Donald Trump / US-Politik

    • SaarEagle schrieb:

      was haette denn die usa bzw trump tun sollen,eurer einschaetzung nach,statt den angriff.
      Wie wäre es mit: Jedenfalls nichts Kriegerisches.

      Syrien geht die USA erst einmal gar nichts an. Es liegt weder ein Angriff gegen die USA noch ein NATO-Bündnisfall vor, nicht mal ein UNO-Mandat.

      Im Übrigen erinnere ich mich noch gut an die unzweifelhaften Beweise über irgendwelchen irakischen Waffen, die man später leider auch nicht finden konnte.
    • Chief schrieb:

      SaarEagle schrieb:

      was haette denn die usa bzw trump tun sollen,eurer einschaetzung nach,statt den angriff.
      Wie wäre es mit: Jedenfalls nichts Kriegerisches.
      Syrien geht die USA erst einmal gar nichts an. Es liegt weder ein Angriff gegen die USA noch ein NATO-Bündnisfall vor, nicht mal ein UNO-Mandat.

      Im Übrigen erinnere ich mich noch gut an die unzweifelhaften Beweise über irgendwelchen irakischen Waffen, die man später leider auch nicht finden konnte.

      Wenn ein größerer Typ einen unschuldigen zusammenschlägt, sollt man dann auch daneben stehn und sich denken... "Mhm. Kenne die nicht, kenne den grund nicht, geht also mich nichts an"

      Ob nun wirklich assad verantwortlich war oder nicht, ist nicht 100% geklaert. Aber die tatsache, dass er auch die untersuchungen verhindert...machts auch nicht besser.

      Ich moecht auch nicht sagen, dass assad zu 100% dran beteiligt war, aber genauso wenig kann man sagen, ob die usa weitere infos hatte,die noch nicht bekannt sind.

      Vor paar Jahren hatte man noch gegen die usa gesprochen, weil sie bzgl Syrien krise nichts tun wuerden. Jetzt machen sie was und das ist auch keinem recht.
    • SaarEagle schrieb:

      Chief schrieb:

      SaarEagle schrieb:

      was haette denn die usa bzw trump tun sollen,eurer einschaetzung nach,statt den angriff.
      Wie wäre es mit: Jedenfalls nichts Kriegerisches.Syrien geht die USA erst einmal gar nichts an. Es liegt weder ein Angriff gegen die USA noch ein NATO-Bündnisfall vor, nicht mal ein UNO-Mandat.

      Im Übrigen erinnere ich mich noch gut an die unzweifelhaften Beweise über irgendwelchen irakischen Waffen, die man später leider auch nicht finden konnte.
      Wenn ein größerer Typ einen unschuldigen zusammenschlägt, sollt man dann auch daneben stehn und sich denken... "Mhm. Kenne die nicht, kenne den grund nicht, geht also mich nichts an"

      Ob nun wirklich assad verantwortlich war oder nicht, ist nicht 100% geklaert. Aber die tatsache, dass er auch die untersuchungen verhindert...machts auch nicht besser.

      Ich moecht auch nicht sagen, dass assad zu 100% dran beteiligt war, aber genauso wenig kann man sagen, ob die usa weitere infos hatte,die noch nicht bekannt sind.

      Vor paar Jahren hatte man noch gegen die usa gesprochen, weil sie bzgl Syrien krise nichts tun wuerden. Jetzt machen sie was und das ist auch keinem recht.
      Deinen ersten Absatz versteh ich nicht so ganz. Wir wissen ja in diesem Fall (Giftgasangriff) überhaupt nicht wer hier wen "zusammenschlägt". Und die Gründe dafür sind dann wieder eine ganz andere Geschichte.

      Und warum die USA hier Informationen, und damit meine ich Beweise! für eine eindeutige Schuld der syrischen Streitkräfte zurückhalten sollte erschließt sich mir auch nicht so ganz.
    • Es geht um viel mehr als nur Assad. Die zwei großen Blöcke stehen sich gegenüber.
      Die Uno, wo alle vertreten sind, dient eher als "Konfliktschlichter", die kann dann nur noch diplomatisch besänftigen.

      Es geht immer um Interessen, wie bei GoT es schon dargestellt wird.

      Die jungen Machthaber in Saudi Arabien sind aggressiver als ihre Väter. Die werden gegen die Perser ziehen.
      Die Schwachen werden gefressen, so ist es leider auf Erden.

      Der ganze Nahe Osten wird das Schlachtfeld und da auch Israel dort mitten positioniert ist, kann Deutschland nur beten, das die nicht mit hinein gezogen werden. Sonst müssen wir helfen, allein schon aus historischer Verpflichtung.

      Die Frage ist nicht OB, sondern WANN.
      Hoffnung besteht allerdings, wenn USA und Rußland sich einigen.

      Bei Zunkunftsbewältigung bauen die einen Mauern, die andern Windmühlen.

      Ich denke, wir sollten auf Windmühlen setzen !
    • halfback option play schrieb:

      Es geht um viel mehr als nur Assad. Die zwei großen Blöcke stehen sich gegenüber.
      Die Uno, wo alle vertreten sind, dient eher als "Konfliktschlichter", die kann dann nur noch diplomatisch besänftigen.

      Es geht immer um Interessen, wie bei GoT es schon dargestellt wird.

      Die jungen Machthaber in Saudi Arabien sind aggressiver als ihre Väter. Die werden gegen die Perser ziehen.
      Die Schwachen werden gefressen, so ist es leider auf Erden.

      Der ganze Nahe Osten wird das Schlachtfeld und da auch Israel dort mitten positioniert ist, kann Deutschland nur beten, das die nicht mit hinein gezogen werden. Sonst müssen wir helfen, allein schon aus historischer Verpflichtung.

      Die Frage ist nicht OB, sondern WANN.
      Hoffnung besteht allerdings, wenn USA und Rußland sich einigen.

      Bei Zunkunftsbewältigung bauen die einen Mauern, die andern Windmühlen.

      Ich denke, wir sollten auf Windmühlen setzen !
      der Wettbewerb für den wirrsten Beitrag des Tages kann hiermit als beendet erklärt werden.
      -------------
      Team Goff
    • Doylebeule schrieb:

      halfback option play schrieb:

      Es geht um viel mehr als nur Assad. Die zwei großen Blöcke stehen sich gegenüber.
      Die Uno, wo alle vertreten sind, dient eher als "Konfliktschlichter", die kann dann nur noch diplomatisch besänftigen.

      Es geht immer um Interessen, wie bei GoT es schon dargestellt wird.

      Die jungen Machthaber in Saudi Arabien sind aggressiver als ihre Väter. Die werden gegen die Perser ziehen.
      Die Schwachen werden gefressen, so ist es leider auf Erden.

      Der ganze Nahe Osten wird das Schlachtfeld und da auch Israel dort mitten positioniert ist, kann Deutschland nur beten, das die nicht mit hinein gezogen werden. Sonst müssen wir helfen, allein schon aus historischer Verpflichtung.

      Die Frage ist nicht OB, sondern WANN.
      Hoffnung besteht allerdings, wenn USA und Rußland sich einigen.

      Bei Zunkunftsbewältigung bauen die einen Mauern, die andern Windmühlen.

      Ich denke, wir sollten auf Windmühlen setzen !
      der Wettbewerb für den wirrsten Beitrag des Tages kann hiermit als beendet erklärt werden.
      Schade, das Du mich nicht verstehst oder verstehen willst.

      Hodor Avatar, hold the door.
    • halfback option play schrieb:

      Doylebeule schrieb:

      halfback option play schrieb:

      Es geht um viel mehr als nur Assad. Die zwei großen Blöcke stehen sich gegenüber.
      Die Uno, wo alle vertreten sind, dient eher als "Konfliktschlichter", die kann dann nur noch diplomatisch besänftigen.

      Es geht immer um Interessen, wie bei GoT es schon dargestellt wird.

      Die jungen Machthaber in Saudi Arabien sind aggressiver als ihre Väter. Die werden gegen die Perser ziehen.
      Die Schwachen werden gefressen, so ist es leider auf Erden.

      Der ganze Nahe Osten wird das Schlachtfeld und da auch Israel dort mitten positioniert ist, kann Deutschland nur beten, das die nicht mit hinein gezogen werden. Sonst müssen wir helfen, allein schon aus historischer Verpflichtung.

      Die Frage ist nicht OB, sondern WANN.
      Hoffnung besteht allerdings, wenn USA und Rußland sich einigen.

      Bei Zunkunftsbewältigung bauen die einen Mauern, die andern Windmühlen.

      Ich denke, wir sollten auf Windmühlen setzen !
      der Wettbewerb für den wirrsten Beitrag des Tages kann hiermit als beendet erklärt werden.
      Schade, das Du mich nicht verstehst oder verstehen willst.
      Hodor Avatar, hold the door.
      Wir können ja mal klein anfangen: die "Mauern und Windmühlen"-Metapher erschließt sich mir nicht endgültig. Könntest du die mal erklären?
      -------------
      Team Goff
    • Nordkorea baut lieber Mauern, als mit Südkorea Windmühlen,
      ähnlich Usa und Rußland oder auch Saudis und Perser.
      Protektionismus / Handelsembargo ( virtuelle Mauer) anstatt Handel und gemeinsame Zukunftstechnologien (Windmühlen) entwickeln mit Information für alle.

      Realität: warum soll der Stärkere dem Schwächeren helfen, wenn er ihn zerstören kann.
    • SaarEagle schrieb:

      was haette denn die usa bzw trump tun sollen,eurer einschaetzung nach,statt den angriff.

      das man ein mü von einer kriegerischen auseinandersetzung zwischen usa un russland entfernt ist,ist absoluter unsinn.
      Zu Punkt 1, da bin ich zwiegespalten. Wer ist es gewesen? Mir tanzt die ganze Zeit Colin Powell vor dem inneren Auge rum.

      Zu Punkt 2, ich hoffe sooo sehr das du recht behäst!!! Aber was macht dich da so sicher? Mutual assured destruction?
      Der Mensch muss ein ungeheurer Ignorant sein, der auf jede Frage eine Antwort weiss. Voltaire (1694-1778)
    • sportlichkiel schrieb:

      Zu Punkt 2, ich hoffe sooo sehr das du recht behäst!!! Aber was macht dich da so sicher?
      beide Trump wie auch Putin sind zu selbstverliebt und Machtbesessen als das Sie eine große Eskalation riskieren würden was ja auch ihren eigenen Untergang bedeuten würde.dazu leben auch diese beiden Herrn zu gern
    • sportlichkiel schrieb:

      SaarEagle schrieb:

      was haette denn die usa bzw trump tun sollen,eurer einschaetzung nach,statt den angriff.

      das man ein mü von einer kriegerischen auseinandersetzung zwischen usa un russland entfernt ist,ist absoluter unsinn.
      Zu Punkt 1, da bin ich zwiegespalten. Wer ist es gewesen? Mir tanzt die ganze Zeit Colin Powell vor dem inneren Auge rum.
      Zu Punkt 2, ich hoffe sooo sehr das du recht behäst!!! Aber was macht dich da so sicher? Mutual assured destruction?
      honka hat schon einen grund genannt und russland ist schlau genug zu wissen,wie es weitergehen wuerde,wenn sie einen angriff auf die usa oder aehnliches starten wuerden und sie dabei (wie dann auch jeder andere auch) nur verlieren wuerden. vorallem bei einem praesident,wie trump. mehr,wie kleinere provokationen wird da nicht kommen.

      @quatschi
      mit dem ersten absatz gings nicht hauptsaechlich um die giftgasattacke,sondern um die aussage,dass die usa ,das ganze in syrien nichts angehn wuerde. letztendlich passieren dort unfassbar schlechte sachen, bei denen es vorallem unschuldige leute trifft und das nicht erst seit dem giftgasanschlag. und die verantwortlichen muessen hierbei zur rechenschaft gezogen werden,egal ob assad oder die rebellen.

      ich habe hier einfach nur die hoffnung,dass die usa nicht einfach wahllos ein gebiet angreift,um staerke zu zeigen. (und der westen,der ansonsten immer trump kritisiert hat,ihm den ruecken staerkt) es wird ja gesagt,dass sie von informanten gesagt bekommen haetten (obs nun so ist oder nicht,kann man sich drueber streiten), dass es sich um den flughafen handelte,wo die flugzeuge (mit dem giftgas) gestartet sind. soll man solange warten,bis man sich 100 prozent sicher ist,dass die es waren und die verantwortlichen,mit weiteren kapazitaeten verschwunden sind?
    • Honka schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Zu Punkt 2, ich hoffe sooo sehr das du recht behäst!!! Aber was macht dich da so sicher?
      beide Trump wie auch Putin sind zu selbstverliebt und Machtbesessen als das Sie eine große Eskalation riskieren würden was ja auch ihren eigenen Untergang bedeuten würde.dazu leben auch diese beiden Herrn zu gern
      Nicht nur das. Glaubt irgendjemand ernsthaft das Putin dem russischen Volk einen Krieg gegen den Westen verkaufen kann, weil er sich auf die Seite Assads schlägt oder weil er neuerdings der Best Buddy von Erdogan ist? Fühlt sich der gewöhnliche Russe dem Syrer, Türken, Iraner oder Iraker näher als dem Europäer?
      Ich denke da gibt es ziemlich klare Antworten.
    • El_hombre schrieb:

      Honka schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Zu Punkt 2, ich hoffe sooo sehr das du recht behäst!!! Aber was macht dich da so sicher?
      beide Trump wie auch Putin sind zu selbstverliebt und Machtbesessen als das Sie eine große Eskalation riskieren würden was ja auch ihren eigenen Untergang bedeuten würde.dazu leben auch diese beiden Herrn zu gern
      Nicht nur das. Glaubt irgendjemand ernsthaft das Putin dem russischen Volk einen Krieg gegen den Westen verkaufen kann, weil er sich auf die Seite Assads schlägt oder weil er neuerdings der Best Buddy von Erdogan ist? Fühlt sich der gewöhnliche Russe dem Syrer, Türken, Iraner oder Iraker näher als dem Europäer?Ich denke da gibt es ziemlich klare Antworten.
      Richtig. Wobei die Türkei im Syrienkonflikt an der Seite des Westen steht und Assad loswerden will. In der "Europafrage" ist man sich eher einig.

      So hart es klingt, aber Syrien ist den einflussreichen Kriegsparteien keine geografische Ausweitung des Konflikts wert.
      Bob Kraft:"I'll always remember him coming down the stairs at the old stadium. He said to me 'Hi I'm Tom Brady.' He looked me in the eye and said, 'And I'm the best decision this organization has ever made.'
    • illwill schrieb:

      El_hombre schrieb:

      Honka schrieb:

      sportlichkiel schrieb:

      Zu Punkt 2, ich hoffe sooo sehr das du recht behäst!!! Aber was macht dich da so sicher?
      beide Trump wie auch Putin sind zu selbstverliebt und Machtbesessen als das Sie eine große Eskalation riskieren würden was ja auch ihren eigenen Untergang bedeuten würde.dazu leben auch diese beiden Herrn zu gern
      Nicht nur das. Glaubt irgendjemand ernsthaft das Putin dem russischen Volk einen Krieg gegen den Westen verkaufen kann, weil er sich auf die Seite Assads schlägt oder weil er neuerdings der Best Buddy von Erdogan ist? Fühlt sich der gewöhnliche Russe dem Syrer, Türken, Iraner oder Iraker näher als dem Europäer?Ich denke da gibt es ziemlich klare Antworten.
      Richtig. Wobei die Türkei im Syrienkonflikt an der Seite des Westen steht und Assad loswerden will. In der "Europafrage" ist man sich eher einig.
      exakterweise aber aus reichlich unterschiedlichen Gründen.

      Europa ergibt sich in den wunderbaren Luxus einen Regimewechsel zu befürworten, ohne Macht darüber zu haben oder ausüben zu wollen. Man hat weder Steuerungskraft über die Frage der Nachfolge, noch scheint es dafür überhaupt ein großes Verständnis zu geben. Ich bin mir eigentlich sogar ziemlich sicher, das hinter verschlossener Tür, die europäischen Führungskräfte ganz gut mit Assad leben können... the devil you know.

      Im Endeffekt war "Trumps Angriff" auch nur ein Wink mit dem Zaunpfahl, es bei der "gewinnenden" Kriegsführung nicht zu übertreiben mit der schlechten publicity. Wirklich eingreifen und Assad schaden will niemand.
      -------------
      Team Goff
    • In den Tagesthemen gestern Abend wurde berichtet das der Angriff der USA nicht spontan gewesen sein konnte sondern von längerem geplant werden musste. Insofern hat man den Giftgas Angriff wohl nur vorgeschoben. Macht die Sache nicht besser aber durchaus interessanter.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • SaarEagle schrieb:

      Chief schrieb:

      SaarEagle schrieb:

      was haette denn die usa bzw trump tun sollen,eurer einschaetzung nach,statt den angriff.
      Wie wäre es mit: Jedenfalls nichts Kriegerisches.Syrien geht die USA erst einmal gar nichts an. Es liegt weder ein Angriff gegen die USA noch ein NATO-Bündnisfall vor, nicht mal ein UNO-Mandat.

      Im Übrigen erinnere ich mich noch gut an die unzweifelhaften Beweise über irgendwelchen irakischen Waffen, die man später leider auch nicht finden konnte.
      Wenn ein größerer Typ einen unschuldigen zusammenschlägt, sollt man dann auch daneben stehn und sich denken... "Mhm. Kenne die nicht, kenne den grund nicht, geht also mich nichts an"
      Völkerrechtlich betrachtet ist Assad der Regierungschef in Syrien. Er hat das Recht auf seiner Seite, wenn er versucht, mit Hilfe der Staatsgewalt die Ordnung im Lande gegen prinzipiell widerrechtlich handelnde Rebellen wieder herzustellen. Die Unterstützung durch Russland ist rechtmäßig, weil Assad (im Grundsatz) rechtmäßig handelt und sie zu Hilfe gerufen hat. Dagegen ist grundsätzlich jede Unterstützung der Rebellen rechtswidrig.

      Dein Bild passt jedenfalls völkerrechtlich betrachtet auch insofern nicht, als das völkerrechtliche Individuum nicht "Assad", sondern "Syrien" ist. Was die USA betreiben, ist die (kriegerische) Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates.

      Sollte Assad wirklich Giftgas verwendet haben, müßte man den UN-Sicherheitsrat einschalten.

      lto.de/recht/hintergruende/h/v…-syrien-giftgas-istgh-un/

      Wenn wir von solchen Grundsatzfragen absehen, erscheint es mir auch pragmatisch fraglich, was man mit einem Raketenangriff auf Syrien erreichen will. Der primäre Effekt ist, dass Menschen leiden und sterben, dass Sachen beschädigt werden und dass man den Hass schürt. Welche substantiell positiven Aspekte stehen dem entgegen? Das einzige sinnvolle Ziel könnte sein, Assad - unterstellt, er habe Giftgas eingesetzt - wieder dazu zu bewegen, kein Giftgas mehr einzusetzen. Aber hat er wirklich Giftgas eingesetzt, und - wenn ja - kann man ihn durch einen Raketenangriff davon abhalten, es wieder zu tun?

      Losgelöst von solchen Fragen: Früher hatte ich mir von kriegerischem Eingreifen der USA als "Weltpolizist" und von der einen oder anderen kriegerischen Auseinandersetzung noch Verbesserungen erhofft. Die positive Entwicklung in Europa nach dem zweiten Weltkrieg erschien mir als gutes Beispiel. Aber meine Erfahrungen in den letzten Jahrzehnten sind eigentlich, dass durch keinen Krieg irgendetwas grundlegend besser geworden ist. Kriege bringen unendliches Leid für die Betroffenen. Ich sehe ein, dass sich verteidigen muss, wer angegriffen wird. Aber darüber hinaus sehe ich keinen Grund, solche Auseinandersetzungen noch zusätzlich anzuheizen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Chief ()

    • Ausbeener schrieb:

      In den Tagesthemen gestern Abend wurde berichtet das der Angriff der USA nicht spontan gewesen sein konnte sondern von längerem geplant werden musste. Insofern hat man den Giftgas Angriff wohl nur vorgeschoben. Macht die Sache nicht besser aber durchaus interessanter.
      Pläne für solche Vergeltungsschläge liegen sicher schon seit Beginn des Syrien-Konflikts in der Schublade
    • Das größte Problem scheint nicht sein Twitter-Account oder sein Berater-Wirrwarr, sondern wirklich seine absolute Unberechenbarkeit ("Die Nato ist obsolet" ... "Ich halte die Nato nicht für obsolet") zu sein.

      Heut so, morgen anders, mal hü, mal hott .. die einzige verläßliche Konstante ist seine Unverläßlichkeit. Je nach Moment und Gesprächspartner formt er seine Meinung und früher getätigten Behauptungen ins Gegenteil, sodaß man irgendwann nicht mehr weiß, woran man ist.

      Dazu dann noch verwirrte Regierungssprecher, die Syrien mit dem Holocaust vergleichen und das Weisse Haus erscheint als Spielbude, in der jeder mal was anfassen darf
    • Ob er sich jetzt nicht den falschen Gegner aussucht: Sources: US prepares charges to seek arrest of WikiLeaks' Julian Assange

      Wäre ein sehr harter Schlag gegen Presse- und Informationsfreiheit. Und wie CIA-Director Mike Pompeo das mit der Free Speech interpretiert, ist auch sehr interessant ("Julian Assange has no First Amendment freedoms. He's sitting in an Embassy in London. He's not a US citizen"). Ich bin sehr gespannt darauf, wie man das in die Tat umsetzen will und hoffe aufgrund der Auswirkungen auf die freie Meinung und Presse sowie den Informantenschutz, dass entweder Wikileaks, die ich persönlich übrigens auch für moralischen Abschaum halte, vorher genug Informationen veröffentlicht, die die entsprechenden Leute nicht mehr haltbar machen, oder Assange zumindest nicht für seine "journalistische" oder "investigative" Arbeit verurteilt wird.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • DarthRaven schrieb:

      Das größte Problem scheint nicht sein Twitter-Account oder sein Berater-Wirrwarr, sondern wirklich seine absolute Unberechenbarkeit ("Die Nato ist obsolet" ... "Ich halte die Nato nicht für obsolet") zu sein.

      Heut so, morgen anders, mal hü, mal hott .. die einzige verläßliche Konstante ist seine Unverläßlichkeit. Je nach Moment und Gesprächspartner formt er seine Meinung und früher getätigten Behauptungen ins Gegenteil, sodaß man irgendwann nicht mehr weiß, woran man ist.

      Dazu dann noch verwirrte Regierungssprecher, die Syrien mit dem Holocaust vergleichen und das Weisse Haus erscheint als Spielbude, in der jeder mal was anfassen darf
      Ich glaube der lernt gerade auf die ganz harte Tour, dass er keine Ahnung von Politik, Diplomatie, Volkswirtschaft etc hat und versucht seinen Kopf da immer irgendwie aus der Schlinge zu ziehen. Mitunter glaube ich sogar, dass er inzwischen noch nicht mal mehr weiß, welchem seiner Berater er da überhaupt trauen kann.

      Das Militär macht auf jeden Fall sein eigenes Ding:

      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Neu



      Klasse fand ich gestern die Aussage von Manuela Schwesig beim W20 Kongress.

      "Die Königin kommt gleich"


      Ich bin ja mal gespannt wie Trump diese Steuerreform bezahlen will. Unternehmenssteuern von 35% auf 15% runter.
    • Neu

      El_hombre schrieb:

      Bilbo schrieb:

      Ich bin ja mal gespannt wie Trump diese Steuerreform bezahlen will. Unternehmenssteuern von 35% auf 15% runter.
      Für die Steuerreform sollten die Strafzölle auf deutsche, chinesische, japanische Waren locker ausreichen. :whistling:
      das könnte aber durchaus so kommen. mal genaue zahlen außer acht gelassen aber sollte trump wirklich vorhaben, einen wirtschafts-isolationistischen kurs zu fahren, wäre eine konjunkturspritze, die zumindest teilweise durch zölle finanziert wird, nun wahrlich keine schlechte idee.
    • Neu

      Conan Troutman schrieb:

      El_hombre schrieb:

      Bilbo schrieb:

      Ich bin ja mal gespannt wie Trump diese Steuerreform bezahlen will. Unternehmenssteuern von 35% auf 15% runter.
      Für die Steuerreform sollten die Strafzölle auf deutsche, chinesische, japanische Waren locker ausreichen. :whistling:
      das könnte aber durchaus so kommen. mal genaue zahlen außer acht gelassen aber sollte trump wirklich vorhaben, einen wirtschafts-isolationistischen kurs zu fahren, wäre eine konjunkturspritze, die zumindest teilweise durch zölle finanziert wird, nun wahrlich keine schlechte idee.
      Könnten die Chinesen machen (würden sie aber nicht), weil die keine Angst haben müssen vor den Entlassenen bei exportorientierten Betrieben, die durch Gegenzölle ihren Job verlieren.
      Ganz zu schweigen von den Hundertausenden Jobs, die durch die Zölle auf Teile die dann weiterverarbeitet werden, verloren gehen könnten.

      Unabhängig davon ob es insgesamt eine Milchmädchenrechung wäre (die Zölle bezahlen die Verbraucher in den USA), kann man sich sowas in einer Demokratie nur erlauben wenn man seinen Plan auch gut erklären könnte.
      -------------
      Team Goff
    • Neu

      Doylebeule schrieb:

      Conan Troutman schrieb:

      El_hombre schrieb:

      Bilbo schrieb:

      Ich bin ja mal gespannt wie Trump diese Steuerreform bezahlen will. Unternehmenssteuern von 35% auf 15% runter.
      Für die Steuerreform sollten die Strafzölle auf deutsche, chinesische, japanische Waren locker ausreichen. :whistling:
      das könnte aber durchaus so kommen. mal genaue zahlen außer acht gelassen aber sollte trump wirklich vorhaben, einen wirtschafts-isolationistischen kurs zu fahren, wäre eine konjunkturspritze, die zumindest teilweise durch zölle finanziert wird, nun wahrlich keine schlechte idee.
      Könnten die Chinesen machen (würden sie aber nicht), weil die keine Angst haben müssen vor den Entlassenen bei exportorientierten Betrieben, die durch Gegenzölle ihren Job verlieren.Ganz zu schweigen von den Hundertausenden Jobs, die durch die Zölle auf Teile die dann weiterverarbeitet werden, verloren gehen könnten.

      Unabhängig davon ob es insgesamt eine Milchmädchenrechung wäre (die Zölle bezahlen die Verbraucher in den USA), kann man sich sowas in einer Demokratie nur erlauben wenn man seinen Plan auch gut erklären könnte.
      ich bin ja bei dir, dass das langfristig kein wirklich guter plan ist. aber das wird trump kaum stören.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher