New Orleans Saints Offseason 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • New Orleans Saints Offseason 2016

      Ach, mit so einem Sieg gegen die DirtyBirds beednet man eine Saison doch am liebsten. Die letzten beiden Siege werden aber auch dafür sorgen, dass ich beim Draft dann wieder in den Tisch beissen werde, wenn ich sehe, was da dann vor den Saints weggepickt wird.

      Eine wilde Offseason dürfte vor uns liegen. Bleibt oder geht Payton? Was macht Brees? Hatte Browner wirklich eine Starter Klausel? Wo bekomm ich am schnellsten ein Breaux Trikot her?

      Fragen über Fragen und damit willkommen in der Offseason!
    • Schwierig mit Payton, auf der einen Seite gab es letzte Woche recht klare Aussagen daß er sich in NO sieht, aber sowas ist ja immer mit Vorsicht zu genießen.
      Jetzt nach dem Spiel wirkten Payton und Loomis eher gereizt bei dem Thema. Entweder hat man die Schanuze voll von den Gerüchten oder aber da ist was im Busch. Ich lasse mich da überraschen. Gerüchteweise soll von Doug Marrone als potentieller Nachfolger gehandelt werden wenn nötig.

      Tja, ansonsten, Defense ausmisten, Offense Line ausmisten, gucken wer nächstes Jahr die Bälle schmeißt und wer die Plays ansagt.

      Ich persönlich halte eine Vertragsrestrukturierung bzw. Neuverhandlung für Brees mit einem Verbleib von Payton am sinnvollsten obwohl es die Gefahr birgt daß man dem wirklichen Umbruch im Wege stehen könnte. Aber Brees hat noch was im Tank und Payton ist mMn einer der Top 5 Coaches der NFL, man solte da vorsichtig sein sowas wegzuschmeißen, es kann auch alles nich viel schlimmer kommen und man versiegt im Ligakeller für Jahre.

      Wie man die Defense in Schuss bringen kann bleibt die entscheidende Frage (dejavú Offseason 2015).

      Folgend alle meiner Meinung nach brauchbraen Spieler auf den verschiedenen Positionen die ich mir als Bausteine des Rebuilds wünsche.

      QB:
      Brees
      Grayson
      (eventuell kann nach dem Model Favre-Rodgers hier ein brauchbarer Nachfolger entwickelt werden)

      RB:
      Ingram
      Robinson
      (Spiller wird die Offseason wahrscheinlich nicht überleben. Auf dem Papier ist er ein super passendes Bauteil der Offense, aber irgendwie scheints nicht zu klappen, einen Sproles Ersatz braucht man dennoch)

      OL:
      Unger
      Armstead
      Lelito
      (Strief und Evans haben es hinter sich, Kelemente und McGlynn sind nur durchschnittliche Backups)

      WR:
      Cooks
      Snead
      Coleman
      (hier sieht es gut aus für die nächsten Jahre)

      TE:
      -
      (hier sieht es schrecklich aus für die nächsten Jahre)



      DL:
      Jordan
      Jenkins
      Davison
      (bei Davison bin ich mir nicht so sicher, aber Jenkins ist solide und jung)

      LB:
      Anthony
      (absolute Problem Unit der Defense)

      CB:
      Breaux
      Lewis
      Swann
      PJ Williams
      (hoffe daß sich Williams gut entwickelt und nächste Saison anfangen kann ne Rolle zu spielen)

      S:
      Byrd
      Vacarro
      (hier sind gute und vorallem junge Backups gesucht, Bush und Sanford sind keine langfristigen Perspektiven )
    • Da fehlt aber noch der ein oder andere...

      QB:
      Brees
      Grayson
      (eventuell kann nach dem Model Favre-Rodgers hier ein brauchbarer Nachfolger entwickelt werden)

      RB:
      Ingram
      Robinson
      Spiller (bleibt, da ein Cut nur 750k bringen würde. Ausserdem war er diese Saison nie ganz fit)

      OL:
      Unger
      Armstead
      Lelito
      Peat (einen 1st Rounder, der gute und schlechte Tage hatte. Definitiv ab nächstem Jahr Starter)
      (Strief und Evans könnten mit Umstrukturierungen bleiben. Ein Cut macht bei beiden kaum einen Sinn, denn dafür wäre die Ersparnis zu gering und für 1-2 Millionen findet man auch keine besseren Spieler. Kelemente und McGlynn sind nur durchschnittliche Backups)

      WR:
      Cooks
      Snead
      Coleman
      (hier sieht es gut aus für die nächsten Jahre)

      TE:
      -
      (hier sieht es schrecklich aus für die nächsten Jahre)

      DL:
      Jordan
      Jenkins
      Davison
      Richardson (gute und schlechte Phasen, aber halt noch ein Rookie und sicher nächstes Jahr dabei)

      LB:
      Anthony
      Kikaha (auch wenn er nicht an den starken Saisonbeginn anknüpfen konnte, wird er definitiv Starter in der nächsten Saison bleiben)
      (Ellerbe könnte man cutten, und knapp 6 Millionen sparen, allerdings hat er, wenn er gesund war, super gespielt.)


      CB:
      Breaux
      Lewis
      Swann
      PJ Williams
      (Auch der Cut von Browner macht keinen Sinn. Für die 850k Ersparnis kann man ihn auch als Backup oder für den Slot behalten)

      S:
      Byrd
      Vacarro
      Bush (hat absolut die Qualität, allerdings zu oft verletzt)
      (hier sind gute und vorallem junge Backups gesucht)
    • kikaha und Peat natürlich, sind mir verruckterweise durchgerutscht :D

      Leute wie evans, strief, Browner, Bush usw. Machen zwar nicht viel cap frei, sollten aber kein teil mehr der Rebuild sein. Die rosterplätze sollten spätestens 2017 anders vergeben werden. Strief ist nicht mehr besser als Peat und nen Ersatz für evans braucht man auf alle Fälle. Browner vermute ich als Backup als potentielles problem, aber wer weiß.

      Es muss halt jetzt da weiter gemacht werde wo man letzte Offseason angefangen hat, konsequente Verjüngung und die units wieder mit jungen hungrigen Talent füllen so wie das bei breaux anthony und kikaha funktioniert hat

      Bei Ellerbe hast du vollkommen recht, frage ist wie gesund der wieder werden kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -snoopy- ()

    • Die erste Entscheidung wird ja sein, ob Loomis weiterhin die GM Funktion für die Pelicans und Saints übernimmt, oder ob Ireland für die Saints zuständig sein wird.

      Nach wochenlanger Stille haben sich letzte Woche ja Brees und Payton zu Wort gemeldet und Ihr Bleiben in NO quasi selbst verkündet (mit einer gewissen Unsicherheit). Es würde mich wirklich schocken, wenn jetzt sofort der Abmarsch gemacht wird; es würde mich nicht schocken, dass die beiden gehen sollten, sondern die Halbwertszeit solcher Aussagen.

      Mit Payton als HC kann man leben. In den Top 5 ist er schon lange nicht, da gibt es zur Zeit 10-12 bessere Headcoaches. Payton ist einer guter Motivator, Kommunikator und der beste Positioncoach für WR und QB der Liga. Da Payton nun auch wieder das Rungame, erstmals seit 2009 entdeckt hat, rechne ich ihm hoch an. Von Defense hat er aber nach wie vor überhaupt keine Ahnung, Da schmunzelt nicht nur Rob Ryan drüber.

      Btw., das Falconsspiel war ein blitzsauberes, durchgängiges 4-3 Schema (oder 1-0 (Cam Jordan und sonst nix)).

      Die Offseason wird lang und hässlich. Die Needsliste ist unendlich lang. Ich bin gespannt.
    • Hallo zusammen,
      stimmt es das Payton zu haben ist für einen 2nd Rounder oder hat sich PFT da etwas zusammen gedichtet?

      Ich hatte das gelesen, was hier steht, dass Payton und Brees gesagt haben, dass sie 2015 zurück sind in New Orleans. Nun lese ich das und es widerspricht allem was gesagt wurde. Zumal Payton eher ausweichend (oder genervt) geantwortet hat.

      Danke
      R.I.P J.Johnson
    • Heute treffen sich Loomis und Payton zum Gespräch, mein Gefühl sagt mir das da eine Vereinbarung bei rauskommt bei der Payton für einen Deal nach Miami, San Diego, Indianapolis, Phillie, SF oder sonstwo hinwechselt. Was in so einem Falle mit Brees passiert wäre dann auch interessant zu sehen. Ich halte jedoch einen Wechsel von Offense minded Payton zu Offense minded Marrone für keinen Fortschritt. Vielleicht mal ein Defense minded Headcoach würde Sinn machen :D

      Das mit dem 2nd Rounder ist völlige Spekulation so wie ich das bisher sehe. Auch die Möglichkeit daß Payton in NO bleibt und mit einer jungen Offense den Rebuild amcht gibt es nach wie vor. Aber paytons Aussagen würde ich nicht soviel beimessen, Rob Ryan war auch bis kurz vor seiner Entlassung ein "fester Bestandteil des Coaching Staffs" usw. und sofort...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von -snoopy- ()

    • JimJohnson schrieb:

      Hallo zusammen,
      stimmt es das Payton zu haben ist für einen 2nd Rounder oder hat sich PFT da etwas zusammen gedichtet?

      Ich hatte das gelesen, was hier steht, dass Payton und Brees gesagt haben, dass sie 2015 zurück sind in New Orleans. Nun lese ich das und es widerspricht allem was gesagt wurde. Zumal Payton eher ausweichend (oder genervt) geantwortet hat.

      Danke
      Denk mal lieber in Jon Grudens' Sphären
    • Bin mal gespannt, wie das nächstes Jahr so wird, wenn die von Payton trainierten Giants auf die von Payton trainierten Eagles treffen. Oder ein Superbowl der von Payton trainierten Colts gegen die von Payton trainierten 49ers hätte doch was.

      Manchmal verteufele ich diese schnelllebige Zeit, in der jeder Journalist mal was raushaut, um dann am Ende sagen zu können: Ich hatte recht!

      Wenn der Mann denn so gefragt ist, dann sollen sie sich nicht mit nem 2nd-Rounder abspeisen lassen.
    • Für einen 1st Rounder darf Payton gehen. Es wäre zwar irgendwie schon schade, aber in den letzten Jahren gab es mehr Downs als Ups und vielleicht sollte dieser Zopf dann auch abgeschnitten werden. Mittwoch Nachmittag gibt Payton eine Pressekonferenz und erst dann werden wir wissen, was los ist. Wenn er dann geht, bitte, ich könnte mich auch mit Marrone anfreunden...
    • Mich würde es gar nicht wundern, wenn Payton gehen würde. Nicht, dass ich das gut fände, aber neben allgemeinen Gründen (neue Herausforderung, größerer Markt, etc.) muss man sich doch auch fragen, wie die mittelfristige Perspektive des Teams aussieht. Der Teamumbau ist dieses Jahr voran gekommen, aber auch nächstes Jahr wird mein kein SB-Anwärter sein. Dafür fehlen nicht nur zu viele Starter mit überdurchschnittlicher Qualität - es fehlt vor allem an talentierten Ersatzleuten. Das aufzubauen, wird Zeit und Geld kosten... und beides hat man nicht. Die Cap wird man unter Kontrolle kriegen... aber eben nicht 2016. Das heißt, das während das Team sich hoffentlich in die richtige Richtung entwickelt, sieht es bei Drew aber anders aus. Der hat noch mal eine tolle Saison hingelegt, aber auch an ihm geht der Zahn der Zeit nicht spurlos vorbei und Verletzungen häufen sich. Es kann gut sein, dass wenn der Rest des Teams "SB-ready" ist, es Drew vielleicht nicht mehr sein wird. Da kann man sich als Coach schönere Szenarien ausdenken. Wenn Payton da eine angenehmere Perspektive eröffnet werden würde (z.B. Colts), könnte das schon sehr reizvoll sein.
      "I guess football has always been a barometer of the times: the takeover of Manchester United was a perfect manifestation of the unacceptable face of modern capitalism." - Jarvis Cocker.
    • sehe ich ähnlich. Ein Rebuild ohne payton ist machbar (btw 2012 war man ohne payton als playcaller auch #1 offense der NFL) , aber ohne Brees kämen harte Zeiten auf die Saints zu. Aber der scheint seinen verbleib eventuell nicht an payton zu binden und ist gesprächsbereit bzgl Vertrag. Und keine Franchise gibt einen QB weg der grade eine 68‰ completion rate mit 32 TD bei nur 11 ins hingelegt hat und trotz jungen receivern und durchschnittlicher Oline mit vorne bei den QB stats abschneidet, egal ob der jetzt 37 oder 45 Jahre alt ist und den Cap belastet. Und Brees hat gezeigt dass er tough ist und trotz wehwehchen aufläuft und liefert. Diese Saison hat mich wirklich nochmal von Brees als Gesicht der Franchise überzeugt. Als Mentor für Grayson kann er ebenfalls noch seinen Teil zum Rebuild dazutun.

      Die wirklich wichtigen Offseason Moves bzgl Rebuild müssen eh auf der anderen Seite des Balles stattfinden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von -snoopy- ()

    • Das Problem bei Brees ist natürlich das Geld. 30 Millionen ist der Cap Hit nächstes Jahr, 10 Millionen sind davon nicht wegverhandelbar. Wenn er nun verlängert und einen Teil der Grundgehalts in die Zukunft verschiebt, heißt das, dass er dann logischerweise um so stärker die Cap belasten wird, wenn er es vermutlich nicht mehr wert sein wird. Dann haben wir eine Situation wie am Ende von Will Smith, der aus Cap-Gründen nicht rechtzeitig entlassen werden konnte oder wie jetzt bei Evans, der auch überbezahlt wird, aber in einer Position ist, wo sein Vertrag es ihm erlaubt, auf Gehaltskürzungen nicht eingehen zu müssen.

      Ich bin trotzdem für eine Vertragsverlängerung, denn ohne Brees geht man nächste Saison niergendwo hin. Das eigentliche Problem ist gehaltsmäßig auch nicht er, sondern Fehlinvestitionen wie Spiller oder Browner.
      "I guess football has always been a barometer of the times: the takeover of Manchester United was a perfect manifestation of the unacceptable face of modern capitalism." - Jarvis Cocker.
    • Derek Brown schrieb:

      Das Problem bei Brees ist natürlich das Geld. 30 Millionen ist der Cap Hit nächstes Jahr, 10 Millionen sind davon nicht wegverhandelbar. Wenn er nun verlängert und einen Teil der Grundgehalts in die Zukunft verschiebt, heißt das, dass er dann logischerweise um so stärker die Cap belasten wird, wenn er es vermutlich nicht mehr wert sein wird. Dann haben wir eine Situation wie am Ende von Will Smith, der aus Cap-Gründen nicht rechtzeitig entlassen werden konnte oder wie jetzt bei Evans, der auch überbezahlt wird, aber in einer Position ist, wo sein Vertrag es ihm erlaubt, auf Gehaltskürzungen nicht eingehen zu müssen.

      Ich bin trotzdem für eine Vertragsverlängerung, denn ohne Brees geht man nächste Saison niergendwo hin. Das eigentliche Problem ist gehaltsmäßig auch nicht er, sondern Fehlinvestitionen wie Spiller oder Browner.
      Ich bin bei den Saints nicht ganz so im Bilde, sehe aber bei "Overthecap" noch u. a. gut 12 Mio. Dead Money für einen Junior Galette, der mir nicht mal etwas sagt. Dagegen käme eine Brees-Entlassung mit 10 Mio. ja geradezu billig. Allerdings sehe ich es auch so, dass man mit Brees erstmal weitermachen sollte, wenn man dadurch das Cap-Problem nicht weiter vergrößert.
    • Skandal! Dir sagt Galette nichts? Der Mann hat doch ein tolles Strand-Video von sich drehen lassen. Er ist der junge in Weiß :)



      Bei Brees ist die Sache eigentlich recht klar. 10 Millionen sind fest, egal was passiert. Es geht also um 20 Millionen Grundgehalt, die verhandelbar sind. Würde man ihn entlassen, würde man die einsparen. Versuchte man nun einen irgendwie kompetenten neuen QB zu verpflichten (falls es so jemanden gäbe), würde der auch Millionen kosten. Das hieße, dass die finanzielle Entlastung nicht besonders groß wäre, der spielerische Verlust aber enorm. Das lohnt sich mE einfach nicht.
      "I guess football has always been a barometer of the times: the takeover of Manchester United was a perfect manifestation of the unacceptable face of modern capitalism." - Jarvis Cocker.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Derek Brown ()

    • Derek Brown schrieb:

      Skandal! Dir sagt Galette nichts? Der Mann hat doch ein tolles Strand-Video von sich drehen lassen. Er ist der junge in Weiß :)
      Das ist ja ein ganz lieber Junge, so höflich und gut erzogen, einfach Mamas Liebling. Da frage ich mich immer wieder, wo der schlechte Ruf mancher Footballspieler herkommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chief ()

    • Bei Galette habe ich mich mal wieder über Fans in US-Foren aufgeregt. Erst hieß es "Oh mein Gott, warum wartet er nur so lange, um ihm einen neuen Vertrag zu geben?", dann "Warum nur für zwei Jahre?!?", Loomis macht das nie richtig!" und dann, als Loomis ihm den teuren Vertrag gab und die Sache kolossal schief ging "Die haben einfach keine Ahnung von Spielern!". Dass das FO so lange wartete, weil die aus alltäglichem Umgang wussten, dass er das Potenzial zur tickenden Zeitbombe hatte, war als Erklärung nicht drin....*seufz*.
      "I guess football has always been a barometer of the times: the takeover of Manchester United was a perfect manifestation of the unacceptable face of modern capitalism." - Jarvis Cocker.
    • Derek Brown schrieb:

      Bei Galette habe ich mich mal wieder über Fans in US-Foren aufgeregt. Erst hieß es "Oh mein Gott, warum wartet er nur so lange, um ihm einen neuen Vertrag zu geben?", dann "Warum nur für zwei Jahre?!?", Loomis macht das nie richtig!" und dann, als Loomis ihm den teuren Vertrag gab und die Sache kolossal schief ging "Die haben einfach keine Ahnung von Spielern!". Dass das FO so lange wartete, weil die aus alltäglichem Umgang wussten, dass er das Potenzial zur tickenden Zeitbombe hatte, war als Erklärung nicht drin....*seufz*.
      Fanbases sind halt ein bisschen wie zickige Mädchen, wie Du es machst machst Du es verkehrt :D

      Der Contract für Jordan war dafür mehr als richtig. Der hat ne sehr starke Saison gespielt und trotz ständiger Double Teams (bei den nicht existenten Pass Rusher Alternativen hätten die schon fast Triple Teams draus machen können) hat er 10 Sacks gemacht. Für mich neben Breaux die angenehmste Leistungserscheinung in der Defense dieses Jahr.
    • Jordan ist ein toller Spieler, der aber nie das große Rampenlicht bekommen wird, weil er nichts herausragend macht, aber viele Dinge sehr gut. 10 Sacks ist z.B. gut, aber eben nicht das, was reine Speed Rusher oder ein Watt hinbekommen. Er macht das oft ja auch eher über pure Hartnäckigkeit, als dass er seinen Gegner sofort austrickst und am QB ist... bei mir punktet er damit aber sofort.

      Er ist aber schon bedenklich, wenn man mal darüber nachdenkt, wie wenig Spieler von dieser Qualität da im Augenblick im Team stehen. Jordan und Breaux in der Defense, Brees, Armstead in der Offense ... und dann war es das auch schon. Klar, da sind auch erfahrene Leute, denen man mehr zutrauen kann (Byrd, Unger) und junge Leute, die Potenzial für mehr haben (Cooks, Vaccaro, Anthony, Kickaha), aber der Graben zwischen 2009 und 2015 war schon ganz gewaltig.
      "I guess football has always been a barometer of the times: the takeover of Manchester United was a perfect manifestation of the unacceptable face of modern capitalism." - Jarvis Cocker.
    • Mit einem 7-9 record ist "nach der Regular Season" ja sozusagen "vor dem Draft" :)

      Bisher recht vielversprechende Spieler für unseren 1st Round Pick wären evtl. DE DeForest Buckner, DE Shaq Lawson, DE Emmanuel Ogbah oder DT Robert Nkemdiche. Letztgennanter würde durch seine körperliche Dominanz vielleicht taugen um Jordan das eine oder andere Double Team zu ersparen während die anderen wohl dafür da wären von ihren Single Blocks zu profitieren. Athletisch sind alle auf einem sehr guten Niveau, alle haben teils beeindruckende Zahlen geliefert letztes Jahr und die ersten Draft Berichte scheinen auf eine recht ordentliche Pass Rusher Class 2016 hinzudeuten.

      Spieler wie Joey Bosa wären natürlich schick, aber wenn der nicht plötzlich auf die Idee kommt Pott zu rauchen oder Frauen zu verhauen wird der an #12 schon weg sein. Das Draft Board wird eh noch bißchen Karussel fahren in den nächsten Monaten, hoffen wir auf ein paar talentierte Verteidiger für 2016 :)
    • Grade die Pressekonferenz geguckt. Hab mehr denn je das Gefühl dass Payton nach wie vor der richtige in NO ist. In Anbetracht der Möglichkeit aus einer ganzen Reihe attraktiver Franchises zu wählen und dann so eine bodenständige Liebeserklärung an NO und das Team zu machen rechne ich ihm hoch an.

      Ob er seine Karriere in NO beendet? Wer weiß. Aber das jetzige Team scheint ihm wichtig zu sein und er scheint bereit den Rebuild erfolgreich gestalten zu wollen und mit dem Team auch wieder winning seasons einzufahren. Ohne solche Karriereentscheidungen romantisieren zu wollen ist sowas doch was besonderes in der NFL was man nicht in jeder der Franchises vorfindet.
    • dann bin ich mal gespannt was alles so pasieren wird in NO!! Wird sicher sehr intressant. So ein schreck oder überraschung wie letztes jahr mit graham wirds heuer sicher nicht geben. Somit kann man auch gespannt zusehen. Wichtig wäre mal die denfensive unseres team extrem zu verstärken, denn in der offensive sind wir immer noch stark genug.