Hat die NFL ein Zuschauerproblem?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • trosty schrieb:

      lowperformer schrieb:

      Ein wesentlicher Punkt ist, dass die NFL dem Spiel zunehmend die Aufregung durch diverse Änderungen genommen hat... zum Schluss auch schlechte Playoffs
      Die Änderung finde ich auch ziemlich doof, keine Ahnung was sie sich dabei gedacht haben. Die guten Playoffs fand ich viel besser!!!
      Klingt wie RTL: Gute Playoffs - Schlechte Playoffs :jeck:
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • lowperformer schrieb:

      Yo, ihr habt in der DACH Region natürlich den Durchblick, was die Leute vor Ort in den Staaten denken. Diese Arroganz finde ich ja wirklich erstaunlich. :D

      Die wesentlichen Gründe sind in den Staaten bekannt: game qualitiy & anthem protest
      Nimm das mal nicht so ernst :bier:
      Game Quality kann ich sogar nachvollziehen. Die Kaepernick-Geschichte ist für Europäer aber tatsächlich schon ziemlich befremdlich.
      Da zitiere ich mal frei nach Rudi Völler: " Wer deswegen kein Football mehr guckt, der hat den Sport nie geliebt!"
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Könnte mir schon gut vorstellen, dass manch Otto Normalamerikaner das Safety-First Zeugs mit dem einhergehenden "Verlust" der Big Hits zu weit geht. Panem et circenses, wen interessieren da schon matschige Ex-Spielerhirne?
      Minnesota Vikings Offensive Line starting combinations:

      2015: 1
      2016: 8

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Johnny No89 ()

    • Buccaneer schrieb:

      lowperformer schrieb:

      Yo, ihr habt in der DACH Region natürlich den Durchblick, was die Leute vor Ort in den Staaten denken. Diese Arroganz finde ich ja wirklich erstaunlich. :D

      Die wesentlichen Gründe sind in den Staaten bekannt: game qualitiy & anthem protest
      Die Kaepernick-Geschichte ist für Europäer aber tatsächlich schon ziemlich befremdlich.Da zitiere ich mal frei nach Rudi Völler: " Wer deswegen kein Football mehr guckt, der hat den Sport nie geliebt!"
      Das finde ich wirklich extrem schräg. Das es tatsächlich Leute gibt die sich denken "ooooohhhh neeee, da der Dingsbums Kaepernick steht zur Nationalhymne nicht auf. Jetzt gucke ich keine Spiele mehr", geht über meine Vorstellungskraft.
      Das wäre ungefähr so als wenn ich sagen würde "diese pinken Ausweichtrikots von Hertha BSC oder vom HSV finde ich furchtbar. Ich gucke jetzt keinen Fußball mehr!".
    • AotearoA schrieb:

      Das wäre ungefähr so als wenn ich sagen würde "diese pinken Ausweichtrikots von Hertha BSC oder vom HSV finde ich furchtbar. Ich gucke jetzt keinen Fußball mehr!".
      Ich glaube das machst du es dir zu einfach. Die Hymne ist ( zumindest in meiner Wahrnehmung ) für die Amerikaner mit sehr viel Pathos verbunden. Wenn das dann einer nicht würdigt, dann gibts da schon ein Problem. Ist ja auch kein Zufall das keiner mehr den guten Colin mit der Kneifzange anfasst. Auf so eine Diskussion in der eigenen Franchise hat keiner Bock
      „Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid-Buch an die Fifa, umfasste 1212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug.“

      Franz Beckenbauer im „Sky“-Interview über die Bewerbung für die WM 2006. (dpa)
    • @AotearoA ich glaube das ist eher in die andere Richtung gemeint. .. man geht nicht mehr hin ,weil man via protest auch ein Zeichen setzen will ... gegen eine Liga die Gefühlt 80% schwarze Spieler hat und sich nicht auf ihre Seite stellt sondern business as usual
      durchzieht .
      Die USA sind im Moment , wie man in den Medien vermittelt bekommt ja recht gespalten .
    • Alp#21 schrieb:

      @AotearoA ich glaube das ist eher in die andere Richtung gemeint. .. man geht nicht mehr hin ,weil man via protest auch ein Zeichen setzen will ... gegen eine Liga die Gefühlt 80% schwarze Spieler hat und sich nicht auf ihre Seite stellt sondern business as usual
      durchzieht .
      Äh, NEIN.
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Ausbeener schrieb:

      AotearoA schrieb:

      Das wäre ungefähr so als wenn ich sagen würde "diese pinken Ausweichtrikots von Hertha BSC oder vom HSV finde ich furchtbar. Ich gucke jetzt keinen Fußball mehr!".
      Ich glaube das machst du es dir zu einfach. Die Hymne ist ( zumindest in meiner Wahrnehmung ) für die Amerikaner mit sehr viel Pathos verbunden. Wenn das dann einer nicht würdigt, dann gibts da schon ein Problem. Ist ja auch kein Zufall das keiner mehr den guten Colin mit der Kneifzange anfasst. Auf so eine Diskussion in der eigenen Franchise hat keiner Bock
      Ich meinte das jetzt so in dem Kontext wie es Buccaneer geschrieben hat, das man es als Europäer nur sehr schwer nachvollziehen kann. Das den Amis ihre Hymne heilig ist, ist mir schon bewusst. Allein schon durch meine Verwandtschaft in Indiana habe ich schon oft genug mitbekommen wie wichtig denen sowas ist.

      Aber warum wegen der Entscheidung eines einzigen, mehr oder weniger eine ganze Liga/eine ganze Sportart mit Nichtachtung bestrafen?
    • Alp#21 schrieb:

      @AotearoA ich glaube das ist eher in die andere Richtung gemeint. .. man geht nicht mehr hin ,weil man via protest auch ein Zeichen setzen will ... gegen eine Liga die Gefühlt 80% schwarze Spieler hat und sich nicht auf ihre Seite stellt sondern business as usual
      durchzieht .
      Ich bin ziemlich sicher dass Du damit bei den meisten Abwesenden falsch liegst. da ist die Haltung eher "Wenn die Liga/das Team nichts gegen die Spieler unternimmt die die Hymne/Fahne mißachten werde ich das nicht weiter unterstützen."

      Ungeachtet natürlich der Tatsache dass auch viele Zuschauer während der Hymne reden, pfeifen, Fotos machen oder Bier holen gehen ... und das eigentlich schon immer.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • ich sag ja jetzt nicht das alles politisch motiviert ist aber ein kleiner Teil, da bestimmt hier ihren Grund hat ... wer im Stadion ärger haben will, kann ja mal sitzen bleiben 8o

      Mein- Post war ja jetzt nur eher zur Kärung gedacht ...ich glaube nähmlich noch viel weniger , das Zuschauer nicht mehr hingehen weil da ein paar Spieler bei der Hymne sich hinknien ...
      sondern eher das einige Zuschauer nicht mehr hingehen ,weil sie am liebsten sitzen bleiben würden ..aber das mit einigem ärger verbunden wäre .

      Ist aber sicher nicht einer der Hauptgründe warum da Sitze leer bleiben , da sehe ich auch eher Sponsoren Kontingente usw die so etwas verursachen
    • Alp#21 schrieb:

      ich glaube nähmlich noch viel weniger , das Zuschauer nicht mehr hingehen weil da ein paar Spieler bei der Hymne sich hinknien ...

      sondern eher das einige Zuschauer nicht mehr hingehen ,weil sie am liebsten sitzen bleiben würden ..aber das mit einigem ärger verbunden wäre.
      Äh, NEIN.

      Es gibt sicher solche, aber beim Grossteil aus dem Grund ist es wohl echt andersrum :marge .

      Man darf zwar Kinder verprügeln, aber bei der Hymne muss man stehen.
      RAIDER NATION - the team’s roots might be in Oakland, but this is California’s NFL team.
    • Alp#21 schrieb:



      Mein- Post war ja jetzt nur eher zur Kärung gedacht ...ich glaube nähmlich noch viel weniger , das Zuschauer nicht mehr hingehen weil da ein paar Spieler bei der Hymne sich hinknien ...
      Du bist nicht viel in amerikanischen Foren und Kommentarsektionen unterwegs, oder?
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • #67 schrieb:

      Alp#21 schrieb:

      Mein- Post war ja jetzt nur eher zur Kärung gedacht ...ich glaube nähmlich noch viel weniger , das Zuschauer nicht mehr hingehen weil da ein paar Spieler bei der Hymne sich hinknien ...
      Du bist nicht viel in amerikanischen Foren und Kommentarsektionen unterwegs, oder?
      Und du nimmst hoffentlich nicht zu viel ernst was in eben diesen Foren geschrieben wird. Das Niveau und die Aufregung in US-Football Foren liegt auf dem selben Level wie in deutschen Rundballforen.

      Davon abgesehen, nein es bleiben keine Zuschauer zuhause weil sie bei der Hymne gerne sitzen bleiben moechten. Genau so ist aber auch der Anteil der Leute die zuhaus bleiben weil irgendwelche Spieler gegen die Hymne protestieren, verschwindent gering. Falls es ueberhaupt ein Zuschauerproblem gibt, was ich aus Houston wie gesagt nicht bestaetigen kann, dann liegt es an den Preisen oder eventuell am Donnerstag.
      -- Die zweite Heirat ist der Triumph der Hoffnung über die Erfahrung --
    • Kann da nur für die Familie meiner Frau sprechen. Ihr Opa ist im Vietnamkrieg in den Rollstuhl geschossen worden. Und für ihn ist jeder Sitzender/Knieender/Fausthebender ein "Hund". Er fühlt sich und sein Opfer dadurch nicht gewürdigt. Ich kann mich da schwer reinfühlen, aber er hat Tränen in den Augen wenn da einer sitzt.

      Die komplette Familie, plus viele Freunde, Nachbarn boykottieren dort komplett die NFL. Das heißt auch die dort Werbenden. Als wir im August drüben waren, gab es kein Bud Light zum trinken :bounce: :mrgreen:

      Ist jetzt sicherlich kein repräsentativer Durchschnitt, aber es gibt schon ein paar Footballbegeisterte die sich deswegen (temporär?) abgewendet haben. :paelzer:
    • Guybrush schrieb:

      Kann da nur für die Familie meiner Frau sprechen. Ihr Opa ist im Vietnamkrieg in den Rollstuhl geschossen worden. Und für ihn ist jeder Sitzender/Knieender/Fausthebender ein "Hund". Er fühlt sich und sein Opfer dadurch nicht gewürdigt. Ich kann mich da schwer reinfühlen, aber er hat Tränen in den Augen wenn da einer sitzt.
      Und da beginnt es, das wir Europäer großteils nicht mehr mitkommen. Vor allem wenn man bedenkt das die Leute Knien um die Werte zu beschützen/Rechte zu bekommen, für die Soldaten gestorben sind("Wir bringen die Demokratie..").

      Gibt es eigentlich iwelche Zahlen die Zeigen wie sich die Theoretisch Mögliche Maximale Zuschauerzahl pro Saison(Stadionkapazitäten) im verlauf der Jahre geändert hat?
      #GoHawks
    • lowperformer schrieb:

      Die wesentlichen Gründe sind in den Staaten bekannt: game qualitiy & anthem protest
      Also an eine solche Argumentation (die 2.) bzgl. des Threadthemas hätte ich im Traum nicht gedacht. Und wenn dies nur im Promille Bereich zutrifft finde ich es schon unglaublich!

      Aber ich muss gestehen das sich meine sozialen Kontakte in den USA zum großteil um Personen drehen die eben zum Football gehen. Und der Smalltalk mit Unterwegsbekannschaften außerhalb der Stadien dreht sich doch um andere Themen.
    • Guybrush schrieb:

      Kann da nur für die Familie meiner Frau sprechen. Ihr Opa ist im Vietnamkrieg in den Rollstuhl geschossen worden. Und für ihn ist jeder Sitzender/Knieender/Fausthebender ein "Hund". Er fühlt sich und sein Opfer dadurch nicht gewürdigt. Ich kann mich da schwer reinfühlen, aber er hat Tränen in den Augen wenn da einer sitzt.
      Sorry, das liegt vielleicht daran dass ich kein Ami bin, aber ich hätte viel eher Tränen in den Augen in einem Land zu leben in dem Menschen noch immer systematisch diskriminiert werden. Zumal auch viele Schwarze in Vietnam und anderen Kriegen "die Freiheit der USA verteidigt" haben...
    • Der Patriotismus ist ein wesentliches Element, welches diese Nation verschiedenster Ethnien und Glaubensrichtungen zusammenhält und der Patriotismus ist ein Leitmotiv der NFL, was sich bspw. im Logo, den unzähligen Ehrungen des Militärs im Vorfeld von Spielen und den Formationsflügen über Stadien widerspiegelt. Dies zu verneinen zeugt lediglich von Ignoranz.
      Die Hymne zollt im wesentlichen allen Menschen, die unmittelbar im Dienst der Nation stehen Respekt; Sanitäter, Feuerwehr, Polizei und insbesondere dem Militär. Letzteres hat dabei in den Staaten ein Standing, was sich hier viele wohl nicht im geringsten vorstellen könnten und ist aufgrund de großen Anzahl an Beschäftigten auch unglaublich tief in der Bevölkerung verwurzelt. Die Proteste an 9/11 waren für wirklich viele eine Zäsur und ich kann dies, unter Berücksichtung der Mentalität, nachvollziehen. Darüberhinaus setzen einige ja dann noch durch die black panther Faust einen drauf. Darüberhinaus widert es breite Schichten mit geringem Gehalt an, wenn Multimillionäre jammern, sie würden von diesem Land unterdrückt.

      Die TV Ratings gingen in der letzten Saison schlagartig entgegen dem Trend der letzten Jahre um circa 15% zurück, zu Beginn der neuen Saison sind es übrigens erneut circa 15% gegenüber dem Vorjahr und genau das versetzt die NFL derzeit in den panic mode und ist diese Woche omnipräsent in allen Medien. Ein paar leere Ränge sind hingegen Peanuts. Die Leute merken zudem, dass ihr Boykott ernsthafte Wirkung zeigt, weshalb ich keinesfalls davon ausgehe, dass sich dieser Trend umkehren wird. College Football, den ich sehr attraktiv finde (BIG10 usw), hat diese Probleme übrigens nicht, weder im Stadion noch im TV, wo die Ratings sogar stiegen. WICHTIG: der Gamepass o.ä. sind in den Staaten keine Konkurrenz zum TV.


      Kaepernick wurde bei den Ravens übrigens aufgrund Äußerungen seiner Freundin bei den Ravens nicht gesigned... soviel dazu. Dieses Ei wird sich kein Franchise bei Sinnen mehr in den Korb legen und mental war der Typ sowieso nie ganz sauber siehe #7tormiscoming.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von lowperformer ()

    • texansnfl schrieb:

      #67 schrieb:

      Alp#21 schrieb:

      Mein- Post war ja jetzt nur eher zur Kärung gedacht ...ich glaube nähmlich noch viel weniger , das Zuschauer nicht mehr hingehen weil da ein paar Spieler bei der Hymne sich hinknien ...
      Du bist nicht viel in amerikanischen Foren und Kommentarsektionen unterwegs, oder?
      Und du nimmst hoffentlich nicht zu viel ernst was in eben diesen Foren geschrieben wird. Das Niveau und die Aufregung in US-Football Foren liegt auf dem selben Level wie in deutschen Rundballforen.
      Ich schließe daraus nicht dass sie deswegen zuhause bleiben, nein. Aber auf die vorherrschende Meinung in Bezug auf diese Proteste kann man daraus durchaus Rückschlüsse ziehen.
      When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
      game, announced by the ESPN Sunday night crew,
      for all eternity. Paul Zimmerman
    • Hensch schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Kann da nur für die Familie meiner Frau sprechen. Ihr Opa ist im Vietnamkrieg in den Rollstuhl geschossen worden. Und für ihn ist jeder Sitzender/Knieender/Fausthebender ein "Hund". Er fühlt sich und sein Opfer dadurch nicht gewürdigt. Ich kann mich da schwer reinfühlen, aber er hat Tränen in den Augen wenn da einer sitzt.
      Und da beginnt es, das wir Europäer großteils nicht mehr mitkommen. Vor allem wenn man bedenkt das die Leute Knien um die Werte zu beschützen/Rechte zu bekommen, für die Soldaten gestorben sind("Wir bringen die Demokratie..").
      Gibt es eigentlich iwelche Zahlen die Zeigen wie sich die Theoretisch Mögliche Maximale Zuschauerzahl pro Saison(Stadionkapazitäten) im verlauf der Jahre geändert hat?

      [TheDude] schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Kann da nur für die Familie meiner Frau sprechen. Ihr Opa ist im Vietnamkrieg in den Rollstuhl geschossen worden. Und für ihn ist jeder Sitzender/Knieender/Fausthebender ein "Hund". Er fühlt sich und sein Opfer dadurch nicht gewürdigt. Ich kann mich da schwer reinfühlen, aber er hat Tränen in den Augen wenn da einer sitzt.
      Sorry, das liegt vielleicht daran dass ich kein Ami bin, aber ich hätte viel eher Tränen in den Augen in einem Land zu leben in dem Menschen noch immer systematisch diskriminiert werden. Zumal auch viele Schwarze in Vietnam und anderen Kriegen "die Freiheit der USA verteidigt" haben...
      In der Sache habt ihr Recht und ich sehe es genauso.

      Aber habe ich irgendwo geschrieben, das er es wegen Rassenproblematiken verabscheut? Er findet es Respektlos gegenüber den gestorbenen, verwundeten Soldaten, Polizisten, Feuerwehrleuten, etc. Diese werden eben durch die Hymne geehrt, wie lowperformer schon wunderbar erläutert.

      Auch hier kann man noch unterscheiden, zwischen einfachen Rassismus und eine verletzen Ehre.
    • Guybrush schrieb:

      Hensch schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Kann da nur für die Familie meiner Frau sprechen. Ihr Opa ist im Vietnamkrieg in den Rollstuhl geschossen worden. Und für ihn ist jeder Sitzender/Knieender/Fausthebender ein "Hund". Er fühlt sich und sein Opfer dadurch nicht gewürdigt. Ich kann mich da schwer reinfühlen, aber er hat Tränen in den Augen wenn da einer sitzt.
      Und da beginnt es, das wir Europäer großteils nicht mehr mitkommen. Vor allem wenn man bedenkt das die Leute Knien um die Werte zu beschützen/Rechte zu bekommen, für die Soldaten gestorben sind("Wir bringen die Demokratie..").Gibt es eigentlich iwelche Zahlen die Zeigen wie sich die Theoretisch Mögliche Maximale Zuschauerzahl pro Saison(Stadionkapazitäten) im verlauf der Jahre geändert hat?

      [TheDude] schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Kann da nur für die Familie meiner Frau sprechen. Ihr Opa ist im Vietnamkrieg in den Rollstuhl geschossen worden. Und für ihn ist jeder Sitzender/Knieender/Fausthebender ein "Hund". Er fühlt sich und sein Opfer dadurch nicht gewürdigt. Ich kann mich da schwer reinfühlen, aber er hat Tränen in den Augen wenn da einer sitzt.
      Sorry, das liegt vielleicht daran dass ich kein Ami bin, aber ich hätte viel eher Tränen in den Augen in einem Land zu leben in dem Menschen noch immer systematisch diskriminiert werden. Zumal auch viele Schwarze in Vietnam und anderen Kriegen "die Freiheit der USA verteidigt" haben...
      In der Sache habt ihr Recht und ich sehe es genauso.
      Aber habe ich irgendwo geschrieben, das er es wegen Rassenproblematiken verabscheut? Er findet es Respektlos gegenüber den gestorbenen, verwundeten Soldaten, Polizisten, Feuerwehrleuten, etc. Diese werden eben durch die Hymne geehrt, wie lowperformer schon wunderbar erläutert.

      Auch hier kann man noch unterscheiden, zwischen einfachen Rassismus und eine verletzen Ehre.
      War keinesfalls darauf bezogen, dass er das behauptet hätte. Für mich ist es nur allgemein, nicht auf ihn bezogen, so, dass ich denke das diese Hymne ja auch für Ideale steht, und diese werden zum Teil mit Füßen getreten. Über Protestformen lässt sich bekanntlich streiten, aber ohne genaue Einblicke zu haben will ich nicht sagen was die richtige Form ist, auf die Rassenproblematik aufmerksam zu machen
      #GoHawks
    • Hensch schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Kann da nur für die Familie meiner Frau sprechen. Ihr Opa ist im Vietnamkrieg in den Rollstuhl geschossen worden. Und für ihn ist jeder Sitzender/Knieender/Fausthebender ein "Hund". Er fühlt sich und sein Opfer dadurch nicht gewürdigt. Ich kann mich da schwer reinfühlen, aber er hat Tränen in den Augen wenn da einer sitzt.
      Und da beginnt es, das wir Europäer großteils nicht mehr mitkommen. Vor allem wenn man bedenkt das die Leute Knien um die Werte zu beschützen/Rechte zu bekommen, für die Soldaten gestorben sind("Wir bringen die Demokratie..").
      Das zu diesen Werten auch das 'Protestieren' ergo auch 'knien bei der Hymne gehört', wird dabei gerne übersehen... First Ammendment und so.

      Aber das ist ja genauso, wie die übertriebene Christlichkeit und dem Waffenbesitz. In Ami-Land gehen vielerorts die Uhren halt immer noch anders.
    • aikman schrieb:

      Hensch schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Kann da nur für die Familie meiner Frau sprechen. Ihr Opa ist im Vietnamkrieg in den Rollstuhl geschossen worden. Und für ihn ist jeder Sitzender/Knieender/Fausthebender ein "Hund". Er fühlt sich und sein Opfer dadurch nicht gewürdigt. Ich kann mich da schwer reinfühlen, aber er hat Tränen in den Augen wenn da einer sitzt.
      Und da beginnt es, das wir Europäer großteils nicht mehr mitkommen. Vor allem wenn man bedenkt das die Leute Knien um die Werte zu beschützen/Rechte zu bekommen, für die Soldaten gestorben sind("Wir bringen die Demokratie..").
      Das zu diesen Werten auch das 'Protestieren' ergo auch 'knien bei der Hymne gehört', wird dabei gerne übersehen... First Ammendment und so.
      Aber das ist ja genauso, wie die übertriebene Christlichkeit und dem Waffenbesitz. In Ami-Land gehen vielerorts die Uhren halt immer noch anders.
      Niemand verbietet es den Spielern, zu protestieren bzw. zu provozieren.

      Den Zuschauern steht hingegen jedes Recht zu, dies nicht zu honorieren und sich dann davon auch abzuwenden.


      Das ist also kein Argument.
    • Hensch schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Hensch schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Kann da nur für die Familie meiner Frau sprechen. Ihr Opa ist im Vietnamkrieg in den Rollstuhl geschossen worden. Und für ihn ist jeder Sitzender/Knieender/Fausthebender ein "Hund". Er fühlt sich und sein Opfer dadurch nicht gewürdigt. Ich kann mich da schwer reinfühlen, aber er hat Tränen in den Augen wenn da einer sitzt.
      Und da beginnt es, das wir Europäer großteils nicht mehr mitkommen. Vor allem wenn man bedenkt das die Leute Knien um die Werte zu beschützen/Rechte zu bekommen, für die Soldaten gestorben sind("Wir bringen die Demokratie..").Gibt es eigentlich iwelche Zahlen die Zeigen wie sich die Theoretisch Mögliche Maximale Zuschauerzahl pro Saison(Stadionkapazitäten) im verlauf der Jahre geändert hat?

      [TheDude] schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Kann da nur für die Familie meiner Frau sprechen. Ihr Opa ist im Vietnamkrieg in den Rollstuhl geschossen worden. Und für ihn ist jeder Sitzender/Knieender/Fausthebender ein "Hund". Er fühlt sich und sein Opfer dadurch nicht gewürdigt. Ich kann mich da schwer reinfühlen, aber er hat Tränen in den Augen wenn da einer sitzt.
      Sorry, das liegt vielleicht daran dass ich kein Ami bin, aber ich hätte viel eher Tränen in den Augen in einem Land zu leben in dem Menschen noch immer systematisch diskriminiert werden. Zumal auch viele Schwarze in Vietnam und anderen Kriegen "die Freiheit der USA verteidigt" haben...
      In der Sache habt ihr Recht und ich sehe es genauso.Aber habe ich irgendwo geschrieben, das er es wegen Rassenproblematiken verabscheut? Er findet es Respektlos gegenüber den gestorbenen, verwundeten Soldaten, Polizisten, Feuerwehrleuten, etc. Diese werden eben durch die Hymne geehrt, wie lowperformer schon wunderbar erläutert.

      Auch hier kann man noch unterscheiden, zwischen einfachen Rassismus und eine verletzen Ehre.
      War keinesfalls darauf bezogen, dass er das behauptet hätte. Für mich ist es nur allgemein, nicht auf ihn bezogen, so, dass ich denke das diese Hymne ja auch für Ideale steht, und diese werden zum Teil mit Füßen getreten. Über Protestformen lässt sich bekanntlich streiten, aber ohne genaue Einblicke zu haben will ich nicht sagen was die richtige Form ist, auf die Rassenproblematik aufmerksam zu machen
      Ach so, ok, sehe ich ja ähnlich :bier:
    • lowperformer schrieb:

      aikman schrieb:

      Hensch schrieb:

      Guybrush schrieb:

      Kann da nur für die Familie meiner Frau sprechen. Ihr Opa ist im Vietnamkrieg in den Rollstuhl geschossen worden. Und für ihn ist jeder Sitzender/Knieender/Fausthebender ein "Hund". Er fühlt sich und sein Opfer dadurch nicht gewürdigt. Ich kann mich da schwer reinfühlen, aber er hat Tränen in den Augen wenn da einer sitzt.
      Und da beginnt es, das wir Europäer großteils nicht mehr mitkommen. Vor allem wenn man bedenkt das die Leute Knien um die Werte zu beschützen/Rechte zu bekommen, für die Soldaten gestorben sind("Wir bringen die Demokratie..").
      Das zu diesen Werten auch das 'Protestieren' ergo auch 'knien bei der Hymne gehört', wird dabei gerne übersehen... First Ammendment und so.Aber das ist ja genauso, wie die übertriebene Christlichkeit und dem Waffenbesitz. In Ami-Land gehen vielerorts die Uhren halt immer noch anders.
      Niemand verbietet es den Spielern, zu protestieren bzw. zu provozieren.
      Es würden aber gerne etliche genau das tun, wenn sie dazu die Macht hätten.

      Ich mein, machen wir uns doch nichts vor. Wenn es nur darum geht, dass sie das nicht sehen wollen, dann schaltet man eben später die Spiele ein. Der Boykott hat doch nur den Zweck, damit die NFL Druck auf die Teams macht, dies doch zu unterlassen. Und das ist letztendlich nichts weiteres als ein Versuch dies zu unterbinden - womit es einem Verbot ziemlich gleichkommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von aikman ()

    • Ich denke was den Rückgang der TV Zuschauer gibts doch verschiedene Gründe

      - sollte man nicht vergessen, dass die NFL immer Wachstum , Wachstum hatte bei den Zuschauerzahlen über ein Jahrzehnt . Das irgendwann der Stop kommt... nicht unnormal
      - mit Manning hat eins der absoluten Aushängeschilder der Liga seine Schuhe an den Nagel gehangen
      - es gab einige Skandale in denen die NFL ein sehr schlechtes Licht abgegeben hat (Brady, Rice, G.Hardy). Gerade die letzten beiden werden bei der Zielgruppe Frauen Zuschauerinnen gekostet haben
      - veränderte TV Gewohnheiten der Nutzer (Netflix und co.)
      - das wegfallen von harten Hits ist sicher ein Grund, ich persönlich glaube aber das eher das zumindest für den Ottonormalfan unklare Regel Werk (PI wann usw.) zum vergraulen von Zuschauern beiträgt
      - die Hymnen Nummer speilet sicher auch eine Rolle, aber sie erklärt sicher nicht diesen Rückgang.
      das ist eher ein mix aus den oben genannten und sicher noch weiteren Punkten.
      "It's like we're a whole new f*ckin team. It's embarrassing... It's sad. It's sad that we went from being a championship-caliber team to a team that stinks and nobody respects."Derek Wolfe:
    • lowperformer schrieb:

      Der Patriotismus ist ein wesentliches Element, welches diese Nation verschiedenster Ethnien und Glaubensrichtungen zusammenhält und der Patriotismus ist ein Leitmotiv der NFL, was sich bspw. im Logo, den unzähligen Ehrungen des Militärs im Vorfeld von Spielen und den Formationsflügen über Stadien widerspiegelt. Dies zu verneinen zeugt lediglich von Ignoranz.
      Die Hymne zollt im wesentlichen allen Menschen, die unmittelbar im Dienst der Nation stehen Respekt; Sanitäter, Feuerwehr, Polizei und insbesondere dem Militär. Letzteres hat dabei in den Staaten ein Standing, was sich hier viele wohl nicht im geringsten vorstellen könnten und ist aufgrund de großen Anzahl an Beschäftigten auch unglaublich tief in der Bevölkerung verwurzelt. Die Proteste an 9/11 waren für wirklich viele eine Zäsur und ich kann dies, unter Berücksichtung der Mentalität, nachvollziehen. Darüberhinaus setzen einige ja dann noch durch die black panther Faust einen drauf. Darüberhinaus widert es breite Schichten mit geringem Gehalt an, wenn Multimillionäre jammern, sie würden von diesem Land unterdrückt.
      Könntest Du bitte argumentieren ohne Leute als arrogant und ignorant zu beschimpfen, wenn sie anderer Meinung sind?

      Ich verstehe die Sichtweise der Amis durchaus. Allein durch jahrelanges beschäftigen mit ihrer Kultur und ihren Gepflogenheiten (übrigens sind Ehrungen und Formationsflüge auch mal ganz gerne bezahlte PR-Aktionen des US-Verteidigungsministeriums - anderes Thema). Trotzdem sollte das "land of the free" auch Menschen die Freiheit lassen ihren Protest kund zu tun. Wenn sie das im Stillen machen, verfehlt dass das Ziel des Protests.

      Und speziell zu deinem letzten Satz: Ich gehöre keiner Minderheit an (und du vermutlich auch nicht?) deswegen kann ich nur bedingt darüber urteilen, aber: Aufgrund einer Eigenschaft für die man nichts kann, großem Hass ausgesetzt zu sein, der einem im täglichen Leben wieder und wieder begegnet und man sich als Mensch zweiter Klasse zu fühlen, hat null komma nichts mit dem Kontostand zu tun. Oder hat man etwa auf seine Würde zu verzichten sobald man genug Kohle auf dem Konto hat? :stupid