Angepinnt NFL-Talk Mock Draft 2018 - Diskussion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 12to83 schrieb:

      Wenig überraschend, dass Earl sich Cichy nicht entgehen lässt. War der ursprünglich angedachte Steelers-Pick, bis Kelly über die Maßen fiel. Wenn fit, einer der (mindestens) Top 5 MLB/ILB dieser Klasse. Aber das war er halt viel zu selten. Hier natürlich das Risiko mehr als wert.
      etwas überraschender mag für manche das Team sein, für das ich ihn ausgewählt habe, wird Cichy (aus einer 3-4 kommend) von den meisten eigentlich als typischer 3-4-ILB gehandelt; außerdem sieht man in Schwartz-Defenses üblicherweise kräftigere LBs, weil die öfter mal hinter der attackierenden Line auf sich alleine gestellt sind

      Ich persönlich halte den fit trotzdem für ganz gut; Cichy zeichnet sich v.a. durch Spielintelligenz und Intuition aus (ein bisschen, obwohl anders eingesetzt, vergleiche ich ihn hier mit Iowa-LB Jewell, der auch nicht die top athletischen Werte aufweist, aber teilweise schon vor dem Gegner weiß, was der demnächst machen wird),; hat so die Möglichkeit, in die gaps zu gehen, bevor er mit dem O-Liner in Kontakt kommt; ist aufgrund dessen auch durchaus sideline to sideline unterwegs; die Eagles blitzen zwar seltener als manch anderes Team, aber für gelegentliche blitzes (v.a. gern durch die Mitte) ist er sicher effektiv (zumal die Line auch schon genug Gegner beschäftigt...); denke man kann ihn flexibel einsetzen; vielleicht sogar auch zwischendurch als Überraschungsvariante als DE in der Wide 9

      und was die Verletzungen betrifft: man hört, dass das Knie wieder ganz gut funktionieren soll, die Beweglichkeitswerte am pro day waren ganz in Ordnung (den 40 hat er glaub ich ganz bewusst gespritzt, da wäre er ohnehin nicht bei den allerschnellsten dabei gewesen - auch ohne Verletzung); auch in dieser Beziehung sind die Eagles mMn ein passendes Team; die starting-LBs stehen, da kann man ihn langsam über ST aufbauen (vielleicht sogar ein Jahr quasi redshirten); ob er sich langfristig einfach als zu verletzungsanfällig herausstellt? leicht möglich, aber die Infos haben wir hier nicht (und müssen zum Glück auch die Verantwortung für den pick nicht übernehmen ;) ); aber Ende Runde 5 das Risiko allemal wert...
      There ain't no devil, there's just God when he's drunk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Earl Piggot ()

    • 12to83 schrieb:

      Wenig überraschend, dass Earl sich Cichy nicht entgehen lässt. War der ursprünglich angedachte Steelers-Pick, bis Kelly über die Maßen fiel. Wenn fit, einer der (mindestens) Top 5 MLB/ILB dieser Klasse. Aber das war er halt viel zu selten. Hier natürlich das Risiko mehr als wert.
      etwas überraschender mag für manche das Team sein, für das ich ihn ausgewählt habe, wird Cichy (aus einer 3-4 kommend) von den meisten eigentlich als typischer 3-4-ILB gehandelt; außerdem sieht man in Schwartz-Defenses üblicherweise kräftigere LBs, weil die öfter mal hinter der attackierenden Line auf sich alleine gestellt sind

      Ich persönlich halte den fit trotzdem für ganz gut; Cichy zeichnet sich v.a. durch Spielintelligenz und Intuition aus (ein bisschen, obwohl anders eingesetzt, vergleiche ich ihn hier mit Iowa-LB Jewell, der auch nicht die top athletischen Werte aufweist, aber teilweise schon vor dem Gegner weiß, was der demnächst machen wird),; hat so die Möglichkeit, in die gaps zu gehen, bevor er mit dem O-Liner in Kontakt kommt; ist aufgrund dessen auch durchaus sideline to sideline unterwegs; die Eagles blitzen zwar seltener als manch anderes Team, aber für gelegentliche blitzes (v.a. gern durch die Mitte) ist er sicher effektiv (zumal die Line auch schon genug Gegner beschäftigt...); denke man kann ihn flexibel einsetzen; vielleicht sogar auch (zwischendurch als Überraschungsvariante als DE in der Wide 9)

      und was die Verletzungen betrifft: man hört, dass das Knie wieder ganz gut funktionieren soll, die Beweglichkeitswerte am pro day waren ganz in Ordnung (den 40 hat er glaub ich ganz bewusst gespritzt, da wäre er ohnehin nicht bei den allerschnellsten dabei gewesen - auch ohne Verletzung); auch in dieser Beziehung sind die Eagles mMn ein passendes Team; die starting-LBs stehen, da kann man ihn langsam über ST aufbauen (vielleicht sogar ein Jahr quasi redshirten); ob er sich langfristig einfach als zu verletzungsanfällig herausstellt? leicht möglich, aber die Infos haben wir hier nicht (und müssen zum Glück auch die Verantwortung für den pick nicht übernehmen ;) ); aber Ende Runde 5 das Risiko allemal wert...

      edit:

      GilbertBrown schrieb:

      Der Eagles und Seahawks Pick waren jetzt aber mal sowas von unnötig :aerger: :bengal
      Haha, stimmt, ja, Noteboom wäre so ein typischer OL im Packers-Beuteschema gewesen :mrgreen:
      There ain't no devil, there's just God when he's drunk
    • Done.
      -Joe Banner: “Since Mike Lombardi and I are Moe and Larry, we set out to find Curly."
      (J.Banner at the press conference regarding the endless coach search)

      -Funny, so many Browns fans still clamor for the "safe pick" ignoring that all we've done for 15 years is the "safe pick".

      "And when that turnaround happens, wherever I am, I will smile – more than a little bittersweetly – and say, to myself, “Go Browns!”
      Sashi Brown. A Cleveland Brown,bleeding brown an orange.
    • Zum Colts-Pick: Tarvarius Moore ist auf vielen Boards noch nicht mal aufgelistet (NFL.com) oder unter im absolut undraftbaren Bereich (CBS). Spätestens mit seinem exzellenten Pro Day ist er auf dem Radar einiger Analysten gelandet (glaube Zierlein pusht ihn ziemlich). Moore wurde nicht zur Combine eingeladen und man fragt sich ein wenig, wieso. Er ist extrem roh: zwei Jahre JUCO, ein Jahr Backup und erst im Senior Year Starter bei Southern Miss. Und das merkt man auf dem Feld: Moore transferiert seine Athletik sehr gut aufs Feld, aber gerade in Coverage unterlaufen ihm teils haarsträubende Fehler. Und im nächsten Play macht er alles richtig, droppt tief genug und reagiert schnell auf die richtige Route. Klassischer Fall von Unerfahrenheit.
      Moore ist sehr lang (6'1 mit 33 inch Armen!), aber noch recht schmal (199). Er hat einen Free Safety-Körper, spielt aber wie ein Strong Safety. Ich habe selten eine solche Freude gehabt, einem derart dürren (dürfte in der Saison nochmal weniger gewogen haben) Spieler im Run Support zu erleben. 87 Tackles in der letzten Saison sprechen da eine deutliche Sprache. In Run D zeigt er immer wieder nicht nur tolle Athletik und closing Speed, sondern auch Inkstinkte und Play Recognition.
      Für mich so ein klassischer Sleeper-Pick: Hat hervorragende Eigenschaften, um wirklich eine Rolle bei den Pros zu spielen, aber braucht dafür eine Entwicklungszeit. Ein Spieler, den man ein Jahr redshirten sollte, um sich an NFL-Coveragesysteme zu gewöhnen und den Weight Room ein wenig zu besuchen. Ich würde - so es sein Frame hergibt - durchaus versuchen 10 Pfund draufzupacken, um ihn in bestimmten Situationen als SS einzusetzen. Dabei wird er eventuell leicht an Speed verlieren, was bei einer 4.32 40 auch nicht so tragisch wäre.
      Wer mal einen Blick riskieren will, hier sein Cutup gegen Florida State. Ja, da sitzt nun wirklich nicht jedes Play, weder in der Coverage noch im Run Support/Tackling. Aber mal drauf achten, an wie vielen Tackles (und allgemein Plays) er letztlich in irgendeiner Form beteiligt ist. Always around the ball. Und wenn man FSUs 230+ Pfund-Koloss Jacques Patrick im eins-gegen-eins zu Boden bringt, sollte man seine Toughness nicht hinterfragen. Ein klassischer Upside-Pick, den man sich in der 6th durchaus mal leisten kann.

      Zum Jets-Pick: Nach den ganzen offensiven Picks sollte nun die Defensive etwas verstärkt werden. Außer Safety erschien mir jede Position so, als dass ein wenig Talentauffrischung nicht schaden könnte (wir reden hier von der 6th round, da sollte man grundsätzlich nicht viel erwarten). Darius Phillips habe ich in der MAC über die letzten Jahre intensiv begleiten können. Phillips galt Anfang der letzten Saison mal als potenzieller early-rounder, hatte aber nicht ganz das Senior Year, was man erwartete. Phillips ist ein kleiner und leider recht unmuskulöser Corner mit herausragendem Speed und exzellenten Ball Skills und Big Play Ability - sowohl in der Defense als auch in den Special Teams. Erst nach seiner Freshman-Saison vom WR zum CB umgeschult, gelangen ihm in seinen letzten drei Saisons 6 Touchdowns in der Defense und 6 Touchdowns in den Special Teams. Seine 12 Interception returnierte er durchschnittlich (!) 31,3 Yards weit. Aufgrund seiner Return- und Ballskills wurde er zeitweilig als der Adoree' Jackson der MAC bezeichnet - und so wenig ich ansonsten mit derartigen Vergleichen anfangen kann, gewisse Ähnlichkeiten lassen sich nicht von der Hand weisen (wenngleich Phillips logischerweise ein STück weniger talentiert ist). Wird in der NFL wahrscheinlich in den Slot wechseln müssen. Kann Press und Zone spielen, hat gute Instinkte, sucht immer den Ball, aber hat zu wenig Toughness. Für die Run D und insb. gegen größere Slot WR müsste er dies deutlich verbessern.
      Wenn ich das richtig recherchiert habe, hat Jets Nickelback Buster Skrine noch ein Jahr Vertrag und es wird über einen Paycut diskutiert. Phillips könnte die Competition ein wenig anheizen. Und so sehr ich JoJo Natson seine NFL-Karriere gönne, aber als Returner ist Phillips doch nochmal eine ganz andere Kategorie.
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • Chargers ziehen sich zur 1Tech Da´Ron Payne also auch noch eine 3 Tech mit Justin Jones. Ich gebe zu, ich hatte gehofft, dass Andrew Brown von Virginia bis an #181 droppt, den habe ich noch etwas höher. Kendrick Norton wäre nicht in Frage gekommen, weil ich den eher als 1 sehe. Insofern wäre es schön, wenn Jones ein wenig Druck auf Corey Liguett ausüben könnte.
      Go SAN DIEGO Chargers GO!
      Go Cal!
    • Hier meine Erläuterung zum 193rd Pick:
      Shaun Dion Hamilton (LB) von Alabama. Ja was soll ich großartig sagen, hätte er nicht zwei schwere Knieverletzungen gehabt wäre er sicher wesentlich früher vom Board gewesen. Sollte er fit bleiben hilft er auf jeden Fall der LB Rotation. Er kann langsam rangeführt werden und so wieder Vetrauen in seinen Körper finden.
      Zum spielerischen: Wenn er auf dem Feld stand war er das Hirn hinter Alabamas Defense ein absoluter smarter Player, der eine super Technik besitzt. Er erahnt Spielzüge (Screens) schon recht früh und reagiert darauf.
    • Noch ein kurzes Wort zum Packers Doppelpick von gestern:

      Leider wurden mir mit Joe Noteboom und Jack Cichy zwei sehr hoch gerankte Spieler direkt vor der Nase weggeschnappt, daher habe ich mich für dafür entschieden die Secondary weiter aufzumöbeln.

      Terrell Edmunds steht natürlich im Schatten seines jüngeren Bruders bei dieser Draft, sollte aber trotzdem nicht übersehen werden. Er hat bei den Hokies alles gespielt, von CB, über SS und am Ende FS und bringt alles mit, was man für die Position braucht. Size, Speed, Agility und Coverage Skills. Weiterer Vorteil, er ist erst 20. Nachteil: Er ist erst 20 :tongue2: Das heißt man bekommt einen Spieler, der großes Talent hat, aber noch einiges auf der Schulbank nachholen muss. Seine größte Schwäche sehe ich darin, dass er manchmal zu aggressiv in der Coverage ist und dann entweder völlig out of position ist oder den Tackle verpasst. Daher sehe ich ihn nicht als FS auf dem nächsten Level, sondern könnte mir bei den Packers eine Rolle als "in the box" Safety vorstellen, gerne auch mal mit ILB duties. Also sowas, was man mit Morgan Burnett gerade verloren hat.

      Tarvarus McFadden hat Gardemaß für einen CB und bringt viel Press-man coverage Erfahrung mit, wie sie in Green Bay beliebt ist. Von den Tools her könnte er deutlich früher gedraftet werden, aber er hat 2 Knocks, die seinem Draft Stock schaden könnten. Erstens sein unproduktives letztes Jahr und zweitens seine fürchterliche 40 time. Sein Game Speed sieht aber deutlich besser aus als es eine 4.69 vermuten lässt.

      Ende Runde 5 bringt meist keine zukünftigen Superstars, aber mit dem richtigen Coaching könnten es zumindest 2 Starter down the Road werden.
      Vamos, vamos Chilenos
      esta noche tenemos que ganar
    • Dann noch was zu meinen beiden Abschluuspicks: Es ist die 6. Runde. Wenn ich Glück habe, bekomm ich Backups oder Rotational Players.
      Das seh ich mit beiden Picks. Dazu hab ich ein wenig (!) im Hinterkopf, dass mit viel Glück (!!) in Roc Thomas jmd billiger "Ersatz" für Guerley sein könnte, ebenso Hall für Suh.
    • Mit dem Pick an #188 bekommen die Redskins weitere Verstärkung/Verjüngung für die DL. Holmes (aus Norfolk/Virginia), der etwas im Schatten seiner Teamkollegen Hubbard, Tyquan Lewis und Nick Bosa spielte, besitzt aus meiner Sicht erhebliches Potential und war in der 6. Runde eine attraktive Wahl. Seine Stats sehen auf den ersten Blick nicht unbedingt verlockend aus, davon sollte man sich angesichts seiner Rotationseinsätze bei den Buckeyes aber nicht täuschen lassen. Der sehr athletische Holmes (6-5, 280 lbs) könnte zu einem formidablen Pass Rusher reifen, kann bei Bedarf aber auch andere Positionen der DL besetzen. Auch als OLB kam er bei den Buckeyes bereits zum Einsatz. Unter den Fittichen von Greg Manusky sollte er sich zu einer wertvollen Verstärkung entwickeln und auf seine Einsatzzeiten kommen.
    • Die Broncos sind durch und wir bedanken uns bei allen Mockern und der Draftleitung :thumbsup:
      Hat, wie immer, viel Spaß gemacht :thumbup:

      Dieses Jahr war der letzte Pick leider unspektakulär, aber der ausgesuchte Spieler steht erst nächstes Jahr zur Auswahl ;(

      Ein Fazit unseres Mocks gibt es dann nach meinem Urlaub :)
    • Bronco Bomber schrieb:

      Die Broncos sind durch und wir bedanken uns bei allen Mockern und der Draftleitung :thumbsup:
      Hat, wie immer, viel Spaß gemacht :thumbup:

      Dieses Jahr war der letzte Pick leider unspektakulär, aber der ausgesuchte Spieler steht erst nächstes Jahr zur Auswahl ;(

      Ein Fazit unseres Mocks gibt es dann nach meinem Urlaub :)
      Schönen Urlaub und gute Erholung. :bier:
    • Keine Draft der Patriots wäre vollständig ohne einen Pick in einen Safety zu investieren... Bin auf Natrell Jamerson aufgrund seiner schnellen Zeit im 40 Yard Dash bei der Combine aufmerksam geworden. Kann in allen Units der Special Teams spielen. Sei es als Gunner, Kick Returner oder Blocker in den Return Teams. Hat in seinem ersten Jahr als Safety in Wisconsins Defense 2017 ganz gute Zahlen aufgestellt. Da er die Position im College nicht lange gespielt hat (2014 noch als WR auf dem Feld, 2015 & 2016 als CB), kann er mit noch mehr Coaching vielleicht auch Snaps in der Defense sehen.
    • Zum Abschluss der Draft aus Sicht der Patriots noch ein Runningback. Hatte auch mit einem Quarterback geliebäugelt. Aber keiner der verbliebenen Spieler hat mich so richtig begeistern können. Aufgrund der Situation in New England wird man problemlos ein, zwei interessante QBs als UDFA verpflichten können.

      Nun zu Adams: Ein RB, der wenig Yards selbst kreieren kann, in dem er Gegenspieler Im Backfield oder im Gap durch Cuts und Sidesteps stehen lässt. Er braucht eine Lücke, um seine Yards zu machen. Hat im letzten Jahr auch nur bei 37,9 % seiner Läufe mindestens fünf Yards erlaufen (= Opportunity rate). Zum Vergleich: Derrius Guice hatte eine Oppertunity rate von 42,6%, Bradley Chubb von 43% und Sony Michel sogar 48,7%... Wenn Adams aber einmal Fahrt aufgenommen hat, besitzt er das Homerun-Potential. Aufgrund seiner Statur und Laufstil würde ich ihn mit Derrick Henry oder LeGarrett Blount vergleichen. Hochgewachsen, lange Beine, sehr aufrechter Laufstil. Und Blount war ja durchaus erfolgreich bei den Patriots.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Defsoul ()

    • So hier nochmal kurz meine Erläuterung zum Pick der Cowboys Cole Madison.
      Der Guard von Washington State ist wirklich stark im Run Blocking und daher eine ideale Ergänzung für das Runlastige Game der Cowboys.
      Natürlich hat man mit Fleming und Martin zwei Free Agents für die Offense Line in der Offseason geholt, aber talentierte Guards kann man nie genug haben.
      Madison kann erstmal in aller Ruhe lernen und sich in die Rotation arbeiten.
      Ich war sehr froh, dass er an dieser Position noch zu haben war. Mein Alternativpick ging dann ja genau einen Pick später mit Tyler Conklin vom Board.
      Ich habe mich am Ende gegen ihn entschieden, weil ich mit Callaway und Shaun Dion Hamilton zwei Picks gewählt habe die aufgrund von Problemen (Off Field Issues (Callaway) und Verletzungsgeschichte (Hamilton) schon ein Gewisses Risiko bergen. Daher wollte ich dieses mal einen soliden Pick.
      Tyler Conklin ist ein toller Tight End der leider durch Verletzungen zurückgeworfen wurde. Wie gesagt es war 50/50, der Need der Cowboys an TE war und ist noch vorhanden.
    • So, Erklärung zu den letzten beiden Picks:

      Scarbrough war einfach ein Versuch noch eine andere Art von RB ins Backfield der Bears zu bringen. Howard als Workhorse ist all around wirklich gut, läuft ja nicht umsonst über 1000 yards. Cohen, the Human Joystick ist eine Waffe im Feld, ob als Runner oder Pass Catcher, den muss du ins open Field bringen und ich finde da
      kann Scarbrough als großer, kräftiger RB sich gut miteinbringen und die Power erzeugen, die noch ein bisschen fehlt. Alabama Runningbacks kommen ja so langsam doch in Schwung, nachdem Ingram mit Kamara explodiert ist und Henry in Tennessee auch sehr ordentlich Statistiken aufweist, kann auch mal ein Richardson dabei sein. Und Scarbrough ist jetzt ja kein 1. oder 2. Runden Runningback, da sind die Erwartungen nicht so hoch.

      Zu Williams: Eigentlich wollte ich jemanden anderes nehmen, da ich die D-Line noch gar nicht bedient habe, und das eigentlich mir nicht so gefällt, aber Williams ist mir jetzt bei Recherchen aufgefallen und habe mir den mal genauer angesehen und bisschen gelesen und mir gefällt sein Spiel sehr. Ist mit ca. 180lbs sehr schmal gebaut, ABER Run Support ist auf den Bilder wirklich gut. Haut sich rein, macht, wie ich finde gute Tackles. Coverage gut, kämpft bis zum Ende um den Ball. Gegen Florida mehrere Male richtig zusehen. Hatte in der Saison 15Pass Break ups und 5 Interceptions. War beim Pro Day von UAB in allen Katgerorien in den Top Ten der CB's, wenn man die Werte von der Combine nimmt. 4,44 Speed(9th), 39'' Vertical(2nd), 6.84 3-Cone(10th). Was nur ihn noch besser macht. Ich bin ja nie ein großer Freund von Fitness Weltmeistern, wenn das Spiel auf dem Feld nicht stimmt oder konträr dazu ist, aber hier passt beides in meinen Augen. Wird noch ein bisschen an Muskelmasse zulegen müssen, ob auch in der NFL im Run Support helfen zu können, wird erstmal im Slot zum Einsatz kommen können, aber ein guter Corner und Football Spieler ist er auf jeden Fall. :bier:

      Das wars dann mit meinem Draft der Bears! Hat mal wieder viel Spaß gemacht und freue mich jetzt auf den Draft. :bounce:

      Danke an alle Mitmocker und natürlich an die Draftleitung! Super Leistung und Aufwand jedes Jahr! :bier:
      ------------------------------------------------------

    • So, zum Abschluss nochmal etwas depth für die Offense und Special Teams der Dolphins:

      RB Ito Smith könnte hinter Kenyan Drake und Frank Gore in Ruhe aufgebaut werden. Er ist ein ähnlicher Spielertyp wie Drake - etwas undersized, dafür sehr agil und quick und zusätzlich als guter Receiver aus dem Backfield zu gebrauchen. Genau wie Drake muss er sich im Bereich Pass Blocking noch verbessern, um ein kompletterer Spieler zu werden, aber dafür steht ja mit Gore ein sehr guter Mentor zur Verfügung.

      TE Will Dissly bringt zwar nicht die athletischen Voraussetzungen mit, um in der NFL eine große Bedrohung als Receiver darzustellen, aber er gilt als vielleicht bester Blocker unter den Tight Ends dieses Jahr. Er ist ein ehemaliger Defensive End, der erst seit ein paar Jahren TE spielt und daher noch Potenzial zu Verbesserungen hat. Dissly ist ein reiner "Y", also ein Blocking TE im Stile eines Anthony Fasano (in der späten Phase seiner Karriere). Genau so ein Spielertyp fehlt uns derzeit noch auf dem Roster, mit MarQueis Gray, AJ Derby und Thomas Duarte stehen drei Receiving TE zur Verfügung, die alle Schwächen als Blocker haben, mein 2nd Rounder Hayden Hurst ist zwar ein passabler Blocker, aber eben noch kein richtig Guter. Daher habe ich mich entschlossen, mit dem letzten Pick einen Blocking TE und Special Teamer zu holen.


      Damit sind die Dolphins für dieses Jahr fertig. Vielen Dank an die Draftleitung und alle Mitmocker.

      Hier nochmal meine gesamte Draftclass in der Übersicht:
      1-11: Derwin James, S, FSU
      2-49: Carlton Davis, CB, Auburn
      2-62: Hayden Hurst, TE, South Carolina
      4-102: Da'Shawn Hand, DT, Alabama
      4-131: Luke Falk, QB, Washington State
      7-227: Ito Smith, RB, Southern Miss
      7-229: Will Dissly, TE, Washington
    • Ito Smith ist ein sehr interessanter Pick, den ich mir auch gern noch eingesammelt hätte. Waren nur wieder viel zu viele spannende late round Runner am Start ;) Bei Smith bin ich mittlerweile ein wenig beruhigt, dass mich meine Augen nicht getrügt haben. Als vor zwei Saisons Jalen Richard bei den Raiders durchstartete, war ich davon wirklich überrascht. Hatte Southern Miss damals intensiver gescoutet, da sie zweimal frühe Saisongegner der Huskers waren, und Ito machte auf mich eben einen besseren Eindruck als Richard, vgl. Kommentar im Raiders-Thread.
      Nun zu erreichen unter:
      Twitter
      Triple Option Blog
    • Die Vikings bringen mit ihren letzten 3 Picks auch noch etwas depth in den Kader.

      TE Ethan Wolf bringt sowohl ordentliche Blocking wie auch Receiving skills mit. Der ursprüngliche Plan war eigentlich TE etwas früher zu draften, das Board hat sich jedoch nicht entsprechend entwickelt.

      DT Poona Ford: die Frage war, ob ich Edge Rusher oder einen 2 interior Defender hole. Da die Vikings ausser dem letztjährigen 4th Rounder Jaleel Johnson keine depth in der Mitte haben und ich uns auf Edge mit Weatherly, Bower und Robison (?) sowie als prospect Odenigbo in der Tiefe besser aufgestellt sehe, habe ich mich für einen zweiten DT entschieden. Als ich sah, daß Poona Ford am Ende von Runde 6 noch da ist, war die Wahl relativ easy. Hat nicht die ideale Größe aber spielt mit ordentlich Power und sollte gut ins 4-3 der Vikings als rotational player passen.

      Am Schluss noch ein klassischer Vikings Pick mit einem late round LB. DeLuca war in 2016 der einzige (!) FCS LB, der für den Butkus award nominiert wurde. Leider hatte er sowohl in 2016 als auch 2017 injury Probleme, sonst wäre er sicher auf so manchem Board weiter oben zu finden. Hat angeblich herausragende work ethics - ich sehe hier den nächsten ST Captain der Vikings :bier:

      Ein erstes Fazit betreffend value und wo meine draft class tatsächlich gelandet ist, folgt nach dem Draft. Die wirkliche evaluation dann im Feber 2021 ;)

      Auch von meiner Seite ein herzliches Dankeschön an die Draft Leitung. Es hat richtig Spaß gemacht :thumbup: