Deflategate

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Doylebeule schrieb:

      @StoneHäns: gutes Zitat, denn er spricht damit was an über was ich auch schon nachgedacht habe. Wir haben 3 große Diziplinar-Diskusionen in den letzten paar Jahren und sie alle haben Ähnlichkeiten.
      1. Die Saints haben ein bounty Programm, das in dieser Form in der NFL sicher nicht einzigartig war. Zu der Zeit läuft die concussion-Diskusion aber auch Hochtouren und mögliche Klagen drohen an allen Enden. Deswegen hats die Saints mit der Strafe so hart erwischt.
      2. Ray Rice. Wieder war es der Begleitumstand das die Öffentlichkeit das Thema in einem Maße aufgenommen hat das die NFL nicht abgesehen hat. Dazu der Vorwurf der Vorteilsbehandlung weil Goddell mit dem owner der Ravens so dicke ist und fertig war die überharte Bestrafung.
      3. im Windschatten von Rice dann die Peterson-Geschichte, ein Vorgang der wenn er vor ~5 Jahren so passiert wäre von der NFL 0 Beachtung bekommen hätte. Privatsache + Gericht spricht ihn halb frei = interessiert die NFL garnicht. Weil man aber gerade bis zum Hals in der Schei*** steckt, wird Peterson einer mitgegeben das ihnen keiner mehr einen Vorwurf machen kann.

      Das sind alles Sachen die einen für die Pats nichts Gutes hoffen lassen. Das Thema ist das NFL-Thema #1 zur Zeit, die Pats haben eine Vorgeschichte und Goddell ist buddy buddy mit dem owner. Man könnte sich aus der Sache rauswinden... wenn da nicht dieser Satz aus den Zeiten der Saints wäre "Unwissenheit schützt nicht vor der Strafe"; damals opportun, heute äußerst ungünstig.


      Wobei die Vorfälle ja nen Grundsätzlichen Unterschied haben. Auf der einen Seite haben sich Spieler bzw. eine Organisation sche*** verhalten, was aber keinen sportlichen Vorteil brachte (ich bin immer noch der Meinung, keiner spielt besser durch ne Bounty, aber das ist ne andere diskussion). Auf der anderen Seite haben wir die Patriots, die unter BB jetzt zum wiederholten Mal dabei erwischt werden, wie sie betrogen haben um sich einen sportlichen Vorteil zu verschaffen.

      Die Frage ist halt, welches Signal Goddell aussenden will. Die angesprochenen Fälle wurden relativ hart bestraft, wenn die Pats jetzt mit nem blauen Auge aus der Nummer raus kommen (und auch noch den SB damit holen), sagt doch Goddell damit: 'Wir wollen Saubermänner neben dem Feld, der Sport selbst ist mir aber egal, hauptsache gute Show'. Man darf gespannt sein.

      aikman schrieb:

      Da liegt er aber falsch.


      Soll also bitte keiner ernsthaft behaupten, Payton wäre hier völlig zu unrecht gesperrt worden.

      Die ganze Untersuchung im Bounty Gate Scandal dauerte zwei Jahre - ich bin gespannt, ob die NFL auch soviel Zeit für einen im Vergleich dazu lächerlichen Vorwurf (bei Bounty ging es immerhin um die Gesundheit der Spieler) aufbringen wird.

      Wie des öfteren in letzter Zeit scheint Troy hier Maß und Mitte zu verlieren.


      Was hat die ganze Bountygate Sache damit zu tun? Es geht lediglich um die Aussage von Rog damals.

      Goddell: 'Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!'
      BB: 'Ich hab nix gewusst'
      -> Goddell muss BB trotzdem bestrafen, egal ob er Beweise dafür hat, dass BB dahinter steckt, davon wusste, oder ganz fies von nem Balljungen hintergangen wurde.


      Ich gehe auch davon aus, dass der Vorteil, den sich die Pats verschafft haben, sehr gering ist, und grundsätzlich deutlich zu groß aufgeblasen wird. Aber dass die Pats unter BB halt jetzt schon wiederholt beschissen haben, und anscheinend immer wieder neue Wege dafür suchen, geht mir halt ziemlich aufn Sack!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bam Bam ()

    • Habe mich ja nicht so im Detail wie ihr damit beschäftigt. Habe keine Bälle mit unterschiedlichem Druck geworfen um den Unterschied festzustellen.

      aber drei dumme Fragen muss ich dennoch stellen:

      1) Wer war hier QB und hat das länger gespielt als auf dem Rasen im Hinterhof? Und wer von diesen konnte den druck eines Footballs benennen bzw. erfühlen?

      2) Die Bälle sind für alle gleich, auch wenn sie deflated sind? Würden damit nicht beide QBs Vorteile bekommen? Oder hat der gegnerische QB immer den einen von 12 nicht deflated ball bekommen?
      R.I.P J.Johnson
    • Besser spielt man nicht durch eine Bounty, aber sportlich ist das um Welten verwerflicher als schlechte Bälle.
      Man weiß na nicht mal wieso die Bälle zuwenig Luft hatten. Wetter, schlechte Qualität, .... oder doch Manipulation? Ach ja, die Patriots, dann war es natürlich Manipulation!

      Vergleich Brady vs. Luck vom Regular Season Game (wo ja der Ball auch schon zu weich war)
      Brady: 19/30, 257 Yds, 2 TD, 2 INT
      Luck: 23/39, 303 Yds, 2 TD, 1 INT

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Christian ()

    • JimJohnson schrieb:

      Habe mich ja nicht so im Detail wie ihr damit beschäftigt. Habe keine Bälle mit unterschiedlichem Druck geworfen um den Unterschied festzustellen.

      aber drei dumme Fragen muss ich dennoch stellen:

      1) Wer war hier QB und hat das länger gespielt als auf dem Rasen im Hinterhof? Und wer von diesen konnte den druck eines Footballs benennen bzw. erfühlen?

      2) Die Bälle sind für alle gleich, auch wenn sie deflated sind? Würden damit nicht beide QBs Vorteile bekommen? Oder hat der gegnerische QB immer den einen von 12 nicht deflated ball bekommen?


      1) ich nicht meiner ZUhause ist eigentlihc immer deflatetd so fang den ja doch keiner :tongue2:

      2)jede O# hat ihre eigenen Bälle
      I can, I will
    • Christian schrieb:

      Verstehe ich das so richtig.

      Die Footbälle werden von dem team-internen Equipment Typ nach den Wünschen des QB vorbereitet.
      Diese werden dann den Refs vor dem Spiel übergeben (welche auch im Spiel dafür verantwortlich sind).
      Der QB wirft das ganze Spiel mit seinen eigenen individuellen aufgeblasenen Bällen.


      Ja so würde ich das auch verstehen. Der Ball wird aber nicht nur für den QB individuell "aufgeblasen", sondern eben auch anderweitig individuell für den QB angepasst. Also wenn der QB alte Bälle bevorzugt, dann wird das Leder beispielsweise "alt" gemacht. Ich finde diese herangehensweise schon etwas merkwürdig und fände gleiche Bälle für alle die korrekte Maßnahme, aber nun gut.

      Muss eigentlich der Backup-QB mit den Footbällen des Starters spielen oder darf der sich von den 12 Bällen nochmal 3 seperate mit eigenen Bedürfnissen zusammengestalten?


      +++NFL-Talk Pickem 2014 Champion+++
      +++NFL-Talk-Fantasy E-Liga 2014 Champion+++
      +++ NFL-Talk-WM-Tippspiel 2014 Champion+++
    • JimJohnson schrieb:



      2) Die Bälle sind für alle gleich, auch wenn sie deflated sind? Würden damit nicht beide QBs Vorteile bekommen? Oder hat der gegnerische QB immer den einen von 12 nicht deflated ball bekommen?


      Jedes Team stellt seine eigenen Bälle zur Verfügung :bier:

      Angeblich haben die Patriots auch gegen Ende der ersten Halbzeit mit einem Ball der Colts gespielt :smile2:

      Was anscheinend viele hier nicht verstehen, dass es ein Riesenunterschied ist, ob die Patriots die Bälle "deflated" zur Kontrolle eingereicht haben (Refs sind dann verantwortlich, dass sie auf ein erlaubtes Niveau gebracht werden und nicht die Patriots, soweit ich das weiß) oder nachdem sie eingereicht wurden nochmals verändert haben (keine Beweise dafür).
    • Ich würde auch sagen, dass es fairer wäre wenn alle einheitliche Bälle haben, jedoch kann es da auch zu Unterschieden dann kommen. Ist einfach eine blöde Regel.

      Wie ist das mit den Bälle die in die Zuschauer geworfen werden. Werden dieser ersetzt, oder spielt man danach mit einem Ball weniger weiter.
    • Christian schrieb:

      Das werden auch andere Teams (z.b. Bills oder Raiders) machen. Nur kümmert es keinen weil es eben die Bills oder die Raiders sind. Bei den Patriots wird aus jeder Kleinigkeit eine Hexenjagd gemacht.


      Die Patriots sind vorbestraft und Wiederholungstäter, daher ist es ganz normal, dass bei einem erneuten vermeintlichen Betrug härter nachgehakt wird. Das hat nichts mit den Patriots als Franchise zu tun, sondern mit eurem Hoodie-tragenden "Saubermann" am Steuerrad. :xywave:
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • JimJohnson schrieb:

      1) Wer war hier QB und hat das länger gespielt als auf dem Rasen im Hinterhof? Und wer von diesen konnte den druck eines Footballs benennen bzw. erfühlen?


      Du merkst schon einen Unterschied, ob ein Ball voll aufgepumpt ist oder nicht. Und gerade wenns kalt oder nass wird, entscheidet die Qualität des Balls (als Funktion seiner Oberflächenbeschaffenheit und des Luftdrucks) z.T. extrem darüber, ob Du den Ball - je nach größe Deienr Hand und der Art Deines Griffs auf die Naht - mit Zip und Präzision werfen kannst oder eben nicht. Das macht auch die Aussagen von Belichik so derart albern: Der HC eines NFL-Teams will der Außenwelt weiß machen, dass ihn die Beschaffenheit des Balles - also des wichtigsten Spielgeräts - letztlich nicht interessiert und er auch keine Ahnung darüber hat, was sein QB - also der wahrscheinlich wichtigste Spieler seines Teams - da für Präferenzen hat. Wenn das so wäre, so dürfte er voraussichtlich der einzige Headcoach in der gesamt NFL, plus College, deutsche Ligen und CFL sein, der so denkt.

      Dass man explizit mit schlechten Bällen im Training arbeitet kenne ich übrigens sogar aus Deutschland.

      Die Bälle sind für alle gleich, auch wenn sie deflated sind? Würden damit nicht beide QBs Vorteile bekommen?


      Nein. Jedes Team hat seinen eigenen Satz Bälle. Bei eigenem Ballbesitz bringt ein Equipmentguy einen Kick- oder Wurf-Ball zum Ref. Der Equipmentguy sorgt auch zwischen den Spielzügen bzw. bei Ballbesitz des anderen Teams dafür, dass die Bälle trocken gelagert werden.
      “I put lipstick on a pig. I feel a deep sense of remorse that I contributed to presenting Trump in a way that brought him wider attention and made him more appealing than he is. I genuinely believe that if Trump wins and gets the nuclear codes there is an excellent possibility it will lead to the end of civilization.” - Tony Schwatz (ehemaliger Ghostwriter für Donald Trump)
    • Christian schrieb:

      Besser spielt man nicht durch eine Bounty, aber sportlich ist das um Welten verwerflicher als schlechte Bälle.
      Man weiß na nicht mal wieso die Bälle zuwenig Luft hatten. Wetter, schlechte Qualität, .... oder doch Manipulation? Ach ja, die Patriots, dann war es natürlich Manipulation!

      Vergleich Brady vs. Luck vom Regular Season Game (wo ja der Ball auch schon zu weich war)
      Brady: 19/30, 257 Yds, 2 TD, 2 INT
      Luck: 23/39, 303 Yds, 2 TD, 1 INT


      Das Wetter wurde quasi schon komplett ausgeschlossen, der Unterschied war einfach viel zu groß. Und 11 defekte Bälle sind jetz nicht glaubwürdiger als das da jemand manipuliert hat.
      Es sagt auch keiner das man durch die weicheren Bälle einen immensen Vorteil hat, man erhöht seine Gewinnchancen grob geschätzt um max. 1%. Die Bälle lassen sich weiter werfen weil sie griffiger sind und leichter fangen weil sie nicht so prallen. Egal wie klein der Vorteil ist, es steht Niemandem zu sich gegen die Regeln einen solchen Vorteil zu verschaffen. Die Pats wussten vorher (als man vielleicht manipuliert hat) nicht das es knapp wird. Wenn sie das aber gegen die Ravens schon so gemacht hätten, dann würde der Sieg infrage gestellt werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Doylebeule ()

    • alex_pats schrieb:


      Was anscheinend viele hier nicht verstehen, dass es ein Riesenunterschied ist, ob die Patriots die Bälle "deflated" zur Kontrolle eingereicht haben (Refs sind dann verantwortlich, dass sie auf ein erlaubtes Niveau gebracht werden und nicht die Patriots, soweit ich das weiß) oder nachdem sie eingereicht wurden nochmals verändert haben (keine Beweise dafür).


      korrekt. sollten die bälle mit zuviel luft bzw. zu wenig eingereicht werden, ist es aufgabe der refs dies zu kontrollieren und ggfs. anzupassen. und nachdem die refs die aufgabe gewissenhaft erfüllt haben (es wird sicher kein ref zugeben, dass geschlampt wurde ...) haben die patriots die arschkarte gezogen. aber hier muss man klar sagen - selber schuld. hätten sie die bälle ordnungsgemäß abgegeben, hätten sie jetzt nicht das problem.
      und in diesem sinne müssen die patriots und auch BB bestraft werden.
    • JimJohnson schrieb:

      Habe mich ja nicht so im Detail wie ihr damit beschäftigt. Habe keine Bälle mit unterschiedlichem Druck geworfen um den Unterschied festzustellen.

      aber drei dumme Fragen muss ich dennoch stellen:

      1) Wer war hier QB und hat das länger gespielt als auf dem Rasen im Hinterhof? Und wer von diesen konnte den druck eines Footballs benennen bzw. erfühlen?

      2) Die Bälle sind für alle gleich, auch wenn sie deflated sind? Würden damit nicht beide QBs Vorteile bekommen? Oder hat der gegnerische QB immer den einen von 12 nicht deflated ball bekommen?


      Ich war immerhin C und LS, für gut 10 Jahre. Wie gesagt, seh ich den Vorteil als nicht allzu groß.

      In Deutschland ist es ja so, dass jedes Team seine eigenen Bälle hat, und die bei jedem Drive gewechselt werden. Grade nach nem Turnover kann es aber gern mal vorkommen, dass man mit dem Ball des Gegners spielt. Teilweise ist das total unerheblich, manchmal kommt es aber vor, dass man es sofort merkt, wenn es nicht der eigene Ball ist, weil sich der vom Gegner einfach anders anfühlt, und dann sorgt man auch nach Möglichkeit noch während dem Drive dafür, dass der eigene Ball ins Spiel kommt. Natürlich ist die Varianz hier sicher deutlich größer als bei der NFL (schon allein weil die Bälle hier aus finanziellen Gründen deutlich länger gespielt werden).
    • Christian schrieb:

      Wer hat Deflategate ins Rollen gebracht? Luck, Colts-Defense, Coach, NFL, ...


      Und wenn es Papst Franziskus gewesen wäre: Es spielt keine Rolle.
      “I put lipstick on a pig. I feel a deep sense of remorse that I contributed to presenting Trump in a way that brought him wider attention and made him more appealing than he is. I genuinely believe that if Trump wins and gets the nuclear codes there is an excellent possibility it will lead to the end of civilization.” - Tony Schwatz (ehemaliger Ghostwriter für Donald Trump)
    • Christian schrieb:

      Wer hat Deflategate ins Rollen gebracht? Luck, Colts-Defense, Coach, NFL, ...


      Die Colts wurden wohl vorgewarnt von den Ravens. Nach einer INT von einem Colts player hat der den Ball behalten und ihn an seinen Zeugwart abgegeben. Der hat ihn untersucht und die Ergebnisse an die sportliche Leitung weitergereicht, die haben dann die NFL informiert.

      Ohne die INT gäbs die ganze Geschichte wohl garnicht, danke Tom Brady :mrgreen:
    • Man könnte echt den Eindruck haben, dass die meisten, die sich hier im Thread tummeln, nur darauf gewartet haben, dass es was (vermeindlich) negatives über die Patriots zu berichten gibt. Da kommt ne Menge Frustration zutage. :madness

      Zum Thema: Ich bin ebenfalls der Meinung, dass hier aus einem Furz ein Donnerschlag gemacht wird. Wenn man manche Meinung hier so liest, könnte man meinen, dass man das Spiel schon zu 3/4 gewonnen hat, wenn 2psi weniger Druck aufm Ball ist. Der Ball fliegt auch dann noch nicht von alleine. :paelzer: Wenn den Pats die Schuld nachgewiesen wird, dann müssen sie bestraft und ihnen von mir aus ein Drafpick entzogen werden, aber dann ist das Thema doch auch gegessen.
    • Doylebeule schrieb:

      Das Wetter wurde quasi schon komplett ausgeschlossen, der Unterschied war einfach viel zu groß. Und 11 defekte Bälle sind jetz nicht glaubwürdiger als das da jemand manipuliert hat.
      Es sagt auch keiner das man durch die weicheren Bälle einen immensen Vorteil hat, man erhöht seine Gewinnchancen grob geschätzt um max. 1%. Die Bälle lassen sich weiter werfen weil sie griffiger sind und leichter fangen weil sie nicht so prallen. Egal wie klein der Vorteil ist, es steht Niemandem zu sich gegen die Regeln einen solchen Vorteil zu verschaffen. Die Pats wussten vorher (als man vielleicht manipuliert hat) nicht das es knapp wird. Wenn sie das aber gegen die Ravens schon so gemacht hätten, dann würde der Sieg infrage gestellt werden.


      Das stimmt, soweit ich weiß und was ich jetzt so gelesen habe die letzten Tage, einfach nicht! Die Bälle fliegen dadurch nicht weiter :smile2:

      Meiner Meinung nach hat man die Bälle so eingereicht, wie man sie haben will und gehofft die Refs kontrollieren nicht standesgemäß, was dann auch passiert ist, vermutlich nicht zum ersten Mal am Sonntag. Wie man bereits nach dem Cowboys-Lions Spiel gemerkt hat, hat die NFL Problemen damit einfach zu sagen: "Ja, unsere Referees haben Mist gebaut!" Da kamen dann ja auch Aussagen, dass der Call zwar falsch war, aber auf der anderen Seite auch einiges übersehen wurde und die Lions sich mal nicht so beschweren sollen; anstatt einfach zuzugeben, dass die Referees einen spielentscheidenden Fehler begangen haben :3ddevil:
    • Doylebeule schrieb:

      Die Colts wurden wohl vorgewarnt von den Ravens. Nach einer INT von einem Colts player hat der den Ball behalten und ihn an seinen Zeugwart abgegeben. Der hat ihn untersucht und die Ergebnisse an die sportliche Leitung weitergereicht, die haben dann die NFL informiert.

      Ohne die INT gäbs die ganze Geschichte wohl garnicht, danke Tom Brady :mrgreen:


      Nö, D'Qwell Jackson hat ihn behalten wollen, weil es seine erste Post-Season INT war und er hat keinen Unterschied zu einem "normalen" Ball gespürt.

      Link
    • sir_KiNgSiZe schrieb:

      korrekt. sollten die bälle mit zuviel luft bzw. zu wenig eingereicht werden, ist es aufgabe der refs dies zu kontrollieren und ggfs. anzupassen. und nachdem die refs die aufgabe gewissenhaft erfüllt haben (es wird sicher kein ref zugeben, dass geschlampt wurde ...) haben die patriots die arschkarte gezogen. aber hier muss man klar sagen - selber schuld. hätten sie die bälle ordnungsgemäß abgegeben, hätten sie jetzt nicht das problem.
      und in diesem sinne müssen die patriots und auch BB bestraft werden.


      Nein, da es keinen Beweis gibt, dass die Patriots nach der Abgabe zur Kontrolle, in irgendeiner Weise an den Footballs rumgedoktert haben :xywave:

      Es gibt genau gleich viel Beweise dafür, wie für den völlig absurden, erfundenen Fall, dass die Colts einen Spion eingeschleust haben und der die Bälle bearbeitet hat :hinterha: :bier:

      Was ich merkwürdig finde, wenn schon vorher darauf aufmerksam gemacht wurde, angeblich ja auch die Liga, warum dann nicht einfach irgendein Mitarbeiter die gesamte Zeit die Bälle im Blick hat und nur darauf wartet, dass etwas illegales getan wird :madness
    • alex_pats schrieb:

      Das stimmt, soweit ich weiß und was ich jetzt so gelesen habe die letzten Tage, einfach nicht! Die Bälle fliegen dadurch nicht weiter :smile2:


      Die fliegen auch nicht weiter, sie lassen sich nur besser (und damit weiter) werfen. Das ist ein Unterschied. Übertriebenes Beispiel: du kannst einen Tennisball besser greifen und damit besser werfen, als einen Herrenhandball (die jeweiligen Spezifikationen mal außen vor).
    • Aber einen Football kann man weiter werfen als einen Tennisball. Blöder Vergleich!


      Ist ein interessanter Artikel!

      Jackson also said he holds no bitter feelings toward the Patriots -- nor does he feel his team was cheated -- if indeed New England deliberately deflated the footballs.

      "It wouldn't have changed the outcome of the game," Jackson said. "They outplayed us. We didn't match their intensity. I don't feel slighted at all personally. They created turnovers, they ran the ball on us. They won that game because of their intensity -- not the pressure of a football."

      Jackson does, however, recall one interesting moment during the first half that has something to do with the latest controversy. He recalls, during a television timeout, there was an especially long delay that prompted him to approach an official.


      The game official mentioned something about their efforts to locate a usable football. Shortly after, Jackson noticed that the Patriots were using the Colts' footballs late in the first half. Jackson said it was odd to him that New England couldn't find a football to use, especially in the AFC Championship Game.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Christian ()

    • Doylebeule schrieb:

      hast du den verlinkten Artikel gelesen? Das wird mein Ablauf überhaupt nicht widerlegt.


      Sorry, ich dachte du wolltest damit sagen, dass Jackson gezielt zum Zeugwart gerannt ist mit dem Ball, um mitzuteilen, dass zu wenig Druck drauf sei. Jackson hat's ja, wie gesagt, gar nicht erkannt.
      Aber da hab ich dich wohl missverstanden. Mea culpa.
    • Was spielt das für eine Rolle? Wenn sie beschissen haben, dann gilt nur ein Grundsatz. Beschissen ist Beschissen und gehört bestraft. Sonst brauch man garkeine Regeln mehr einführen. Regeln sind Regeln. Wer diese bricht gehört bestraft. Egal ob Bounty-Gate, Spy-Gate, Deflate-Gate...

      Ich kann ja verstehen, dass die Pats-Fans ihr Team verteidigen, allerdings würde ich mir doch von allen Beteiligten ne lockerere Herangehensweise wünschen...

      Christian schrieb:

      Aber einen Football kann man weiter werfen als einen Tennisball. Blöder Vergleich!


      Ist ein interessanter Artikel!

      Jackson also said he holds no bitter feelings toward the Patriots -- nor does he feel his team was cheated -- if indeed New England deliberately deflated the footballs.

      "It wouldn't have changed the outcome of the game," Jackson said. "They outplayed us. We didn't match their intensity. I don't feel slighted at all personally. They created turnovers, they ran the ball on us. They won that game because of their intensity -- not the pressure of a football."

      Jackson does, however, recall one interesting moment during the first half that has something to do with the latest controversy. He recalls, during a television timeout, there was an especially long delay that prompted him to approach an official.


      The game official mentioned something about their efforts to locate a usable football. Shortly after, Jackson noticed that the Patriots were using the Colts' footballs late in the first half. Jackson said it was odd to him that New England couldn't find a football to use, especially in the AFC Championship Game.
    • Christian schrieb:

      Aber einen Football kann man weiter werfen als einen Tennisball. Blöder Vergleich!


      Ist ein interessanter Artikel!

      Jackson also said he holds no bitter feelings toward the Patriots -- nor does he feel his team was cheated -- if indeed New England deliberately deflated the footballs.

      "It wouldn't have changed the outcome of the game," Jackson said. "They outplayed us. We didn't match their intensity. I don't feel slighted at all personally. They created turnovers, they ran the ball on us. They won that game because of their intensity -- not the pressure of a football."

      Jackson does, however, recall one interesting moment during the first half that has something to do with the latest controversy. He recalls, during a television timeout, there was an especially long delay that prompted him to approach an official.


      The game official mentioned something about their efforts to locate a usable football. Shortly after, Jackson noticed that the Patriots were using the Colts' footballs late in the first half. Jackson said it was odd to him that New England couldn't find a football to use, especially in the AFC Championship Game.


      Das wirft für mich eher ne andere Frage auf: die Pats haben ja hinterher so getan als wäre das jetzt alles ne riesen Überraschung. BB hat noch nie von Druck-Problemen gehört und TB "heard it all by now". Haben die dann während des Spiels nicht mitbekommen das sie keinen einzigen regelkonformen Ball mehr zur Verfügung stellen können und mit Colts Bällen weiter spielen müssen? Ich geh mal davon aus das sich in dieser längeren Pause mit den Refs ausgetauscht wurde und das sie auch darüber informiert wurden das es jetz mit Colts Bällen weiter geht. Den Umstand (der sich so zugetragen haben sollte) hat keiner in den unmittelbaren Befragungen erwähnt. Wird schon spannend wenn die NFL mit ihren Ermittlungen rausrückt. a) der eben beschriebene Ablauf und das wichtigste b) was sagt der Ref über die Prüfung.
    • OlympicHero schrieb:

      Was spielt das für eine Rolle? Wenn sie beschissen haben, dann gilt nur ein Grundsatz. Beschissen ist Beschissen und gehört bestraft. Sonst brauch man garkeine Regeln mehr einführen. Regeln sind Regeln. Wer diese bricht gehört bestraft. Egal ob Bounty-Gate, Spy-Gate, Deflate-Gate...

      Ich kann ja verstehen, dass die Pats-Fans ihr Team verteidigen, allerdings würde ich mir doch von allen Beteiligten ne lockerere Herangehensweise wünschen...
      Umgekehrt sollte das jedoch auch so sein. Ich bin auch für die Einhaltung der Regeln. Keine Frage! Drum einfach auf die Ergebnisse der Ermittlungen warten.
    • Doylebeule schrieb:

      Die Colts wurden wohl vorgewarnt von den Ravens. Nach einer INT von einem Colts player hat der den Ball behalten und ihn an seinen Zeugwart abgegeben. Der hat ihn untersucht und die Ergebnisse an die sportliche Leitung weitergereicht, die haben dann die NFL informiert.

      Ohne die INT gäbs die ganze Geschichte wohl garnicht, danke Tom Brady :mrgreen:


      geil, dass die Ravens hier wieder mal mit dabei sind.
      Denn eine Parallele mit den Ravens gibt es hier für mich, man denke an Ray Lewis letztes Spiel und seine vorher bekannt gewordenen - nennen wir sie mal Probleme - mit dem Deer Hunter Spray.
      Genauso wenig wie ich damals seine Erklärung geglaubt habe finde ich jetzt Bradys Argumentation überzeugend. Wahrscheinlich hätte Brady auch was von seinem Gottvertrauen faseln sollen...