New England Patriots 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gronkiot22 schrieb:

      Gronk hat leider auch nicht trainiert. Wäre schön, wenn er am Sonntag nicht wieder ausfällt!
      Man könnte jetzt zwar sagen, dass wir gegen die Jets auch ohne Gronk gewinnen müssen. Doch da wir wenn Gronk nicht am Platz steht auf TE aktuell einen Totalausfall haben, wäre es schon wichtig wenn er (möglichst fit) auflaufen könnte.
      Was ist bloß mit Allen los, mit unserem komplizierten Playbook kann man das echt nicht mehr erklären. Vor der Saison war ich echt optimistisch, was die Verpflichtung von Allen betrifft. Jetzt steht er bereits kurz davon ein echter Bust zu werden. Inzwischen stecke ich schon fast mehr Hoffnung in Hollister als in Allen. Zumindest wenns in den nächsten Wochen so weitergeht.
    • Robert84 schrieb:

      Gronkiot22 schrieb:

      Gronk hat leider auch nicht trainiert. Wäre schön, wenn er am Sonntag nicht wieder ausfällt!
      Man könnte jetzt zwar sagen, dass wir gegen die Jets auch ohne Gronk gewinnen müssen. Doch da wir wenn Gronk nicht am Platz steht auf TE aktuell einen Totalausfall haben, wäre es schon wichtig wenn er (möglichst fit) auflaufen könnte.Was ist bloß mit Allen los, mit unserem komplizierten Playbook kann man das echt nicht mehr erklären. Vor der Saison war ich echt optimistisch, was die Verpflichtung von Allen betrifft. Jetzt steht er bereits kurz davon ein echter Bust zu werden. Inzwischen stecke ich schon fast mehr Hoffnung in Hollister als in Allen. Zumindest wenns in den nächsten Wochen so weitergeht.
      Das kommt darauf an, was du verlangst.

      Schau, ich kann ja verstehen, dass die Leute "angesäuert" sind, für wie wenig Geld Bennett in GB angeheuert hat.
      Allerdings ist das alles hindsight-crap.
      Allen's Vertrag wurde am 7.3. unterschrieben. Zu diesem Zeitpunkt war Bennett noch "am Markt testen" und sein asking price war dem Vernehmen nach 9Mio/Jahr Minimum 3 Jahre.
      Dem Vernehmen nach hat er ein Angebot von knapp unter 8 Mio zunächst ausgeschlagen, er war überzeugt dass er mehr verdienen kann. Letzter Cash-in, immerhin ist er 30 jetzt.

      Sollten die Pats sitzenbleiben und warten ob er zurückkommt? Riskieren komplett leer auszugehen und gar keinen Backup für Gronk zu haben, bei dem zu diesem Zeitpunkt noch völlig offen war, ob er überhaupt wieder fit ist zur neuen Saison?
      Allen war ein anständiger Blocker und hin und wieder auch als Redzone-Target zu gebrauchen. Mit DAMALIGEM Wissensstand war der Deal auch OK.

      Bennett hat sich verkalkuliert, seinen Marktwert überschätzt und musste dann unterm Strich einen noch kleineren Deal annehmen, als den der Pats - oder bei einem Bum-Team signen. Da erscheint der Deal mit GB aus seiner Sicht ein guter Kompromiss. Das war am 11.3.

      Ich wüsste aber nicht, wo die Pats hier Chronologisch etwas anderes hätten machen müssen/sollen. Und Hightower wusste man zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht, was er kosten würde, der unterschrieb erst 8 Tage später.

      Das Mantra niemanden - schon gar nicht jemanden, der nur 1 Jahr im System war und jenseits der 30 ist - zu überbezahlen erlaubt uns doch erst so einen "teuren" Backup zu haben, diesen Luxus können sich 80% der anderen Franchises gar nicht leisten.

      Dass Allen jetzt underperformend....doof, absolut. Und ich bin mir sicher, wenn hier nicht 4,5 Mio vs. 600k stünden hätte man möglicherweise O'Shaughnessy behalten.
      Aber so einfach ist das alles eben nicht, schon gar nicht wenn man NICHT wie wir jetzt den Luxus hat, 3-4 Monate zurückzublicken.
      Wie um Himmels Willen soll eine Franchise VOR der Verpflichtung sicher sein, dass jener Spieler im eigenen System zurechtkommt? Sowas ist doch nicht 100% scoutbar.

      Ich würde auch gern mehr sehen von ihm, keine Frage. Im Moment bin ich trotzdem froh dass er da ist - sei es auch nur als Extra-Blocker. Wenn das hilft Tom vor einer handvoll Hits zu schützen, ok.
      Und dann schauen was Mitte Nov mit ihm ist, oder zum Ende der Saison.
      Selbiges gilt für Gilmore.

      Das Spielchen hatten wir mit Amendola auch, da hatte die Fanbase auch nach 3-4 Spieltagen nichts als Crap für ihn übrig. Ein geiler Catch in Buffalo damals, Zack - gleich verletzt, Ausfall.
      Was wurde aus ihm?
      Ein immer noch teurer WR, aber trotzdem in den wichtigen Spielen im Clutch/der Crunchtime IMMER zur Stelle.
      Sorry, aber ich hab solche Leute lieber als zb. Chandler Jones, nachdem jetzt alle Welt schreit, dessen Vertrag aber NIEMALS hier erfüllbar ist - und der in 4 Jahren Playoffs bei uns so ziemlich NICHTS brauchbares geliefert hat. (Nix gegen CJ95, mochte ihn SEHR als Spieler, aber realistisch betrachtet...........)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Exodus1028 ()

    • well said, @Exodus1028 :bier:

      Allen sehe ich zu 100% auch so. Bennett ist ein stolzer Mensch und hätte niemals bei uns so weit unter Marktwert unterschrieben.
      Amendolas hoher Vertrag war letztlich auch in der Hektik der Welker-Verhandlungen mit Denver entstanden. Auch da ging es um die Absicherung für den Weggang von Wes, der ja dann auch erfolgte. Ohne die Welker Situation frage ich mich, ob man Danny diesen Vertrag gegeben hätte. Und man darf nicht vergessen, dass er nicht mehr hier wäre, wenn er nicht mehrfach sein Gehalt freiwillig reduziert hätte.

      Gilmores Situation ist anders, erstens weil man Top of the Market für einen Spieler auf den Tisch legte, der bei PFF ca. Platz 50 der CBs hatte. Zweitens weil die Not nicht richtig groß war. Ich will ihn gar nicht mehr mit Ryan vergleichen, aber selbst mit diesem vorhersehbaren Abgang musste man nicht Top 5 Geld raushauen an einen Spieler, der noch niemals auch nur annähernd Top 5 Leistung gebracht hat.
      Ich hoffe sehr, dass Gilmore noch die Kurve bekommt und ein überdurchschnittlicher CB wird, sonst sieht es nächstes Jahr ganz düster aus auf der Position, denn Butlers Geld ist in Gilmore investiert worden...
    • DU-TH schrieb:

      Gilmores Situation ist anders, erstens weil man Top of the Market für einen Spieler auf den Tisch legte, der bei PFF ca. Platz 50 der CBs hatte. Zweitens weil die Not nicht richtig groß war. Ich will ihn gar nicht mehr mit Ryan vergleichen, aber selbst mit diesem vorhersehbaren Abgang musste man nicht Top 5 Geld raushauen an einen Spieler, der noch niemals auch nur annähernd Top 5 Leistung gebracht hat.
      Ich hoffe sehr, dass Gilmore noch die Kurve bekommt und ein überdurchschnittlicher CB wird, sonst sieht es nächstes Jahr ganz düster aus auf der Position, denn Butlers Geld ist in Gilmore investiert worden...

      Ich bin bei Gilmore immer noch voll entspannt, weil ich immer noch davon ausgehe, dass er - sobald die Kommunikationsprobleme überwunden sind - ein sehr sehr guter CB, mit Glück sogar Elite - für uns sein kann (was nicht heißt, dass ich den Vertrag nicht auch zu teuer finde).

      Der erste Schritt in die richtige Richtung wurde gegen die Bucs ja schon getan, wie Evan Lazar (nicht Rich Hill?) in seiner film review schön gezeigt hat:

      patspulpit.com/2017/10/11/1645…rack-tampa-bay-buccaneers

      Gilmore hat Mike Evans auf 94% seiner Routen begleitet und dabei 3 catches für 26 Yards zugelassen. In den Filmen sieht man wie gut seine Coverage vor allen in man ist. Da kann man drauf aufbauen.
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Gronk ()

    • Ich denke schon, dass bei Gilmore der Bedarf gesehen wurde.
      Also das was ich schon früher schrieb, die Größe.

      Wenn ich an den Schedule zurückdenke, dann fallen mir zur regular Season 2016 als big bodied Receiver nur AJ Green und Fitz ein. Demariyus Thomas lass ich mal weg...der ist...."special".
      Diese Saison spontan sofort Mike Evans, Julio Jones, Keenan Allen, Michael Thomas - Cooper/Crabtree vielleicht noch.
      Allesamt verbunden mit QBs die uns "weh tun" könnten.

      Logan Ryan:
      Pre-draft measurablesHtWtArm lengthHand size40‑yd dash10-yd split20-yd split20‑ss3‑coneVert jumpBroadBP
      5 ft 11 in
      (1.80 m)
      191 lb





      (87 kg)
      31 38 in





      (0.80 m)
      9 58 in





      (0.24 m)
      4.56 s1.58 s2.65 s4.06 s6.69 s32 12 in





      (0.83 m)
      9 ft 8 in





      (2.95 m)
      14 reps



      Stephon Gilmore:

      Pre-draft measurablesHtWtArm lengthHand size40‑yd dash10-yd split20-yd split20‑ss3‑coneVert jumpBroadBP
      6 ft 1 in
      (1.85 m)
      190 lb





      (86 kg)
      31 in





      (0.79 m)
      9 14 in





      (0.23 m)
      4.38 s1.47 s2.40 s3.94 s6.61 s36 in





      (0.91 m)
      10 ft 3 in





      (3.12 m)
      15 reps

      Von der Armlänge mal abgesehen (und dass man Combine-Werte natürlich immer nur mit nem Grain of salt nehmen darf ;) ) ist Gilmore Ryan in allen Physischen Belangen überlegen.
      Ryan war die ersten 1? 2? Jahre RICHTIG Kacke bei uns.
      Gott was hab ich geflucht. Im slot ganz ok, aber sobald der Coverraum größer als ich sag mal 5-10y war regelmäßig out of position oder zu spät. Gute Antizipation, aber halt limitierte Reichweite.
      Auf außen GAR nicht zu gebrauchen, entweder den Ball oder Receiver verloren -> regelmäßig "geburned" worden.

      Das wurde erst die letzten 2 Jahre besser, aber auch hier seeehr oft schematisch bedingt bzw mit viel Hilfe over the Top.
      Für mich auch zusammen mit den physischen Attributen der Grund, warum er "nur" 10 mio / year bekommen hat.
      Butler wird es nicht viel anders gehen. Seine mentale Stärke, sein Ruf exzellentem Workethics und damit wohl antizipiertem höherem Ceiling wird ihm vielleicht 12 Mio einbringen.

      Aber an den ganz dicken Fisch wird er nicht kommen.

      Spasseshalber mal ein Vergleich:

      Janoris Jenkins NYG - 5'10 ft -> ~15 Mio (signed 2017)
      Aqib Talib DEN - 6'1 ft -> ~ 13 Mio (signed 2014!)
      Josh Norman WSH - 6'0 ft -> ~15 Mio (signed 2016)
      Trumane Johnson LAR- 6'2 ft -> 16,7 Mio (1yr Deal 2017)
      Richard Sherman SEA - 6'3 ft -> 14 Mio (signed 2014!)
      Xavier Rhodes MIN - 6'1 ft -> 14 Mio (signed 2017)
      Patrick Peterson ARI - 6'1 ft -> 14 Mio (signed 2014!)
      Darius Slay DET - 6'0 ft -> 12 Mio (signed 2016)
      Vontae Davis IND - 5'11 ft -> 9 Mio (signed 2014!)
      A.J. Bouye JAX - 6'0 ft -> 13,5 Mio (signed 2016)

      Stephon Gilmore - 6'1 -> 15 Mio

      Gilmore's Vertrag entspricht absolut dem Markt. Lediglich Jenkins sticht hier als undersized vs. AAV heraus.
      Leute wie Sherman oder Peterson würden heute vermutlich mehr als 17-19 Mio einstreichen.
      Deshalb nervt mich das immer so ein bissel wenn aktuelle Verträge hier mit denen von vor 2-3 Jahren verglichen werden.


      Wenn wir also davon ausgehen, dass Bill sich nicht weiter auf 2 undersized Corner verlassen will, hat er gar keine andere Wahl als dieses Geld auf den Tisch zu legen. Rhodes hätte vermutlich für einen Wechsel noch 2-3 mio mehr verlangt und sein Caphit ist auch 2022 noch deftig (14 Mio), während wir Gilmore bereits 2020 relativ "billig" cutten können (7,2mio).

      Ansonsten sehe ich keinen CB der hier ein Upgrade darstellt, auf dem Markt war UND wo wir Gehaltsmäßig irgendwie mithalten könnten.
      Ich gehe fest davon aus, dass es hier zu einer zufriedenstellenden Lösung kommt.
      PFF sollte hier nicht das Maß der Dinge sein :)

      Achja, uuuuuuund :bier: :supz:

      Gronk schrieb:

      In den Filmen sieht man wie gut seine Coverage vor allen in man ist. Da kann man drauf aufbauen.
      Exakt da liegt der Hase im Pfeffer. Gilmore ist ausschließlich press-man gewohnt. Unser Coverscheme ist aber ... ähh next level? Viel switch it up, wechsel zwischen Zone bzw Mischformen.
      Freilich kann man es noch einfacher machen und Gilmore den Rest der Saison einfach #WR1 shadowen, egal wo auf dem Feld. Den Rest quasi um ihn herum schemen - letztlich das was man in Tampa gemacht hat.
      Das Problem ist, das ist sehr schnell berechenbar, Filmmaterial häuft sich denn auch für ManCoverage kann man "beater" designen.
      Genau das will Bill halt nicht, deshalb muss der Corner bei uns flexibler sein - sonst sieht das bei uns aus wie bei Pittsburgh letztes Jahr AFCCG :D .

      "Ich mach nur das eine" gibts bei uns nicht
      Ähnlich wie die Geschichte mit Chris Long.

      Anscheinend überfordert das Gilmore noch...
      NOCH....hoffentlich *G
    • Exodus1028 schrieb:



      Gronk schrieb:

      In den Filmen sieht man wie gut seine Coverage vor allen in man ist. Da kann man drauf aufbauen.
      Exakt da liegt der Hase im Pfeffer. Gilmore ist ausschließlich press-man gewohnt. Unser Coverscheme ist aber ... ähh next level? Viel switch it up, wechsel zwischen Zone bzw Mischformen.Freilich kann man es noch einfacher machen und Gilmore den Rest der Saison einfach #WR1 shadowen, egal wo auf dem Feld. Den Rest quasi um ihn herum schemen - letztlich das was man in Tampa gemacht hat.
      Das Problem ist, das ist sehr schnell berechenbar, Filmmaterial häuft sich denn auch für ManCoverage kann man "beater" designen.
      Genau das will Bill halt nicht, deshalb muss der Corner bei uns flexibler sein - sonst sieht das bei uns aus wie bei Pittsburgh letztes Jahr AFCCG :D .

      "Ich mach nur das eine" gibts bei uns nicht
      Ähnlich wie die Geschichte mit Chris Long.

      Anscheinend überfordert das Gilmore noch...
      NOCH....hoffentlich *G

      Das Gute: Ein gewisser Herr Revis war auch lediglich mittelmäßig in Cover zones und erst in man richtig eingesetzt. Es besteht also noch Hoffnung. :D
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Um nochmal auf das Thema Blount/Gillislee zurückzukommen:

      Pats pulpit hat eine Analyse versucht, warum es bisher noch nicht läuft (Achtung Wortspiel :mrgreen: )

      patspulpit.com/2017/10/12/1645…e-box-stacked-against-him
      patspulpit.com/2017/10/12/1646…e-patriots-rushing-attack


      Ergebnis:

      Das Problem ist eine Mischung aus Play Calling / O-line / Schemes. Die Frage ob es mit Blount besser laufen würde is schwer zu beantworten. Vermutlich etwas besser.
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Gronk schrieb:

      Vermutlich etwas besser.
      Mhh, jaein...ich denke schon dass Blount mit seiner puren Kraft hier zum Beginn der Saison sich durch den einen oder anderen Tackle durchpowered.
      Das Problem ist halt, pure powerrunner fallen schneller "off the cliff".

      Da mir grad langweilig war bin ich mal hingegangen und hab mir die gamelogs angeschaut.

      heraus kam das:


      Damit ihr versteht, was ich versucht habe.
      Zunächst habe ich die Saison in Viertel unterteilt. Also week 1-4, week 5-8 usw. hab die jeweiligen carries und yards zusammen gerechnet und daraus diese 4 Spiele immer die yards per carry ausgerechnet (Zellen links von den roten Zahlen).
      Blount ist selbstverständlich Saison 2016 bei uns, Gillislee 2017 bei uns.
      Dabei war ich zunächst etwas erstaunt, ich hatte bei Blount nicht mit diesem starken Bump in Week 10-13 gerechnet, dabei kam ich auf das SF Spiel Week 11, wo Blount mehr als 60% seiner Yards in 3 Breakout Carries hatte. Ähnlich Week 13 mit den 43.
      Ich ging dann hin und dachte mir, was wenn ich bei jedem Spiel den longest carry rausnehme?
      Nicht weil ich Blount diese carries nicht gönne, die gehören klar zu seinem Skillset.
      Aber das sind fluke-plays die mir nicht helfen zu ermitteln, welcher der beiden runner in ich sag mal 3 & 2 Situationen verläßlicher wäre. Also konsistenter läuft, mehr über den Volume "kommt".

      Die roten Zahlen sind daher die adjusted yards per carry minus dem einen long play.
      Spaßeshalber hab ich besagte 3 monsterruns aus dem SF spiel mal separat rausgenommen (* ) und sehe dann, dass Blount über die Saison hinweg stetig von ca. 3ypc auf 2ypc in den playoffs fiel.

      Gillislee liegt in Week 1-4 gesamt leicht darunter.
      Ich bin sehr gespannt, wie sich das in W5-8 weiterentwickelt. Persönliche Meinung? Es kommen dort Jets (28th), Falcons (26th) und Chargers (24th gegen den run). Seine stats werden eher steigen als fallen, was bedeutet im 2. Abschnitt sollte seine Effizienz die von Blount, rein was YPC angeht, bereits übersteigen.
      Der Trend ist quasi jetzt schon da, mal schauen ob er es hält :)

      Der Autor von Gronks verlinktem Artikel hat recht. Wenn wir Gillislee mehr in playaction mit einbeziehen kann das nur bedeuten, dass neben der eh schon vorhandenen Grundeffizienz, mehr Breakouts möglich erscheinen. Das dürfte Gillislee's statsheet KRÄFTIG aufpolieren, auch für den eyeball-test im Spiel.

      Ich denke/hoffe nur die OLine kann heilen&"gelen", dann wären auch nicht STÄNDIGE Extrablocker nötig.
      Aber so lange das nicht der Fall ist, kannst du auch keinen Gegner aus der Box ziehen durch mehr spread.
      Und Gillislee darf weiter gegen eine Wand rennen.
    • Tolle Analyse.
      Bleibt ein Punkt. Ein power back muss die wichtigen yards machen, also sozusagen clutch sein. Das war blount wesentlich häufiger als Gilleslie. Vielleicht ist da der Ausschnitt noch zu klein und das ändert sich noch. Und wie man bei dir richtig sieht hat blount insbesondere in den Playoffs abgebaut. aber wenn gilleslie die fourth and one gegen die Chiefs macht, dann gewinnen wir das erste Spiel wahrscheinlich, denn der blowout kam erst später.
      Ich habe im Moment bei third and one wenig Vertrauen ins power laufen, und das ist Gillespies Job, natürlich in Kombination mit vorblocken und line. Aber was nicht ist kann noch werden :)
    • DU-TH schrieb:

      Tolle Analyse.
      Bleibt ein Punkt. Ein power back muss die wichtigen yards machen, also sozusagen clutch sein. Das war blount wesentlich häufiger als Gilleslie. Vielleicht ist da der Ausschnitt noch zu klein und das ändert sich noch. Und wie man bei dir richtig sieht hat blount insbesondere in den Playoffs abgebaut. aber wenn gilleslie die fourth and one gegen die Chiefs macht, dann gewinnen wir das erste Spiel wahrscheinlich, denn der blowout kam erst später.
      Ich habe im Moment bei third and one wenig Vertrauen ins power laufen, und das ist Gillespies Job, natürlich in Kombination mit vorblocken und line. Aber was nicht ist kann noch werden :)

      Du hast grundsätzlich recht. Aber da würde ich gerne eine Statistik sehen, wie Blount denn bei 3rd and short war. An der goal line war er bei short grandios, da hatte ich mal eine Statistik gesehen. Da ist Gillislee bisher aber auch gut.

      Aber war Blount von der red zone entfernt auch gut in short yardage Situationen? Ich weiß es ehrlicherweise nicht. Ich weiß nur, dass ich immer mit Freude die vom pats pulpit Autor Alec Shan mit Augenzwinkern geschriebenen "Fan Notes from the Game" nach jedem Spiel durchlese. Und der hat sich die letzten beiden Jahre gefühlt nach jedem Spiel darüber aufgeregt, warum Blount mit seinem Big Body ständig in short yardage Situationen versagt.

      Wie gesagt. Alles nur Gefühl. Die Statistik fehlt. ;)
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gronk ()

    • Exodus1028 schrieb:

      Gronk schrieb:

      Vermutlich etwas besser.
      Mhh, jaein...ich denke schon dass Blount mit seiner puren Kraft hier zum Beginn der Saison sich durch den einen oder anderen Tackle durchpowered.Das Problem ist halt, pure powerrunner fallen schneller "off the cliff".

      Da mir grad langweilig war bin ich mal hingegangen und hab mir die gamelogs angeschaut.

      Wow. Danke für die Mühe! 8o
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Gronk schrieb:

      DU-TH schrieb:

      Tolle Analyse.
      Bleibt ein Punkt. Ein power back muss die wichtigen yards machen, also sozusagen clutch sein. Das war blount wesentlich häufiger als Gilleslie. Vielleicht ist da der Ausschnitt noch zu klein und das ändert sich noch. Und wie man bei dir richtig sieht hat blount insbesondere in den Playoffs abgebaut. aber wenn gilleslie die fourth and one gegen die Chiefs macht, dann gewinnen wir das erste Spiel wahrscheinlich, denn der blowout kam erst später.
      Ich habe im Moment bei third and one wenig Vertrauen ins power laufen, und das ist Gillespies Job, natürlich in Kombination mit vorblocken und line. Aber was nicht ist kann noch werden :)
      Du hast grundsätzlich recht. Aber da würde ich gerne eine Statistik sehen, wie Blount denn bei 3rd and short war. An der goal line war er bei short grandios, da hatte ich mal eine Statistik gesehen. Da ist Gillislee bisher aber auch gut.

      Aber war Blount von der red zone entfernt auch gut in short yardage Situationen? Ich weiß es ehrlicherweise nicht. Ich weiß nur, dass ich immer mit Freude die vom pats pulpits Autor Alec Shan mit Augenzwinkern geschriebenen "Fan Notes from the Game" nach jedem Spiel durchlese. Und der hat sich die letzten beiden Jahre gefühlt nach jedem Spiel darüber aufgeregt, warum Blount mit seinem Big Body ständig in short yardage Situationen ständig versagt.

      Wie gesagt. Alles nur Gefühl. Die Statistik fehlt. ;)


      Ich habe jetzt das hier für die 2015er Saison gefunden:
      numberfire.com/nfl/news/7705/t…ks-of-the-2015-nfl-season

      Demnach war Blount mit 50% short yardage conversion in der Gruppe der schlechtestes Verwerter! Aber in dieser Gruppe noch einer der besseren. Die top backs sind dann bei 80-90% conversion rate.
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Gronk ()

    • Vor 2 Jahren schon, aber die 49er habe ihn ja nicht um sonst entlassen.
      Andererseits wenn der Preis passt kann man es ja mal probieren. Schlechter als ein Harris kann er nicht sein.
      Den aber cutten würd was kosten.
      Gronkowski "He was just yappin' at me the whole time, So I took him and threw him out of the club."

      We are on to next Year.

      ++++NFL-Talk FDL Sieger 2014++++
    • Wir würden ihm theoretisch nur das Vet minimum zahlen, er verliert dadurch nichts.
      Sein Contract ist guaranteed das heisst SF muss die 6,5ish Mio so oder so blechen. Ein angestrebter Trade war daher unmöglich, denn DANN würde das neue Team diesen Vertrag übernehmen müssen.
      Wenn ich mich also nicht total vertue würde ein neuerlicher Cut unsererseits nichts weiter kosten (?).

      Es kommt rein darauf an, was er will (contender?) und was er noch aufwenden will bzw wie er von uns valuiert wird.
      Nicht vergessen, er hat zwei schwere Verletzungen hinter sich kürzlich.
      Aus Sf Kreisen heisst es, er hätte dramatisch in seinen athletischen Fähigkeiten nachgelassen.
      Gleichbedeutend damit, dass er zb. in Coverage-Situationen einfach nicht mehr mit seinen assignments "mithalten" kann.
      Er muss sich zu sehr auf seine Instinkte verlassen und sei damit eine "liability".

      Ist halt ne Frage, was noch aus ihm rauszuholen ist - WENN er überhaupt hier her will.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Exodus1028 ()

    • Für morgen:
      Gilmore (Concussion) - OUT ( :eek: )
      Burkhead (ribs) wieder downgraded zu OUT

      Harvey Langi wurde vermutlich in einen Autounfall verwickelt, er und seine Frau sind wohl ernsthaft verletzt aber ausser Lebensgefahr ( :eek: :eek: :eek: :eek: ) - logischerweise auch OUT

      dafür ist Alan Branch mit beim Team und wohl active, lets see there...


      Update: Langi-Unfall bestätigt. Er ist aber nicht Schuld. Stand an einer Ampel und ihm ist einer volle Kanne hinten reingefahren.
      Beide sind wie gesagt im Krankenhaus, näheres zu den Verletzungen ist noch nicht bekannt.

      Falsche Zeit am falschen Ort :(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Exodus1028 () aus folgendem Grund: update

    • da kann ich sogar mit Erfahrung aus erster Hand dienen. Gehirnerschütterungssymptome müssen nicht sofort auftreten bzw bedürfen manchmal nur eines winzigen Triggers.

      Meine Regierung hatte sich im Sommer einmal auf Arbeit heftig die Birne angestossen. Ausser einem üblichen Brummschädel für ein paar Stunden war aber nichts. 4 oder 5 Tage später sind wir beide mit einer blöden Bewegung leicht zusammen gedözt. Nichts gravierendes und ich sag mal 48 Stunden war auch da nichts weiter. Aber dann fing es bei ihr plötzlich an, extreme Übelkeit, schwindelgefühl etc pp.

      Den Mist hat sie in schüben dann gut anderthalb Monate mit sich rum geschleppt.

      Dieses 2. zusammen dözen da alleine hätte niemals das ganze so gravierend ausgelöst.

      Das Hauptproblem war, bei so was findet eine Art Schwellung statt, ganz wie äußerlich auch wenn du dir was prellst oder quetschst. Nur halt vom Hirn innerhalb vom Schädel. Jedenfalls, der arbeitsunfall war eher auf der rechten schädelhälfte. Ganz wie bei einem schleudertrauma geht zwar die initielle Kraft wegen der masseträgheit zunächst auf die rechte Seite, beschleunigt oder schleudert das bewegliche Objekt (also das Gehirn) dann aber in die andere Richtung. Dort prallt es dann gegen die schädeldecke und bildet ein hämatom im weitesten Sinne einen blauen Fleck inkl. Schwellung.
      Als wir dann zusammen rasselten war das dann genau diese andere Seite und der initielle Schlag ging genau auf diesen blauen fleck.

      Ich muss glaube niemandem erklären wie wenig Kraft nötig ist, damit ein blauer Fleck weh tut. :D

      Lange Rede kurzer Sinn. Das kann von sonstwann sein. Das ist das tückische an ihnen, können immer latent da sein aber keine Symptome erkennbar.
    • Exodus1028 schrieb:

      Für morgen:
      Gilmore (Concussion) - OUT ( :eek: )
      Burkhead (ribs) wieder downgraded zu OUT

      Das schlimme ist, dass Rowe auch schon Out ist. :S Da werden wir also mit Butler als #1 und Jones als #2 spielen. Lass sich da mal während des Spiels einer von den beiden verletzten. Dann wird es zappenduster... X/
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Unsere inactives:

      Rex Burkhead RB Inactive
      Cole Croston OT Inactive
      Cameron Fleming OT Inactive
      Stephon Gilmore CB Inactive
      David Harris LB Inactive
      Harvey Langi LB Inactive
      Eric Rowe CB Inactive

      Gronk active. :) Bei Harris fragt man sich wirklich langsam, ob man den Roster Platz nicht sinnvoller verwenden kann. Langi wird leider sehr offensichtlich auf IR gehen nach dem Spiel. Mal sehen wer den Platz bekommt. McCLellin darf nächste Woche übrigens wieder mit trainieren. :)

      Und jetzt GO PATS!
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gronk ()

    • So jetzt hat sich einmal die Defense gefangen und jetzt fängt die Offense an Mist zu produzieren. Wieso zur Hölle wirft man bei 1:30, 2 Timeouts an der 29 Yard Linie zwei mal tief Richtung Endzone. Die INT war auch schon total dämlich, einfach in die Doppeldeckung geworfen, wieso auch 3:00 Minuten vor Ende mal einen richtigen Drive zusammen bauen. So könnte man auch mal der Defense helfen wenn man nicht blind aufs Big Play geht, dann wären die nämlich gar nicht so lange auf dem Feld um Mist zu bauen. Ich versteh einfach nicht warum man unbedingt vertikal spielen will, obwohl man mit den kurzen schnellen Pässen in der Vergangenheit sehr viel Erfolg hatte.

      Das gefällt mir dieses Jahr alles nicht so übermäßig gut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dagobert ()

    • Puh, wat eine erste Hälfte. So gerade mal eben gut gegangen. Erst vesragt die D und dann schwächelt auch noch die O. Aber momentum shifts haben es so gerade eben nochmal gut gehen lassen. Die D soll weiter machen wie die letzten drei drives und die O sich noch steigern. Dann wird es was. GO PATS!
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Hässlich.

      Zwar wieder über 350 passing zugelassen, aber mal dem Gegner den Run genommen und schon sieht es nicht mehr ganz so grottig aus wenn man mal das 1. Quarter ausklammert.

      Jetzt darf die Offense aber auch mal wieder abliefern.

      Das wirkt alles noch nicht rund.
    • Ein win, wieder mal ugly, und dieses Mal mit freundlicher Unterstützung des NFL replay Office.
      4:2 und ich frage mich passt das oder stehen wir zu gut da, denn wir können realistisch beide losses gewinnen, aber auch 3 der 4 Wins verlieren.
      Alles andere morgen...
    • Ein Win ist ein Win, aber die Gesamtleistung war wiedermal mäßig.

      Negativ:
      - 354 Yards in der Passing Defense sowie 2 Passing TD's zugelassen. Das ist ohnehin schon recht viel, aber wenn man bedenkt das der QB auf der Gegenseite McCown war bekommen diese Zahlen einen noch wesentlich bitteren Beigeschmack. Das ist zu viel!
      - wiedermal über weite Strecken überhaupt keinen Pressure auf den gegnerischen QB ausüben können.
      - im Passspiel wurde meines erachtens zu sehr der Deep Ball forciert. Kann man ja mal machen, aber mehrmals in die Doppeldeckung rein...
      - die eigenen Turnovers

      Positiv:
      - Gronk
      - die Run Defense (zumindest im Vergleich zu den bisherigen Spielen)
      - im entscheidenden Moment hat die Defense gehalten

      Auch wenn wir weiterhin nicht wie gewohnt glänzen, zumindest der Record von 4:2 sieht inzwischen ganz okay aus. Wobei anzumerken ist, dass unsere vermeintlich so schwache Conference was das Win/Loss Verhältnis betrifft aktuell alles andere als schwach dasteht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Robert84 ()