Kuchen Mammuts 2007

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kuchen Mammuts 2007

      Mammuts siegen im Auftaktspiel


      Kuchen siegt mit 26:6 über Kornwestheim

      Bei strahlendem Sonnenschein empfingen die Kuchen Mammuts am vergangenen Sonntag die Kornwestheim Cougars zum ersten Saisonspiel der Verbandsliga 2007.

      Zu Beginn des Spiels vermochten die Gäste aus Kornwestheim erheblichen Raumgewinn zu erzielen, die Defense der Mammuts brauchte einige Zeit um ins Spiel zu finden, konnte dann aber doch Punkte für die Cougars verhindern.

      Die Offense der Kuchener, in der Thomas Ulmer den verletzten Quarterback Swen Rummel ersetzte, startete ebenfalls holprig ins Spiel. Zwar konnte der Ball in die Hälfte der Cougars getragen werden, musste dort aber bald ebenfalls wieder abgegeben werden.

      Im ersten Viertel sollten weiterhin die Verteidigungsreihen dominieren und, trotz sehenswerter Aktionen auf beiden Seiten, zählbaren Erfolg verhindern.

      Der Angriff der FTSVler fand fortan mehr und mehr zu seinem Spiel und drängte die Kornwestheimer durch kraftvolle Läufe weit in deren Hälfte. Ein Pass von Thomas Ulmer auf Tight End Jonas Keller brachte dann die ersten sechs Punkte auf die Anzeigentafel der Gastgeber. Der Zusatzversuch scheiterte.

      Auch die Defense der Mammuts stellte sich immer besser auf die Angriffe der Cougars ein, sodass der Ballbesitz schnell wieder zu den Kuchenern wechselte.

      Wieder war es ein Pass mit dem die Mammuts Offense die Gäste überwinden konnte. Sven Liebscher markierte nach einem sehenswerten Pass das 12:0. Wieder schlug der Zusatzversuch fehl.

      Kurz vor der Halbzeit waren es die Mammuts selbst, die die Cougars wieder ins Spiel brachten. Nach einem abgefangenen Pass nutzten die Gäste die sich bietende Chance und erzielten kurz vor dem Halbzeitpfiff den Halbzeitstand von 12:6.

      Die Mammuts kamen hochkonzentriert wieder zurück aufs Spielfeld und bauten die Führung durch einen Lauf von Thomas Ulmer schnell auf 18:6 aus. Die Snaps sollten an diesem Tag allesamt ihr Ziel verfehlen, folgerichtig misslang auch dieser Zusatzversuch.

      Im weiteren Verlauf des dritten Viertels konnten der Gästeangriff immer wieder Raumgewinn erzielen, konnte aber die Verteidigung der Mammuts nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen.

      Nachdem Ersatz-Quarterback Thomas Ulmer von Krämpfen geplagt das Feld verlassen musste übernahm Trainer Jochen Grünberger selbst die Position des Spielmachers.

      Der erste Drive verlief nicht ganz nach Vorstellung der Mammuts und der Ball musste schon nach vier Versuchen an die Cougars abgegeben werden. Doch die Mammuts Defense war auf ihrem Posten und nahm den Gästen den Ball in guter Feldposition genau so schnell wieder ab.

      Nun lief der Angriff der Mammuts und nach einem tollen Lauf von Max Böhringer stand es 24:6 für die Gastgeber.

      Im folgenden Zusatzversuch entschied man sich von den Long Snaps abzusehen und ging stattdessen auf zwei Punkte. Jochen Grünberger, der am Vortag noch einen Langstreckenlauf absolviert hatte, suchte und fand Jonas Keller in der Endzone, der den überaus präzisen Pass problemlos sichern konnte.

      Nach dem 26:6 war das Spiel nun endgültig entschieden, und fortan sollte auch nichts mehr passieren.

      Die Kuchen Mammuts freuen sich über den gelungenen Saisonauftakt und bedanken sich bei allen Zuschauern.

      In zwei Wochen fahren die Mammuts zum Auswärtsspiel nach Heidelberg, wo das Spiel gegen die Bulls als ausschlaggebend für die weitere Saison angesehen wird.
    • StoneHäns schrieb:

      Spielst du bei den Mammuts? Dann müsste ich dich letztes Jahr beim Heimspiel der Cougars ja gesehen haben. :paelzer:

      Darfst du nicht mich fragen ob du mich gesehen hast :madness

      Wenn du jedoch den letzten TD des spiels verfolgt hast, dann ja. :xywave:
    • Hey! Von denen habe ich immerhin einen Pin und sogar ein Jersey (1 € bei Ebay). Die Mammuts waren vor Jahren das Board-Featured-Team, weil sich da unser damaliger Mitgott Johnny seine Tibiafraktur zuzog! :xywave:
      Wenn ein im Schlaf gedraftretes Team besser ist als alle anderen, wird es Zeit der Realität ins Auge zu blicken...

      Helft dem NFL-Talk
    • Oxx schrieb:

      Von denen habe ich immerhin einen Pin und sogar ein Jersey (1 € bei Ebay).


      Keine Angst, ich hab nix gegen die Mammuts - kenne ich doch sogar einige (Ex-)Spieler sehr gut :ja: . Fand (und finde) es nur lustig :mrgreen: .
    • Mammuts siegen in Heidelberg


      In einem hart umkämpften Spiel gewinnen die Kuchener mit 14:29

      Wie gewohnt verloren die Mammuts den Münzwurf und begannen das Spiel in der Defense.
      In der Verteidigung musste auf mehrere Spieler verzichtet werden.

      Den Gastgebern aus Heidelberg gelang zwar immer wieder Raumgewinn, doch die Defense der Mammuts konnte anfangs Punkte der Bulls verhindern.

      Die Offense der Mammuts fand anfangs nicht in das sehr harte Spiel. Zwar gelang auch hier Raumgewinn, leider aber ebenfalls ohne Punkterfolg.

      Nachdem der Ballbesitz wieder an die Bulls gewechselt war, und die Defense der Gäste die Bulls mehr und mehr im Griff zu haben schien, gelang den Bulls ein äußerst kurioser Touchdown. Trotz eines vorangegangenen Fumbles gelang es einem Running Back der Bulls die Defense wie Slalomstangen zu umlaufen und die ersten Punkte zu erzielen. Beim Zusatzversuch war die Defense der Mammuts wieder auf ihrem Posten.

      So blieb es beim Zwischenstand von 6:0. Nun hiess es für die Offense der Kuchener nachzuziehen. Durch starke Läufe über Ulmer, Rummel, Böhringer und Haag konnte man erheblichen Raumgewinn erzielen.

      Felix Haag war es dann, der den Ball über 15 Yards in die Endzone der Bulls trug.
      Der Zusatzversuch landete am Pfosten, so ging es mit einem 6:6 in die Halbzeit.

      In der Halbzeitpause forderte Trainer Grünberger seine Spieler auf ihre Stärken zu konzentrieren und das dritte Quarter konzentriert zu beginnen.

      Die Halbzeitansprache verfehlte ihre Wirkung nicht. Der Kuchener Angriff arbeitete sich in wenigen Laufspielzügen über das komplette Feld, bis Max Böhringer das 6:12 markierte.
      Der Zusatzveruch zum 6:13 durch Kicker Schleser passte haargenau.

      Leider konnten auch die Heidelberger ihre Offense-Leistung in der zweiten Halbzeit steigern.
      Nach einem langen Drive und großem Aufbäumen der Mammuts Defense konnte diese ebenfalls durch einen Lauf zum 12:13 aufschliessen.

      Die Bulls konnten den Zusatzversuch zur zwischenzeitlichen 14:13 Führung verwandeln.
      Das Spiel war nun völlig offen. Es galt für die Mammuts möglichst schnell zu punkten und so die Führung zu erzielen.

      Nach wiederholt tollen Läufen konnte wieder Max Böhringer das Ei zum 14:19 in die Endzone der Bulls tragen. Schleser erhöhte auf 14:20.

      Im Folgenden wurde die Überlegenheit der Mammuts immer deutlicher. Die Defense hatte sich nun auf das Heidelberger Spiel eingestellt, und liess kaum mehr Raumgewinn für die Gastgeber zu, die sich das Leben durch eine Vielzahl von persönlichen Strafen und Unsportlichkeiten selbst erschwerten.

      Die Offense agierte weiterhin hochkonzentriert. Diesmal bediente Swen Rummel per Pass Jonas Keller zum verdienten 14:26. Wieder erhöhte Schleser auf 14:27.

      Fortan krönte die Defense ihre Leistung mit einem Safety und brachte weitere zwei Punkte auf das Konto der Mammuts zum 14:29 Endstand.

      Die Mammuts gingen nach einem hart umkämpften Spiel letzten Endes doch als verdiente Sieger vom Platz.