Meine Meldung des Tages 2017

    • Doylebeule schrieb:

      mich würde es doch stark wundern, wenn das Angebot an Schulbildung den Bedarf für die Zielgruppe überschreitet.
      Das Angebot an Schulbildung ist zu klein. Aber die Problematik besteht schon länger als die Flüchtlingsdebatte.

      Doylebeule schrieb:

      Der überproportionale Anteil von Zuwanderern an den Tätern
      Hast du da belastbare Zahlen? Jetzt auf Beziehungstaten bezogen?

      Doylebeule schrieb:

      Ein zu einem Mord fähiger Mann
      Was ist denn ein zu Mord fähiger Mann? Jeder der ne Waffe tragen kann? Und wie erkennt mam so jemanden? Am Alter? Oder nimmt man das pauschal bei allen Flüchtlingen an? Oder ist jeder über 20, der mal irgendwo geschummelt hat ein potentieller Mörder?
    • Ein Paradebeispiel weswegen man in diesem Land keine anständige Diskussion führen kann, in der auch irgendwie Flüchtlinge vorkommen. Anstatt vernünftig Argumente auszutauschen (die anfangs durchaus dabei waren) wird angefangen sich unterschwellig als Rassisten zu beschimpfen. Ganz ehrlich. Wenn man das Ganze durchspielt und annimmt es wäre ein Deutscher (oder die Nationalität wäre vollkommen egal), dann würde sich wohl so gut wie jeder darüber aufregen, dass ein Erwachsener Mann sich als Jugendlicher ausgiebt um Kinder zu verführen und im Endeffekt auch umzubringen. Lasst mal die Nationalität weg. Dann kann man die Diskussion besser führen...

      Dass das irgendwie die Ursache für so eine Tat ist, ist natürlich Quatsch. Aber die Debatte wurde halt durch die vergangenen Fälle wieder aufgewärmt. Ist auch bei jeder politischen Diskussion zu irgendwelchen Taten so, dass die Hintergrüne beleuchtet und Missstände aufgedeckt werden, die mit der Tat irgendwie zusammen hängen.
    • Erzwolf schrieb:

      Doylebeule schrieb:

      Lügen gehört sich nicht. Die Erschleichung von Leistungen gehört sich nicht. Minderjährige sind besonders schützenswert.
      Da bin ich ja bei dir. Es gehört sich ja auch nciht, auf seinen Partner einzustechen und trotzdem bekommt man solche Beziehungstaten nicht verhindert. Ich finde es nur arg komisch, dass sich einige Kreise nun einen bestimmten Aspekt (gibt es mittlerweile eigentlich den nachweis, dass die Täter beim Alter geschummelt haben?) von 2 ausgewählten Taten, die so fast täglich in Deutschland vorkommen, herausnehmen, um damit politische Stimmungsmache zu betreiben.
      Das Problem der Leistungserschleichung gibt es doch nun schon länger, aber vor zwei Monaten hat noch keiner davon geredet, jeden minderj#hrigen Flüchtlng zur Altersbestimmung zu Röntgen und ins CT zu stecken.
      Man kann sich die Welt auch schön reden. Wir haben da gerade einen Fall in Freiburg, wo das Alter im Mordprozess genau das Problem war. Das Arschloch hat sich als 17-jähriger ausgegeben dann eine 19-jährige vergewaltigt und anschließend bewusstlos in die Dreisam geworfen, wo sie ertrunken ist.

      Bei der Altersüberprüfung kam dann mindestens 22 raus.

      Und selbst wenn kein Verbrechen vorliegt, ist die Einstufung als minderjährig ein erheblich größerer Kostenfaktor als der eines Erwachsenen. Und falsche Angaben, man schätzt mal locker ne Zweifelsquote von 50%, da kommt ne Menge an Steuergeldern zusammen.

      Was dann zusätzlich zu denken gibt, sind die langen Verhandlungstage, der Fall ist durch Geständnis geklärt und was ihn denn nun als Motiv dazu gebracht hat in allen Facetten zu beleuchten, warum?

      Ein ähnlicher Fall, genauso brutal, nach dem Rape mit ner Eisenstange erschlagen, die Verhandlung begann Wochen später und ist bereits durch, lebenslänglich.

      Was unterscheidet beide Fälle jetzt, beim schnellen Fall handelt es sich um einen rumänischen Fernfahrer, 40 zur Tat, beim anderen um einen angeblich zur Tatzeit 17-jährigen Afgahnen, der mindestens 22 ist.
    • Zudem ist das ja auch ne generelle Frage, ob nach Jugend - oder Erwachsenenstrafrecht verfahren wird. Das ist bei Mord schon mal ein massiver Unterschied im Strafmaß
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Wenn ich mich in jemanden verliebe, ist es mir doch aber egal wie alt derjenige ist. In manchen Kreisen ist da sogar die Nationalität egal (SCNR).

      Daher versteh ich das Problem nicht. Bei einer Straftat (und einem folgenden Verfahren) spielt dies dann (!!!!!!!) natürlich eine Rolle.
    • Silversurger schrieb:

      [TheDude] schrieb:

      Anstatt vernünftig Argumente auszutauschen (die anfangs durchaus dabei waren) wird angefangen sich unterschwellig als Rassisten zu beschimpfen.
      Bei SaarEagle sehe ich schon lange keinen Grund mehr für Unterschwelligkeit. Für vernünftige Argumente übrigens auch nicht.
      pass mal lieber auf,was du sagst.
      Nenn mir mal bitte stellen und themen, bei denen ich mich rassistisch geäussert haben soll. (Eine würde mir völlig ausreichen,ich widerlege sie dir sofort) Zum aktuellen thema habe ich mich ausschließlich dazu geäußert, warum es schon eine rolle spielt, dass das alter ungefähr stimmt und ich mehr als einmal geschrieben habe, dass damit deutsche genauso einbezogen sind . Oder willst du mir jetzt auch altersdiskriminierung vorwerfen?

      Es ist unterstes niveau,unabhängig davon,ob ich mich früher,nach deinen augen mal so geäußert habe, einen einzigen satz aus einem beitrag herauszunehmen und ihn so zu kommentieren, dass er komplett anders verstanden wird, als er eigentlich gemeint wurde.
    • Chicago schrieb:

      Wir haben da gerade einen Fall in Freiburg, wo das Alter im Mordprozess genau das Problem war.
      Und wie hätte jetzt eine andere Alterseinstufung den Mord verhindert? In dem Fall frage ich mich eher, wieso ein wegen versuchten Mordes Verurteilter in Griechenland nach zwei Jahren ohne weitere Betreuung aus der Haft entlassen wird. Könnte vielleicht mit den Sparmaßnahmen zusammen hängen, die die EU den Griechen verordnet hat. Aber selbst da haben wir den Griechen ja noch zuviel Geld gegeben.

      Im Prozeß wurde doch jetzt sein Alter festgestellt. Früh genug, um ihn nach Erwachsenenstrafrecht zu verurteilen.

      Doylebeule schrieb:

      Mit solchen Aussagen sollte man als Pädagoge vielleicht etwas vorsichtiger sein...
      Auch als Pädagoge darf man sich altersunabhängig verlieben. Man sollte nur seine Handlungen dabei sehr genau unter Kontrolle haben.
    • Erzwolf schrieb:

      Könnte vielleicht mit den Sparmaßnahmen zusammen hängen, die die EU den Griechen verordnet hat. Aber selbst da haben wir den Griechen ja noch zuviel Geld gegeben.
      Paradebeispiel dafür wie die Teamgesinnung in der politischen Diskusion geradezu hahnebüchende Verbindungen herstellt. Du bist der (linken) Meinung, man bemühe sich bei der Fehleranalyse zu einfacher Antworten und du bist der (linken) Meinung man verlange von Griechenland zu strenge Sparauflagen. Beides in Ordnung. Die Sachen zusammenzubringen wird dann aber abenteuerlich.
      Im Endeffekt ist die Insinuation, der Mord in Freiburg hätten durch eine bessere finanzielle Ausstattung Griechenlands verhindert werden können, genauso anekdotischer Unsinn, wie die Beweislastführung der Schuld über die Altersfeststellung.
      -------------
      Team Goff
    • Doylebeule schrieb:

      Paradebeispiel dafür wie die Teamgesinnung in der politischen Diskusion geradezu hahnebüchende Verbindungen herstellt.
      Ich habe schon meine eigene Gesinnung und nicht die irgendeines Teams und ich schrieb eindeutig, dass es da einen Zusammenhang gegen könnte, nicht, dass dort einer besteht. Aber ok, vielleicht bin ich da übers Ziel hinausgeschossen. Die Frage bleibt trotzdem, warum lief der Freiburger Täter frei herum? Aber auch das hat nichts mit der fehlenden Altersfeststellung zu tun.
    • Erzwolf schrieb:

      Doylebeule schrieb:

      Paradebeispiel dafür wie die Teamgesinnung in der politischen Diskusion geradezu hahnebüchende Verbindungen herstellt.
      Ich habe schon meine eigene Gesinnung und nicht die irgendeines Teams und ich schrieb eindeutig, dass es da einen Zusammenhang gegen könnte, nicht, dass dort einer besteht. Aber ok, vielleicht bin ich da übers Ziel hinausgeschossen. Die Frage bleibt trotzdem, warum lief der Freiburger Täter frei herum? Aber auch das hat nichts mit der fehlenden Altersfeststellung zu tun.
      Es dient der Beweisführung natürlich wenig, aber ich würde den jeweiligen Opportunismus nicht grundsätzlich verurteilen. Wenn man jetzt seit 2 Jahren die fehlende Altersfeststellung bemängelt, dann sind diese prominenten Fälle eben ein (nur) anekdotischer Fall, der aber die grundsätzliche Problematik in den Mittelpunkt rückt. Man kann da der einen Seite den Vorwurf machen, sie instrumentalisieren den Fall, genauso wie man der anderen Seite den Vorwurf machen kann, sie instrumentalisieren die Abwesenheit des Wahrnehmungsdruckes. "solange es nur jede Menge Geld kostet isses ja egal." war ja die grundsätzliche Haltung der zuständigen Entscheidungsträger. Die stehen mit dieser Haltung für mich ganz faktisch im Unrecht und sie werden es auch weiterhin tun, bis sich jemand in die Öffentlichkeit begibt mit dem Argument "die Härten der Altersfeststellung überwiegen den Schaden der durch falsche Altersangaben entsteht und deshalb werden wir den Schaden weiterhin akzeptieren!". Das ist das eigentlich zu machende Argument, dem alle ausweichen wollen über die Scheinargumente (Unversehrtheit, Wissenschaftlichkeit). Sowohl die Feiglinge rund um die Kanzlerin, die lieber alles aussitzen wollen, als auch das Empörungsspektrum jenseits der AfD/CSU, die ihre eigene Idee zwar für die richtige hält, aber doch für so schwach, sich damit nicht in die Öffentlichkeit zu trauen.
      -------------
      Team Goff
    • Du diskutierst jetzt aber wieder ein Thema aus dem falschen Anlass. Und wenn du mir erzählen willst, diese Taten müssen jetzt die Begründung für eine Altersüberprüfung liefern, dann sage ich dir nein. Diese Taten bieten keine Begründung. Und damit ist das Thema für mich dann auch vom Tisch, weil du in diesem Thread versuchst, es mit fadenscheinigen Argumenten voranzubringen.
    • Erzwolf schrieb:

      Chicago schrieb:

      Wir haben da gerade einen Fall in Freiburg, wo das Alter im Mordprozess genau das Problem war.
      Und wie hätte jetzt eine andere Alterseinstufung den Mord verhindert? In dem Fall frage ich mich eher, wieso ein wegen versuchten Mordes Verurteilter in Griechenland nach zwei Jahren ohne weitere Betreuung aus der Haft entlassen wird. Könnte vielleicht mit den Sparmaßnahmen zusammen hängen, die die EU den Griechen verordnet hat. Aber selbst da haben wir den Griechen ja noch zuviel Geld gegeben.
      Im Prozeß wurde doch jetzt sein Alter festgestellt. Früh genug, um ihn nach Erwachsenenstrafrecht zu verurteilen.

      Doylebeule schrieb:

      Mit solchen Aussagen sollte man als Pädagoge vielleicht etwas vorsichtiger sein...
      Auch als Pädagoge darf man sich altersunabhängig verlieben. Man sollte nur seine Handlungen dabei sehr genau unter Kontrolle haben.
      Zumindest wäre er nicht in die Betreuungsmaschine für Jugendliche geraten. Da kam dann einiges zu Tage, wie sowas in der Praxis abläuft. Die Staatsanwaltschaft überlegt Klagen gegen den Träger. Auch die Betreuungsfamilie schien den Begriff Betreuung etwas anders zu interpretieren, Hauptsache der monatliche Scheck kam pünktlich.

