Moritz Böhringer - Wohin geht sein Weg in der NFL

    • ekat schrieb:

      aber warum sollten die Vikings einen 6 Rounder opfern, wenn er nur dazu dient als das Marketing zu stärken? Was hätten sie davon?
      Sie "opfern" den Pick ja nicht nur deswegen, sie haben ja dennoch die Chance auf einen guten Spieler. Ich denke da heben die Auswirkungen auf die deutsche Fanbase eine eheruntergeordenete Rolle gespielt. Aber wenn man ihn dann mal hat, dann kann man das auch "ausschlachten" - wie es bei vielen anderen Spielern auch gemacht wird.
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • ekat schrieb:

      [TheDude] schrieb:

      Fletcher Cox schrieb:

      Timbaland187 schrieb:

      Bitte jetzt nicht falsch verstehen :) aber ist das nicht etwas überzogen? Ich feiere die Geschichte von Mobo wie jeder andere und hoffe sehr, dass er seinen weg geht, aber der ganze Merchandise Kram ist mir dann doch zu viel, zumal er bisher "nur" im PS ist.
      Oder hat das einfach mit dem ganzen Drumherum zu tun und ist Standard bei den Amis?
      Ich denke mal, da wollen NFL & Co den Hype halt ein wenig mitnehmen - die Nachfrage ist in einem gewissen Rahmen durchaus da und die Kosten halten sich da ja auch in Grenzen, da bei sowas in der Regel erst auf Bestellung produziert wird.
      Ich denke eher, dass die NFL diesen Hype genau aus dem Grund erst kreiert hat. Klar ist MoBo kein schlechter, aber da wurde schon heftig überzogen in Berichten. Der NFL geht es darum den neuen Markt Deutschland zu stärken. Mehr "Fans" -> mehr Gamepass-Käufe, mehr Merchandise
      aber warum sollten die Vikings einen 6 Rounder opfern, wenn er nur dazu dient als das Marketing zu stärken? Was hätten sie davon?
      Erstens das:

      illwill schrieb:

      Die Viking profitieren doch genauso von einer grösseren (deutschen) Fanbase und den daraus resultierenden Mehrverkäufen an Merchandise.

      Und zweitens sag ich ja damit nicht, dass MoBo eine Pfeife ist. Er hat tolle körperliche Voraussetzungen und mit viel harter Arbeit das Potential den ein oder anderen Snap in der NFL zu spielen, vermutlich als Special Teamer. Und auch wenn diese Position nicht "sexy" ist, wissen die Herren in der NFL gute Special Team Player zu schätzen. Die Kombination aus Vermarktungsmöglichkeiten und Potential haben die Vikings dann zu dem Entschluss gebracht. Wäre er ein "ganz normaler" Ami, wäre er wohl nicht gedraftet worden. Aber das ist natürlich eine Behauptung, die sich nicht beweisen lässt.
    • [TheDude] schrieb:

      ekat schrieb:

      [TheDude] schrieb:

      Fletcher Cox schrieb:

      Timbaland187 schrieb:

      Bitte jetzt nicht falsch verstehen :) aber ist das nicht etwas überzogen? Ich feiere die Geschichte von Mobo wie jeder andere und hoffe sehr, dass er seinen weg geht, aber der ganze Merchandise Kram ist mir dann doch zu viel, zumal er bisher "nur" im PS ist.
      Oder hat das einfach mit dem ganzen Drumherum zu tun und ist Standard bei den Amis?
      Ich denke mal, da wollen NFL & Co den Hype halt ein wenig mitnehmen - die Nachfrage ist in einem gewissen Rahmen durchaus da und die Kosten halten sich da ja auch in Grenzen, da bei sowas in der Regel erst auf Bestellung produziert wird.
      Ich denke eher, dass die NFL diesen Hype genau aus dem Grund erst kreiert hat. Klar ist MoBo kein schlechter, aber da wurde schon heftig überzogen in Berichten. Der NFL geht es darum den neuen Markt Deutschland zu stärken. Mehr "Fans" -> mehr Gamepass-Käufe, mehr Merchandise
      aber warum sollten die Vikings einen 6 Rounder opfern, wenn er nur dazu dient als das Marketing zu stärken? Was hätten sie davon?
      Wäre er ein "ganz normaler" Ami, wäre er wohl nicht gedraftet worden. Aber das ist natürlich eine Behauptung, die sich nicht beweisen lässt.
      Das lässt sich nur nicht nicht beweisen, das lässt sich nicht einmal vergleichen, da er in Deinem angesprochenen Fall das gesamte High-School- und Collegesystem durchlaufen hätte...

