Wird Jameis Winston den Rookie-Rekord von Peyton Manning brechen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wird Jameis Winston den Rookie-Rekord von Peyton Manning brechen?

      Wird Jameis Winston den Interception-Rekord (28) von Peyton Manning in seiner Rookie-Saison brechen 41
      1.  
        Ja - er wirft mehr als 28 Interceptions (10) 24%
      2.  
        Nein - aber er kann den Rekord immerhin einstellen (0) 0%
      3.  
        Nein - aber über 20 Interceptions werden es immerhin (17) 41%
      4.  
        Nein - zwischen 10 und 20 Interceptions werden es am Ende sein (12) 29%
      5.  
        Nein - und er bleibt sogar unter 10 Interceptions (2) 5%
      Heute wurde Jameis Winston wenig überraschend als der neue Starting QB für die Buccaneers bestätigt. Und damit stellt sich die Frage, ob der First Overall Pick des Jahres 2015 dem First Overall Pick des Jahres 1998 einen Rekord streitig machen kann - und zwar den der meisten Interceptions in seiner Rookie-Saison. Den stellte Peyton Manning für die Indianapolis Colts mit seinen 28 Picks auf.

      Jameis galt bei den Seminoles nicht unbedingt als sehr vorsichtig diesbezüglich und warf in seiner letzten Saison dort 18 mal den Ball zum Gegner. Aber 28? Ist das möglich oder reißt Lovie da nicht schon vorher der Geduldsfaden? Oder wird Winston in der NFL viel sorgfältiger mit dem Lederei umgehen?
      - where Chip happens!
    • Buffalo schrieb:

      Gronk schrieb:

      Buffalo schrieb:

      Ich finde solche negativ Umfragen generell nicht so toll bzw. deplaziert :gegen
      :rolleyes: Wenn es gegen die Pats geht bist du sonst nicht so empfindlich, was negative Posts angeht. ;)
      Da hast du was falsch verstanden, die sind positiv :mrgreen: :wink2:

      Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt :whistling:
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Gronk schrieb:

      Buffalo schrieb:

      Gronk schrieb:

      Buffalo schrieb:

      Ich finde solche negativ Umfragen generell nicht so toll bzw. deplaziert :gegen
      :rolleyes: Wenn es gegen die Pats geht bist du sonst nicht so empfindlich, was negative Posts angeht. ;)
      Da hast du was falsch verstanden, die sind positiv :mrgreen: :wink2:
      Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt :whistling:
      Das ist kaum zu überlesen :bier:
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Ganz toll.... mit Winston wird der nächste QB verheitzt. Jeder, der seine Spiele bei den Seminoles gesehen hat, dürfte wissen, dass er noch total "roh" ist und seine Zeit braucht um sich in der NFL zu entwickeln. Hier wird wieder ein junger, talentierter QB ins Haifischbecken NFL geworfen und geht vermutlich dabei unter. Winston ist kein Ausnahme- QB wie Luck, wo man das machen kann. Hier sehe ich jetzt schon den nächsten Russell Wilson oder Geno Smith. Gebt den Rookie QBs doch einfach mal 1-2 Jahre um sich zu entwickeln und an die NFL zu gewöhnen!

      Und zur Anfangsfrage: Er wird keine 28 INTs werfen, weil ab Spiel 3-4 wieder Glennon auf dem Feld steht.
    • Pat Barnes schrieb:

      Ganz toll.... mit Winston wird der nächste QB verheitzt. Jeder, der seine Spiele bei den Seminoles gesehen hat, dürfte wissen, dass er noch total "roh" ist und seine Zeit braucht um sich in der NFL zu entwickeln. Hier wird wieder ein junger, talentierter QB ins Haifischbecken NFL geworfen und geht vermutlich dabei unter. Winston ist kein Ausnahme- QB wie Luck, wo man das machen kann. Hier sehe ich jetzt schon den nächsten Russell Wilson oder Geno Smith. Gebt den Rookie QBs doch einfach mal 1-2 Jahre um sich zu entwickeln und an die NFL zu gewöhnen!

      Und zur Anfangsfrage: Er wird keine 28 INTs werfen, weil ab Spiel 3-4 wieder Glennon auf dem Feld steht.
      DER Russell Wilson, der die Seahawks 2 mal in den SB geführt hat und gerade 60 mio garantiert bekommen hat....prima...nehm ich.
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Wird Jameis Winston den Rookie-Rekord von Peyton Manning brechen?

      Buccaneer schrieb:

      Pat Barnes schrieb:

      Ganz toll.... mit Winston wird der nächste QB verheitzt. Jeder, der seine Spiele bei den Seminoles gesehen hat, dürfte wissen, dass er noch total "roh" ist und seine Zeit braucht um sich in der NFL zu entwickeln. Hier wird wieder ein junger, talentierter QB ins Haifischbecken NFL geworfen und geht vermutlich dabei unter. Winston ist kein Ausnahme- QB wie Luck, wo man das machen kann. Hier sehe ich jetzt schon den nächsten Russell Wilson oder Geno Smith. Gebt den Rookie QBs doch einfach mal 1-2 Jahre um sich zu entwickeln und an die NFL zu gewöhnen!

      Und zur Anfangsfrage: Er wird keine 28 INTs werfen, weil ab Spiel 3-4 wieder Glennon auf dem Feld steht.
      DER Russell Wilson, der die Seahawks 2 mal in den SB geführt hat und gerade 60 mio garantiert bekommen hat....prima...nehm ich.


      JaMarcus Russell meine ich natürlich. Mit viel Glück wird Winston auch der nächste Wilson, dem hatte man damals so eine NFL Karriere auch nicht zugetraut. Nur bleibe ich dabei: Winston ist noch zu roh für die NFL, der muss noch 1-2 Jahre lernen und dann darf er übernehmen. Mariota sehe ich auch weiter als Winston. Trotzdem würde ich Mariota nicht sofort reinwerfen. Das ist doch aktuell ein Riesen Problem in der NFL: Die Rookie QBs müssen sofort funktionieren! Das ist aber meistens nicht der Fall und dann werden sie sehr schnell als Bust abgestempelt. Nur mal als Gegenbeispiel: Ein Rodgers wäre wohl nie da, wo er heute ist, wenn die Packers ihn in seiner Rookie Season starten hätten lassen und ein Tony Romo wäre komplett untergegangen wenn man ihn nicht behutsam aufgebaut hätte!!!



      Gesendet von iPhone mit Tapatalk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pat Barnes ()

    • Pat Barnes schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      Pat Barnes schrieb:

      Ganz toll.... mit Winston wird der nächste QB verheitzt. Jeder, der seine Spiele bei den Seminoles gesehen hat, dürfte wissen, dass er noch total "roh" ist und seine Zeit braucht um sich in der NFL zu entwickeln. Hier wird wieder ein junger, talentierter QB ins Haifischbecken NFL geworfen und geht vermutlich dabei unter. Winston ist kein Ausnahme- QB wie Luck, wo man das machen kann. Hier sehe ich jetzt schon den nächsten Russell Wilson oder Geno Smith. Gebt den Rookie QBs doch einfach mal 1-2 Jahre um sich zu entwickeln und an die NFL zu gewöhnen!

      Und zur Anfangsfrage: Er wird keine 28 INTs werfen, weil ab Spiel 3-4 wieder Glennon auf dem Feld steht.
      DER Russell Wilson, der die Seahawks 2 mal in den SB geführt hat und gerade 60 mio garantiert bekommen hat....prima...nehm ich.
      JaMarcus Russell meine ich natürlich. Mit viel Glück wird Winston auch der nächste Wilson, dem hatte man damals so eine NFL Karriere auch nicht zugetraut. Nur bleibe ich dabei: Winston ist noch zu roh für die NFL, der muss noch 1-2 Jahre lernen und dann darf er übernehmen. Mariota sehe ich auch weiter als Winston. Trotzdem würde ich Mariota nicht sofort reinwerfen. Das ist doch aktuell ein Riesen Problem in der NFL: Die Rookie QBs müssen sofort funktionieren! Das ist aber meistens nicht der Fall und dann werden sie sehr schnell als Bust abgestempelt. Nur mal als Gegenbeispiel: Ein Rodgers wäre wohl nie da, wo er heute ist, wenn die Packers ihn in seiner Rookie Season starten hätten lassen und ein Tony Romo wäre komplett untergegangen wenn man ihn nicht behutsam aufgebaut hätte!!!



      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
      Und woher stammt Deine Einschätzung zu Winston und Mariotta, die so ungefähr völlig konträr zu jedem Scout und NFL Experten ist, was den Reifegrad in einer NFL Offense betrifft
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Buccaneer schrieb:

      Da er ja 54 TDs wirft, ist mir das völlig hupe . Matt Ryan hatte im College übrigens deutlich mehr picks
      Matt Ryan hat im College auch 496 Pässe mehr geworfen als Winston. Während Winston ungefähr alle 30 Passversuche eine Interception geworfen hat, hat Matt Ryan "nur" alle 36 Versuche eine Interception geworfen. :tongue2:
    • Was bei ungefähr 400 Passversuchen eine Quote von 13 zu 10 Picks entspricht. Nicht, dass ich das hochrechne, aber die ganze Umfrage ist dermaßen dämlich. In erster Linie hat Winston schon mal mindestens 2.5 hervorragende Ziele, auf die er sich verlassen kann. Ferner wird Tampa sicher nicht Run and Gun spielen, sondern eher konservativ agieren. Warum man da jetzt meint, dass Winston quasi Calls verweigert und da den wilden Gunslinger macht.... Der war im Training ein Musterbeispiel eines Profis. Sein Football IQ dürfte unbestritten sein. Aber natürlich wird der Rookie Fehler machen. Völlig normal. Aber er hat ein hervorragendes Umfeld mit Rookie erfahrenem OC, in dem er sich entwickeln kann. Bis dahin ist jede Schätzung Schwachsinn.
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • sCarecrow schrieb:

      Ein Pat-Barnes-Classico: Alle Experten sind sich einig, dass Winston für einen Rookie-QB vergleichbar weit in seiner Pro-Style-Entwicklung ist, doch einer weiß es besser. Herrlich.

      @Defsoul, ich liebe es, wenn Du so brillierst. :)
      Ich finde zudem den Romo (ungedraftet) und Rodgers-Vergleich nach seinem Slide (wo Favre der QB war) sensationell. An Cowboys Stelle hätte man Romo starten müssen. Btw: wieviele Playoffspiele hat der noch mal gewonnen? Ein Wunder , dass Stafford, Luck und Co uberhaupt noch leben, so wie die verheizt worden sind
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Buccaneer schrieb:

      sCarecrow schrieb:

      Ein Pat-Barnes-Classico: Alle Experten sind sich einig, dass Winston für einen Rookie-QB vergleichbar weit in seiner Pro-Style-Entwicklung ist, doch einer weiß es besser. Herrlich.

      @Defsoul, ich liebe es, wenn Du so brillierst. :)
      Ein Wunder , dass Stafford, Luck und Co uberhaupt noch leben, so wie die verheizt worden sind
      Du willst also Stafford und Luck mit Winston vergleichen? :hinterha:
    • Pat Barnes schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      sCarecrow schrieb:

      Ein Pat-Barnes-Classico: Alle Experten sind sich einig, dass Winston für einen Rookie-QB vergleichbar weit in seiner Pro-Style-Entwicklung ist, doch einer weiß es besser. Herrlich.

      @Defsoul, ich liebe es, wenn Du so brillierst. :)
      Ein Wunder , dass Stafford, Luck und Co uberhaupt noch leben, so wie die verheizt worden sind
      Du willst also Stafford und Luck mit Winston vergleichen? :hinterha:
      Noch nicht. Wobei nicht wenige sagen, dass Winston seit Luck der "most pro ready" QB bei ähnlicher Spielintelligenz ist. Aber laut Deiner Logik hätten die ja am Besten gar nicht erst starten dürfen. Aber du scheint ja alle seine Spiele evaluiert zu haben um Deine Meinung zu begründen
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Buccaneer schrieb:

      sCarecrow schrieb:

      Ein Pat-Barnes-Classico: Alle Experten sind sich einig, dass Winston für einen Rookie-QB vergleichbar weit in seiner Pro-Style-Entwicklung ist, doch einer weiß es besser. Herrlich.

      @Defsoul, ich liebe es, wenn Du so brillierst. :)
      Ich finde zudem den Romo (ungedraftet) und Rodgers-Vergleich nach seinem Slide (wo Favre der QB war) sensationell. An Cowboys Stelle hätte man Romo starten müssen. Btw: wieviele Playoffspiele hat der noch mal gewonnen? Ein Wunder , dass Stafford, Luck und Co uberhaupt noch leben, so wie die verheizt worden sind
      Rodgers hat funktioniert weil er in Ruhe hinter Favre aufgebaut wurde. Schau dir dagegen mal Alex Smith an, der damals an #1 ging und gleich ran musste... Und Romo ist aktuell ein Top 10 NFL QB, wenn nicht sogar Top 5, und er wäre komplett gescheitert wenn man ihn sofort in seiner Rookie Season reingeworfen hätte. Und das hat auch nichts mit undrafted zu tun sondern mit Talent. Denn wenn es so leicht wäre, wären DeMarcus Russell und Ryan Leaf heute HOFer und Tony Romo und Jake Delhomme würden an der Kasse vom Walmart sitzen.

      Und laut Scheuches "Experten" hat Brady auch nix getaugt. Man sollte halt nicht zuviel lesen und von anderen abschreiben, sondern auf das wesentliche konzentrieren und sich selbst die Collegespiele und Spieler mal anschauen und dann fällt einem auch auf, dass Winston verdammt viel Talent hat, aber noch viel zu "roh" ist um ihn sofort in der NFL starten zu lassen.

      Buccaneer schrieb:

      Pat Barnes schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      sCarecrow schrieb:

      Ein Pat-Barnes-Classico: Alle Experten sind sich einig, dass Winston für einen Rookie-QB vergleichbar weit in seiner Pro-Style-Entwicklung ist, doch einer weiß es besser. Herrlich.

      @Defsoul, ich liebe es, wenn Du so brillierst. :)
      Ein Wunder , dass Stafford, Luck und Co uberhaupt noch leben, so wie die verheizt worden sind
      Du willst also Stafford und Luck mit Winston vergleichen? :hinterha:
      Noch nicht. Wobei nicht wenige sagen, dass Winston seit Luck der "most pro ready" QB bei ähnlicher Spielintelligenz ist. Aber laut Deiner Logik hätten die ja am Besten gar nicht erst starten dürfen. Aber du scheint ja alle seine Spiele evaluiert zu haben um Deine Meinung zu begründen
      Du solltest dir vielleicht nochmal Winstons Collegespiele aus letzter Saison ansehen, dann siehst du, weshalb diese Umfrage übrigens überhaupt gestartet wurde, dass er noch unheimlich viele Fehler machte, die zu INTs geführt haben. Glaubst du wirklich, dass kann man innerhalb von 6 Monaten einfach abstellen und die NFL ist nicht College? Ich möchte Winston auch garnicht schlecht reden, er hat das Potential ein guter NFL QB zu werden, nur würde man ihm erstmal mehr einen Gefallen damit tun, ihn an der Sideline zu belassen und erstmal Glennon starten lassen und ihn langsam aufbauen. Wenn der Junge nämlich in seinen ersten beiden Spielen 5 INTs wirft und den Ball zweimal fumbled will ich nicht wissen was in den Medien los ist und auf ihn eingedroschen wird.

      Meine Meinung ist halt, und das ist generell so, dass die ganzen Rookie QB zu früh eingesetzt werden und dann kommt halt sowas, wie zb bei Geno Smith raus. Der Druck ist einfach viel zu gross und das halten die wenigsten aus. Die ganzen "Top QBs vom College" haben heute kaum noch eine Möglichkeit behutsam an die NFL heran geführt zu werden. Man muss sofort funktioneren und falls nicht, wir man von den Medien sofort zerissen. Da lobe ich mir den Weg, den die Packers mit Rodgers gegangen sind, die Broncos und Cowboys aktuell mit Osweiler und Vaughan. Man muss sich halt auch frühzeitig um QBs bemühen, damit man sie behutsam aufbauen kann, und nicht erst wenn es zu spät ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pat Barnes ()

    • Denke daß JW eher positiv überraschen wird, nichts herausragendes, aber auch nichts abgrundtief schlechtes .. wer von den derzeitigen Top-QBs hat denn schon im ersten Jahr den Durchbruch geschafft? Gerade die First Overall Picks (Bradford, Stafford, A.Smith, E.Manning)?

      Newton in Ansätzen .. Luck vielleicht, aber der ist ja auch ein Talent was nur mal alle 10 Jahre um die Ecke kommt.

      Selbst Peyton hat ja, wie im Vergleich dargestellt, eher durchschnittlich als überragend im ersten Jahr agiert .. eine Lernphase mit Anpassungsschwierigkeiten eben, auch für ihn, was ganz normales.


      Zudem wird das Team alles unternehmen es ihm so "einfach" wie möglich zu machen, sei es durch ein optimiertes Playbook (viel Laufspiel) oder stringente Anweisungen zur Risikovermeidung .. was er dann draus macht ist natürlich sein Bier .. aber schon einmal solche -Leuchttürme- als Anspielstation wie Evans, Jackson oder ASJ zu haben ist ja zumindest auf dem Papier nicht unbedingt ein Hindernis oder Minuspunkt .. dazu seine eigenen physischen Fähigkeiten mit denen er im NFL-Alltag punkten kann.

      Ich bin da als neutraler Beobachter eigentlich recht zuversichtlich daß er im ersten (Lern)Jahr einen zumindest soliden, wenn nicht gar recht verheißungsvollen Eindruck machen und hinterlassen kann ... und nur darum kann es auch gehen, keine Wunderdinge, sondern Optimismus und Zuversicht für die Zukunft verbreiten, sowohl bei den Fans wie auch beim Team.


      (Und der medial gehypte Quervergleich mit Mariota würde mich als Bucs-Anhänger auch nicht interessieren .. WInston ist der Mann, hier und jetzt)
    • Pat Barnes schrieb:

      Und laut Scheuches "Experten" hat Brady auch nix getaugt. Man sollte halt nicht zuviel lesen und von anderen abschreiben, sondern auf das wesentliche konzentrieren und sich selbst die Collegespiele und Spieler mal anschauen und dann fällt einem auch auf, dass Winston verdammt viel Talent hat, aber noch viel zu "roh" ist um ihn sofort in der NFL starten zu lassen.


      Buccaneer schrieb:

      Pat Barnes schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      sCarecrow schrieb:

      Ein Pat-Barnes-Classico: Alle Experten sind sich einig, dass Winston für einen Rookie-QB vergleichbar weit in seiner Pro-Style-Entwicklung ist, doch einer weiß es besser. Herrlich.

      @Defsoul, ich liebe es, wenn Du so brillierst. :)
      Ein Wunder , dass Stafford, Luck und Co uberhaupt noch leben, so wie die verheizt worden sind
      Du willst also Stafford und Luck mit Winston vergleichen? :hinterha:
      Noch nicht. Wobei nicht wenige sagen, dass Winston seit Luck der "most pro ready" QB bei ähnlicher Spielintelligenz ist. Aber laut Deiner Logik hätten die ja am Besten gar nicht erst starten dürfen. Aber du scheint ja alle seine Spiele evaluiert zu haben um Deine Meinung zu begründen
      Du solltest dir vielleicht nochmal Winstons Collegespiele aus letzter Saison ansehen, dann siehst du, weshalb diese Umfrage übrigens überhaupt gestartet wurde, dass er noch unheimlich viele Fehler machte, die zu INTs geführt haben. Glaubst du wirklich, dass kann man innerhalb von 6 Monaten einfach abstellen und die NFL ist nicht College? Ich möchte Winston auch garnicht schlecht reden, er hat das Potential ein guter NFL QB zu werden, nur würde man ihm erstmal mehr einen Gefallen damit tun, ihn an der Sideline zu belassen und erstmal Glennon starten lassen und ihn langsam aufbauen. Wenn der Junge nämlich in seinen ersten beiden Spielen 5 INTs wirft und den Ball zweimal fumbled will ich nicht wissen was in den Medien los ist und auf ihn eingedroschen wird.
      Deinen Scouting Bericht zu Jameis Winston würde ich ja zu gerne lesen. Ernsthaft.
    • Nur mal so nebenbei: die PO Teams letztes Jahr. Mit * markiert die Teams, deren QB im 1. Jahr bereits gestartet sind....(no comment)

      Patriots
      Broncos*
      Steelers*
      Colts*
      Bengals*
      Ravens*

      Seahawks*
      Packers
      Cowboys
      Panthers*
      Cardinals (Palmer wurde bei den Bengals damals 1 Jahr hinter Kitna geparkt, der in der FA gekommen war)
      Lions*
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Pat Barnes schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      sCarecrow schrieb:

      Ein Pat-Barnes-Classico: Alle Experten sind sich einig, dass Winston für einen Rookie-QB vergleichbar weit in seiner Pro-Style-Entwicklung ist, doch einer weiß es besser. Herrlich.

      @Defsoul, ich liebe es, wenn Du so brillierst. :)
      Ich finde zudem den Romo (ungedraftet) und Rodgers-Vergleich nach seinem Slide (wo Favre der QB war) sensationell. An Cowboys Stelle hätte man Romo starten müssen. Btw: wieviele Playoffspiele hat der noch mal gewonnen? Ein Wunder , dass Stafford, Luck und Co uberhaupt noch leben, so wie die verheizt worden sind
      Rodgers hat funktioniert weil er in Ruhe hinter Favre aufgebaut wurde. Schau dir dagegen mal Alex Smith an, der damals an #1 ging und gleich ran musste... Und Romo ist aktuell ein Top 10 NFL QB, wenn nicht sogar Top 5, und er wäre komplett gescheitert wenn man ihn sofort in seiner Rookie Season reingeworfen hätte. Und das hat auch nichts mit undrafted zu tun sondern mit Talent. Denn wenn es so leicht wäre, wären DeMarcus Russell und Ryan Leaf heute HOFer und Tony Romo und Jake Delhomme würden an der Kasse vom Walmart sitzen.

      prinzipiell kann ein jahr oder zwei auf der bank schon helfen. vor allem, wenn noch ein guter starter da ist. aber das heißt doch nicht, dass absolut jeder QB erstmal ein redshirt jahr einlegen muss, völlig egal wie die konkurrenz situation ist. a. smith ist auch ein schlechtes beispiel, da hat man einfach das talent level (gerade im vergleich zu rodgers) einfach auch falsch eingeschätzt. ich stelle auch mal die behauptung auf, dass ihm das bäumchen-wechsel-dich spiel beim OC sowie ständig neue offensive schemes weit mehr geschadet und seinen lernprozess erheblich verlängert haben als das kalte wasser. und dass er nicht den arm hat wie andere QBs lag wohl auch kaum an äußeren einflüssen. wenn man dem QB entsprechend hilft (rookie freundliches scheme, erwartungen bremsen, gute protection und mitspieler etc.) erwarte ich von einem talent vom kaliber winston schon, dass er das ohne bleibende schäden in seiner entwicklung hinbekommt. gerade a. smith ist doch eigentlich ein gutes argument gegen deine these: ich denke, er hat sich in den letzten jahren auf genau das niveau hochgearbeitet, das seinem talentlevel entspricht - die frühen jahre haben seine entwicklung herausgezögert, aber nicht verhindert (mal davon abgesehen, dass er offenbar eine tiefe abneigung gegen tiefe bälle entwickelt hat, aber das kann auch an seinem arm liegen).

      Meine Meinung ist halt, und das ist generell so, dass die ganzen Rookie QB zu früh eingesetzt werden und dann kommt halt sowas, wie zb bei Geno Smith raus. Der Druck ist einfach viel zu gross und das halten die wenigsten aus. Die ganzen "Top QBs vom College" haben heute kaum noch eine Möglichkeit behutsam an die NFL heran geführt zu werden. Man muss sofort funktioneren und falls nicht, wir man von den Medien sofort zerissen. Da lobe ich mir den Weg, den die Packers mit Rodgers gegangen sind, die Broncos und Cowboys aktuell mit Osweiler und Vaughan. Man muss sich halt auch frühzeitig um QBs bemühen, damit man sie behutsam aufbauen kann, und nicht erst wenn es zu spät ist.

      prinzipiell ist es schon besser, einen QB erst mal einzulernen und ihm mindestens ein redshirt jahr und eine volle offseason zu geben. aber das muss man sich halt auch erlauben können. wenn ich einen an #1 oder #2 drafte, dann hauptsächlich deswegen, weil mir das grottige spiel meiner anderen QBs diesen frühen draft pick erst beschert haben. in so einer situation werden denke ich auch typische rookie fehler leichter verziehen (zumindest von den fans), wenn denn grundsätzlich das talent erkennbar ist. das ist denke ich das hauptproblem: viele der flops sind nicht deshalb so brutal gescheitert, weil sie zu früh starten mussten, sondern weil sie einfach nicht genug sind - mangels besserer prospects und dem wert der position wurden sie halt trotzdem früh gedraftet oder halt einfach überschätzt. aber wenn einer in den top drei geht, sind diese gründe ja prinzipiell ausgeschlossen, sonst würde er ja später gehen.

      osweiler und vaughan sind denkbar schlechte vergleiche. dass man ein prospect aus runde drei und später nicht von anfang an starten lässt, versteht sich ja von selbst - wenn einer so spät geht, ist er entweder wirklich noch brutal raw oder einfach kein top talent - oder wie bei brady, wilson etc. einfach unterschätzt. und nicht jedes team hat einen manning oder romo, hinter dem man das talent erstmal parken kann - mariota oder winston kann man schlecht auf der bank lassen, wie soll man das den zuschauern verkaufen? ich denke, bei beiden ist es durchaus vertretbar, sie erstmal starten zu lassen. sollte sich dann zeigen, dass sie nicht soweit sind, wird das auch für die fans klar ersichtlich sein. dann kann man sie nach ein paar spielen immer noch rausnehmen, aber dafür ohne ständige forderungen seitens der fans und die nachhaltigen entwicklung sollte das auch nicht irreparabel zerstören. wenn einer so sensibel ist, dass er mit überhaupt keiner kritik oder druck klar kommt und komplett daran zerbricht, ist NFL QB sowieso der falsche beruf und er hätte nie und nimmer an #1 oder #2 gehen dürfen.
    • Buccaneer schrieb:

      Nur mal so nebenbei: die PO Teams letztes Jahr. Mit * markiert die Teams, deren QB im 1. Jahr bereits gestartet sind....(no comment)

      Patriots
      Broncos*
      Steelers*
      Colts*
      Bengals*
      Ravens*

      Seahawks*
      Packers
      Cowboys
      Panthers*
      Cardinals (Palmer wurde bei den Bengals damals 1 Jahr hinter Kitna geparkt, der in der FA gekommen war)
      Lions*
      entscheidend ist ja immer die Rolle des Rookies.
      Von der Liste fällt mir spontan ein, dass Big Ben, Russell Wilson und Flacco in Teams mit starker Defense und teilweise Laufspiel verhältnismäßig wenig Last tragen mussten.
      Zur eigentlichen Umfrage: Er wird auf keinen Fall den Rookie Rekord erreichen, weil er nicht wie in seinem College Team die kompletten Zügel in die Hand erhält. Also wird entweder konservatives Spielkonzept oder sogar geringere Spielanteile/ benching den Rekord verhindern.
    • Pat Barnes schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      sCarecrow schrieb:

      Ein Pat-Barnes-Classico: Alle Experten sind sich einig, dass Winston für einen Rookie-QB vergleichbar weit in seiner Pro-Style-Entwicklung ist, doch einer weiß es besser. Herrlich.

      @Defsoul, ich liebe es, wenn Du so brillierst. :)
      Ich finde zudem den Romo (ungedraftet) und Rodgers-Vergleich nach seinem Slide (wo Favre der QB war) sensationell. An Cowboys Stelle hätte man Romo starten müssen. Btw: wieviele Playoffspiele hat der noch mal gewonnen? Ein Wunder , dass Stafford, Luck und Co uberhaupt noch leben, so wie die verheizt worden sind
      Und laut Scheuches "Experten" hat Brady auch nix getaugt. Man sollte halt nicht zuviel lesen und von anderen abschreiben, sondern auf das wesentliche konzentrieren und sich selbst die Collegespiele und Spieler mal anschauen und dann fällt einem auch auf, dass Winston verdammt viel Talent hat, aber noch viel zu "roh" ist um ihn sofort in der NFL starten zu lassen.

      Buccaneer schrieb:

      Pat Barnes schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      sCarecrow schrieb:

      Ein Pat-Barnes-Classico: Alle Experten sind sich einig, dass Winston für einen Rookie-QB vergleichbar weit in seiner Pro-Style-Entwicklung ist, doch einer weiß es besser. Herrlich.

      @Defsoul, ich liebe es, wenn Du so brillierst. :)
      Ein Wunder , dass Stafford, Luck und Co uberhaupt noch leben, so wie die verheizt worden sind
      Du willst also Stafford und Luck mit Winston vergleichen? :hinterha:
      Noch nicht. Wobei nicht wenige sagen, dass Winston seit Luck der "most pro ready" QB bei ähnlicher Spielintelligenz ist. Aber laut Deiner Logik hätten die ja am Besten gar nicht erst starten dürfen. Aber du scheint ja alle seine Spiele evaluiert zu haben um Deine Meinung zu begründen

      Freunde, was lernen wir hieraus? Vergesst all die Mayocks und Kipers dieser Welt: Pat is in da house. 8| :neubi:
      “I put lipstick on a pig. I feel a deep sense of remorse that I contributed to presenting Trump in a way that brought him wider attention and made him more appealing than he is. I genuinely believe that if Trump wins and gets the nuclear codes there is an excellent possibility it will lead to the end of civilization.” - Tony Schwatz (ehemaliger Ghostwriter für Donald Trump)
    • Pat Barnes schrieb:

      Ganz toll.... mit Winston wird der nächste QB verheitzt. Jeder, der seine Spiele bei den Seminoles gesehen hat, dürfte wissen, dass er noch total "roh" ist und seine Zeit braucht um sich in der NFL zu entwickeln. Hier wird wieder ein junger, talentierter QB ins Haifischbecken NFL geworfen und geht vermutlich dabei unter. Winston ist kein Ausnahme- QB wie Luck, wo man das machen kann. Hier sehe ich jetzt schon den nächsten Russell Wilson oder Geno Smith. Gebt den Rookie QBs doch einfach mal 1-2 Jahre um sich zu entwickeln und an die NFL zu gewöhnen!

      Und zur Anfangsfrage: Er wird keine 28 INTs werfen, weil ab Spiel 3-4 wieder Glennon auf dem Feld steht.
      friss Krähen oder sonst was ....
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!