Seattle Seahawks 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seattle Seahawks 2016

      Rückblick 2015

      Nachdem das Team in den Jahren 2013 und 2014 in den Superbowl eingezogen ist, waren die Erwartungen auch für das Jahr 2015 enorm hoch. Doch die Season 2015 begann alles andere als gut. In der 15er Offseason waren die Vertragsverlängerung von Russell Wilson sowie das Holdout von Kam Chancellor die Gesprächsthemen. Vor allem das Holdout von Chancellor war die dominierende Schlagzeile des Camp und wie Carroll nach der Season bestätigte, eine große Ablenkung. Chancellor verpasste die ersten beiden Regular Season Games in St. Louis und in Green Bay, die letztendlich beide verloren gingen.

      Der Start in die Season war verpatzt und das Team war im Kampf um den Divisionstitel von Beginn an hintendran. Auch in den kommenden Wochen lief es nicht besser. Die nächsten beiden Spiele gegen Chicago und Detroit konnten gewonnen werden aber bei genauerer Betrachtung lief es auch hier nicht rund. Die Bears spielten nur mit einem Backup, der keine 10 Yards passen konnte (etwas übertrieben), und gegen die Lions wurde das Spiel nur aufgrund einer Fehlentscheidung vom Referee gewonnen, der ein kurioses Play von Chancellor und Wright falsch beurteilte. In den darauffolgenden Wochen kassierte das Team Niederlagen gegen Carolina und Cincinnati obwohl man in beiden Spielen im 4. Viertel führte. Dass in zwei aufeinanderfolgenden Wochen eine Führung im letzten Viertel nicht verteidigt werden konnte, war sehr ungewöhnlich. Genau dies war doch eine der Stärken der 13er und 14er Teams.
      Durch Siege in SF und Dallas konnte man mit ausgeschlichener Bilanz in die dringend benötigte Bye Week gehen. In der Bye wurden einige notwendige Veränderungen vorgenommen. So wurde zum Beispiel Drew Nowak auf Center durch Patrick Lewis ersetzt sowie Umstellungen im Passing Game vorgenommen. Der Fokus wurde auf Pässe mit kurzer Releasezeit gesetzt, um die schwache Offensive Line zu entlasten. Die Anpassungen führten dazu, dass vor allem die Offense in der 2. Hälfte der Regular Season zur Höchstform auflief und in den verbleibenden acht Spielen sechs Siege errungen werden konnten.

      Am Ende reichte die 10-6 Bilanz für eine Wildcard und somit das Erreichend er Playoffs. Im Wildcard Game in Minnesota, welches vor allem von sehr kalten Temperaturen beeinflusst wurde, wäre die Season fast beendet gewesen. Dank Blair Walsh, der ein 27 Yard Field Goal mit 26 Sekunden auf der Uhr verschoss, zogen die Seahawks in die Divisonal Playoffs ein.

      Das verschossene Field Goal von Walsh verlängerte die Season nur um eine Woche. Nachdem man in der Regular Season zu Hause gegen die Panthers verlor, musste sich das Team auch im 2. Duell in Caroline geschlagen geben. Auch wenn das Ausscheiden gegen Carolina schmerzhaft war, kann diese Niederlage auch viel Positives für die Seahawks beinhalten. Nachdem zur Halbzeit mit 0:31 in Rückstand lag, konnte man sich in der 2. Hälfte auf 24:31 heran kämpfen. Letztendlich fehlten nur ein paar weitere Minuten auf der Uhr und eine weitere Ballbesitz für Chance auf das Comeback. Sowohl Headcoach Pete Carroll als auch viele Leistungsträger sagten nach dem Spiel bzw. in der Offseason, dass vor allem das Spiel gegen Carolina ein Spiegelbild der gesamten Season war und gezeigt hat, was in der kommenden Season besser laufen muss. Zudem ist die Niederlage eine gute Motivation für ein immer noch junges, starkes Football Team.

      SEAHAWKS 2016 DRAFT

      Round 1: RT Germain Ifedi, Texas A&M
      Round 2: DT Jarran Reed, Alabama
      Round 3: RB C.J. Prosise, Notre Dame
      Round 3: TE Nick Vannett, Ohio State
      Round 3: OG Rees Odhiambo, Boise State
      Round 5: DT Quinton Jefferson, Maryland
      Round 5: RB Alex Collins, Arkansas
      Round 6: C Joey Hunt, Texas Christian
      Round 7: WR Kenny Lawler, California
      Round 7: RB Zac Brooks, Clemso

      Undrafted Free Agents:
      Da bei den UDFA viele Spieler bereits wieder entlassen und durch andere Talente ersetzt wurden, habe ich nur ein Spieler aufgelistet, die in den vergangenen Wochen positiv aufgefallen sind.

      QB Trevone Boykin, TCU
      DT Brandin Bryant, Florida Atlantic
      CB DeAndre Elliott, Colorado State
      T George Fant, Western Kentucky
      RB Troymaine Pope, Jacksonville St.
      LB Steve Longa, Rutgers
      WR Tanner McEvoy, Wisconsin
      DE David Perkins, Illinois State
      SS Tyvis Powell, Ohio State

      In der diesjährige Draft lag der Fokus vor allem auf der Offense. Mit den DT’s Jarran Reed und Quinten Jefferson wurden nur zwei von zehn Picks in die Defense investiert. Allerdings gilt vor allem der Pick von Jarran Reed als ein kleiner Steal. In den 1. beiden Preseason Games konnte er bereits überzeugen und zeigen, warum er als einer der besten Run-Defender des diesjährigen Draft-Jahresgangs bezeichnet wurde.

      Derweil sieht es so aus, als ob von den zehn Draft Picks mindestens sieben Spieler das 53-Roster schaffen werden und bereits früh in der Season auf Einsätze hoffen können. Zusätzlich gibt es noch ein paar UDFA, die sich ebenfalls berechtigte Hoffnungen auf das Roster machen. Dass sieben Draft Picks sowie eine UDFA das 53 Roster schaffen ist sicherlich nicht so selten. Wenn man sich aber mal das Seahawks Roster anschaut, welches zu den talentiertesten der NFL gehört, ist das schon bemerkenswert.

      Free Agency Abgänge:

      LT Russel Okung
      DE/LB Bruce Irvin
      RB Marshawn Lynch
      DT Brandon Mebane
      RG J.R. Sweezy
      LS Clint Gresham
      OT Alvin Bailey
      RB Bryce Brown
      TE Chase Coffman
      DT A.J. Francis
      RB Fred Jackson
      QB Travaris Jackson
      C Lemuel Jeanpierre
      TE Anthony McCoy
      DT Jasse Williams

      Bei den Abgängen gilt es vor allem die sechs markierten Spieler zu ersetzen. Bei der Frage welcher Spieler wohl am schwierigsten zu ersetzen ist, kann die Antwort im Grunde nur Russell Okung oder Bruce Irvin lauten. Richtig, die Seahawks werden ein Marshawn Lynch einfacher ersetzen können als ein Okung oder Irvin. Die jeweiligen Abgänge werden in den Position-Units thematisiert.

