nur bei 3rd Downs spielen durfte). Ähnlich könnte es sich mit Aaron Donald verhalten, der ein unglaublichen First Step hat und der in aller Ruhe heranreifen kann.
      Medienthema #2 hinter Johnny Football war Michael Sam. Kurz auf den Punkt gebracht: Er wurde von Westbrooks geschlagen, weil dieser von allen 4 Spots für Druck sorgte und minimal besser als Sam war. Sicher jedoch ein Luxusproblem.

      Linebacker: SLB Alec Ogletree. MLB James Laurinaitis, WLB Jo-Lonn Dunbar, MLB Daren Bates, OLB Ray Ray Armstrong
      7,5/10
      In Laurinaitis hat die Defense einen Leader, der in der NFL IMO zu wenig Beachtung findet. Alec Ogletree kommt von einer sehr guten Rookie-Saison. Dieses Jahr soll er seinen Speed nutzen um in einigen Blitz Packeges zu glänzen. Dunbar rundet diese recht gute Starting Unit ab.
      Etwas mulmig wird mir, als ich die Woche hörte, das man nur mit 5 LBs in die Saison geht. Ferner galten Bates und Armstrong letztes Jahr doch eher als (sehr gute) Special Team-Spieler. Laurinaitis hat sich zudem vor wenigen Wochen am Knöchel verletzt und war viel im Walking Boot.


      Secondary: CB Janoris Jenkins, CB Trumaine Johnson, Slot-CB Lamarcus Joyner, S Rodney McLeod, S TJ McDonald, CB EJ Gaines. CB Brandon McGee, CB Marcus Roberson, S Mo Alexander, S Cody Davis
      7/10
      Jenkins fiel letztes Jahr mehr durch seine große Klappe als durch Plays auf, er hatte einen klaren Sophmore Slump. Johnson bekam die Zeit vom verletzten/enttäuschenden Finnegan, machte es ganz OK. McLoed ist für mich ein Backup und kein Starter, und in seiner Rookie-Saison gefiel McDonald bis zu seinem broken Leg ganz gut. Man holte ihn sogar für die letzten Spiele zurück um Erfahrung zu sammeln.
      Sehr gut gefielen die Rookies in der PreSeason, allen voran der neue Slot-Corner Joyner, ein 2nd Rounder. EJ Gaines wird die Saison wohl sogar starten, da Johnson die ersten Wochen verletzt fehlen wird, auch ihn erwischte es gegen die Browns in der Pre.
      McGee ist als 4th CB sicherlich OK, und in Roberson und Alexander gibt es weitere vielversprechende Rookies. Davis ist ein weiterer, junger Backup.


      Special Teams: LS Jake McQuaide, K Greg Zuerlein, P Johny Hekker, PR Austin Davis, KR Benny Cunningham/Chris Givens
      9/10
      McQuaide snapt solide, Hekker versaut keine Holds, Zuerlein hat das Bein um aus 70 zu treffen. Leider war seine Genauigkeit in der Pre etwas dahin, und man muss hoffen dass er sie zur Regular Season wieder findet. P Johnny Hekker kommt zugute, dass er ein HS QB war. So warf er zwar einen sehr leichten, dafür aber sehr genauen TD Pass in seiner NFL-Kariere. Sicherlich etwas, was gegnerische Coaches berücksichtigen müssen. Zudem hält er seit letzter Saison der All-Time-Record für NET Punt Yards.
      Davis zeigte mehrmals, dass er ein gefärlicher PR ist. Bleibt zu hoffen, dass endlich mal auch gefährliche KRs kommen, denn diese sind seit Jahren ohne Bedeutung bei den Rams. Zumindest der Speed ist mit Givens da.
    • Ausblick auf die Saison 2014:
      Sicherlich war der Blow mit dem re-torn ACL eines stark aussehenden Bradfords hart. Dann jedoch kam vielen in dem Kopf, dass sich so viel nicht zur letzten Saison verändert hat:
      Ja, wir haben wieder einen Backup der starten muss. Aber einen besseren.
      Ja, vieles wird wieder auf den Schultern derRBs liegen. Aber das war schon letztes Jahr so und diesmal haben wir mehr Erfahrung und mehr Talent.
      Ja, die O-Line ist dünn und Injury Prone, nur das war sie schon die letzten Jahre. Zumindest dank Robinson haben wir etwas mehr Talent gewonnen.
      Ja, die Receiver und Tight Ends wirken bei vielen noch immer wie das untere Ende der Liga. Nur das ist schon lange so, und zumindest Quick und Bailey zeigen sich stark verbessert.
      Ja, die D-Line ist schon lange loaded. Und das ist sie mit Donald und Westbrooks noch mehr.
      Ja, die Linebacker sehen dünn aus. Dafür aber die Starter richtig solide.
      Ja, die Secondary hat mit Finnegan den einzigen Vet verloren. Nur war der schon letztes Jahr nicht mehr zu gebrauchen und gute Talente wurden gedraftet.
      Ja, das KR-Game sah grausig aus. Aber hey, schlimmer geht’s eigentlich nicht, zudem haben wir nen Top-Punter und nen MonsterLeg-Kicker.
      Ich denke, dass ein Platz an 2 hinter den Seahawks also dennoch machbar ist. Denn sowohl ARI als auch SF haben sich verschlechtert. Daher hier nach diesem langen Preview die beliebte Glaskugel:

      Week 1 vs Vikings: WIN
      Week 2 @ Buccaneers: WIN
      Week 3 vs Cowboys: WIN
      Week 4: BYE
      Week 5 @ Eagles: LOSS
      Week 6 vs 49ers: WIN
      Week 7 vs Seahawks: LOSS
      Week 8 @ Chiefs: WIN
      Week 9 @ 49ers: LOSS
      Week 10 @ Cardinals: WIN
      Week 11 vs Broncos: LOSS
      Week 12 @ Chargers: LOSS
      Week 13 vs Raiders: WIN
      Week 14 @ Redskins: WIN
      Week 15 vs Cardinals: WIN
      Week 16 vs Giants: WIN
      Week 17 @ Seahawks: LOSS

      10-6 reicht für ein PO-Spiel an #6 und nen Pick an 20-25 im Draft 2015 in LA, dem neuen zu Hause der Rams ;)

    • Vermutlich kann eurem Team wirklich nur noch der Umzug nach L.A. zurück auf die Beine helfen. Trotzdem danke für die Preview Sepp ;) Deine Glaskugel ist allerdings doch sehr optimistisch :mrgreen:


      +++NFL-Talk Pickem 2014 Champion+++
      +++NFL-Talk-Fantasy E-Liga 2014 Champion+++
      +++ NFL-Talk-WM-Tippspiel 2014 Champion+++
    • Benutzer online 1

      1 Besucher