Angepinnt NFL-Talk Mock Draft 2018 - Diskussion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So ist doch richtig was los hier in der Bude! :bier: Ich finde den Pick für unseren Draft super.

      Klar ist die Tendenz hier eher auf Save Pick zu gehen, bzw das Risiko QB zu vermeiden. Ich musste noch nie einen picken, da meine Teams immer einen hatten, aber ich würde mich da auch schwer tun.

      Ich bin ganz bei Drew. Alle 3/4 QB's haben zu 95 % sehr gute Eigenschaften und dann ist es einfach die Tatsache, was kann ich wem beibringen, austreiben, oder sogar damit leben. Welcher Typ sagt mir mehr zu, wer hat persönlich einen guten Eindruck gehabt. Uns fehlt aus der Ferne einfach die letzten 5 % um uns wirklich in einen QB Prospect zu verlieben(bei den meisten, nicht allen). Deswegen kann ich Drew's Pick nachvollziehen. Ich liebe Barkley, als Penn State Sympathisant erst recht. Aber ich habe die letzten Jahre immer gesagt, NIE einen RB in Runde 1. Das können auch viele andere in den unteren Runden leisten. Aber er ist schon eine Versuchung. Auch weil er bei Penn State gespielt hat, gebe ich zu. :mrgreen:

      Ich als Browns GM wäre wahrscheinlich trotzdem QB gegangen, weil es einfach an der Zeit ist, sich SEINEN rauszusuchen, aber ich verstehe den Pick und für uns hier ist es gutes Diskussionfutter und es wird nicht langweilig. :bier:

      Bin SEHR gespannt, was Stonie für die Jets jetzt macht! Versau es nicht!! :mrgreen: :mrgreen:
      ------------------------------------------------------

    • Gut, ich sags so, da es für mich eine klare 1a Option gibt, hätte ich anders gedraftet als drew, aber seine Taktik wird sicher aufgehen (und ich bin übrigens da 100% bei ihm, dass ich so picke wie ich es für richtig halte und nicht versuche den realen "outcome" zu prognostizieren, da ist ja auch jeder anders), von daher ist das dann auch die einzig richtige Lösung für ihn. Ich war ja bisher, wage ich zu behaupten, einer der aggressiveren QB Drafter hier. Damals für die Jets 2009 von 17 auf 5 hochgetradet (bevor genau das in der NFL passiert ist :D ) hochgetradet um Matthew Stafford zu picken und auch 2016 habe ich von 8 auf 6 getradet um mir auf jeden Fall Jared Goff zu sichern. Jeder der so meine Posts in dem Forum sieht weiß ganz genau welchen QB ich dieses Jahr unbedingt haben will, trotz vermeintlicher Red Flags ;)

      Dennoch, da schließe ich mich freshprince an, ist ein HB in der ersten Hälfte der ersten Runde für mich ein No Go. QB, WR, OT, Edge, DB würde ich da immer versuchen zu picken, aber Geschmäcker sind ja verschieden ;)
    • 3. Overall, Darnold.

      Tut mir wirklich fast schon weh jetzt so einen langweiligen Pick rauszuhauen. Unterm Strich hätte ich es mir tatsächlich überlegt nochmal 1-2 Spots runterzugehen, aber vermutlich hätte das sowieso niemand mitgemacht.
      Mit Darnold ist in meinen Augen nichts verkehrt. Seine Downsides sind wohl seine nicht immer optimale Technik, seine TOs letztes Jahr und seine Ungenauigkeit on the run. Aber für mich schon jetzt eine (für einen College QB) überdurchschnittliche Read Progression und Eye Discipline, was mir wichtig war. Andere Kandidaten hätten es an dieser Stelle auch sein können (darüber können wir ja später dann reden), aber unterm Strich deckt er nunmal den größten Need bei den Jets seit Penningtons kaputter Schulter ab und ich sehe bei ihm das geringste Bust-Potenzial aller möglicher Kandidaten. :gaehn
    • Frage, darf man eigentlich hier auch über noch nicht gepickte Spieler diskutieren?





      (Scherz, uuuunddd :axe: )

      Jahr für Jahr ist es mit unverständlich, warum diese EINE Regel nicht eingehalten werden kann :hang
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • also in immer mehr Mockdrafts wird Barkley an 1 genommen
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • Jetzt kann man es ja sagen:

      Der "Plan" ist voll aufgegangen, @drew11 :bier: Die Kernfrage war eher ob Mayfield oder Barkley an #1. Da die lieben Giants ein ernstzunehmender Kandidat für Barkley waren und gefühlt alle Darnold vor Mayfield sehen war diese Reihenfolge die richtige.

      Warum Mayfield > Darnold? Es ist kein Quantensprung, aber speziell das Thema Leadership und Football IQ geben Mayfield den Vorteil. Mayfields Accuracy ist unantastbar. Bei Darnold machten uns die vielen Turnover (Decision Making) in 2017 gepaart mit dem schwankenden Selbstbewusstsein Sorgen.

      Ist das Ceiling von Darnold höher? Wahrscheinlich, aber dafür ist auch sein Bust-Faktor wesentlich höher.

      An alle Character-Concerns-Vertreter bei Mayfield: Seine Teammates lieben ihn - das zählt. Das er mit seinen Coaches klarkommen muss ist logisch, aber das kann man aus unserer Perspektive hier im Mock nicht bewerten. Mayfield strotzt vor Selbstbewusstsein und Competition. GENAU das fehlt den Browns.

      Hinter T.Taylor könnte Mayfield die Transition von der OU-Offense zur NFL ohne massiven Druck bewältigen.
      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown - GM of the Cleveland Browns 2016-2017.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mike09 ()

    • Hab's mir fast gedacht, dass Euer Plan aufgeht.
      Baker Mayfield ist mit Sicherheit eine Überlegung wert. Besser als Manziel auf jeden Fall. Ob es DER Franchise-QB wird, mal sehen
      "I'm not singing anything"; Jack Lambert, training camp 1974

      Tradition ist etwas Wichtiges, aber es ist nicht der Hauptzweck des Lebens, Helmut Schmidt

      I'm old, but not obsolete, Paps
    • Mike09 schrieb:

      Jetzt kann man es ja sagen:

      Der "Plan" ist voll aufgegangen, @drew11 :bier: Die Kernfrage war eher ob Mayfield oder Barkley an #1. Da die lieben Giants ein ernstzunehmender Kandidat für Barkley waren und gefühlt alle Darnold vor Mayfield sehen war diese Reihenfolge die richtige.

      Warum Mayfield > Darnold? Es ist kein Quantensprung, aber speziell das Thema Leadership und Football IQ geben Mayfield den Vorteil. Mayfields Accuracy ist unantastbar. Bei Darnold machten uns die vielen Turnover (Decision Making) in 2017 gepaart mit dem schwankenden Selbstbewusstsein Sorgen.

      Ist das Ceiling von Darnold höher? Wahrscheinlich, aber dafür ist auch sein Bust-Faktor wesentlich höher.

      An alle Character-Concerns-Vertreter bei Mayfield: Seine Teammates lieben ihn - das zählt. Das er mit seinen Coaches klarkommen muss ist logisch, aber das kann man aus unserer Perspektive hier im Mock nicht bewerten. Mayfield strotzt vor Selbstbewusstsein und Competition. GENAU das fehlt den Browns.

      Hinter T.Taylor könnte Mayfield die Transition von der OU-Offense zur NFL ohne massiven Druck bewältigen.
      Interessant. Aber kleine Frage, Ceiling?
    • Scipio schrieb:

      Mike09 schrieb:

      Jetzt kann man es ja sagen:

      Der "Plan" ist voll aufgegangen, @drew11 :bier: Die Kernfrage war eher ob Mayfield oder Barkley an #1. Da die lieben Giants ein ernstzunehmender Kandidat für Barkley waren und gefühlt alle Darnold vor Mayfield sehen war diese Reihenfolge die richtige.

      Warum Mayfield > Darnold? Es ist kein Quantensprung, aber speziell das Thema Leadership und Football IQ geben Mayfield den Vorteil. Mayfields Accuracy ist unantastbar. Bei Darnold machten uns die vielen Turnover (Decision Making) in 2017 gepaart mit dem schwankenden Selbstbewusstsein Sorgen.

      Ist das Ceiling von Darnold höher? Wahrscheinlich, aber dafür ist auch sein Bust-Faktor wesentlich höher.

      An alle Character-Concerns-Vertreter bei Mayfield: Seine Teammates lieben ihn - das zählt. Das er mit seinen Coaches klarkommen muss ist logisch, aber das kann man aus unserer Perspektive hier im Mock nicht bewerten. Mayfield strotzt vor Selbstbewusstsein und Competition. GENAU das fehlt den Browns.

      Hinter T.Taylor könnte Mayfield die Transition von der OU-Offense zur NFL ohne massiven Druck bewältigen.
      Interessant. Aber kleine Frage, Ceiling?

      Das mögliche Top-Level, das ein Spieler erreichen kann.

      Der Erklärbär :mrgreen:
      Vamos, vamos Chilenos
      esta noche tenemos que ganar
    • Ich wollte noch bis zu dem zweiten Browns-Pick warten (s.u.), bis ich meine Einschätzung abgebe.

      Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, aber das gewählte Szenario ist schon sehr unwahrscheinlich. Es liegt in der Natur einer Mock, dass gerade bei großer und recht ähnlich bewerteter Auswahl bei einer Position die Entscheidung nach hinten verschoben wird. Vor zwei Jahren traute sich keiner an den Pool an DTs heran, letztes Jahr warens die CBs. Das Motto "Ich bediene erstmal einen anderen Need bzw. eine andere Position, da ich nachher noch einen aus der tiefen Position abgreifen kann" ist eben ein Phänomen von Mock Drafts, das in der Dichte in der realen Draft so nie anzutreffen sein wird. Dazu sind die Bewertungen der realen FOs viel zu unterschiedlich. Das schöne bei Mock Drafts ist dann ja erfahrungsgemäß, dass nachher jeder, der sich bei der betreffenden Position bedient, verlautet, eh seinen ursprünglichen Wunschkandidaten bekommen zu haben ;)

      Die Browns hatten (bzw. haben) dieses Jahr das Beschriebene als Extremsituation mit ihren Picks #1 und #4. Ich hätte den Barkley-Pick nicht unbedingt so kritisiert, wenn an #4 erneut kein QB gezogen worden wäre, weil man keinen der zur Verfügung stehenden QBs so hoch eingeschätzt hätte. Ich wäre zwar auf die Begründung gespannt gewesen, aber eine derartige Einschätzung wäre natürlich absolut legitim - und man könnte dann bspw. mit dem #33 oder einen Uptrade in die 1st round den QB-Need bedienen. Was ein FO aber wohl kaum machen wird, ist sich mit zwei so hohen und nah beieinander liegenden Picks das Zepter in Sachen Franchise-QB aus der Hand nehmen zu lassen - zumindest nicht in heutiger Zeit. Das jetzige Ergebnis wirkt so ein wenig Madden-mäßig (sorry!). Sieht sexy aus, ist aber eher realitätsfern.
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • @12to83. Ich stimme dir da voll zu (wie wohl viele andere). Aber andererseits ist das ja genau der schmale Grad, den @drew11 versucht hat zu erklären. Ihm geht's da weniger um Realismus, sondern darum, dass er mit den vorhandenen Informationen das Optimum rausholt (sofern ich ihn richtig verstanden habe). Das in der Realität, gerade mit dem uptrade der Jets, seitens Browns auf 1 wohl ein QB genommen wird bzw das Browns FO einen Front Runner auf QB hat und nicht auf einen auf 4 wartet, steht für mich außer Frage.
    • Mike09 schrieb:

      Jetzt kann man es ja sagen:

      Der "Plan" ist voll aufgegangen, @drew11 :bier: Die Kernfrage war eher ob Mayfield oder Barkley an #1. Da die lieben Giants ein ernstzunehmender Kandidat für Barkley waren und gefühlt alle Darnold vor Mayfield sehen war diese Reihenfolge die richtige.
      Verratet uns zu gegebener Zeit doch noch Plan B, hätten die Jets (oder Giants) vor Euch Mayfield gepickt. Vermute aber mal dann doch Darnold?
    • Mir persönlich gefällt Mayfield auch am besten von allen. Ob er in New York seinen Fokus ausschließlich beim Football hätte, lassen wir mal dahingestellt. Manziel hat es auch in Cleveland geschafft Party zu machen. :mrgreen:

      Und nein, das wird kein Vergleich der beiden. Mayfield ist vielleicht nicht so aalglatt wie die anderen 3 Kandidaten(Schwiegermutters Traum :mrgreen: ), aber er ist in meinen
      Augen kein Manziel. Und mir gefällt seine Einstellung, sein Energie. Und wie Mike schon sagte, seine Mitspieler liebten ihn, gerade deswegen und das können
      auch die Jets gut gebrauchen. Für mich spielt die Größe keine Rolle, wenn der Kopf stimmt und er will, kann er ein richtig guter werden. :bier:

      Gefällt mir der Pick. Aber klar ist auch, wie der 12er schon sagte. Die Browns werden erst IHREN QB der Zukunft(hoffentlich für sie) nehmen und dann an 4 runter traden oder einen Impact Player aussuchen. Sind noch genügend dann da und die Browns brauchen auch da jeden der irgendwie helfen kann.
      ------------------------------------------------------

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von florham24 ()

    • florham24 schrieb:



      Klar ist die Tendenz hier eher auf Save Pick zu gehen, bzw das Risiko QB zu vermeiden. Ich musste noch nie einen picken, ...
      Ich denke @florham24 hat da einen Punkt: die Angst des mockers, "den falschen" zu erwischen, ist bei QBs sicher noch stärker ausgeprägt als bei den anderen Positionen

      da dürften wir hier aber auch keine Ausnahme sein...
      There ain't no devil, there's just God when he's drunk
    • Earl Piggot schrieb:

      florham24 schrieb:

      Klar ist die Tendenz hier eher auf Save Pick zu gehen, bzw das Risiko QB zu vermeiden. Ich musste noch nie einen picken, ...
      Ich denke @florham24 hat da einen Punkt: die Angst des mockers, "den falschen" zu erwischen, ist bei QBs sicher noch stärker ausgeprägt als bei den anderen Positionen
      da dürften wir hier aber auch keine Ausnahme sein...

      Zumal wir auch keinen Job verlieren, wenn wir das Risiko scheuen. :mrgreen:

      Die Jets sind da doch das beste Beispiel. Maccagnan hat Cousins nicht bekommen, jetzt bleibt ihm doch nur die Möglichkeit einen QB irgendwie zu bekommen. Der MUSS das Risiko gehen. Und die Browns auch mit ihrem First Overall. Sonst sind die Verantwortlichen über kurz oder lang ihren Job los, denn ohne Franchise QB, kommt man selten in den SB. Ausnahmen bestätigen die Regel. :mrgreen:

      Der Druck fehlt uns, und deswegen können wir guten Gewissens auch andere Spieler picken. Außer es jetzt so klar wie bei den Jets und Stonie. Alles andere als ein QB wäre ja lächerlich gewesen. :top:
      ------------------------------------------------------

    • Da ich im Moment in Paris bin, nur ein paar kurze Sätze.
      Hab mein Board ja bereits vorher an die Draftleitung geschickt.
      #1 bei den Giants wäre Barkley gewesen, der wurde und dann tatsächlich weggepickt, so dass die Wahl auf Nelson gefallen ist.
      Angebote zum Downtrade gab es nicht. Ist hier natürlich auch schwierig, da es nicht genug firepower gibt, grade da man zukünftige Picks nicht berücksichtigen kann.
      In meinen Augen hat Eli noch 2-3 Jahre in sich, grade mit einer verbesserten O-Line sollte man ihm das Leben leichter machen können. Mit einem neuen OT in der FA und einem neuen OG im Draft hat man das Fundament für eine sehr gute O-Line geschaffen. Mehr Zeit sollte Eli auch wieder zu einer besseren Saison verhelfen.
    • Earl Piggot schrieb:

      florham24 schrieb:

      Klar ist die Tendenz hier eher auf Save Pick zu gehen, bzw das Risiko QB zu vermeiden. Ich musste noch nie einen picken, ...
      Ich denke @florham24 hat da einen Punkt: die Angst des mockers, "den falschen" zu erwischen, ist bei QBs sicher noch stärker ausgeprägt als bei den anderen Positionen
      da dürften wir hier aber auch keine Ausnahme sein...
      Ich habe eher das Gefühl, dass auf Fan Foren generell hohe QB Picks unbeliebt sind und zwar nicht nur in Mocks sondern generell.

      Die NFL Teams wissen, wie wichtig die Position ist und sind bereit dafür einen entsprechenden Preis zu zahlen oder einen vielleicht besseren Spieler eben nicht zu nehmen. Bei Fans hat man oft den Eindruck, dass sie die Position für deutlich weniger wichtig erachten und dann den vermeintlich sicheren Pick nehmen.
    • 12to83 schrieb:

      Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, aber das gewählte Szenario ist schon sehr unwahrscheinlich. [...]Sieht sexy aus, ist aber eher realitätsfern.
      Aber ist nicht eine der grundlegenden Annahmen dieses Mocks, dass die Mocker als GMs ihres Teams aufftreten und ihre Entscheidungen so treffen, als wären Sie der GM? Ich versuche meine Entscheidungen als Chargers Mocker nicht so zu treffen, wie Tom Telesco Sie treffen würde, sondern den Spieler zu nehmen, der aus meiner Einschätzung am ehesten zu den Chargers passt. Nach meinem Gefühl macht das diesen Mock auch besonders, weil halt nicht versucht wird, eine Vorhersage über den tatsächlichen Draftverlauf zu treffen, sondern Fans des Teams ihr Team besser machen wollen...

      Deswegen, Gratulation an das Browns FO zu dieser mutigen und unkonventionellen Entscheidung! Und ich muss ein wenig schmunzeln beim dem "Aufruhr" um einen RB der 1st Overall geht, da ist ein Guard, der 2nd Overall geht, gar nicht mehr so spektakulär :tongue2:
    • Cold as Ice schrieb:

      Gut, ich sags so, da es für mich eine klare 1a Option gibt, hätte ich anders gedraftet als drew, aber seine Taktik wird sicher aufgehen (und ich bin übrigens da 100% bei ihm, dass ich so picke wie ich es für richtig halte und nicht versuche den realen "outcome" zu prognostizieren, da ist ja auch jeder anders), von daher ist das dann auch die einzig richtige Lösung für ihn. ..... Jeder der so meine Posts in dem Forum sieht weiß ganz genau welchen QB ich dieses Jahr unbedingt haben will, trotz vermeintlicher Red Flags ;)
      Damit wäre nun auch klar dass mein lieblings QB dieses Jahr Baker Mayfield ist und ich drew nur beglückwünschen kann. Ich wüsste gern wie schlimm es für dich wäre *********** bekommen zu haben falls die Giants und/oder Jets einen Mayfield und einen anderen QB genommen hätten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pointi ()

    • obi-wan-kenobi schrieb:

      Da ich im Moment in Paris bin, nur ein paar kurze Sätze.
      Hab mein Board ja bereits vorher an die Draftleitung geschickt.
      #1 bei den Giants wäre Barkley gewesen, der wurde und dann tatsächlich weggepickt, so dass die Wahl auf Nelson gefallen ist.
      Angebote zum Downtrade gab es nicht. Ist hier natürlich auch schwierig, da es nicht genug firepower gibt, grade da man zukünftige Picks nicht berücksichtigen kann.
      In meinen Augen hat Eli noch 2-3 Jahre in sich, grade mit einer verbesserten O-Line sollte man ihm das Leben leichter machen können. Mit einem neuen OT in der FA und einem neuen OG im Draft hat man das Fundament für eine sehr gute O-Line geschaffen. Mehr Zeit sollte Eli auch wieder zu einer besseren Saison verhelfen.

      Etwas überrascht hat es mich trotzdem. Nelson scheint ein Save Pick zu sein, keine Frage, aber ob er das Puzzlestück zu Elis dritten Ring ist, bezweifel ich. Eli mag noch 2-3 Jahre im Tank haben, aber so oft wird man aus Giants Sicht nicht mehr an #2 picken und die freie QB Wahl haben. Und 2-3 Lehrjahre hinter einem Meister seiner Zunft haben auch selten geschadet, ich denke Aaron Rodgers sieht das ähnlich :mrgreen:
      Vamos, vamos Chilenos
      esta noche tenemos que ganar
    • Wenn man sich die Gehälter der Spieler so anguckt fällt schnell auf, dass die Top QBs 50% mehr bekommen als andere Top-Spieler. Gegenüber den Top Guards und Running Backs sind es sogar 100%. Diese Gewichtung werden die GMs auch beim Draft im Kopf haben und dann wird schnell klar, warum für einen Top QB-Prospect Haus und Hof vertradet werden.
    • ich weiß, die letzte erinnerung liegt schon wieder ein paar stunden zurück, daher jetzt (aus aktuellem anlass) ein neuerlicher aufruf: bitte keine namen oder diskussionen von/über noch nicht gepickte(n) prospects. ist echt mühsam, noch nicht mal drei seiten voll und gefühlt jeder zweite post dreht sich nur darum.
    • pointi schrieb:

      ich weiß, die letzte erinnerung liegt schon wieder ein paar stunden zurück, daher jetzt (aus aktuellem anlass) ein neuerlicher aufruf: bitte keine namen oder diskussionen von/über noch nicht gepickte(n) prospects. ist echt mühsam, noch nicht mal drei seiten voll und gefühlt jeder zweite post dreht sich nur darum.
      i
      Danke, habs total verpeilt im Eifer des schnellen mal nebenher schreibens :bier:
    • 12to83 schrieb:

      Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, aber das gewählte Szenario ist schon sehr unwahrscheinlich. Es liegt in der Natur einer Mock, dass gerade bei großer und recht ähnlich bewerteter Auswahl bei einer Position die Entscheidung nach hinten verschoben wird. Vor zwei Jahren traute sich keiner an den Pool an DTs heran, letztes Jahr warens die CBs. Das Motto "Ich bediene erstmal einen anderen Need bzw. eine andere Position, da ich nachher noch einen aus der tiefen Position abgreifen kann" ist eben ein Phänomen von Mock Drafts, das in der Dichte in der realen Draft so nie anzutreffen sein wird. Dazu sind die Bewertungen der realen FOs viel zu unterschiedlich. Das schöne bei Mock Drafts ist dann ja erfahrungsgemäß, dass nachher jeder, der sich bei der betreffenden Position bedient, verlautet, eh seinen ursprünglichen Wunschkandidaten bekommen zu haben ;)

      Die Browns hatten (bzw. haben) dieses Jahr das Beschriebene als Extremsituation mit ihren Picks #1 und #4. Ich hätte den Barkley-Pick nicht unbedingt so kritisiert, wenn an #4 erneut kein QB gezogen worden wäre, weil man keinen der zur Verfügung stehenden QBs so hoch eingeschätzt hätte. Ich wäre zwar auf die Begründung gespannt gewesen, aber eine derartige Einschätzung wäre natürlich absolut legitim - und man könnte dann bspw. mit dem #33 oder einen Uptrade in die 1st round den QB-Need bedienen. Was ein FO aber wohl kaum machen wird, ist sich mit zwei so hohen und nah beieinander liegenden Picks das Zepter in Sachen Franchise-QB aus der Hand nehmen zu lassen - zumindest nicht in heutiger Zeit. Das jetzige Ergebnis wirkt so ein wenig Madden-mäßig (sorry!). Sieht sexy aus, ist aber eher realitätsfern.

      madbolt schrieb:

      12to83 schrieb:

      Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, aber das gewählte Szenario ist schon sehr unwahrscheinlich. [...]Sieht sexy aus, ist aber eher realitätsfern.
      Aber ist nicht eine der grundlegenden Annahmen dieses Mocks, dass die Mocker als GMs ihres Teams aufftreten und ihre Entscheidungen so treffen, als wären Sie der GM? Ich versuche meine Entscheidungen als Chargers Mocker nicht so zu treffen, wie Tom Telesco Sie treffen würde, sondern den Spieler zu nehmen, der aus meiner Einschätzung am ehesten zu den Chargers passt. Nach meinem Gefühl macht das diesen Mock auch besonders, weil halt nicht versucht wird, eine Vorhersage über den tatsächlichen Draftverlauf zu treffen, sondern Fans des Teams ihr Team besser machen wollen...
      Deswegen, Gratulation an das Browns FO zu dieser mutigen und unkonventionellen Entscheidung! Und ich muss ein wenig schmunzeln beim dem "Aufruhr" um einen RB der 1st Overall geht, da ist ein Guard, der 2nd Overall geht, gar nicht mehr so spektakulär :tongue2:
      Madbolt hat es nahezu perfekt geschrieben. Wir sind nicht das Browns-FO und uns liegt kein Jimmy Haslam im Nacken. :axe:

      Es gab zwei Spieler, die mit diesen beiden Picks erzielt werden sollten: S.Barkley und B.Mayfield. Und anhand dessen wurde geschaut wie man die mit der höchsten Wahrscheinlichkeit bekommt.

      Wenn die Giants hier einen Trade mit den Bills oder Broncos vorab erzielt hätten, gäbe es ohne Frage Mayfield an #1, weil dann Barkley an #4 ziemlich safe wäre.

      So war es genau anders herum - die Giants blieben an #2 und waren die Gefahr. Und dann galt es abzuwägen ob Barkley aus unserer Sicht so viel besser ist als die RB´s die in Runde zwei noch verfügbar wären.

      Währenddessen war der empfundene Schmerz zwischen der Wahl Mayfield-Darnold nicht so groß um unbedingt an #1 zu picken. Einen der beiden hatte man an #4 quasi sicher.

      So wird es im April nie laufen - das ändert aber wenig an der Wahl hier. Wir wollten für den Turnaround der Browns einen absoluten Playmaker (Barkley) und einen echten Leader, der zudem den QB-Schmerz der letzten Jahre (Turnover, Accuracy, Decision Making) behebt --> Mayfield.
      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown - GM of the Cleveland Browns 2016-2017.
    • madbolt schrieb:

      12to83 schrieb:

      Auch wenn ich mich jetzt unbeliebt mache, aber das gewählte Szenario ist schon sehr unwahrscheinlich. [...]Sieht sexy aus, ist aber eher realitätsfern.
      Aber ist nicht eine der grundlegenden Annahmen dieses Mocks, dass die Mocker als GMs ihres Teams aufftreten und ihre Entscheidungen so treffen, als wären Sie der GM? Ich versuche meine Entscheidungen als Chargers Mocker nicht so zu treffen, wie Tom Telesco Sie treffen würde, sondern den Spieler zu nehmen, der aus meiner Einschätzung am ehesten zu den Chargers passt. Nach meinem Gefühl macht das diesen Mock auch besonders, weil halt nicht versucht wird, eine Vorhersage über den tatsächlichen Draftverlauf zu treffen, sondern Fans des Teams ihr Team besser machen wollen...
      Du hast mich falsch verstanden (oder ich mich unklar ausgedrückt): Natürlich soll hier keiner zwanghaft so picken, wie es der aktuelle GM tun würde. Nur ist das hier ein Move, den wohl kein GM vernünftigerweise begründen oder verkaufen könnte. Mir geht es nicht um die Orientierung an einem bestimmten GM, sondern an Draftstrategie per se.
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • Benutzer online 1

      1 Besucher