      Free Agency Zugänge:

      CB Brandon Browner
      DT Sealver Siliga
      OT Brandon Sowell
      OT/OG J’Marcus Webb
      TE Brandon Williams
      DE Tavaris Barnes
      DE Chris Clemons (beendete vor dem Start des Trainings Camp seine Karriere)
      OG Jahri Evans
      DT Tony McDaniel

      Wie zu erwarten war, blieben die großen Neuverpflichtung in der FA-Phase aus. Die größten Schlagzeilen wurden wohl durch die Rückkehr von Brandon Browner ausgelöst. Im Camp konnte er die Erwartungen nicht erfüllen und wurde bereits wieder entlasse. Das gleiche gilt für DT Siliga und OG Jahri Evans
      Excuses are for losers!
    • Spielplan

      Pre 1SatAugust 134:30 PM ETKansas City ChiefsW 17-16
      Pre 2ThuAugust 1810:00 PM ETMinnesota VikingsL 18-11
      Pre 3ThuAugust 2510:00 PM ETDallas CowboysW 27-17
      Pre 4ThuSeptember 110:00 PM ETOakland RaidersW 23-21
      1SunSeptember 114:05PM ETMiami Dolphins
      2SunSeptember 184:05PM ETLos Angeles Rams
      3SunSeptember 254:05PM ETSan Francisco 49ers
      4SunOctober 21:00PM ETNew York Jets
      5Bye Week
      6SunOctober 164:25PM ETAtlanta Falcons
      7SunOctober 238:30PM ETArizona Cardinals
      8SunOctober 301:00PM ETNew Orleans Saints
      9MonNovember 78:30PM ETBuffalo Bills
      10SunNovember 138:30PM ETNew England Patriots
      11SunNovember 204:25PM ETPhiladelphia Eagles
      12SunNovember 274:05PM ETTampa Bay Buccaneers
      13SunDecember 48:30PM ETCarolina Panthers
      14SunDecember 114:25PM ETGreen Bay Packers
      15ThuDecember 158:25PM ETLos Angeles Rams
      16SatDecember 244:25PM ETArizona Cardinals
      17SunJanuary 14:25PM ETSan Francisco 49ers


      Wenn das Roster steht folgt ein Blick auf die einzelnen Positionen sowie ein Ausblick auf die neue Season.
      Excuses are for losers!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Seahawk ()

    • BELA SPORTS schrieb:

      Super Zusammenfassung! Die Seahawks sollten definitiv noch etwas in Sachen Offensive Line tun. Sitton wurde neulich entlassen. Vielleicht sollte Seattle zugreifen.
      Herzlichen Willkommen im Forum aber ich muss dir da gleich widersprechen.

      Die Offensive Line ist wahrlich noch immer kein Paradestück der Seahawks. Aber Sitton wird als OG nicht benötigt, wenn die Interior Offensive Line die Leistung der Preseason bestätigen kann. Derzeit sieht es eher so aus, dass die Tackles unsere Schwachstelle in der O-Line sind. Sofern man Sitton holen würde, müsste man Ifedi auf Tackle schieben. Ich bin mir sehr sicher, dass man das nicht möchte. Sonst hätte man ihm im Camp wesentlich häufiger als RT eingesetzt.
      Excuses are for losers!
    • Kommen wir nun zu den gestrigen Roster-Moves

      • Jake Heaps, QB
      • Troymaine Pope, RB - Seine gute Leistungen haben letztendlich nicht für das Roster gereicht. Ich bin gespannt, ob er bei einem anderen Team oder in unserem PS unterkommt.
      • Will Tukuafu, FB - Ein Move, der mich doch etwas überrascht. Somit haben wir vorerst kein FB auf dem Roster
      • EZ Nwachukwu, WR
      • Kasen Williams, WR - Aufgrund von Verletzungen kam er nie in Fahrt. Somit ist sein Cut nicht überraschend.
      • Doug McNeil, WR
      • Kenny Lawler, WR - Der 2. 7th RD-Pick der den Cut nicht überstanden hat. Er zeigte gute Ansätze aber bringt meiner Meinung nach noch nicht di körperlichen Voraussetzungen für die NFL mit.
      • Antwan Goodley, WR
      • Joe Sommers, TE (waived/injured)
      • Clayton Erhard, TE
      • Jahri Evans, G
      • Will Pericak, G
      • Terry Poole, OT (waived/injured) - Ehemailiger Mid-Round Pick, der zum 2. Mal den Sprung auf das Roster verpasst hat. Jetzt wird es langsam eng.
      • Tani Tupou, DT
      • Tylor Harris, DE
      • Ryan Robinson, DE
      • Brandin Bryant, DT - Ein UDFA der im Camp positiv auffiel. Ich hoffe auf einen Platz im PS
      • Jordan Hill (waived/injured) - Nun hat man die Geduld wohl endgültig verloren. Er hat sicherlich potential aber er ist einfach zu Verletzungsanfällig. Schade.
      • Steve Longa, LB
      • Eric Pinkins, OLB (waived/injured) - Vor dem Camp wurde er als potentieller Starter als SAM gehandelt. Nun wurde er entlassen. Seine Leistungen aus der Preseason machen den Cut nachvollziehbar.
      • Kache Palacio, LB
      • Tye Smith, CB -Draftpick aus dem vergangenen Jahr. Die Konkurrenz in unserer Secondary ist einfach zu groß gewesen. Nach den gestrigen Trades, wozu ich gleich komme, war einfach kein Platz mehr. Ich könnte mir vorstellen, dass das ein oder andere Team Interesse hat, auch wenn er letzte Season kaum bis gar nicht gespielt hat.
      • Marcus Burley, CB (waived/injured) - Siehe Smith. Er wird garantiert irgendwo anders unterkommen.
      • Keenan Lambert, S - Am Donnerstag noch mit seinem Halbbrüder auf dem Feld, nun entlassen
      Roster

      QB - Russell Wilson, Trevone Boykin
      Keine Überraschung bei den QB. Boykin zeigte in der Preseason, dass er einiges drauf hat. Allerdings zeigte er auch, dass er noch sehr viel lernen muss. Seine Mobilität und seine Fähigkeit Spielzüge am Leben zu erhalten, erinnern schon sehr an unseren Starting QB. Dennoch geht es uns wie die meisten Teams. Wenn dein Starter ausfällt, hast du massive Probleme.

      RB - Thomas Rawls, Christine Michael, C.J. Prosise, Alex Collins
      BeastMode ist Geschichte aber dennoch mache ich mir keine großen Sorgen um unser Running Game. Rawls hat in der letzten Season gute Ansätze gezeigt, bis eine Verletzung in Week 13 gegen Baltimore seine Season vorzeitig beendete. Ohne die Verletzung hätte er höchstwahrscheinlich bereits die 1.000 Yards Rushing Marke geknackt. Dennoch gibt es hinter Rawls ein kleines Fragezeichen. Kann er Verletzungsfrei bleiben? Damit Rawls nicht die komplette Last zu tragen hat, wurden mit Prosise und Collins zwei Jungs gedraftet, die ihn entlasten sollen. Ich persönlich bin vor allem auf Prosise gespannt, der erstmal als 3rd Down Back fungieren sollen und damit die Rolle von Fred Jackson übernimmt. Und dann gibt es ja auch noch Christine Michael, der in der Vorbereitung richtig aufgeblüht. Die Coaches loben vor allem seine veränderte Einstellung und Work-Ethic. Es sollte niemanden überraschen, wenn Rawls und Michael sich viele Car. teilen werden. Vor allem zum Anfang der Season.

      WR - Doug Baldwin, Jermaine Kearse, Tyler Lockett, Paul Richardson, Tanner McEvoy
      Ich habe seit langem kein so gutes WR-Corp in Seattle gesehen. Ja, es fehlt sicherlich der typische X-Tye WR wie zum Beispiel A.J. Green aber dafür ist es tief besetzt. Baldwin erzielte in der letzten Season über 1.000 Rec-Yards sowie 14 Touchdowns. Er war der 1. WR seit Bobby Engram, dem eine 1.000 Yards Season gelungen ist. Neben Baldwin werden Kearse und Lockett als Starter in die Season gehen. Vor allem auf Tyler Lockett können wir gespannt sein. Kann er sein gutes 1. NFL-Jahr bestätigen oder gar übertreffen? Als 4. WR geht Paul Richardson in die Season. Richardson, 2nd Round Pick aus dem Jahre 2014, riss sich im Playoff Spiel 2014 gegen Carolina das Kreuzband und startete die 15er Season auf der PUP-List. Zu Mitte der Season wurde er einigermaßen Fit und feierte gegen Arizona sein Comeback. Ein kurzes Comeback. Er fing in diesem Spiel genau ein Ball für 40 Yards und verletzte sich beim Catch. Eine HArmstring Verletzung beendete seine Season vorzeitig. Nun ist er wieder Fit und zeigte im Camp, dass von seiner Schnelligkeit, die ihn auszeichnete, nichts verloren hat. Das Duo Lockett und Richardson kann eine gegnerische Defense vor erhebliche Probleme stellen. Grund: Speed, sehr viel Speed. Tanner McEvoy rundet das WR-Corp ab. Als UDFA kam er ins Camp, erhielt dort Einsatzzeit als Safety, WR und TE und konnte sich letztendlich durchsetzen. Mit Kearse, Baldwin und McEvoy sind drei unserer 5 WR undrafted Free Agents gewesen.

      TE - Jimmy Graham, Luke Willson, Nick Vannett, Brandon Williams
      Große Frage in der Offseason war, ob Graham rechtzeitig für den Season Opener Fit wird. Die Frage lässt sich derzeit nicht beantworten. Laut Carroll besteht eine Chance. Wie dem auch sei. Auch wenn Graham Fit wird für das Spiel gegen Miami, wird er noch keine tragende Rolle in der Offense Spielen können. Dennoch sind wir auf TE ordentlich besetzt. Luke WIllson, der in sein letztes Vertragsjahr geht, hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt und wird als Starter ins Jahr gehen. Mit Brandon Williams und Nick Vannett stießen zwei neue TE dazu. Rookie Vannett leidet derzeit unter einer ankle-verletzung und wird wohl nicht rechtzeitig fit werden. Dennoch freue ich mich auf ihn. Er wurde eig. als typischer Y-TE geholt, zeigte im Camp aber gute Catch-Fähigkeiten.

      OT - Bradley Sowell, Garry Gilliam, J’Marcus Webb, George Fant
      Die wohl größte Schwachstelle des Teams. Bradley Sowell konnte sich den Job als LT erobern, nachdem er in der Offseason aus Arizona kam. Dort war er in den letzten Jahren nur Backup. Eigentlich sollte Gilliam den Job des LT von Russell Okung übernehmen. Seine Leistungen im Camp führten aber eher dazu, dass er fast noch den Starterjob des RT an Webb verloren hat, der aus Oakland nach Seattle wechselte. Ein sehr interessanter Spieler ist George Fant, der im Grunde kaum über Football-Erfahrung verfügt. Man könnte ihn als das nächste Projekt von Tom Cable bezeichnen. In der Preseason konnte soweit überzeugen, dass er als Backup in die Season geht. Man muss für die folgende Aussage kein Experte sein. Wenn wir auf OT mit Verletzungen zu kämpfen haben, stehen wir vor massiven Problemen. Die O-Line wird mit den Startern schon genug Probleme haben.

      OG - Mark Glowinski, Germain Ifedi, Rees Odhiambo
      Sowohl Glowinski, der bisher nur einen Start in der NFL absolvierte, als auch Rookie Ifedi zeigten im Camp sowie inter Preseason ordentliche bis gute Leistungen. Auffällig ist, dass das Duo Glowinski/Ifedi mehr Masse mitbringt als das Duo Britt/Sweezy. Dennoch muss man abwarten, wie sich ihre Leistung in der Season entwickelt. Die fehlende Erfahrung ist sicherlich ein Manko.

      C - Justin Britt, Joey Hunt
      Für Justin Britt ist es die letzte Chance, um in der NFL Fuß zu fassen. Als Rookie spielte er ein Jahr auf RT, wechselte dann zur letzten Season auf LG und dieses Jahr als Center auflaufen. Bisher scheint ihm der Wechsel gut zu tun. Seine Snaps sind in Ordnung und auch mit der Kommunikation kommt er anscheint gut zurecht. Wie eben bereits geschrieben, war er als Guard im Grunde zu schmächtig und hatte vor allem im 1:1 gegen massive DT Probleme (Aaron McDonald :help ). Als Center wird er hoffentlich nicht mehr so viele 1:1 Situationen bewältigen müssen. Rookie Joey Hunt geht als Backup von Britt in die Season. Ehrlich gesagt finde ich das nicht sonderlich prickelnd. Ein Patrick Lewis wäre mir lieber mit seiner Erfahrung lieber gewesen. Wie Wertvoll Lewis war, sieht man an den Zahlen der Offense als er den Starterbosten vergangenes Jahr übernommen hatte. Unser FO sieht aber den jungen Center mit mehr Upside vor.

      Defense und Ausblick folgt.
      Excuses are for losers!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seahawk ()

    • DE - Michael Bennett, Cliff Avril, Frank Clark, Quentin Jefferson
      Mit Bennett und Avril hat man zwei gute Starter in seinen Reihen. Von Frank Clark, der wieder eine gute Preseason spielte, erhofft man sich in seinem 2. Jahr einen Schritt nach vor. Im letzten Jahr konnte er die guten Ansätze der Preseason nicht bestätigen und kam nur schwer in tritt.

      DT - Jarran Reed, Ahtyba Rubin, Tony McDaniel, Justin Hamilton (?), Garrison Smith
      Jarran Reed und Tony McDaniel sollen die Fußstapfen von Brandon Mebane ausfüllen, der das Team in Richtung San Diego verlassen hat. Reed konnte bereits in der Preseason andeuten, dass er vor allem gegen den Run von Beginn an eine große Hilfe sein kann. Die letzten beiden Preseason Games verpasste Reed aufgrund einer Verletzung. Ob er rechtzeitig für das Spiel gegen die Dolphins wird, ist fraglich. Auch die erneute Verpflichtung von Tony McDaniel könnte noch wertvoll für das Team werden. Wie bereits geschrieben, hat Jordan Hill das Team nicht geschafft. Vor allem als Pass-Rush in unserer Nickel-Formation sollte er Druck auf den gegnerischen Qb aufbauen. Vermutlich wird die Aufgabe nun von Marsh und Clark übernommen werden. Dass Justin Hamilton den Cut überstanden hat, ist eine mittlere Überraschung. Dennoch sollte er sich nicht zu früh freuen. Wie eben bekannt wurde, hat unser FO NT Garrison Smith von den 49ers verpflichtet. Dies könnte das Ende für Hamilton bedeuten.

      LB - Bobby Wagner, KJ Wright, Mike Morgan, Cassius Marsh, Brock Coyle, Kevin Pierre-Louis
      Wagner und Wright sind die klaren Leader im Linebacker-Room. Mike Morgan, der in den letzten Jahren vor allem in den Special Teams zum Einsatz kam, hat sich die Job als SAM gesichert und sich gegen Eric Pinkins durchgesetzt. Hinter den Startern fehlt es aus meiner Sicht etwas an Tiefe. Brock Coyle ist der Backup von Wagner auf MLB. Pierre-Louis, der in der Preseason eher schwach spielte, ist der 2. Mann hinter Wright. Cassius Marsh ist somit der Backup von Mike Morgan. Allerdings wird er auch Zeit als DE in Passung-Situation erhalten.

      CB - Richard Sherman, Jeremy Lane, Tharold Simon, DeShawn Shead, DeAndre Elliott
      Mit Sherman, Lane und Shead hat man drei gute Cornerbacks. Wer neben Sherman als Starter auflaufen wird, wird wohl auch immer von den Matchups abhängen. Simon gilt mittlerweile als "ewiges" Talent, welches aufgrund von Verletzungen nie in Tritt kam. Dieses Jahr ist er Fit, hatte aber eine eher durchwachsene Preseason.

      S - Earl Thomas, Kam Chancellor, LJ McCray, Dewey McDonald, Tyvis Powell, Kelcie McCray, Steven Terrell
      Thomas und Chancellor sind als Starter gesetzt. Dahinter fungieren Terrell und K. McCray als Backup. Vor allem Kelcie McCray hatte ein starkes Camp und wurde mehrmals auf positiv von den Coaches erwähnt. Tyvis Powell ist ein weiterer UDFA, der den Cut überstanden hat. Er braucht sicherlich noch etwas Zeit und wird dieses auch bekommen. Und das nicht nur auf Safety sondern auch auf CB.
      Zudem gab es Gestern einige interessante Moves: LJ McCray und Dewey McDonald kamen per Trade aus Oakland bzw. SF. Vor allem LJ McCray gilt als guter ST-Player. Unsere Special Teams sahen in der Preseason teilweise nicht gut aus. Dies könnte ein Grund für den Move sein.


      Special Teams - P Jon Ryan, K Steven Hauschka, LS Nolan Frese
      Über Hauschka und Ryan gibt es nicht viel zu sagen. Beide zeigen sehr gute Leistungen. Anders sieht das bei Nolan Frese aus. Seine Snaps waren teilweise recht nicht gut. Seine Leistung muss man im Auge behalten.

      Ausblick:
      Ziel: Gewinn der NFC West
      In den Playoffs kann alles passieren. Das haben wir in den letzten Jahren zu genüge gesehen. Allein der Gewinn der NFC West wird schwer genug. Mit den Cardinals hat man einen starken Gegner, der wieder zu den Mitfavoriten um die Krone der NFC gehört. Zudem darf man auch die Rams nicht unterschätzen. Vor allem wir nicht. In den vergangenen Jahren hat man sich immer schwer getan und nicht ohne Grunde die letzten beiden Spiele verloren. Wichtig wird es sein, dass man gut in die Season startet. Eine Fehlstand wie im letzten Jahr gilt es unbedingt zu vermeiden.
      Entscheidend für den Erfolg wird die Leistung der Offensive Line sein. Präsentiert sich die Line wie in der 1. Hälfte der letzten Season, wird es schwer etwas brauchbares Zustande zubringen. Das Roster hat jedenfalls das Potential auf einen tiefen Playoff-Run. Nur die Tiefe auf der Offensive Line sowie auf LB könnte im Laufe der Season für Problemen werden. Ich persönlich befürchte, dass die Cardinals sich den Divisionssieg schnappen werden und wir uns mit einem Wildcard-Spot zufrieden geben müssen.
      Excuses are for losers!
    • @Seahawk: Danke für deine sehr ausführlichen Berichte. Die Spannung steigt nun immer mehr und immer schneller :)

      Würdest du die diesjährige O-Line stärker einschätzen als die letztjährige? Nur aufgrund der Preseason sicherlich nicht leicht zu sagen, aber wie ist dein Gefühl?

      Leider kommt am Sonntag auf ProSiebenMaxx Cowboys-NY Giants. Da muss ich mich aufs erste Live-Spiel wohl noch etwas gedulden.
    • Wow, Hut ab für deine Zusammenfassung :thumbsup:

      Lest sich klasse und macht ordentlich Stimmung für den Season Opener gegen die Dolphins.

      Vor allem freue ich mich auf unser WR Corp. Ich denke das Tyler Lockett diese Saison explodieren wird. Doug Baldwin wird zwar seine 14 TD´s nicht wiederholen, dafür bin ich optimistisch, dass Jimmy Graham zu alter Stärke findet.

      Man darf auf jeden Fall euphorisch sein und ich glaube an den Gewinn der NFC West.


      Edit: Troymaine Pope ist bei den Jets untergekommen. (seattletimes.com/sports/seahaw…ope-gets-claimed-by-jets/)

      Für Pope freut es mich sehr, weil ich ihm den Erfolg gönne. Ich denke aber trotzdem, dass er bei uns im PS deutlich besser aufgehoben gewesen wäre. Nochmal 1 Jahr trainieren und dann 2017 richtig angreifen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Timbaland187 ()

    • Flohmarkt schrieb:

      Würdest du die diesjährige O-Line stärker einschätzen als die letztjährige? Nur aufgrund der Preseason sicherlich nicht leicht zu sagen, aber wie ist dein Gefühl?
      Besser als zum Beginn der 1. Hälfte der letzten Season aber schlechter als in der 2. Hälfte. ;)

      Timbaland187 schrieb:

      Für Pope freut es mich sehr, weil ich ihm den Erfolg gönne. Ich denke aber trotzdem, dass er bei uns im PS deutlich besser aufgehoben gewesen wäre. Nochmal 1 Jahr trainieren und dann 2017 richtig angreifen.
      Naja, er wird bei den Jets ja auch ordentlich trainieren können und zusätzlich die Chance auf Spielpraxis haben. Zudem bekommt er bei den Jets mehr Gehalt. Den Schritt kann ich schon absolut nachvollziehen und macht auch mehr als sinn.

      Hier nochmal unser aktueller PS. Die fettmarkierten waren bereits in unserem Camp.
      • Marcus Lucas, TE
      • Robert Myers, G
      • Jordan Tripp, LB
      • Tylor Harris, DE
      • Kasen Williams, WR
      • Kache Palacio, LB
      • Kenny Lawler, WR
      • Will Pericak, OL
      • Rodney Smith, WR
      Wie bereits vermutet, wurde DT Hamilton für Smith entlassen.
      Excuses are for losers!
    • Seahawk schrieb:

      Flohmarkt schrieb:

      Würdest du die diesjährige O-Line stärker einschätzen als die letztjährige? Nur aufgrund der Preseason sicherlich nicht leicht zu sagen, aber wie ist dein Gefühl?

      Timbaland187 schrieb:

      Für Pope freut es mich sehr, weil ich ihm den Erfolg gönne. Ich denke aber trotzdem, dass er bei uns im PS deutlich besser aufgehoben gewesen wäre. Nochmal 1 Jahr trainieren und dann 2017 richtig angreifen.
      Naja, er wird bei den Jets ja auch ordentlich trainieren können und zusätzlich die Chance auf Spielpraxis haben. Zudem bekommt er bei den Jets mehr Gehalt. Den Schritt kann ich schon absolut nachvollziehen und macht auch mehr als sinn.
      Das habe ich falsch rüber gebracht, ich meinte damit, dass ihm der Zwischenschritt in unser PS gut getan hätte. Den Schritt das er zu den Jets geht kann ich auch nachvollziehen und ich gönne ihm das Geld.
    • Das ist natürlich Mist. Ich hab mich so auf ihn gefreut. RG Ifedi fehlt mit einem High Ankle Sparen für min. 3 Wochen aus. Persönlich glaube ich erst an seine Rückkehr nach der Bye in Week 5. So muss die O-Line drei Tage vor dem 1. Spiel neu aufgestellt werden. Die ganze Einspielphase und Abstimmung für die Katz.

      Ich rechne damit, dass Webb als RG auflaufen wird. Letztes Jahr in Oakland hat er ja auch viel Zeit auf RG verbracht. Alternativ könnte Rookie Odhiambo auf Guard starten allerdings kommt aus meiner Sicht ein Start zu früh. Dafür war seine Leistung in der Preseason auch zu unkonstant. Vorhin habe ich auch gelesen, dass man Britt evtl. zurück auf C schiebt und Rookie Joey Hunt auf C starten lässt. Das wär mich die schlechteste Option. Britt hat die gesamte Offseason auf Center verbracht und einen guten Job abgeliefert. Im Grunde die beste Leistung, die man von ihm in der NFL gesehen hat. Also, bitte Webb auf RG schieben.
      Excuses are for losers!
    • Endlich ist der Tag da - Gameday! Nachdem in den vergangenen Tagen mehr darüber gesprochen wurde, ob und wie ein möglicher Teamprotest der Seahawks während der Hymne aussehen könnte, geht es nun endlich los. Während der Hymne soll bzw. wird das Team eine geschlossene Botschaft ausstrahlen. Ok, sollen sie tun - ich konzentriere mich lieber nur auf das Spiel, welches schwer genug wird.

      Wie es scheint, werden sowohl Thomas Rawls als auch Jimmy Graham spielen könne. Der Einsatz von Rawls kommt nicht überraschend. Gleiches gilt meiner Meinung nicht für Graham. Ich hätte nicht gedacht, dass er heute mit dabei ist. Dazu muss man aber auch sagen, dass sowohl Rawls als auch Graham keine tragende Rolle in der Offensive haben werden. Darauf wies Carroll mehrmals hin. Also FF-Player, Rawls und Graham lieber auf die Bank setzen. Rookie DT Jarran Reed wird wohl nach überstandener Verletzung (ankle) ebenfalls wieder spielen können. Das gleiche gilt leider nicht für die Rookies TE Vannett sowie RG Ifedi (high ankle sprain)

      Die Keys for the victory dürfen natürlich auch in diesem Jahr nicht fehlen:
      • Offensive Line - Wie kann die OL den Ausfall von Rookie Ifedi verkraften, der in der Preseason einen guten Job erledigte, und sich gegen Suh, Williams und Wake behaupten? Die Drei zusammen konnten bisher 208 Sacks erzielen - das wird gleich zu Beginn der Season ein echter Härtetest. Ich hoffe darauf, dass Wilson die Line mit schnellen Releases entlasten kann und den Ball nicht zu lange hält. Ansonsten werden wir wohl häufig Situationen erleben, wie es im 2. Preseason Game gegen die Vikings der Fall war.
      • Running Game - The Beast ist Vergangenheit. Heute ist es Christine Michael, der als Starter auflaufen und wohl die meisten Carr. bekommen wird. Natürlich stellt sich auch hier die Frage, wie gut das Run-Blocking der O-Line funktionieren wird.
      • WR vs. Dolphins Secondary - So gut die Front von Miami ist, umso mehr Fragezeichen hat deren Secondary. Mit Maxwell steht man einem alten bekannten Gegenüber. Beide Seiten kennen sich aus etlichen Trainingseinheiten. Neben ihm startet mit Howard ein Rookie auf CB. Ich bin mir sicher, dass man ihn das ein oder andere Mal testen wird.
      • Defense - Michael Bennett und Co. konnten in der Preseason nur selten Druck aufbauen, wenn es keinen zusätzlichen Blitz gab. Ich gehe davon aus, dass dies nachher auch der Fall sein wird. Ein Hauptgrund wird wohl die Spielweise der Dolphins sein. Ich rechne mit vielen kurzen Pässen, in die underneath Zonen. Umso mehr hoffe ich darauf, dass man Foster gut kontrollieren kann und Tannehill zwingt das Spiel zu gewinnen.

      Ich rechne mit einem typischen Seahawks-Week 1 spiel. Schleppender Start mit einigen 3& Outs in der 1. Hälfte. Nachdem man im vergangenen Jahr in STl in Week 1 verloren hat, sollte es zu Hause zu einem Sieg reichen. Dennoch befürchte ich, dass es enger wird als manch so einer denkt.

      Go Hawks!
      Excuses are for losers!
    • Alter, ich bin schon wieder Jahre gealtert. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was ich von diesem Spiel halten soll. Erstmal freuen wir uns aber über den Sieg und die Tatsache, dass Wilson hoffentlich nicht allzu sehr verletzt ist.

      Die Defense hat bis auf ein paar Ausnahmen einen sau starken Job gemacht. Die Line konnte doch einigen Druck auf Tannehill aufbauen und die Secondary machten einen guten Job. Insbesondere Lane und Shead gefielen mir sehr. Wer mir überhaupt nicht gefiel, war Earl Thomas. Ich habe noch nie gesehen, dass er zu viele Tackles verpasst hat. Wahnsinn. Die wenigen Big Plays, die die Defense zugelassen hat, beinhalteten meist einen Miss Tackle von ihm. Die Rundefense war vor allem nach der Halbzeit wieder auf einem gewohntem Level.

      Zu der Leistung der Offense fehlen mir irgendwie die Worte bzw. kann ich sie nicht so wirklich einordnen. Rein nach den Zahlen her, sah das am Ende wahrscheinlich ganz ok aus. Aber die Performance auf dem Feld war eher mies. Penaltys und Drops haben die Drives erschwert bzw. stillgelegt. Und dann kam halt die Verletzung von Wilson. Ich gebe übrigens Suh da keine Schuld. Das war aus meiner Sicht ein normales Play. Nach dem Play war Wilson merklich angeschlagen und sah eher aus wie eine Bahnschranke. Wahrscheinlich hätte die Offense mit einem fitten Wilson eine bessere 2. Hälfte gespielt. Aber das hätte, wenn und aber. Auch so sah das teilweise nicht gut aus. Aber, a win is a win.

      Achja, Cassius Marsh, geiles Spiel.

      Morgen Abend gibt es mehr zum Spiel.
      Excuses are for losers!
    • Buh erstmal Luft holen. Ich denke das Spiel kann man ganz klar als Arbeitssieg verbuchen.
      Im Grunde kann ich Dir Seahawk bei deiner Einschätzung nur zustimmen.
      Vorweg ich hab Redzone geschaut und deswegen nicht alles mitbekommen.

      Zu D-line, guter dauerdruck auf Tannehill, und einige Sacks gefiel mir sehr gut. Die Secondary war abgesehen von den Pass auf Dolphins WR Stills (!?), wo dieser frei in die Endzone laufen hätte können auch sehr gut. Gott sei Dank, aus unsere Sicht, war Stills wahrscheinlich schon beim Jubeln.
      Glück gehabt.

      Zu Erl Thomas kann ich dir ebenfalls nur zustimmen, allein beim TD Drive der Dolphins waren das glaub ich drei! missed tackles.
      Hoffentlich nur eine Ausnahme, Thomas ist ja eigentlich immer so zuverlässig.

      Aber trotzdem eine Starke Vorstellung unser defence.

      Offence war irgendwie merkwürdig.
      Aber was ich gesehen habe sah mir sehr nach Stückwerk aus.
      Irgendwie kamen mir die Plays nicht wirklich schlecht vor, gut die Tiefen Balle von Wilson fand ich etwas ungenau. Aber am Ende hatten wir 258 Receiving Yards und damit 72 mehr als Miami (186).
      Das is jetzt nicht überragend aber auch nicht schlecht finde ich.
      Beim Laufspiel waren wir mit 112 gegen 64 Rushing Yard deutlich besser als Miami. (Was natürlich evtl. auch mit unserer guten Run-D zu tun haben könnte).
      Hervorzuheben sind hier wie ich finde Christine Michael mit alleine 66 Rushing Yards, was seine Ordentlichen Auftritte aus der Preaseason bestätigt, und Baldwin der (wieder möchte ich fast sagen) fast 100 Yards zurückgelegt hat.

      Aber wir waren, zumindest hab ich das so in Erinnerung, fast nie in der Redzone und das ist dann doch sehr schlecht. Da nützen dann auch 400 yards nichts.

      Zu den von Seahawk angesprochenen Drops kann ich leider nichts sagen.
      Hab ich verpasst.

      Zu unsere O-Line, Ich war sehr froh das Ifedi spielen konnte, ich mag ihn sehr weil er so ein Schrank ist ;) .Ups hier is mir ein Fehler passiert, anscheine hat Ifedi gar nicht gespielt und war doch verletzt. :( Ich versuch gerade auch raus zu finden wen ich fälschlicher Weise für Ihn gehalten habe. ?( Sorry
      Ich fand den Auftritt der Line nicht gut aber ok.

      Drei Sacks erlaubt gegen die Miami D-line, die ja angeblich nicht so schlecht sein soll ist im Rahmen denke ich.
      Allerdings kam es mir schon so vor, dass Wilson bei fast jeden Snap unter Druck war. Das wird hoffentlich noch besser.

      Mein Highlight, der Catch von Graham bei unserem Game Winnig drive, das gibt ihm hoffentlich viel Selbstbewusstsein.
      Außerdem hätte ich nie damit gerechnet das er schon Spielt und vor allem was beitragen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von john meternagel ()

    • Meine anfängliche Euphorie wurde nun auch wieder etwas abgebremst. Wie Ihr beide schon schreibt, kam mir die Offense auch etwas behäbig vor. Es freut mich sehr das Jimmy Graham im Game-Winning Drive einen wichtigen Beitrag geleistet hat. Das sollte doch schon mal das Selbstvertrauen erhöhen.

      Unsere O-Line widerrum, gibt mir ordentlich zu denken. Russel war gefühlt bei jedem Snap unter enormen Druck und da musste nicht mal zwingend ein Blitz kommen. Die Verletztung kam dann noch ungünstigerweise dazu, was ihn Zwang stur in der Pocket stehen zu bleiben.

      Positiv aufgefallen sind mir: Marsh, Reed, Baldwin, Michael, Wagner, Avril

      Negativ waren es: O-Line, Thomas (völlig ungewohnt)
    • A win is a win is a win...

      Fangen wir mal beim Positiven an:
      - Die Defense war mehr als solide und hat den Grundstein gestern für den Sieg gelegt. Konstant starker Druck auf Tannehill (Avril, Bennett, Clark, Marsh waren alle präsent). Die Interior D-Line ließ wenig gegen den Lauf zu, und die Pass-D mit guter Coverage und einigen starken Pass-Breakups (v.a. Shead und Lane). Sherman sah glaub ich keinen Ball in seine Richtung (erinnerte mich an den Season-Opener gegen die Packers von vor ein Paar Jahren)

      - Doug Baldwin: super reliable, klasse Routes, immer super-motiviert, gutes Spielverständnis, macht die wichitgen Catches (dachte mir gestern mal wieder ganz kurz: Doug ist ja eigentlich so der typische Patriots Receiver :) ).

      - der letzte Drive: auch wenns viele Negativpunkte gibt: dieses Team ist "clutch"!

      Die nicht so guten Seiten:
      - ET III - wurde ja weiter oben schon angesprochen - hatte wahrlich kein gutes Spiel. Neben den diversen Missed Tackles, war der Deep-Ball auf Stills (Gott sei Dank ein Drop!) absolut sein Ding. Er hatte einfach keinen guten Tag, bin mir aber sicher dass sich das in den kommenden Spielen ändern wird.

      - O-Line: Hab mir das heute nochmal genau angeschaut und hier muss man klar differenzieren. Erstmal muss ich sagen: J'Marcus Webb ist eine KATASTROPHE! Sowohl in Pass-Pro als auch im Run-Game wird der meist ordentlich durch die Gegend geschoben. Gilliam und Sowell auch beide recht shaky (ersterer v.a. in Pass-Protection). Glowinski spielte eigentlich eine solide Partie, sah aber natürlich beim Fumble von Wilson nicht gut aus. Richtig beeindruckt war ich von Britt auf Center (dachte nicht dass ich sowas nochmal schreiben werde, hatte ihn ehlrich gesagt innerlich schon mehr oder weniger abgehakt), der eine wirklich starke Leistung brachte.

      - Offensive Playcalling: Ganz ehrich: langsam geht mir Bevell etwas auf die Nerven. Manchmal hab ich den Eindruck dass der in seinem Playbook nur Bubble Screens und Draws hat (achja, und QB-Keeper); gerade in den ersten Drives gestern war das so ideenlos und berechenbar.
    • john meternagel schrieb:

      Irgendwie kamen mir die Plays nicht wirklich schlecht vor, gut die Tiefen Balle von Wilson fand ich etwas ungenau. Aber am Ende hatten wir 258 Receiving Yards und damit 72 mehr als Miami (186).
      Das is jetzt nicht überragend aber auch nicht schlecht finde ich.
      Beim Laufspiel waren wir mit 112 gegen 64 Rushing Yard deutlich besser als Miami. (Was natürlich evtl. auch mit unserer guten Run-D zu tun haben könnte).
      Hervorzuheben sind hier wie ich finde Christine Michael mit alleine 66 Rushing Yards, was seine Ordentlichen Auftritte aus der Preaseason bestätigt, und Baldwin der (wieder möchte ich fast sagen) fast 100 Yards zurückgelegt hat.
      Die Stats waren total in Ordnung. Allerdings spielen manchmal einfach nicht die Schwierigkeiten wieder. Vor allem in der Offense haben wir uns das Leben einfach selber auch schwer gemacht. Der 1. Drive wird von einem Lockett-Drop gestoppt, der 2. durch einen Sack, 4. durch eine Int (Russell's Ding), 5. durch eine Penalty. Was ich damit sagen will, man hat einige Male gut den Drive gestartet aber dann durch vermeidbare Fehler den Rhythmus zerstört. Ein Problem, welches wir bereits in der letzten Season teilweise hatten.

      john meternagel schrieb:

      Drei Sacks erlaubt gegen die Miami D-line, die ja angeblich nicht so schlecht sein soll ist im Rahmen denke ich.
      Allerdings kam es mir schon so vor, dass Wilson bei fast jeden Snap unter Druck war. Das wird hoffentlich noch besser.
      Dabei muss man aber min. einen Sack abziehen, als Wilson beim scramblen an der LoS gestoppt wurde. Das war also kein klassischer Sack. Wilson sagte sogar, dass zwei Sacks eher auf seine Kappe gehen. Wie dem auch sei.

      Buffalo schrieb:

      Wilson mit einem significant sprained ankle, wie nfl.com es nennt.
      Ja, aber ehrlich gesagt mache mir keine soooo großen Sorgen. Sicherlich wird die Verletzung ihn beeinträchtigen aber ich gehe davon, dass er gegen die Rams spielen wird. Dazu:
      Carroll says Wilson had X-rays and that "he's all fine there. ... a little bit of swelling but he'll make it through.''...Carroll says "he'll make it through'' indicating he won't miss any playing time. Does hint he may be limited in practice.

      quatschi schrieb:

      - Die Defense war mehr als solide und hat den Grundstein gestern für den Sieg gelegt. Konstant starker Druck auf Tannehill (Avril, Bennett, Clark, Marsh waren alle präsent). Die Interior D-Line ließ wenig gegen den Lauf zu, und die Pass-D mit guter Coverage und einigen starken Pass-Breakups (v.a. Shead und Lane). Sherman sah glaub ich keinen Ball in seine Richtung (erinnerte mich an den Season-Opener gegen die Packers von vor ein Paar Jahren)
      Absolut, volle Zustimmung. Mir haben Lane und Shead auch sehr gut gefallen.

      quatschi schrieb:

      - O-Line: Hab mir das heute nochmal genau angeschaut und hier muss man klar differenzieren. Erstmal muss ich sagen: J'Marcus Webb ist eine KATASTROPHE! Sowohl in Pass-Pro als auch im Run-Game wird der meist ordentlich durch die Gegend geschoben. Gilliam und Sowell auch beide recht shaky (ersterer v.a. in Pass-Protection). Glowinski spielte eigentlich eine solide Partie, sah aber natürlich beim Fumble von Wilson nicht gut aus. Richtig beeindruckt war ich von Britt auf Center (dachte nicht dass ich sowas nochmal schreiben werde, hatte ihn ehlrich gesagt innerlich schon mehr oder weniger abgehakt), der eine wirklich starke Leistung brachte.
      Da vertraue ich mal voll auf dein Urteil. Ich hatte bisher keine Gelegenheit die O-Line nochmal zu sehen. Ich teile auch deine Meinung zu Britt. Im 3. Quarter gab es ein Run-Play, in dem er seinen Gegenspieler zehn Yards über das Feld geschoben hat. Das sah man in der Vergangenheit eher in die andere Richtung. Ansonsten sah die O-Line genauso aus, wie man das befürchten musst. Bei dem Fumble von Wilson würde ich Glowinski keine große Schuld geben. Es sah eher so aus, als ob Wilson nicht schnell genug zum Mesh-Point kam.
      Leider werde wir uns wohl erstmal mit Webb begnügen müssen. Laut Carroll ist Ifedi auf einem guten Weg, wird aber für das Spiel gegen die Rams wohl nicht rechtzeitig fit.

      quatschi schrieb:

      - Offensive Playcalling: Ganz ehrich: langsam geht mir Bevell etwas auf die Nerven. Manchmal hab ich den Eindruck dass der in seinem Playbook nur Bubble Screens und Draws hat (achja, und QB-Keeper); gerade in den ersten Drives gestern war das so ideenlos und berechenbar.
      Immerhin haben die Bubble Screens in einigen Fällen funktioniert. Ich persönlich fand das Playcalling jetzt nicht soooo schlecht. Dennoch war ich schon etwas vom Playcalling überrascht. Unter den 1. 11 Plays befanden sich acht Pass-Play. Und die Entscheidung das FG nicht zunehmen und dafür im 2. Viertel den 4th Down auszuspielen fand ich auch nicht prickelnd.

      In der kommenden Woche wird die Wilson-Verletzung sicherlich die Berichterstattung dominieren. Neben Wilson hat es noch C.J. Prosise (mal wieder) erwischt (waist & Shoulder). Scheint aber nichts schlimmeres sein. In den ST kam er immerhin noch zum Einsatz.
      Excuses are for losers!
    • Seahawk schrieb:

      Bei dem Fumble von Wilson würde ich Glowinski keine große Schuld geben. Es sah eher so aus, als ob Wilson nicht schnell genug zum Mesh-Point kam.
      Schau dir das Play nochmal an. Glow wird sofort nach hinten in Wilson reingeschoben, der da wenig machen kann und über Glowinski's Beine fällt. Wie gesagt, das war wirklich eines der schlechteren Plays von ihm, ansonsten wusste er durchaus zu gefallen.

      Habe mir vorgenommen dieses Jahr die einzelnen O-Liner genauer zu scouten, um erstens gewisse Leistungskurven in der Saison verfolgen zu können, und zweitens um dieser verallgemeinenden Aussage "die O-Line war mies" entgegenzuwirken (stört mich bei mir selbst immer wenn ich alle über einen Kamm schere).
    • quatschi schrieb:

      Seahawk schrieb:

      Bei dem Fumble von Wilson würde ich Glowinski keine große Schuld geben. Es sah eher so aus, als ob Wilson nicht schnell genug zum Mesh-Point kam.
      Schau dir das Play nochmal an. Glow wird sofort nach hinten in Wilson reingeschoben, der da wenig machen kann und über Glowinski's Beine fällt. Wie gesagt, das war wirklich eines der schlechteren Plays von ihm, ansonsten wusste er durchaus zu gefallen.
      Habe mir vorgenommen dieses Jahr die einzelnen O-Liner genauer zu scouten, um erstens gewisse Leistungskurven in der Saison verfolgen zu können, und zweitens um dieser verallgemeinenden Aussage "die O-Line war mies" entgegenzuwirken (stört mich bei mir selbst immer wenn ich alle über einen Kamm schere).
      Ok, ich werde es mir bei Gelegenheit nochmal genauer anschauen.

      Soeben habe ich die Anzahl der Snaps gelesen. 82 Offense, 53 Defense. Wie man es bereits aus der letzten Season kennt, haben Bennett und Avril wieder 89 bzw. 83 der Snaps gespielt. Zu gerne würde ich den beiden etwas größere Verschnaufpausen gönnen. Aber dafür ist die Rotation wohl nicht konstant genug. Nach der Preseason sowie dem gestrigen Spiel könnte ich mir aber vorstellen dass Marsh etwas mehr Zeit als DE erhält. @quatschi dein Eindruck?Gestern spielte er nur 6 Snaps mit der Defense. Clark spielte 55 % der Snaps. Das dürfte mehr sein, als sein Durchschnitt im vergangenen Jahr. Achja 43 von 53 Snaps spielte man in Nickel - die neue (naja, so neu auch wieder nicht) Base.
      Excuses are for losers!
    • Seahawk schrieb:

      quatschi schrieb:

      Seahawk schrieb:

      Bei dem Fumble von Wilson würde ich Glowinski keine große Schuld geben. Es sah eher so aus, als ob Wilson nicht schnell genug zum Mesh-Point kam.
      Schau dir das Play nochmal an. Glow wird sofort nach hinten in Wilson reingeschoben, der da wenig machen kann und über Glowinski's Beine fällt. Wie gesagt, das war wirklich eines der schlechteren Plays von ihm, ansonsten wusste er durchaus zu gefallen.Habe mir vorgenommen dieses Jahr die einzelnen O-Liner genauer zu scouten, um erstens gewisse Leistungskurven in der Saison verfolgen zu können, und zweitens um dieser verallgemeinenden Aussage "die O-Line war mies" entgegenzuwirken (stört mich bei mir selbst immer wenn ich alle über einen Kamm schere).
      Ok, ich werde es mir bei Gelegenheit nochmal genauer anschauen.
      Soeben habe ich die Anzahl der Snaps gelesen. 82 Offense, 53 Defense. Wie man es bereits aus der letzten Season kennt, haben Bennett und Avril wieder 89 bzw. 83 der Snaps gespielt. Zu gerne würde ich den beiden etwas größere Verschnaufpausen gönnen. Aber dafür ist die Rotation wohl nicht konstant genug. Nach der Preseason sowie dem gestrigen Spiel könnte ich mir aber vorstellen dass Marsh etwas mehr Zeit als DE erhält. @quatschi dein Eindruck?Gestern spielte er nur 6 Snaps mit der Defense. Clark spielte 55 % der Snaps. Das dürfte mehr sein, als sein Durchschnitt im vergangenen Jahr. Achja 43 von 53 Snaps spielte man in Nickel - die neue (naja, so neu auch wieder nicht) Base.
      Schau dir mal das lange Pass-Play auf Arian Foster in Q1 an. Ich denke dass Marsh hier die Verantwortung für Foster hatte, diese nicht wahrgenommen hat, und deswegen vielleicht gebencht (wenn man das bei einem Backup so nennen möchte) wurde. Rein von seinem Effort und Motor her, würde ich aber definitiv gerne mehr Marsh-Snaps sehen wollen.
    • Das Play hab ich zufälligerweise bereits gesehen und er sagte ja auch schon nach dem Spiel, dass es sein Mann war. Coverage ist derweil noch nicht seine Stärke. Vlt sie es auch nicht sein. Aber als DE würde ich ihn auch gerne öfters in der Rotation sehen. Vor allem wenn du 43 von 53 Snaps in nickeldefense spielst.
      Excuses are for losers!
    • Seahawk schrieb:

      Das Play hab ich zufälligerweise bereits gesehen und er sagte ja auch schon nach dem Spiel, dass es sein Mann war. Coverage ist derweil noch nicht seine Stärke. Vlt sie es auch nicht sein. Aber als DE würde ich ihn auch gerne öfters in der Rotation sehen. Vor allem wenn du 43 von 53 Snaps in nickeldefense spielst.
      Das Problem war, dass er ja überhaupt nicht in Coverage ging, sondern rein als Rusher auf den QB. Das mag man in Seattle (und wahrscheinlich anderswo ebenfalls) absolut nicht, wenn jemand sein Assignment praktisch "ignoriert". (Der "alte" C-Mike oder T.Y. McGill fallen mir da z.B. ein, die mit solchen Aktionen in Ungnade gefallen sind)
      Ansonsten stimme ich dir aber voll zu.
    • Wilson hat gestern voll mit dem Team trainiert. Sieht also alles nach einem Einsatz in LA aus. Wie fit er wirklich sein wird, erfahren wir wohl erst am Sonntag. Ansonsten gab es noch ein paar Roster-Moves. CB Neiko Thorpe, der letztes Jahr in Oakland spielte, wurde als Unterstützung für die ST geholt. Dafür wurde Simon entlassen, der wiederum gleich in Arizona wieder unterkam. Auch FB Tukuafu ist wieder beim Team.

      Ich hab vorhin mir nochmal die Leistung der Offensive Line angeschaut. Man, Webb war echt noch schlechter als man es beim 1. Mal sehen mitbekommen hat. Das könnte für Wilson ein schmerzvoller Tag werden. :cards

      @quatschi ich hab vorhin auch nochmal das Glowinski-Play angeschaut. Du hattest recht, er wird da schon sehr dominiert.
      Excuses are for losers!
    • Injurie Report:
      • Prosise ist für Sonntag Questionable. Ich gehen davon aus, dass er nicht spielen wird und Alex Collins für in ins Team rutscht.
      • Russell wurde gestern nicht mehr auf dem Report geführt. Auch wenn Carroll sagt, dass er ohne Einschränkungen spielen wird, glaube ich das erst, wenn ich es auch sehe.
      • Webb verpasste die gestrige Einheit (sore ankle) und wird als Questionable geführt. Laut Carroll wird er aber spielen. Dennoch keine guten Nachrichten. Selbst wenn er zu 120 % Fit wäre, bekomme ich schon Alpträume, wenn ich an seine Matchups denke.
      • Nick Vannett und Germain Ifedi sind Out. Aber das war ja bereits bekannt.
      Edit:

      Hab ich eigentlich schon mal gesagt, dass ich die Spiele gegen die Rams überhaupt nicht mag: In der Russell Wilson-ERA haben die Seahawks gegen kein Team so häufig verloren, wie gegen die Rams. Seit 2012 wurden vier von acht Partien gegen die Rams verloren. Unter anderem die beiden Duelle in der vergangenen Season.

      Allerdings habe ich dann noch einen Artikel gelesen, der schon etwas Hoffnung für Sonntag macht. 10 Major Changes For Seahawks Since Last Rams Game
      Einige Punkte hatte ich gar nicht mehr auf dem Zetteln.
      Excuses are for losers!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seahawk ()