      Die Entlassung in Griechenland war einer Amnestie geschuldet und du solltest dir lieber die Frage stellen, wie man es so einfach schafft in dieses Land zu kommen. Denn wenn derStaat sich nicht mehr an seine eigenen Regeln bzw. europäische Vereinbarungen hält und an den Grenzen praktisch alles durchwinkt.
    • Ich möchte in der aktuellen Diskussion nur klar stellen, dass die nicht vorhandene Altersüberprüfung nicht an den Gealttaten schuld ist.

      Chicago schrieb:

      Da kam dann einiges zu Tage, wie sowas in der Praxis abläuft.
      Das da einiges im argen liegt bezweifel ich auch gar nicht. Unsere Regierung hat das Flüchtlingsthema schon im Vorfeld komplett verschlafen, kein Wunder, dass dann bei einem eilig gestrickten Verfahren nichts vernünftiges raus kommt.
    • Erzwolf schrieb:

      Doylebeule schrieb:

      Wir würden das sicher beide lieber auf dem wenig verfänglichen Boden der Finanzausgaben diskutieren
      Da können wir das gerne diskutieren, wenn es da grundsätzliche Probleme gibt. Mir leuchtet auch das dänische Modell ein, nachdem die Nachweispflicht beim Antragsteller liegt. Ich weigere mich nur, diese beiden Taten auf die Probleme bei der Altersfeststellung zurückzuführen. Da wird ein Zusammenhang hergestellt, der nciht wirklich eine Berechtigung hat. Beziehungstaten, wie diese beiden, sind nämlich ein generelles Problem unabhängig von Alter oder Nationalität. Deshalb hat mich auch diese Aussage so geärgert, nach der die fehlende Altersbestimmung ursächlich für die Tat sein soll. Menschen begegnen sich, Menschen gehen Beziehungen ein und jedes Jahr kommen mehrere hundert Menschen in so einer Beziehung gewaltsam zu Tode. Das ist halt so, in dem Zusammenahng muss man jetzt nicht wegen zwei Fällen eine Altersüberprüfung bei Flüchtlingen diskutieren.

      wann und wo gab es solche taten in Deutschland ? im jugendalter nach einer beziehung von ganzen 3 monaten ?
    • Erzwolf schrieb:

      Ich möchte in der aktuellen Diskussion nur klar stellen, dass die nicht vorhandene Altersüberprüfung nicht an den Gealttaten schuld ist.

      Chicago schrieb:

      Da kam dann einiges zu Tage, wie sowas in der Praxis abläuft.
      Das da einiges im argen liegt bezweifel ich auch gar nicht. Unsere Regierung hat das Flüchtlingsthema schon im Vorfeld komplett verschlafen, kein Wunder, dass dann bei einem eilig gestrickten Verfahren nichts vernünftiges raus kommt.
      Gewalttaten passieren leider und sind idR länderübergreifend. Gewalt kann man aber durch Prävention verringern. Das kostet allerdings erstmal Geld, jeder Sozialarbeiter kann da Geschichten erzählen, die einem die Haare zu Berge stehen lassen, und die Jugendämter machen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, Thema häusliche Gewalt mit Todesfolgen, selten eine gute Figur.

      Ich schöpfe ja Hoffnung aus deinem Statement „unsere Regierung hat das Thema schon im Vorfeld komplett...“

      Wie wahr und immer noch nichts daraus gelernt, z. B. wieder Kürzung von Zuschüssen zur Versorgung von Flüchtlingen in Afrika aktuell. Wie war das noch, wann setzte der Run nach Europa so richtig ein? Richtig als die Tagespauschale für Flüchtlinge im Libanon und Jordanien noch mal heftig reduziert wurden.

      Jetzt haben wir den Salat samt Problemen hier in unserem Land und die gehen auch nicht eines Tages wieder zurück, denn in den Herkunftsländern gibt es überhaupt keine Jobs in der Größenordnung. Von Afrika will ich gar nicht reden. Was da jedes Jahr an arbeitsfähigen jungen Menschen auf den Arbeitsmarkt drängt und keine Jobperspektive hat und dann auch noch die Klimakatastrophe mit ausschwitzen darf, dann sollte man eine ungefähre Ahnung davon haben, was uns bevorsteht.

      Wäre ich Afrikaner, ich ginge auch.

      Nur, wenn schon ca 1 Mio dazu noch aus einem dem unseren völlig anders gestrickten Kulturkreis vor massive Probleme stellen, wie soll das dann weiter gehen? Immer mehr und der liebe Gott hilft irgendwie.

      Ich darf dann nur darauf hinweisen, die AFD war im Sommer töter als tot. Petry hatte Lucke mit Hilfe des rechten Flügels weggeputscht und lag unter 5%.

      Dann wurde die Grenze unkontrolliert aufgemacht wohl auch in der Hoffnung, die Menschen dann europäisch zu verteilen. Da sich unser aller Angela aber bis dahin allen Bitten vor allem der Griechen und Italiener nach Hilfe bei deren Strömen verweigert hatte und ihre europäische Konsolidierungspolitik (unabhängig davon ob nun alternativlos oder nicht) jetzt auch nicht gerade Jubelstürme auslöste, bekamen wir dann dennMittelfinger gezeigt. Dafür wurde aber unser großes Herz gelobt.

      Danach 2 sicher geglaubte Landtagswahlen krachend verloren, die Bundestagswahl dito, 32 % ist ein Armutszeugnis für die „ich wüsste nicht, was ich anders machen sollte Tante“. Aber nicht mal das begreift diese Frau. Und eine Partei mit fast 13% in den Bundestag gehieft, die nicht rechtspopulistisch sondern in weiten Teilen rechtsradikal ist.

      Das nenn ich ne Meisterleistung oder die perfekte Rache von Erich u. Margot Honecker.

      Was sollen wir also machen? Abseits aller Wertediskussionen, die Zweifelsfall eh nichts wert sind, wenn es ans Eingemachte geht, wird uns gar nix anderes übrigbleiben als unseren Kaden dicht zu machen. Was übrigens noch nicht Mal gegen unser GG verstößt, denn wir müssen niemanden aus einem sicheren Drittstaat aufnehmen und auch ohne Papiere brauchen wir keinen reinlassen. Das ist einfach nur eine politische Willensentscheidung das geltende Recht anzuwenden.

      Dannkann man sich auch mit aller Kraft um die Anwesenden hier kümmern und es zur Abwechselung mal besser machen als bei unseren türkischen Einwanderern oder der Glbzleistung der Franzosen bei der Integration ihrer Kolonien.

      Wenn das einer schaffen könnte dann wir, denn wenn wir etwas wirklich wollen..., die Geschichte hat da einige wenn auch nicht schöne Beispiele parat. Man könnte die Energie ja auch mal positiv nutzen.

      Wenn wir dann auch noch bereit wären auf einen Teils unseres gesamtwirtschaftlich Wohlstandes zu verzichten und das Geld dann dort reinzupumpen, wo Perspektiven schaffen könnte, ja dann...

      Das aber sind Träumereien, träumt meine Generation seit 50 Jahren und wird auf absehbare Zeit keine Veränderung bringen.

      Also bleiben doch nur 2 Möglichkeiten, erstens den Laden halbwegs dicht zu machen oder reinlassen was kommt. Option 1 ist jetzt für die, die reinwollen, ne ziemlich miese Alternative, aber irgendwie ist mir das Hemd dann doch näher als die Hose, also zumindest wähle ich für mich dann Option 1.

      Und jetzt zum Abschluss noch ein Kniff, wie Politik wirklich funktioniert, was die Politikwissenschaftler wie der 12er (vielleicht kann ich ihn ja locken) bis heute nicht rausgefunden haben.

      Wir unterscheiden in Gesinnungsethik und Verantwortungsethik. Gruppe 1 sagt Werte sind unteilbar und „das Boot ist voll“ kein Argument. Der VE denkt an die Folgen seiner Entscheidung. Einfaches Beispiel, der hl St. Martin teilt seinen Mantel eben nur so oft wie er Wärme spenden kann.

      Dann rettet er einige aber eben nicht alle.

      Da geht der Gesinnungsethiker aber sowas von steil. Das erleben wir ja des öfteren hier und vor allem bei den Grünen aus dem Möchtegern-Linken Lager. Die Gefahr für die Freunde der Gesinnung liegt jetzt aber darin, der Schritt zum Gesinnungsterroristen ist ein kurzer und könnte auch ein gefährlicher sein ;)

      Nie wieder so ein langer Text mit dem IPhone.
    • freshprince85 schrieb:

      Die CSU beginnt dank der NSDAP-Nachfolge AfD mehr und mehr ihre Fratze zu zeigen. Sie wollen ihre Wählerstimmen nicht verlieren :3ddevil:

      spiegel.de/politik/deutschland…lingsfrage-a-1186493.html
      Man kann ja gerne auf die CSU drauf hauen. Dafür das sie so einen WXX wie Orban einladen alle mal.
      Aber in dem konkreten Fall ist das doch nur typische Social Media Hysterie gewesen.
      Das Zitat ist rhetorisch sechs und von einem Spitzenpolitiker sollte man besseres erwarten, aber er hat wenn man den Kontext sieht nix aber auch gar nix mit NPD zu tun...
      "It's like we're a whole new f*ckin team. It's embarrassing... It's sad. It's sad that we went from being a championship-caliber team to a team that stinks and nobody respects."Derek Wolfe:
    • Neu

      wirklich eine doku seit November im fernsehen... im Kinderkanal.

      kika.de/schau-in-meine-welt/sendungen/sendung103934.html

      da manipuliert nun der sender am alter herum.

      in der doku wird das alter vom mädchen 16 genannt weiter hierzu nur der "flüchtling aus syrien".
      in der beschreibung stand zunächst er ist 17 jahre alt. auf nachfrage nun vom sender geändert auf 19.
      ein folgender sendetermin wurde wohl gestrichen.
    • Neu

      Honka schrieb:

      Erzwolf schrieb:

      Ist jetzt nicht so ungewöhnlich.
      4 Jahre Altersunterschied ist sicher nichts ungewöhnliches,nur in dieser Altersgruppe auch alles andere als normal.meine Tochter ist jetzt auch 14 und ich hätte schon was dagegen wenn sie mir da mit jemanden 18+ daher kommt X(
      Ich verstehe die Einstellung ("fürchte" ich mich auch davor, wenn meine Tochter, das erste Mal einen Freund nach Hause bringt*gg*).

      Aber kenne das auch von früher, dass die Kombination 14/15 zu ~18, natürlich war es nicht die Regel, aber schon mehr als "alles andere als normal". Gefühlt haben aber beide Seiten oft das gleiche Klischee bedient.
    • Neu

      Honka schrieb:

      4 Jahre Altersunterschied ist sicher nichts ungewöhnliches,nur in dieser Altersgruppe auch alles andere als normal.meine Tochter ist jetzt auch 14 und ich hätte schon was dagegen wenn sie mir da mit jemanden 18+ daher kommt
      Sicher ist das relativ viel und wahrscheinlich auch nicht optimal. Aber es ist halt nicht so ungewöhnlich, dass das in irgendeiner Weise eine Meldung wert ist. Ich kann mich aus meiner Schulzeit an 2 Mädchen aus meinem Jahrgang erinnern, die auch einen deutlich älteren Freund hatten, bei der einen waren es sogar 5 Jahre.
    • Neu

      da sollte man den Mädels ja auch keinen Vorwurf draus machen,die sind ja teilweise in diesem Alter(14) sogar noch stolz drauf einen vergleichsweise viel älteren Freund zu haben.und für 13 oder 14 Jährige Mädels ist 4 Jahre oder mehr schon ein gewaltiger Unterschied(ich sprech da aus Erfahrung).weil sie halt noch in viel kleineren Zeitspannen denken,für einen 40 Jährigen vergeht ein 1 Jahr wie im Flug und ist quasi nichts.für eine 14 jährige ist 1 Jahr eine vergleichsweise extrem lange Zeit.vielleicht denke ich da etwas zu altmodisch,aber für mich sind 14jährige Mädels in der Regel einfach noch viel zu leicht beeinflussbar und sie lassen sich schnell mal von Oberflächlichkeiten leiten.von daher hätte ich immer so meine Sorgen wenn der Freund erheblich älter wäre als meine Tochter,zumindest jetzt noch ;)