Angepinnt NFL-Talk Mockdraft 2017 - Diskussion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nur nochmal zur Erinnerung, bevors hier richtig heiß wird:

      Es werden keine Namen von noch nicht gepickten Spielern genannt. Und es werden solche auch nicht umschrieben mit "Der RB von North West Hintertupfingen State" oder ähnliches.

      Letztlich also ganz wie beim echten Draft, wo sich die GMs auch nicht entsprechend austauschen.

      Bei jeglicher entsprechenden Nennung wird das Posting sofort editiert oder gelöscht.

      Merci :)
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • Also der Safety an 2 ist wirklich überraschend. Auch wenn er wirklich gut ist, aber mit solchen One-Year Starter Dingern habe ich ja so meine Probleme.

      Aber was weiß ich schon. :mrgreen:
      ------------------------------------------------------

    • Ohne das Roster der 9ers jetzt in- und auswendig zu kennen: Ich habe keinerlei Probleme mit dem Pick. Es gibt Dinge, die man besser trainieren und entwickeln kann als andere. Hookers Instinkte und seine Nase für den Ball, die er jeweils gleich mit den allerersten Spielen als Starter unter Beweis stellte, gehören zu letzteren. Habe in der B1G kaum einen Spieler gesehen, der auf einer oft (und gerade in dieser Conference) so wenig 'sichtbaren' Position wie Safety derart schnell eingeschlagen ist. Schrieb das glaube ich auch in irgendeinem frühen Preview, dass einem selten eine solch natural big play machine aus dem Centerfield begegnet, um die herum die Offenses gameplanen mussten.

      Und wie Erzwolf schon schrieb: Die 9ers haben Zeit.
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • Wollte den Pick auch überhaupt nicht negativ beurteilen. Ich finde den gut.

      Ich habe immer durch meine fehlende Erfahrung von vielen hier, gerade die du hast Jan, Probleme solche One Year Starter zu beurteilen. Ich brauche immer ein bisschen mehr Film und habe es dann auch dieses Jahr schwer Spieler zu beurteilen und gerade bei den Panthers gibt es da paar, die es mir nicht leicht machen einen Spieler auszuwählen. :bier:

      Und wie ihr ja sagt, die 9ers können es richtig gut von Grund auf aufbauen. Das passt schon. :bier:
      ------------------------------------------------------

    • Der neue DC der 49ers hat die letzten Jahre unter Gus Bradley gecoacht. Wenn die Defense der 49ers ähnliche Züge annimmt wie die der Seahawks mit viel Cover 3 in der Secondary, dann macht Hooker auf jeden Fall Sinn. Der hat eine unglaubliche Reichweite, wenn er in der Mitte des Feldes spielt. Die Interception gegen Deshaun Watson im letzten Fiesta Bowl ist da ein gutes Beispiel. Aufgrund der geringen Erfahrung, die er im College gesammelt hat, muss man natürlich sehen, wie gut er einem Team als Rookie schon weiterhelfen kann.
    • florham24 schrieb:

      Wollte den Pick auch überhaupt nicht negativ beurteilen. Ich finde den gut.

      Ich habe immer durch meine fehlende Erfahrung von vielen hier, gerade die du hast Jan, Probleme solche One Year Starter zu beurteilen. Ich brauche immer ein bisschen mehr Film und habe es dann auch dieses Jahr schwer Spieler zu beurteilen und gerade bei den Panthers gibt es da paar, die es mir nicht leicht machen einen Spieler auszuwählen. :bier:
      Moment, die Probleme, die du bezüglich der Bewertung von one-year-startern ansprichst, habe ich auch - und sehe ich durchaus auch bei Hooker. Nur ist sein Ceiling so derart durch die Decke, dass sich dieses 'Risiko' IMO lohnt. Wenn man in der heutigen passlastigen NFL einen Centerfielder bekommt, der trotz mangelnder Erfahrung in manchen Punkten so verdammt weit ist (sowohl Football IQ wie play recognition als auch positionsspezifisch wie fluid hips, change of direction, wenig falsche Schritte, dadurch wenig out of position) und sowieso als Turnovermaschine bekannt ist, kann man denke ich über die mangelnde Erfahrung hinwegsehen - gerade als Team, das wahrscheinlich nicht gerade den ganz schnellen Turnaround vor sich hat (zumindest nach meinem oberflächlichem Verständnis des 9ers Rosters, kann mich da durchaus irren). Möglicherweise gibts halbwegs 'fertigere' Starter (soweit das überhaupt zu beurteilen ist), aber wie gesagt, in der heutigen Zeit (und wenn man sich vor Augen führt, wie sich die NFL wahrscheinlich weiterhin entwickeln wird) würde ich hier relativ bedenkenlos zugreifen.
      Aber auch bezüglich der Fragezeichen werden sich die Coaches bei Private Workouts etc. sicherlich ein genaueres Bild machen können.
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • Defsoul schrieb:

      Der neue DC der 49ers hat die letzten Jahre unter Gus Bradley gecoacht. Wenn die Defense der 49ers ähnliche Züge annimmt wie die der Seahawks mit viel Cover 3 in der Secondary, dann macht Hooker auf jeden Fall Sinn
      So ist es. Man geht derzeit davon aus, dass sie ihre Defense an die unsere orientieren wollen. Schöner Pick der 49ers, der sich in der Realität hoffentlich nicht wiederholen wird. ;)
      Excuses are for losers!
    • 12to83 schrieb:

      florham24 schrieb:

      Wollte den Pick auch überhaupt nicht negativ beurteilen. Ich finde den gut.

      Ich habe immer durch meine fehlende Erfahrung von vielen hier, gerade die du hast Jan, Probleme solche One Year Starter zu beurteilen. Ich brauche immer ein bisschen mehr Film und habe es dann auch dieses Jahr schwer Spieler zu beurteilen und gerade bei den Panthers gibt es da paar, die es mir nicht leicht machen einen Spieler auszuwählen. :bier:
      Moment, die Probleme, die du bezüglich der Bewertung von one-year-startern ansprichst, habe ich auch - und sehe ich durchaus auch bei Hooker. Nur ist sein Ceiling so derart durch die Decke, dass sich dieses 'Risiko' IMO lohnt. Wenn man in der heutigen passlastigen NFL einen Centerfielder bekommt, der trotz mangelnder Erfahrung in manchen Punkten so verdammt weit ist (sowohl Football IQ wie play recognition als auch positionsspezifisch wie fluid hips, change of direction, wenig falsche Schritte, dadurch wenig out of position) und sowieso als Turnovermaschine bekannt ist, kann man denke ich über die mangelnde Erfahrung hinwegsehen - gerade als Team, das wahrscheinlich nicht gerade den ganz schnellen Turnaround vor sich hat (zumindest nach meinem oberflächlichem Verständnis des 9ers Rosters, kann mich da durchaus irren). Möglicherweise gibts halbwegs 'fertigere' Starter (soweit das überhaupt zu beurteilen ist), aber wie gesagt, in der heutigen Zeit (und wenn man sich vor Augen führt, wie sich die NFL wahrscheinlich weiterhin entwickeln wird) würde ich hier relativ bedenkenlos zugreifen.Aber auch bezüglich der Fragezeichen werden sich die Coaches bei Private Workouts etc. sicherlich ein genaueres Bild machen können.

      Dann ist ja gut! :mrgreen: Dann bin ich nicht alleine.

      Geht mir auch um meine innere Zerrissenheit beim eigenen Pick der Panthers, aber dazu mehr wenn ich meinen erledigt habe.
      ------------------------------------------------------

    • Geiler Pick der 49ers. Hooker ist einer meiner 4-5 Lieblingsspieler in dieser Class. Wenn in SF tatsächlich eine Seahwaks-ähnliche Cover 3 Base Defense gespielt werden soll würde Hooker in der Earl Thomas Rolle als Centerfielder perfekt passen.


      Zur Diskussion: Gab es überhaupt schon einmal einen Safety, der so hoch gepickt wurde? Kann mich an Eric Barry an #5 erinnern, aber an einen Safety an #2 OVR kann ich mich nicht erinnern...
    • Defsoul schrieb:

      Der hat eine unglaubliche Reichweite, wenn er in der Mitte des Feldes spielt. Die Interception gegen Deshaun Watson im letzten Fiesta Bowl ist da ein gutes Beispiel.
      Wo du das gerade schreibst: Leider hat man die Safeties ja nicht immer gut im Blick und ist da vermehrt auf Zeitlupen angewiesen. Beim Scouten fürs Huskers-Spiel ist mir aufgefallen, dass er eine sehr gute Mischung aus einerseits Lesen der QB Eyes und entsprechender Orientierung auf dem Feld und andererseits keinem extremen Overpursuing aufweist. Sprich: Er hat die von dir angesprochene große Reichweite, ohne andauernd zu großes Risiko einzugehen, durch Pump Fakes oder eben Blickrichtung des gegnerischen QBs aus dem Play genommen zu werden. "Feel for the game" sagt man da wohl zu...
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • Sehr gut @Anyhow, du hast das Bild wirklich genommen :love

      Jetzt sinds schon zwei Safeties in den Top 3 - hier nun die Sorte, die die eigene D durch den harten und sicheren Tackle bei 3rd down vom Feld holt. Sicherlich eine Ecke 'fertiger' als Hooker und mit einem der besten Tacklings für einen DB ausgestattet, das man von College-Spielern erwarten kann. Ceiling eventuell nicht ganz so hoch, was Big Plays angeht. Aber weniger wichtig? Kaum.
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • 12to83 schrieb:

      Sehr gut @Anyhow, du hast das Bild wirklich genommen :love

      Jetzt sinds schon zwei Safeties in den Top 3 - hier nun die Sorte, die die eigene D durch den harten und sicheren Tackle bei 3rd down vom Feld holt. Sicherlich eine Ecke 'fertiger' als Hooker und mit einem der besten Tacklings für einen DB ausgestattet, das man von College-Spielern erwarten kann. Ceiling eventuell nicht ganz so hoch, was Big Plays angeht. Aber weniger wichtig? Kaum.
      Für mich war #1-Priority, dass meine Bears nicht mehr Jahr für Jahr diese originalen Nichtskönner als Safeties auf Feld schicken. Denke auch, dass die Upside nicht so hoch ist wie bei Hooker - dafür hat man ab Day 1 einen absolut fähigen Safety und mit der FA-Verpflichtung Quintin Demps, zumindest auf dem Papier, ein schönes Safetyduo. Dazu kommt, dass die Verletzungsgeschichte bei Hooker schon eine red flag war - und nach der Kevin-White -rfahrung (da haben sich meine Bears ja den Pick von mir abgeschaut) wird man da dann doch etwas vorsichtig.
      Erotic players make erotic plays in adequate circumstances.
    • Anyhow schrieb:

      12to83 schrieb:

      Sehr gut @Anyhow, du hast das Bild wirklich genommen :love

      Jetzt sinds schon zwei Safeties in den Top 3 - hier nun die Sorte, die die eigene D durch den harten und sicheren Tackle bei 3rd down vom Feld holt. Sicherlich eine Ecke 'fertiger' als Hooker und mit einem der besten Tacklings für einen DB ausgestattet, das man von College-Spielern erwarten kann. Ceiling eventuell nicht ganz so hoch, was Big Plays angeht. Aber weniger wichtig? Kaum.
      [...] dass meine Bears [...] (da haben sich meine Bears ja den Pick von mir abgeschaut) [...]
      Es wächst langsam zusammen, was zusammen gehört :D
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • burnum schrieb:

      Zur Diskussion: Gab es überhaupt schon einmal einen Safety, der so hoch gepickt wurde? Kann mich an Eric Barry an #5 erinnern, aber an einen Safety an #2 OVR kann ich mich nicht erinnern...
      Hab das mal eben geprüft. In den Top2 wurden seit 1936 folgende DB gepickt. Gary Glick (1936), Jerry Stovall (1963) und Eric Turner (1991).

      Hier die komplette Liste: Pro-Football-Reference. Den Filter in Spalte 4 (Pick) setzen.
      Excuses are for losers!
    • Ich bin sportlich gesehen in Adams ja völlig verknallt. Und im Gegensatz zu vielen US Medien, glaube ich auch, dass er durchaus auch den Free Safety Sport besetzen kann. Ich mache diesen Draftkram ja noch längst nicht so lange wie viele von euch, aber ich habe in den letzten vier Drafts keinen Safety so hoch gehabt wie ihn. Das Lustige ist: Soweit dahinter ist Malik Hooker auch nicht, gleichwohl ich eure Bedenken wegen One Year Starter teile. Ich mag beide Picks und offensichtlich auch Myles Garrett an #1.
      Go SAN DIEGO Chargers GO!
      Go Cal!
    • An der Position für mich ein No-Brainer, dürfte das Running Game auf ein neues Level heben und es damit Bortles auch leichter machen wieder an seine Leistung aus der 2015er Saison anzuknüpfen :)
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Adams ist kein reiner in-the-box safety, der kann auch Free Safety spielen. Es ist nur die Frage, ob man ihn in die Mitte stellt, wenn man Cover 1 spielt. Hooker hat da im College die überragende Reichweite gezeigt, die daran glauben lässt, dass er das spielen kann. Aber in Cover 2 sollte Adams schon bestehen können, wenn die Safeties sich die Tiefen Zonen teilen.