Angepinnt Hotels / Unterkünfte / AirBnB

    • Hotels / Unterkünfte / AirBnB

      kbenzema schrieb:

      Mile High 81 schrieb:

      Der Vorteil bei booking ist, dass es im Gegensatz zu Airbn auch eine rechtliche Verpflichtung hat. Da du den Vertrag über Booking abschließt. Airb ist nur der Vemittler, der zwar vom Anbieter sich Provision kasssiert, aber keine rechtliche Verpflichtung hat, wenn das z.B. deine Hütte doch nicht existiert oder ähnliches.
      Ok Danke schon mal , muss bei Airb sozusagen auch vorab Bezahlt werden ? gibt es den das öfter das die Hütte dann nicht Existiert ?

      Mile High 81 schrieb:

      Wenn Du gerne New York sehen willst würde mich das Winterzeug nicht schrecken. Da dein Trip ja eh nicht ganz billig ist , würde ich erstmal nur Sommerzeug mitnehmen und mich dann ggf. in den Staaten mit ein wenig Winterbekleidung eindecken . Der Dollarkurs ist zur Zeit leider nicht mehr so wie vor Jahren, aber Kleidung ist dort - gerade in Outlets- meistens billiger als hier- und wenn man jetzt keine Mega Ansprüche hat, (jeden Tag ein anders Outfit) dann würde ich dort ein wenig kaufen.

      Das Problem ist, dass gerade in NYC Airbnb etwas in der rechtlichen Grauzone ist. Gesetzlich sind Untervermietungen ueber Airbnb in NYC nur erlaubt wenn der Wohnungseigentuemer auch in der Wohnung lebt. Also z.B. keine reinen Ferienwohnung die immer wieder neu vermietet werden. Nur haelt sich natuerlich nicht jeder ans Gesetz. Wenn der Vermieter zwischen dem Zeitpunkt an dem du mietest und dem Zeitpunkt wo du auftauchst, auffliegt stehst du schlimmstenfalls ohne Zimmer da.
      Generell zahlst du Airbnb vorab und dann haengt es vom Vermieter ab, ob und wieviel du eventuell zurueck bekommst falls du stornierst. Wenn der Vermieter das Zimmer nicht zur Verfuegung stellen kannst, solltest du eigentlich dein Geld wieder bekommen. Ob das funktioniert weiss ich nicht, kann mir aber vorstellen, dass airbnb schon daran interessiert ist dass es nicht zu einer negativen Beurteilung kommt.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Also ich habe bisher 2 mal über Airbnb gebucht. Einmal in Hong Kong, das lief ohne Probleme ab. Das 2. Mal gestern für März in Feuerland. Man sollte schon schauen ob der Vermieter seriös ist, soll heißen: hat er gute Bewertungen oder überhaupt welche. Wenn nicht dann bin ich sofort skeptisch. Hat der Vermieter mehrere gleiche Anzeigen , wäre ich auch vorsichtig.

      Airbnb ist halt unschlagbar wenn man mehr als 2 Personen ist und kein Vermögen für die Unterkunft ausgeben will.
    • Thema Airbnb:
      Habe das dieses Jahr zur Euro 2016 in Frankreich erstmalig genutzt. War ebenso skeptisch wie du, aber ein Kollege hatte mir dazu geraten und so haben wir es gleich mal ausprobiert. Jetzt ist das aber in Europa irgendwie auch etwas anderes als beispielsweise in deinem Fall in Kuba. Da würde ich das glaube ich auch noch einmal ganz anders sehen. Bei uns hat es super funktioniert, auch wenn das an sich für mich ziemlich surreal und befremdlich wirkte. In unserem Fall hat Jemand sein Appartment in der Pariser Innenstadt zur Verfügung gestellt. Wir trafen uns Vorort kurz, er übergab mir die Schlüssel zu dem Appartment und sagte, wir sollen am nächsten Morgen wenn wir fahren einfach die Schlüssel in den Briefkasten schmeißen. :mrgreen: Der wollte sich seine Bude im Nachgang gar nicht mehr anschauen bevor wir uns aus dem Staub machen. Wo er selber untergekommen ist, wissen wir nicht. In der Wohnung war wirklich alles. Der Kühlschrank bis oben hin gefüllt, auf dem Balkon noch Wäsche zum trocknen. Im Wohnzimmer eine Playstation 4. Also das war schon eine Erfahrung muss ich sagen, wieviel Vertrauen man in wildfremde Personen haben kann. Einzig und allein das Kinderzimmer war abgeschlossen. Ansonsten hatten wir Zugang zu allem. Haben uns natürlich da nicht an seinen Sachen vergangen, aber wenn man als Anbieter an die Falschen gerät, dann kann man da sicherlich auch ganz andere Erfahrungen machen. Und vergleichsweise zu den Hotels war es wirklich günstig.

      Es gibt ja auch die Möglichkeit in der Wohnung mit der Familie zu wohnen. Das bedeutet dann, man bekommt dort nicht die Wohnung gestellt, sondern lediglich ein Zimmer. Das würde sich in deinem Fall, wenn du die Menschen und das Land kennenlernen möchtest, sicherlich noch eher anbieten. Aber da braucht es dann natürlich auch eine ganze Menge Vertrauen von deiner Seite aus und du musst dich natürlich der dort vorherrschenden Lebensart anpassen. Wir haben in Frankreich auch einen Moment darüber nachgedacht, weil das natürlich noch günstiger war. Aber die Vorstellung abends nicht mehr bis in die Puppen feiern gehen zu können, weil man sonst um 3-4 Uhr morgens vollgesoffen heim kommt und die Familie weckt, hat uns dann letztendlich zu einem eigenen Appartment geführt.

      Mein Fazit:
      Würde es jederzeit wieder tun. Man hat aber trotzdem immer ein mulmiges Gefühl bis man mal dort ist. Wichtig sind, wie bereits hier schon empfohlen, auf die Bewertungen und anderen Angebote des Nutzers zu achten. Dann sollte man im Vorfeld Handynummern austauschen, um sich bei der Anreise abzustimmen und auch überhaupt einen Kontakt zu der Person zu haben. Da fühlt man sich dann auch gleich viel sicherer. Außerhalb Europas wäre ich persönlich damit aber vorsichtiger. Gerade in ärmeren Ländern. Auch wenn ich davon nur gute Berichte bisher gehört habe. Für mich ist das nocheinmal ein anderes Level. Ich gönne es jedem, der dazu den Mut hat. In der Regel wird der auch belohnt (finanziell und auch von dem Erlebten).
    • kbenzema schrieb:



      ZUrück zu meiner Ursprünglichen Frage aus dem "Hilfe ich Frage mich "

      kbenzema schrieb:

      was besser oder praktischer ist beim Reisen für Hotels / Unterkünfte

      Booking.com oder Airbnb ?

      Ausserdem gab oder gibt es echt keinen Reise Fred hier im Forum ?

      Silversurger schrieb:

      kbenzema schrieb:

      was besser oder praktischer ist beim Reisen für Hotels / Unterkünfte

      Booking.com oder Airbnb ?
      Kommt ganz darauf an, welche Art von Urlaub dir vorschwebt. :madness
      Nun grundsätzlich habe ich mit beidem null Erfahrung , aber ich bin eher jemand der gerne Land und Leute kennenlernt , ich brauche keine 5 * Läden bzw. bin ich sowieso kein Freund von Hotels , sondern eher Apartments etc. Im Hotel Zimmer verbringt man ja am Ende doch keine Zeit. So wie ich das verstehe kommt man bei Airbnb ja eher bei Privaten Menschen und deren Wohnungen oder in Zimmern unter. Gerade in Miami habe ich zb. ohne groß zu suchen da einige sehr günstige Varianten direkt am Strand gefunden .
      Anders gefragt wo ist der Vorteil von Booking.com ???
      Für deine Vorstellung von Urlaub sehe ich die Vorteile tatsächlich deutlich bei Airbnb. Das bestätigt meine "kommt drauf an"-Antwort, denn für mich käme Airbnb höchstens im äußersten Notfall infrage. Ich möchte es im Urlaub komfortabel haben, möchte einigermaßen wissen, was mich in Bezug auf die Unterkunft erwartet, möchte mit meiner Familie möglichst unabhängig sein und vor allem möchte ich so wenig Smalltalk wie möglich halten müssen. Daher sagt mir in aller Regel ein mittelgroßes 4*-Hotel deutlich mehr zu als die Vorstellung, in einer "familiären" Pension oder gar bei irgendwem privat zu wohnen.
    • Für mich ist airbnb einfach hammer. Bisher in London, Regensburg und Lissabon genutzt. Nur Regensburg war ein Zimmer, der Rest eigene Appartements. Jetzt gehts für mich 10 Tage in die USA wo ich 3 Tage in NYC über airbnb mit meiner besseren Hälfte bin. War auch nicht so günstig, aber ein eigenes Appartement am Broadway im unteren Drittel von Manhattan ist schon was anderes als ein Hostel oder ein vergleichbar teures Hotel irgendwo weiter draußen. Die Vermieterin hat uns auch schon von sich aus angeschrieben. Wie gesagt vielleicht hatte ich bisher nur Glück, aber in meinem Freundeskreis hatten alle bisher durchgehend gute Erfahrungen

      Ps wenn man ein eigenes Appartement hat und nicht nur ein Zimmer oder die Couch, dann kommt man auch locker um small talk rum. IdR läuft das dann sehr professionell ab. Bin da auch eher etwas kontaktscheu und kann Surger schon verstehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cold as Ice ()

    • Silversurger schrieb:

      Das bestätigt meine "kommt drauf an"-Antwort, denn für mich käme Airbnb höchstens im äußersten Notfall infrage. Ich möchte es im Urlaub komfortabel haben, möchte einigermaßen wissen, was mich in Bezug auf die Unterkunft erwartet, möchte mit meiner Familie möglichst unabhängig sein und vor allem möchte ich so wenig Smalltalk wie möglich halten müssen.
      Das geht mit genauso, ich will "klicken-zahlen-übernachten" möglichst ohne Interaktion (ausser Schlüssel entgegennehmen an der Rezeption). Daher ist für mich AirBnB eher keine Option (hab das noch nie gemacht). Die letzten Buchungen über Homeaway (FeWo-direkt) wegen Familienferien waren auch gut aber für mich dann doch zuviel Interaktion die man auch automatisieren könnte (ich brauch die persönliche Begrüssung da wirklich nicht). Für ein Ferienhaus muss man da halt durch.

      Meist buche ich aber über hotels.com, egal ob das billige Motel für mich alleine oder das Appartment für die Familie - da hab ich eine gewisse Sicherheit bezüglich Abwicklung und was ich bekomme, ein Klick und alles passt.
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • also ich habe bisher vor allem USA und London immer über Homeaway gebucht und war auch immer sehr zufrieden. im letzten Jahr dann (weil wir nur zu zweit unterwegs waren) habe ich für London AirBnb probiert und wurde auch da nicht enttäuscht. allerdings ist es bei mir ähnlich wie in der Schilderung von @Bilbo, es zählt bei der Auswahl nicht zuerst der Preis, sondern die Anzahl an Bewertungen, wie lange der Vermieter schon dabei ist (also im Umkehrschluss: wie viele Vermietungen gab es schon) etc.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Bis jetzt dreimal per Airbnb übernachtet, 1x Helsinki und 2x Colorado, und alles war perfekt.
      War immer komfortabel, ich war unabhängig und Konversation fällt normalerweise nur an wenn man sie will denn die meisten Vermieter kommen von sich aus nicht auf einen zu.
      Man kommt an, läßt sich Zimmer, Wohnung oder Haus zeigen und das war es normalerweise auch mit Smalltalk.....manchmal sind aber ein paar Tipps aus erster Hand sehr hilfreich ;)

      Hatte in Colorado zwei Zimmer gebucht und mit beiden das große Los gezogen.
      Zimmer 1 war am Ende ein ganzes Haus da der Vermieter fast immer unterwegs gewesen ist und Zimmer 2 war eine ganze Etage nur für mich, inklusive Billard, Tischfußball und riesigem TV :)

      Meine zwei nächsten Reisen, NYC und Finnland, sind auch schon gebucht, mal schauen was mich da erwartet.

      Man muss aber wirklich darauf achten das der Vermieter genug Bewertungen hat oder gleich nach Superhosts suchen.
    • Bronco Bomber schrieb:

      Man kommt an, läßt sich Zimmer, Wohnung oder Haus zeigen und das war es normalerweise auch mit Smalltalk.....manchmal sind aber ein paar Tipps aus erster Hand sehr hilfreich ;)
      Wie geschrieben sind meine Erfahrungen da ldeiglich von Hmoeaway und nicht AirBnB. Das fängt aber dann schon damit an dass man halt 3-4 Emails schreiben muss wegen Verfügbarbarkeit, Preis, Vertrag, etc. statt einfach auf "buchen" zu klicken. Kann man schon machen, muss für mich aber eben nicht sein (evtl. ist das bei AirBnB auch besser). Und dann muss man evtl. einen recht genauen Zeitpunkt zur Schlüsselübergabe abmachen statt einfach zu kommen wann man will an dem Tag. Dazu war die Verwalterin in Cape Coral zwar eine recht nette Dame, aber leider auch etwas "geschwätzig" - und die "Tipps aus erster Hand" waren schwächer als meine Google-Maps-Recherche von vor den Ferien (ich bereite mich da aber auch gerne selber vor). Ist alles nicht wirklich "schlimm", aber eben "aufwändiger" als eine Hotelbuchung.
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • trosty schrieb:

      Und dann muss man evtl. einen recht genauen Zeitpunkt zur Schlüsselübergabe abmachen statt einfach zu kommen wann man will an dem Tag. Dazu war die Verwalterin in Cape Coral zwar eine recht nette Dame, aber leider auch etwas "geschwätzig" - und die "Tipps aus erster Hand" waren schwächer als meine Google-Maps-Recherche von vor den Ferien (ich bereite mich da aber auch gerne selber vor). Ist alles nicht wirklich "schlimm", aber eben "aufwändiger" als eine Hotelbuchung.
      Reine Glückssache. Beim letzten Urlaub im Mai war der Schlüssel in einer Lockbox neben der Tür, also nichts mit Zeitpunkt aus machen. Der Verwalter kam am nächsten Tag und gab uns eine kurze, aber völlig ausreichende Einweisung, und danach haben wir von ihm bis zur Endabnahme vor der Abreise nichts mehr gesehen oder gehört. Die Abnahme war ebenfalls völlig reibungslos. Kann also auch so laufen.
      Je suis....
      sick of this shit :snif
    • Man fragt an und wenn der Vermieter annimmt ist alles gelaufen, so war es bei mir bei allen Buchungen über Airbnb.

      Ob man dann noch kommunizieren will ist einem selbst überlassen ;)

      Ich ziehe Airbnb oder andere Anbieter einem Hotel immer vor da ich dieses Unpersönliche eines Hotels nicht mag.
      Fühle mich auch im Urlaub gerne daheim und das kann mir ein Hotelzimmer selten bieten........und dann noch die festen Zeiten was das Essen angeht ;)
    • Bronco Bomber schrieb:

      Man fragt an und wenn der Vermieter annimmt ist alles gelaufen, so war es bei mir bei allen Buchungen über Airbnb.

