Carolina Panthers Offseason 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Carolina Panthers Offseason 2018

      Fangen wir mit einem kurzen Rückblick an:


      Im wesentlichen war es eine Saison, wie man sie erwarten konnte.Es wurde deutlich gezeigt, dass die 6-10 Vorsaison nicht die wahreLeistungsfähigkeit der Mannschaft gezeigt hat, allerdings konnte mannie an die Leistung aus der 2015er Saison mit dem Einzug in denSuperbowl anknüpfen. Die Panthers sind mit einer Bilanz von 11-5sicher in die Playoffs eingezogen und sind in der Wildcardrunde knappan einem starken Gegner gescheitert.


      QB: Cam Newton hat nach der Schulter-OPerwartungsgemäß einige Zeit gebraucht, um so richtig in die Saisonreinzukommen. Behindert wird ihn die Verletzung noch länger haben,da er bis in den Dezember hinein noch als Limited auf demTrainingsbericht geführt wurde. Sein Passspiel war noch sehrschwankend, dafür wieder richtig stark im Laufspiel. Die Zeit fürBackUp Derek Anderson sollte abgelaufen sein.

      RB: Die Positionsgruppe hat die Saison dochenttäuscht. Jonathan Stewart wurde viel zu oft nach 1-2 Yardsgestoppt und Christian McCaffrey konnte vor allem als Receiving Backglänzen. Cameron Artis-Payne konnte bei seinen wenigen Einsätzennicht zeigen, dass er mehr als ein Back Up ist und Fozzy Whittackerhat man fast nur KickOffs in der Endzone zum Touchback fangen sehen.Gespannt darf man auf die Entwicklung von FB Alec Armah sein.

      WR: Das war nicht die Stärke der Panthers.Den Trade von Kelvin Benjamin finde ich im Nachhinein sehr gut. DevinFunchess hat einen Schritt nach vorne gemacht, ließ zum Ende derSaison aber ein wenig nach. Das schieb ich mal auf die Verletzung,die er mitgeschleppt hat. Curtis Samuel und Damierre Byrd haben weiteTeile der Saison mit Verletzungen verpasst, konnten aber andeuten,dass von Ihnen in Zukunft noch was zu erwarten ist. Kaelin Claysolide als Returner und Nr. 5 WR und Brenton Bersin hat seineQualitäten als Feuerwehrmann bewiesen.


      TE: Da hat die Verletzung von Greg Olsennatürlich alles überschattet. Im Wildcardgame konnte er dannendlich zeigen, welchen wert er für die Panthers-Offense hat. EdDickson konnte als Vertretung ein paar Glanzpunkte setzen, kommt abernicht an Olsen heran und Chris Manhertz hat mich nicht überzeigt.


      OLine: Wenn sie komplett ist, dann ist siegut. Sobald da ein Puzzleteil fehlt gerät sie ins Wanken. Matt Kalilhat sich im laufe der Saison gesteigert, seine Leistung rechtfertigtaber nicht seinen hohen Vertrag. Dabei hatte er noch Unterstützungvon Andrew Norwell, der eine erstklassige Saison spielte und keinenSack oder Hit zugelassen hat. Ähnlich stark spielte Trai Turner aufder anderen Seite, den Amini Silatolu nicht ansatzweise ersetzenkonnte. Besser gefiel Tyler Larsen als BackUp von Ryan Kalil, ohnedessen klasse zu erreichen. Ein fitter R.Kalil ist großartig, leiderwar er die letzten beiden Jahre viel zu selten fit. Mit einer sehrsoliden Saison sollte sich Daryl Williams den Job als RT gesicherthaben. Wie man Tyler Moton zukünftig in die Oline einbaut bleibtabzuwarten.


      Dline: Eine starke Unit.Julius Peppers war die erhoffte Verstärkung, Charles Johnsonenttäuschte. Alle anderen haben die Leistung gebracht, die man vonihnen erwarten konnte.


      LB: Immer noch eine derstärksten Einheiten. Luke Kuechly nicht mit seiner besten Saisonund Thomas Davis wird nicht jünger. Shaq Thompson ist noch nichtganz da, wo man es von einem Erstrundenpick erwarten würde.


      DB: Hier fängt es an schwierigzu werden. James Bradberry hat die Erwartungen erfüllt, auch wenn erwohl kein Ballhawk werden wird. Daryl Worley mit Licht und Schatten,vielleicht braucht er ja noch ein wenig. Josh Norman war in seinemzweiten Jahr auch noch nicht so toll. LaDarius Gunter hat imWildCard-Spiel einen guten Eindruck gemacht. Captain Munnerlyn hatmich enttäuscht, da habe ich viel mehr erwartet. Mit Zack Sanchezund Corn Elder haben wir noch zwei junge CB, die auf der Position fürBelebung sorgen können. Bei den Safetys ist Mike Adams nicht mehrder schnellste, hat aber vieles durch seine Erfahrung wettgemacht.Kurt Coleman war für mich die größte Enttäuschung der Saison.Vielleicht lag es an der Verletzung, aber nach zuletzt 2 starkenJahren war dies eine Saison zum vergessen.


      ST: Graham Gano mit einemstarken Jahr. Trotzdem war Siebtrundenpick Harrison Butker bei denChiefs nur minmal unsicherer und hätte deutlich weniger gekostet.Auch J.J. Jansen und Michael Palardy haben eine gute Saison gespielt.

      Die Tage dann mehr.
    • Adi schrieb:

      Also im Prinzip nicht glücklich geworden mit den abgeworbenen Vikings-Spielern Kalil, Munnerlyn und Johnson, @Erzwolf?
      Du meinst den WR Charles Johnson? Der hat es ja nicht auf den Roster geschafft. Ich wusste gar nicht, dass der von den Vikings kam. Matt Kalil war jetzt nicht so schlecht, wie manche vor der Saison geunkt haben und so wirklich viele Alternativen gab/gibt es auf der Position ja nicht. An Captain Munnerly hatte ich persönlich die höchsten Erwartungen. Der war ja kein Unbekannter bei den Panthers, hat an die Leistungen aber nicht anknüpfen können. Um deine Frage zu beantworten: eher nein.
    • Panthers feuern OC Mike Shula. Für viele Fans eine hervorragende Nachricht. Außderdem muss QB-Coach Ken Dorsey gehen. Das wird dann doch ein größerer Umbruch im Trainerstab, weil DC Steve Wilks bei mindestens 5 Franchises als neuer Headcoach im Gespräch ist.
    • Der Grundtenor ist ja dass man sich wohl zwischen Lotuleilei / Norwell entscheiden muss. Für Lotuleilei hat man allerdings vor einiger Zeit einen guten Ersatz gedraftet und Star hat derweil angekündigt die FA zu testen. Wenn Norwell nicht direkt langfristig verlängert wird, kriegt er zumindest den Tag.
    • Erzwolf schrieb:

      Panthers feuern OC Mike Shula. Für viele Fans eine hervorragende Nachricht. Außderdem muss QB-Coach Ken Dorsey gehen. Das wird dann doch ein größerer Umbruch im Trainerstab, weil DC Steve Wilks bei mindestens 5 Franchises als neuer Headcoach im Gespräch ist.
      Was ist denn an der Offense der Panthers verkehrt? Für Eure Zwecke ist die doch optimal.
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Seahawk schrieb:

      Wie schätzt du eure Chancen ein ihn in Carolina zu halten?
      Wie @Blueprint schon schrieb, wird es zwischen Norwell und Lotulelei gehen. Wir haben etwa 18 Millionen Cap frei, dafür werden wir kaum beide für halten können. Man hätte natürlich die Möglichkeit noch ein wenig Capspace freizuschaufeln, aber dann müsste man einige sehr unpopuläre Cuts machen. Ich denke Norwell bleibt und Butler rückt für Lotulelei auf. Ich schreib da die Tage nochmal mehr zu.


      Buccaneer schrieb:

      Was ist denn an der Offense der Panthers verkehrt? Für Eure Zwecke ist die doch optimal.
      Die Ausrichtung mit runheavy ist schon richtig für uns, aber dann sollte das Laufspiel auch deutlich besser funktionieren als diese Saison. Die Offense wirkte die ganze Saison nicht konstant. Man hatte in keinem Spiel das Gefühl, dass es flutscht.
    • Erzwolf schrieb:

      Seahawk schrieb:

      Wie schätzt du eure Chancen ein ihn in Carolina zu halten?
      Wie @Blueprint schon schrieb, wird es zwischen Norwell und Lotulelei gehen. Wir haben etwa 18 Millionen Cap frei, dafür werden wir kaum beide für halten können. Man hätte natürlich die Möglichkeit noch ein wenig Capspace freizuschaufeln, aber dann müsste man einige sehr unpopuläre Cuts machen. Ich denke Norwell bleibt und Butler rückt für Lotulelei auf. Ich schreib da die Tage nochmal mehr zu.

      Buccaneer schrieb:

      Was ist denn an der Offense der Panthers verkehrt? Für Eure Zwecke ist die doch optimal.
      Die Ausrichtung mit runheavy ist schon richtig für uns, aber dann sollte das Laufspiel auch deutlich besser funktionieren als diese Saison. Die Offense wirkte die ganze Saison nicht konstant. Man hatte in keinem Spiel das Gefühl, dass es flutscht.
      Ich will da ja nicht schon wieder böse klingen, aber es ist doch klar, dass die Gegner da irgendwann mal vorne dicht machen, weil Sie nicht wirklich befürchten müssen, von Newton durch die Luft zerpflückt zu werden. Verletzung hin oder her.

      McCaffrey ist schon ein nettes "Spielzeug". Auf der anderen Seite waren es aber doch gerade die echten "Bruiser", die mit ihrem Powerfootball den Gegner "plattgelaufen" haben. Letzten Endes kann der OC da ja nur damit arbeiten, was er hat.
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Buccaneer schrieb:

      Erzwolf schrieb:

      Panthers feuern OC Mike Shula. Für viele Fans eine hervorragende Nachricht. Außderdem muss QB-Coach Ken Dorsey gehen. Das wird dann doch ein größerer Umbruch im Trainerstab, weil DC Steve Wilks bei mindestens 5 Franchises als neuer Headcoach im Gespräch ist.
      Was ist denn an der Offense der Panthers verkehrt? Für Eure Zwecke ist die doch optimal.
      Wir hatten in den 3 Jahren Shula tatsächlich nie eine wirklich gut funktionierende Offense. Die 2015er Variante profitierte größtenteils von der opportunistischen Defense - ligaweit die meisten Turnover, permanent gute field position. 16/17 & 17/18 war n Schnarcher.

      Er mag gute play's designen, ist aber ein grauenhafter playcaller, der wirklich selten die entsprechenden Anpassungen vorgenommen hat. Wenn wir mal früh hinten lagen, konnte man ganz fest mit einer Niederlage rechnen. Von guten DC's wurde er regelmäßig outcoached.

      Darüberhinaus ist es mir schleierhaft wie er auf die Idee gekommen ist in einer Air-Corryel seine WR dauerhaft 8-10 y slants und comebacks laufen zu lassen. Kein Wunder dass wir ständig gegen 8-9 Mann in der Box laufen mussten. Mir ist bewusst das unsere WR nicht das Gelbe vom Ei sind, aber gutes OC's schemen die Spieler halt frei (machen die Patriots oder Seahawks schon seit Jahren).

      Zu guter letzt fand ich es erschreckend wie wenig Dringlichkeit die O an den Tag gelegt hat. Dabei hat man Newtons große Stärke - die no huddle - fast komplett aus dem Konzept genommen. Bin mir auch ziemlich sicher dass wir das meist geflaggte Team in Bezug auf "delay of game" waren, einfach weil die calls gefühlt Stunden brauchen (wieviele timeouts wird dadurch verbraten haben...).

      Shula hat mehr von Cam gelebt als umgekehrt, bei jedem anderen QB hätten weder er noch Rivera die letzten 3 Jahre überlebt.
      In diesem Sinne bin ich froh dass der endlich fort ist.

      Heißester Kandidat für die Nachfolge: Air Corryel großmeister Norv Turner - ist wohl auch schon im Stadion gesichtet worden.
    • Blueprint schrieb:

      Buccaneer schrieb:

      Erzwolf schrieb:

      Panthers feuern OC Mike Shula. Für viele Fans eine hervorragende Nachricht. Außderdem muss QB-Coach Ken Dorsey gehen. Das wird dann doch ein größerer Umbruch im Trainerstab, weil DC Steve Wilks bei mindestens 5 Franchises als neuer Headcoach im Gespräch ist.
      Was ist denn an der Offense der Panthers verkehrt? Für Eure Zwecke ist die doch optimal.
      Wir hatten in den 3 Jahren Shula tatsächlich nie eine wirklich gut funktionierende Offense. Die 2015er Variante profitierte größtenteils von der opportunistischen Defense - ligaweit die meisten Turnover, permanent gute field position. 16/17 & 17/18 war n Schnarcher.
      Er mag gute play's designen, ist aber ein grauenhafter playcaller, der wirklich selten die entsprechenden Anpassungen vorgenommen hat. Wenn wir mal früh hinten lagen, konnte man ganz fest mit einer Niederlage rechnen. Von guten DC's wurde er regelmäßig outcoached.

      Darüberhinaus ist es mir schleierhaft wie er auf die Idee gekommen ist in einer Air-Corryel seine WR dauerhaft 8-10 y slants und comebacks laufen zu lassen. Kein Wunder dass wir ständig gegen 8-9 Mann in der Box laufen mussten. Mir ist bewusst das unsere WR nicht das Gelbe vom Ei sind, aber gutes OC's schemen die Spieler halt frei (machen die Patriots oder Seahawks schon seit Jahren).

      Zu guter letzt fand ich es erschreckend wie wenig Dringlichkeit die O an den Tag gelegt hat. Dabei hat man Newtons große Stärke - die no huddle - fast komplett aus dem Konzept genommen. Bin mir auch ziemlich sicher dass wir das meist geflaggte Team in Bezug auf "delay of game" waren, einfach weil die calls gefühlt Stunden brauchen (wieviele timeouts wird dadurch verbraten haben...).

      Shula hat mehr von Cam gelebt als umgekehrt, bei jedem anderen QB hätten weder er noch Rivera die letzten 3 Jahre überlebt.
      In diesem Sinne bin ich froh dass der endlich fort ist.

      Heißester Kandidat für die Nachfolge: Air Corryel großmeister Norv Turner - ist wohl auch schon im Stadion gesichtet worden.
      Jetzt haust Du mich aber aus den Socken.
      Das letzte, mit dem ich die Panthers generell in Verbindung gebracht hätte, wäre eine AC Offense :eek:
      Natürlich hat Newton einen Arm wie Popeye, aber dazu auch eine Streuung wie eine Schrotflinte.
      Ferner sehe ich den jetzt nicht als DEN Pocket-Passer mit der Fähigkeit eine Defense im Pre-Snap so zu evaluieren, dass er da die freie Route oder Zone sieht, bzw die Genauigkeit bei den tiefen Routen hat. Da würde ich einen Brees oder Manning sehen...aber Newton :conf:

      Die einzige Gemeinsamkeit sehe ich da noch im starken, physischen Laufspiel, welches das DB etwas nach vorne zieht und dann hinten prinzipiell die "Passparty" abgehen kann.

      So beraubt man sich doch eigentlich der Physis von Newton.
      Vielleicht sollte man sich da eher um einen der ehemaligen Koordinatoren bemühen, die früher mal mit meiner alten Hasskappe Vick gespielt haben. System: "Renn im Notfall so lange rum, bis was frei ist und wirf dann"(sarkastisch gesagt)
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Ich kann gut nachvollziehen dass du Newton die Fähigkeit absprichst aus der no huddle operieren zu können, so ist halt die mediale Berichterstattung. Fakt ist allerdings, dass Cam ein Rhythmus Passer ist und eine uptempo offense ihm entgegenkommt, darüberhinaus kommt während einer no huddle das matchup Problem Newton so richtig zum tragen.

      Sein deep ball ist auch nicht gerade schlecht, die Schwächen liegen eher in den kurzen routen, warum also versuchen aus ihm einen dink & dunk QB zu machen? Newton hatte seine statistisch besten Spielzeiten unter Chud, in der Zeit konnte er aber die Bomben schleudern. Spielt er gegen tief stehende Safeties, hat er auch deutlich mehr Freiraum für seine QB Läufe, die er ebenfalls braucht, in dem Punkt möchte ich dir auch recht geben.
    • Blueprint schrieb:

      Ich kann gut nachvollziehen dass du Newton die Fähigkeit absprichst aus der no huddle operieren zu können, so ist halt die mediale Berichterstattung. Fakt ist allerdings, dass Cam ein Rhythmus Passer ist und eine uptempo offense ihm entgegenkommt, darüberhinaus kommt während einer no huddle das matchup Problem Newton so richtig zum tragen.

      Sein deep ball ist auch nicht gerade schlecht, die Schwächen liegen eher in den kurzen routen, warum also versuchen aus ihm einen dink & dunk QB zu machen? Newton hatte seine statistisch besten Spielzeiten unter Chud, in der Zeit konnte er aber die Bomben schleudern. Spielt er gegen tief stehende Safeties, hat er auch deutlich mehr Freiraum für seine QB Läufe, die er ebenfalls braucht, in dem Punkt möchte ich dir auch recht geben.
      Na ja.. Was heißt Medien. Ich schau mir schon genug Panthers Spiele an ;)
      Ich sehe bei Newton zB 0.0 Touch. Gefühlt kann der immer nur Fastball. Auch die Finesse-Würfe sind da massiv unterentwickelt. In der heutigen NFL erst ein Mal über 4000y Passing ist ja nun auch nichts wirklich Besonderes. In einer solchen AC Offense sehe ich ehrlich gesagt nur die spielintelligentesten QB (zB Warner unter Martz).
      Dass Uptempo ihm sicherlich gut tut, glaube ich allerdings definitiv. Wenn die Defense immer auch noch einen Spy abstellen muss, kann das sicherlich Raum für Fehler produzieren. Auf der anderen Seite ist er auch kein Jim Kelly
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • Buccaneer schrieb:

      Blueprint schrieb:

      Ich kann gut nachvollziehen dass du Newton die Fähigkeit absprichst aus der no huddle operieren zu können, so ist halt die mediale Berichterstattung. Fakt ist allerdings, dass Cam ein Rhythmus Passer ist und eine uptempo offense ihm entgegenkommt, darüberhinaus kommt während einer no huddle das matchup Problem Newton so richtig zum tragen.

      Sein deep ball ist auch nicht gerade schlecht, die Schwächen liegen eher in den kurzen routen, warum also versuchen aus ihm einen dink & dunk QB zu machen? Newton hatte seine statistisch besten Spielzeiten unter Chud, in der Zeit konnte er aber die Bomben schleudern. Spielt er gegen tief stehende Safeties, hat er auch deutlich mehr Freiraum für seine QB Läufe, die er ebenfalls braucht, in dem Punkt möchte ich dir auch recht geben.
      Na ja.. Was heißt Medien. Ich schau mir schon genug Panthers Spiele an ;) Ich sehe bei Newton zB 0.0 Touch. Gefühlt kann der immer nur Fastball. Auch die Finesse-Würfe sind da massiv unterentwickelt. In der heutigen NFL erst ein Mal über 4000y Passing ist ja nun auch nichts wirklich Besonderes. In einer solchen AC Offense sehe ich ehrlich gesagt nur die spielintelligentesten QB (zB Warner unter Martz).
      Dass Uptempo ihm sicherlich gut tut, glaube ich allerdings definitiv. Wenn die Defense immer auch noch einen Spy abstellen muss, kann das sicherlich Raum für Fehler produzieren. Auf der anderen Seite ist er auch kein Jim Kelly
      Du musst bitte bedenken dass Turner's AC, die Rivera und Chud seinerzeit aus San Diego mitgebracht haben, allgemein als deutlich mehr "QB friendly" gilt, als z.B. die Martz Variante. Weniger 3 - Receiver sets, starker TE + RB - vereinfacht ausgedrückt ist es nicht mehr als ein Fokus auf funktionierendes Laufspiel mit der ein oder anderen Bombe downfield.

      Schula hat zwischenzeitlich recht erfolgreich option und zone read Konzepte eingebaut, allerdings nicht mitbekommen dass die restliche Liga sich darauf eingestellt hat. Darüberhinaus hat er den großen Fehler Begangen keine wirkliche Alternative zu haben. Das hat man beonders dieses Jahr gesehen, man konnte niemanden mehr wirklich überraschen.
    • Das Ding mit Turner scheint durch zu sein, geht nur noch darum den Vertrag zu unterzeichnen, QB Coach soll wohl sein Sohnemann Scott werden. Somit haben wir anscheinend den gesamten Turner Clan im Boot (Bruder Ron und Neffe Cam sind schon seit einem Jahr da).

      Die Panthers Community ist dazu recht zwiegespalten. Turner lässt fast ausschließlich Pro Style spielen, nicht gerade Newton's Stärke, da wird Norv einige Anpassungen vornehmen müssen. Ansonsten ist, bis auf LT und einem weiteren WR, das richtige Personal vorhanden um die AC ans laufen zu bringen - wenn CMC noch 10 Pfund Muskelmasse gewinnt, wird man ihn sicherlich im selben Maße wie Tomlinson einsetzen können und mit Olsen haben wir auch jemanden der einen Antonio Gates mimen kann.

      Das ist mit Abstand die interessanteste Offseason der letzten 7 Jahre - ich bin gespannt - warten wir mal ab was mit Wilks passiert.
    • Ich kann jetzt nicht wirklich einschätzen, wie ein Norv Turner unsere Offense verändern würde. Aber so ein wenig skeptisch macht mich das schon,wenn da so viele aus einer Familie zusammen hocken. Ist aber auch nur so ein Gefühl. Wichtig ist, dass es eine Veränderung in der Offense gibt. Mike Shula hat es nicht geschafft, der Offense mit den (der) neuen Waffen einen neuen Anstrich zu geben. Ohne die Laufqualitäten von Cam Newton hätte es nie für die Playoffs gereicht. Von daher finde ich jede Veränderung auf der Position erstmal gut.
    • Werfen wir mal einen Blick auf die Zukunft der Panthers:

      Owner Jerry Richardson hat sich gegenüber einigen Mitarbeitern nicht richtig verhalten. Es ging da um sexuelle Belästigung und rassistisches Verhalten. Mit 4 Ex-Mitarbeitern wurde da dann ein außergerichtlicher Vergleich geschlossen. Davon ist lange nichts an die Öffentlichkeit gedrungen, bis die Panthers im Dezember auf einmal bekanntgaben, dass dieses Verhalten intern untersucht wird. Mittlerweile wird die Untersuchung von der NFL geführt. Jerry Richardson zog daraufhin die Konsequenzen, zog sich aus dem Tagesgeschäft zurück und kündigte an, die Panthers nach Abschluß der Saison zu verkaufen.

      Seit dieser Woche stehen die Panthers also zum Verkauf. Der ursprüngliche Plan war gewesen, die Panthers zwei Jahre nach dem Tod von J.Richardson mit der Maßgabe zu verkaufen, dass sie nicht relocated werden.

      - Die Panthers sollen einen Wert von etwa 2,3 Milliarden $ haben. Es wird also nicht ganz billig. Als Kaufpreis wird irgendwas zwischen 1 und 3 Milliarden $ erwartet.
      - Die Franchise wird als ganzes verkauft. Auch die bisherigen Minderheitseigner verkaufen ihre Anteile.
      - Der Verkauf erfolgt an eine Einzelperson oder eine Investorengruppe von max. 24 Personen, wobei es einen Haupteigner geben muss, der mindestens 30% der Anteile hält.
      - Die Kaufsumme muss direkt verfügbar sein, sprich nicht fremdfinanziert und darf den neuen Eigentümer auch nicht sämtliche Reserven kosten.
      - Der Käufer muss von den anderen NFL-Ownern abgesegnet werden. Die nächsten Möglichkeiten dazu wären auf den Meetings im März oder Mai. Es ist aber auch nicht ausgeschlossen, dass sich der Verkauf noch länger hinzieht.
      - Sowohl die NFL als auch die Stadt Charlotte haben sich für den Verbleib der Panthers vor Ort ausgesprochen. Da dies auch der Wunsch vom bisherigen Owner ist, dürfte die Wahrscheinlichkeit hoch sein. Es ist zwar ein relativ kleiner Markt, aber die Panthers sind sehr akzeptiert und das Stadion immer sehr gut gefüllt.
      - Der Vertrag der Panthers mit der Stadt über das Bank of America Stadium lauft noch bis 2019. Das Stadion wurde in den letzten Jahren renoviert, unter anderem wurden Aufzüge und neue Videowände angebracht. Trotzdem ist nicht auszuschließen, dass der neue Owner ein neues Stadion möchte. Ein Dome würde die Möglichkeit geben große Events auszurichten und die Zuschauer im August/September vor zu großer Hitze schützen. Außerdem würde eine Verlegung des Stadions von Uptown nach außerhalb (z.B. in die Nähe des Airports) dem Owner die Möglichkeit geben, über Parkplätze zusätzliche EInnahmen zu generieren. Die Fans möchten natürlich lieber Uptown bleiben. Die Stadt hat schon angekündigt, dass sie alles dafür tun will, die Panthers zu halten, was wohl auch die Finanzierung eines Domes mit einschließen würde.
      - Und ganz wichtig , der neue Owner wird: man weiß es nicht. P. Diddy ist wohl raus. Da dürfte das Privatvermögen zu klein sein, um die 30% Klausel zu erfüllen. Steph Curry hatte ja anfangs angekündigt, sich bei P:Diddy einzuklinken, mittlerweile scheint Curry aber bei Felix Sabates mit im Boot zu sitzen. Sabates ist in der Sportwelt bekannt als Mitbesitzer von Chip Ganassi Racing. Seine Mutter stammt aus North Carolina. Außerdem hat der ehemalige Besitzer der 49er Eddie DeBartolo Interesse angemeldet. Genannt werden auch immer wieder die ehemaligen Miteigentümer Levine und Belk, aber die müßten erstmal erklären, wie sie die Verfehlungen von J. Richardson gehandhabt haben. Ansonsten tauchen immer wieder Namen in der Diskussion auf, die oft auch ebenso schnell wieder verschwinden.
      - Meine Prognose ist, dass es entweder Sabates wird oder jemand, dessen Name bis zur Verkündung komplett im Dunkeln bleibt. Dinge unter Verschluß halten können die Panthers ja gut.

      Auf jeden Fall wird das eine sehr spannende Offseason. Neuer Owner, der Vertrag mit (Interims-)GM Hurney läuft im Sommer aus. Einen neuen OC haben wir schon, beim DC müssen wir abwarten, ob Wilks einen HC-Job bekommt. Da hätte ich gedacht, dass er jetzt schon einen neune Vertrag hat. Vielleicht bleibt er uns ja doch erhalten.
    • Mal so ein paar kurze Infos:

      Greg Olsen ist wie im letzten Jahr Finalist beim Walter Payton Man of the Year, die Auszeichnung dürfte aber an JJ Watt gehen.

      Steve Wilks wird Head Coach in Arizona. Der Posten des DC wird intern durch Eric Washington besetzt.

      Die NFL sieht keinen Verstoß der Panthers gegen die Concussionregeln im Spiel gegen die Saints. Cam Newton hatte da Probleme mit dem Auge und dem Knie, aber keine Anzeichen einer Gehirnerschütterung. Kann man von außen nicht beurteilen, also nehmen wir das mal so hin.
    • Die Panthers haben in der kommenden Woche die ersten GM Interviews angesetzt.

      Die Kandidaten:

      - Texans VP of Player Personnel / Asst. GM Jimmy Raye
      - Bills Asst Director of College Scouting Lake Dawson
      - Titans Director of Play Personnel Ryan Cowden

      Hurney wird nicht nochmalig interviewed.

      Cowden ist der einzige mit einem Panthers background, allerdings auch der jüngste. Die anderen zwei sagen mir eher weniger.

      Ich finde den Zeitpunkt wirklich seltsam. Zum einen fängt man meiner Meinung nach etwas spät an, da man ja schon was länger raus ist.
      Zum anderen kann ich mir irgendwie nicht vorstellen dass irgendjemand sich das alles geben möchte. Sobald der neue owner da ist, ist doch nichts mehr sicher.
    • Blueprint schrieb:

      Ich finde den Zeitpunkt wirklich seltsam. Zum einen fängt man meiner Meinung nach etwas spät an, da man ja schon was länger raus ist.
      Zum anderen kann ich mir irgendwie nicht vorstellen dass irgendjemand sich das alles geben möchte. Sobald der neue owner da ist, ist doch nichts mehr sicher.
      Vielleicht gibt es hinter den Kulissen ja schon einigkeit, was den neuen Owner angeht. Ansonsten wäre meine Prognose, dass Hurney den Job weitermacht. Wäre auch irgendwie eine komische Situation, ihn jetzt Free Agency und Draft in dem wissen machen zu lassen, dass er im Sommer raus ist.
    • Hier mal eine Liste der Spieler ohne Vertrag für die kommende Saison:

      Unrestricted Free Agents (12)


      Restricted Free Agents (5)


      Exclusive Rights (6)



      Mit Greg Van Roten kann man auch schon den ersten Streichen, der hat gestern eine Verlängerung um zwei Jahre bekommen. Für die Tiefe der Oline macht das Sinn.

      Drei Namen stechen für mich heraus:

      -Julius Peppers hat gezeigt, dass er noch eine ganze Menge im Tank hat und darf das gerne auch nächste Saison bei den Panthers zeigen. Das wird aber wohl seine Entscheidung, ob er noch ein Jahr dranhängt.

      -Andrew Norwell hat eine hervorragende Saison gespielt und verdient einen hohen Vertrag. Allerdings hätte man dann zwei hochbezahlte Guards in der Oline und würde mindestens die Hälfte des zur Verfügung stehenden Cap Spaces verbraten. Vielleicht könnte Tyler Moton als LG aufrücken.

      -Star Lotulelei, ähnliche Situation wie in der Oline. Mit Kawann Short hat man schon einen hochbezahlten DT. Außerdem steht mit Vernon Butler ein weiterer 1st Rounder auf der Position zur Verfügung.
    • Ryan Kalil hat angekündigt, seine Karriere nach der nächsten Saison zu beenden. Damit geht dann nach Thomas Davis eine zweite Säule der Mannschaft in den Ruhestand. Das wird mit Sicherheit Einfluß auf die Draftstrategie haben. Andererseits braucht man beide beim Cap für 2019 nich tmehr berücksichtigen und kann bei Verlängerungen die Verträge entsprechend strukturieren. Schade ist es natürlich immer, wenn so ein Gesicht der Franchise nicht mehr spielt.
    • Interims GM Marty Hurney wird von seiner Ex-Frau der Belästigung beschuldigt. Es sagt zwar, das ganze wäre gegenstandslos, aber die NFL untersucht den Vorfall und Hurney wurde erstmal beurlaubt. Ist ja auch die Jahreszeit, in der man seinen GM mal gut in Urlaub schicken kann.

      Egal wie der Vorfall ausgeht, das dürfte die Chancen Hurneys nicht gesteigert haben, langfristig als GM bei den Panthers tätig zu werden.
    • Nachdem die NFL keine Verfehlungen von Marty Hurney feststellen konnte, haben die Panthers wieder einen (interims-)GM. Er bleibt damit auch Kandidat für die langfristige Besetzung des Postens. Aber zunächst einmal wartet kurzfristig ein Haufen Arbeit auf Hurney. Die Free Agency steht an und von den 23 Free Agents der Panthers hat bisher nur 1 Spieler einen neuen Vertrag bekommen.