Bundestagswahl 2017

    • Neu

      Chicago schrieb:

      Die Linke macht das doch seit ewigen Zeiten. Wo bitte ist da jetzt dein Problem? Gibt es etwa Parteien, die das dürfen und bei anderen ist es moralisch schlecht oder verrückt.
      Ja, die Linke darf das und da die Anderen nicht mit ihr vergleichbar sein wollen dürfen die es nicht :tongue2:
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Neu

      Da wird Angi die Hosen runter lassen müssen. Billig wird das nicht für die CDU
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Neu

      Erzwolf schrieb:

      Ausbeener schrieb:

      Da wird Angi die Hosen runter lassen müssen. Billig wird das nicht für die CDU
      Das Problem für die SPD wird sein, dass denen niemand abnehmen würde, wenn sie behaupten, es gäbe keine gemeinsame Basis für eine Koalition.
      Ich hätte ja mal in der Raum geworfen, wir machen eine Groko aber nicht wieder mit Angi. Das wäre bestimmt lustig geworden :mrgreen: :mrgreen:
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Neu

      Ausbeener schrieb:

      Ich hätte ja mal in der Raum geworfen, wir machen eine Groko aber nicht wieder mit Angi. Das wäre bestimmt lustig geworden
      Ich finde den Gedanken auch gar nicht so doof. Wenn die Groko vom Wähler so abgestraft wurde muss sich in der Regierung irgendwas ändern. Und das Personal wäre die offensichtlichste Veränderung. Und mit einem anderen (konservativeren) CDU-Kanzler könnte sich die SPD auch in der Groko besser profilieren. Das Problem ist, dass viele SPD-Wähler Merkel immer noch ganz in Ordnung finden.
    • Neu

      Erzwolf schrieb:

      Das Problem ist, dass viele SPD-Wähler Merkel immer noch ganz in Ordnung finden.
      Das problem ist ebenfalls das hinter Angi ein riesiges Loch klafft. Das wird der CDU eh noch um die Ohren fliegen. Wenn nicht früher dann später
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Neu

      Ausbeener schrieb:

      Das problem ist ebenfalls das hinter Angi ein riesiges Loch klafft. Das wird der CDU eh noch um die Ohren fliegen. Wenn nicht früher dann später
      Wenn es für die CDU wunschgemäß läuft, könnte sie in 4 Jahren Groko unter Merkel einen Nachfolger in Position bringen. Wenn die SPD das zuläßt hat sie die BTW 2021 gleich mit verloren.
    • Neu

      Für die SPD gab es wohl noch nie eine bessere Ausgangssituation. Wenn man eigene Ideen, Politik und Vorstellungen durchsetzen will (so man denn welche hat) kann man jetzt einen schönen Katalog auf den Tisch legen.

      Man blubbert sich mit Verantwortung für das Land übernehmen aus dem Glaubwürdigkeits-Dilemma und in vier Jahren ist Angie eh weg und man bekommt wohl einen leichtgewichtigeren Gegner.

      Also, wenn nicht jetzt, wann dann.

      Nur Schulz sehe ich nicht in dem Spiel.
    • Neu

      Um die Ohren fliegen wird eine Groko, sollte sie wirklich kommen, vor allem aber wider der SPD. Das haben die letzten zwei Grokos ja eindrucksvoll bewiesen. Egal ob nun in wichtigen Verantwortlichen Pos. mit SPD-Finanzminister oder (wie die akt.) nicht, es hat der SPD letztendlich immer massiv geschadet. Die positiven Ergebnisse wurden dann immer Muddi/CDU angerechnet, die negativen der SPD.

      Sollten die sich tatsächlich wieder "aus staatpolitischer Verantwortung" (und vielleicht Macht- und Postengeilheit) da wieder reindrängen lassen, dann gute Nacht SPD, Muddi oder nicht. Dann gibt es bei der nächsten Wahl dann nur wohl noch 12-15% :madness Wäre mir sowieso ein Rätsel, sprich die FDP will nicht (mit-)regieren (was für viele scheinbar vollkommen ok ist), aber die SPD soll/muss :paelzer:
    • Neu

      Charger schrieb:

      Um die Ohren fliegen wird eine Groko, sollte sie wirklich kommen, vor allem aber wider der SPD. Das haben die letzten zwei Grokos ja eindrucksvoll bewiesen. Egal ob nun in wichtigen Verantwortlichen Pos. mit SPD-Finanzminister oder (wie die akt.) nicht, es hat der SPD letztendlich immer massiv geschadet. Die positiven Ergebnisse wurden dann immer Muddi/CDU angerechnet, die negativen der SPD.

      Sollten die sich tatsächlich wieder "aus staatpolitischer Verantwortung" (und vielleicht Macht- und Postengeilheit) da wieder reindrängen lassen, dann gute Nacht SPD, Muddi oder nicht. Dann gibt es bei der nächsten Wahl dann nur wohl noch 12-15% :madness Wäre mir sowieso ein Rätsel, sprich die FDP will nicht (mit-)regieren (was für viele scheinbar vollkommen ok ist), aber die SPD soll/muss :paelzer:
      Vieles davon erscheint mir eher Kaffeesatzleserei. Wer weiß schon, was in vier Jahren sein wird. Ich weiß noch nicht mal, was am Wochenende sein wird. ;)

      Im Übrigen will die FDP schon mitregieren, nur haben Schwarz-Gelb eben keine Mehrheit, Schwarz-Rot aber schon.

      Mir ist - ich wiederhole mich - nicht klar, was die sachgerechte Alternative sein soll. "Neuwahlen" kurz nach den regulären Wahlen sind eigentlich eine (teure) politische Bankrotterklärung des Parlaments und der Fraktionen. Beim nächsten Durchgang kommt (cum grano salis) dasselbe heraus, und dann steht man vor demselben Problem.
    • Neu

      Charger schrieb:

      Wäre mir sowieso ein Rätsel, sprich die FDP will nicht (mit-)regieren (was für viele scheinbar vollkommen ok ist), aber die SPD soll/muss
      Den Satz müsste man einrahmen. Ich verstehe auch nicht warum die SPD jetzt auf einmal müssen sollen und die FDP sich elegant verweigert.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Neu

      Charger schrieb:

      Um die Ohren fliegen wird eine Groko, sollte sie wirklich kommen, vor allem aber wider der SPD. Das haben die letzten zwei Grokos ja eindrucksvoll bewiesen. Egal ob nun in wichtigen Verantwortlichen Pos. mit SPD-Finanzminister oder (wie die akt.) nicht, es hat der SPD letztendlich immer massiv geschadet. Die positiven Ergebnisse wurden dann immer Muddi/CDU angerechnet, die negativen der SPD.
      Ich hab das mehrmals schon gesagt und auch wenn es redundant wirkt. Das ist jetzt einzig und alleine die Schuld der anderen? Die SPD hat in der letzten Groko wirklich weite Teile ihres Programmes umgesetzt bekommen (natürlich nicht alles was in einer Koalition auch nicht möglich ist) wenn man sich dann so wie Schulz hinstellt und dieser Land als ungerechtestes aller Zeiten hinstellt dann brauch ich mich über das Ergebnis nicht zu wundern.


      Charger schrieb:

      Wäre mir sowieso ein Rätsel, sprich die FDP will nicht (mit-)regieren (was für viele scheinbar vollkommen ok ist), aber die SPD soll/muss
      Nun der FDP kauft man es am Ende dann doch eher ab, dass man sich mit den Grünen Fundis (Frau Roth hat gestern Abend übrigens jede Meldung das man sich geeinigt habe ins Reich der Fabeln verwiesen..) nicht einigen kann, während man der SPD das kaum abkauft.Was ist den das SPD Projekt was man in der Groko unter Mutti nicht umgesetzt gekriegt hat? Mindestlohn, Rücknahme der Rente mit 67, usw.

      Ergo würde am Ende bei Neuwahlen SPD und CDU am ehesten abgestraft. Das will wohl niemand bei beiden.Da bin ich nicht bei Chief. Die CDU würde unter 30 fallen, die SPD evtl. gar die unter 20 knacken...

      Im übrigen - neben dem Stolz sein- auf eigene Regierungsleistung den man mal entwickeln sollte- , sollte man sich bei der SPD auch fragen, ob die sklavische Kettung an die Grünen (als Wunschpartner) so Klug ist.Mag sein das die linken Teile beider Partein ein ideologisches Grundgerüst haben was gut zusammen passt.
      Idiotischerweise tuns die Wählergruppen nicht mehr. Das was der Siemens-chef da gestern Schulz ins als Replik gegeben hat sollten sich Gewerkschafter und SPD Funktionäre gut ansehen und nicht gleich Stromloby brüllen.

      Die Energiewende (für die in den letzten Jahren übrigens Siggi Pop zuständig war) ist ein riesen Flop. Ausbaden dürfen es vor allem die unteren Einkommen. Das gro der Grünenwähler juckt der teurer Strom nicht. Der hat bei TVÖD 13 aufwärts genug Geld dafür. Sieht beim "eigentlichen" Stammklientel der SPD etwas anders aus...
      "It's like we're a whole new f*ckin team. It's embarrassing... It's sad. It's sad that we went from being a championship-caliber team to a team that stinks and nobody respects."Derek Wolfe:
    • Neu

      Der Unterschied zur FDP und der SPD ist,dass die FDP nicht von anfang an irgendwelche Verhandlungen ausgeschlossen hat und ein Teil auch kein Problem mit Neuwahlen hätte,obwohl sie höchstwahrscheinlich nicht viel anders geendet wäre.Aber man kanns ja mal riskieren. (Die 90 Mio,die eine Wahl kostet,kann man ja ruhig aus dem Fenster schmeißen)

      Die FDP ging wahrscheinlich genauso ungern in Verhandlungen mit den Grünen ,wie die SPD mit der Union. Ob die FDP von Anfang an solch einen Ausgang geplant hat,sei mal dahingestellt. Letztendlich zählt hier der Versuch und der hätte evtl. durchaus auch anders enden können. Ich bin kein Freund der Grünen,aber wie es scheint,haben sie ja in dem ein oder anderen Punkt mehr für Umwelt,Tierschutz & Natur in den Verhandlungen erreicht,als es zuvor bei der Groko der Fall war und wie es jetzt sicherlich auch sein wird. Leider waren da beide zu stursinnig,anstatt sich in der Mitte zu treffen. Lieber bring ich etwas zum Teil voran,als einfach nur stehen zu bleiben,hauptsache der andere bekommt nicht das,was er will.

      Die Parteien und damit meine ich nicht nur die SPD, sind letztendlich dazu da,das beste für das Wohle des Landes zu machen und nicht das beste für die Partei. Deswegen ist hier auch die Kritik an die SPD. Ich hatte kein Problem damit,dass sie nach der Wahl gesagt haben,dass sie zunächst mal Jamaika den Vortritt lassen. Aber das Verhalten während der Verhandlungen bzw direkt danach...
      Ihr jetziges wahrscheinliches EInknicken beruht wohl auch darauf hin,dass sie sich wieder mal verschätzt haben und nicht in den Umfragen dazu gewonnen haben und Neuwahlen wohl doch nicht so klug wären. Mal davon abgesehn,dass die Kritik nicht nur vom Bundespräsident kommt,sondern auch von den eigenen Reihen.
    • Neu

      Charger schrieb:

      Um die Ohren fliegen wird eine Groko, sollte sie wirklich kommen, vor allem aber wider der SPD. Das haben die letzten zwei Grokos ja eindrucksvoll bewiesen. Egal ob nun in wichtigen Verantwortlichen Pos. mit SPD-Finanzminister oder (wie die akt.) nicht, es hat der SPD letztendlich immer massiv geschadet. Die positiven Ergebnisse wurden dann immer Muddi/CDU angerechnet, die negativen der SPD.

      Sollten die sich tatsächlich wieder "aus staatpolitischer Verantwortung" (und vielleicht Macht- und Postengeilheit) da wieder reindrängen lassen, dann gute Nacht SPD, Muddi oder nicht. Dann gibt es bei der nächsten Wahl dann nur wohl noch 12-15% :madness Wäre mir sowieso ein Rätsel, sprich die FDP will nicht (mit-)regieren (was für viele scheinbar vollkommen ok ist), aber die SPD soll/muss :paelzer:
      Ehrlicherweise muss man aber auch sagen, dass die SPD den Schaden auch zu einem großen Teil mitverursacht hat.
      Entweder waren einem die eigenen Erfolge(Hartz4) peinlich und wurden der Union überlassen/zugeschoben, oder man hat sie parteiintern selbst kleingeredet(Rente ab 63)
      Auch die Wahlkämpfe wurden alles andere als gut geführt; bei Steinbrück hatte man das Gefühl, er wäre am liebsten Finanzminister in einer GroKo geblieben, Schulz großes Thema war Gerechtigkeit, ohne dabei wirklich konkret zu werden, und hat mit andauerndem Wahlkampf immer mehr versucht Merkel zu imitieren(meiner Meinung nach) und sie "ihrer Disziplin" zu schlagen.

      Der SPD(tw. auch der FDP) würde es nicht schaden, wenn man die Niederlagen der Vergangenheit weiter analysiert, als bis zu dem Punkt "Mutti hat Schuld";
    • Benutzer online 3

      3 Besucher