      Ob man dann noch kommunizieren will ist einem selbst überlassen ;)

      Ich ziehe Airbnb oder andere Anbieter einem Hotel immer vor da ich dieses Unpersönliche eines Hotels nicht mag.
      Fühle mich auch im Urlaub gerne daheim und das kann mir ein Hotelzimmer selten bieten........und dann noch die festen Zeiten was das Essen angeht ;)

      Also in den meisten Hotels ist es nicht sonderlich schwierig zu jeder Tages- und Nachtzeit was zum essen zu bekommen. Ferienwohnung oder sonstiges sind für mich ein graus - mir Gedanken darüber machen zu müssen wo ich am nächsten Tag esse oder gar irgend etwas wegzuräumen. Ne das ist kein Urlaub, das ist Stress. Außerdem darf die Entfernung zum Strand oder Pool nicht mehr als 25 Schritt von der Zimmertür betragen und dort muß schon meine Liege und meine Handtücher bereit liegen.

      Aber jeder mag es halt anders und das ist auch gut so :)
      [SIZE="4"]In Peyton we trust!! [/SIZE]
    • Disastermaster schrieb:

      Außerdem darf die Entfernung zum Strand oder Pool nicht mehr als 25 Schritt von der Zimmertür betragen und dort muß schon meine Liege und meine Handtücher bereit liegen.
      Oha... der typische deutsche Urlauber :tongue2: :mrgreen: Spaß beiseite - zumindest der Pool ist, wenn das Ferienhaus einen hat (was bei mir Pflicht ist), garantiert nicht weiter entfernt. Und ich kann mir die Liege da hin stellen, wo ich will.

      Disastermaster schrieb:

      Ferienwohnung oder sonstiges sind für mich ein graus - mir Gedanken darüber machen zu müssen wo ich am nächsten Tag esse oder gar irgend etwas wegzuräumen. Ne das ist kein Urlaub, das ist Stress.
      Genau das mag ich am Urlaub in einem Ferienhaus. Ich kann jeden Tag frei und ganz spontan entscheiden, ob ich mir selbst was zu futtern mache, also z. B. den Grill am Pool anheize, oder ob ich mir lieber in einem der Restaurants in der Umgebung den Wanst fülle. Für mich ist das kein Stress, sondern gehört einfach dazu. Aber wie Du sehr richtig sagst:

      Disastermaster schrieb:

      Aber jeder mag es halt anders und das ist auch gut so
      :bier:
      Je suis....
      sick of this shit :snif
    • Im April geht's nach Tokio, dafür habe ich jetzt auch das erste mal über Airbnb gebucht. Ausschlaggebend war für mich das es einfach viel günstiger als ein Hotel ist.

      Die Buchung selbst war auch nicht aufwendiger als irgendein Hotel zu buchen. Ein bisschen Bammel hatte ich zwar schon, aber die Wohnung hatte über 60 Bewertungen und die waren durchweg sehr gut. In vielen Bewertungen stand das die Leute den Host nie getroffen hatten, sie auf Anfragen aber immer gleich reagiert hat. Das waren zwei Punkte die auch mit ausschlaggebend für mich waren.

      Der Schlüssel wird auch normalerweise in einer Lockbox neben der Tür hinterlegt sein. Wir landen allerdings schon morgens in Tokio und werden vor der vereinbarten Check-In Zeit bei unserer Unterkunft sein. Ich habe unseren Host deswegen angeschrieben und sie wird versuchen die Wohnung früher fertig zu machen. Im schlimmsten Fall werden wir sie also doch treffen und können dann aber wenigstens unser Gepäck schon mal abstellen.

      Bis jetzt ist also alles gut bei Airbnb. Mal schauen wie es dann vor Ort wird.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher