USA Ferien mit Kleinkind/Baby (in Florida)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • USA Ferien mit Kleinkind/Baby (in Florida)

      Unsere Reisplanungen konkretisieren sich, vom 12.12.2015 bis 02.01.2016 geht es mit Frau und Baby in die USA. Wir fliegen nach Denver und fahren dann über die Bay Area nach Los Angeles, von da geht es wieder heim.

      Nachdem für den Nachwuchs (dann gut 1 Jahr alt) das ständige Hotelwechseln und der Road Trip an sich wohl recht stressig werden könnten haben wir überlegt das mit einem Wohnmobil zu machen. Da gibt es etwas mehr Konstanz und auch Bewegungsreiheit. Wir waren schon zu zweit im Camper in Australien unterwegs, haben aber bezüglich USA keine Erfahrung/Ahnung. Daher hier ein paar Fragen in der Hoffnung auf informative Antworten:

      - Muss man mit dem Camper immer in einen RV Park übernachten oder kann man auch so mal eine Nacht auf einem Parkplatz stehen?
      - Was muss man bezüglich Winterfestigkeit beachten?
      - Was für Modelle sind zu empfehlen oder eben gerade nicht?
      - Tipps wo man das buchen kann?
      - Sonstige Tipps?
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trosty ()

    • Hey trosty,

      also wir waren zwei Mal in den USA mit dem Wohnmobil unterwegs, beide male haben wir bei CruiseAmerica (german.cruiseamerica.com/) gebucht und waren auch beide Male zufrieden. Das erste Mal war die Kiste etwas älter und der Kühlschrank hat etwas Probleme gemacht, beim zweiten Mal war die Kiste absolut top. Wir hatten immer die Standard Ausführung, die hat 2 feste Betten und eines zum umklappen (da wir nur zu zweit waren haben wir das nie getan). Dusche und Toilette waren auch drin und haben wir (besonders in State Parks) auch immer genutzt.
      Wir haben immer auf Campingplätzen übernachtet, auf Parkplätzen ist mir das zu heiß. Ich weiß dass Walmart das aber duldet (zumindest haben sie das vor ein par Jahren), würde es trotzdem nicht empfehlen.
      Die günstigste (und auch schönste) Möglichkeit zur Übernachtung sind State Parks. Meistens ohne Rezeption, einfach hinstellen und Umschlag ausfüllen/Geld reinpacken. Da lag die Nacht meistens bei 10-15$.
      Wenn wir Full-Hookup (also Strom, Wasser, Abwasser) gebraucht haben sind wir eigentlich immer eine Nacht auf einen KOA Campingplatz (sind mit die teuersten aber mMn auch die besten).

      Mehr fällt mir jetzt erstmal nicht ein, falls du noch Fragen hast gerne her damit.

      Edit: Gerade erst aufgefallen dass ihr ja im Winter geht. Unbedingt vor der Abfahrt prüfen ob die Heizung im Wohnbereich auch funktioniert.
      Edit2: in LA waren wir auf diesem Campingplatz: koa.com/campgrounds/los-angeles/, davor haben wir stundenlang gesucht und nichts gefunden. Ich würde dann auch empfehlen wenn ihr nach LA wollt einen Mietwagen zu nehmen (kann man direkt an der Rezeption buchen und wird einem dann an den Stellplatz gebracht), mit dem Wohnmobil ist das keine Freude.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von marduk667 ()

    • marduk667 schrieb:

      Gerade erst aufgefallen dass ihr ja im Winter geht. Unbedingt vor der Abfahrt prüfen ob die Heizung im Wohnbereich auch funktioniert.


      Es geht denke ich nicht nur um die Heizung im Wohnbereich, irgendwo hab ich gelesen dass eben auch Wassertank, etc. entsprechend vorbereitet sein müssen (oder die sonst wegen Frostgefahr geleert werden - das wäre nicht in unserem Interesse).
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • marduk667 schrieb:

      Ich würde dann auch empfehlen wenn ihr nach LA wollt einen Mietwagen zu nehmen (kann man direkt an der Rezeption buchen und wird einem dann an den Stellplatz gebracht), mit dem Wohnmobil ist das keine Freude.


      In LA kenn ich mich ja ein bisschen aus - aber allgemein werden wir wohl eher Stadtzentren meiden mit dem Wohnmobil (ausser Denver kennen wir das ja schon), die ersten beiden Tage in Denver werden wir sowieso erstmal einen Mietwagen haben (man darf den Camper ja erst einen Tag nach Einreise übernehmen, wenn wir am Samstag ankommen und am Sonntag das NFL-Spiel ist klappt das sonst nicht.
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • Also bzgl. der Heizung und der Frostgefahr weiß ich jetzt auch nicht genau da wir immer im Sommer waren aber ja da solltest du ein Auge drauf haben. Wir kamen damals nur am Lake Tahoe an und da war es nachts ganz schön frisch noch ;) Eventuell auch einfach mal bei CruiseAmerica anrufen oder eine Mail schicken, die helfen dir sicher weiter.
    • marduk667 schrieb:

      Eventuell auch einfach mal bei CruiseAmerica anrufen oder eine Mail schicken, die helfen dir sicher weiter.


      Mach ich dann sicher auch noch. Ich bin aber gerne vorher informiert bevor ich einen Verkäufer frage ;) . Dann kann man die Antworten und "Empfehlungen" besser einschätzen und beurteilen :mrgreen: .
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • Also ich hab damals ziemlich viel in diesem Forum hier gefragt und abgeklärt: usa-westen.info/app.php/portal

      Da sind wirkliche Camping/West-USA Profis am Start

      Edit: und was mir beim schmökern dort gerade auffällt: Unbedingt checken welche Campgrounds gerade in National/State-Parks überhaupt im Winter offen sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von marduk667 ()

    • Wahrscheinlich ist es im Winter mit Camper nicht die beste Idee - da ist man dann ja schon irgendwie recht eingeengt. Und das mit der Frostsicherheit ist ein schweres Thema wie es scheint.

      Andererseits ist ein Roadtrip mit Übernachtungen in Motels mit Kleinkind wohl auch nicht optimal, meist hat man ja nur 1 Zimmer und wenn die Kleine schläft war es das dann auch für uns Eltern (mit dem Vorteil dass wir dann aber morgens immer ausgeschlafen wären und mehr vom Tag haben).

      Vernünftigerweise sollten wir den Trip wohl sein lassen - aber ich versuche erstmal noch eine Lösung zu finden :mrgreen: .
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • Von Wohnmobilen habe ich zwar keine Ahnung, aber dafür reichlich Erfahrung mit USA-Roadtrips (mit Mietwagen und Hotels) und Baby. Wir haben das immer als völlig unproblematisch erlebt. Für das jeweilige Baby hatten wir immer ein eigenes Reisebett dabei, das war es dann gewohnt und hatte somit keine Probleme, an häufig wechselnden Orten vertrauensvoll zu schlafen. Zeit für uns haben wir auch immer gefunden - manchmal hatten wir eine kleine Suite mit halbem Extrazimmer, manchmal sind wir mit Babyphon zur Hotelbar gegangen und manchmal haben wir einfach im Bett mit Kopfhörer am Laptop einen Film geschaut. Ich würde es jederzeit wieder machen (und werde es im August auch tun, inzwischen mit Drei- und Sechsjährigem).
    • Silversurger schrieb:

      Von Wohnmobilen habe ich zwar keine Ahnung, aber dafür reichlich Erfahrung mit USA-Roadtrips (mit Mietwagen und Hotels) und Baby. Wir haben das immer als völlig unproblematisch erlebt. Für das jeweilige Baby hatten wir immer ein eigenes Reisebett dabei, das war es dann gewohnt und hatte somit keine Probleme, an häufig wechselnden Orten vertrauensvoll zu schlafen. Zeit für uns haben wir auch immer gefunden - manchmal hatten wir eine kleine Suite mit halbem Extrazimmer, manchmal sind wir mit Babyphon zur Hotelbar gegangen und manchmal haben wir einfach im Bett mit Kopfhörer am Laptop einen Film geschaut. Ich würde es jederzeit wieder machen (und werde es im August auch tun, inzwischen mit Drei- und Sechsjährigem).

      Ich muss dich und meine Frau mal zu diesem Thema zusammen bringen.:jeck:
    • Silversurger schrieb:

      reichlich Erfahrung mit USA-Roadtrips (mit Mietwagen und Hotels) und Baby. Wir haben das immer als völlig unproblematisch erlebt. Für das jeweilige Baby hatten wir immer ein eigenes Reisebett dabei, das war es dann gewohnt und hatte somit keine Probleme, an häufig wechselnden Orten vertrauensvoll zu schlafen. Zeit für uns haben wir auch immer gefunden - manchmal hatten wir eine kleine Suite mit halbem Extrazimmer, manchmal sind wir mit Babyphon zur Hotelbar gegangen und manchmal haben wir einfach im Bett mit Kopfhörer am Laptop einen Film geschaut. Ich würde es jederzeit wieder machen


      :bier: Danke, das wollte ich lesen :mrgreen: !
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • Nachdem der Urlaub (Mietwagen, nicht WoMo) dann schon gebucht war mussten wir ihn dann wieder canceln, weil das für eine Schwangere dann doch zu viel war.

      Nun haben wir den Folgeplan: Im September 2016 für nen Monat (ich nehm wohl noch ein paar Tage unbezahlt Ferien) mit dem WoMo (?) von LA nach Vancouver. Nun dann mit 2 Kids, knapp 2 und 1/2 Jahr.

      Irgendwelche Tipps auf der Route? Oder das Reisen mit den Kids allgemein? Genaue Reisedaten und Routenführung gehen wir erst an wenn der NFL-Spielplan raus ist, Startpunkt ist das erste Rams-Heimspiel. Wir wollen aber auf jeden Tag die ersten paar Tage noch stationär in LA verbringen (dann noch ohne WoMo) um den Jetlag etwas abzufangen (und weil LA geil ist :mrgreen: ).
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • Ich möchte dich nicht beunruhigen aber ich hab mit meinem Sohn vor 1,5 Jahren nur einen Deutschlandtrip gehabt. Damals war er 1 Jahr und hat partout in dem Reisebett dort nicht geschlafen. Nur bei Mama und Papa im bett und das auch nur mit schreien und weinen. Wir sind dann nach einer Woche wieder heim gefahren, weil es Hölle war. ich will damit nur sagen, es gibt auch Kinder die nicht so pflegeleicht sind bei Schlafen wie die vom Surger ( übrigens Glückwunsch dazu :) )
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Also wir sind mit unserem Kleinen auch schon viel unterwegs gewesen (Irland (da war er 6 Monate), NRW(da war er 3 Monate), Österreich (weiß nich mehr, zwischen 0 und 1), Korsika (1 Jahr alt) ) und war bisher immer alles toll und problemlos aber auch anstrengender als zu zweit.
      Mit zwei Zwergen vor allem in dem kurzen Abstand kann ich mir das schon als etwas komplizierter vorstellen. Aber müsst ihr auch selbst etwas einschätzen wie die Kleinen so drauf sind denke ich, schlafen sie allgemein auswärts gut? Sind sie eher kontaktfreudig oder nicht? Bin gespannt wie es wird und was du berichtest...
    • marduk667 schrieb:

      Also wir sind mit unserem Kleinen auch schon viel unterwegs gewesen (Irland (da war er 6 Monate), NRW(da war er 3 Monate), Österreich (weiß nich mehr, zwischen 0 und 1), Korsika (1 Jahr alt) ) und war bisher immer alles toll und problemlos aber auch anstrengender als zu zweit.
      Mit zwei Zwergen vor allem in dem kurzen Abstand kann ich mir das schon als etwas komplizierter vorstellen. Aber müsst ihr auch selbst etwas einschätzen wie die Kleinen so drauf sind denke ich, schlafen sie allgemein auswärts gut? Sind sie eher kontaktfreudig oder nicht? Bin gespannt wie es wird und was du berichtest...
      Unser Junior hat vorher bei Oma und Tante problemlos geschlafen. Dann der Urlaub und seitdem nur noch in seinem Bett obwohl er gerne bei Oma und Opa ist. Wir werden dieses Jahr einen Kurztrip machen um mal wieder zu testen.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Also bei uns war es so dass er nach dem Urlaub nicht mehr ins Beistellbett wollte. Seither hat er bei uns gepennt, egal ob im Hotel, Herrberge oder Zelt. Inzwischen haben wir ihn wieder "ausgelagert" und er ist richtig stolz dass er sein Bett hat.
      Aber klar ein gewisses Risiko bleibt natürlich immer dass es dem Kind nicht gefällt und dann hat man u.U. ein Problem.

      Wir fliegen in 2 Wochen wieder nach Irland, dieses Mal auch mit ziemlich schwangerer Frau ;), hoffe da geht alles gut.
    • Ausbeener schrieb:

      ich will damit nur sagen, es gibt auch Kinder die nicht so pflegeleicht sind bei Schlafen wie die vom Surger
      Also bei unserer grossen sollte das kein Problem sein. Sie schläft durch seit sie 4 Wochen alt ist und schläft auch überall. Wie es mit dem kleinen Mann aussieht müssen wir dann schaun, aktuell ist er noch eher nachtaktiv, keine Ahnung wie sich das entwickelt.

      freshprince85 schrieb:

      Das fliegen mit dem Baby klappt?
      Sollte, haben wir aber noch nicht gestetet. Im Sommer werden wir mal einen Testflug in Europa machen um uns und die Kids dran zu gewöhnen bzw. die Reaktionen zu erfahren.
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • Ich glaube kaum, dass du das Womo in Vancouver abgeben kannst. Da solltest du ueber einen Rueckflug von Seattle nachdenken. Ausserdem solltest du unbedingt den one-way-fee ueberpruefen. Je nach dem wo du abgibst koennen da leicht ein paar 100 $ zusammen kommen.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • trosty schrieb:

      Ausbeener schrieb:

      ich will damit nur sagen, es gibt auch Kinder die nicht so pflegeleicht sind bei Schlafen wie die vom Surger
      Also bei unserer grossen sollte das kein Problem sein. Sie schläft durch seit sie 4 Wochen alt ist und schläft auch überall. Wie es mit dem kleinen Mann aussieht müssen wir dann schaun, aktuell ist er noch eher nachtaktiv, keine Ahnung wie sich das entwickelt.

      freshprince85 schrieb:

      Das fliegen mit dem Baby klappt?


      Na, da kannste mal hoffen, dass es nicht so ist wie bei mir: Tochter schläft durch seit sie 6 Wochen alt ist. Mein Sohn wird im Mai zwei und hat bislang - glaube ich - so drei bis vier Mal überhaupt von 20 bis 6 Uhr durchgeschlafen. Und jede Nacht ist auch gleich Terror/Weltuntergang bei ihm angesagt. Was waren wir beim ersten Kind verwöhnt. :jeck:
      Ich freu mich auf die Zeit, Wentz wieder besser wird bei den Eagles.
    • Madness schrieb:

      trosty schrieb:

      Ausbeener schrieb:

      ich will damit nur sagen, es gibt auch Kinder die nicht so pflegeleicht sind bei Schlafen wie die vom Surger
      Also bei unserer grossen sollte das kein Problem sein. Sie schläft durch seit sie 4 Wochen alt ist und schläft auch überall. Wie es mit dem kleinen Mann aussieht müssen wir dann schaun, aktuell ist er noch eher nachtaktiv, keine Ahnung wie sich das entwickelt.

      freshprince85 schrieb:

      Das fliegen mit dem Baby klappt?

      Na, da kannste mal hoffen, dass es nicht so ist wie bei mir: Tochter schläft durch seit sie 6 Wochen alt ist. Mein Sohn wird im Mai zwei und hat bislang - glaube ich - so drei bis vier Mal überhaupt von 20 bis 6 Uhr durchgeschlafen. Und jede Nacht ist auch gleich Terror/Weltuntergang bei ihm angesagt. Was waren wir beim ersten Kind verwöhnt. :jeck:

      Das hat man halt davon, wenn man die Tochter in rosa schlafen lässt, aber den Sohn in einen Eagles-Pyjama steckt :hinterha: :tongue2:
      Vamos, vamos Chilenos
      esta noche tenemos que ganar
    • Spannend zu lesen. Ich war mit Freundin 2015 (LA, San Fran, Vegas, Venice) und 2013 (NY, Miami, Key West) drüben, jeweils zu zweit. Wir haben nach den Erfahrungen die wir auf den Reisen gemacht haben für uns eigentlich gesagt, dass so eine Tour mit einem Baby bzw. Kleinkind fast unvorstellbar ist. Zum eine aufgrund der Erfahrungen die wir im Flieger gemacht haben. Ich stell mir 9-11 Stunden Flug für das Baby sehr anstrengend vor, aber auch für die Eltern und den restlichen Flieger. Bei uns waren einige Leute im Flieger von schreienden Babys irgendwann ziemlich überreizt (wir fanden es nicht dramatisch: Kopfhörer auf, Film an, fertig), was dazu führte das Mama dann versucht hat jedes heulen zu unterbinden und irgendwann selbst mit den Nerven runter war.

      Auch bei einem Roadtrip und ausgedehnten Sightseeing Touren stell ich mir das ganze je nach Tagesform des Kleinen u.a. kompliziert vor.

      Nicht falsch verstehen: Ich will hier niemand etwas ausreden, oder gar darüber urteilen. :)
      "Einmal Borusse, immer Borusse!" (Alois Scheffler)
    • Nun ihr vergesst dabei einen wichtigen Aspekt :Kinder sind auch zu Hause anstrengend .

      :top:

      Ich merke das immer bei meinen Neffen und Nichten. Wenn du mit denen unterwegs bist musst du auch dein programm Tempo komplett umstellen. Völlig egal ob hier oder im Urlaub.

      Zu Alex fragen. Ich habe selber keine Wohnmobil Erfahrung aber bei unseren Kanada Trip stand quasi auf jedem Parkplatz das das übernachten im Camper verboten ist.
      Könnte mir vorstellen, dass dies in den USA ähnlich gehandelt wird...
      Sag ja zum Leben
    • So, wir haben die Planungen nun geringfügig angepasst: Florida statt Westküste und Ferienhaus/SUV statt Roadtrip/Wohnmobil :mrgreen: . Nach einigen Überlegungen haben wir uns aus diversen Gründen umentschieden (kürzerer Flug, weniger Fahrerei, mehr Erhohlung, etc.).

      Der Trip sieht nun so aus:
      08.09.: Flug nach MIA, danach Apartmenthotel direkt am Strand (Seacoast Suites)
      10.09.: FAU Owls @ Miami Hurricans im New Miami Stadium
      11.09.: Fahrt nach Cape Coral (mit Zwischenstopp Everglades), dann 2 Wochen Ferienhaus dort mit vereinzelten Tagestouren (noch in Planung)
      17.09. / Intermezzo Trosty ohne Familie: 17.09. Flug nach LAX, Hotel direkt am USC Campus, 18.09. Seahawks @ Rams im LA Coliseum, 19.09. Flug nach MIA
      24.09.: Fahrt nach Tampa
      25.09.: Rams @ Buccaneers im Raymond James Stadium
      26.09.: Fahrt nach MIA (in Etappen)
      28.09.: Rückflug ab MIA
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • Benutzer online 1

      1 Besucher