Cleveland Browns 2017

    • Toller Beitrag! Ich sehe das theoretisch genau gleich. Ich bin einfach gespannt ob man dem medialen Druck standhalten kann. Wenn, ist es ein richtig gutes Zeichen. Ich würde höchstens hoffen, falls einer der renomierten Namen Beisitz erhält, in welcher Funktion auch immer, diese Wirkung gegen aussen stabilisiert. Falls (als Bsp.) Manning letzte Offseason dazugestossen wäre und man mit den identsichen FA`s und Draftpicks dasselbe Roster gebastelt hätte, 4 mal in der Preseason gewonnen hätte und nun 0-9 wäre, wäre es (glaube ich) eine ganz andere Situation in der Aussendarstellung. Man hätte eine Ikone die am "Pranger" stehen würde und die anderen Partien aus der Schusslinie ziehen könnte. Na gut..trade Deadline Schlamassel & und sehr optimistiche QB sneaks kosten dann schon etwas mehr Glaubwürdigkeit aber davon wäre ja auch danach noch im Übermass genug da.
      Man hat einen Weg gewählt der, wie von Otto beschrieben, unkonventionell ist aber auf Jahre hinaus funktioneren könnte und aber auch erst auf Jahre hinaus funktionieren kann. Einen solchen Weg würden nicht viele Einschlagen die etwas zu verlieren haben und so war auch Hue ein oder der Coach mit dem wohl höchsten "ceiling" der diesen miteinschlagen wollte. Im Juni und September wurden die Browns und eben dieses FO noch mächtig abgefeiert, weil es eben die genauso tolle Story ist auf den Underdog zu setzen, wie sie es ist die Franchise mit traditionell unglücklichen Ereignissen wieder zu vernichten. Wenn es dann soweit ist und der Plan aufgeht werden die Reporter in Massen die Story erzählen und durch die von ihnen provozierten Berg- und Talfahrten wird die Story für sie nur umso besser.
      Ob das Vertrauen nur mit Sashi und Hue ausreicht für die Haslams finde ich die schwierigste Frage. Wahrscheinlich wäre es gut eine weitere Person an Board zu holen, die auch den evtl. 1st Pick QB mit evaluiert und dann auch noch da wäre, wenn halt doch nicht die gewünschten Fortschritte zu sehen sind. Mir gefiel Hue`s Offense bei den Bengals aber wenn er es in Saison 3 nicht schafft sich mit dem gebotenen Talent neu zu entwerfen, und der Erfolg ausbleibt wird es schwierig. Ob man dann Hue & FO freistellt spielt dann gar nicht mehr so eine Rolle. Der Talent- und Draftpickpool wird schön gefüllt sein und man braucht halt dann "nur" noch Coaches die sie richtig einsetzen. Man verliert vielleicht wieder ein Jahr, aber den Coach nach 3 Jahren ohne Entwicklung des Teams zu behalten nur um der Kontinuität willen wäre auch für jede andere Franchise praktisch unmöglich. Um in dieser Offseason eine Entscheidung gegen Hue und/oder FO zu treffen bräuchte ich schon viel mehr Insider-Wissen von den Dingen die da vielleicht abgelaufen sind.
    • Oh weh, Martin. Grüß Dich. Und dann direkt so ne Watschn für mich? Haha. ;) Du hast natürlich recht: Wenn man Fakten auf Siege und Niederlagen runter bricht ist, bleibt dem Brownsfan derzeit wenig.

      Wie so oft im Leben kann man es aber so oder so sehen: Fakt ist, dass die Browns Defense am Ende 38 Punkte zugelassen hat; Fakt ist aber auch, dass die Browns die Lions in den ersten sechs Spielzügen bei minus drei Yards und einer INT gehalten hat. Dass man dieses Tempo nicht 60 Minuten spielt, ist mir auch klar - aber da war doch zu erkennen, wo die Reise hingehen soll, oder? Fakt ist, dass die Browns selten dämlich vor der Halbzeit und dem QB Sneak ausgesehen haben; Fakt ist aber auch, dass man aus der Halbzeit mit einem schönen TD Drive gekommen ist. Kizer den Ball schneller losgeworden ist. Ich sehe hier Fortschritte bei einem jungen, talentierten Roster. Erfahrungsgemäß (leider kein Fakt ;-)) machen Spieler nach dem ersten Jahr einen Sprung; entwickeln sich.

      Das kann man alles mit einem Blick auf die Wins und Losses wegwischen. Und dann stehe ich doof da. Stimmt. Vielleicht überschätze ich aber auch meinen „Footballsachverstand“, überschätze das Talent, das ich bspw. bei Garrett und Njoku sehe und verwechsle das Ganze mit (blindem) Zweckoptimismus. Will Kontinuität um der Kontinuität willen. Aber siehst Du das vorhandene Spielermaterial wirklich als so schlecht an? Das Entwicklungspotential für so gering?

      Und mal ehrlich: Wenn das Team zwei, drei Siege auf dem Konto hätte (und die wären wohl drin gewesen, oder?); würde man die kleinen Fortschritte (die ich subjektiv nun einmal sehe) auch - objektiv - an Siegen festmachen können, wärst Du dann nicht ebenfalls (for lack of better words) entspannter, bzw. optimistischer? Es gibt keine moralischen Siege - da sind wir uns einig - aber es gibt mMn Siege, die unterm Strich doch egal sind. Vielleicht sogar kontraproduktiv sind. 3-6 würde Grossi doch auch nicht ruhigstellen; und mit 3-13 bekommst Du dann eben nicht Garrett... Wenn die Browns in 2019, 2020 keinen winning record haben, können wir uns gerne unterhalten. Aber sind Ws jetzt nicht irgendwie Nebensache (so saudumm das klingen mag)?

      Um den Gedanken von Walteriolo aufzugreifen: Ich denke, dass wir alle in zwei, drei Jahren auf dieses FO zurückschauen werden (denn sind wir mal realistisch: Die Haslams werden in der Offseason „aufräumen“) und sagen können: Ja. den Grundstock: Talent, Capspace und Draftpicks haben Sashi und Co. gelegt.
      #DefendTheLand!
    • Ich hab ja wirklich nix dagegen, wenn man die Sache auch mal positiver sieht als die Mehrheit (kenne ich als FC-Fan nur zu gut...) ;)
      Ein paar Punkte möchte ich aber doch mal aufgreifen...

      OttoMatic schrieb:

      Longterm wollte ich aber mit wenigen Mannschaften in der NFL tauschen.
      Objektiv? Really? :eek:

      OttoMatic schrieb:

      Njoku und Garrett werden zu absolute Monstern in dieser Liga reifen.
      Was ich von Garrett bis dato gesehen habe, lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Der Typ ist eine absolute Maschine, die mit ein wenig „Seasoning“ ein Megastar werden wird.
      Ein bisschen Zeit und Njoku wird ein Megastar.
      Alles möglich, aber zur Zeit nix anderes als Glaskugel. Bei Njoku hätte ich aber fantasytechnisch nix dagegen :D

      OttoMatic schrieb:

      Bitonio, Zeitler, Tretter (Alles studs! Ende aus).
      "Stud" ist anscheinend ein sehr dehnbarer Begriff... ;)
      Siehst du die wirklich alle als Top 3-5 (meine Definition) auf ihrer Position?

      OttoMatic schrieb:

      Gordon ist der beste WR der Liga.
      Wenn er gesund ist. Erwiesenermaßen. Big if - aber das ist HOF Talent.
      Gordon hatte ein gutes Jahr. Und egal wie gut das war, berechtigt das sicherlich nicht zu diesem Titel.
      Und "erwiesen" ist das schon mal überhaupt nicht.
      Nur zum Vergleich: AB hat diese Performance jetzt 4 Jahre hintereinander gebracht und ist auf dem besten Weg, daraus 5 zu machen.
      Gordon 2013: 87 - 1.646 - 9
      Brown (Durchschnitt 2013-2017): 118 - 1.577 - 10
      Wenn also jemand "erwiesenermaßen" aktuell der beste WR der Liga ist, dann er...

      OttoMatic schrieb:

      Kurzum: die Zukunft sieht mehr als gut aus.

      Die Browns wollen einen SB Contender bauen - dafür hat man ein paar Grundsteine bereits gelegt: Top O-Line, Ein Ausnahme Passrusher, einen Felsen in der Mitte der D-Line.

      Dass wir nicht zwei tolle Lines (mit jungen Spielern haben). Dass wir nicht echte Depth in der Defense haben. Dass wir ein, zwei DBs von einer Top Defense entfernt sind.
      Wenn das wirklich alles so rosig wäre, dann würde man auch jetzt schon ab und zu mal "aus Versehen" ein Spiel gewinnen...

      OttoMatic schrieb:

      denn mir wird das 0-16 in 2017 scheißegal sein, wenn ich mir 2019 im ACF Championship Game im First Energy Stadium den Arsch abfriere.
      Ok, wenn ihr wirklich in eine andere Liga wechselt könnte das sogar funktionieren :tongue2: :bier:

      Fazit: ich bewundere deine Einstellung (ehrlich :thup: ) und würde sogar irgendwie hoffen, dass das so kommt, denn die Browns sind mir Rivalry-technisch deutlich lieber als die Bengals.
      Aber wie viel davon wirklich "erkennbarer Ansatz" und wie viel "Hoffnung" ist, muss halt jeder für sich selbst beurteilen - aus meiner Sicht schlägt das Pendel da aktuell noch deutlich in Richtung letzterem aus.
      RIP Videobeweis
      * Ermordet vom DFB am 18. November 2017 um 16:15 Uhr in Mainz *

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Dante LeRoi ()

    • Dante LeRoi schrieb:

      Ich hab ja wirklich nix dagegen, wenn man die Sache auch mal positiver sieht als die Mehrheit (kenne ich als FC-Fan nur zu gut...) ;)
      Ein paar Punkte möchte ich aber doch mal aufgreifen...
      Wenn man nach so langer Zeit so polemisch schreibt wie ich, muss man mit solchen (berechtigten) Antworten rechnen.


      Objektiv ist bei mir wenig, Dante - und ich bin zu doof in Zitaten zu antworten - aber here it goes:

      Ja, ich wollte longterm nicht mit vielen Teams in der NFL tauschen wollen. Die Ausgangssituation ist hervorragend. Junges, (meiner Meinung nach) sehr talentiertes Roster, welches man (langfristig) unter Vertrag hat. Cap ohne Ende. Einen Haufen hoher Picks (ein FO, dem ich zutraue, die richtigen Spieler zu holen. There I said it.).

      Zukunftsmusik und Optimismus lasse ich mir Gefallen; meinetwegen „vorwerfen“ - aber Glaskugel klingt mir zu mystisch. Garretts Potential zum Superstar sieht man. Auch seine Stats sind gut. Garrett würde ich jedes Mal wieder picken. Das Gleiche gilt in abgemildeter Form auch für Njoku. Ich sehe hier bei beiden Megastar Potential.

      Stud - der Begriff ist dehnbar. Richtig, aber für mich sind vor allem Zeitler und Bitonio Top Guards in der NFL. Top 5!? Weiß ich nicht. Zeitler vielleicht; Bitonio eher nicht. Beide keine Osemeles, Martins oder DeCastros - aber auch nicht so weit von den Genannten entfernt. Pro Bowler. Tretter ist meiner Meinung nach ein sehr guter NFL Starter. Der Begriff Stud mag hier zu weingegriffen sein (nach Deiner Definition auf jeden Fall) - aber lass uns hier nicht in Semantik verlieren. Die Browns haben eine sehr gute O-Line.

      Gordon berechtigt gar nichts zu diesem Titel und ja, Brown ist der beste Receiver der Liga. Ziemlich reißerische Aussage von mir und 2013 ist lange, lange her. Aber die 1650 Yards, 19 Avg. bei 9 TDs in 14 Spielen mit drei verschiedenen QBs waren unreal und zumindest ich habe ausser vielleicht Randy Moss so einen Athleten noch nicht auf WR gesehen. Ein gesunder, motivierter Gordon ist the real deal und um den Begriff doch noch einmal zu verwenden ein „Stud“ ;)

      Stimmt, die Browns müssten mal ein Spiel „aus Versehen“ gewinnen. Es stört mich allerdings (noch) nicht, wenn das Winning erst in 2019, 2020 anfängt. Dann erwarte ich aber wie gesagt winning seasons und deep playoff runs.

      Und ich mag die Steelers „Rivalery“ auch am meisten, Dante! Aber wenn wir gut sein werden, seid ihr es leider nicht mehr ;) Haha. :madfan:
      #DefendTheLand!
    • OttoMatic schrieb:

      Aber wenn wir gut sein werden, seid ihr es leider nicht mehr ;) Haha. :madfan:
      Darüber mach ich mir bei nem Durchnittsalter von 27,3 in der Offense (mit nem 35jährigen QB) und 25,3 in der Defense (der älteste - Mitchell mit 30 - ist gleichzeitig auch der austauschbarste) aktuell ehrlich gesagt keine Gedanken :tongue2:
      Den Umbruch in der Defense haben wir größtenteils ja schon hinter uns...noch 1 Safety und 1 CB und wir sind da "fertig" ;)

      AFCCG 2019 Steelers-Browns hätte doch was :bier:
      RIP Videobeweis
      * Ermordet vom DFB am 18. November 2017 um 16:15 Uhr in Mainz *
    • Erinnert mich ein bisschen an die Tank Diskussion, die die Bills vor der Saison geführt haben und wenn es schlecht läuft bald wieder führen werden.
      Mir fällt eigentlich kein wirklich lang angelegter (gelungener Rebuild)in der NFL ein. Referenz in anderen Sportarten wahrscheinlich momentan die Astros oder Cuba. Football ist imo nicht so planbar und einfach auch zu verletzungsanfällig. Es muss einfach vieles zusammen kommen und clicken siehe Rams...
    • @OttoMatic: WOW, a Legend Returns.

      Als Browns Beobachter und Sympathisant wundert mich, dass die wenigsten hier im Thread Hue auf's Korn nehmen.

      Welchen impact hat er bisher? Da ich die wenigsten Spiele komplett sehe, verlasse ich mich auf eure Kommentare und da kommt er selten gut weg.
      Viele Fehler, nicht unumstritten im Umfeld (gelinde gesagt). Also wäre doch auch auf dieser Position Verbesserungspotential wenn man das große, ganze betrachtet.

      @Thurman34: das was die 49ers gerade machen, sieht mir noch einem souveränen Rebuild aus.
    • Was für ihn spricht ist, dass die Truppe immer noch motiviert ist. Muss man erstmal hinbekommen, bei all den Niederlagen.
      Von daher würde es imo erstmal reichen nen vernünftigen OC zu installieren. Damit würden ja unter Umständen viele der Kritikpunkte an Hue wegfallen.
    • Hizm schrieb:

      Was für ihn spricht ist, dass die Truppe immer noch motiviert ist. Muss man erstmal hinbekommen, bei all den Niederlagen.
      Von daher würde es imo erstmal reichen nen vernünftigen OC zu installieren. Damit würden ja unter Umständen viele der Kritikpunkte an Hue wegfallen.
      Genau so sieht es aus
      Viel eher wünschen wir uns einen OC als die Ablösung von Jackson.
      Und das dieses FO zumindest ein weiteres Jahr bekommt steht für mich völlig ausser Frage.
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      - “I’d like to be somewhere near Lawrence Taylor so I can keep an eye on that sucker”
      Bill Parcells Hall of fame induction
    • K-TownPacker schrieb:

      @OttoMatic: WOW, a Legend Returns.

      Als Browns Beobachter und Sympathisant wundert mich, dass die wenigsten hier im Thread Hue auf's Korn nehmen.
      Wann warst Du denn das letzte Mal hier im Thread?
      Hue haben hier die Meisten schon mal zum Teufel gewünscht. Beständig in der Meinung bin zwar nur ich, aber hey, meine Fellow Brownies hier werden schon noch angekrochen kommen :top:
      Spätestens wenn Peyton mit dem großen Broom einfliegt :help
    • OttoMatic schrieb:

      Dante LeRoi schrieb:

      Ich hab ja wirklich nix dagegen, wenn man die Sache auch mal positiver sieht als die Mehrheit (kenne ich als FC-Fan nur zu gut...) ;)
      Ein paar Punkte möchte ich aber doch mal aufgreifen...
      Zukunftsmusik und Optimismus lasse ich mir Gefallen; meinetwegen „vorwerfen“ - aber Glaskugel klingt mir zu mystisch. Garretts Potential zum Superstar sieht man. Auch seine Stats sind gut. Garrett würde ich jedes Mal wieder picken. Das Gleiche gilt in abgemildeter Form auch für Njoku. Ich sehe hier bei beiden Megastar Potential.


      Stimmt, die Browns müssten mal ein Spiel „aus Versehen“ gewinnen. Es stört mich allerdings (noch) nicht, wenn das Winning erst in 2019, 2020 anfängt. Dann erwarte ich aber wie gesagt winning seasons und deep playoff runs.

      Und ich mag die Steelers „Rivalery“ auch am meisten, Dante! Aber wenn wir gut sein werden, seid ihr es leider nicht mehr ;) Haha. :madfan:
      Bei Garrett und guten Stats springt mein innerer Pavlov an.
      Von 9 möglichen Spielen 4 absolviert und 4 Sacks, wobei er einen geschenkt bekommen hat, weil sich Mariotta hingelegt hat und er ihm einen Klaps gab. 8 Single Tackles und 4 assisted ist jetzt auch nichts, wo ich mir eine Tüte Konfetti kaufe.
      Ich stehe dazu, die Jury ist noch offen was ihn betrifft, aber für seinen "KindermachSager" hat er bei mir einen Strike.

      Wenn Gordon hier als echte Alternative genannt wird, dann bin ich ja froh, dass es noch Andere gibt, die der verträumten Vergangenheit mit rosa Brille nachweinen.

      Was passiert denn, wenn wir angenommen 2018 auch kein Spiel "aus Versehen" gewinnen? Also 1-47 gehen. Ist das dann der Monster-XXL-Dezenium Rebuild? Ehrlich, von dem Stoff würde ich auch gerne was haben... :jeck:

      foxsports.com/nfl/gallery/ever…record-ranked-32-1-010417

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Martin Avarro ()

    • Martin Avarro schrieb:

      K-TownPacker schrieb:

      @OttoMatic: WOW, a Legend Returns.

      Als Browns Beobachter und Sympathisant wundert mich, dass die wenigsten hier im Thread Hue auf's Korn nehmen.
      Wann warst Du denn das letzte Mal hier im Thread?Hue haben hier die Meisten schon mal zum Teufel gewünscht. Beständig in der Meinung bin zwar nur ich, aber hey, meine Fellow Brownies hier werden schon noch angekrochen kommen :top:
      Spätestens wenn Peyton mit dem großen Broom einfliegt :help
      Dass du ihn auf der Latte hast, hat wohl jeder mitgekriegt, aber die anderen Browns-Forumshelden sind ja noch gemässigt.
      Bin übrigens täglich in eurem Thread. :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von K-TownPacker ()

    • Ich weiß ehrlich gesagt nicht so richtig, was ich von Hue Jackson halten soll. Mir gehen seine Panikmoves ziemlich auf die Nerven – auch wenn ich dafür irgendwie Verständnis habe, denn ein Coach nimmt als einziger seinen Record bei der neuen Station mit. Selbst ich (dem der Record ja angeblich egal ist) habe bei seiner Anstellung geschrieben: „Jackson – guter Mann, der ist als HC 8-8. Mit den Raiders!!“ Allerdings war der Deal in Cleveland ein anderer: Development. Keine Ahnung, ob die Haslams hier nicht jetzt doch falsch spielen und Siege verlangen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass allen klar war (und DePodesta war diesbezüglich bei seinem Amtsantritt auch deutlich), dass der Rebuild ein wenig dauern wird. Dass es schmerzhaft werden wird. Ob Hue für diesen Weg der richtige Mann ist? Zumindest beim QB mache ich mir da Sorgen. Ich kann nicht beurteilen, ob Hue hinter verschlossenen Türen einen guten Job macht – aber das Hin und Her mit unseren QBs und seine Äußerungen in der Presse sehen (teilweise) alles andere als souverän aus. Ich verstehe ums Verrecken nicht, warum er Kizer ständig deep zu miesen, ständig wechselnden Receivern werfen lässt, wenn der Junge gar nicht so schlecht bei 3 und 5 Step Drops aussieht. Außerdem scheint Hue zu viele Hüte aufzuhaben. Head Coach, QB Coach, O-Coordinator und ein bisschen General Manager sind mindestens drei Posten zu viel. Aber hier scheint sein Ego doch recht groß zu sein.

      Aber ich habe ja „Keep Hue“ geschrieben – weil ich ehrlicherweise kein Upgrade sehe und den Haslams nicht zutraue, einen wirklich innovativen, mutigen Coach zu holen. (Btw: Was ich mich vor dem ganzen „Sabremetrics“ Approach schon die ganze Zeit frage: Haben Sashi und Co. nicht tierisch Bock auf einen Coach der nicht puntet, der jedes vierte Down ausspielt – die Stats sprechen ja angeblich dafür - und die Pundits hätten endlich mal einen richtigen Grund am Rad zu drehen…). Anyway: Wenn man ein klares Upgrade auf HC bekommen kann: Her damit! Aber wer wäre das schon? Ansonsten glaube ich, dass uns ein wenig Beständigkeit (und der Spatz in der Hand namens Hue Jackson) guttun würde.

      Martin, hat Pavlov diese Konditionierung nicht am Speichelfluss von Hunden erforscht!? Na wenigstens bleibt dann alles im Dawgpound… Garrett ist ein schlauer, junger Mann dem dieses pseudo tough guy Gelaber in der NFL egal zu sein scheint. Ich mag ihn. Auf und abseits des Feldes. Und ich hoffe, dass er uns alle bald Konfetti schmeißen lässt.

      Wenn wir 2018 kein Spiel gewinnen, werde ich auch nervös. Logisch. In Jahr drei des Rebuilds sollte man tatsächlich auch mal „Fakten“ sehen. Aber einen richtigen Winner wird es wohl erst in 2019, 2020 geben – wenn man den Teufelskreis nicht wieder von vorne beginnt. Die einzigen Konstanten in Berea sind leider Losses und wechselnde Regimes nach Weihnachten. Vielleicht sollten wir es einfach mal anders machen!? Against the grain. Die klammen Bengals hielten auch stoisch an Mittelmaß fest und hatten dann ein paar winning seasons. Haha. Weitermachen, weil uns halt nichts Besseres einfällt.

      Ich habe irgendwo aufgeschnappt, dass seit Ende 2014 die Browns 9 aus 10 Spielen verlieren. Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Kann jemand mal rechnen, wie viele Spiele wir gewinnen müssen, um auf einen .500 Record zu kommen? 40, 50 am Stück!? Ugh...was machen eigentlich die Cavs gerade...? :madfan:
      #DefendTheLand!
    • OttoMatic schrieb:

      Ich weiß ehrlich gesagt nicht so richtig, was ich von Hue Jackson halten soll. Mir gehen seine Panikmoves ziemlich auf die Nerven – auch wenn ich dafür irgendwie Verständnis habe, denn ein Coach nimmt als einziger seinen Record bei der neuen Station mit. Selbst ich (dem der Record ja angeblich egal ist) habe bei seiner Anstellung geschrieben: „Jackson – guter Mann, der ist als HC 8-8. Mit den Raiders!!“ Allerdings war der Deal in Cleveland ein anderer: Development. Keine Ahnung, ob die Haslams hier nicht jetzt doch falsch spielen und Siege verlangen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass allen klar war (und DePodesta war diesbezüglich bei seinem Amtsantritt auch deutlich), dass der Rebuild ein wenig dauern wird. Dass es schmerzhaft werden wird. Ob Hue für diesen Weg der richtige Mann ist? Zumindest beim QB mache ich mir da Sorgen. Ich kann nicht beurteilen, ob Hue hinter verschlossenen Türen einen guten Job macht – aber das Hin und Her mit unseren QBs und seine Äußerungen in der Presse sehen (teilweise) alles andere als souverän aus. Ich verstehe ums Verrecken nicht, warum er Kizer ständig deep zu miesen, ständig wechselnden Receivern werfen lässt, wenn der Junge gar nicht so schlecht bei 3 und 5 Step Drops aussieht. Außerdem scheint Hue zu viele Hüte aufzuhaben. Head Coach, QB Coach, O-Coordinator und ein bisschen General Manager sind mindestens drei Posten zu viel. Aber hier scheint sein Ego doch recht groß zu sein.

      Aber ich habe ja „Keep Hue“ geschrieben – weil ich ehrlicherweise kein Upgrade sehe und den Haslams nicht zutraue, einen wirklich innovativen, mutigen Coach zu holen. (Btw: Was ich mich vor dem ganzen „Sabremetrics“ Approach schon die ganze Zeit frage: Haben Sashi und Co. nicht tierisch Bock auf einen Coach der nicht puntet, der jedes vierte Down ausspielt – die Stats sprechen ja angeblich dafür - und die Pundits hätten endlich mal einen richtigen Grund am Rad zu drehen…). Anyway: Wenn man ein klares Upgrade auf HC bekommen kann: Her damit! Aber wer wäre das schon? Ansonsten glaube ich, dass uns ein wenig Beständigkeit (und der Spatz in der Hand namens Hue Jackson) guttun würde.
      Hue ist menschlich glaube ich enorm wertvoll. Er schafft es immerhin ein 1-24 Team über zwei Saison in seiner Grundordnung stabil zu halten ohne das es Meutereien gibt oder sich das Team gegenseitig zerreißt. Ich denke das zwischenmenschliche passt exzellent für die jungen Spieler.

      Was das Coaching angeht bin ich ehrlich enttäuscht:

      • insgesamt sehr enttschäuschendes Playcalling, wo er äußerst selten den richtigen Gameplan für das vorhandene liefern konnte
      • QB´s: Vom angeprisenen QB-Whisperer zum QB-Schreck. So schnell wie Hue hat wohl noch nie ein HC seine Ballwerfer verbrannt.
      • Clock-Management: Eigentlich ein so banales Thema, aber wir bekommen es einfach nicht hin


      Ist Hue ein guter Head-Coach? Eher nein. Dafür macht er mir zu viele einfache Fehler und hat bisher seine Versprechen (Run-First, QB´s) einfach nicht gehalten.

      Ich wüsste aber keinen spannenden Headcoach, der ernsthaft die Browns in Betracht ziehen würde - insfoern...
    • Mike09 schrieb:

      OttoMatic schrieb:

      Ich weiß ehrlich gesagt nicht so richtig, was ich von Hue Jackson halten soll. Mir gehen seine Panikmoves ziemlich auf die Nerven – auch wenn ich dafür irgendwie Verständnis habe, denn ein Coach nimmt als einziger seinen Record bei der neuen Station mit. Selbst ich (dem der Record ja angeblich egal ist) habe bei seiner Anstellung geschrieben: „Jackson – guter Mann, der ist als HC 8-8. Mit den Raiders!!“ Allerdings war der Deal in Cleveland ein anderer: Development. Keine Ahnung, ob die Haslams hier nicht jetzt doch falsch spielen und Siege verlangen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass allen klar war (und DePodesta war diesbezüglich bei seinem Amtsantritt auch deutlich), dass der Rebuild ein wenig dauern wird. Dass es schmerzhaft werden wird. Ob Hue für diesen Weg der richtige Mann ist? Zumindest beim QB mache ich mir da Sorgen. Ich kann nicht beurteilen, ob Hue hinter verschlossenen Türen einen guten Job macht – aber das Hin und Her mit unseren QBs und seine Äußerungen in der Presse sehen (teilweise) alles andere als souverän aus. Ich verstehe ums Verrecken nicht, warum er Kizer ständig deep zu miesen, ständig wechselnden Receivern werfen lässt, wenn der Junge gar nicht so schlecht bei 3 und 5 Step Drops aussieht. Außerdem scheint Hue zu viele Hüte aufzuhaben. Head Coach, QB Coach, O-Coordinator und ein bisschen General Manager sind mindestens drei Posten zu viel. Aber hier scheint sein Ego doch recht groß zu sein.

      Aber ich habe ja „Keep Hue“ geschrieben – weil ich ehrlicherweise kein Upgrade sehe und den Haslams nicht zutraue, einen wirklich innovativen, mutigen Coach zu holen. (Btw: Was ich mich vor dem ganzen „Sabremetrics“ Approach schon die ganze Zeit frage: Haben Sashi und Co. nicht tierisch Bock auf einen Coach der nicht puntet, der jedes vierte Down ausspielt – die Stats sprechen ja angeblich dafür - und die Pundits hätten endlich mal einen richtigen Grund am Rad zu drehen…). Anyway: Wenn man ein klares Upgrade auf HC bekommen kann: Her damit! Aber wer wäre das schon? Ansonsten glaube ich, dass uns ein wenig Beständigkeit (und der Spatz in der Hand namens Hue Jackson) guttun würde.
      Hue ist menschlich glaube ich enorm wertvoll. Er schafft es immerhin ein 1-24 Team über zwei Saison in seiner Grundordnung stabil zu halten ohne das es Meutereien gibt oder sich das Team gegenseitig zerreißt. Ich denke das zwischenmenschliche passt exzellent für die jungen Spieler.
      Was das Coaching angeht bin ich ehrlich enttäuscht:

      • insgesamt sehr enttschäuschendes Playcalling, wo er äußerst selten den richtigen Gameplan für das vorhandene liefern konnte
      • QB´s: Vom angeprisenen QB-Whisperer zum QB-Schreck. So schnell wie Hue hat wohl noch nie ein HC seine Ballwerfer verbrannt.
      • Clock-Management: Eigentlich ein so banales Thema, aber wir bekommen es einfach nicht hin


      Ist Hue ein guter Head-Coach? Eher nein. Dafür macht er mir zu viele einfache Fehler und hat bisher seine Versprechen (Run-First, QB´s) einfach nicht gehalten.

      Ich wüsste aber keinen spannenden Headcoach, der ernsthaft die Browns in Betracht ziehen würde - insfoern...
      Ich bin mir ziemlich sicher, das ein innovativer OC alles verbessern und auch HJ besser asussehen lassen würde.
      Die Frage ist halt, ob Jacksons´Ego damit klarkommen würde - eher wohl leider nicht, wie ich ihn einschätze.
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      - “I’d like to be somewhere near Lawrence Taylor so I can keep an eye on that sucker”
      Bill Parcells Hall of fame induction
    • Falls Kizer noch Zeit bräuchte oder man mit einem neuen Rook weitermachen möchte : Tyrod Taylor würde ich sofort nehmen.
      Just saying.....
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      - “I’d like to be somewhere near Lawrence Taylor so I can keep an eye on that sucker”
      Bill Parcells Hall of fame induction
    • Es wird ja viel herumexperimentiert, Siege sind zweitrangig.

      Warum wird nicht ein Monster-Kicker herangezüchtet, der die Dinger aus 60yards mit hoher Quote verwandelt?
      Anstatt den 4ten Versuch auszuspielen könnte doch auch mehr gekickt werden. Zumindest den 4ten in Abwechselung ausführen, sprich Punten, Ausspielen und Kicken zu gleichen Anteilen.

      Ein Kicker mit 90%-Sicherheit aus über 60yards hätte etwas !
    • halfback option play schrieb:

      Es wird ja viel herumexperimentiert, Siege sind zweitrangig.

      Warum wird nicht ein Monster-Kicker herangezüchtet, der die Dinger aus 60yards mit hoher Quote verwandelt?
      Anstatt den 4ten Versuch auszuspielen könnte doch auch mehr gekickt werden. Zumindest den 4ten in Abwechselung ausführen, sprich Punten, Ausspielen und Kicken zu gleichen Anteilen.

      Ein Kicker mit 90%-Sicherheit aus über 60yards hätte etwas !
      Weil das ziemlich unmöglich ist. Durch 1-2 Kicks pro Spiel wirst du nicht auf einmal zum Über-Menschen. Und im Training können sie das ja eh schon nach Belieben trainieren. Klar, das wäre ein Traum für jedes Team, aber dass es bisher noch keinen solchen Kicker gibt sollte schon zeigen, dass es einfach nicht machbar ist.
    • Man könnte durch den gleichen Prozess ja auch einen QB „züchten“, der von der einen in die andere Endzone werfen kann, damit man das ganze Spiel über nur Hail Maries werfen kann. Am besten auf 2,50m große Receiver mit 4.0er Speed.

      Oder doppelt so breite und schwere O-Liner, die sich dann nur nahe genug aneinander stellen müssen, um eine perfekte Pocket zu formen.

      So viele Möglichleiten... :hinterha: ;)

      Wobei ich mich frage, was das explizit mit den Browns zu tun hat? Sollte man dafür nicht einen eigenen Thread aufmachen? :mrgreen:
      RIP Videobeweis
      * Ermordet vom DFB am 18. November 2017 um 16:15 Uhr in Mainz *
    • Jedenfalls lässt sich über kaum ein Team so gut philosophieren wie über die Browns und ihre (vergebenen) und zukünftigen Möglichkeiten :madness

      Was ein guter bzw. richtiger und zum Team passender QB z.B. bewirken kann, hat man ja diese Saison eindrucksvoll bei Watson gesehen. Auch (inzwischen) Goff, Wentz haben das gezeigt. Ob die allerdings auch bei den Browns auch so eingeschlagen hätten, kann keiner wissen.

      Aber irgendwie fehlt seit Jahren u.a. vor allem hier irgendwie ein "Head of the Franchise". Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass Kizer das noch wird, aber das hat man Ende 2016 über Goff ja auch noch gedacht. Da lags wohl am Coach und ob Jackson da wirklich der richtige ist ?!
    • Dante LeRoi schrieb:

      Man könnte durch den gleichen Prozess ja auch einen QB „züchten“, der von der einen in die andere Endzone werfen kann, damit man das ganze Spiel über nur Hail Maries werfen kann. Am besten auf 2,50m große Receiver mit 4.0er Speed.

      Oder doppelt so breite und schwere O-Liner, die sich dann nur nahe genug aneinander stellen müssen, um eine perfekte Pocket zu formen.

      So viele Möglichleiten... :hinterha: ;)

      Wobei ich mich frage, was das explizit mit den Browns zu tun hat? Sollte man dafür nicht einen eigenen Thread aufmachen? :mrgreen:
      Das Wichtigste hast du aber vergessen... es ergäben sich auch unheimlich viele neue Wettmöglichkeiten, nicht nur was die Leistung der "gezüchteten" Spieler betrifft, sondern auch zu welchen Leistungen die einzelnen "Zuchtmeistereien" im Stande sind :mrgreen:
      KEIN WILLE TRIUMPHIERT
    • Neu

      Traumaussichten für die Browns (eine lächerlich rosarote Aussicht auf die Zukunft)

      Es ist Week 11 und das Jag`s Spiel steht in den Startlöchern, der Anfang vom Ende unseres sicher geglaubten No.1 Pick. Corey Coleman der einzig ernstzunehmende Firstround WR aus dem Jahr 2016 wird die Browns mit Catches, unglaublichen Moves und Touchdowns (jawohl Mehrzahl) beehren. Zusammen mit Kizer`s unnachahmlicher Cam Newton Nachahmung wird er das Running Game noch eine Stufe höher stellen. Dazu kommt noch, dass sogar Kenny Britt die Zeichen erkannt hat und mit seinem unglaublichen Organ bereits riecht, dass er für einen baldigen Contender in die Strümpfe steigt.
      Die Defense tankt sich gegen Bortles unbezahlbares Selbstvertrauen und Peppers macht Tackle um Tackle und auch den ersten return Touchdown. Pick six`s spart er sich noch ein bisschen auf. Der Sieg gegen die Jaguars ist uns also nicht mehr zu nehmen, nicht mal Jackson schafft es genug Redzone Scores zu verhindern.
      Damit fangen aber die Probleme erst an. Man ist 1-9. Der Nr. 1 Draftpick ist bereits in grösster Gefahr, da die Giants Spieler endlich mal den Winterbeginn in New York City geniessen können und wollen.
      Week 12 ist auch in trockenen Tüchern, da Josh Gordon endlich mal nüchtern seine "Gegner" vernaschen kann. Coleman, Britt und Gordon beschäftigen die Bengals secondary aufs äusserste, dass daneben sogar Louis, Higgins und Coates Big Plays gelingen. Das bei den Bengals nach nem Sandwich Hit von Ogbah und Garrett dann McCarron auf den Sattel springt, vereinfacht die Sache nur, da er ja quasi fast für die Browns spielt.
      Ihr seht wohin das führt, zu einem wunderbaren 7-9 Record und der ist wahrlich wunderbar, da man dank den Texan`s Minkah Fitzpatrick schnappt und mit dem Browns Pick sich mal eben die Zeit erkauft um sich Baker Mayfield mal ein bisschen anzuschauen und sonst dann halt mit Kizer in Zukunft weitergewinnt.

      Die Zukunfts sieht rosa-brown aus und beginnt am Sonntag.

      :xywave:
    • Neu

      Ich fürchte ein sehr hässliches Spiel gegen die Jaguars. Diese Defense ist for real. Sacksonville wird Kizer unter Druck setzen - und das bedeutet nichts Gutes. Turnover-Festival is coming - da hilft Coleman auch wenig. Ernsthafte Shutout-Gefahr am Sonntag.

      Einzig auf die Defense freu ich mich - auch wenn es ohne Collins schwerer wird.

      Ich sehe aktuell wirklich kein Szenario indem wir gegen diese Jaguars mithalten können...insofern versuch ich mich an kleinen Fortschritten zu erfreuen.

      Prediction: Browns 10 - Jaguars 28

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mike09 ()

    • Neu

      Ich denke, dass es den ersten Sieg gibt.
      Da kommt diese Schönwettertruppe aus Florida in den beginnenden Winter am Lake Erie. Mit Blake Bortles. Die Defense muss und wird also ein großes Spiel machen. Und Offensiv einfach Run, Run, Run. :football: