Pittsburgh Steelers Preview 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pittsburgh Steelers Preview 2017

      Pittsburgh Steelers Preview Season 2017

      Gliederung:

      1. Rückblick 2016 -Regularseason + Stats (Zahlen, Daten, Fakten)
      -Postseason
      -Kommentar zur Saison
      2. Offseason -Draft (Beleuchtung der einzelnen Picks)
      -FA (Zu- und Abgänge)
      -Big Money Contract:
      -Antonio Brown selfmade Guy
      -Le’Veon Bell, der Franchise Tag und der Größenwahn?
      3. Ausblick auf 2017: SB Champions 52? mit Rosterbetrachtung
      4. Spielplan + Prediction

      1.Rückblick auf die Saison 2016.

      Zahlen / Daten / Fakten
      Record: 11-5 Division: 5-1 DIVISON CHAMPS AFC NORTH

      Offense-Stats:
      Points per Game: 24,9
      Yards per Game: 372,6
      Passing Yards per Game: 262,6
      Rushing Yards per Game: 110,0
      Passing TD/INT: 33/15
      Rush TD/FUM: 13/6

      Defense-Stats:
      Points per Game: 20,4
      Yards per Game: 342,6
      Passing Yards per Game: 242,6
      Rushing Yards per Game: 100,0
      Fumble: 5
      Interceptions: 13

      Spielplan + Ergebnisse 2016
      Week 1: @ Redskins 38:16 W

      Week 2: vs. Bengals 24:16 W

      Week 3: @ Eagles 3:34 L

      Week 4: vs. Chiefs 43:14 W

      Week 5: vs. Jets 31:13 W

      Week 6: @ Dolphins 15:30 L

      Week 7: @ Patriots 16:27 L

      Week 8: BYE WEEK

      Week 9: @ Ravens 14:21 L

      Week 10: vs. Cowboys 30: 35 L

      Week 11: @ Browns 24:9 W

      Week 12: @ Colts 28:7 W

      Week 13: vs. Giants 24:14 W

      Week 14: @ Bills 27:20 W

      Week 15: @ Bengals 24:20 W

      Week 16: vs. Ravens 31:27 W

      Week 17: vs. Browns 27:24 W

      Die Regular-Season 2016 „Licht und Schatten 2.0“

      Auch die Saison 2016, genau so wie die Saison 2015 konnte man durchweg positive gestalten.
      11 Siege bei nur 5 Niederlagen. Division Champions. Playoffs erreicht leider nicht mit durchgehendem Heimspielrecht.
      Die Rookies, die man für die Defense gedraftet hat, konnten alle weitgehend überzeugen. Vor Allem DT Hargrave, aber auch Burns und Davis ergatterten sich Starter-Plätze im Roster.

      Die ersten beiden Spiele konnte man siegreich vom Feld gehen. In Woche 3 dann eine Ernüchterung. Auf dem Papier eigentlich eine klare Angelegenheit führte uns Rookie Quarterback Wentz in der Defense vor. Die Steelers hatten keine Antwort und verloren deutlich. Die Chiefs und Jets schlug man deutlich und lies zu keiner Zeit etwas anbrennen. Doch dann kam Week 6 und der Ajayi Train nahm Fahrt auf. Über 200 Yards schenkte er der Defense von Keith Butler ein. Zu allem Überfluss verletzte sich Ben mal wieder, verpasste aber nur das Spiel gegen die Patriots und nutzte die Bye Week um sich zu erholen. Die Niederlage im Hard Rock Stadium schmerzt mich mal wieder sehr, saß ich doch im Stadion und musste mir diesen dämlichen Dolphins-Superman-Verschnitt-Fan angucken wie er sich über „uns“ lustig machte. Nun ja, ich bringe dem Team wohl kein Glück.

      In Week 7 mussten die Steelers ins Foxborough und, verloren mit Backup Quarterback Landry Jones.

      In Week 9 verlor man das einzige Division Match gegen die Ravens. Und dann kam Week 10 und ein auf und ab der Gefühle. Prescott und Elliot auf Seiten der Cowboys hatten das ganze Jahr schon überzeugt und schraubten auch 35 Punkte aufs Scoreboard. Allerdings ging es in den Schlussminuten heiss her. Die Steelers lagen mit noch 2 Minuten auf der Uhr 24:29 zurück und man brauchte dringend einen Touchdown. Man marschierte übers Feld und wollte gerade den Ball spiken, damit die Uhr anhielt, da feuerte Ben einen Überraschungspass auf Antonio Brown der diesen in die Endzone trug. Nach dem Extrapunkt stand es 30:28 für die Steelers. Pure Freude, noch 42sek., da wird doch wohl nichts mehr anbrennen? Nein sicher nicht, das schaukelt die D# jetzt nach Hause. ODER AUCH NICHT! Ezekiel Elliot lief tatsächlich noch zu einem Touchdown. 35:30 und das Spiel war gelaufen. Nach einem 4-1 Start hatten man plötzlich 4-5 in der Tabelle gestanden. War es das mit Playoff Football in da Burgh?

      7 Game-Winning-Streak YES BABY!


      7 Spiele noch, jetzt musste die Mannschaft eine Reaktion zeigen und das tat sie auch. Alle 7 Spiele konnte man gewinnen und in Week 16 durch einen Wahnsinnseinsatz von Antonio Brown tatsächlich die Division gewinnen und die Ravens schlagen. Alles zerren an der Facemask half nichts. Antonio Brown eine Armlänge von der Division Krone entfernt, streckte den Arm aus und holte die nötigen 7 Punkte. Noch heute gucke ich mir den Ausschnitt auf Youtube an. Den Kommentar kann ich mitsprechen. Brown he caught it, fights to the goalline, breaks the plane. Touchdown Pittsburgh! That might win them the Division.

      Ein süßer Sieg am ersten Weihnachtsfeiertag.

      In Week 17 lies man dann den zweiten Anzug ran und auch dieser konnte die Browns besiegen allerdings in Overtime. Landry Jones fand in der Endzone nach einem langen Pass Coby Hamilton. Touchdown. Browns wieder besiegt. Damit war es wieder vollbracht. Football auch über den 1. Januar hinaus.

      Wild Card Round Miami Dolphins vs. Pittsburgh Steelers oder auch „Revenge“
      Jay Ajayi. Das Monster das in Woche 6 noch für 200+ Yards gelaufen war, fan dim Heinz nicht so recht in die Spur. Was uns Steelers Fans natürlich nur zu Gute kam. In 16 Versuchen kam er nur auf 33 Yards. Die Defense perfekt auf ihn eingestellt. Man hatte in Miami ja auch 60 Minuten Zeit genau anzugucken, wie er das so machte. Roethlisberger war 2 TDs auf Antonio Brown der das Spiel eigentlich schon in Halbzeit eins entschied. Zu keiner Zeit hatte man das Gefühl, dass die Dolphins eine Chance hatten. Der Gameplan der Coaches ging voll auf. Le’Veon Bell erlief 167 Yards und 2 Touchdowns. Dafür benötigte er 29 Versuche. Den Dolphins Fans wird das Spiel wohl auch wegen des „brutalen“ Hits an QB Moore in Erinnerung bleiben. Dieser sprang für den verletzten Tannehill ein, was das Spiel für die Steelers wohl auch einfacher machte. Nun aber zum Hit. Moore scrambelte nach rechts und wollte den Ball dann zum first down tragen. Allerdings hatte Outside Linebacker Bud Dupree eine andere Idee. Er kam viel zu hoch bei einem Tackle bei Moore an und traf ihn am Kopf und so musste Moore erstmal vom Feld.

      Wie auch wohl einige Andere dachte ich, dass es das für Moore war. Dieser zeigte jedoch Kampfgeist und führte 2,3 Snaps später die Offense wieder an. Jedoch vergebens. Die Steelers gewannen souverän 30-12 und zogen in die Divisionals ein.

      Next Stop „Terror“-Head Stadium.

      Divisional Round Pittsburgh Steelers @ Kansas City Chiefs oder auch „Kick it like Boswell“
      Was für ein zähes Spiel. Bell ran für 170 Yards. Ben warf für 224 Yards aber kein einziger Touchdown sollte gelingen. In der Redzone oder auch schon weiter davor, versagte die Offense ein ums andere mal. Die Chiefs immerhin mit 2 Touchdowns einen durch die Luft und einen per Lauf von RB Ware. Wenn man ehrlich ist, machte die Offense es unnötig spannend und lud die Last auf einen einzigen Spieler ab. Chris „THE WIZ“ Boswell. Unser Kicker musste 6 mal ran und verwandelte sicher wie die Bank von England alle 6 Versuche. Somit reichte das auch. Die Steelers gewannen 18:16. Ein auf und ab, dennoch am Ende siegreich. Aber man war in dem Spiel weit von der Dominanz aus der Regular weit enfernt.

      Dennoch, es ging weiter. Next Stop Foxborough. Zum Imperator und seinem Schüler.

      AFC Championship Game Pittsburgh Steelers @ New England Patriots oder „Backfield is there anybody home?”

      Take me to the Superbowl. Eine Ansprache die Tomlin in der Kabine nach dem Chiefs Spiel gehalten hatte, sorgte für leichte Verstimmung. Antonio „FB-Live-Video-Reporter“ Brown hatte diese „unbeabsichtigt“ mit gefilmt (man hörte Tomlin nur). „Don’t let the As*h**** know we are coming fly under the radar. Mit einem Video kaputt gemacht…

      Zum Spiel: Chancenlos. Einfach nur Chancenlos. Brady zerflückte das Backfield. Warf 9 mal auf Chris Hogan für 180 Yards und 8 mal auf Edelmann für 118 Yards insgesamt erfingen beide 3 Touchdowns. Die Aufgabe kam für unsere Defense einfach zu früh. Man hatte einfach das Gefühl, dass keiner auf dem Platz zu irgendeiner Zeit auch nur eine Idee hatte, wie man sich dagegen wehren konnte. Offensive machte der Ausfall von Le’Veon Bell den Steelers zu schaffen nach 10 Offense Snaps musste dieser aufgrund einer Leistenverletzung vom Feld.

      36-17 für die Patriots die vollkommen verdient in den SB einzogen. Der Rest ist wieder einmal Geschichte.

      Wieder einmal musste man mit ansehen wie ein andere Quarterback als der eigene die Lamar Hunt Trophy in die Höhe streckte. Wieder einmal verlor man gegen das Team, dass sich danach Super Bowl Sieger nennen durfte.

      Eine weitere Saison mit Licht und Schatten neigte sich dem Ende und die Offseason begann leider früher als gehofft. Um eben diese Offseason geht es dann im 2. Teil unseres Previews.

      kurz Off-Topic:
      Punkt 2 bin ich gerade am Schreiben
      Punkt 3 & 4 werden zusammen veröffentlicht vor dem Season Opener am Sonntag.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von OlympicHero ()

    • 2. Offseason
      Draft 2017 – Find the missing pieces?
      Vorab eine kurze Anmerkung. Ich maße mir nicht wirklich an, die Rookies richtig zu beurteilen. Dafür gucke ich zu wenig bis kaum College Football. Ich habe auf Portalen ein paar Einschätzungen und Fakten rausgesucht und gebe zu jedem Rookie mein Bauchgefühl wieder.

      1.Runde
      Pick 30 OLB TJ Watt Artie Burns Wisconsin

      Height 6-4/ Weight 252 LBS / 3 Cone Drill 6,79 / Vertical 37,0 Inch / Grade 5.88
      +Gute Production bei nur einer kompletten Saison
      +Kann mit seiner Armtechnik gegnerische O-Liner aus der Ballance bringen
      +gut in Pass-Deflection
      +Guter Tackler mit der Fähigkeit diesen abzuschließen
      -Für einen Pass-Rusher nicht explosiv genug
      -Benötigt mehr Muskelmasse
      -Muss konsequenter spielen

      Prognose: TJ Watt. Watt? Watt? Da war doch was. Ja er ist der jüngere Bruder von JJ Watt. Dem DE/OLB Monster aus Houston. Daher sind die Erwartungen hoch. Ich denke, dass er uns weiterhelfen kann. In seinem Pre-Season Debüt mit 2 Sacks, die Hoffnung auf mehr machen. Er wird seine Einsatzzeit definitiv bekommen. DRotY? Glaube ich nicht. Dafür fehlt ihm einfach noch ein bisschen was. Aber wenn er mit der selben Arbeitseinstellung wie sein großer Bruder an die Sache ran geht haben wir auf einer Seite der OLB’s auf Jahre ruhe.

      2.Runde
      Pick 62 WR JuJu Schmith-Schuster USC

      Height 6-1 / Weight 215 LBS / 40 Yard Dash 4,54 / Vertical 32,5 / Broad 120,0 / Grade 5.89
      +Gute Size
      +keine Angst auch durch die Mitte zu gehen
      +gutes Verständnis für seine Position
      +Agressiver Runner nach dem Catch
      + Ordentlicher Run-Blocker
      -Muss besser Seperation schaffen
      -keine Gefahr auf tiefen Routen (zu langsam)

      Prognose: Ju Ju? Die Eisenbahn? Nein dafür ist er wohl zu langsam. Viele vergleichen ihn mit dem jungen Anquan Boldin. Er ist ein guter Possesion Receiver mit guten Händen. Kämpft gerne um den Ball und weiß wie man ihn auch gewinnt. Hat ein sehr gutes Verständnis für seine Position und kann im Run-Block helfen auf Außen Platz zu schaffen für die RB’s. Wird aber wohl dieses Jahr erst einmal nur Receiver 4-5. Da Martavis Bryant von der NFL die Freigabe für die Saison bekommen hat.

      3.Runde
      Pick 94 CB Cameron Sutton Tennessee

      Height 5-11 / Weight 188 LBS / 40 Yard Dash 4,52 / Vertical 34,0 / Broad Jump 120,0 / Grade 5.65
      +Hat jedes Spiel gemacht
      +Gute Man-Coverage Skills
      +Gute Instinkte
      +Kann auch Punt-Returns (3 TDs)
      -Brauch mehr Muskeln
      -zu passive in Press-Coverage
      -Nicht ausdauernd genug bei tiefen Bällen

      Prognose: Wir benötigen einfach Hilfe auf CB. Kann Sutton die liefern? Vielleicht aber ich glaube er wird erst einmal als Slot-Corner eingesetzt oder bekommt die Zeit sich ein Jahr an die NFL zu gewöhnen. Mit Burns und nunmehr auch Haden scheinen die Außenpositionen geklärt zu sein. Denke hier wird die Zeit zeigen, was Colbert und Tomlin mit ihm vorhaben.

      Compensatory Pick 105 RB James Connor Pittsburgh

      Height 6-1 / Weight 233 LBS / 40 Yard Dash 4,65 / Vert Jump 29,0 / Grade 5.4
      +hohe mentale Stärke
      +Gutes “Trucking”
      +Guter „stiff arm“
      +guter 3 Down Back
      +ordentliche Receiving Skills
      -brauch gute Blocks für Läufe
      -zu unbeweglich, „schwere Füße“
      -reiner Powerback
      -medizinische Fragezeichen

      Prognose: Die Cinderella Story der Offseason. James Connor hat den Krebs besiegt und kommt in die NFL zu seinem Home-Team. Die Steelers bekommen einen ordentlichen Back, den sie eventuell früher oder später auch zum ersten Running Back promoten müssen (Situation um Le’Veon Bell). Allerdings bleiben natürlich auch Fragezeichen. Kann er gesund bleiben? Hat er den Krebs final besiegt? Ich hoffe es, denn er ist wirklich ein feiner Kerl der es verdient hat diesen Traum zu leben.

      4. Runde
      Pick 135 QB Joshua Dobbs Tennesse

      Height 6-3 / Weight 216 LBS / 40 Yard Dash 4,64 / 3 Cone Drill 6,75 / Grade 5.39
      +Schneller Release
      +Guter Spin im Ball, stabiler Flug
      +Guter tiefer Pass
      +Beweglicher Quarterback
      -Schlechte Beinarbeit
      -Dadurch leidet die Präzesion
      -Trifft oft schlechte Entscheidungen
      -Kann sich schlecht „von einem schlechten Ziel trennen“ wenn er sich vor dem Snap drauf festgelegt hat

      Prognose: Ben Roethlisbergers Fenster schließt sich. Nach der letzten Saison kündigte er an, vielleicht die Schuhe an den Nagel zu hängen. Also was tun? Genau wir draften ein Prospect. Und genau das ist Dobbs auch. Kann er in der NFL bestehen? Das wird die Zeit zeigen. In der Pre-Season war da einiges an Licht aber eben auch an Schatten. Trotzdem macht er auf mich einen besseren Eindruck als Landry Jones. Daher würde es mich nicht wundern, wenn die Steelers ihn zum Back-Up promoten und es eventuell nach einem Roethlisberger-Rücktritt mit ihm versuchen.

      5. Runde
      Pick 173 CB Brian Allen Utah

      Height 6-3 / Weight 215 LBS / 40 Yard Dash 4,48 / Vertical 34,5 / Broad 117,0 /Grade 5.13
      +Grooooooooß
      +Gute Press-Skills
      +Gute Ausdauer
      -Kein guter Tackler
      -Wenn der Receiver den Ball bekam hat er 21,7 Yards im Schnitt zugelassen
      -Raw

      Prognose:Allen muss man entwickeln. Auch wenn er das 53 Roster geschafft hat, denke ich, dass man ihn aufs PS nimmt, sollte Bell seinen Tender endlich unterschreiben und Sutton auf IR wandern. Long-Shot aber mir gefällt seine Größe mal sehen, vielleicht bekommt er seine Chance. Allerdings nicht in diesem Jahr.

      6. Runde
      Pick 213 LS Colin Holba

      Prognose: Greg Warren wollte in Rente. Holba war ein vielversprechender Prospect. Ende der Geschichte? Er fiel dem Roster-Cut zum Opfer und ich konnte und kann die Entscheidung einen 6th Rounder zu investieren nicht nachvollziehen. Holba wäre auch in Runde 7 noch dagewesen oder sogar als UDFA. Schlechtester Pick des Drafts.

      7. Runde
      Pick 248 OLB Keion Adams Western Virginia

      Height 6-2 / Weight 245 LBS Grade 5.31
      +Gute Füße
      +Tackle können sich schlecht auf ihn einstellen
      +Gute Schnelligkeit und Beschleunigung
      -Muss die Hände besser einsetzen
      -Da er weite Wege geht um zum Quarterback zu kommen, werden Lauflücken größer

      Prognose: Durch eine Schulterverletzung verpasst er die komplette Rookie-Season. Wäre aber wohl auf dem PS gelandet.

      Free Agency 2017 – All In – Mood?
      Die Steelers sind eigentlich dafür bekannt, nicht großartig in der FA-Phase zuzuschlagen. Man will lieber das Team durch den Draft aufbauen und zu 90% bleibt man auch bei dieser Strategie. In der Offseason wurde dennoch viel „Fremdmaterial“ geholt. Diese schauen wir uns nach den Abgängen dann genauer an.

      Abgänge
      TE Ladarius Green
      WR Markus Wheaton
      LB Lawrence Timmons
      CB Justin Gilbert
      RB DeAngelo Williams
      C Cody Wallace
      LS Greg Warren
      DT Ricardo Matthews
      RB Knile Davis
      QB Zach Mettenberger
      RB Fitzgerald Toussaint
      G Cole Manhart
      OLB Kevin Anderspn
      C Valerian Ume-Ezeoke
      RB Dreamius Smith
      QB Bruce Gradowski
      RB Karlos Williams
      ILB Akil Blount
      RB Gus Johnson

      Zugänge: Name/Position/Alter/Vorheriger Verein/Laufzeit/Vertragsvolumen/ GTD Money
      Joe Haden CB / 28 / CLE / 3 / $27,000,000 / $5,750,00
      Tyson Alualu DE / 30 / JAC / 2 / $6,000,000 / $1,750,000
      Landry Jones QB / 28 / PIT / 2 / $4,400,000 / $600,000
      Coty Sensabaugh CB / 28 / NYG / 2 / 2,600,000 / $425,000
      Justin Hunter WR / 26 / BUF / 1 / $855,000 / $30,000
      Vance McDonald TE /27 / SFR/ 3

      Kommentar:

      Bei den Abgängen finde ich es um Ladarius Green schade. Im Spiel gegen die Giants in der letzten Saison hat er gezeigt was er kann wenn er gesund bleibt. Aber genau hier liegt das Problem. Er war mehr verletzt als verfügbar und so musste man die Reißleine bei ihm ziehen. CB Gilbert hat wohl einfach nicht die Intelligenz um auf Dauer in der NFL zu bestehen. Anders lässt sich sein Scheitern bei den Steelers einfach nicht erklären. DeAngelo Williams werde ich auch vermissen. Ein sympathischer Kerl dem der Traum vom Ring wohl verwehrt bleibt. Deshalb träumt er jetzt auch von einem anderen Ring. Vor Kurzem gab er sein Debüt im Pro-Wrestling bei TNA. Er „schlug“ sich wohl recht passabel.

      Leider zog es den Law Dog für 12 Millionen nach Miami. Dafür war der Leistungsabfall dorch zu groß, dass man das auch bezahlt hätte.

      Per Trade schickte man kurz vor den Cuts noch Ross Cockrell für einen Conditional Pick 2018 nach New York zu den Giants. WR Sammie Coats schickte man für einen 6th Rounder 2018 nach Clevland legte aber den 7th Round Pick 2018 drauf. Für Coats war einfach kein Platz mehr im dichten Feld der WR und Cockrell kann dann jetzt in New York auf PI-Penalty Jagd gehen.

      Der Königstransfer der Offseason war natürlich Cornerback Joe Haden. Wenn er gesund bleibt wird er eine sofortige Verstärkung für das Backfield sein und hoffentlich auch den restlichen Spielern in der Defense ein Gefühl von Sicherheit geben. Bei den Browns hätte er 11 Millionen Dollar dieses Jahr verdient das war „Stone Cold“ (Grüße an Drew11 ;) ) Sashi Brown zu viel und so entließ man ihn. Ich setze große Hoffnungen in Haden und hoffe das er Gesund bleibt und wieder für den Pro Bowl nominiert wird. Hoffen wir, dass er da aber dann nicht spielen muss…

      Sensabaugh wurde ebenfalls verpflichtet solide Depth auf CB. William Gay wird auch nicht jünger und Hinter Haden und Burns wird sich vor Allem Sensabaugh in den Kampf um den Nickle-Corner Spothervor tun wollen. Fakt ist wir brauchen alle Hilfe die wir bekommen können.

      Tyson Alualu wird wohl in der Rotation zum Einsatz kommen. Er wird wohl kaum an Hargrave auf der DT Position vorbei kommen und auch nicht Tuitt oder Heyward verdrängen sollten alle 3 gesund bleiben. Allerdings könnte Tuitt mal die ein oder andere Pause gebrauchen. Letztes Jahr hat er gefühl jeden Snap gespielt. Ich möchte #91 allerdings noch länger in Black & Gold sehen. Daher eine ordentliche Verpflichtung.

      WR Justin Hunter hat sich über die Pre-Season in den Kader gespielt. Ein großes Target das Ben gerade in der Redzone liebt. Mal sehen wie oft er das Feld sehen wird.

      Per Trade holte man dann noch TE Vance McDonald. Einen sehr athletischen Passempfänger, der zuweilen aber den Ruf genießt, den Ball nicht festhalten zu können. Allerdings hat er in SanFran auch nicht den Quarterback gehabt den er in Pittsburgh vorfinden wird. Ich denke, dass wir von der Combo Roethlisberger – McDonald einiges erwarten können. Auf der Position brauchte man auch dringend Hilfe. Hoffen wir, dass die Geschichte besser ausgeht als unser Experiment mit TE Green.

      Ein heißes Gerücht seit letzter Nacht: Kommt TJ Ward zu den Steelers? Sowohl Haden, als ehemaliger Teamkollege als auch Antonio Brown haben über Social Media den Namen bei den Steelers ins Spiel gebracht. Er war wohl öfter verletzt aber wenn ich die Wahl habe zwischen Golden und Ward, würde ich auch Ward nehmen.

      Big Money Contract? You deserve it.

      In der Offseason verhandelte man mit Antonio Brown. Ohne Frage die Nummer eins Anspielstation von Ben Roethlisberger. Als ehemaliger 6. Runden Pick, hat sich Antonio Brown über die Jahre stetig weiter entwickelt und wurde mit einem neuen Vertrag belohnt. Er unterschrieb für 4 weitere Jahre und kassiert dafür 68 Millionen $ zusätzlich. Das macht ihn zum bestbezahlten WR der NFL. Für einen der Top 3 Spieler auf dieser Position, wenn nicht sogar der Beste, ein angemessener Preis. Ich tat mich am Anfang mit dem Vertrag ein wenig schwer. Ich hätte mir einen teamfreundlicheren Vertrag gewünscht, nach dem ich aber gesehen habe was die Texans einem Hopkins in den Rachen geworfen haben, auch wegen der 50.000.000$ garantiert, bin ich mit dem Vertrag mehr als zufrieden. Die Vertragslänge lässt vermuten, dass Brown bis zu seinem Karriereende ein Steeler bleibt. Das beruhigt mich ungemein und aufgrund seiner Arbeitseinstellung gehe ich davon aus, dass er noch einige Jahre auf dem Level spielen können wird.

      Le’Veon Bell, Franchise Tag and maybe megalomania? (ich musste das Wort in der Tat googeln ;) )

      Da man sich mit Bell nicht auf einen Vertrag einigen konnte bevor er Free Agent geworden wäre, entschied man sich ihm den Exlusive Franchise Tag zu geben. Das hieß man hatte bis 15 Juli Zeit, ihm einen langfristigen Vertrag zu unterbreiten. Nach, von Steelers Seite unbestätigten, Gerüchten ging es wohl um einen 4 Jahres Vertrag der dem Ausnahmetalent über 12 Millionen auf dieser Position por Jahr gebracht hätte. Das wären rund 50% mehr als De’Vonta Freeman durch seinen neuen Vertrag gemacht hätte. Weiteren Berichten zu folge war aber die garantierte Summe, dem Lager um Bell und wohl auch Bell selbst, zu wenig. Der 15 Juli verstrich ergebnislos und somit war klar, dass Bell dieses Jahr, wollte er in der NFL spielen, den Tender unterschreiben musste und 12,2 Millionen garantiert bekäme.

      Pre-Season und Trainingcamp? Braucht Bell wohl nicht. Er hielt sich in Miami fit und gab weiter den Social Media-Star. Nach einem Twitter Post von Antonio Brown, fühlte sich der Nachwuchs Snoop Dogg dazu befleißigt per Rapeinlage auf die Aufforderung, seinen Hintern endlich nach Pittsburgh zu schwingen, zu antworten. Darin meinte Bell „… I need 17 cause #26 is savage…“. Dies kann man wohl als Hinweis auf den Brown Vertrag verstehen. Ob er wirklich 17 Millionen verdienen will, kann niemand genau sagen. Dennoch tue ich mich schwer zu glauben, dass er diese Summe überhaupt bekommt. Denn schließlich ist er nur einen Joint von einer langen Sperre innerhalb der NFL entfernt.

      Ich verstehe, dass er Geld verdienen will. Dies aber in Interviews damit zu begründen, dass er eine Lanze für die Runningbacks brechen will, kann er jemand anderem erzählen. Ich hoffe, dass man sich nächstes Jahr einigen kann. Denn nochmal 20% bei einem 2ten Tag drauf, wäre meiner Meinung nach viel zu viel.

      Hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen aber ich muss auch ehrlich gestehen, dass mir das Theater mehr und mehr auf die Nerven geht.

      Teil 3 & 4 Kommt dann entsprechend dem angekündigten Zeitplan

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von OlympicHero ()

    • 53er Roster: Stairway to seven!?:

      Here are your 2017 Pittsburgh Steelers:

      Offense:
      Quarterback:
      Starter: Benjamin „Big Ben“ Roethlisberger
      Weitere: Landry Jones, Joshua Dobbs
      2004 an 11. Stelle in der ersten Runde gedraftet, erwies sich Big Ben als Franchise Quarterback für die Steelers und ist unangefochtener Starter. Es geht so langsam gegen Ende seiner Karriere und das Ziel ist wohl mindestens noch ein weiterer Ring. Oberste Prämisse dabei? Gesund bleiben! Das kann man den Steelers nur wünschen, da es hinter Ben ziemlich dünn aussieht. Natürlich ist es schwierig einen Quarterback mit vergleichbaren Fähigkeiten zu finden, da diese nicht auf Bäumen wachsen. Landry Jones, hat bewiesen, dass er nicht die Lösung dauerhaft ist auch wenn er einen 2 Jahres Vertrag bekommen hat. Joshua Dobbs wird Zeit benötigen und kann hoffentlich noch einiges von Big Ben lernen. Denn bei all dem Drama gehe ich nicht davon aus, dass nach 2017 Schluss ist. Einzig ein Szenario könnte einen Rücktritt bewirken...(abgesehen von einer Verletzung)
      Rating: A -

      Runningback:
      Starter: Le‘Veon Bell
      Weitere: James Conner, Terrell Watson, Roosevelt Nix
      Le’Veon Bell wird starten auch wenn er die ganze Offseason nicht in Pittsburgh war. Er wird auch wieder überzeugen. Hoffentlich bleibt er gesund. Er will bezahlt werden wie ein #1 Runningback und einem #2 Wideout und ich glaube gerade die Pässe wird man versuchen einzudämmen. Bryant ist wieder da dazu noch weitere starke Receiver. Mal sehen. Dahinter wird Connor auf seine Chance lauern. Sollte Bell gesund und clean bleiben, wird er aber als RB selten das Feld sehen. Terrell Watson hat sich durch eine starke Pre-Season in den Kader gespielt. Roosevelt Nix wird auch in diesem Jahr als Leadblocker wieder für Löcher sorgen durch die Bell dann schlüpfen kann.
      Rating: A -

      Wide Receiver:
      Starter: Antonio Brown , Martavis Bryant
      Weitere: Eli Rogers, Darius Heyward-Bey, JuJu Smith-Schuster, Justin Hunter
      Antonio Brown all the way. Dahinter tummelt sich einiges an Talent und großen Targets für Ben Roethlisberger. Bryant scheint als Nummer 2 gesetzt. The human Alien darf endlich wieder mitmischen und die Steelers noch weiter verbessern. Eli Rogers wird als Slot-Receiver wieder für Furore sorgen, da bin ich sicher. Mal sehen was Hey-Bey, Smith-Schuster und Hunter noch beitragen können. Dennoch sollte eins klar sein, dieses WR Corps gehört zu den Stärksten der NFL. Gegnerische DCs werden ihre liebe Mühe haben sich auf diese Truppe einzustellen. Dadurch das Bryant wieder da ist, gehe ich auch eine halbe Note rauf im Gegensatz zum letzten Jahr.
      Rating: A-

      Tight End:
      Starter: Vance McDonald
      Weitere: Jesse James, Xavier Grimble
      Die Offense-Unit, von der man wohl erstmal am wenigsten erwartet, leider wie auch letztes Jahr. Vance McDonald holte man per Trade in der letzten Woche, mal sehen wie schnell er helfen kann und ob er an seinen Händen arbeitet. Jesse James ist ein solider Spieler aber eben nicht der dynamische Playmaker den man auf der Position in der heutigen NFL braucht. The X-Man wid auch in diesem Jahr zu seinen Snaps kommen. Dennoch glaube ich wird er sich erst einmal hinten einreihen müssen. Hier geht es in diesem Jahr eine halbe Note runter. Die Unit muss überzeugen. Ein großer Faktor dabei McDonald.
      Rating: C-

      Offensive Line:
      Starter: LT Alejandro Villanueva, LG Ramon Foster, C Maurkice Pouncey, RG David De Castro, RT Markus Gilbert
      Weitere: Chris Hubbard, B.J. Finney, Jerald Hawkins, Matt Feiler
      Die fünf Starter sind gesetzt. Alejandro Villanueva bekam in der Offseason einen neuen Vertrag der ihm über die nächsten vier Jahre durchschnittlich 6 Millionen Dollar einbringt. Mit Foster, Pouncey, DeCastro und Gilbert wohl eine der besten Lines in der Liga. Die Depth dahinter sieht auch sehr solide aus. Sollte sich keiner der Starting Five verletzten werden sie ein Garant für die Offense der Steelers sein. Da die Line noch besser eingespielt ist und Munchak hier wirklich einen sehr guten Einfluss hat, geht das Rating im Vergleich zum Vorjahr eine halbe Note hoch
      Rating: A-

      Defense:

      Defensive line:
      Starter: LEFT: Cameron Heyward, RIGHT: Stephon Tuitt DT: Javon Hargrave
      Weitere: Leterrius Walton, Tyson Alualu, Daniel McCullers
      Unsere Ends sind das Prunkstück unserer Defense. Iron-Head Heyward ist der Leader in der D. Tuitt hat sich seit seinem Draft vor 3 Jahren hervorragend entwickelt und letzte Saison über 95% der Snaps gespielt. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage, das beide zusammen 15 + Sacks erreichen werden. Das Zeug dazu haben sie auf jeden Fall. Heyward muss dieses Jahr einfach gesund bleiben. Javon Hargrave war wohl die Überraschung der letzten Saison. Der Junge hat seine Sache mehr als ordentlich gemacht ob gegen den Run oder auch auf die Pocket gegen den Pass. Dieses Jahr sollte er noch einen Schritt weiter sein. Leterrius Webb, Tyson Alualu und McCullers sind für die Rotation eingeplant. Solide Depth. Hoffen wir, dass wir von Verletzungen verschont bleiben
      Rating: B +

      Outside-Linebacker:
      Starter: LOLB: Bud Dupree, ROLB James Harrison
      Weitere: TJ Watt, Anthony Chickillo, Arthur Moats
      Bud Dupree sollte auf links erstmal gesetzt sein. Physisch sehr starker Spieler, der aber auch so ein bisschen diese Saison sein ganzes Potential entfalten muss. James Harrison aka Deebo aka Silverback ist wohl ein Phänomen. 39 Jahre und spielt noch auf einem guten Level aber eben nicht mehr auf dem hohen wie früher. Hier wird wohl im Laufe der Saison früher oder später TJ Watt in der Depth Chart an ihm vorbei rutschen. Nicht umsonst hat man einen 1st Rounder investiert und in der jetzigen Zeit, bekommen die Talente nicht unbedingt mehr ein Jahr um sich das alles mal anzusehen. Arthur Moats und Chickillo bilden mehr als solide Depth. Dennoch ist das Ganze für mich eine Wundertüte. Daher auch ein eher bescheidenes Ranking. Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.
      Rating: C+

      Inside-Linebacker:
      Starter: Ryan Shazier, Vince Williams
      Weitere: LJ Fort, Tyler Matakevich, Steve Johnson
      Der Law Dog also nun in Miami zuhause. Ryan Shazier hat immer mal wieder mit Verletzungen zu kämpfen, bildet aber dieses Jahr mit Vince Williams die Shake & Bake Kombo. Mal sehen wohin der Weg da führt. Wenn Shazier gesund bleibt ist er ein Monster auf dem Feld und ergänzt sich wohl auch gut mit Williams. Bei Tyler Matakevich bin ich mir nicht so sicher. Er hat einen hohen Football IQ ist mir aber einfach zu klein. Bei manchen Runningback Aktionen dachte ich mir in der Pre-Season, „der läuft einfach über den drüber“. Steve Johnson wurde erst gecutet und jetzt wieder zurück geholt. Er und Fort bilden solide Depth.
      Rating: B-

      Cornerbacks:
      Starter: Joe Haden, Artie Burns
      Weitere: William Gay, Cam Sutton, Coty Sensabaugh, Brian Allen
      Der letztjährige Starter Cockrell wurde für einen Conditional Pick nach New York zu den Giants transferiert. Die Steelers rüsteteten die CB Position mit Joe Haden auf, der von den Clevland Browns gecuttet wurde. Auch hier muss man Angst haben, dass er nicht gesund bleibt. Wenn doch, kann er sofort der Defense helfen. Burns wird neben ihm starten und machte seine Sache letztes Jahr sehr ordentlich. Immerhin drei Interceptions. William Gay wird wohl den Nickle Corner geben. Er wird halt auch einfach nicht mehr schneller. Vermutlich könnte er da noch von Sensabaugh verdrängt werden. Cam Sutton verletzte sich im letzten Pre-Season Spiel. Er wanderte auf IR., wird aber wohl im Laufe der Saison zurück kommen. Brian Allen war ein Lichtblick in der Vorbereitungsspielen. Er könnte auch in der Saison von sich Reden machen. Leider bleibt das Rating erstmal unverändert zum Vorjahr. Hoffen wir, dass die Jungs gesund bleiben und sich schnell finden.
      Rating: C

      Saftey:
      Starter: FS Mike Mitchell, SS Sean Davis
      Weitere: Robert Golden, JJ Wilcox
      Noch mehr Kopfschmerzen. Wie Burns,konnte auch Davis im letzten Jahr eine Starting Position ergattern. Diese sollte er auch verteidigen können. Per Trade holte man Gestern noch JJ Wilcox von den Buccaneers, da diese TJ Ward verpflichteten. Jordan Dangerfield wurde aufgrund von Verletzung entlassen. Hier gehe ich davon aus, dass man ihn auf IR setzt sollte er den Waiver überstehen. Robert Golden ist solide Depth, mehr aber auch nicht. Mike Mitchell hat noch keine einzige Trainingseinheit hinter sich gebracht. Daher denke ich, dass man eventuell mit Golden und Davis startet wenn nicht sogar mit Wilcox für Golden. Es bleibt einfach dabei. Die Secondary wird unsere Achillesferse sein
      Rating: C-

      Die letzten 3 Plätze auf dem Roster werden durch Kicker Chris Boswell, Punter Jordan Berry und Long Snapper Kameron Canaday besetzt. Alle drei machen Ihren Job.

      Spielplan + Prediction:
      Week 1: @ Browns W
      Week 2: vs. Vikings W
      Week 3: @ Bears W
      Week 4: @ Ravens L
      Week 5: vs. Jaguars W
      Week 6: @ Chiefs L
      Week 7: vs. Bengals W
      Week 8: @ Lions W
      Week 9: BYE WEEK
      Week 10: @ Colts W
      Week 11: vs. Titans W
      Week 12: vs. Packers W/L
      Week 13: @ Bengals L
      Week 14: vs. Ravens W
      Week 15: vs. Patriots W/L
      Week 16: @ Texans W
      Week 17: vs. Browns W

      Fazit:
      12-4 oder 11-5. So sehe ich das. Auch dieses Jahr wieder. Die Offense muss es wieder richten. Ben muss Auswärts-Ben öfter mal daheim lassen, dann sollte das bei dem Schedule passen. Die Defense wird von Spiel zu Spiel besser werden und sich weiter entwickeln. Natürlich sind solche Vorhersagen schwierig und auch kaum zu treffen. Letztes Jahr habe ich geschrieben, dass im Championship Game Schluss ist und auch mit 11-5 lag ich richtig.


      Daher lege ich mich dieses Jahr fest:


      DAS IST UNSER JAHR! DIESES JAHR HOLEN WIR UNS DIE 7 LOMBARDI!

      HERE WE GO STEELERS! STEELCITY WILL RISE AGAIN!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von OlympicHero ()

    • Sehr schöner Beginn. :thumbup:

      Frage mich jedes mal, wenn ich mir den Saisonverlauf anschaue, ob nicht der #1 Seed möglich gewesen wäre. Eine weniger durchwachsene erste Saisonhälfte und es hätte klappen können. Andererseits ist mir ein starkes Finish lieber als ein starker Auftakt.

      Bin gespannt was die kommende Spielzeit bringen wird.
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Week 11: 1 - Wenn es läuft ..... :tongue2: (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • Vielen Dank für die Mühe. Ich hab auch mal eines vor langer, langer Zeit geschrieben und weiß wie viel Zeit da drauf geht
      "I'm not singing anything"; Jack Lambert, training camp 1974

      Tradition ist etwas Wichtiges, aber es ist nicht der Hauptzweck des Lebens, Helmut Schmidt

      I'm old, but not obsolete, Paps
    • Da ich diese Woche ziemlich viel Unterwegs bin insgesamt rund 3000 Kilometer durch Deutschland, habe ich die Teile 3 & 4 heute schon beendet.

      Ich hoffe ihr hattet ein wenig spass beim Lesen.

      Wie seht ihr die Steelers in dieser Saison? Teilt ihr meine Ansicht oder seht ihr es ganz anders?
    • Einen herzlichen Dank für all die viele Arbeit, die Du reingesteckt hast. :earl:

      Ich stimme mit Dir fast überall überein. Lediglich das Rating der D# sehe ich etwas anders. Unsere OLBs mit Dupree, Harrison und Watt sehe ich schon eine halbe Note besser, ich bin aber auch ein absoluter #92 Fanboy - da mag ich eine rosa Brille aufhaben :) Auch bei den Cornerbacks sehe ich es einen Tick besser. Burns gefiel mir sehr gut die letzte Saison und zusammen mit Haden (Gesundheit natürlich vorausgesetzt) bin ich da auch etwas optimistischer.

      Es ist schon ungewöhnlich, dass unser FO so ordentlich tradet. Setzt für mich ein klares Zeichen, dass man alles daran setzt, einen Ring zu holen.

      Week 12-15 wird ein Knaller...hoffentlich bleiben alle gesund, denn hier wird sich zeigen, ob oder wie wir in die PO einziehen. Und dann sind das ausgerechnet die Spiele, die mitten in der Nacht stattfinden werden - heißt für mich "as live" am Folgetag...


      Ein großartiges Preview, dass ich mir bis zum Auftakt noch ein paar Mal durchlesen werde, um mich einzustimmen :thup:
    • Gut gemacht Sascha! :thumbsup: :bier:

      Wenn wir wirklich #7 holen wollen, müssen wir:

      - gesund bleiben
      - die Killer B's "tödlich sein"
      - Haden einschlagen
      - Burns und Davis an die Vorjahresleistungen anknüpfen
      - Watt dem Draftstatus gerecht werden
      - mit einer 14:2 oder 13:3 den #1 Seed ergattern
      - die Raiders die Pats ausschalten und wir dann die Raiders

      Packen wir es halt an. :hinterha:
      The Ben Roethlisberger Retirement Index Week 11: 1 - Wenn es läuft ..... :tongue2: (0 = kommt 2018 wieder - 10 = geht 2018 in Rente)
    • El_hombre schrieb:

      Gut gemacht Sascha! :thumbsup: :bier:

      Wenn wir wirklich #7 holen wollen, müssen wir:

      - gesund bleiben
      - die Killer B's "tödlich sein"
      - Haden einschlagen
      - Burns und Davis an die Vorjahresleistungen anknüpfen
      - Watt dem Draftstatus gerecht werden
      - mit einer 14:2 oder 13:3 den #1 Seed ergattern
      - die Raiders die Pats ausschalten und wir dann die Raiders

      Packen wir es halt an. :hinterha:
      Nach meinem Empfinden, ziemlich viele entscheidende Punkte, die gegen #7 sprechen aber man darf auch nicht vergessen, dass es anderen Teams nicht anders ergeht.

      Wenn ich in den Glaskugel-Thread schaue, dann will ich auch daran glauben, alleine schon deshalb, damit die Patriots nicht den nächsten SB holen.
      Go Steelers 8)

      Footballfreie Zeit ist fürs :toimonst:
    • So endlich alles gelesen. Nochmals vielen Dank für Deine Mühe! Ist wieder Top geworden dieses Jahr! :bier:
      Man wird als Fan ganz schön unter Druck gesetzt.
      Da man ja fast schon den 7 Titel erzwingen muss, weil Ben vermutlich nicht mehr lange spielen wird.

      Für den 7 Titel, müssen wir vermutlich an den Raiders und/oder Patriots vorbei. Deswegen bin ich gespannt ob unsere D# Elite QB einigermaßen in den Griff bekommt. Deswegen bin ich auf die Spiele gegen die Packers mit Aaron Rodgers Woche 12 und Tom Brady in Woche 15 gespannt. Dass dürften dann schon mal die ersten Indikatoren sein, ob unser Ziel noch in Reichweite ist.