Jets Fumble gegen die Patriots

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jets Fumble gegen die Patriots

      Wow, knappes Spiel. Über große Teile wardt ihr das bessere Team. Respekt. Über diesen komischen call werden wir in den nächsten Tagen ne Menge lesen. Mal sehen, ob er richtig war oder nicht.
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Natürlich nicht! :maul:
      Aber danke für die ehrlichen Worte. Man muss nach wie vor zufrieden damit sein was die Jungs abliefern, auch wenn es dann wieder einige Tiefpunkte in unserem Spiel gibt wo man nur mit dem Kopf schütteln kann.
    • Doylebeule schrieb:

      fuNkie schrieb:

      Natürlich nicht! :maul:
      warten wir doch mal die faire Analyse der NFL ihrer eigenen Entscheidung ab. ;)

      Die Frage ist ja eher, ob es irgendeine komische Regel gibt, die wir alle noch nicht kennen (sowas wie "ein Spieler muss eine Sekunde lang possession haben, bevor er dem pylon berührt").

      Derzeit gehe ich aber auch eher davon aus, dass der call bullshit ist.
      NFL "Tour" 2017:
      19.11.2017 Patriots@Raiders, Estadio Azteca — Mexico City, Mexico 8o
    • Gronk schrieb:

      Wow, knappes Spiel. Über große Teile wardt ihr das bessere Team. Respekt. Über diesen komischen call werden wir in den nächsten Tagen ne Menge lesen. Mal sehen, ob er richtig war oder nicht.

      Komischer Call??? Willst du mich verarschen?? Das war der schlechteste Call den ich je gesehen habe, NACHDEM Seahawks/Packers Game.

      Das war doch in Hundert Jahren KEIN Fumble! Er hatte den Ball doch klarer in den Armen als das er ihn verloren hat. Zumal der Call TD war und es
      mit Sicherheit KEINE hunderte Prozentige Sicherheit dieser Entscheidung gibt.

      Das sagen 99 von 100 Leuten. Nur dieser besch.... Oberschiedsrichter nicht.

      Danke für gar nichts ihr Idioten!!!! :3ddevil:

      Und ja, mir ist durchaus bewusst, dass wir das Spiel im 2. Teil des 2. Quarters verloren haben. Aber der Call geht gar nicht. Der die Entscheidung getrpoffen hat, muss rausgeschmissen werden.

      Das ist echt sowas von schlecht und nicht nachvollziehbar!! Das nervt mich noch die nächsten Wochen. Gerade gegen die besch... Patriots. Die brauchen
      so ein Glück mal gar nicht. :bengal :cursing:

      Mega bedient, sauer und angfressen gerade!! BOAAHHH könnte ich kotzen!!

      So startet der Urlaub mal richtig kacke. :angry
      ------------------------------------------------------

    • Niemals hätte das ein Touchback sein dürfen. Wenn es tatsächlich eine Regel gibt die aus der Situation einen Touchback macht dann gehört sie weg.

      Sorry, auch wenn ich mich über den Sieg der Pats natürlich freue hätte das nicht sein dürfen.
    • marduk667 schrieb:

      Niemals hätte das ein Touchback sein dürfen. Wenn es tatsächlich eine Regel gibt die aus der Situation einen Touchback macht dann gehört sie weg.

      Sorry, auch wenn ich mich über den Sieg der Pats natürlich freue hätte das nicht sein dürfen.

      theringer.com/nfl/2017/10/15/1…s-seferian-jenkins-fumble

      Ringer schrieb:

      But the question is whether he had possession, and once he lost possession, the rules determining whether he regained possession are the same complex rules which are used to determine whether or not a player has recorded a catch. According to Tony Corrente, the official who called the game, Seferian-Jenkins “did not survive the ground,” meaning he bobbled the ball after his body landed. I’m not sure that’s true: No replay I’ve seen shows that second bobble, but Corrente insists there was an angle he saw that made that bobble clear. Regardless, Corrente ruled that because of that bobble, Seferian-Jenkins never regained possession of the ball. That means even though Seferian-Jenkins was holding the ball over the end zone, the ball went out of bounds in nobody’s possession. And a ball that goes out of bounds through the end zone is a touchback.
    • aikman schrieb:

      Du hast nach ner Regel gefragt und die gibt es. Dass die Regel merkwürdig ist, bestreitet kaum jemand, glaube ich. Aber nach den Regeln genommen war die Entscheidung richtig.
      Ahh okay, ja ich hatte dsa nicht als Frage nach der Regel gemeint, mir war klar dass es da etwas geben muss. Passt, danke fürs raussuchen ;)
    • marduk667 schrieb:

      Niemals hätte das ein Touchback sein dürfen. Wenn es tatsächlich eine Regel gibt die aus der Situation einen Touchback macht dann gehört sie weg.

      Okay und wer soll den Ball dann in Zukunft bekommen bei einem Fumble der über die Endzone ins Aus rollt und wo soll er platziert werden?

      Gruß isten
      SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
    • isten schrieb:

      Okay und wer soll den Ball dann in Zukunft bekommen bei einem Fumble der über die Endzone ins Aus rollt und wo soll er platziert werden?
      Ich weiß nicht ob man die Diskussion hier vielleicht aus dem Team-Thread ausgliedern sollte aber zum Thema: aus meiner Sicht hat er nie die Kontrolle über den Ball verloren, da gehört dann also eher die Definition eines Fumble überdacht. Ansonsten wäre ich nicht sauer wenn das Team das fumblet den Ball an der Stelle des Ballverlustes wieder bekommt. Passiert ja bei einem Fumble der nach vorne und ins Seitenaus geht genauso.
    • So sehe ich das eigentlich auch. Abgesehen vom gestrigen Spiel: die Anwendung dieser Endzone-Fumble-Regel hat sich nie nach einem Fairen Call angefühlt. Eher, dass die Defense einfach unfassbares Glück hatte. Gerne würde ich das Thema ausgelagert sehen, da sind sicher auch einige nicht Jets/Pats Fans interessiert.
    • florham24 schrieb:

      Gronk schrieb:

      Wow, knappes Spiel. Über große Teile wardt ihr das bessere Team. Respekt. Über diesen komischen call werden wir in den nächsten Tagen ne Menge lesen. Mal sehen, ob er richtig war oder nicht.
      ...
      Hilft garnix, ich weiß, aber ich kann Dich komplett verstehen und Deinen Ausführungen im Grunde auch komplett zustimmen.

      I will give you every place where you set your foot! - Joshua 1, 3
    • aikman schrieb:

      marduk667 schrieb:

      Niemals hätte das ein Touchback sein dürfen. Wenn es tatsächlich eine Regel gibt die aus der Situation einen Touchback macht dann gehört sie weg.

      Sorry, auch wenn ich mich über den Sieg der Pats natürlich freue hätte das nicht sein dürfen.
      theringer.com/nfl/2017/10/15/1…s-seferian-jenkins-fumble
      But the question is whether he had possession, and once he lost possession, the rules determining whether he regained possession are the same complex rules which are used to determine whether or not a player has recorded a catch. According to Tony Corrente, the official who called the game, Seferian-Jenkins “did not survive the ground,”

      Gibt's diesen Kamerawinkel, den der Ref gesehen hat, denn irgendwo im Internet?
    • Die Regel ist klar. Wissen wir spätestens seit dem RG III Fumble.

      Ich sehe halt nur nicht, wo der Spieler beim Aufkommen die Kontrolle verliert. Er verliert Kontrolle im Feld, bekommt sie aber wieder bevor er im Aus ist oder den Pylon berührt und behält sie auch beim Aufkommen. Letzteres ja angeblich nicht.
    • Ich finde noch was ganz anderes wichtig, was an der Auslegung des Reviews völlig falsch erscheint.

      Der Call auf dem Feld war Touchdown und nicht Fumble. Dass wegen einer Split Second, in der er die Hände nicht am Ball hat, nun eine Beweislastumkehr beginnt, in der der Ref eindeutig sehen muss, dass der Ball wieder in Posession war, OBWOHL der Call auf dem Feld Touchdown und nicht Fumble war, ist absurd. Erst die Kombination aus 1) der albernen TD or Turnover Regel und 2) der Beweislastumkehr beim Review, macht für mich den Call dann am Ende so richtig abstrus. Das ist für mich unterm Strich genauso wenig nachzuvollziehen wie die Tuck Rule, nur mit einem größeren Impact.

      Edit: 2 mal Grammatik umgebaut wegen Gehirnpudding.

      Edit2: danke fürs Auslagern

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von StoneHäns ()

    • Schwierige Kiste. Es war eindeutig zu sehen, dass ASJ vor der Goalline die Kontrolle über den Ball verliert. Anhand der TV-Bilder sah es aber so aus, als ob er die Kontrolle zurück hat, als er den Goalpost berührt. Daher hätte die Entscheidung auf dem Feld stehen müssen.

      Anscheinend kommt hier halt wieder diese Regeln zum Einsatz, dass der Receiver den Ball auch noch unter Kontrolle haben muss, wenn er zu Boden geht. Anhand der TV-Bilder war aber nicht zu erkennen AFAIR, dass ASJ die Kontrolle wieder verloren hat, als er out of bounds gelandet ist.
    • StoneHäns schrieb:

      Ich finde noch was ganz anderes wichtig, was an der Auslegung des Reviews völlig falsch erscheint.

      Der Call auf dem Feld war Touchdown und nicht Fumble. Dass wegen einer Split Second, in der er die Hände nicht am Ball hat, nun eine Beweislastumkehr beginnt, in der der Ref eindeutig sehen muss, dass der Ball wieder in Posession war, OBWOHL der Call auf dem Feld Touchdown und nicht Fumble war, ist absurd. Erst die Kombination aus 1) der albernen TD or Turnover Regel und 2) der Beweislastumkehr beim Review, macht für mich den Call dann am Ende so richtig abstrus. Das ist für mich unterm Strich genauso wenig nachzuvollziehen wie die Tuck Rule, nur mit einem größeren Impact.
      Das ist für mich auch genau der Punkt. Über die Festlegung von Ereignissen, die so passiert sind oder nicht (fumble... regain), kann man ja diskutieren, aber hier wurde ja anscheinend unter dem Mantel von "wir gucken mal obs ein TD war" irgendwas gefunden, bei dem dann das klassische overturn-Prozedere überhaupt keine Rolle mehr gespielt hat.

      Weiss nicht ob die NFL sich einen Gefallen tut, wenn man aus so einer Gesamtentscheidung dann einen Einzelteil (den fumble) herauslöst, um dann anschließend die weniger eindeutigen Teile zu Ungunsten der Entscheidung "on the field" auszulegen.

      Defsoul schrieb:

      Anscheinend kommt hier halt wieder diese Regeln zum Einsatz, dass der Receiver den Ball auch noch unter Kontrolle haben muss
      Erschwehrend kommt hinzu, das er ein einfacher runner war und kein Receiver. Das hier die Regelung für posession von Receivern benutzt wird um in dieser speziellen goalline Situation die possesion eines runners zu bewerten, macht die ganze Geschichte auch nochmal wunderbar kompliziert.
      -------------
      Team Goff

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Doylebeule ()

    • isten schrieb:

      marduk667 schrieb:

      Niemals hätte das ein Touchback sein dürfen. Wenn es tatsächlich eine Regel gibt die aus der Situation einen Touchback macht dann gehört sie weg.
      Okay und wer soll den Ball dann in Zukunft bekommen bei einem Fumble der über die Endzone ins Aus rollt und wo soll er platziert werden?

      Gruß isten

      So spontan aus dem Bauch: Selber Spot wie vor dem Spielzug, loss of Down.

      marduk667 schrieb:

      isten schrieb:

      Okay und wer soll den Ball dann in Zukunft bekommen bei einem Fumble der über die Endzone ins Aus rollt und wo soll er platziert werden?
      Ich weiß nicht ob man die Diskussion hier vielleicht aus dem Team-Thread ausgliedern sollte aber zum Thema: aus meiner Sicht hat er nie die Kontrolle über den Ball verloren, da gehört dann also eher die Definition eines Fumble überdacht. Ansonsten wäre ich nicht sauer wenn das Team das fumblet den Ball an der Stelle des Ballverlustes wieder bekommt. Passiert ja bei einem Fumble der nach vorne und ins Seitenaus geht genauso.

      THIS!!
    • Exodus1028 schrieb:

      Hab mal ein Video zum "but??" fumble gemacht.
      guckstu

      Man mag von der Regel halten, was man will aber ähnlich wie bei der Tuckrule war der call imho korrekt :-/
      Moment mal wie kannst du behaupten das er hier bei 35s -> keine Possession hat. Das sieht man doch gar nicht, weder ob er hat, noch ob er keine hat.
      Und da auf dem Feld der Call ein TD war, kann das unmöglich overturnt werden, meiner Meinung nach.

      Gruß isten
      SB50 Champion Anderson Barrett Brenner Brewer Bush Caldwell Colquitt Daniels T.Davis V.Davis Doss Ferentz Fowler Garcia Green C.Harris R.Harris Hillman Jackson Keo Kilgo Latimer Manning Marshall Mathis McCray McManus Miller Myers Nelson Nixon Norwood Osweiler Paradis Polumbus Ray Roby Sanders Schofield Siemian Smith Stewart Talib Thomas Thompson Trevathan Vasquez Walker Ward Ware Webster S.Williams Wolfe Anunike Bolden Bruton Clady Heuerman Sambrailo K.Williams
    • isten schrieb:

      Und da auf dem Feld der Call ein TD war, kann das unmöglich overturnt werden, meiner Meinung nach.
      Das ist das was hier gerne vergessen wird. Natürlich kann man das Ding so callen, aber ist es nach Ansicht der Bilder wirklich 100 % sicher das es so war? nein natürlich nicht. Wäre der call auf dem Feld Touchback gewesen, dann hätte das ganze wohl so gestanden. Aber da der call TD war und das ganze so eng ist gibt’s eigentlich keine Argumente das zu drehen.
      "It's like we're a whole new f*ckin team. It's embarrassing... It's sad. It's sad that we went from being a championship-caliber team to a team that stinks and nobody respects."Derek Wolfe:
    • Also man sieht in der Super-Slow-Mo schon, dass der Ball zwischendurch nicht mehr in seiner Hand ist, aber im Fallen sieht es dann wieder danach aus, als ob er die Hände um den Ball bekommt. Ich wüsste gerne, in welcher Kameraeinstellung man solche Erkenntnisse erhält, dass man da von einem gegebenen Touchdown zu einem Fumble umentscheidet. Wenn man den Touchdown zurücknimmt, hätte man mMn auf Jets-Ball an der 1- oder 2-Yard-Linie entscheiden müssen, weil er noch vor der Pylon-Berührung mit dem Knie zu Boden geht und dabei, für mich jedenfalls, Ballbesitz hat.
      Keep Fantasy Football out of the Teamthreads!

      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • isten schrieb:

      Exodus1028 schrieb:

      Hab mal ein Video zum "but??" fumble gemacht.
      guckstu

      Man mag von der Regel halten, was man will aber ähnlich wie bei der Tuckrule war der call imho korrekt :-/
      Moment mal wie kannst du behaupten das er hier bei 35s -> keine Possession hat. Das sieht man doch gar nicht, weder ob er hat, noch ob er keine hat.Und da auf dem Feld der Call ein TD war, kann das unmöglich overturnt werden, meiner Meinung nach.

      Gruß isten
      wenn du den abschnitt ab 1:11 anguckst weisst du warum. die linke hand hat nie eindeutigen firm grip auf den ball
      das wäre überall "incomplete"
      selbst wenn du diesen EINEN Stillframe als possession werten willst, schwebt ASJ zu diesem Zeitpunkt in der Luft, also nix mit both feet or any other body part on the field in bounds.
      als das passiert ist der ball sich schon wieder "am bewegen".
      "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin
    • Man sieht mehrere Dinge, und die wurden aus meiner Sicht auch nacheinander abgearbeitet:
      - der Spieler "verlor" die Kontrolle über den Ball, bevor er zu Boden ging, in die Endzone kam oder das Spielfeld verließ
      - wann genau er die endgültige Kontrolle über den Ball wieder erlangt hat, lässt sich quasi gar nicht feststellen
      - im Video, welches eben im Patriots Thread gepostet worden ist, sieht man auch den Ball sich noch bewegen, nachdem der Spieler zu Boden gegangen ist
      Für das "Zurücknehmen" des Touchdowns war nur der erste Punkt relevant, die anderen beiden Punkte kamen danach ins Spiel, um die Spielfortsetzung zu definieren. Hierbei kam der Schiedsrichter zu der Entscheidung, dass der Ball entweder durch den Spieler oder auch ohne sein Zutun das Spielfeld durch die Endzone verließ und somit nicht ein "einfacher" Vorwärtsfumble war.
      Aus meiner Sicht genau so ein Szenario, was man nur minimieren kann, aber selbst wenn hier jetzt eine "gerechtere" Regel entstehen sollte (wie auch immer sowas überhaupt aussehen soll, ohne auch Auswirkungen auf andere Situationen auf dem Spielfeld zu haben), wird es immer wieder solche unglücklichen Momente geben.

      P.S.: Zitat eingefügt

      isten schrieb:

      Exodus1028 schrieb:

      Hab mal ein Video zum "but??" fumble gemacht.
      guckstu

      Man mag von der Regel halten, was man will aber ähnlich wie bei der Tuckrule war der call imho korrekt :-/
      Moment mal wie kannst du behaupten das er hier bei 35s -> keine Possession hat. Das sieht man doch gar nicht, weder ob er hat, noch ob er keine hat.Und da auf dem Feld der Call ein TD war, kann das unmöglich overturnt werden, meiner Meinung nach.

      Gruß isten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gucky () aus folgendem Grund: Zitat eingefügt

    • Also das Video gibt es ja hier:



      Ich finde die Auslegung der Regel mit dem er hatte am Ende keine Kontrolle mehr auch einen Witz. Man sieht bei Sekunde 52/53 am besten, wie sich der Ball kurz bewegt im Oberarm, beim Abrollen auf den Boden hat er ihn aber sicher.

      Für mich bleibt daher als einzige Variante die ich irgendwie verstehen könnte:

      1. Er verliert defintiv (unwiderlegbar) Kontrolle über den Ball
      2. Man sieht nicht definitiv, dass er die Kontrolle wieder hat, bis er Out of bounds auf dem Boden liegt. Bei Sekunde 50 würde ich sagen, hatte er Kontrolle, aber man sieht es nicht wirklich mit 100% Sicherheit.

      Das wäre für mich die einzig mögliche Erklärung, warum es kein TD war. Aber es ist in der Tat echt interessant, dass nur Teilaspekte eines Plays unwiderlegbar klar sein müssen, damit sich die Beweislast umkehrt (was StoneHäns geschrieben hat).

      Ich freu mich über den Sieg, aber der Call wird noch ein paar Schlagzeilen nach sich ziehen.
    • hoppala, den thread gar nicht gesehen

      auch hier mal der versuch einer zusammenfassung


      ich bin hin und hergerissen muss ich gestehen
      trotzdem kann ich das argument dahinter irgendwo verstehen

      das problem ist wohl, eigentlich müssten die regeln klar für jeden fall applizierbar sein...aber je allgemeiner man sie hält, desto weniger trägt man den sonderfällen rechnung

      der overturn hat mich auch seeeeeeeeeehr gewundert und wohl ist mir dabei nicht

      ich beruhige mein gewissen mit dem (richtigen) bullshit call vor ein paar jahren, der direkt zu dem FG-sieg in OT führte...die jets hatten gestern wenigstens noch 9 minuten ;)
      "Some people have no idea what they're doing - and a lot of them are really good at it." - George Carlin
    • schingeldi schrieb:

      Also das Video gibt es ja hier:

      // Video entfernt


      Ich finde die Auslegung der Regel mit dem er hatte am Ende keine Kontrolle mehr auch einen Witz. Man sieht bei Sekunde 52/53 am besten, wie sich der Ball kurz bewegt im Oberarm, beim Abrollen auf den Boden hat er ihn aber sicher.

      Für mich bleibt daher als einzige Variante die ich irgendwie verstehen könnte:

      1. Er verliert defintiv (unwiderlegbar) Kontrolle über den Ball
      2. Man sieht nicht definitiv, dass er die Kontrolle wieder hat, bis er Out of bounds auf dem Boden liegt. Bei Sekunde 50 würde ich sagen, hatte er Kontrolle, aber man sieht es nicht wirklich mit 100% Sicherheit.

      Das wäre für mich die einzig mögliche Erklärung, warum es kein TD war. Aber es ist in der Tat echt interessant, dass nur Teilaspekte eines Plays unwiderlegbar klar sein müssen, damit sich die Beweislast umkehrt (was StoneHäns geschrieben hat).

      Ich freu mich über den Sieg, aber der Call wird noch ein paar Schlagzeilen nach sich ziehen.
      Der Teilaspekt, ist in diesem Fall ja nicht unerheblich. Immerhin kam es zu dem TD auf dem Feld nur, weil der Spieler mit Ballbesitz die Endzone erreichte. Wenn sich dann herausstellt, er hat den Ballbesitz verloren, entsteht eine neue Spielsituation. In dieser neuen Situation muss eindeutig sein, wer den Ball hat, ansonsten steht erstmal nur der Fumble im Raum und ein freier Ball.
    • Benutzer online 2

      2 Mitglieder (davon 2 unsichtbar)