New York Giants - Preview 2007

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • New York Giants - Preview 2007


      New York Giants 2007 Season Preview




      Executive Summary

      Die Giants sind ein Team im Umbruch. Sie werden eine mittelmäßige Saison mit 8 Siegen abschließen. Danach wird HC Coughlin gefeuert. Kommen Sie in zwei Jahren wieder.

      Dow: 13,181.91 Nasdaq: 2,511.25 Gold: $673.02/oz. Kokain: $987.37/oz.




      Rückblick auf die letzte Saison


      Man durfte 2006 für Big Blue hohe Erwartungen haben. Eine solide Offense mit einem überragenden TB Tiki Barber würde sich mit einem gereiften QB Eli Manning noch weiter verbessern. Der ohnehin schon dominante Passrush der Defense war durch Zugang LB LaVar Arrington und Draftpick DE Mathias Kiwanuka noch weiter aufgepimpt worden. Diesem alles niederwalzenden Passrush konnte man zutrauen, einige bekannte Schwächen in der Passverteidigung auszugleichen. Viele Veteran-Players auf den wichtigsten Positionen waren auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Konkurrenz in der TO-verseuchten NFC East war ohnehin nicht in Bestform. Das Zeitfenster schien weit offen für einen ernsthaften Lauf der Giants.

      Zur Mitte der Saison sah es auch so aus, als liefe alles nach Plan. Man war nach dem schwierigeren Teil des Spielplans 6:2 und hatte zwei Wins Vorsprung in der Division. Big Blue war auf jedermanns Short List für das NFC Championship. Dann kam der Einbruch. Innerhalb von zwei Spieltagen verletzten sich 10 Top-Spieler, die Defense konnte keine 3rd Downs mehr stoppen, QB Manning sah wieder aus wie ein Rookie, das Schuldzuweisungs-Spiel begann. Die Giants beendeten die Saison 8:8. Wundersamerweise reichte das noch für die Playoffs, wo das Teams dann sang- und klanglos unterging. HC Tom Coughlin fand sich unter massivem Beschuss.


      Front Office


      Umbrüche wohin man nur sieht in diesem Giants-Team. Vor zwei Jahren erst hatte sich beim Team-Ownership der Generationswechsel durch multiples spontanes Ableben vollzogen. Nach der Saison 2006 beendete nun der langjährige GM Ernie Accorsi plangemäß seine Tätigkeit. Er kann auf eine etwas durchwachsene Bilanz zurückblicken, allerdings mit deutlich ansteigender Tendenz in den letzten Jahren. Seine Picks waren manchmal unkonventionell und wurden oft von den Experten am Drafttag belächelt, aber mittelfristig konnten einige dieser 'Reaches' durchaus positiv überraschen. Die Krönung seiner Ära mit der Rekrutierung Eli Mannings als Franchise Quarterback hat bisher nicht wie geplant funktioniert. Allerdings sollte man diese Frage vorerst noch als offen betrachten.

      Die Nachfolge wurde hausintern geregelt; der neue General Manager Jerry Reese hat jahrelang mit seinem Vorgänger Accorsi zusammengearbeitet und hatte in den letzten Jahren schon maßgeblichen Input bei den Personalentscheidungen. Insofern ist eine gewisse Kontinuität in der grundlegenden Herangehensweise zu erwarten. Co-Owner Chris Mara hat Reese seine verstärkte Unterstützung, wieviel die auch immer wert sein mag, zugesagt.

      Die ersten Schritte des neuen GM darf man als konservativ und vorsichtig bezeichnen. Es gab in dieser Offseason keinen einzigen spektakulären Neuzugang über die Free Agency. Der Schwerpunkt war eher die Konsolidierung der Salary Cap-Position durch den Abbau schlechter Verträge. Von der Papierform her steht den Abgängen von Leistungsträgern wie TB Tiki Barber, OT Luke Petitgout und LB LaVar Arrington kein gleichwertiger Ersatz gegenüber.

      Reeses Mut zum spektakulär Unspektakulären zeigt sich am Besten an seiner Lösung für zwei Schlüsselprobleme: die Positionen Left Tackle und Strongside Linebacker sollen durch teaminterne Positionsrochaden konsolidiert werden. Der als Guard bisher solide David Diehl soll in Zukunft die blinde Seite seines Quarterbacks beschützen (macht euch auf viele grässliche Wortspiele gefasst). Und der letztjährige Erstrundenpick Kiwanuka soll von der opulent besetzten Position Defensive End (unter der Annahme, dass DE Michael Strahan das Team noch für ein Jahr mit seiner Anwesenheit beglückt) auf Linebacker umschulen. Beide Versuche sind nicht ohne sportliches Risiko für die kommende Saison, aber sie sind jedenfalls capfreundlich. Wenn sie funktionieren, ist das brillantes GM'ing. Wenn nicht, hat man zumindest auf lange Sicht keinen Fehler gemacht.

      GM Reese arbeitet völlig zurecht mit einem längerfristigen Zeithorizont. Für die unmittelbare Zukunft ist das Zeitfenster geschlossen, die Personalpolitik der Giants ist praktisch im Rebuilding-Modus, auch wenn das offiziell niemand so sagt. Der unterliegende Widerspruch der Giants-Saison 2007 besteht darin, dass Headcoach Tom Coughlin unter einem ganz anderen Zeithorizont operiert. Er müsste dieses Jahr gewinnen, um seinen Job zu behalten. Das Verhältnis von Tom und Jerry ist also nicht ganz frei von Interessengegensätzen.


      Nennenswerte Zu- und Abgänge

      Cuts
      OT Luke Petitgout
      LB Carlos Emmons
      LB LaVar Arrington

      Retirements
      RB Tiki Barber

      Free Agency Abgänge
      CB Frank Walker (Packers)
      PK Jay Feeley (Dolphins)
      TE Shiancoe (Vikings)
      WR Tim Carter (Browns)

      Free Agency Zugänge
      LB Kawika Mitchell (Chiefs) -> Contender/Starter
      RB Reuben Droughns (Browns) -> Thunder
      DT Marcus Bell (Lions) -> Backup
      S Michael Stone (Texans) -> Backup
      QB Anthony Wright (Bengals) -> Backup
      PK Lawrence Tynes (Chiefs) -> Contender
      PK Josh Huston (UFA) -> Contender


      2007 Draft Picks
      Runde OVR Spieler
      1 20 CB Aaron Ross (offensichtlicher Need-Pick) -> Contender
      2 51 WR Steve Smith (nachvollziehbar und 'Value') -> Contender
      3 81 DT Jay Alford (Need) -> Backup
      4 116 LB Zak DeOssie (Need) -> Backup/Special Teams
      5 153 TE Kevin Boss
      6 189 LT Adam Koets
      7 224 S Michael Johnson
      7 250 HB Ahmad Bradshaw



      Coaches


      Tom Coughlin ist nun in seiner vierten Saison Headcoach der Giants. In den beiden letzten Jahren hat das Team die Playoffs erreicht, sein Regular Season Record mit dem Team ist 25:23, in der Postseason sind die Giants unter ihm 0:2. Nach dem dramatischen Leistungseinbruch letzte Saison gab es massive Kritik an ihm und seiner Personalpolitik. Dennoch verlängerten die Giants in alter Tradition seinen Vertrag um zu verhindern, dass er im letzten Jahr der Laufzeit seines Vertrags zu einem 'Lame Duck'- Coach wird.

      Ob das eine gute Entscheidung war, darf bezweifelt werden. Es könnte auch die erste strategische Fehlentscheidung des neuen Owner-Duos Mara / Tisch jr. sein. Coughlins autoritärer Ansatz macht ihn bei den Spielern nicht sonderlich populär. Man fürchtet ihn mehr als dass man ihn liebt. Die Wirkung dieser Tough-Guy-Haltung verbraucht sich mit der Zeit, und wenn der Erfolg ausbleibt, ist es auch schnell um den Respekt der Spieler für den Coach geschehen. Um so mehr, wenn der Coach die Gewohnheit hat, wie Rumpelstilzchen an der Sideline auf- und abzuhüpfen. Das steht in eigenartig komischem Kontrast zu der Aura der Autorität, die er projizieren möchte. Es steht zu befürchten, dass die Treueschwüre zu Beginn der neuen Saison nicht lange vorhalten werden, und dass die Headcoach-Debatte unter den Spielern (und in den New Yorker Medien sowieso) nach den ersten Niederlagen wieder in alter Frische einsetzt. Dann hätten die Giants wohl ein Jahr im Umbauprozess verschwendet.

      Coughlins Problem sehe ich nicht bei seinem Football-Sachverstand. Den hat er, und seine Analyse der Schwachpunkte des Fassel-Teams, das er vor einigen Jahren übernommen hat, war präzise und richtig. Coughlins Problem ist einerseits die Menschenführung. Seine Spieler fürchten ihn, aber respektieren ihn nicht. Das war bei einem anderen 'harten' Coach wie Parcells zu seiner besten Zeit anders. Das zweite Problem ist die Auswahl seiner Coaches und Koordinatoren. Das sind alles seine Buam, denen er seit langer Zeit unbeirrt vom mäßigen Erfolg die Treue hält.

      Neuer Offensive Coordinator ist der ehemalige QB-Coach Kevin Gilbride. Auch er ist einer von Coughlins Jungs und rückte auf, nachdem sein Vorgänger Hufnagel gefeuert worden war. Inwieweit es eine gute Entscheidung ist, den Coach zu befördern, der QB Mannings Stagnation zumindest mitzuverantworten hat, bleibt abzuwarten. Immerhin ist zu erwarten, dass dadurch die Playbooks der Offense stärker auf Elis Fähigkeiten zugeschnitten werden.

      Der Defensive Coordinator des Vorjahres Johnnie Lynn wurde wegen Misserfolgs gefeuert. Seine softe Read-and-React-Defense hatte dazu geführt, dass viel gelesen und wenig reagiert wurde, und dass die Drives des Gegners oft nicht durch die Giants-Defense, sondern durch die Endzone gestoppt wurden.

      Nachfolger ist der ehemalige Eagles-LB-Coach Steve Spagnuolo, der hoffentlich das Playbook mitgebracht hat. Er ist auch das Element der Perestroika, das die Giants-Owners vermutlich gegen Coughlins Willen durchgesetzt haben. Ersten Eindrücken zufolge befürwortet Spag eine aggressivere, man-coverage-orientierte Spielweise, die beim Personal gut ankommt. Ob die Giants speziell im Backfield dafür die richtigen Spieler haben, wird sich herausstellen.
    • Offense


      Quarterbacks

      Eli Manning
      (Jared Lorenzen Anthony Wright
      Tim Hasselbeck)

      Eli Manning geht nun in seine vierte Saison bei den Giants und konnte bisher die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Auch wenn bei den Stats weiterhin eine Aufwärtstendenz erkennbar ist und er immer wieder sehr gute Ansätze zeigt, ist er insgesamt noch weit davon entfernt, der Franchise-QB zu sein, den sich die Giants erhofft, und für den sie in der Draft 2004 viel bezahlt haben.

      Er hatte es auch nicht ganz leicht letzte Saison, als fast gleichzeitig sein OT Luke Petitgout und seine primäre Anspielstation WR Amani Toomer ausfielen. Aber ein Top-QB muss sich auch unter widrigen Umständen bewähren, und dafür fehlen Eli noch die Souveränität und Konstanz. Nach RB Tiki Barbers Abgang lastet die Verantwortung noch schwerer auf ihm. Es ist für ihn an der Zeit, in diesem Jahr die Rolle als Teamleader der Offense auszufüllen. Den Backup-Slot werden wohl der neuerdings etwas abgespeckte Jared Lorenzen und Neuzugang Anthony Wright unter sich ausmachen.

      Veränderung gegenüber Vorjahr: =/+


      Runningbacks

      Brandon Jacobs
      Reuben Droughns
      (Derrick Ward Ahmad Bradshaw Ryan Grant DeCori Birmingham)
      (Robert Douglas (FB))

      Tiki Barbers Rückzug in den Vorruhestand hinterlässt die Giants ohne den MVP ihrer Offense der letzten Jahre. Einen Ausnahmespieler wie Barber ersetzt man nicht mal einfach so. Dennoch ist es für Big Blue wichtig, ein glaubwürdiges Laufspiel zu organisieren, um QB Manning nicht mit der Gesamtverantwortung für die Offensivproduktion zu überladen.

      Brandon Jacobs wird der Starter sein. Er hat in den letzten Jahren als Backup vielversprechende Ansätze gezeigt und auch bewiesen, dass er mehr als nur ein Short Yardage Back ist. Jacobs ist eine Dampfwalze von einem Runningback, dabei aber für seine Körpermasse erstaunlich schnell und agil. Auf dem offenen Feld will man so einen ungern alleine tacklen. Wenn er es schafft, gesund zu bleiben, wird er einigen Defenses Kopf- und sonstige Schmerzen bereiten. Unterstützt wird er von Neuzugang Reuben Droughns, ein ebenfalls eher robuster, physischer Back. Wenn dieses Tandem in die Gänge kommt, könnte sich das zu einem Power-Rushing-Game addieren, mit dem man Defenses müde spielen kann. "Feed the Beast". 7th Round Pick Ahmad Bradshaw hat ein gutes Camp und koennte als Situational Back zum Einsatz kommen.

      Nachdem Jim Finn auf die Injured Reserve gesetzt werden musste, ist Robert Douglas derzeit der einzige Fullback auf dem Roster. Der ehemalige Linebacker ist unerfahren und ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Es kann sein, dass die Giants es dieses Jahr ganz ohne FB versuchen.

      Veränderung gegenüber Vorjahr: -


      Wide Receivers

      Plaxico Burress Amani Toomer (Sinorice Moss Steve Smith
      David Tyree Michael Jennings Anthony Mix Brandon London Marco Thomas Kevin McMahan)

      Wenn alle gesund sind, haben die Giants ein ganz ansehnliches Wide Receiver-Corps. Allerdings kommt Amani Toomer von einer Verletzung zurück, und es bleibt fraglich, ob er an seine frühere Form als #1 Receiver der Giants anknüpfen kann. Auch Plaxico Burress scheint derzeit angeschlagen. Er war in den letzten Jahren der einzige glaubwürdige Deep Threat, und dazu einer der talentiertesten Receiver, den das Team je hatte, wenn auch mit mentalen Schwächen und einer Tendenz zum teenagerhaften Rumzicken.

      Hinter diesen beiden haben die Giants mit dem vorjährigen 2nd Round Pick Sinorice Moss und dem diesjährigen 2nd Rounder Steve Smith vielversprechenden Nachwuchs. Moss ist erstmals gesund und zeigt bisher im Camp guten Speed. Auch Smiths Einstand ist bisher recht erfolgreich. Von ihm verspricht sich das Team, dass er auch mal im Verkehr Pässe 'over the middle" fängt, eine Rolle, die in früheren Jahren Ike Hilliard inne hatte.

      Veränderung gegenüber Vorjahr: =/+


      Tight Ends/H-Backs

      Jeremy Shockey Darcy Johnson Kevin Boss
      (Charles Davis Michael Matthews Rodney Burgess)

      Jeremy Shockey ist einer der Impact Players der G-Men. Man mag von seinen öffentlichen Äußerungen und Stunts halten, was man will (angeblich ist die Ausgabe 2007 viel vorsichtiger und subtiler geworden). Jedenfalls ist der viermalige Pro-Bowler einer der besten Spieler auf seiner Position. Er kann blocken, auch wenn er gerne schmollt, wenn er dazu herangezogen wird. Und er ist ein gefährlicher Passempfänger, der Mismatches ausnutzen kann und immer für zusätzlichen Raumgewinn nach Feindkontakt gut ist. Er ist ein animierter Spieler, der mit seinem Enthusiasmus die Mannschaft mitreißen kann, und der auch mal mit gebrochenem Finger durchspielt.

      In seinem Gefolge haben die Giants mit Johnson und Boss einige interessante Nachwuchsspieler, denen gemeinsam ist, dass sie als Passempfänger recht gute Hände, aber beim Blocking noch einigen Lernbedarf haben. Das ist von der Talentstreuung her wohl nicht optimal, weil die Giants für das angestrebte Power-Rushing Game schon auch Leute brauchen, die mal hinlangen können. Das gilt um so mehr, wenn die Fullback-Position zweifelhaft bis gar nicht besetzt ist.

      Veränderung gegenüber Vorjahr: =


      Offensive Line

      OT David Diehl OG Rich Seubert C Shaun O'Hara OG Chris Snee OT Kareem McKenzie
      (OT Guy Whimper OG Zach Piller C Grey Ruegamer OG Matt Lentz OT Jonathan Dunn OT Adam Koets OT Chris Patrick OT Justin Jones OG Ryan Keenan C Todd Londot)

      Die O-Line der Giants war in den letzten Jahren alles in allem recht solide. Die wichtigste Änderung ist, dass der ehemalige 1st Round Pick LT Luke Petitgout aus Cap- und Gesundheitsgründen entlassen wurde. Petitgout war nie ganz den Erwartungen gerecht geworden und war lange Zeit vor allem für seine vielen False Starts berühmt. Allerdings war er insgesamt ein solider Tackle, der gerade letztes Jahr vor seinem Ausfall seine beste Saison hatte.

      In seine Fußstapfen soll nun David Diehl treten, der sich über die Jahre vom Pizzaholer zum Stammspieler gemausert und schon auf verschiedenen O-Line-Positionen ordentlich gespielt hat. Der Wechsel ist riskant, aber man kann Diehl den Left Tackle durchaus zutrauen. Und wenn das Experiment gelingt, hat GM Reese das Problem elegant und capfreundlich gelöst.

      Man sollte der O-Line der Giants ruhig auch einen guten Anteil am Erfolg Tiki Barbers zuschreiben. Allerdings hat Tiki durch seine Agilität immer auch viel auf eigene Faust erreicht. Das neue Runningback-Duo Jacobs/Droughns wird wohl noch stärker auf gutes Runblocking angewiesen sein. Ein Job, den man der über weite Strecken eingespielten und routinierten Formation wohl auch zutrauen darf.

      Veränderung gegenüber Vorjahr: =/-
    • Defense

      Defensive Line

      DE Mike Strahan DT Fred Robbins DT Barry Cofield DE Osi Umenyiora
      (DE Justin Tuck DT Jonas Seawright DT William Joseph DE Adrian Awasom DT Marcus Bell DT Jay Alford DT Titus Adams DE Tommy Davis)

      Die Defensive Line war in den letzten Jahren das Prunkstück der Giants-Defense. Die offene Frage ist derzeit, ob Hall of Fame DE Michael Strahan nochmal zum Team zurückkehrt, oder ob er weiter rumbitcht und das hohe Ansehen, das er sich über die Jahre als Ausnahmespieler und Teamleader erworben hat, verspielt. Ich gehe zunächst davon aus, dass 'The Gap' nochmal mitspielt. Aber auch wenn er das Team im Stich ließe, wäre das kein ganz vernichtender Verlust. Immerhin hat er auch in den letzten Jahren schon verletzungsbedingt viel Spielzeit versäumt.

      Im Trainingscamp spielt derzeit der ehemalige 1st Rounder William Joseph recht erfolgreich auf Strahans Position als DE. Er hat bisher auf der DT Position eher enttäuscht, und wenn Strahan zurückkäme oder prominenter Ersatz eingeflogen würde, wäre unklar, ob Joseph auf seine alte Position zurückwechselt. Mit ihm konkurriert Justin Tuck um Strahans Platz im Roster.

      Vorerst endgültig dürfte hingegen der Wechsel von Mathias Kiwanuka weg von der DE-Position in Richtung Linebacker sein. Hinter Strahan und Osi Umenyiora wäre sein Talent als Backup auch verschwendet.

      Auf der DT-Position war Fred Robbins eine der positiven Überraschungen der letzten Saison. Neben ihm könnte Cofield langsam in die Position hineinwachsen.

      Veränderung gegenüber Vorjahr: -


      Linebackers

      SLB Mathias Kiwanuka MLB Antonio Pierce WLB Kawika Mitchell
      (SLB Reggie Torbor MLB Gerris Wilkinson WLB Chase Blackburn SLB Zak DeOssie MLB Barry Robertson WLB James Davis SLB Tyson Smith)

      Der smarte Middle Linebacker Antonio Pierce hat sich in den letzten Jahren zu einer der Führungsfiguren in der Giants-Defense entwickelt. Bisher hat er sich diese Rolle mit Strahan geteilt; dieses Jahr wird seine Verantwortung noch zunehmen, egal ob Strahan zurückkommt. Nach einer tollen Saison vor zwei Jahren hat er letzte Saison über weite Strecken angeschlagen gespielt und war weniger überzeugend. In gesundem Zustand ist er ein zuverlässiger Run-Stopper.

      Mathias Kiwanukas Positionswechsel von DE auf Strongside Linebacker ist eines der Experimente dieser Saison. Die Umstellung ist kein Selbstläufer, aber es gibt erste Anzeichen, dass Kiwanuka sich gut in die neuen Anforderungen einfindet. TE Shockey beklagt sich schon über die Coverage - ein gutes Zeichen. Ergänzt durch Neuzugang Kawika Mitchell sollte diese Truppe die stolze Tradition der Giants-Linebacker angemessen und gegenüber dem Vorjahr leicht verbessert fortführen.

      Veränderung gegenüber Vorjahr: =/+


      Defensive Backs

      Cornerbacks

      Sam Madison R.W. McQuarters
      (Corey Webster Aaron Ross Kevin Dockery E.J. Underwood Gerrick McPhearson Travonti Johnson)

      Die Passverteidigung ist seit einigen Jahren das Problemkind der Giants. Auch wenn die Giants ihren 1st Round Pick dieses Jahr für Aaron Ross ausgegeben haben, ist die Position im Wesentlichen so besetzt wie im Vorjahr. Sam Madison dürfte seine besten Jahre hinter sich haben, aber er ist der beste Cornerback im Team. Die Umstellung auf ein aggressiveres, stärker auf Man-to-Man-Coverage ausgerichtetes System sollte ihm entgegenkommen. Dasselbe gilt für R.W. McQuarters, von dem aus der letzten Saison vor allem in Erinnerung blieb, wie er mit wehender Haartracht nach der Completion dem gegnerischen WR hinterhertrabte.

      Ob Corey Webster sich den Starterposten zurückerobern kann, bleibt fraglich, weil er offenbar immer noch angeschlagen ist. Draftpick Ross ist für Nickel-Packages vorgesehen. Er macht bisher einen guten Eindruck, dürfte aber noch nicht so weit sein, sich einen Stammplatz zu erkämpfen.

      Veränderung gegenüber Vorjahr: =/+


      Safeties

      FS Gibril Wilson SS James Butler
      (FS Will Demps Michael Stone Michael Johnson Craig Dahl Richard Yancy)

      Eine der Überraschungen des Trainingscamps ist, dass James Butler sich einen Starting Job gegenüber dem letzte Saison enttäuschenden Will Demps erkämpft hat. Auch Wilson hat im Vorjahr die Erwartungen nicht erfüllt und führt das teilweise auf das Read-and-React-System des ehemaligen DC Lynn zurück. Hier kann man ebenso hoffen, dass das neue System von DC Spagnuolo die Spieler nicht mental überfordert und ihnen erlaubt, mehr ihrem Ballinstinkt zu folgen.

      Veränderung gegenüber Vorjahr: =



      Special Teams

      Punter

      Jeff Feagles (Cory Ohnesorge)

      Endlich mal wieder eine Position, von der man guten Gewissens sagen kann, dass sie prima besetzt ist. Jeff Feagles wird zwar nicht jünger und hat nicht das stärkste Bein, ist aber ein hervorragender Direktional Kicker. Es gelingt ihm immer wieder, die Returns der gegnerischen Teams zu minimieren.


      Placekicker

      Lawrence Tynes (Josh Huston)

      Die Giants haben ihren insgesamt recht erfolgreichen PK Feeley ziehen lassen. Um den Job kämpfen nun der ehemalige ungedraftete Rookie Josh "Whitney" Huston und der Neuzugang von den Chiefs Lawrence Tynes. Dieser scheint derzeit die Nase vorne zu haben.


      Long Snappers

      Long Snapper Ryan Kuehl hat sich im Camp verletzt und fällt für längere Zeit aus. Wir alle wissen, wie es den Giants ging, als sie das letzte Mal Long-Snapper-Probleme hatten... Derzeit machen Grey Ruegamer und Zak DeOssie für den Job eine Zusatzausbildung.


      Kick Returner

      Nachdem die Returns letzte Saison eher kläglich waren, sind auch diese Jobs heuer wieder neu zu vergeben. Die besten Chancen dürften Sinorice Moss, R.W. McQuarters und Michael Jennings haben.

      Veränderung gegenüber Vorjahr: =/-


      Spielplan


      Sunday, 9/9 8:15 PM ET at Dallas
      Sunday, 9/16 1:00 PM ET GREEN BAY
      Sunday, 9/23 4:15 PM ET at Washington
      Sunday, 9/30 8:15 PM ET PHILADELPHIA
      Sunday, 10/7 1:00 PM ET NEW YORK JETS
      Monday, 10/15 8:30 PM ET at Atlanta
      Sunday, 10/21 1:00 PM ET SAN FRANCISCO
      Sunday, 10/28 1:00 PM ET at Miami (London)
      Sunday, 11/4 BYE
      Sunday, 11/11 4:15 PM ET DALLAS
      Sunday, 11/18 4:15 PM ET at Detroit
      Sunday, 11/25 1:00 PM ET MINNESOTA
      Sunday, 12/2 4:15 PM ET at Chicago
      Sunday, 12/9 1:00 PM ET at Philadelphia
      Sunday, 12/16 8:15 PM ET WASHINGTON
      Sunday, 12/23 1:00 PM ET at Buffalo
      Saturday, 12/29 8:15 PM ET NEW ENGLAND


      Fazit


      Umbruch wohin man nur sieht bei den Giants. Nettotalentabbau, eine neue Defense, Umstellung der Offense auf das Jahr 1 nach Tiki Barber. Wichtige Positionen wurden durch Umschulen neubesetzt. Dazu ein angeschlagener Headcoach. Es ist einfach nicht sonderlich wahrscheinlich, dass das alles gleich 'klickt' und harmonisch zusammenspielt.

      Ich habe ja in den letzten beiden Jahren immer treu Big Blue als Division Champ getippt (was ja auch der einzig richtige Tipp war ;)). Dieses Jahr fällt mir die Vorhersage schwer; aus dem Bauch heraus halte ich irgendwas im Bereich von 7-9 Wins für am wahrscheinlichsten.

      Allerdings sieht der Spielplan irgendwie machbar aus. Ich hatte mal spontan angefangen, Wins und Losses zu markieren, und bin dabei nach der unvermeidlichen Auftaktniederlage in Dallas bis zur Bye-Week auf so viele Wins gekommen, dass ich es mich hier gar nicht laut zu sagen traue... Ich würde nicht ausschließen, dass die Giants positiv überraschen, aber mein realistisches Ich glaubt nicht recht dran. Dafür müssten zu viele Chips in die richtige Richtung fallen. Noch weniger würde ich ausschließen, dass das Team nochmal einbricht.

      Dieses Jahr ist Umbau. Bei einem mittelmäßigen Ergebnis verliert Coach Coughlin seinen Job. Das Problem dabei ist, dass der Nachfolger dann nicht einfach durchstarten kann, weil die Team-Philosophie speziell in der Offense immer noch von Coughlins Buam geprägt ist. Deshalb wird Big Blue frühestens in zwei Jahren wieder den ihm gebührenden Platz in der NFC East einnehmen.



      ///////////////

      Mit optischen Anleihen bei Coach G-Man. :thup:
      Bei den Roster-Positionen bin ich jeweils nur auf einige Schluesselspieler eingegangen. Wer den vollen Monty will, hier ist eine der kompetentesten Analysen (und auch meine Hauptquelle).
    • Schönes Preview :bier:

      ich sehe die Giants dieses Jahr eher als dritte Kraft in der NFC East hinter den Cowboys und den Eagles. Der Abgang von Tiki Barber (meine güte freu ich mich, dass er uns nicht mehr in grund und boden laufen kann) wird schwer zu kompensieren sein. Man darf vor allem auf Manning gespannt sein, ob er nach dem Verlust des Offense-Zugpferdes Barber den erhofften Durchbruch schafft.

      Ich tippe auf eine 7-9 Bilanz in diesem Jahr
    • Danke xor, toll gemacht. :smile2:

      Der Spielplan scheint auf den ersten Blick wirklich kein Trip durch die Hölle zu sein, aber davon darf man sich nicht täuschen lassen. Wer weiß schon, wo die NFL-Steine diese Saison wieder hinfallen?

      Ich denke, du hast richtig erkannt, dass sich die Giants so gut wie nicht verbessert haben. Die Schlüsselpositionen sind noch immer gleich oder im Zweifelsfall schlechter besetzt, die Tiefe, um Verletzungen auszugleichen, ist praktisch nicht vorhanden (außer bei WR vielleicht). Ich sehe die Giants nicht als Gurkentruppe, jedoch weit entfernt von einem Top-Team.

      Gespannt bin ich auf Jacobs, bzw. wie lang er durchhält. Ich bin da nicht sonderlich überzeugt, dass er die Lösung zur Barber-Nachfolge ist. Ich prognostiziere daher - ohne böse Hintergedanken - dass wir gegen Ende der Saison Droughns als Starter sehen werden. Sei es durch Verletzung von jacobs oder durch Leistungsabfall.
    • Madness schrieb:

      Gespannt bin ich auf Jacobs, bzw. wie lang er durchhält. Ich bin da nicht sonderlich überzeugt, dass er die Lösung zur Barber-Nachfolge ist. Ich prognostiziere daher - ohne böse Hintergedanken - dass wir gegen Ende der Saison Droughns als Starter sehen werden. Sei es durch Verletzung von jacobs oder durch Leistungsabfall.

      Dass Jacobs ein solider Back wird, traue ich ihm schon zu. Allerdings bin ich auch ein wenig in Sorge, was moegliche Verletzungen betrifft. Das war ja auch eines der bemerkenswerten Dinge an Barber, dass er so viel wegstecken konnte und so gut wie nie verletzt war.
    • Schönes Preview. Aber wie Du schon im Preview selber geschrieben hast, gibt es wirklich ne Menge Baustellen und Unsicherheitsfaktoren. Jedenfalls sehe ich die Giants im Flug nach unten eher Richtung 6 - 10 o.ä. :madness
    • Thx for Preview :bier:
      Tja, die Giants ... Wundertüte der Liga. Würden sie nur 4 Siege holen würde es mich nicht wundern. Bei dem Spielplan würden mich aber auch nicht 14 Siege nicht wundern.
      Mit einer Sache müssen sie jedoch IMO aufpassen: Sie laufen Gefahr so etwas wie der VfL Bochum und co zu werden: eine graue Maus, welche Jahre im Mittelfeld verbringt (siehe Record von Coughlin 25-23).
      Und Mittelmaß ist einfach zu wenig, grade in NYC :nono:
    • freshprince85 schrieb:

      Thx for Preview :bier:
      Tja, die Giants ... Wundertüte der Liga. Würden sie nur 4 Siege holen würde es mich nicht wundern. Bei dem Spielplan würden mich aber auch nicht 14 Siege nicht wundern.
      Mit einer Sache müssen sie jedoch IMO aufpassen: Sie laufen Gefahr so etwas wie der VfL Bochum und co zu werden: eine graue Maus, welche Jahre im Mittelfeld verbringt (siehe Record von Coughlin 25-23).
      Und Mittelmaß ist einfach zu wenig, grade in NYC :nono:


      Bitte nie mehr Vfl Bochum und die Giants in einem Satz.. :eek: :jeck:
      [CENTER]"There's a Manning in the Super Bowl and his name is not Peyton...!"[/CENTER]
    • schwer einzuschätzen, die Giants ...

      sie werden sich wohl mit den Redskins um Platz 3 und 4 balgen und beide Veteranen-Coaches müssen gehen ...

      Dallas und Philadelphia sind zu stark, Schlüssel wird wohl Manning sein, kommt der nicht aus dem Quark wird es auch wg. dem Fehlen eines Top-RB eines sehr laaaange Saison ....
    • freshprince85 schrieb:

      Sie laufen Gefahr so etwas wie der VfL Bochum und co zu werden: eine graue Maus, welche Jahre im Mittelfeld verbringt (siehe Record von Coughlin 25-23).

      Das ist aber eine statistische Fiktion. Das ausgeglichene Ergebnis setzt sich zusammen aus unausgeglichenen Saisonresultaten. Und selbst die mit 8:8 auf den ersten Blick unscheinbare Saison 2006 ist die Summe zweier extremer Teilstrecken. Drama bieten die Giants genug. Das ist nicht ihr Problem. ;)
    • Sehr schöne und gelungene Preview. Vorallem die optische Gestaltung gefällt mir ;)

      Im Falle Jacobs ist mir die landläufige Meinung im allgemeinen zu skeptisch und da mein Glas halb voll ist, sehe ich das so, dass Jacobs bisher noch keine Anzeichen dafür geliefert hat, dass er nicht dazu fähig ist, das Laufspiel der Giants zu meistern. Ich denke, der Ausfall von Finn wiegt schwerer als der Wechsel von Tiki zu Brandon. Zumindest bis ich mal mit eigenen Augen gesehen habe, was Robert Douglas leisten kann. Wenn sich also Eli weiterhin gut entwickelt und die Offense einigermassen gesund bleibt, (und es ist nicht schwer, im Vergleich zu den letzten Jahren einigermassen gesund zu bleiben), dann sind die Giants sicher gut dabei. Vom neuen DC erhoffe ich mir eine stabilere Passverteidigung. Denoch schätze ich die Giats 2007/2008 höchstens bei 6-8 Siegen und erstmals seit 2 Jahren ohne Playoffplatz, ein.

      Wenn man aber konsequent logisch ist, dann müssten die Giants, bei den tiefen Erwartungen allerseits und unter Einberechnung des New York'schen Wundertüten-Faktors eigentlich mindestens eine 12-4 Saison mit Superbowl schaffen :mrgreen:
      ... and a happy Festivus for the rest of us !
      .
      .
    • xor schrieb:

      Ich beginne ja fast an seinem Verstand zu zweifeln, aber GM Reese redet tatsaechlich vom Superbowl. Dieses Jahr.


      Naja erstens ist's sein Job, daran zu glauben und zweitens gebe ich ihm auch recht, mit ihrem 0-0 Record momentan stehen sie gleich auf mit allen hochgelobten Titelanwärtern und können aus eigener Kraft den Superbowl noch erreichen Wer hätte das gedacht.... :jeck:
      ... and a happy Festivus for the rest of us !
      .
      .
    • G-Man schrieb:


      Im Falle Jacobs ist mir die landläufige Meinung im allgemeinen zu skeptisch und da mein Glas halb voll ist, sehe ich das so, dass Jacobs bisher noch keine Anzeichen dafür geliefert hat, dass er nicht dazu fähig ist, das Laufspiel der Giants zu meistern. Ich denke, der Ausfall von Finn wiegt schwerer als der Wechsel von Tiki zu Brandon. Zumindest bis ich mal mit eigenen Augen gesehen habe, was Robert Douglas leisten kann. Wenn sich also Eli weiterhin gut entwickelt und die Offense einigermassen gesund bleibt, (und es ist nicht schwer, im Vergleich zu den letzten Jahren einigermassen gesund zu bleiben), dann sind die Giants sicher gut dabei. Vom neuen DC erhoffe ich mir eine stabilere Passverteidigung. Denoch schätze ich die Giats 2007/2008 höchstens bei 6-8 Siegen und erstmals seit 2 Jahren ohne Playoffplatz, ein.


      Wie kommst du nach deine Ausführungen zum letzten Satz? Du siehst die Sache ziemlich positiv und kommst dann bei dem schedule auf 6-8? :paelzer:
      [CENTER]"There's a Manning in the Super Bowl and his name is not Peyton...!"[/CENTER]
    • daveGiants schrieb:

      Wie kommst du nach deine Ausführungen zum letzten Satz? Du siehst die Sache ziemlich positiv und kommst dann bei dem schedule auf 6-8? :paelzer:


      Das mit "dem Schedule" können wir gleich mal vergessen. Erst nach der Saison wissen wir, ob der Schedule leicht oder schwer war. Den Schedule jetzt schon als einfach einzuschätzen würde bedeuten, dass alle Team so spielen wie wir es erwarten. Da wird es noch einige Überraschungen geben.

      Der Hauptgrund, warum es nicht zu mehr als 6-8 Siegen reichen wird ist ganz einfach und Giants-typisch. Spätestens Mitte Saison sind wieder 10 oder mehr Starter auf IR und die Luft ist wieder draussen, so wie es die letzten Jahre immer der Fall war. Momentan fehlt es mir einfach am Glauben, dass wir unser Starting-Team, dass wir auf dem Papier zusammenhaben, auch nur ansatzweise durch die Saison bringen. Und um das zu kompensieren sind die Giants viel zu dünn.
      ... and a happy Festivus for the rest of us !
      .
      .
    • G-Man schrieb:


      Der Hauptgrund, warum es nicht zu mehr als 6-8 Siegen reichen wird ist ganz einfach und Giants-typisch. Spätestens Mitte Saison sind wieder 10 oder mehr Starter auf IR und die Luft ist wieder draussen, so wie es die letzten Jahre immer der Fall war. Momentan fehlt es mir einfach am Glauben, dass wir unser Starting-Team, dass wir auf dem Papier zusammenhaben, auch nur ansatzweise durch die Saison bringen. Und um das zu kompensieren sind die Giants viel zu dünn.


      Wenn es so kommt, sehe ich auch so schwarz.. :(
      [CENTER]"There's a Manning in the Super Bowl and his name is not Peyton...!"[/CENTER]
    • Danke dir und Respekt, wirklich gute Preview!

      Ich habe diese Saison wenig Erwartungen an die Giants. Der Grund liegt auf der Hand und wurde oben ja auch schon erwähnt. Umbruch! Einen Tiki Barber kann man nicht mal eben so ersetzen und wie Eli mit der Rolle umgeht wird sich zeigen müssen. Die Blicke werden jetzt jedenfalls ganz auf ihn gerichtet sein. Im Camp arbeitet man an der Baustelle Secondary und tauscht wild die Positionen durch.

      Verletzungen waren in den letzten Jahren der beste Freund der Giants und ich hoffe das sie dieses Jahr verschont bleiben.
    • Na da hol ich mir doch einen Teil des Big Apple heute mal nach vorne. Die G-man oder die Namenspaten des Footballvereines meiner Heimatstadt.

      Ich fange mal damit an - und bitte als Giantsfan nicht böse sein - ich mag diesen jüngeren Bruder vom großen Peyton einfach sportlich nicht. Der Hype bei der Draft war mir schon zu viel und dann diese permanente "Manning-gitis". Er ist, wie schreibt der Autor, im 4. Jahr und überzeugt hat er mich als FranchiseQB noch nicht.

      Die Giants waren mit Tiki immer sympathisch, hieran hat auch der Manningfaktor nur wenig bewirkt. Auch habe ich sie eher wahrgenommen, als ihre Ortskollegen.

      Ich denke diese Saison wird die letzte des HC. Ein Grund wird die Führungsschwäche sein. Wenn ich schon ein "harter Hund" bin, dann müssen mich die Player auch respektieren und achten. Kriege ich das nicht hin, dann habe ich ein Problem und dieses wird bei GiantsHC dieses Jahr dieses Jahr auch deswegen so groß sein, weil die sportliche Seite nicht funktionieren wird.

      Der Abgang von Barber reißt ein nicht zu stopfendes Loch, auch nach der Verpflichtung von Droughns, den ich eigentlich mag. Die WR sind zwar solide aber nur ein überragender Shockey reicht für diesen Angriff nicht und das auch noch in dieser Division.

      Strahan scheint ja weiter an seiner eigenen Demontage zu arbeiten und .....

      Ansonsten sehe ich außer Pierce, und bei dem ist die Gesundheit ja immer ein Thema, wenige Playmaker, die das Team "rausreißen" könnten.

      Das Jahr 1 nach Tiki, wird m.E. das schlechteste der Nachtikiära und mit dem Firing des HC enden. Die Giants schließen die Div. als letzte ab und wenn sie bei dem Schedule 7 Siege erringen können, dann dürfen Sie sich freuen. Ich denke das die blauen Riesen erst in zwei/drei Jahren nach "Rebuilding" wieder ein ernsthafter Konkurrent in der Liga sein werden.

      Wenn ich mich täusche, dann liegts daran, dass ich keine Ahnung von football habe. :jeck:

      WS

      P.S. Ich vergaß - ein Lob für den Verfasser, Sehr ausgewogenes, gut zu lesendes Preview - danke.
      "Kritik ohne Mitgefühl ist Gewalt" (nakagawa roshi)
      -.-.-.-
      "Die Würde des Menschen ist kein Konjunktiv"
      -.-.-.-
      Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war,
      stets kannst du im Heute von neuem beginnen.
    • G-Man schrieb:


      Wenn man aber konsequent logisch ist, dann müssten die Giants, bei den tiefen Erwartungen allerseits und unter Einberechnung des New York'schen Wundertüten-Faktors eigentlich mindestens eine 12-4 Saison mit Superbowl schaffen :mrgreen:


      Ich hätte gerne eine Einweisung in diesen Wundertüten-Faktor :D

      :respekt

      xor schrieb:

      Ich beginne ja fast an seinem Verstand zu zweifeln, aber GM Reese redet tatsaechlich vom Superbowl. Dieses Jahr.


      Tja Reese hat irgendwie was gewußt... oder gute Drogen :D
      “Jason Witten is the standard as a person and as a football player” - Jason Garrett
    • WS99 schrieb:

      Na da hol ich mir doch einen Teil des Big Apple heute mal nach vorne. Die G-man oder die Namenspaten des Footballvereines meiner Heimatstadt.

      Ich fange mal damit an - und bitte als Giantsfan nicht böse sein - ich mag diesen jüngeren Bruder vom großen Peyton einfach sportlich nicht. Der Hype bei der Draft war mir schon zu viel und dann diese permanente "Manning-gitis". Er ist, wie schreibt der Autor, im 4. Jahr und überzeugt hat er mich als FranchiseQB noch nicht.

      Die Giants waren mit Tiki immer sympathisch, hieran hat auch der Manningfaktor nur wenig bewirkt. Auch habe ich sie eher wahrgenommen, als ihre Ortskollegen.

      Ich denke diese Saison wird die letzte des HC
      . Ein Grund wird die Führungsschwäche sein. Wenn ich schon ein "harter Hund" bin, dann müssen mich die Player auch respektieren und achten. Kriege ich das nicht hin, dann habe ich ein Problem und dieses wird bei GiantsHC dieses Jahr dieses Jahr auch deswegen so groß sein, weil die sportliche Seite nicht funktionieren wird.

      Der Abgang von Barber reißt ein nicht zu stopfendes Loch, auch nach der Verpflichtung von Droughns, den ich eigentlich mag. Die WR sind zwar solide aber nur ein überragender Shockey reicht für diesen Angriff nicht und das auch noch in dieser Division.

      Strahan scheint ja weiter an seiner eigenen Demontage zu arbeiten und .....

      Ansonsten sehe ich außer Pierce, und bei dem ist die Gesundheit ja immer ein Thema, wenige Playmaker, die das Team "rausreißen" könnten.

      Das Jahr 1 nach Tiki, wird m.E. das schlechteste der Nachtikiära und mit dem Firing des HC enden. Die Giants schließen die Div. als letzte ab und wenn sie bei dem Schedule 7 Siege erringen können, dann dürfen Sie sich freuen. Ich denke das die blauen Riesen erst in zwei/drei Jahren nach "Rebuilding" wieder ein ernsthafter Konkurrent in der Liga sein werden.

      Wenn ich mich täusche, dann liegts daran, dass ich keine Ahnung von football habe. :jeck:


      Herrlich :mrgreen:

      aber auch von meinen eigenen Aussagen erwies sich manches als sooooo falsch :madness
      ... and a happy Festivus for the rest of us !
      .
      .
    • Benutzer online 1

      1 Besucher