3 Liga 16/17

    • Raedwulf schrieb:

      Ein Kultverein ist zurück in der 3. Liga. Meppen gewinnt mit 5:4 nach Elfmeterschießen.
      Und Mannheim schafft es das zweite Jahr in Folge nicht. War aber 4:3 nach Elfmeterschiessen oder ?

      (letzte Elfer an den pfosten, TW hätte den nie bekommen. Fußball ist brutal...)
      „Nazism taught you nothing. Instead of learning that evil must be fought, you learned that fighting is evil.“
    • Mile High 81 schrieb:

      Raedwulf schrieb:

      Ein Kultverein ist zurück in der 3. Liga. Meppen gewinnt mit 5:4 nach Elfmeterschießen.
      (letzte Elfer an den pfosten, TW hätte den nie bekommen. Fußball ist brutal...)
      Stimmt, ich vergaß die beiden gehaltenen. Der Aufstieg in die 3. Liga ist mehr als brutal. Da ist man Meister und steigt trotzdem nicht auf. Wie schon in anderen Threads geschrieben, hier muss eine andere Lösung her.
    • war auch eine sehr dumme Paarung,eigentlich gehören Meppen wie auch Waldhof mindestens in Liga 3 :( gerade aus Waldhof Sicht ist das ganze natürlich eine extrem bittere Pille,schwierig sich dann wieder und wieder für die neue Regionalliga Saison zu motivieren(auch und gerade aus Fan Sicht).kann da richtig mitfühlen :krank:
    • Lion02 schrieb:

      Zwei Mal Meister werden und dennoch nicht aufsteigen - ein Hoch auf dieses Kack System.
      Waldhof war Zweiter,
      trotzdem Sch...ade.

      Obwohl nachdem sie Stielike gefeuert haben und so Koryphäen wie Neues und Rapolder geholt haben, da braucht sich kein Schwein zu wundern.
      Und wenn man die zweite Chance ablehnt und keine Unterstützung von Herrn Hopp will, gehört es sich so.
      Es lebe die Tradition in der Regionalliga!!!
      "I'm not singing anything"; Jack Lambert, training camp 1974

      Tradition ist etwas Wichtiges, aber es ist nicht der Hauptzweck des Lebens, Helmut Schmidt

      I'm old, but not obsolete, Paps
    • kontakt_97 schrieb:

      Lion02 schrieb:

      Zwei Mal Meister werden und dennoch nicht aufsteigen - ein Hoch auf dieses Kack System.
      Waldhof war Zweiter,trotzdem Sch...ade.

      Obwohl nachdem sie Stielike gefeuert haben und so Koryphäen wie Neues und Rapolder geholt haben, da braucht sich kein Schwein zu wundern.
      Und wenn man die zweite Chance ablehnt und keine Unterstützung von Herrn Hopp will, gehört es sich so.
      Es lebe die Tradition in der Regionalliga!!!
      Man sieht ja gerade in München wunderbar, wie es mit so einem Investor schnurstracks Richtung Champions League gehen kann.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Heeeath schrieb:

      kontakt_97 schrieb:

      Lion02 schrieb:

      Zwei Mal Meister werden und dennoch nicht aufsteigen - ein Hoch auf dieses Kack System.
      Waldhof war Zweiter,trotzdem Sch...ade.
      Obwohl nachdem sie Stielike gefeuert haben und so Koryphäen wie Neues und Rapolder geholt haben, da braucht sich kein Schwein zu wundern.
      Und wenn man die zweite Chance ablehnt und keine Unterstützung von Herrn Hopp will, gehört es sich so.
      Es lebe die Tradition in der Regionalliga!!!
      Man sieht ja gerade in München wunderbar, wie es mit so einem Investor schnurstracks Richtung Champions League gehen kann.
      Man sieht aber auch in Hoffenheim und Leipzig genau das Gegenteil. Muß keiner mögen. Ist aber nun mal so.
    • HL Cheesehead schrieb:

      Heeeath schrieb:

      kontakt_97 schrieb:

      Lion02 schrieb:

      Zwei Mal Meister werden und dennoch nicht aufsteigen - ein Hoch auf dieses Kack System.
      Waldhof war Zweiter,trotzdem Sch...ade.Obwohl nachdem sie Stielike gefeuert haben und so Koryphäen wie Neues und Rapolder geholt haben, da braucht sich kein Schwein zu wundern.
      Und wenn man die zweite Chance ablehnt und keine Unterstützung von Herrn Hopp will, gehört es sich so.
      Es lebe die Tradition in der Regionalliga!!!
      Man sieht ja gerade in München wunderbar, wie es mit so einem Investor schnurstracks Richtung Champions League gehen kann.
      Man sieht aber auch in Hoffenheim und Leipzig genau das Gegenteil. Muß keiner mögen. Ist aber nun mal so.
      Abgesehen davon, dass man den Hopp nicht mit dem Österreicher mit den "Europa im Blitzkrieg einnehmen"-Träumen vergleichen kann, ging es mir darum, dass Konti der Ansicht ist, dass der Waldhof sein knappes Scheitern im Elfmeterschießen ja nicht anders verdient habe. Eine "interessante" Sichtweise, schließlich war der Waldhof nur einen Pfostentreffer von der dritten Liga entfernt, ganz ohne Hopp-Millionen. Ob es mit Hopp besser gelaufen wäre, kann man nicht sagen, denn auf jeden Verlauf wie bei Hoffenheim gibt es auch 1860 oder "Hobby"-Hamburg. Es gibt keine Garantie, das ein Investor dauerhaft etwas Positives hervorruft. Deswegen sollte man da auch nicht den Stab darüber brechen, wenn Vereine vielleicht ihre Identität behalten wollen und dem Reiz des schnellen Geldes widerstehen, anstatt sich zum "Hobby" irgendwelcher gelangweilter Rentner zu machen.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Heeeath schrieb:

      HL Cheesehead schrieb:

      Heeeath schrieb:

      kontakt_97 schrieb:

      Lion02 schrieb:

      Zwei Mal Meister werden und dennoch nicht aufsteigen - ein Hoch auf dieses Kack System.
      Waldhof war Zweiter,trotzdem Sch...ade.Obwohl nachdem sie Stielike gefeuert haben und so Koryphäen wie Neues und Rapolder geholt haben, da braucht sich kein Schwein zu wundern.Und wenn man die zweite Chance ablehnt und keine Unterstützung von Herrn Hopp will, gehört es sich so.
      Es lebe die Tradition in der Regionalliga!!!
      Man sieht ja gerade in München wunderbar, wie es mit so einem Investor schnurstracks Richtung Champions League gehen kann.
      Man sieht aber auch in Hoffenheim und Leipzig genau das Gegenteil. Muß keiner mögen. Ist aber nun mal so.
      Abgesehen davon, dass man den Hopp nicht mit dem Österreicher mit den "Europa im Blitzkrieg einnehmen"-Träumen vergleichen kann, ging es mir darum, dass Konti der Ansicht ist, dass der Waldhof sein knappes Scheitern im Elfmeterschießen ja nicht anders verdient habe. Eine "interessante" Sichtweise, schließlich war der Waldhof nur einen Pfostentreffer von der dritten Liga entfernt, ganz ohne Hopp-Millionen. Ob es mit Hopp besser gelaufen wäre, kann man nicht sagen, denn auf jeden Verlauf wie bei Hoffenheim gibt es auch 1860 oder "Hobby"-Hamburg. Es gibt keine Garantie, das ein Investor dauerhaft etwas Positives hervorruft. Deswegen sollte man da auch nicht den Stab darüber brechen, wenn Vereine vielleicht ihre Identität behalten wollen und dem Reiz des schnellen Geldes widerstehen, anstatt sich zum "Hobby" irgendwelcher gelangweilter Rentner zu machen.
      Waldhof war mein erstes Bundesliga-Spiel (gegen Bochum) und früher als ich noch jung war gehörten meine Sympathien schon diesem Verein aus meiner Region. Die Spiele am Alsenweg waren Kult. Aber ich habe dann auch immer mehr mit bekommen wie viele Amateure meinten und meinen, dass sie was dort zu sagen haben. Nach Grüber als Präsident herrschte in meinen Augen das Chaos. Und es ist ja nicht so, dass sich der Waldhof seine Identität nicht verkauft hätte. Da erinnere ich nur an den später insolventen Kino-König, dessen Millionen gerne genommen wurden und der sich dann einmischen durfte. Und es wurde, meine ich mich zu erinnern, auch einiges Geld von Hopp angenommen wurde. Nur ist es halt so, dass man Hopp nicht mitreden lassen und professionelle Führungsstrukturen aufbauen lassen wollte. Also brauchen sie sich nicht zu wundern, dass sie weiterhin in der Regionalliga spielen.
      Aber für mich war halt mit diesem Verein Schluss als sie Stielike entlassen und einen Lauterer als Trainer genommen haben (ist das "Identität behalten"?). Spätestens mit der Geldverbrennungsmaschine Rapolder wäre es das dann aber gewesen.
      "I'm not singing anything"; Jack Lambert, training camp 1974

      Tradition ist etwas Wichtiges, aber es ist nicht der Hauptzweck des Lebens, Helmut Schmidt

      I'm old, but not obsolete, Paps

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von kontakt_97 ()

    • Für Meppen freut es mich sehr, besonders weil sie es ohne einen ihrer Besten, Girth, geschafft haben.
      Ich erinnere mich noch sehr gut an den 2.Liga LKW den Meppen extra für T.Schumacher designt hat :D .
      Auch das Emslandstadion, jetzt Hänsch Arena, ist eine Reise wert! Das wird nächstes Jahr ne geile Liga! Fast schon schade das wir aufgestiegen sind ;) .
      ### SDL Liga Champion 2017 ###
    • kontakt_97 schrieb:

      Waldhof war mein erstes Bundesliga-Spiel (gegen Bochum) und früher als ich noch jung war gehörten meine Sympathien schon diesem Verein aus meiner Region.
      Ich bin naturgemäß kein Freund vom Waldhof, aber immerhin muss man sagen, das seit ein paar Jahren ( gegenüber den früheren Chaosjahren ) wieder ordentlich gewirtschaftet wird. Ich hätte nicht gedacht, das sie nach der Enttäuschung letztes Jahr gegen Lotte, wo jeder rund um Mannheim fest mit dem Aufstieg gerechnet hat, nochmal so eine Saison hinlegen. Wie gesagt, es ärgert mich nicht, aber ich kann anerkennen, das wieder vernünftig gearbeitet wird
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Wobei es auch aus neutraler Sicht schon ziemlich hart erscheint, 2x hintereinander zu scheitern ... erinnert an Mainz und Klopp in LIga 2 damals, die ja auch mehrmals kurz vor dem Ziel gescheitert waren.

      Aber .. genau so, wie Mainz es dann doch schaffte aufzusteigen, so traue ich es auch Mannheim zu, nächstes Jahr wieder Rele zu spielen. Elversberg ist zwar immer noch da (übrigens auch das zweite Mal nacheinander nicht geschafft), Saarbrücken, Offenbach und Kassel wollen auch nicht ewig Regionalliga spielen und die Stuttgarter Kickers sind ein weiterer Konkurrent, aber mit den Fans im Rücken und einem jetzt-erst-recht Gefühl werden sie das schaffen können.

      Ein Problem könnten natürlich eventuelle Abgänge sein, die keinen Bock mehr auf Liga 4 haben und höherklassige Angebote bekommen.
    • Holstein verpflichtet D.Kinsombi vom KSC und M.Ducksch bleibt mindestens noch 1 Saison ein Storch, man konnte sich mit Pauli auf ein weiteres Leihgeschäft einigen.
      Das sind sehr positive Nachrichten aus dem Störchenest. Beide noch lange nicht am Ende ihrer Entwicklung und passen perfekt ins Raster, jung, entwicklungsfähig und nicht allzu teuer.
      Schön das man in Kiel Vernunft walten lässt und seine Kohle zusammen hält! Das Stadion wird teuer genug und mit unserem aktuellen Kader macht es auch Sinn in Steine statt Beine zu investieren. Mit diesem und punktuellen Verstärkungen sollte ein Platz zwischen 12 und 15 möglich sein. Denn sollte es postwendend zurück gehen, was ja nicht so unwahrscheinlich ist, geht man wenigstens finanziell gesund zurück!
      Das kenne ich auch ganz anders und noch immer hab ich Angst gekniffen zu werden und in der Regionalliga aufwache........
      ### SDL Liga Champion 2017 ###
    • Falscher Thread für Holstein :D ;)


      Aber schon erstaunlich, wie das Fußballschicksal manchmal so spielt ... vor zwei Jahren hauchdünn an 1860 gescheitert hätte Kiel daran zerbrechen und in der dritten Liga unter ferner liefen rangieren können. Dann gab es eine Übergangsphase, es rappelte auch mal im Karton (Neitzel), aber schlußendlich hat man sich zusammengerissen, neu motiviert und letztendlich an einem Strang gezogen ---> Lohn der Arbeit ist dann eben der (verspätete) Direktaufstieg.

      Bei den 60ern der genau umgekehrte Weg .. anstatt nach dem hauchdünnen Nichtabstieg drei Kreuze im Klassenzimmer aufzuhängen, sich neu zu justieren und alles dafür zu tun, daß sich so etwas nie wiederholt fiel man recht schnell wieder in alte Verhaltensmuster. Überteuerte Spieler, Grabenkämpfe im Verein, ein hysterisches Umfeld, Luftschlösser von internationalen Auftritten ---> Ergebnis dieses konstanten Durcheinanders ist dann nun eben der (verspätete) Abstieg mit katastrophalen Konsequenzen.

      Hier wird man sehen, ob und wie der Verein durch diese Existenzkrise kommt ... wird man Ismaik los, könnte ich mir schon vorstellen, daß man in der RL die Chance beim Schopfe packt, ein paar Talente einbaut und alles auf die Karte "regionale Identität" setzt ... sozusagen ein Revival, als man unter Wettberg durch die bayrische Provinz tingelte und als Gast überall Volksfeste zelebrierte.
    • Hat sich doch schon einiges getan, auf dem Transferkarussel der dritten Liga … hier mal die ersten vier Vereine:






      Viel hat sich (noch) nicht getan beim Aufsteiger aus der Münchner Vorstadt, mit Thomas Hagn (22 Jahre) wurde ein ablösefreier Neuzugang vom VfB Stuttgart II verpflichtet, zudem der erst 17-jährige Anes Osmanoski aus dem eigenen Nachwuchs nach oben gezogen. Die Abgänge betreffen überwiegend Ergänzungsspieler, u.a. Sebastian Koch (20 Jahre) zum nun klassentieferen Ortsrivalen TSV 1860 München.






      Auch beim Aufsteiger aus Thüringen ist die Transferperiode bisher recht überschaubar, es kamen u.a. Jan Löhmannsröben (26 Jahre) vom Drittligakonkurrenten 1.FC Magdeburg und Firat Sucsuz (21) vom VfR Aalen, dessen Leihe in eine feste Verpflichtung umgewandelt wurde. Als Abgang fällt vor allem Führungsspieler und Leitfigur Rene Klingbeil ins Gewicht, der vorher lange in Aue spielte und nun im Alter von 36 Jahren seine aktive Karriere beendet.





      Der Aufsteiger aus dem Emsland war auf dem Transfermarkt schon recht fleißig, vor allem was die (allesamt ablösefreien) Neuzugänge anbelangt. Vom Ligarivalen aus Lotte kam Nico Granatowski (26 Jahre), ebenfalls aus Liga 3 Torwart Erik Domaschke (31) aus Erfurt und mit Steffen Puttkammer (28) ein doch recht erfahrener Haudegen aus Magdeburg. Bisher einzig nennenswerter Abgang ist Jungspieler Mirco Born (23) zum SV Sandhausen in Liga 2.





      Die jungen Bremer werden nach dem erfolgreichen Klassenerhalt (wieder einmal) durcheinandergewürfelt. Sie sind und bleiben eine Ausbildungstruppe mit gelegentlichen Aushilfen einzelner Profiakteure. Geschäftsführer Frank Baumann hat schon mehrfach anklingen lassen, daß eine Auflösung der zweiten Mannschaft wie bei vielen anderen Bundesligisten (derzeit) nicht auf der Agenda steht.

      Man sieht die Mannschaft innerhalb der dritten Liga als sehr gute Möglichkeit, sich Wettkampfpraxis auf recht hohem Niveau anzueignen bzw. den Nachwuchs langsam, aber dennoch fordernd an den Profi-Herrenbereich heranzuführen. Zudem gibt es Spielpraxis für Reservisten der ersten Mannschaft bzw. Rekonvaleszenten nach Verletzungen.

      Bisher hat das Team neun Abgänge zu verzeichnen, u.a. Björn Rother (20 Jahre) zum Ligakonkurrenten 1.FC Magdeburg, Torben Rehfeldt (23) zum ebenfalls Ligamitstreiter VfR Aalen und Enis Bytyqi (20) zum, genau, auch Klassenkonkurrenten Würzburger Kickers. Allesamt sind die Abgänge ablösefrei, aber das ist nichts neues, da die zweite Mannschaft nicht primär als Gewinnerzielungsmaßnahme gilt. Zudem wurde Luca Zander (21) zum FC St.Pauli ausgeliehen.

      Von St.Pauli kam auch ein Neuzugang, Dennis Rosin (21 Jahre) möchte nun über die dritte Liga langfristig Spielpraxis sammeln, da er in Hamburg bisher über den Status des ewigen Talents nicht hinauskam. Sonst kamen mit Marco Kaffenberger (20) von den Stuttgarter Kickers und Idrissa Toure (19) vom FC Schalke 04 II zwei weitere Talente, die nun in der dritten Liga erste Profiluft schnuppern wollen.
    • weiter gehts ...








      Mit Tim Danneberg (31 Jahre, vorher u.a. Chemnitzer FC, Holstein Kiel und SV Sandhausen) sowie Christian Bickel (26 - Rostock, Cottbus, Paderborn) verpflichtete Osnabrück zwei gestandene Spieler mit geballter Routine und Profi-Erfahrung. Danneberg wurde ablösefrei geholt und Bickel kommt auf Leihbasis aus Paderborn. Auf der Abgangseite stehen mit Michael Hohnstedt zum Nachbarverein Lotte und Addy-Waku Menga zwei bekannte Gesichter und Integrationsfiguren. Dazu schmerzt vor allem der Verlust vom jungen Anthony Syhre zum Ligakonkurrenten Würzburger Kickers, an die man vorher auch schon David Pisot in der Blüte seines Lebens abgeben mußte.





      Der SVW lüftete ein klein wenig durch und konnte mit Stephan Andrist (29 Jahre) vom FC Hansa Rostock einen der besten Drittligaspieler der vergangenen Saison verpflichten. Moritz Kuhn (25) vom SV Sandhausen ist ein weiteres neues Gesicht für das Mittelfeld. Daneben stieß mit Jeremias Lorch (21) aus Großaspach ein blutjunges Verteidigertalent zum Team. Als Abgänge sind am ehesten noch Luca Schnellbacher, ein begnadeter, aber viel zu verletzungsanfälliger Techniker, zum VfR Aalen und Marc Lorenz, ein Flankengott, zum KSC zu bedauern.






      Nicht viel los im Preußenland. Die Leihe von Martin Kobylanski (23 Jahre) wurde in eine feste Verpflichtung umgewandelt, mit Fabian Menig (23) wurde ein junger Verteidiger vom SC Freiburg geholt. Leihspieler Sinan Tekerci ging nach Dresden zurück und mit Mehmet Kara wurde ein langjähriges Gesicht des Vereins in die zweite Mannschaft zwangsversetzt.








      Der Verein aus Aspach verpflichtete bisher überwiegend junge Spieler, darunter mit Maximilian Reule (23 Jahre) und Michael Vitzthum (25) zwei Akteure vom SV Wehen Wiesbaden. Hinzu kommt mit Saliou Sane (24) aus Lotte ein kleiner Disziplin-Hallodri. Talentiert, aber etwas unerzogen. Als Abgänge tun v.a. die Spieler Marlon Krause, Nicolas Jüllich und besonders Toptorjäger Lucas Röser weh. Primär Letzterer wird sehr schwer zu ersetzen sein, gerade angesichts des vergleichsweise bescheidenen Etats zu den Mitkonkurrenten.
    • Neues Kapitel im leidigen Thema, wie der DFB die finanzielle Gesundung von Drittligisten beeinflusst. Heute wurde eine Partnerschaft mit bwin verkündet. Die Firma wird künftig bei allen Vereinen Ärmelsponsor, auf Werbebanden präsent sein etc. Damit sind die Vereine gezwungen, eigene Vermarktungsmöglichkeiten an den DFB abzutreten und das zum Teil zu deutlich schlechteren Konditionen als bei Selbstvermarktung. Dazu muss man sich nur mal die Stellungnahme von Hansa durchlesen. Hinzu kommen Konflikte mit bestehenden Sponsoringverträgen der Vereine, die das nun selber ausbaden dürfen. Eine Kommunikation seitens des DFB fand vor der Verkündung praktisch nicht statt.
    • Habe da in einem Forum der Stuttgarter Kickers einen sehr interessanten Beitrag zum Thema Aufstieg aus den Regionalligen gefunden.
      mMn ein absolut zu begrüßender Ansatz.

      Kickers Forum schrieb:

      Für eine Neuordnung des Aufstiegs in die Dritte Liga muss ein Haupthindernis beseitigt
      werden: überall im Ligensystem gibt es eine Klasse tiefer maximal drei oder vier Ligen
      nebeneinander, nur in der Regionalliga sind es fünf. Mit dieser Konstellation ist keine
      befriedigende Lösung machbar. Die simpelste Variante ist eine Zweiteilung der Dritten
      Liga (die ich nicht befürworte), der andere Weg liegt in einer grundlegenden Reform des
      Unterbaus. Hier krankt es daran, dass 21 Landesverbände mit Grenzen und Strukturen die
      noch aus der Kaiserzeit stammen nichts anderes im Sinn haben als ihren Besitzstand zu
      verteidigen. Will man die Regionalliga reformieren, lohnt es sich zunächst mal bei den
      Landesverbänden aufzuräumen und sich die Oberligen anzuschauen.

      Aktuell gibt es in Deutschland 14 5.Ligen. Diese haben weder eine einheitliche Struktur,
      noch sind sie nach Größe und Qualität mit einander vergleichbar. Nicht einmal eine
      einheitliche Benennung hat man bislang zu Stande gebracht. So gibt es beispielsweise die
      Oberliga Baden-Württemberg, die Bayernliga Nord, die Bremenliga oder die Oberliga NOFV-Süd.
      Für den Laien ist da nicht mal klar, dass die alle auf einer Ebene spielen.

      Stellt man diese 5.Ligen mal nebeneinander zeigt sich erstaunliches. Von den 82 (!) im
      Verband Bremen organisierten Vereinen spielen 16 (also fast jeder fünfte!) in der
      Bremen-Liga, in Baden-Württemberg sind es 18 von 3082 (!). Das kann man überhaupt nicht
      miteinander vergleichen.

      Zunächst einmal sollte man die Anzahl der Landesverbände und auch der Oberligen reduzieren.
      Hamburg mit Schleswig-Holstein, Bremen mit Niedersachsen zusammenlegen. Damit hätten wir noch
      12 Oberligen übrig. Dies ist eine sehr elegante Zahl, da sie sich sowohl auf drei als auch
      auf vier Regionalligen verteilen lässt. Außerdem wären die Unterschiede in der Ligengröße nun
      nicht mehr ganz so gravierend (nach Anzahl der Verein):

      Bayern Nord 2312
      Bayern Süd 2312 (4624 insgesamt, der Einfachheit halber Halbe/Halbe)
      Niedersachen mit Bremen 2744
      Hessen 2119
      Mittelrhein 1147
      Niederrhein 1257
      Baden-Württemberg 3082
      Schleswig-Holstein mit Hamburg 1039
      Westfalen 2258
      Rheinland-Pfalz/Saar 2455
      NOFV-Nord 1550
      NOFV-Süd 2800

      Eine weitere Vereinfachungsmöglichkeit im Norden sehe ich hier nicht. Im Norden gäbe es dann mit
      Schleswig-Holstein/Hamburg und NOFV-Nord zwei nach Vereinszahl relativ kleine Oberligen, diese
      zusammen zu fassen ist allerdings aufgrund der enormen Flächenausdehnung im Amateurbereich nicht
      zumutbar. Wohl aber eine Zusammenlegung von Mittelrhein und Nordrhein. Beide überschaubare Fläche
      und nach Vereinszahl (2404) jetzt auch sehr gut zum Rest passend.

      Jetzt geht es nur noch darum die 11 Oberligen auf drei oder vier Regionalligen zu verteilen...

      Modell 1 (drei Regionalligen)

      Regionalliga Nord (Schleswig-Holstein/Hamburg, Niedersachsen/Bremen, NOFV Nord und Süd) 8188
      Regionalliga West (Westfalen, Niederrhein/Mittelrhein und Rheinland-Pfalz/Saar, Hessen) 9236
      Regionalliga Süd (BaWü, Bayern Nord, Bayern Süd) 7702

      Modell 2 (vier Regionalligen)

      Regionalliga Nord (Schleswig-Holstein/Hamburg, Niedersachsen/Bremen, Westfalen) 6041
      Regionalliga West (Niederrhein/Mittelrhein, Rheinland-Pfalz/Saar, Hessen) 6978
      Regionalliga Süd (BaWü, Bayern-Nord, Bayern-Süd) 7706
      Regionalliga Ost (NOFV Nord und Süd) 4350

      Hier zeigt sich jetzt klar, dass Modell 1 die bessere Lösung ist. Die Ligen sind sehr ausgeglichen,
      die Lokalderbys sind nicht zerissen. Einziger Nachteil: Gruppe Nord deckt eine recht große Fläche
      ab. Aber: wir reden hier von Profifussball. 100km mehr oder weniger, der Kostenfaktor wird in der
      Diskussion meist klar überbewertet. Außerdem liegt z.B. Bremen näher bei Rostock als Erfurt.
      Modell 2 verliert den Vergleich durch eine ungleichmäßigere Ligenstärke und die Abtrennung von
      Westfalen von Niederrhein/Mittelrhein, was viele Nachbarschaftsduelle verhindern würde.


      Fazit: mit der Einteilung aus Modell 1 ist die optimale Aufteilung erreicht. Die Einteilung ist
      geografisch sinnvoll (vernünftig geformte Flächen) und nach Stärke der Verbände gerecht eingeteilt.
      Drei Meister können problemlos in die Dritte Liga aufsteigen, und auch nach unten zur Oberliga ist
      bei dieser Einteilung der Auf/Abstieg problemlos machbar (3 oder 4 Absteiger).

      SO, JETZT MUSS DAS NUR NOCH UMGESETZT WERDEN!
    • DarthRaven schrieb:

      Wirkt schon ziemlich naiv, wenn man die Statements der Protagonisten so liest ..."waren uns der Tragweite nicht bewußt, blablabla...", sind ja nun keine jungen Burschen mehr und haben schon massig Profi-Erfahrung auf dem Buckel, da sollte man die Auswirkungen eines solchen Tuns schon vorher ab-und einschätzen können.

      Mal abgesehen davon, daß ich mir nicht vorstellen kann, daß der monetäre Ertrag dieses Risiko aufgewogen hätte .. wieviel Geld, haben sie denn gedacht, sollen die jungen Hüpfer von Werder II denn locker machen ??

      So ein Quark ... kann man ruhig mal eine komplette Saison sperren, merken die dann schon im Geldbeutel.

      Die Enttarnung des ominösen Unbekannten, des Hauptanstifters, steht ja außerdem noch aus.
      Der mir völlig unbekannte Tobias Willers war wohl der Hauptanstifter, er wurde jetzt für 4 Monate gesperrt.

      kicker.de/news/fussball/3liga/…vier-monate-gesperrt.html
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Der mir völlig unbekannte Tobias Willers war wohl der Hauptanstifter, er wurde jetzt für 4 Monate gesperrt.


      kicker.de/news/fussball/3liga/…vier-monate-gesperrt.html

      Ist derzeit sowieso vereinslos, hat also jetzt bis Weihnachten & der Winterpause genug Zeit.

      Das Gericht berücksichtigte beim Strafmaß die "besondere persönliche Situation" des Angeklagten ... also, my guess, entweder Spielschulden und/oder die Russenmafia. Ist hier in L etwas bekannter, da er mal eine Drittligasaison in Leipzig angestellt war und da recht schnell zu einer Kultfigur aufstieg.

      Natürlich schade, daß da jetzt sowas kommt, aber man weiß immer nicht welche (privaten) Hintergründe einen dazu bewegen.
    • Nachdem in noch nicht einmal 24 Stunden die neue (und zehnte) Jubiläumssaison der dritten Liga mit dem Kickoff-Game Karlsruhe-Osnabrück beginnt, heut und morgen die restlichen Teams mit ihren Ab-und Zugängen ... die ersten 8 sind hier und hier.



      In Ostwestfalen gab es tabula rasa, nachdem man durch die Durchreiche von 1860 in Liga 4 die unverhoffte Gelegenheit bekam, doch noch in Liga 3 verweilen zu dürfen. Dumm nur, daß die Mehrheit der Spieler in Erwartung eines Abstiegs in die Regionalliga schon das Weite gesucht hatte, als die unerwartete Entscheidung gefällt wurde.

      Mit Lukas Kruse, Christian Bickel, Tim Sebastian, Sebastian Heidinger und Zlatko Dedic ging schon einiges an Erfahrung und Routine von Bord. Sicher waren auch sie mitschuldig am letztjährigen Desaster, aber dieses geballte Veteranentum will erst einmal kompensiert werden. Nur mit jugendlichen Hüpfdolen kann man in Liga 3 nicht bestehen.

      Die Zugänge bestehen eben meist aus diesem jugendlichen Gemüse aus Regionalligen ... etwa Dennis Srbeny (23 Jahre) vom BFC Dynamo aus Berlin, Darryl Geurts (ebenfalls 23) von Union Fürstenwalde aus Dunkeldeutschland (Mecklenburg-Vorpommern), ebenso aus Liga 4 oder Timo Mauer (20) von der aufgelösten RB Leipzig-Reserve, auch er aus der Regionalliga. Dazu noch Torwart Leopold Zingerle (23) vom Ligakonkurrenten 1.FC Magdeburg.

      Jugend forscht also im Finke-Land .. Steffen Baumgart muß aus diesen sicher talentierten Jungprofis einen verschworenen, drittligatauglichen Kader zimmern .. eine ambitionierte Aufgabe. Positiv ist sicher, daß nach letztem Jahr heuer niemand etwas erwartet. Ein Nichtabstieg würde wohl unter akzeptierter Realität abgehakt.




      Viel los im Kölner Südstadion, Jean Löring käme nicht mehr hinterher. Bei der Fortuna entschloß man sich zu einem gewichtigen Umbau, der Kader wurde substanziell umgestaltet und aufgefrischt. Nach dem Nichtaufstieg der Viktoria bleibt man stadtweit zweite Kraft und wird wohl einen einstelligen Tabellenplatz als das Höchste der Gefühle ansteuern.

      Mit Oliver Schröder (Karriereende), Cauly Oliveira Souza, Johannes Rahn, Daniel Flottmann, Florian Hörnig und Selcuk Alibaz ging eine Menge an geballter Führungskompetenz und spielerischer Klasse hinfort, die Neuzugänge sind dagegen meist jüngere Talente oder Ersatzspieler aus der Regionalliga. Nico Brandenburger (22 Jahre) von Gladbach II, Robin Scheu (22) von Kickers Offenbach und Daniel Keita-Ruel (27) aus Wattenscheid sind da ein paar Beispiele.

      Etwas ambitionierter ist die Verpflichtung von Manuel Farrona-Pulido vom 1.FC Magdeburg, ein 24-jähriger Techniker im linken Mittelfeld, der als ein gewisser "Königstransfer" gelten darf. Sehr ballgewandt und technisch begabt hat er es aber nicht so mit der Defensivarbeit und konnte sich in Magdeburg nicht dauerhaft in die erste Elf spielen. Der Fortuna aber kann er durchaus mit individuellen Farbtupfern das gewisse Etwas hinsichtlich der spielerischen Elemente verpassen.






      Schmerzhafte Abgänge ist auch das Stichwort in Erfurt. Das einzig noch verbliebene Gründungsmitglied der Liga (seit 2008) hat einen herben Aderlaß an gestandenen Leistungsträgern verkraften müssen, Akteure wie Okan Aydin, Jannis Nikolaou, Mario Erb, Sebastian Tyrala (Kapitän!) oder Maik Baumgarten haben in den letzten Spielzeiten teilweise erheblich dazu beigetragen, daß der Worst Case - Abstieg in die RL doch immer wieder meistens knapp abgewendet wurde.

      Spieler wie die Zugänge Berkay Dabanli (27 Jahre) aus Chemnitz, Ahmed Waseem Razeek (22) aus Magdeburg oder Merveille Biankadi (22) aus Elversberg haben dagegen mehrheitlich nur sehr wenig Drittligaerfahrung bzw. saßen zuletzt zumeist auf der Ersatzbank. Coach Krämer steht vor einer Herkulesaufgabe, immer das notorisch aufgeregte Erfurter Umfeld im Hinterkopf. Ob es dann wirklich z.B. zwei Festtage bei den Derbys gegen Jena werden scheint derzeit sehr, sehr fraglich.

      Es kann nur um den Klassenerhalt gehen (wieder mal) und um nichts anderes.





      Die sympathischen Lotteraner aus dem Kuhdorf am Autobahnkreuz mußten kurzfristig ihren Erfolgstrainer Atalan ersetzen, der wegen ein bißchen schnödem Mammon und der legendären Lebensqualität zwischen den Bochumer Schloten Reißaus und das Weite suchte. Nun müssen es die DFB-Pokalhelden also unter neuer Anleitung richten und ein weiteres Jahr Drittligaklopperei unters Volk bringen.

      Nicht mehr dabei helfen werden Saliou Sane, Marcel Kaffenberger, Phillipp Steinhart und Patrick Schikowski, die allesamt das Nest verließen. Besonders weh tut der Abgang von Nico Granatowski zum LIgakonkurrenten und Aufsteiger aus Meppen sowie der Wechsel von Gerrit Nauber nach Duisburg in die zweite Liga. Sie ersetzen sollen u.a. Maximilian Oesterhelweg (26 Jahre) von der SV Elversberg, Michael Hohnstedt (29) vom Nachbarn aus Osnabrück, Jonas Acquistapace (28) aus Zwickau und das Talent Joshua Putze (22) vom Regionalligisten aus Cottbus.

      Mit den zusätzlich generierten Geldern aus dem DFB-Pokal ein durchaus respektabler Transfersommer für den kleinen, latent etwas schmuddeligen Klub aus dem schönen Hinterland.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DarthRaven ()

    • Endlich geht´s wieder los. Bin schon gespannt auf das Eröffnungsspiel zwischen dem KSC und meine Osnabrücker. Der KSC ist der Top-Favorit auf den Aufstieg und hat sich sehr gut verstärkt. Wenn alles normal verläuft, dürfte der KSC keine Probleme bekommen.
      Die Vorbereitung beim VfL war schwach und auch die Rückrunde war bereits enttäuschend. Zudem können wir Stammspieler die ausfallen kaum gleichwertig ersetzen. Die Defensive hat sich bereits in der Vorbereitung anfällig gezeigt und in der Offensive sehr harmlos. Daher rechne ich leider mit einem Sieg des KSC.