GFL 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • das wurde auch mal zeit.
      SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
    • Auch meine Glückwünsche an Schwäbisch Hall. Mir steht zwar keines der beiden Teams näher oder ferner, aber nachdem die Lions so oft als Sieger vom Platz gingen, tut mal ein wenig Abwechslung gut. Die Defense der Haller war hervorragend. Allerdings haben beide Teams so viel liegen lassen, dass es auf keine Kuhhaut ging. Vielleicht sollte man den German Bowl unter geschlossenem Dach austragen. Ich bin ein großer Freund von Abwehrschlachten, aber es wäre schon schöner, wenn das Offensivspiel nicht so stark durch die Witterungsbedingungen beeinträchtigt wäre.
    • FightiHH schrieb:

      Bei Football gehören die Witterungsbedingungen halt dazu... Oder möchtest du in Green Bay z.B. auch einen Dome?
      Durchaus nicht, aber in Green Bay wird erfahrungsgemäß nur selten der Superbowl ausgetragen ;)

      In einer gewissen Bandbreite sind wechselnde Witterungsbedingungen (z. B. Temperatur) ja auch okay, aber irgendwann spielt m. E. der Zufall eine zu große Rolle. Das ist etwa so wie Formel 1 im strömenden Regen - im Wintersport kennt man das analoge Problem bei Schneefall oder Wind. Gerade für ein Finale würde ich mir halbwegs faire und auch für das Publikum annehmbare Bedingungen wünschen - sowohl im Interesse des Wettbewerbs als auch im Interesse der Werbung für den Sport.

      Ich war nicht in Berlin, so dass Du es sicher besser beurteilen kannst, wie es wirklich war. Aber am Fernseher sah ich mich durch den German Bowl phasenweise an ein Spiel der Bears vor etlichen Jahren erinnert, bei dem man im Soldier Field quasi im Sturm (zuzüglich Dauerregen) gespielt hat. Passspiel war so gut wie unmöglich, Laufspiel somit vorhersehbar und damit weitgehend leicht zu stoppen. Letztlich bestand das Spiel im Wesentlichen aus ausrutschenden Spielern und witterungsbedingt gefumbelten Bällen. Ganz so krass war es am Samstag natürlich nicht, aber doch viele durch die Witterungsbedingungen begünstigte Turnovers und Drops.

      Böte es sich nicht ohnehin an, den German Bowl etwas zentraler auszutragen? Spontan kämen mir als etwas größere Städte Frankfurt, Leipzig oder Hannover, aber beispielsweise auch Kassel oder Erfurt in den Sinn. Man kann ja nicht gerade sagen, dass die Zuschauerzahlen exorbitant hoch wären, seitdem der German Bowl einheitlich in Berlin ausgetragen wird. In Frankfurt hätte man, wenn man die (vielleicht zu große?) Commerzbank-Arena wählt, sogar ein schließbares Stadiondach.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Chief ()

    • Auch der Superbowl wird gerne mal im Freien ausgetragen, gerade in Florida kann es dann ja auch mal regnen (hats ja vor ein paar Jahren in Miami ausgiebig). Passiert.

      Es ist immer eine Frage der Größe des Stadions, des Mietpreises und der Erreichbarkeit. Deshalb seh ich das Upgrade bei Erfurt so absolut gar nicht. In Kassel erst recht nicht. Da müssten 3000, die jetzt saßen, stehen. Deshalb fallen auch Sachen wie Union oder Offenbach m.E. raus, weil zu viele Stehplätze auf den Geraden.

      Vermute mal, das ideale Stadion sieht so aus:
      - städtisch (gegen Mondpreise)
      - ohne Laufbahn
      - ca. 15 000 bis 20 000 nutzbare Sitzplätze auf den Geraden (nutzbar = gucken über die Teamzones rüber, in Wembley sind die unteren Reihen ja auch gesperrt)
      - gut erreichbar fast eher als zentral (Bahn Fernverkehr, Autobahn, idealerwiese Flughafen)
      - touristisch brauchbar (dass anreisende Zuschauer es vielleicht mit einem Kurztrip kombinieren)

      Und es ist natürlich auch immer ein gewisses Risiko dabei. Ich glaube wir waren dem Halbfinale Marburg - Rebels näher als jedem Ausrichter lieb wäre in Bezug auf die Fanzahlen beim Endspiel.
    • Ist aber ein eigentlich in offenes Geheimnis, das es finanzielle Lücken gibt. Auch mit dem Ex QB gab es schon einen Ehekrach, da er nach seiner Verletzung noch auf weiteres Gehalt gepocht hat, die Universe es aber nicht zahlen wollte... Auch wurde bei der Begründung des nicht Verlängern des Vertrages des HC angeführt, das er zu teuer sei...

      Auch das es fehlende Mietzahlungen an die Stadionbetreiber gab, würde immer wieder gemutmaßt.

      Ebenso wurde das Rahmenprogramm der Spiele im Laufe der Saison immer weniger, was auch für Finanzielle Probleme gesprochen hat.

      Alles in allem... Normal für die Sportstadt Frankfurt :mrgreen: Jahrelang hat die Eintracht auch so gewirtschaftet, und die anderen wollen da wohl mithalten :jeck:
    • Guybrush schrieb:

      Alles in allem... Normal für die Sportstadt Frankfurt Jahrelang hat die Eintracht auch so gewirtschaftet, und die anderen wollen da wohl mithalten
      Man könnte jetzt noch die Lions auflisten, aber bei der Eintracht ist das seit der Bruchhagen-Ära vorbei.

      So schlecht wie die Situation jetzt ist, ohne die Investitionen würde Universe wahrscheinlich noch genauso rumdümbeln wie vor dem Friseur.
      Da waren die Zahlen auch nicht gut.

    • Richtig, die Lions und vorher ja auch Eintracht Frankfurt Eishockey sind auch so ein Thema, wo es jahrelang mehr um persönliche Belange der Handelnden ging und um schnellen Erfolg, als um den Verein und dessen Zukunft. Man kann dann noch den FSV nennen, den OFC (im Dunstkreis von FFM)... Traurig, was da teilweise passiert ist...

      Aber wie man an der Eintracht sieht, kann mit den richtigen handelnden Personen am Steuer auch alles besser werden. Also vielleicht irgendwann auch bei der Universe :top:
    • Guybrush schrieb:

      Richtig, die Lions und vorher ja auch Eintracht Frankfurt Eishockey sind auch so ein Thema, wo es jahrelang mehr um persönliche Belange der Handelnden ging und um schnellen Erfolg, als um den Verein und dessen Zukunft. Man kann dann noch den FSV nennen, den OFC (im Dunstkreis von FFM)... Traurig, was da teilweise passiert ist...

      Aber wie man an der Eintracht sieht, kann mit den richtigen handelnden Personen am Steuer auch alles besser werden. Also vielleicht irgendwann auch bei der Universe :top:
      Besser hätte ich es nicht ausdrücken können.
    • Mareike von Snart schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Richtig, die Lions und vorher ja auch Eintracht Frankfurt Eishockey sind auch so ein Thema, wo es jahrelang mehr um persönliche Belange der Handelnden ging und um schnellen Erfolg, als um den Verein und dessen Zukunft. Man kann dann noch den FSV nennen, den OFC (im Dunstkreis von FFM)... Traurig, was da teilweise passiert ist...

      Aber wie man an der Eintracht sieht, kann mit den richtigen handelnden Personen am Steuer auch alles besser werden. Also vielleicht irgendwann auch bei der Universe :top:
      Besser hätte ich es nicht ausdrücken können.
      Du kennst dich aus bei Universe?

    • LuckySpike schrieb:

      Mareike von Snart schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Richtig, die Lions und vorher ja auch Eintracht Frankfurt Eishockey sind auch so ein Thema, wo es jahrelang mehr um persönliche Belange der Handelnden ging und um schnellen Erfolg, als um den Verein und dessen Zukunft. Man kann dann noch den FSV nennen, den OFC (im Dunstkreis von FFM)... Traurig, was da teilweise passiert ist...

      Aber wie man an der Eintracht sieht, kann mit den richtigen handelnden Personen am Steuer auch alles besser werden. Also vielleicht irgendwann auch bei der Universe :top:
      Besser hätte ich es nicht ausdrücken können.
      Du kennst dich aus bei Universe?
      Morsche,

      begrenzt. Ich habe ich eher auf den ersten Absatz bezogen.