NFL Overtime Format

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DU-TH schrieb:

      Robert84 schrieb:

      Das verstehe ich nicht. Wie kann man auf Grundlage meines Vorschlags ohne Ballbesitz als Gewinner aus der Overtime hervorgehen? Ohne zu punkten kann man die Overtime ja nicht für sich entscheiden.
      oh, das war ein Schreibfehler. Ich meinte, dass weiterhin ein Team ohne Ballbesitz als Verlierer vom Platz geht - und genau darüber wird ja diskutiert.
      Ja, aber nur wenn das Team A (aus meinem Beispiel von vorhin) nach dem TD noch eine 2-Point-Conversion erfolgreich dranhängt. Das wäre Mut der aus meiner Sicht dann auch belohnt gehört. Geht die 2-Point-Conversion nicht auf kommt Team B im Gegensatz zu jetzt nochmal im Ballbesitz und braucht zum Sieg nur mehr TD und einen erfolgreichen Bonuskick.
    • Robert84 schrieb:

      Ja, aber nur wenn das Team A (aus meinem Beispiel von vorhin) nach dem TD noch eine 2-Point-Conversion erfolgreich dranhängt. Das wäre Mut der aus meiner Sicht dann auch belohnt gehört. Geht die 2-Point-Conversion nicht auf kommt Team B im Gegensatz zu jetzt nochmal im Ballbesitz und braucht zum Sieg nur mehr TD und einen erfolgreichen Bonuskick.
      Würde aber keinen Großen Unterschied zu der jetzigen Situation machen, da dann halt 95% auf die 2-pt con gehen. und das die doch sehr oft klappt hat man ja sonntag gut gesehen. und selbst wenn nicht hab ich noch das ganze feld um den gegner zu stoppen.


      ich find die aktuelle regelung durchaus ok.
      Um es ganz fair zu gestallten bleibt wohl nur der münzwurf(und selbst da wird nach 1000 versuchen nicht ein 50:50 rauskommen)
    • Emmitt schrieb:

      Um es ganz fair zu gestallten bleibt wohl nur der münzwurf(und selbst da wird nach 1000 versuchen nicht ein 50:50 rauskommen)
      Nach 1000 Versuchen wäre man ganz nah dran am 50:50, aber ich verstehe den ersten Teil deiner Aussage nicht. Wir diskutieren doch in diesem Thread darüber, wie man die Overtime am besten gestaltet, damit der am Anfang stehende Münzwurf möglichst wenig Einfluss auf den Spielausgang hat, weil eine Vorentscheidung durch den Münzwurf als unfair betrachtet wird, denn man will doch, dass das in der Overtime tatsächlich bessere (weil konditions- oder willensstärkere) Team gewinnt. Was treibt dich zu der Aussage, eine Entscheidung durch Münzwurf wäre fair?

      Hundertprozentig fair wird es wohl nie werden, aber ich glaube schon, dass man sich besser annähern kann als es die derzeitige Regel tut. Wünschenswert fände ich auf jeden Fall, dass jede Offense und jede Defense mal auf dem Platz stehen darf/muss. Ich fände aber auch wünschenswert, dass das zweite Team keinen großen Vorteil durch das Wissen hat, ob es zum Sieg nur ein FG braucht oder einen TD oder einen TD+2. Mein Vorschlag: Jedes Team bekommt mindestens einmal Ballbesitz. Führt danach das erste Team, ist das Spiel vorbei. Führt das zweite Team mit weniger als 6 Punkten Vorsprung, so kommt das erste Team ein weiteres Mal in Ballbesitz. Erst nach diesem Ballbesitz endet das Spiel, sobald ein Team in Führung liegt.
    • Anstatt Münzwurf fände ich noch Stein, Schere, Papier im Best-of-Seven Modus fairer. Da können anders als beim Münzwurf zumindest beide Seiten auswählen. Dies dürfte auch für Ergebnisse im Bereich von 50:50 sorgen. Zumindest solange bis die ersten Datenbanken mit den Wahrscheinlichkeiten der jeweiligen Wahl auftauchen. Dann wird aus dem Ganzen ein Psychospielchen (Der andere denkt das ich das nehme, also nehme ich das, aber da der andere weiß das ich weiß was er weiß nehme ich....)

      Rogers: Armer phantasieloser Gronk. Der nimmt immer den Stein
      Gronkowski: Den guten alten Stein, den schafft keiner
      Gronkowski: Stein!
      Rogers: Papier!
      Gronkowski: Neinnn

      Aber mal ernsthaft. Wie auch immer eine neue Regel aussehen würde. Ich fände es - wie eben auch gerade erwähnt - gut, wenn zumindest jede Offense und Defense einmal auf dem Platz gestanden hat bevor die Overtime vorbei ist.
    • fair im sinne von -theoretisch- 50% siegchance.

      bei deinem szenario wäre aber team 1 deutlich im vorteil, weil denen reicht ja erstmal ein FG um einen sicheren zweiten ballbesitz zu haben. und da würde die wahrscheinlich keit deutlicher ausfallen als momentan.
    • Silversurger schrieb:

      Emmitt schrieb:

      Um es ganz fair zu gestallten bleibt wohl nur der münzwurf(und selbst da wird nach 1000 versuchen nicht ein 50:50 rauskommen)
      Nach 1000 Versuchen wäre man ganz nah dran am 50:50, aber ich verstehe den ersten Teil deiner Aussage nicht. Wir diskutieren doch in diesem Thread darüber, wie man die Overtime am besten gestaltet, damit der am Anfang stehende Münzwurf möglichst wenig Einfluss auf den Spielausgang hat, weil eine Vorentscheidung durch den Münzwurf als unfair betrachtet wird, denn man will doch, dass das in der Overtime tatsächlich bessere (weil konditions- oder willensstärkere) Team gewinnt. Was treibt dich zu der Aussage, eine Entscheidung durch Münzwurf wäre fair?
      Hundertprozentig fair wird es wohl nie werden, aber ich glaube schon, dass man sich besser annähern kann als es die derzeitige Regel tut. Wünschenswert fände ich auf jeden Fall, dass jede Offense und jede Defense mal auf dem Platz stehen darf/muss. Ich fände aber auch wünschenswert, dass das zweite Team keinen großen Vorteil durch das Wissen hat, ob es zum Sieg nur ein FG braucht oder einen TD oder einen TD+2. Mein Vorschlag: Jedes Team bekommt mindestens einmal Ballbesitz. Führt danach das erste Team, ist das Spiel vorbei. Führt das zweite Team mit weniger als 6 Punkten Vorsprung, so kommt das erste Team ein weiteres Mal in Ballbesitz. Erst nach diesem Ballbesitz endet das Spiel, sobald ein Team in Führung liegt.
      Der Vorsprung müsste meiner Meinung nach eher "mindestens 5 Punkte" sein, weil ansonsten klar ist, dass dem ersten Team ein Field-Goal reicht, um definitiv noch nen Versuch zu bekommen und daher die Verschiebung in Richtung des ersten Teams meiner Meinung nach noch verstärkt werden würde.
      Allgemein haben alle Versionen Vor- und Nachteile. Man könnte zb auch ohne Kickoff das erste Team an der eigenen 5-Yard-Linie beginnen lassen. So ist immerhin die Gefahr eines Safety real und das Spiel könnte durchaus durch die Defense schnell gewonnen werden.
    • Oder man sagt, dass jedes Team den Ball mindestens einmal bekommt und in ihrem 1. Drive einen Touchdown benötigt um das Spiel zu entscheiden.

      Wenn Team 1 nicht Scored, und Team 2 anschließend nur ein FG schießt, bekommt Team 1 nochmal den Ball. Somit hätte es die Chance ebenfalls auszugleichen oder mit einem TD das Spiel zu beendeten.

      Wenn Team 1 nur ein FG erzielt, kann Team 2 mit einem TD gewinnen.

      Wenn Team 1 einen TD erzielt, benötigt Team 2 einen TD zum Sieg bzw Ausgleich.
      Excuses are for losers!
    • vielleicht bin ich ja aus dem nur kurz zurückliegenden Anlass voreingenommen, aber die Vorschläge, die hier in den letzten Posts gekommen sond, sind zwar fair(er), aber relativ kompliziert und führen außerdem zu tendenziell längeren Overtimes (was die NFL die möchte).
      Von daher finde ich den aktuellen Stand als vernünftigen Kompromiss zwischen Fairness und zusätzlicher Spieldauer.
      Wahrscheinlich würde ich das anders sehen, wenn die Pats in OT durch einen direkten Falcons TD verloren hätten. :)
    • Emmitt schrieb:

      fair im sinne von -theoretisch- 50% siegchance.
      Aber genau das wollen wir ja nicht. Bei dem, was du fair nennst (und du bist damit nicht der erste in diesem Thread), würde in 100% der Fälle das Team siegen, das den Münzwurf gewinnt – das wäre die Maximierung der Unfairness. Anzustreben wäre, dass dieses Team in 50% der Fälle gewinnt. Momentan gewinnt es in der NFL zu 55% und im College zu 40%. Insofern wäre jede Regeländerung, die eine Abweichung von weniger als 5% bringt, ein Fortschritt.

      Emmitt schrieb:

      bei deinem szenario wäre aber team 1 deutlich im vorteil, weil denen reicht ja erstmal ein FG um einen sicheren zweiten ballbesitz zu haben. und da würde die wahrscheinlich keit deutlicher ausfallen als momentan.
      Meine Überlegung geht aus von der College-Regel (jedes Team einmal im Ballbesitz) und der Erkenntnis, dass das das zweite Team bevorteilt; deswegen hatte ich in meinen Vorschlag gezielt das von dir erwähnte Element eingebaut in der Hoffnung, dass es das Ungleichgewicht der Collegeregel aufwiegt.
    • DU-TH schrieb:


      Wahrscheinlich würde ich das anders sehen, wenn die Pats in OT durch einen direkten Falcons TD verloren hätten. :)
      Das die Pats in Folge der aktuell geltenden OT Regel direkt nach dem ersten Drive gewonnen haben, stört mich natürlich auch nicht. ;)

      Unabhängig davon ist es mir ein Anliegen, das künftig die OT Regelung fairer gestaltet wird. Die Chance auf eine tatsächliche Neuregelung der OT steht aus meiner Sicht nun besser als in der Vergangenheit, da aufgrund der Mitentscheidung des Super Bowls mehr Aufmerksamkeit darauf gelenkt wird. (siehe die Diskussionen in diesen Thread hier)
    • ein coach sieht es gelegentlich etwas anders sogar der "beste coach aller zeiten". :mrgreen:

      natürlich bekommt das erste team den riesenvorteil mit einer possession das spiel zu beenden aber gleichzeitig hat das erste team auch einen nachteil der nicht zu missachten ist.
      mit eigener defense weniger yards zu verteidigen und ein down mehr abzuwehren.

      die reine statistik welches team nach coin toss gewinnt sagt nichts aus wenn beide teams jeweils den ball in besitz hatten.
      overtime von bisher 87x spiele wurden 17x durch ein one possession TD entschieden.
      damit wurden über 80% "ohne problem" ausgespielt. eine overtime nach den regulären spielbedingungen auszuführen ist mir wichtiger als hier schon eine grenze zu ziehen. der wert muss erst noch fallen um 15-20%.

      vernünftige alternativen könnte man einrichten aber dabei gehen die vorteile der jetzigen overtime verloren oder eine unschöne punkteflut.
      mit regulären regeln:
      overtime mit fester spielzeit auf ca. 7-8 minuten. danach erst sudden death.
      nach college:
      vor der endzone ball an der 10y-line, nur TD zählt, offense mit 3x downs



      kern vom problem scheint der willkürliche münzwurf zu sein. warum dann nicht den münzwurf abschaffen.
      entweder simpel aus den 60 minuten eine einzige spielstatistik nehmen wie z.B. penaltys. wer weniger bestraft wurde bekommt die wahl bei kickoff.
      noch besser man legt eine auswertung fest die niemand von ausserhalb ermitteln kann. 4-5 verschiedene werte aus der spielstatistik.
    • jedes Team min. 1x Ballbesitz, gewertet wird nur der TD, kein Extrapunkt, kein Fieldgoal, kein Kickoff, kein Punt.
      Start jeweils an der eigenen 25.
      Scored Team 1 muss Team 2 ausgleichen und das Spielchen geht von vorne los. Scored Team 1 aber 2 nicht ist das Spiel vorbei, und umgekehrt.
      Da nur der TD gewertet wird müssen beide auf TD spielen.
      Team 2 hätte nur den Vorteil, falls Team 1 nicht scored, zu wissen das wenn man selbst nicht scored auf jedenfall nochmal einen Drive spielen kann.
      Das wäre eben der minimale Vor/Nachteil des Münzwurfs zu beginn.

      Egal wie, exakt 50/50 wird nicht zu realisieren sein.
      Gruss Mark

      :football: GO PACK GO :football:
    • Ich versteh nicht, warum man da die Special Teams immer eliminieren muss? Dadurch wird's doch nicht automatisch gerechter und die gehören doch zum Sport genauso dazu.


      50 - 50 wird nie gehen, außer man lässt beide Offenses gleichzeitig gegen die Defenses spielen und wer zuerst den TD erzielt, hat gewonnen. :D
    • vorgeschlagene regeländerung.

      "NFL Network's Judy Battista tweeted Monday that the committee will propose reducing both preseason and regular-season overtime periods from 15 minutes to 10 minutes. Postseason games would keep the traditional 15-minute time limit."


      damit wären in den letzten 5 jahre nach overtime mögliche ca. 22 spiele (über 10 min.) ohne sieger geendet. mit ausführung der regel wird die zahl natürlich nicht so hoch liegen.
    • Mark Bavaro schrieb:

      damit wären in den letzten 5 jahre nach overtime mögliche ca. 22 spiele (über 10 min.) ohne sieger geendet. mit ausführung der regel wird die zahl natürlich nicht so hoch liegen.
      ich weiß noch nicht so Recht ob mi der Vorschlag gefällt. Meh Unentschieden fände ich definitiv nicht gut.
    • Ich finde nicht gut, dass dann in Regular Season und Playoffs unterschiedliche Regeln gelten sollen. Noch weniger verstehe ich, warum es in der PreSeason überhaupt eine Overtime gibt. :madness
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Heeeath schrieb:

      Noch weniger verstehe ich, warum es in der PreSeason überhaupt eine Overtime gibt.
      Damit man das mal üben kann :mrgreen:
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • das "natürlich" weniger muss ich allerdings überdenken. bezog sich auf andere spielsituation und die 22 spiele kann man ohne nachprüfen auf spielstand + playoff spiel nicht bewerten.

      der erste drive nimmt gerne mal gut 5 minuten in anspruch wenn dann hier ein FG erzielt wird. der zurückliegende coach wird sich überlegen ob er wirklich auf sieg spielen wird.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher