Green Bay Packers 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neo schrieb:

      Anstatt dass man den Gameplan auf die stärken Hundleys apaptiert, die er mMn durchaus hat(beweglichkeit und agilität in der Pocket erinnert mich ein wenig an R. Wilson), presst man ihn "unnötig" in die Rodgersrolle, die Hundley einfach mit seinen "Tools" nicht erfüllen kann.
      Ich greif mal den Punkt raus, da bin ich nicht so bei dir. MMC hat letzte Woche den Gameplan sehr in Hundleys Richtung gebaut. Viel Laufspiel um ihn zu entlasten und einige Pässe damit er sicherer wird. Er hat aber auch gesagt, das er wusste das die Ravens genau damit rechnen und deshalb mehr auf Pass gesetzt. Wenn Hundley das dann so verdödelt, dann ist es eben so. Rookie Fehler wie oben beschrieben.

      Man hat halt grundsätzlich das Problem das in der O alles auf Rodgers ausgelegt ist und das dann mal in ein paar Wochen zu ändern halte ich für schwierig. Man sieht ja zum Beispiel bei Jordy, das er ohne Aaron nix oder wenig auf die Reihe bekommt. Ebenso Cobb.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Die Performance von Hundley gestern war nicht gut. Von jemadem der jetzt einen Monat als Starter darf mehr erwarten. Seine Leistung sehe ich nicht ganz so kritisch wie die unseres HC. Wie oft durfte ich in den letzten Jahren lesen, wie gut MMC ist. Sein Ingame Playcalling gehört zwar nicht zu den besten, aber der Gameplan ist immer erstklassig, er ist ein QB Entwickler, etc.

      Ich sehe nichts davon.

      Ich glaube aber auch, das unser Team über gutes Talent verfügt, jedoch wird an diesem Talent völlig vorbei gecoacht. Es kommt mir so vor als wären das nur zusammengewürftelte Spieler, welche nicht aufeinander aufbauen bzw. sich ergänzen.

      Verlangt jetzt nicht von mir Begründungen oder Beweise, dafür bin ich zu wenig Experte, aber sobald ein Spieler verletzungsbedingt fehlt, läuft diese Unit auf einmal nicht mehr, sowohl in der O als auch in der D.

      Was ich nicht verstehe, warum halten wir an unserem konservativen Offense Gameplan fest. Ich fürchte MMC kann gar nicht anders oder will sogar Rodgers, das wir so spielen?!

      Ich bin jemand der auf Kontinuität steht und deswegen liebe ich die Packers, ebenso das es immer ruhig in dieser Franchise ist, aber man sollte jetzt auf den Status Quo sch... und ab nächsten Jahr neue Wege gehen im FO sowie im Coaching. Vielleicht finden wir ja auch unsere McVay :bounce: .

      Ach und falls ich es noch nicht gesagt habe, wir sind ein ganz schöne Gurkentruppe ||
    • So mit ein bisschen Abstand... Bin ich noch immer mächtig angefressen. Das war einfach unfassbar schlecht. Ich fand aber weder den Gameplan schlecht ( Ravens mit vielen Pässen überraschen), noch das Playcalling ( MMC hat die Eier ein 4 und 6 auszuspielen, das hat man lange nicht in solch einer Situation erlebt). Auch war die D gegen eine erschreckend schwache O der Ravens auf der Höhe.

      Das Momentum war halt nie auf unsere Seite. Immer wenn das Spiel hätte kippen können, passierte wieder ein dämlicher Fehler. Shit happens.

      Also alles und jeden sollte man hier jetzt nicht verurteilen.

      Nicht desto trotz, auch wenn Just Me mich jetzt steinigt, würde ich spätestens nach PIT den QB wechseln. Callahan. Warum?

      Was bringt es, Hundley weiter "durch zu schleppen"? Er hat keine Zukunft in Green Bay und so wie er spielt, hat er seinen Trade Value verspielt. Wenn er sich aber noch ein wenig steigert, wird er evtl doch noch für ein Team als Backup interessant. Und wir geben ihm jetzt also Erfahrung die er in einem neuen Team einfließen lassen kann. Nutzen für uns, keiner vorhanden.

      Steigert er sich noch ein wenig und wir gewinnen noch 2-3 Spiele, dann zerschießt es uns einen höheren Draftpick. Nutzen für uns, null.

      Die Saison ist seit gestern für mich gelaufen, und ich sehe jetzt nach vorne, und ich würde mich freuen für nächstes Jahr das beste rauszuholen.

      Jeder weitere Sieg hat jetzt für mich einen bittersüßen Geschmack.

      Ich würde Callahan einfach Mal gerne unter NFL Bedingungen sehen. Dieses Jahr in der Preseason war er mäh, letztes Jahr war das schon Ok. Dieses Jahr hat er in der Offseason nur Snaps mit den Spielern aus Reihe 3,4 gehabt, letztes Jahr mit denen aus 2er Reihe.

      Wenn er den Petermann macht, was soll's? Zu verlieren haben wir nichts. Wenn er es wieder erwarten gut macht, dann haben wir vielleicht unseren Backup der Zukunft, und uns einen gedrafteten QB gespart und können diesen Pick anders einsetzen.

      Menschlich gegenüber Hundley natürlich grenzwertig so zu argumentieren, aber es ist Business. :marge
    • Was ich nicht verstehe - warum sollte einer wie Callahan unser Backup QB der Zukunft werden, wenn es Hundley nicht wird? Oder anders gefragt - warum sollte es Hundley nicht sein? Oder noch anders gefragt - wer denn sonst?
      I <3 :football: - !! GO PACK GO !!
    • Hundley wird nicht noch ca. 5 Jahre bis zur Rente von Rodgers hinter ihm sitzen wollen. Ausser er merkt selbst das es zu mehr nicht reicht und gibt sich damit zufrieden. Glaube ich aber nicht.

      Desweiteren muss man dann am besten ca. 2-3 Jahre vor Rodgers Karriereende einen neuen QB aufbauen und heranführen ( hat bei Hundley ja auch schon wunderbar funktioniert :jeck: ). Und so lange kann man auch mit Callahan planen. Weil egal wer hinter Rodgers Backup ist, es wird nicht langen ihn einigermaßen zu vertreten, wenn er ausfällt.

      Also haben wir drei, vier Möglichkeiten. Hundley oder Callahan noch ca. 2-3 Jahre behalten, einen QB draften ( für mich Verschwendung, da noch zu weit bis Rodgers Karriereende), einen anderen Undrafted Rookie an Bord nehmen oder einen Free Agent/ Veteran unter Vertrag nehmen.

      Da es die nächsten 2-3 Jahre eh schnuppe ist, wer Backup ist, bin ich für Callahan oder nen Undrafted Guy, da billig.

      Kann man aber auch ganz anders sehen.
    • Aktueller Tweet von Njoku direkt nach der PK :

      Not a drop of quit in my blood


      Und das ist Fakt, das muss man HJ zu Gute halten und das macht mich auch irgendwie/irgendwo stutzig : Kein einziger Spieler quittet , niemand,nada.
      So, wie die D gestern gekämpft hat.....
      Und das nach 1-24...eigentlich unglaublich.
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
    • drew11 schrieb:

      Aktueller Tweet von Njoku direkt nach der PK :

      Not a drop of quit in my blood


      Und das ist Fakt, das muss man HJ zu Gute halten und das macht mich auch irgendwie/irgendwo stutzig : Kein einziger Spieler quittet , niemand,nada.
      So, wie die D gestern gekämpft hat.....
      Und das nach 1-24...eigentlich unglaublich.
      Auch wenn man es nach dem letzten Spiel glauben könnte, ist das hier nicht der Browns- Thread. :D
    • Ausbeener schrieb:

      Neo schrieb:

      Anstatt dass man den Gameplan auf die stärken Hundleys apaptiert, die er mMn durchaus hat(beweglichkeit und agilität in der Pocket erinnert mich ein wenig an R. Wilson), presst man ihn "unnötig" in die Rodgersrolle, die Hundley einfach mit seinen "Tools" nicht erfüllen kann.
      Ich greif mal den Punkt raus, da bin ich nicht so bei dir. MMC hat letzte Woche den Gameplan sehr in Hundleys Richtung gebaut. Viel Laufspiel um ihn zu entlasten und einige Pässe damit er sicherer wird. Er hat aber auch gesagt, das er wusste das die Ravens genau damit rechnen und deshalb mehr auf Pass gesetzt. Wenn Hundley das dann so verdödelt, dann ist es eben so. Rookie Fehler wie oben beschrieben.
      Ich muss zugeben dass ich mir von eurem Spiel letzter Woche nur die Highlights gegeben habe. Was ich aber diese Woche gesehen habe (man schaut sich ja vom Division-Rivalen regelmäßig Spiele an) hat für mich nicht im geringsten nach einem "Hundley-adjusted-Gameplan" ausgeschaut.