      Und gerade weil er diese Erfahrungen nicht hat, ist es auch fraglich, ob er als Special Teamer eine Zukunft in der NFL hat. Dafür fehlt ihm nämlich auch jegliche Erfahrung - außer als Returner. Er kann es mMn nur als Receiver schaffen, wenn überhaupt. Die Daumen werden auf jeden Fall weiter gedrückt :)

      P.s.: Ich hab' seit ca. 2002 keinen Vikings-Merch mehr gekauft :tongue2:
      Minnesota Vikings Offensive Line starting combinations:

      2015: 1
      2016: 8
    • Naja, auch wenn der Markt wächst, wäre es doch fahrlässig, wenn die Vikings dafür einen Pick opfern, es ist ja nicht so, dass gleich da gleich ein Massenansturm startet - ginge es danach, hätte man sich auch irgendeinen Japaner/Koreaner/Chinesen schnappen können, da wäre der Hype noch vielfach größer.
      Und zu den Berichten: Ich vermute mal (jedenfalls hatte mir das mal ein US-Amerikaner erzählt), dass die einfach perplex waren, dass da jemand ohne College auftaucht, die Amis sind da halt schon sehr versessen auf das Thema College und auf einmal ist da einer, der nie eine US-Uni betreten hat, nichtmal eine High School - jemand der absolut gar nicht im System steckte. Normalerweise kommen aus Europa ja eher Leute die schon am College spielten, aber dann durchs Raster fielen und nach Europa gingen oder eben Punter/Kicker. Daher sehe ich schon den "Anlass" zu einem gewissen Hype, zumal Böhringer halt auch gute Werte erreichte und nicht irgendwie im letzten Drittel der WR herumkrebste.
    • illwill schrieb:

      Die Viking profitieren doch genauso von einer grösseren (deutschen) Fanbase und den daraus resultierenden Mehrverkäufen an Merchandise.
      was mir auffällt, dass auf der verlinkten Seite kein Vikings-Logo zu sehen ist. Ich glaube daher nicht, dass die Vikings aus den Artikeln dieser Seite Kapital zieht.
    • Adi schrieb:

      illwill schrieb:

      Die Viking profitieren doch genauso von einer grösseren (deutschen) Fanbase und den daraus resultierenden Mehrverkäufen an Merchandise.
      was mir auffällt, dass auf der verlinkten Seite kein Vikings-Logo zu sehen ist. Ich glaube daher nicht, dass die Vikings aus den Artikeln dieser Seite Kapital zieht.
      Das ist wohl so. Wie bei Tom Brady bei seinen TB-Artikeln oder Julian Edelman mit seinen JE-Artikeln. Ich hab das aber gar nicht auf die Seite von MoBo bezogen, sondern allgemein das die Viks vom (offiziellen) NFL Merch Verkauf profitieren (welcher ja durch die erhöhte Aufmerksamkeit in DE steigt).
      Bob Kraft:"I'll always remember him coming down the stairs at the old stadium. He said to me 'Hi I'm Tom Brady.' He looked me in the eye and said, 'And I'm the best decision this organization has ever made.'
    • ekat schrieb:

      [TheDude] schrieb:

      Fletcher Cox schrieb:

      Timbaland187 schrieb:

      Bitte jetzt nicht falsch verstehen :) aber ist das nicht etwas überzogen? Ich feiere die Geschichte von Mobo wie jeder andere und hoffe sehr, dass er seinen weg geht, aber der ganze Merchandise Kram ist mir dann doch zu viel, zumal er bisher "nur" im PS ist.
      Oder hat das einfach mit dem ganzen Drumherum zu tun und ist Standard bei den Amis?
      Ich denke mal, da wollen NFL & Co den Hype halt ein wenig mitnehmen - die Nachfrage ist in einem gewissen Rahmen durchaus da und die Kosten halten sich da ja auch in Grenzen, da bei sowas in der Regel erst auf Bestellung produziert wird.
      Ich denke eher, dass die NFL diesen Hype genau aus dem Grund erst kreiert hat. Klar ist MoBo kein schlechter, aber da wurde schon heftig überzogen in Berichten. Der NFL geht es darum den neuen Markt Deutschland zu stärken. Mehr "Fans" -> mehr Gamepass-Käufe, mehr Merchandise
      aber warum sollten die Vikings einen 6 Rounder opfern, wenn er nur dazu dient als das Marketing zu stärken? Was hätten sie davon?
      Die Rams haben auch Michael Sam gedraftet, ohne ihn wirklich zu benötigen. Dafür gabs dann von der Liga ein entsprechendes Zugeständnis an anderer Stelle, damit sich die NFL nicht nachsagen lassen muss, ein offen homosexueller Spieler würde nicht gedraftet.
      Ist nicht ganz vergleichbar, aber irgendeinen Grund, der über das Sportliche hinausgeht, gibt es bestimmt und sei es nur, auf Dauer nicht ständig nach einem Spiel in London gefragt zu werden.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Ich denke die Vikings sehen in Böhringer hauptsächlich ein Experiment. Kann es ein talentierter Spieler mit guten athletischen Voraussetzungen aber ohne professioneller Ausbildung in 1-2 Jahren in die NFL schaffen. Dafür stehen die Chancen meiner Meinung nach nicht so schlecht, da er offenbar schnell lernt und diszipliniert ist. Das er deshalb nicht zwangsläufig der nächste Randy Moss sein wird dürfte klar sein.

      Die Vermarktung ist natürlich ein netter Nebeneffekt. Lasst Böhringer nächstes Jahr mal in einer garbage time ein paar Snaps mitspielen und einen Touchdown oder spektakulären Catch erzielen. Dann gehen doch ran und bild.de ab wie sonst was und der gelegentliche RAN Zuschauer hat ein weiteres NFL-Team was er unterstützen kann wenn die Seahawks nicht spielen :)
    • Heeeath schrieb:

      ekat schrieb:

      [TheDude] schrieb:

      Fletcher Cox schrieb:

      Timbaland187 schrieb:

      Bitte jetzt nicht falsch verstehen :) aber ist das nicht etwas überzogen? Ich feiere die Geschichte von Mobo wie jeder andere und hoffe sehr, dass er seinen weg geht, aber der ganze Merchandise Kram ist mir dann doch zu viel, zumal er bisher "nur" im PS ist.
      Oder hat das einfach mit dem ganzen Drumherum zu tun und ist Standard bei den Amis?
      Ich denke mal, da wollen NFL & Co den Hype halt ein wenig mitnehmen - die Nachfrage ist in einem gewissen Rahmen durchaus da und die Kosten halten sich da ja auch in Grenzen, da bei sowas in der Regel erst auf Bestellung produziert wird.
      Ich denke eher, dass die NFL diesen Hype genau aus dem Grund erst kreiert hat. Klar ist MoBo kein schlechter, aber da wurde schon heftig überzogen in Berichten. Der NFL geht es darum den neuen Markt Deutschland zu stärken. Mehr "Fans" -> mehr Gamepass-Käufe, mehr Merchandise
      aber warum sollten die Vikings einen 6 Rounder opfern, wenn er nur dazu dient als das Marketing zu stärken? Was hätten sie davon?
      Die Rams haben auch Michael Sam gedraftet, ohne ihn wirklich zu benötigen. Dafür gabs dann von der Liga ein entsprechendes Zugeständnis an anderer Stelle, damit sich die NFL nicht nachsagen lassen muss, ein offen homosexueller Spieler würde nicht gedraftet.Ist nicht ganz vergleichbar, aber irgendeinen Grund, der über das Sportliche hinausgeht, gibt es bestimmt und sei es nur, auf Dauer nicht ständig nach einem Spiel in London gefragt zu werden.
      Naja, Sam ging in der letzten Runde ziemlich weit hinten weg, der Pick kann auch mal verschwendet werden. Bei Böhringer hatten die Vikings ja noch ein paar weitere Picks, wäre es nur die Publicity, hätte man ihn auch in Runde 6 wählen können
    • Heeeath schrieb:

      ekat schrieb:

      [TheDude] schrieb:

      Fletcher Cox schrieb:

      Timbaland187 schrieb:

      Bitte jetzt nicht falsch verstehen :) aber ist das nicht etwas überzogen? Ich feiere die Geschichte von Mobo wie jeder andere und hoffe sehr, dass er seinen weg geht, aber der ganze Merchandise Kram ist mir dann doch zu viel, zumal er bisher "nur" im PS ist.
      Oder hat das einfach mit dem ganzen Drumherum zu tun und ist Standard bei den Amis?
      Ich denke mal, da wollen NFL & Co den Hype halt ein wenig mitnehmen - die Nachfrage ist in einem gewissen Rahmen durchaus da und die Kosten halten sich da ja auch in Grenzen, da bei sowas in der Regel erst auf Bestellung produziert wird.
      Ich denke eher, dass die NFL diesen Hype genau aus dem Grund erst kreiert hat. Klar ist MoBo kein schlechter, aber da wurde schon heftig überzogen in Berichten. Der NFL geht es darum den neuen Markt Deutschland zu stärken. Mehr "Fans" -> mehr Gamepass-Käufe, mehr Merchandise
      aber warum sollten die Vikings einen 6 Rounder opfern, wenn er nur dazu dient als das Marketing zu stärken? Was hätten sie davon?
      Die Rams haben auch Michael Sam gedraftet, ohne ihn wirklich zu benötigen. Dafür gabs dann von der Liga ein entsprechendes Zugeständnis an anderer Stelle, damit sich die NFL nicht nachsagen lassen muss, ein offen homosexueller Spieler würde nicht gedraftet.
      Das sind aber nur unbewiesene Gerüchte die im Raum stehen. Ist ja nicht so dass Sam im College nicht produktiv war, warum also nicht einen späten Pick auf ihn verwenden? Wird natürlich gerne verbreitet dass die Lige da den Rams Zugeständnisse gemacht hat falls sie ihn draften, aber genauso wird auch immer wieder gerne behauptet dass bestimmte Teams ein leichteres Schedule haben weil die NFL eine bestimmte Agenda verfolgt ...
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • Es gibt ein neues Video über Böhringer. Traurig dass der offizielle NFL Channel seinen Namen nicht richtig schreiben kann ...

      Warnung, scheint wenig über Football zu sein, eher so eine Backgroundstory. Ab ungefähr 6:30 wird es etwas besser.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von #67 ()

    • Aussicht auf deutschstämmiges Frischfleisch:

      kicker.de/news/nfl/startseite/…rei-brueder-st-brown.html


      edit: wurde auch schon im Thread: Europäer im College Football gepostet.


      mal ein Interview mit ihm, dessen Name eine Herkulesaufgabe ist ...

      kicker.de/news/nfl/startseite/…e-in-der-nfl-spielen.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DarthRaven ()