Serienthread

  • Hab gestern The Expanse auf Amazon Prime fertig geguckt.


    Mir hat die Serie sehr gut gefallen bis Staffel 3 - Folge 6. Danach gibt es kleinen Zeitsprung und für mich ist die Serie ab da nicht mehr ganz so spannend sondern etwas wirr.
    Staffel 4, die erstmals von Amazon produziert wurde (vorher Syfy), hat zwar mehr Budget, was man auch sieht, jedoch fand ich Staffel 1-3 deutlich besser.


    Staffel 5 ist schon bestätigt und soll Ende 2020 kommen.

  • Ich hinke wieder etwas hinterher und hab mal drei Staffeln Sherlock geschaut. Ich dachte das die Serie irgendwie früher spielt und hab sie deshalb nicht geschaut. Bin aber jetzt sehr angetan davon. Das nächste Projekt ist Ozark

  • Da ich gerade Amazon Prime Kunde bin, schaue ich viele Serien wie:



    Fleabag:fleh Bin fast durch, grandios!



    The Expanse Staffel 4 – Man sieht zwar, dass mehr Bundget vorhanden ist aber so richtig abholt hat mich die 4 Staffel nicht ganz. Ich sehe es mal als Aufbaustaffel, trotzdem war ich gut unterhalten.



    The Boys – War nie der größte Fan von Superhelden und bin mittlerweile auch durch die Filme im Kino gesättigt, warum also dann „The Boys“ gucken? Tja, genau deswegen – HAMMER :eek::supz: !



    Dann gibt’s noch weitere Serien wie Mr. Robot und Vinland Saga, aber gerade erst damit angefangen...

  • Ich hinke wieder etwas hinterher und hab mal drei Staffeln Sherlock geschaut. Ich dachte das die Serie irgendwie früher spielt und hab sie deshalb nicht geschaut. Bin aber jetzt sehr angetan davon. Das nächste Projekt ist Ozark

    Super Serie, super Besetzung, leider keine Fortsetzung (Staffel 5) mehr zu erwarten. Cumberbatch und Freeman sind wohl nicht mehr terminlich unter einen Hut zu bringen, offensichtlich in zu vielen anderen Projekten involviert. Zeit für das Box-Set.


    Edit: Angeregt durch Ausbeener gerade gegoogelt und angeblich soll 2022 doch noch eine fünfte Staffel kommen. Das wäre sehr schön.

    Einmal editiert, zuletzt von munichblue ()

  • Ich warte, bis ich die Staffel in einer „Rutsche“ gucken kann.

    ich find genau das Gegenteil interessant, auf jeden Freitag zu warten um eine neue Folge zu sehen, wie früher bei Lost (das waren noch Zeiten).


    Erste Meinung nach der ersten Folge. Scheint auf jeden Fall interessant zu sein, der Plot mit Abschaffung/Verbot der Androiden verspricht einiges und Patrick Stewart gefällt als älterer Picard durchaus.

    Gronkowski "He was just yappin' at me the whole time, So I took him and threw him out of the club."


    We are on to next Year.


    ++++NFL-Talk FDL Sieger 2014++++


  • Erste Meinung nach der ersten Folge. Scheint auf jeden Fall interessant zu sein, der Plot mit Abschaffung/Verbot der Androiden verspricht einiges und Patrick Stewart gefällt als älterer Picard durchaus.

    Picard sieht vielversprechend aus. Nach dem Discovery Fiasko war das aber auch bitter nötig.

  • Picard sieht vielversprechend aus. Nach dem Discovery Fiasko war das aber auch bitter nötig.

    Die Serie wurde doch allgemein recht ordentlich bewertet. Ich bin bisher nur noch nicht dazu gekommen zu schauen. Was ist denn das Problem dabei, ohne groß zu spoilern

  • Die Serie wurde doch allgemein recht ordentlich bewertet. Ich bin bisher nur noch nicht dazu gekommen zu schauen. Was ist denn das Problem dabei, ohne groß zu spoilern

    Rein subjektiv:
    Mir war der Hauptcharakter komplett unsympathisch, wie die meisten Figuren. Mir gefällt der Look nicht, die Kamera war nervig und ich hatte nie dass Gefühl ich würde Star Trek schauen. Und die Story war auch nicht meins.

  • Bei Discovery bin ich gespannt, was der komplette Reboot in der dritten Staffel bringen wird. Würde mich nicht wundern wenn man einfach mehr oder weniger so tut, als hätte es die ersten beiden nie gegeben.



    Die Serie hat imo viele gute Elemente (allen voran der Cast) und durchaus Potenzial, aber die Showrunner* müssen einfach mal tief durchatmen und sich in Ruhe überlegen, was Discovery eigentlich für eine Serie sein soll. Die zweite Staffel hatte ja stark angefangen, das Finale war aber fast schon Transformers Niveau.



    * Wer das auch immer mittlerweile ist, die Serie hatte ja schon ein dutzend verschiedene.



    Hauptsache ich bekomme meine Pike Serie mit Anson Mount. :dafue

    Say not, 'I have found the truth,' but rather, 'I have found a truth.'


    (Khalil Gibrani)

  • Was ist denn das Problem dabei, ohne groß zu spoilern

    Discovery sieht sehr gut aus, zwar nur Full Hd, aber dafür mit HDR. Das war das positive. ;)
    Die erste Staffel konnte man sich noch anschauen. Das hatte zwar alles null mit Star Trek gemeinsam ausser den Klingonen, war aber passable ScFi. Die zweite Staffel war storytechnisch so unheimlich dämlich, dass ich entnervt aufgegeben habe. Und Rupi hat recht, die Hauptdarstellerin ist total unsympathisch.

  • Sehe das leider auch so, die erste Staffel hat für mich Lust auf mehr gemacht, etwas neues anderes im Star Trek Universum. Doch auch die erste Staffel ist glaube ich bei Traditionalisten nicht auf viel Gegenliebe gestoßen. Staffel 2, wie soll ich das sagen, ich weiß gar nicht um was es geht, so bla bla belanglos war das und ich habe es glaube ich noch nicht mal über die Folge 6 geschafft.



    Staffel 3 würde ich dann aber nochmal gucken und zumindest ein kleine Chance geben.


    Picard fand ich gut, aber ist halt auch Jean-Luc Picard. Das kann nur gut sein :tongue2: .


    Energie!

  • Vorher gibt es noch die zweite Staffel von Narcos Mexico - ab 13.02. und die 5. Staffel von Better call Saul 24.02.


    Heute ist übrigens der Offizielle Trailer der zur 2. Staffel von Narcos Mexico auf dem deutschen Netflix Youtube Account veröffentlich worden.


    Wenn sie mich bis jetzt noch nicht hatten, mit der Wahl von "Never let me down again" von depeche mode hätten sie mich gehabt.

    Football Is an honest game. It's true to life. It's a game about sharing. Football is a team game. So is life.

    -
    Joe Namath

  • Gerade die Miniserie Familie Braun auf Netflix gesehen. Alle acht Episoden zusammen dauern ca. 45 Minuten.
    Eine wirklich coole Idee. Der Neonazi Thomas bekommt plötzlich seine 6-jährige schwarze Tochter vor die Tür gestellt, weil die Mutter abgeschoben wird. Nach und nach ändert seine Tochter sein Weltbild und Leben.
    Klar, die beiden Nazis werden sehr klischeehaft dargestellt. Aber man merkt schnell, dass Thomas und auch Kai bei gewissen Dingen im Alltag zusammen mit der neuen "Mitbewohnerin" ins Grübeln kommen. Und vor allem Thomas sind die Momente anzumerken, bei denen er über seine vorherige Weltansicht stutzig wird.


    Ich fand die Serie sehr interessant und sehenswert :)

  • Ich habe 'Der Pass' zwar zu Ende geschaut, überzeugt hat mich die Serie allerdings nicht. Dir scheint es da ähnlich gegangen zu sein, wenn du überzeugt gewesen wärst würdest du die Frage wahrscheinlich nicht stellen letztlich wurde die Geschichte zwar konsequent aber auch unspektakulär zu Ende erzählt. Im nachhinein hätte ich mir die Folgen auch schenken können aber man will ja wissen wie es ausgeht

    Gerade gelesen das es mit der Konsequenz doch nicht so weit her ist.


    Einmal editiert, zuletzt von Buffalo ()

  • Habe gestern mit der Serie The Sinner angefangen.
    Erste Folge war sehr ordentlich und verspricht einiges. Kennt die Serie jemand?

  • Habe gestern mit der Serie The Sinner angefangen.
    Erste Folge war sehr ordentlich und verspricht einiges. Kennt die Serie jemand?

    Da gibt's schon einiges in diesem Thread dazu. Einfach suchen, dann findest du genug dazu.

  • Ich bin gerade bei Folge 6 der 1 Season von "Jack Ryan" und bin wirklich gefesselt.


    Picard... die erste Folge macht Lust auf mehr. Wird bestimmt großes Kino werden.


    Orville macht einfach nur Spaß, besonders wenn man die Serien/Filme kennt die in der Serie gehuldigt werden.

  • zweite Folge von Picard mit gemächlicherem Tempo, die Personen wurden in Stellung gebracht.
    Folge 1 fand ich besser.

  • Cheer - 6-teiiige Netflix-Doku im Stile von Last Chance U, nur dass es hier um nicht um Footballer, sondern um Cheerleader geht und die Trainerin nicht so ein Arschloch ist (zumindest soweit ich bisher gesehen habe). Im Fokus stehen die Cheerleader des Navarro Community College in Texas in ihrer Vorbereitung auf die Nationale Meisterschaft in Daytona. Die Serie zeigt sehr schön, dass Cheerleading in der Wettkampfform dann doch ganz was anderes ist, als am Spielfeldrand PomPoms zu schwenken und anderen Sportlern zuzujubeln. Mir gefällt auch die Bandbreite der Protagonisten vom Problemkid, wie man sie aus Last Chance U kennt bis hin zum Star der Szene mit über einer Million Instagram Followern, Werbeauftritten und eigener Bikini-Kollektion.