      Im Gegenteil, man war meiner Ansicht nach immer krass aufs Big Play aus wie eben unter Rodgers. Bei letzteren haut es ja auch nicht immer hin aber Rodgers hat eben wie zuvor beschrieben ein einzigartiges Gespür für das Spiel und kann das Team auf seine unnachahmliche Art tragen. Und dann macht es doch mal "Klick" und mit dem Momentum das bei solchen Plays freigesetzt wird holt ihr euch dann oft das Spiel - meist mithilfe von 2-3 weiteren magical Passes.

      MMn hätte man spätestens nach der 1. Interception reagieren müssen und ein entschärftes PlayCalling an den Tag legen müssen. Was aber passiert ist war das man einen verunsichten Rookie ein Big Play aufzwingen wollte und die 0 Punkte hat man dabei als Rechnung präsentiert bekommen. Mich hat das irgendwie an Dartswerfen mit stumpfen Pfeilen erinnert.

      Nochmal: Hundley hat mMn NFL-Format und ist kein schlechter, man muss ihn nur ruchtig einsetzen und seine Mobilität einbauen. Kurze Pässe auf TE/RB, den jungen selbstvertrauen und Sicherheit geben und das Spiel geht nicht zu Null aus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Neo ()

    • Guybrush schrieb:

      Hundley wird nicht noch ca. 5 Jahre bis zur Rente von Rodgers hinter ihm sitzen wollen. Ausser er merkt selbst das es zu mehr nicht reicht und gibt sich damit zufrieden. Glaube ich aber nicht.

      Desweiteren muss man dann am besten ca. 2-3 Jahre vor Rodgers Karriereende einen neuen QB aufbauen und heranführen ( hat bei Hundley ja auch schon wunderbar funktioniert :jeck: ). Und so lange kann man auch mit Callahan planen. Weil egal wer hinter Rodgers Backup ist, es wird nicht langen ihn einigermaßen zu vertreten, wenn er ausfällt.

      Also haben wir drei, vier Möglichkeiten. Hundley oder Callahan noch ca. 2-3 Jahre behalten, einen QB draften ( für mich Verschwendung, da noch zu weit bis Rodgers Karriereende), einen anderen Undrafted Rookie an Bord nehmen oder einen Free Agent/ Veteran unter Vertrag nehmen.

      Da es die nächsten 2-3 Jahre eh schnuppe ist, wer Backup ist, bin ich für Callahan oder nen Undrafted Guy, da billig.

      Kann man aber auch ganz anders sehen.
      deine Argumentation kann ich nicht nachvollziehen; unabhängig, wie man zu hundley/callahan steht.
      wir suchen ja quasi einen backup, der in der lage sein sollte, für ein paar snaps (oder 1-2) spiele auszuhelfen... das ist ja das anforderungsprofil. also der den ball an einen RB übergeben kann, paar 5 yrds pässe werfen soll usw... WIR SUCHEN KEINEN STARTER. wir haben jetzt einfach eine Ausnahmesituation und mit 1-3 aus vier spielen gegen die Gegner kann man zufrieden sein. auch wenn so ein spiel wie gegen BAL nicht verloren werden darf

      es ist allen klar, dass wenn rodgers eben die halbe Saison ausfällt, diese Saison gelaufen ist. dafür ist das ganze Team so gebaut. für etwas anderes haben wir weder das playbook, noch die O und schon gar nicht die D.
      es ist also völlig illosorisch zu denken, dass man mit einem backup genauso oder ähnlich viele siege wie mit dem starter einfährt. sonst könnte man sich fragen, wozu #12 20 mio im jahr bekommt.
      nun hat man hundley getestet oder testet ihn und sieht seine stärken und seine schwächen... er ist eben nur der backup für rodgers und wir sind noch überhaupt nicht so weit, uns nach einem Nachfolger umzuschauen. das würde jetzt noch überhaupt keinen sinn machen.

      und für das o.g. anforderungsprofil, ist hundley schon ok...zumal er eben jetzt auch ein paar spiele startererfahrung hat.

      und nochmal...jedes Team! würde unter den gleichen Bedingungen einbrechen... die VIKES nehme ich mal außen vor, da ist es doch eiegntlich egal, wer den QB macht bei der D.
      auch DAL letztes jahr kann man nicht vergleichen; top Oline=Top Laufspiel und ist ja nicht so, als das romo auf rodgers-niveau galt.

      ich finde den Ansatz von GB gut, jetzt nicht in den panik-Modus (ala cleveland) zu verfallen, wo irgendwas zu tun gar nicht funktioniert. die caoches werden schon evaluieren, welcher QB unter den aktuellen Gegebenheiten am besten passt.
      "omaha....means actually a runplay... but i could be also mean a passplay...it depends on the current score, the fieldposition and the wind"
    • Im Prinzip hast du dir aber gerade selber widersprochen, weil du selbst Beispiele von Teams nennst, bei denen die Saison ohne ihren Stammquarterback eben nicht gelaufen ist. Im Gegenteil, die Vikings sind mit ihrem dritten QB richtig gut im Geschäft. Die Fragen sind also:
      - Sind wir so stark auf Rodgers ausgerichtet, dass ohne ihn nichts geht?
      - Sind die Coaches nicht in der Lage, entsprechende Anpassungen vorzunehmen, um auch ohne ihn erfolgreich zu sein?
      - Ist unser Backup-QB schlechter (oder sagen wir mal unfertiger) als andere Backups?

      Meiner Meinung nach trifft alles ein bisschen zu, wobei der erste Punkt am Stärksten wiegt und der letzte am Schwächsten.
    • WolfsburgerJung schrieb:

      Im Prinzip hast du dir aber gerade selber widersprochen, weil du selbst Beispiele von Teams nennst, bei denen die Saison ohne ihren Stammquarterback eben nicht gelaufen ist. Im Gegenteil, die Vikings sind mit ihrem dritten QB richtig gut im Geschäft.
      aber nicht weil deren Backup so gut ist, sondern weil andere mannschaftsteile, hier eben die D, das Herzstück des Teams sind und der QB eben nur wenig fehler machen muss.
      es ist natürliche eine PhilosophieFrage... alles auf eine Person zu stützen ist natürlich riskanter, weil eine komplette D schlecht ausfallen kann...(obwohl, unsere kann das manchmal)

      ist ja nun auch nicht so, dass MIN letzes jahr schon dominiert hat, sondern die haben (notgedrungen) ihren backup durch spielpraxis und Coaching entwickelt, weil eben absehbar war, dass die Verletzung von Tedy und Bradford langwierieger und "gefärhlicher" sind als eine schulterverletzung. daher besteht perspektivisch keine not und man sollte das vertaruen in Hundley behalten, wenn der Staff der Auffassung ist, er hat das Grundgerüst...
      "omaha....means actually a runplay... but i could be also mean a passplay...it depends on the current score, the fieldposition and the wind"
    • sesso schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Hundley wird nicht noch ca. 5 Jahre bis zur Rente von Rodgers hinter ihm sitzen wollen. Ausser er merkt selbst das es zu mehr nicht reicht und gibt sich damit zufrieden. Glaube ich aber nicht.

      Desweiteren muss man dann am besten ca. 2-3 Jahre vor Rodgers Karriereende einen neuen QB aufbauen und heranführen ( hat bei Hundley ja auch schon wunderbar funktioniert :jeck: ). Und so lange kann man auch mit Callahan planen. Weil egal wer hinter Rodgers Backup ist, es wird nicht langen ihn einigermaßen zu vertreten, wenn er ausfällt.

      Also haben wir drei, vier Möglichkeiten. Hundley oder Callahan noch ca. 2-3 Jahre behalten, einen QB draften ( für mich Verschwendung, da noch zu weit bis Rodgers Karriereende), einen anderen Undrafted Rookie an Bord nehmen oder einen Free Agent/ Veteran unter Vertrag nehmen.

      Da es die nächsten 2-3 Jahre eh schnuppe ist, wer Backup ist, bin ich für Callahan oder nen Undrafted Guy, da billig.

      Kann man aber auch ganz anders sehen.
      deine Argumentation kann ich nicht nachvollziehen; unabhängig, wie man zu hundley/callahan steht.wir suchen ja quasi einen backup, der in der lage sein sollte, für ein paar snaps (oder 1-2) spiele auszuhelfen... das ist ja das anforderungsprofil. also der den ball an einen RB übergeben kann, paar 5 yrds pässe werfen soll usw... WIR SUCHEN KEINEN STARTER.
      Ja und genau das habe ich doch auch geschrieben :paelzer: Das es die nächsten minimum 2-3 Jahre eigentlich egal ist, wer Backup ist, da wir ja Rodgers haben und ohne ihn eh schwerlich Spiele gewinnen werden. Und erst ca 2-3 vor Rodgers Karriereende wird es wichtig, einen Backup zu draften, der der Future Starter werden wird. Und dann würde ich solange halt lieber den billigsten Backup nehmen und nicht per Trade oder Draft irgendwelche Picks verschwenden.

      Dazu wird Hundley seinen Vertrag nicht für ein Butterbrot verlängern, sollte er überhaupt Backup bleiben wollen. Also auch wegen dem Cap lieber die billigere Variante wählen. :bier:
    • sesso schrieb:

      also der den ball an einen RB übergeben kann, paar 5 yrds pässe werfen soll usw... WIR SUCHEN KEINEN STARTER
      uiui.... dann können sie gleich mich nehmen. also den ball übergeben kann sogar ich. wo darf ich den vertrag unterschreiben? für ball übergeben geld bekommen... genial :)

      anmerkung: ich bin nur bei den laufspielzügen am platz. gibt es im forum noch einen passgeber? :)
    • da siehst du ja schon, dass es nicht so einfach ist :)
      wenn du under Center bist, weiß ja der Gegner, dass ein lauf kommt.
      "omaha....means actually a runplay... but i could be also mean a passplay...it depends on the current score, the fieldposition and the wind"
    • Guybrush schrieb:

      Nicht desto trotz, auch wenn Just Me mich jetzt steinigt
      warum sollte ich? war jahrelang selber im Packers Thread derjenige, der gern mal wegen seiner Kritik gesteinigt wurde :bier:

      Guybrush schrieb:

      ....würde ich spätestens nach PIT den QB wechseln. Callahan. Warum?


      Was bringt es, Hundley weiter "durch zu schleppen"? Er hat keine Zukunft in Green Bay und so wie er spielt, hat er seinen Trade Value verspielt. Wenn er sich aber noch ein wenig steigert, wird er evtl doch noch für ein Team als Backup interessant. Und wir geben ihm jetzt also Erfahrung die er in einem neuen Team einfließen lassen kann. Nutzen für uns, keiner vorhanden.
      ok, vielleicht einen kleinen Stein :mrgreen: es gibt gute und weniger gute Gründe, weiter an Hundley festzuhalten:
      • die guten Gründe
        • wir brauchen einen Backup ala Flynn hinter ARod, um auch mal 2 oder 4 Spiele ohne #12 zu überleben. du betrachtest nur den worst case, nicht aber einen wahrscheinlicheren kurzzeitigen Ausfall wegen z.Bsp. einer Gehirnerschütterung. Callahan ist das nicht, Hundley könnte es sein. um das herauszufinden, müssen wir ihm die Chancen geben, die sich bieten
        • steigert er sich, draften wir vielleicht nicht so hoch, wie du hoffen magst, haben aber auch keinen Need auf QB. steigert er sich nicht, wissen wir, dass wir einen neuen Backup brauchen. ich sehe da also schon einen Nutzen
      • die weniger guten Gründe
        • die hochgelobte McCarthy QB School hat einen derben Image-Kratzer bekommen, und das wird er nicht auf sich sitzen lassen wollen. schon allein deswegen wird unser bekannt sturköpfiger HC an Hundley festhalten. ich persönlich verstehe übrigens das hohe Rating seiner Fähigkeit, QBs zu entwickeln, nicht wirklich. wenn man mal annimmt, dass #12 einfach ein Talent hat, was man wahrscheinlich nur aller 15/20 Jahre so findet, lichtet sich der vermeintliche Erfolg schon gewaltig. Brohm / Tolzien / Wallace / Coleman.....lediglich Flynn verzeichnete ein wenig Erfolg und war ein legitimer Backup



      Guybrush schrieb:

      ... und uns einen gedrafteten QB gespart und können diesen Pick anders einsetzen.
      [Sarkasmus=ON] für was denn? einen 4-3 DE, den wir auf OLB schieben? einen Safety, der kein CB spielen kann? einen pass-catching TE, den wir nicht ins Spiel einbinden? [/Sarkasmus] :hinterha:

      ne mal im Ernst, ich finde es schon wichtig, dass die Backup Frage auf QB für die nächsten 3-4 Jahre möglichst kurzfristig geklärt wird. mMn ist es eben Callahan nicht, da braucht man keine Zeit mehr versenken. und warum sollten wir nicht nach dem QB der Zukunft suchen? was wäre so schlecht an einem Luxusproblem ala Patriots 2001 Bledsoe/Brady? sollte Hundley floppen und uns ein top-Prospect QB in der Draft 2018 in den Schoss fallen - warum nicht zuschlagen? mE gut investiertes Kapital.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • Sogar der Kicker hat sich mit den Packers befasst.

      kicker.de/news/nfl/startseite/…stecken-im-treibsand.html
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Generell löblich vom Kicker da jetzt mehr und regelmäßiger zu berichten auch wenn die Verwendung bestimmter Begriffe, hier "Gunslinger" und "ARod", gestern "Matty Ice", "12" und "Legion of Boom", doch sehr gezwungen rüber kommt.
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Just|Me schrieb:

      lichtet sich der vermeintliche Erfolg schon gewaltig. Brohm / Tolzien / Wallace / Coleman.....lediglich Flynn verzeichnete ein wenig Erfolg und war ein legitimer Backup
      Und Flynn hat auch nur bei uns funktioniert. Gut, was anderes brauchen wir ja auch nicht. Aber so gut entwickelt war er zumindest für andere Teams, dann nicht.

      Wie du so schön schreibst brauchen wir einen der für eine Concussion oder einen Hamstring einspringt und dann auch gleich funktioniert und nicht erst noch Wochen zum Einspielen braucht.
      Hundley wäre das diese Saison jedenfalls nicht gewesen.
      Bei längerfristigen Verletzungen gehen in GB die Lichter sowieso aus!

      Aktuell würde ich Hundley auch weiterspielen lassen, evtl fängt er sich ja doch noch.

      Guybrush schrieb:

      Ich fand aber weder den Gameplan schlecht ( Ravens mit vielen Pässen überraschen), noch das Playcalling ( MMC hat die Eier ein 4 und 6 auszuspielen, das hat man lange nicht in solch einer Situation erlebt).
      Einen 4. und 6 auszuspielen, wenn Rodgers am Feld ist ja, aber nicht mit einem völlig verunsicherten Rookie-QB der gerade dabei ist das schlechteste Spiel seiner kurzen Karriere zu spielen. Und als Belohnung jagt er ihn in den nächsten 4. :thumbdown:
    • Wieso wird Hundley hier immer wieder Rookie-QB genannt? Bleiben wir doch bitte bei den Tatsachen: Er ist in seinem dritten Jahr!
      Und seine bisherigen Leistungen legen eindeutig nahe, dass entweder sein Talent nicht reicht oder das Coaching zu wünschen übrig lässt. Vermutlich ist es eine Mischung aus beidem, wobei ich allerdings dazu neige, sehr viel deutlicher die Arbeitsleistung unseres HC als die Lernfähigkeit des jungen QB zu hinterfragen.
    • Ist mir auch aufgefallen, man hat bei Hudley quasi die Angst in seinen Augen erkennen können. Zumindest seine Körpersprache war alles andere als selbstbewusst, wenn man allein sah wie lange er wieder gebraucht hat um überhaupt die Pille loszulassen.
      MMC hat wenigstens versucht Hudley ein paar Bälle mehr werfen zu lassen, aber was dabei rausgekommen ist, hat man leider gesehen. Ich würde mit Hudley die Saison auf jeden Fall zu ende spielen. Sowohl Hudley als auch Callahan sind mMn nicht die Zukunft in Green Bay, nicht mal als back up. Also warum wieder alles umkrempeln, die season ist gelaufen, man kann nur hoffen das sich Hudley soweit fängt, das am ende der RS sein Value nicht ganz am Boden ist.
      GO SPURS PACKERS PENGUINS GO
      MY NEIGHBOURS LISTEN METAL MUSIC.....IF THEY LIKE IT OR NOT!!! :3ddevil:
    • Badger schrieb:

      Also warum wieder alles umkrempeln, die season ist gelaufen, man kann nur hoffen das sich Hudley soweit fängt, das am ende der RS sein Value nicht ganz am Boden ist.
      Ist doch die typische NFL Hysterie. Ich sehe keinen Mehrwert Callahan starten zu lassen oder ARod nochmal zu bringen. Wichtiger wäre es die Saison mal vernünftig zu analysieren. Aber erst mal die 6 Spiele noch spielen
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Ausbeener schrieb:

      Badger schrieb:

      Also warum wieder alles umkrempeln, die season ist gelaufen, man kann nur hoffen das sich Hudley soweit fängt, das am ende der RS sein Value nicht ganz am Boden ist.
      Ist doch die typische NFL Hysterie. Ich sehe keinen Mehrwert Callahan starten zu lassen oder ARod nochmal zu bringen. Wichtiger wäre es die Saison mal vernünftig zu analysieren. Aber erst mal die 6 Spiele noch spielen
      Da bin ich komplett bei dir. Und diese Analyse sollte alle, wirklich alle, Bereiche umfassen. Inklusive FO und Coaching Staff.
      Um das mal vorweg zu schieben: Ich bin grundsätzlich ein großer Befürworter von Stabilität und Kontinuität, auch durch Krisen hindurch. Deshalb halte ich den grundsätzlichen Weg bei uns für absolut richtig - wie auch die Philosophie, das Team über die Draft aufzubauen und nur punktuell Free Agents zu verpflichten.
      Dennoch halte ich diese Offseason für den geeigneten Zeitpunkt, ein neues Regime im FO zu installieren und einen jungen, frischen HC zu engagieren. Warum?
      TT hat unter dem Strich sicher einen guten Job gemacht, auch wenn es mich von Jahr zu Jahr am Kopf kratzen ließ, dass er es nie für nötig erachtet hat, im Bereich ILB signifikant etwas zu tun. In den letzten Jahren aber schien ihn sein Gespür zunehmend zu verlassen. Deutlich häufiger als früher griff er in der Draft daneben. Der letzte dicke fette Steal war mMn Daniels - in 2012. Welcher Neuling der letzten Jahre außer Clinton Dix, Adams und mit kleinen Abstrichen Martinez hat sich wirklich auf hohem Niveau festgespielt? Okay, aus der diesjährigen Draft scheinen mit King und Aaron Jones mindestens zwei Keeper dabei zu sein, aber unter dem Strich scheint mir das zu wenig zu sein. Außerdem kann ein bisschen frischer Wind nach 13 Jahren sowieso nicht schaden. Dabei würde ich mir eine gesunde Mischung aus Packers-DNA und frischem Approach wünschen - also die Promotion von einem unserer young Guns (Wolf?) auf den GM-Posten.
      Was die Coaching Staff angeht, fällt mein Urteil eindeutiger aus: Ich halte Aaron Rodgers für den besten QB, den ich persönlich je hab spielen sehen (ich bin seit 25 Jahren dabei). Trotz Favre. Trotz Montana. Sogar trotz Brady. Deshalb ist es für mich ein schlechter Witz, dass er bislang nur einen Ring am Finger hat. Wie wenig Substanz und Strategie bei uns vorhanden ist, zeigt(e) sich immer dann, wenn #12 verletzt war oder sich eine Formkrise nahm (Anfang letzter Saison). Der Erfolg der O fußte immer nur auf individuellen Qualitäten insbesondere von AR, weil er zuverlässig und konstant selbst in Doppeldeckungen das Ei in die einzig Erfolg versprechenden Quadratzentimeter platziert. Ohne ihn sind wir das ausrechenbarste und mit am leichtesten zu verteidigende Team der NFL Misdirection Plays o.ä.? Fehlanzeige. Und das ist nun mal die Kernverantwortung des HC. Ja, er mag durchaus eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von AR gespielt haben. Aber es geht nicht daraum, was MMC irgendwann mal geleistet hat. Sondern daraum, ob man ihm zutraut, dieses unvergleichliche Talent auf der QB-Position in weitere Lombardis umzusetzen. Ich für meinen Teil habe dieses Vertrauen endgültig verloren. Eigentlich schon vor ein bis zwei Jahren - aber was ich jetzt sehe, hat die letzten etwaigen Zweifel weggewischt.
      Kurzum: Ich würde es für fahrlässig halten, mit einem fantasielosen "Weiter so" die letzten Karriere-Jahre von AR zu vergeuden. Er hat vielleicht noch vier bis fünf Jahre auf absolutem Top-Niveau - und ich bin überzeugt davon, dass nicht nur das ganze Team, sondern auch AR durch frische Ideen von einem neuen, eher jungen HC einen Schub bekommen könnte. Das betrifft natürlich auch die D, deren c dann noch mehr DC heißen sollte...
    • MrOrange schrieb:

      AlsterBayPacker schrieb:

      Wie wenig Substanz und Strategie bei uns vorhanden ist, zeigt(e) sich immer dann, wenn #12 verletzt war oder sich eine Formkrise nahm (Anfang letzter Saison)
      Eigentlich die letzten beiden Jahre. Ich sag nur: "RELAX" und "Run the Table".
      wenn wir eine funktionale Defense gehabt hätten, oder ein Offensivkonzept was nicht nur auf "AR football Gott zaubert sich was ausm Hintern" beruhen würde, dann wären einige Krisen auch keine gewesen.
      -------------
      Team Goff
    • AlsterBayPacker schrieb:

      Der letzte dicke fette Steal war mMn Daniels - in 2012.
      *hust hust Bakhtiari hust*

      Aber davon mal ab, ich habe nix gegen Theorien wie es besser laufen könnte, aber einen kompletten Wechsel wird es in GB nicht geben. TT bleibt solange im Amt wie er möchte und kann. Das hat Murphy vor kurzem mal wieder betont. Einen neuen HC wird es mMn auch nicht geben. Das Team ist jedes Jahr kompetitiv, mehr planen kann man halt nicht. Auch Rodgers garantiert dir keinen SB. Siehe 2011 und 2014. Beim DC könnte es sogar einen Neuen geben. Man hat jetzt soviele frühe Picks investiert, ohne eine Verbesserung, insofern müsste das auch wirklich mal zum FO durchdringen, da was neues zu machen. We will see..
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Ausbeener schrieb:

      AlsterBayPacker schrieb:

      Der letzte dicke fette Steal war mMn Daniels - in 2012.
      *hust hust Bakhtiari hust*
      Aber davon mal ab, ich habe nix gegen Theorien wie es besser laufen könnte, aber einen kompletten Wechsel wird es in GB nicht geben. TT bleibt solange im Amt wie er möchte und kann. Das hat Murphy vor kurzem mal wieder betont. Einen neuen HC wird es mMn auch nicht geben. Das Team ist jedes Jahr kompetitiv, mehr planen kann man halt nicht. Auch Rodgers garantiert dir keinen SB. Siehe 2011 und 2014. Beim DC könnte es sogar einen Neuen geben. Man hat jetzt soviele frühe Picks investiert, ohne eine Verbesserung, insofern müsste das auch wirklich mal zum FO durchdringen, da was neues zu machen. We will see..
      Das hat man davon, wenn man steile Thesen aufstellt und vorher nicht noch mal die ganzen Drafts durchgeht - mit Bakhtiari haste natürlich sowas von recht.
      Tja, und leider vermute ich, dass du auch mit dem Rest recht behältst. Aber ich habe ja auch keine Prognose aufstellen wollen, sondern nur meine persönliche Überzeugung geäußert. Jedes weitere Jahr mit MMC wird ein verlorenes Jahr sein.
    • AlsterBayPacker schrieb:

      Das hat man davon, wenn man steile Thesen aufstellt und vorher nicht noch mal die ganzen Drafts durchgeht - mit Bakhtiari haste natürlich sowas von recht.
      Ich hab am Sonntag einem Kumpel und Ravens Fan vorm Spiel mitgeteilt, das es was auf die Ohren gibt. Soviel zum Thema steile Thesen :mrgreen:

      Wie schon beschrieben, ich würde gerne einen neuen DC sehen. Und mit einer D, die mal konkurrenzfähig ist und unserer O ( und wenig Verletzungen ) kann da durchaus was gehen.
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • Ausbeener schrieb:

      AlsterBayPacker schrieb:

      Das hat man davon, wenn man steile Thesen aufstellt und vorher nicht noch mal die ganzen Drafts durchgeht - mit Bakhtiari haste natürlich sowas von recht.
      Ich hab am Sonntag einem Kumpel und Ravens Fan vorm Spiel mitgeteilt, das es was auf die Ohren gibt. Soviel zum Thema steile Thesen :mrgreen:
      Wie schon beschrieben, ich würde gerne einen neuen DC sehen. Und mit einer D, die mal konkurrenzfähig ist und unserer O ( und wenig Verletzungen ) kann da durchaus was gehen.
      Auch da stimme ich dir zu. Dennoch: Unter neuer Führung wäre mMn auch aus unserer O noch deutlich mehr herauszuholen.