Team(s) in L.A.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • wo geht's da um eine neuereröffnung? es geht um den kauf einer franchise. dafür muss erst einmal einer eine verkaufen wollen. denn bislang gibt's noch keinen beschluss, dass die nfl ihren mühsam gefundenen 32er-raster gleich wieder aufgeben wollte.
      ernst wird's übrigens nicht erst jetzt, weil magic johnson nun gerne ein nfl-team mitbesitzen würde; sondern schon etwas länger, seit die liga und speziell mr. t klar festgelegt haben, dass sie möglichst bis 2008/2009 wieder in l.a. vertreten sein wollen (siehe beispielsweise tagliabues "regierungserklärung" am 4. februar). dass magic nun auf diesen zug aufhüpft (mit nfl-teams kann man so nebenbei ja auch was verdienen), ist zwar nett - aber nicht entscheidend.
    • Kann ich Paelzer nur zustimmen, ein neues Thema ist das sicher nicht. Im Februar war auch von den FNL-Oberen schon einiges zu dem Thema zu hören, vor fast einem Jahr hatten wir schon einen Tread zum Thema l.a. franchise - 2008, da sind viele Argumente gesammelt. An den meisten Punkten hat sich nicht sehr viel geändert seitdem.
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • BerlinBabs schrieb:

      Solange nicht ganz konkrete Pläne für einen möglichen Umzug eines Teams nach LA auf dem Tisch liegen, wird sich daran auch nichts ändern.


      Naja, hier liegt ja auch das Problem an der Geschichte: In Los Angeles geht es nicht voran ohne konkrete Umzugspläne bzw. die Neugründung eines Teams, da tut sich aber so lange nix, bis es keine definitiven Pläne wegen eine Stadions gibt. Man dreht sich also im Kreis bzw. die Katze bessit sich selber in den Schwanz :rolleyes: .
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • BerlinBabs schrieb:

      [...] der Versuch einzelner, sich in den Vorgrund zu spielen.


      obwohl ja jeder gerne einmal in der ersten reihe stehen möchte, trifft diese aussage wohl kaum auf die herren johnson & france zu. denn sowohl herr johnson, als auch herr france sind zwei ganz grosse ihrer zunft. und da die zunft von herrn brian france die kaufleute sind ... machen solche geschäftsideen durchaus sinn.

      informationen zu herrn france siehe auch business2.com/b2/web/articles/0,17863,1038529,00.html

      have a nice day,
      ray'
    • Stadion-Update (Los Angeles Times Member Section):

      NFL owners got an update Tuesday on the four competing Los Angeles-area stadium concepts and, league officials say, should be in position to make a selection by the May meetings.

      Sieht also so aus, als könne man sich beim meeting 21.-24. Mai auf ein Stadionprojekt einigen und dann kann es auch dort weitergehen. Das war auch die Timeline, die im letzten August gesetzt wurde.

      Ein paar Infos zu den verschiedenen Stadionprojekten gibt es im oben verlinkten Thread l.a. franchise - 2008 und unter Anaheim mit neuem Stadionkonzept.
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • Die Chagers, Colts und Jaguars wären wohl die warscheinlichsten Kandidaten.

      Die ersten beiden spielen in veralterten Stadien, wollen neue bauen bekommen aber anscheinend keine Genehmigung, die Jaguars kriegen ihr Stadion so gut wie nie voll.

      Für was braucht ein kleines Kaff wie Jacksonville auch ein NFL Team.
      Fuxx off Dan Snyder!!!
    • Charles Grant #94 schrieb:

      Ja mir ist es schon recht wenn ein Team nach LA zieht, aber nur wenn es nicht die SAINTS sind, denn die gehören einfach nach New Orleans :ladysman:

      Aber wie wäre es mit den Colts? LA Colts tönt sogar gut... :daumenho: :3ddevil:


      zumahl die gnadenfrist ja wieder verschoben wurde. die stadt / der staat versuchen die saints zu halten , und auch das FO selber würde lieber in New Orleans bleiben , denke mal das passt schon

      jaguars glaube ich zwecks fehlender alternativen in jacksonville nicht , die stadt hat nicht umsonst ihr team in den 90ern bekommen , das wird etwas längerfristiges.

      auch die colts haben ein stein im brett ,die anhänger in Polis sind inzwischen nahezu fanatisch auf ihre jungs. selbst wenn mit den Pacers ein anderes gutes pro-team mit vielen anhängern existiert wird man die franchise wohl halten.

      die chargers hingegen wären ein interessanter kandidat, zumahl die zuschauerzahlen in LA siche besser wären, die cards sind da auch so ein kandidat, die mitunter die wenigstens zuschauer haben.
    • skinsfan schrieb:

      Die Chagers, Colts und Jaguars wären wohl die warscheinlichsten Kandidaten.

      Die ersten beiden spielen in veralterten Stadien, wollen neue bauen bekommen aber anscheinend keine Genehmigung, die Jaguars kriegen ihr Stadion so gut wie nie voll.

      Für was braucht ein kleines Kaff wie Jacksonville auch ein NFL Team.

      die colts bekommen ihr neues stadion.
      die jaguars hier aufzuführen, ist in meinen augen derzeit völlig abwegig. der mehrheitsbesitzer ist ein ureinwohner und vielfältig engagierter bürger von jacksonville - da läuft nix mit weggehen. das stadion ist auch ein bisschen größer als die meisten nfl-stadien, deshalb auch ein bisschen schwerer voll zu kriegen. und das "kleine kaff", wie du es so abfällig betitelst, ist nebenbei eine großstadt und hat in seinem einzugsgebiet schätzungsweise drei bis vier millionen einwohner.
      wenn du von "kleinen käffern" mit "veralteten stadien" (das in jacksonville ist bekanntlich relativ neu) sprichst, hättest du die saints und die vikings aufführen müssen.
      ob die chargers tatsächlich in l.a. höhere zuschauerzahlen hätten, ist bislang pure spekulation. zudem geht's der nfl weniger um die zuschauerzahlen in l.a. (dort haben schon andere teams "versagt"), sondern darum, endlich wieder im zweitgrößten fernsehmarkt der usa vertreten zu sein.
      die cards sind überhaupt kein kandidat mehr, da sie ein neues stadion bekommen, in dem bekanntlich in bälde ein super bowl ausgetragen wird.
    • paelzer schrieb:

      die cards sind überhaupt kein kandidat mehr, da sie ein neues stadion bekommen, in dem bekanntlich in bälde ein super bowl ausgetragen wird.


      Naja, gerade die Saintsfans bringen sehr gerne andere Teams ins Gespräch um das ganze von sich selber abzuwenden ;) .

      Aussichtsreichste Kandidaten sind weiterhin Vikings, Saints und die Chargers. Ich glaube weiterhin an letztere, das ganze wäre nur eine unwesentliche Verschiebung von ein paar Meilen und als Southern Cal Chargers oder ähnlich kann man versuchen, einen noch grösseren Markt abzudecken. Es gibt auch Gerüchte, dass das ganze Team etwas "spanisch/mexikanisch" angehaucht sein soll, was Namen und Teamfarben betrifft um die nicht gering vorhadene hispanische Bevölkerung im Süden Kalforniens als Fanbase anzusprechen.
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • naja New Orleans ist ja auch nicht gerade ein kaff. nur mal so nebenher ich habe mal gehört das Jacksonville die flächenmäßig größte stadt ist ;)
      quelle folgt gleich

      [edit]

      hier mal eine erste kleine quelle ( von einem reiseführer )


      Kein Reiseziel ist Jacksonville, mit 2.000 qkm Ausdehnung die flächenmäßig größte Stadt der USA
    • quelle ist nicht nötig, das stimmt auch so. allerdings geht's nicht um die fläche, sondern um die einwohnerzahl.
      wenn man der (in meinen augen falschen) definition von skinsfan folgt, dann ist new orleans auch nur ein kleines kaff und einer der kleinsten märkte in der usa, der zudem nicht einmal das ohnedies nicht überaus große stadion voll bekommt. und, bevor ich es vergesse: der superdom dürfte mit ausnahme von candlestick im lausigsten zustand aller nfl-stadien sein, was moderne einrichtung angeht.
      nebenbei: mit heiligen könntest du in l.a. tatsächlich die gläubigen latinos am ehesten erreichen.
    • paelzer schrieb:

      wenn du von "kleinen käffern" mit "veralteten stadien" (das in jacksonville ist bekanntlich relativ neu) sprichst, hättest du die saints und die vikings aufführen müssen.


      Minneapolis war nach den Nielsen Ratings 2004 der #14 Media Market in den USA. Nicht gerade ein "kleines Kaff". Jacksonville war an #52.

      Für alle NFL Teams:
      #1 New York
      #3 Chicago
      #4 Philadelphia
      #5 Boston (würde mal die Patriots hier einordnen)
      #6 San Francisco/Oakland
      #7 Dallas
      #8 Washington
      #9 Atlanta
      #10 Detroit
      #11 Houston
      #12 Seattle
      #13 Tampa
      #14 Minneapolis/St. Paul
      #15 Phoenix
      #16 Cleveland
      #17 Miami
      #18 Denver
      #21 St. Louis
      #22 Pittsburgh
      #23 Baltimore
      #25 Indianapolis
      #26 San Diego
      #28 Charlotte (Panthers, wobei ich nicht sicher bin das sie in Charotte angesiedelt sind?)
      #30 Nashville
      #31 KC
      #33 Cincinnati
      #43 New Orleans
      #46 Buffalo
      #52 Jacksonville
      #69 Green Bay

      Das veraltete Stadion stimmt für die Vikings mit Sicherheit, aber ein kleiner Markt sind sie ganz offensichtlich nicht, speziell im Vergleich zu Jacksonville.

      Nielsen Ratings
    • #67 schrieb:

      Minneapolis war nach den Nielsen Ratings 2004 der #14 Media Market in den USA. Nicht gerade ein "kleines Kaff". Jacksonville war an #52.


      Die Twin Cities, also Minneapolis und St. Paul, genaugenommen. Wenn ich das richtig lese.

      Was die Einwohnerzahl von Städten mit NFL-Teams betrifft, gibt es hier eine nette Karte:

      Einwohlerzahl von NFL-Städten
    • paelzer schrieb:

      ich glaube nicht, dass ich irgendwo jacksonville und minneapolis ins verhältnis gesetzt habe.


      Sorry aber hast Du wohl:
      und das "kleine kaff", wie du es so abfällig betitelst, ist nebenbei eine großstadt und hat in seinem einzugsgebiet schätzungsweise drei bis vier millionen einwohner.
      wenn du von "kleinen käffern" mit "veralteten stadien" (das in jacksonville ist bekanntlich relativ neu) sprichst, hättest du die saints und die vikings aufführen müssen.

      Mit anderen Worten, du korrigierst skinsfan das Jacksonville kein "keines Kaff" wäre indem Du als Vergleich unter anderem die Vikings als kleines Kaff mit veraltetem Stadion anführst. Diese Aussage ist schlicht und einfach falsch und so von Dir getroffen worden, sorry :ja:

      paelzer schrieb:

      aber trotzdem danke für die auflistung, die zeigt, dass minneapolis zumindest mal kein großer markt ist. ;)

      Immerhin noch in der oberen Hälfte aller NFL-Märkte, und fast dreimal so groß wie Jacksonville, genaue Zahlen kannst Du meinem Link entnehmen.
    • leider nicht ganz korrekt, mein freund. ;) ich habe jacksonville nicht ins verhältnis gesetzt zu minneapolis. ich habe nur anschließend das fremd vorgegebene kriterium "kleine käffer" (das ich, wie erwähnt, für wenig hilfreich halte) und das zweite kriterium "veraltetes stadion" kombiniert und bin nach dieser definition auch auf minneapolis gestoßen.
    • paelzer schrieb:

      leider nicht ganz korrekt, mein freund. ;) ich habe jacksonville nicht ins verhältnis gesetzt zu minneapolis. ich habe nur anschließend das fremd vorgegebene kriterium "kleine käffer" (das ich, wie erwähnt, für wenig hilfreich halte) und das zweite kriterium "veraltetes stadion" kombiniert und bin nach dieser definition auch auf minneapolis gestoßen.

      Wobei es immer noch dabei bleibt das Minneapolis/St. Paul ganz deutlich kein "kleines Kaff" ist, genau die Bezeichnung an der Du bei skinsfan in Bezug auf Jacksonville Anstoß nimmst.

      Also:

      skinsfan:
      Jacksonville = Kleines Kaff
      paelzer:
      Jacksonville != Kleines Kaff
      Minneapolis = Kleines Kaff, veraltetes Stadion
      #67:
      Minneapolis != Kleines Kaff, veraltetes Stadion

      Also setzt Du die beiden Städte zumindestens indirekt in ein Verhältnis indem Du ein Label das Du für die eine Stadt ablehnst auf die andere anwendest.
    • aha, jetzt wird's akribisch. ;)
      ich setze da überhaupt nichts ins verhältnis (das tust du gerade), sondern ich habe das fremd vorgegebene (untaugliche!) kriterium "kleines kaff" für mich definiert, da skinsfan eine solche definition (einwohnerzahl? fläche? einzugsgebiet?) nicht vorgegeben hat. ich hab also, weil's mit dem "veralteten stadion" gerade passte, die gruppe der "kleinen käffer" ausreichend groß gefasst, so dass sowohl jacksonville als auch minneapolis hinein passten. ein verhältnis zwischen den beiden nach dem motto "was ist kleiner? welches ist das größere der kleinen käffer" ist, anders als du nun unterstellst, nirgendwo in meiner argumentation erfolgt. :)
      aber ist das nun jetzt wirklich die diskussion, die wir hier führen wollen? :hinterha:
    • Charles Grant #94 schrieb:

      Ja mir ist es schon recht wenn ein Team nach LA zieht, aber nur wenn es nicht die SAINTS sind, denn die gehören einfach nach New Orleans :ladysman:


      Könnte aber knapp werden für euch, anscheinend können sich die Saints nicht mit der Stadt über einen neuen längerfristigen Stadion-Mietvertrag einigen: Saints cut off talks with state. Der ARtikel ist aber schon ein paar Tage alt, es scheint schon wieder neuere Annäherungen Seitens der Stadt zu geben (hab dazu jetzt aber leider keinen Link).
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • Das Problem ist da im Augenblick, dass die Saints einen guten Vertrag haben, der ihnen riesige Zuschüsse garantiert. Den wollen sie nicht ohne weiteres aufgeben, gerade weil der Owner dieses Jahr wegen mehrerer Vertragsverlängerungen (Horn, McAllister, Bentley, vielleicht McKenzie und natürlich der Kontrakt für den Erstrundenpick Brown) tief in die Tasche greifen muss... da kommen die Subventionen sehr gelegen. Mal schauen, wie es nach der Saison aussieht.
      "I guess football has always been a barometer of the times: the takeover of Manchester United was a perfect manifestation of the unacceptable face of modern capitalism." - Jarvis Cocker.
    • Die Stadt Anaheim hat ihre Pläne für ein 70'000er-Stadion veröffentlicht, gleich neben dem Stadion der Angels, nicht weit entfernt von Disneyland und dem Arrowhead Pond. Damit konkurrieren sie mit dem LA Coliseum, dem Rosebowl und dem Stadionprojekt in Carson um den Standort Los Angeles. Das Stadion könnte zur Saison 2008 fertig sein und wird zum NFL-Owners-Meeting am 24./25. Mai vorgestellt. Dort soll auch eine Entscheidung fallen, welcher der Stadionpläne weiterverfolgt werden soll.

      Anaheim one of four sites under consideration
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Coliseum oder die Rose Bowl 2008 wirklich die Heimat eines Teams in LOS ANGELES werden wird!

      Es werden überall im Land neue Luxus-Tempel gebaut und gerade in Los Angeles soll man in einer alten Burg spielen!

      Das läuft definitiv auf ein neues Stadion hinaus!
    • Matt Leinart #11 schrieb:

      Es werden überall im Land neue Luxus-Tempel gebaut und gerade in Los Angeles soll man in einer alten Burg spielen!

      Das läuft definitiv auf ein neues Stadion hinaus!


      Naja, für beide Stadien gibt es natürlich umfangreiche Renovierungsprojekte, die knapp ne halbe Milliarde US$ kosten - also von den Ruinen, die da momentan stehen wird nur noch das Fundament und ein paar denkmalgeschützte Teile übrig bleiben ;) . Im l.a.-franchise 2008-Thread findest du ein paar Infos dazu.
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .
    • trosty schrieb:

      Matt Leinart #11 schrieb:

      Es werden überall im Land neue Luxus-Tempel gebaut und gerade in Los Angeles soll man in einer alten Burg spielen!

      Das läuft definitiv auf ein neues Stadion hinaus!


      Naja, für beide Stadien gibt es natürlich umfangreiche Renovierungsprojekte, die knapp ne halbe Milliarde US$ kosten - also von den Ruinen, die da momentan stehen wird nur noch das Fundament und ein paar denkmalgeschützte Teile übrig bleiben ;) .


      Gut, hatte ich so gar nicht bedacht - kommt dann aber die Infrastruktur als nächstes!

      Da wäre dann wahrscheinlich Carson (oder evtl. Anaheim) am geeignetsten, da sie da ja nahezu Brachland einen Mega-Sport-Komplex hingestellt haben!

      Und anschließend zwingt sich die Frage auf, ob man das "Los Angeles Football Team of Anaheim" - Theater haben will?

      Los Angeles ist Los Angeles - Anaheim ist Anaheim!
    • Matt Leinart #11 schrieb:

      Gut, hatte ich so gar nicht bedacht - kommt dann aber die Infrastruktur als nächstes!

      Da wäre dann wahrscheinlich Carson (oder evtl. Anaheim) am geeignetsten, da sie da ja nahezu Brachland einen Mega-Sport-Komplex hingestellt haben!

      Und anschließend zwingt sich die Frage auf, ob man das "Los Angeles Football Team of Anaheim" - Theater haben will?

      Los Angeles ist Los Angeles - Anaheim ist Anaheim!


      Das Anaheim-Problem wurde auch schon erwähnt, eine Lösung wären zB die Southern California Chargers ;) , auch die Los Angeles Saint of Anaheim wurden (scherzhaft) schon erwähnt. Ersteres ist eine evtl. brauchbare Lösung, ansonsten gibt es da wohl echt ein Problem. Die NFL wird auf jeden Fall den Namen Los Angeles wollen, die Stadt Anaheim ist sowieso schon nicht gut drauf zu sprechen immer als Stadtteil von LA bezeichnet zu werden und will sich natürlich ihren eigenen Namen machen. Hier wird die NFL evtl. ein Machtwort sprechen müssen.

      Zur Infrastruktur: Der Rosebowl hat keine schlechte Infrastruktur, ist er doch weit draussen ziemlich direkt an der Autobahn mit einem riesen Parkplatz aussenrum. Beim Coliseum sieht es da schon schlechter aus, vor allem auch wegen der (mal vorsichtig formuliert ;) ) eher ungünstigen Nachbarschaft - waren da früher auch schon Raiders-Spiele sehr gefürchtet wegen Strassenschlachten, (nicht ganz legalen) "Strassenzöllen" und "Parkgebühren" etc. Ansonsten sollte es aber auch dort möglich sein, ist die Autobahn nicht weit entfernt und bei USC-Spielen klappt das ja auch einigermassen.
      The idea is to die young as late as possible :mrgreen: .