Wer läuft?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ist mal wieder herrliches Wetter um zu laufen draußen,bin gerade rein von einem 15km Lauf :) leider Magenkrämpfe unterwegs gehabt und musste 2 mal kurz unterbrechen ;( zum Glück im Wald unterwegs gewesen,wer das kennt der weiß wie unangenehm das sein kann gerade wenn man unterwegs ist(ohne Klopapier) :no:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Bin vor anderthalb Wochen die 10km beim Hannover Marathon mitgelaufen. Hab vor ca. einem halben Jahr angefangen regelmäßiger zu laufen und ich muss sagen, das es mir echt Spaß macht. Werde die nächsten Tage auch mal eine Laufanalyse machen lassen, um mir dann auch mal vernünftige Schuhe bzw. richtige Laufschuhe zu kaufen.

      Im September steht dann der nächste 10km Lauf an.

      Ich versuche eigentlich mindestens 2x die Woche laufen zu gehen. Neben Arbeit, Muay Thai Training und etwas Krafttraining allerdings gar nicht mal so einfach. Meist laufe ich dann am Freitag und Sonntag. Da passt es von der Zeit her immer am besten.
    • Hatte heute auch einen after work run mit kollegen. Ein 11-er an der Donau entlang. Morgen bin ich mit der Laufgruppe aus meinem Ort unterwegs und am freitag bin ich turnschuhpendler. 19km vn arbeit bis nach hause. Läuft. :smokin:

      PS: meine sig ist nicht aktuell.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Adi ()

    • Adi schrieb:

      Hatte heute auch einen after work run mit kollegen. Ein 11-er an der Donau entlang. Morgen bin ich mit der Laufgruppe aus meinem Ort unterwegs und am freitag bin ich turnschuhpendler. 19km vn arbeit bis nach hause. Läuft. :smokin:

      PS: meine sig ist nicht aktuell.
      Bin auch gestern entlang der Donau gelaufen. Allerdings wohl in einem anderen Land. Zeigt wieder - Laufen verbindet :bier:
    • Ich finde das Wetter gerade traumhaft zum Laufen, perfekte Temperatur, lange Tageslicht... einfach herrlich. :bounce:

      Bin gerade in den letzten beiden harten Wochen meiner Vorbereitung für Transvulcania am zweiten Maiwochende.
      Heute 26km am Nachmittag mit +/-1000hm in etwas unter 6er Pace, mit wenig Kalorien und Flüssigkeitszufuhr während des Tages, eine der Einheiten die vor allem für meinen Kopf extrem wichtig sind.

      @Honka: Das "Busch-Thema" kenne ich leider auch, habe dafür immer Toilettenpapier und auch feuchtes Toilettenpapier (Lebensretter bei richtig langen Sachen!) im Laufrucksack, aber den hat man leider bei kürzeren Sachen kaum dabei.
      GO Irish!
    • Rupi#57 schrieb:

      Heute 26km am Nachmittag mit +/-1000hm in etwas unter 6er Pace, mit wenig Kalorien und Flüssigkeitszufuhr während des Tages, eine der Einheiten die vor allem für meinen Kopf extrem wichtig sind.
      ja das mit der Flüssigkeitzufuhr ist bei mir öfter auch ein Problem,aber in meinem Fall anders gelagert.hindert mich öfter mal daran mehr als 20km zu laufen,bis 20km gehts zur Not auch ohne Getränke aber bei den jetzt herrschenden Temperaturen wirds dann auch bei 20km schon eng ohne Flüssigkeit.bin auch schon hin und wieder mal bei 30km und mehr mit Flasche(1Liter) in der Hand los gelaufen und habe sie dann bei ca.15km immer entsorgt ;) aber ist natürlich einfach störend mit so einer Literflasche in der Hand zu laufen,mit so einer Gürtelhalterung habe ich es auch schon versucht aber auch das sagt mir überhaupt nicht zu ;( am besten macht es sich natürlich wenn man jemanden hat der mit Fahrrad die Strecke mitfährt und man sich aus dem Fahrradkorb versorgen kann.aber leider findet sich da selten jemand der sich die Zeit nimmt da mit Fahrrad mit zu radeln was ja dann auch mal 4 Stunden und länger dauern kann.
    • Ich könnte auch nicht mit Flaschen in der Hand laufen und ich kenne niemand die mit Trinkgürtel und Flasche oder diesen kleinen Miniflaschen am Gürtel wirklich zufrieden ist. In den USA ziemlich verbreitet sind noch "Handbottles" die am Handgelenk hängen/gegriffen werden, aber auch das ist nix für mich.

      Wenn du regelmäßig mehr als 20km unterwegs bist, würde ich dir auf jedenfall Fall einen Laufrucksack empfehlen.
      Da gibt's ganz minimale 5L oder so, die liegen an wie eine Jacke und du bekommst alles rein was du brauchst: Trinkflasche (würde Flasks empfehlen) ein paar Riegel, ev. eine dünne Windjacke und das besprochene Notfallklopapier und in der Übergangzeit noch ein Wechselshirt und Wechselmütze.
      GO Irish!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rupi#57 ()

    • woher weiß ich, dass Laufen "meine" Sportart ist?

      Heute morgen Richtung losgefahren und für den Heimweg heute die Schuhe vergessen. Also nochmal umgekehrt um die Schuhe zu holen. Kurz vor der Arbeit festgestellt, dass ich auch meine Laufuhr vergessen habe. Dann heute halt ohne auf dem Weg nach Hause. Tja ja...was man nicht im Kopf hat, hat man in den Beinen.

      Apropos Laufuhr. Was habt ihr für eine? Lauft ihr mit Pulsmessung? Wenn ja, Gurt oder Handgelenk?

      Ich hab ne TomTom Runner2 mit Pulsmessung am Handgelenk. Funktioniert einwandfrei, wenn man sie mal nicht vergessen sollte. :dogeyes:
    • Ne Laufuhr nicht. Hab zwar eine, kann es aber nicht leiden eine Uhr zu tragen.

      Wenn dann Runtastic auf dem iPhone. Dazu hab ich mir einen Formbelt geholt. In dem kann man Schlüssel und Handy in einem Schlauchgürtel transportieren.
    • Ich bin jahrelang mit einer Laufuhr (inkl. Pulsmessung) gelaufen.
      Meiner Meinung nach perfekt weil man alle Daten in Echtzeit ständig zur Verfügung hat und man nicht erst das Smartphone zur Hand nehmen muss. Zusätzlich hatte ich immer einen kleinen mp3-Player dabei weil ich ohne Musik nicht laufen kann.

      Mittlerweile ist es mir jedoch zu doof, den mp3-Player immer wieder zu bestücken da ich Musik fast ausschließlich über spotify höre. Daher lauf ich jetzt immer mit Smartphone (inkl. Runtastic und Spotify)
      in der Hosentasche. Pulsmessung fällt somit zwar weg aber das ist mir auch ziemlich egal.

      Die Brustgurte zur Pulsmessung haben mich schon immer gestört.
      Hab die Teile nur getragen wenn ich zu Test-Zwecken laufen gegangen bin.
    • Adi schrieb:



      Apropos Laufuhr. Was habt ihr für eine? Lauft ihr mit Pulsmessung? Wenn ja, Gurt oder Handgelenk?

      Ich habe mir vor ein paar Wochen eine Garmin Forerunner 35 geholt. Bin echt zufrieden mit der Uhr und reicht für das, was ich so mache, auch völlig aus.

      Ich wollte nächste Woche mal eine Laufanalyse machen. Sind dort Ketten wie Runners Point empfehlenswert? Als Alternative hätte ich hier in Hannover lt. Internetrecherche noch einen richtigen Laufshop.
    • Basti86 schrieb:

      Adi schrieb:

      Apropos Laufuhr. Was habt ihr für eine? Lauft ihr mit Pulsmessung? Wenn ja, Gurt oder Handgelenk?
      Ich wollte nächste Woche mal eine Laufanalyse machen. Sind dort Ketten wie Runners Point empfehlenswert? Als Alternative hätte ich hier in Hannover lt. Internetrecherche noch einen richtigen Laufshop.
      Generell ja (z.B. Runners Point). Die haben schon geschultes Personal.
      Der Laden in Hannover macht auf den ersten Blick auch einen guten Eindruck.

      Wichtig ist, vor allem beim Schuh, nicht an der falschen Stelle zu sparen.
      Gib lieber ein paar Euro mehr aus, in der Regel lohnt sich das.
      Gleiches gilt für Textilien. Ich fühle mich beim Laufen nur wohl wenn ich auch für die jeweilige Temperatur
      die richtigen Klamotten habe (atmungsaktive Longsleeves, T-Shirts, sleeveless shirts, muscle shirts).
    • Basti86 schrieb:

      Adi schrieb:

      Apropos Laufuhr. Was habt ihr für eine? Lauft ihr mit Pulsmessung? Wenn ja, Gurt oder Handgelenk?
      Ich habe mir vor ein paar Wochen eine Garmin Forerunner 35 geholt. Bin echt zufrieden mit der Uhr und reicht für das, was ich so mache, auch völlig aus.

      Ich wollte nächste Woche mal eine Laufanalyse machen. Sind dort Ketten wie Runners Point empfehlenswert? Als Alternative hätte ich hier in Hannover lt. Internetrecherche noch einen richtigen Laufshop.
      Ich kann nichts schlechtes über runners point sagen.

      Ich fand runtastic echt top und hatte mir auch die Gold(?)-Edition geholt. Jedoch war das GPS von meinem damaligen iphone4s sehr ungenau (teilweise 1km auf 10km zu viel angezeigt.)
    • Ich habe seit einigen Jahren die Suunto Ambit 3 Peak als Uhr und finde sie perfekt für mich, langer Akku, gutes GPS und barometrische Höhenmessung sind für mich sehr wichtig.
      Dazu logge ich alles Offline in der SportTracks Software und auf Strava.

      Früher bin ich viel mit Brustgurt gelaufen, inzwischen kann ich meine HF auf +/- 5 Schläge sehr akkurat abschätzen, dass ich darin keinen Vorteil mehr sehe.
      Da die meisten Menschen ihre HFmax nicht kennen, können sich diese auch den Gurt sparen. Die ganzen Faustregeln sind komplett umsonst mMn.
      Und wenn mir jemand mit "Fettverbrennungspuls" anfängt, dann geht dieser bitte schnell in Deckung...


      Raider11 schrieb:

      Basti86 schrieb:

      Adi schrieb:

      Apropos Laufuhr. Was habt ihr für eine? Lauft ihr mit Pulsmessung? Wenn ja, Gurt oder Handgelenk?
      Ich wollte nächste Woche mal eine Laufanalyse machen. Sind dort Ketten wie Runners Point empfehlenswert? Als Alternative hätte ich hier in Hannover lt. Internetrecherche noch einen richtigen Laufshop.
      Wichtig ist, vor allem beim Schuh, nicht an der falschen Stelle zu sparen.
      Gib lieber ein paar Euro mehr aus, in der Regel lohnt sich das.
      Gleiches gilt für Textilien. Ich fühle mich beim Laufen nur wohl wenn ich auch für die jeweilige Temperatur
      die richtigen Klamotten habe (atmungsaktive Longsleeves, T-Shirts, sleeveless shirts, muscle shirts).
      Volle Zustimmung bei Schuhen und Laufrucksäcken, aber nicht bei allen Textilien, vor allem nicht im Hochpreisbereich.
      Den riesen Vorteil den ein 100+€ XBionic oder Salomon Shirt gegenüber einem Funktionsshirt (auch teilweise vom Diskounter solide) hat, hat mir noch keiner erklären.
      Meine 15.99€ Windjacke von Hofer (Aldi) begleitet mich jetzt das 6. Jahr zum Beispiel.
      Auf der anderen Seite bei Regenjacke gibt's bei mir nur Qualität, vor allem die Engländer von Montane sind da mein Favorit. Da ist es mir im Gebirge einfach zu gefährlich am falschen Ende zu sparen.

      Bezüglich Laufanalyse würde ich sehr aufpassen. Meiner Erfahrung nach geht's da oft viel zu sehr um etwas zu verkaufen, als um wirklich zu beraten.
      Jeder kann mit dem Löschblatttest feststellen ob er Über-/Unterpronier ist, und an dazu muss man sich sofort wohlfühlen, daraus sollte man keine Wissenschaft machen-
      Wobei ich aus dem Ultra/Treail Bereich sagen kann dass weit über 80% der Läufer keine Probleme in Neutralschuhen haben.

      Ist hier eigentlich noch jemand auf Strava aktiv?
      GO Irish!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rupi#57 ()

    • Ich bin zwar Schönwetterläufer, also bei Regen laufe ich normalerweise nicht, aber ich möchte dich auch aus meiner Erfahrung vom Rennradfahren unterstützen , das es gerade bei Regenjacken auf Qualität ankommt und man da lieber den einen oder anderen Euro mehr ausgeben sollte.
    • Habe auch die Suunto Ambit Peak 3. Bin größtenteils auch sehr zufrieden, grade beim Wandern taugt mir die sehr genaue HM Anzeige durch die (zusätzliche) Barometer Höhenmeter-Messung. Leider habe ich in jüngerer Zeit Probleme mit dem Synchronisieren auf Strava ( @Rupi#57 hat mir eh schon versucht zu helfen, aber es haut noch immer nicht zu 100 % hin leider) und mein neuer Brustgurt wird nicht erkannt.
      Bei Nebel hat das GPS hin und wieder Aussetzer aber das sind Einzelfälle.

      Höre in der Regel (Vikings) Podcasts oder espn radio, daher ist das Handy immer dabei. Wobei wir auch immer zumindest ein Handy dabei haben, wenn wir in der Gruppe unterwegs sind.
    • Star du Nord schrieb:


      Höre in der Regel (Vikings) Podcasts oder espn radio, daher ist das Handy immer dabei. Wobei wir auch immer zumindest ein Handy dabei haben, wenn wir in der Gruppe unterwegs sind.
      Podcasts, Hörbücher, Musik, Youtube... irgendwas läuft bei mir auch immer. Und zur Sicherheit schadet das Handy sowieso nie.
      Dazu kann ich noch Bluetooth-Kopfhörer empfehlen, das Kabelgewirr hat mich immer gestört.
      GO Irish!
    • Zum Thema Laufuhr bin ich zurzeit hin und her gerissen: Früher bin ich mit einer solchen gelaufen (erst Garmin, später SpoQ A-Rival); dann legte ich mir eine Smartwatch zu und ließ immer öfter die spezielle Laufuhr zu Hause, denn das Handy habe ich (vor allem wegen Hörbüchern über Bluetooth-Kopfhörer) sowieso immer dabei, die Genauigkeit ist zwar etwas schlechter als mit der Spezialuhr, aber für meinen Hausgebrauch völlig ausreichend, und vor allem gefällt mir, dass ich meine Läufe dann sofort online nachvollziehen kann. In letzter Zeit häufen sich jedoch die Erfahrungen, dass die Kombination Smartwatch/Handy plötzlich doch nicht mehr so gut funktioniert. Es kommt immer wieder vor, dass auf den ersten ein, zwei Kilometern riesige Zacken aufgezeichnet werden. Ich muss jetzt mal verstärkt testen, woran es liegt und wenn ich die Sache nicht in den Griff bekomme, geht es wohl zurück zur Laufuhr.

      Basti86 schrieb:

      Ich wollte nächste Woche mal eine Laufanalyse machen. Sind dort Ketten wie Runners Point empfehlenswert? Als Alternative hätte ich hier in Hannover lt. Internetrecherche noch einen richtigen Laufshop.
      Ich kenne es von unserem Runners Point, dass sie zu bestimmten Terminen (einmal pro Woche, einmal pro Monat?) einen Experten da haben, d. h. einen Sportorthopäden oder sowas. Bei der Gelegenheit bekommst du wahrscheinlich die beste Analyse (es sei denn, du gehst direkt zum Facharzt und bezahlst einen Haufen Geld).
    • Rupi#57 schrieb:



      Raider11 schrieb:

      Basti86 schrieb:

      Adi schrieb:

      Apropos Laufuhr. Was habt ihr für eine? Lauft ihr mit Pulsmessung? Wenn ja, Gurt oder Handgelenk?
      Ich wollte nächste Woche mal eine Laufanalyse machen. Sind dort Ketten wie Runners Point empfehlenswert? Als Alternative hätte ich hier in Hannover lt. Internetrecherche noch einen richtigen Laufshop.
      Wichtig ist, vor allem beim Schuh, nicht an der falschen Stelle zu sparen.Gib lieber ein paar Euro mehr aus, in der Regel lohnt sich das.
      Gleiches gilt für Textilien. Ich fühle mich beim Laufen nur wohl wenn ich auch für die jeweilige Temperatur
      die richtigen Klamotten habe (atmungsaktive Longsleeves, T-Shirts, sleeveless shirts, muscle shirts).
      Volle Zustimmung bei Schuhen und Laufrucksäcken, aber nicht bei allen Textilien, vor allem nicht im Hochpreisbereich.Den riesen Vorteil den ein 100+€ XBionic oder Salomon Shirt gegenüber einem Funktionsshirt (auch teilweise vom Diskounter solide) hat, hat mir noch keiner erklären.
      Meine 15.99€ Windjacke von Hofer (Aldi) begleitet mich jetzt das 6. Jahr zum Beispiel.
      Auf der anderen Seite bei Regenjacke gibt's bei mir nur Qualität, vor allem die Engländer von Montane sind da mein Favorit. Da ist es mir im Gebirge einfach zu gefährlich am falschen Ende zu sparen.
      Hier habe ich mich falsch ausgedrückt, ich meinte dass man bei den Schuhen nicht sparen soll.

      Bei den Textilien ging es mir nicht um den Preis sondern dass man verschiedene Klamotten haben sollte die zu jedem Wetter/jeder Temperatur passen.
      Mein Schrank ist voll mit Laufklamotten und ich bin froh, dass ich für jeden Lauf zwischen -5 und +30°C die dafür passende Oberbekleidung habe.
      Lange Hosen brauche ich zum Glück nicht da ich immer in Shorts laufe.
    • Raider11 schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Raider11 schrieb:

      Basti86 schrieb:

      Adi schrieb:

      Apropos Laufuhr. Was habt ihr für eine? Lauft ihr mit Pulsmessung? Wenn ja, Gurt oder Handgelenk?
      Ich wollte nächste Woche mal eine Laufanalyse machen. Sind dort Ketten wie Runners Point empfehlenswert? Als Alternative hätte ich hier in Hannover lt. Internetrecherche noch einen richtigen Laufshop.
      Wichtig ist, vor allem beim Schuh, nicht an der falschen Stelle zu sparen.Gib lieber ein paar Euro mehr aus, in der Regel lohnt sich das.Gleiches gilt für Textilien. Ich fühle mich beim Laufen nur wohl wenn ich auch für die jeweilige Temperatur
      die richtigen Klamotten habe (atmungsaktive Longsleeves, T-Shirts, sleeveless shirts, muscle shirts).
      Volle Zustimmung bei Schuhen und Laufrucksäcken, aber nicht bei allen Textilien, vor allem nicht im Hochpreisbereich.Den riesen Vorteil den ein 100+€ XBionic oder Salomon Shirt gegenüber einem Funktionsshirt (auch teilweise vom Diskounter solide) hat, hat mir noch keiner erklären.Meine 15.99€ Windjacke von Hofer (Aldi) begleitet mich jetzt das 6. Jahr zum Beispiel.
      Auf der anderen Seite bei Regenjacke gibt's bei mir nur Qualität, vor allem die Engländer von Montane sind da mein Favorit. Da ist es mir im Gebirge einfach zu gefährlich am falschen Ende zu sparen.
      Hier habe ich mich falsch ausgedrückt, ich meinte dass man bei den Schuhen nicht sparen soll.
      Hab dich schon verstanden, und bin komplett bei dir, ich haben ebenfalls einen vollen Schrank und (zu) viele Schuhe. :)
      Man kann nie genug Laufschuhe haben.

      Ich wollte nur herausheben, dass man bei "unkritischen" Teilen, zu denen zähle ich normales Laufshirt oder zb. Laufsocken auch bei der Diskonterware nicht viel falsch macht.

      Btw. noch eine kurze Empfehlung meinerseits: Wasserdichte Socken, damit spart man sich die Goretex-Schuhe und man bleibt trotzdem großteils trocken, gerade in Schlamm und Schnee zu empfehlen.
      GO Irish!
    • Rupi#57 schrieb:

      Raider11 schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Raider11 schrieb:

      Basti86 schrieb:

      Adi schrieb:

      Apropos Laufuhr. Was habt ihr für eine? Lauft ihr mit Pulsmessung? Wenn ja, Gurt oder Handgelenk?
      Ich wollte nächste Woche mal eine Laufanalyse machen. Sind dort Ketten wie Runners Point empfehlenswert? Als Alternative hätte ich hier in Hannover lt. Internetrecherche noch einen richtigen Laufshop.
      Wichtig ist, vor allem beim Schuh, nicht an der falschen Stelle zu sparen.Gib lieber ein paar Euro mehr aus, in der Regel lohnt sich das.Gleiches gilt für Textilien. Ich fühle mich beim Laufen nur wohl wenn ich auch für die jeweilige Temperaturdie richtigen Klamotten habe (atmungsaktive Longsleeves, T-Shirts, sleeveless shirts, muscle shirts).
      Volle Zustimmung bei Schuhen und Laufrucksäcken, aber nicht bei allen Textilien, vor allem nicht im Hochpreisbereich.Den riesen Vorteil den ein 100+€ XBionic oder Salomon Shirt gegenüber einem Funktionsshirt (auch teilweise vom Diskounter solide) hat, hat mir noch keiner erklären.Meine 15.99€ Windjacke von Hofer (Aldi) begleitet mich jetzt das 6. Jahr zum Beispiel.Auf der anderen Seite bei Regenjacke gibt's bei mir nur Qualität, vor allem die Engländer von Montane sind da mein Favorit. Da ist es mir im Gebirge einfach zu gefährlich am falschen Ende zu sparen.
      Hier habe ich mich falsch ausgedrückt, ich meinte dass man bei den Schuhen nicht sparen soll.

      Btw. noch eine kurze Empfehlung meinerseits: Wasserdichte Socken, damit spart man sich die Goretex-Schuhe und man bleibt trotzdem großteils trocken, gerade in Schlamm und Schnee zu empfehlen.
      Wow, das es wasserdichte Socken gibt hab ich auch noch nicht gewusst.
      Ich hatte mal Goretex-Laufschuhe und fand das überragend, vor allem bei Schnee.
      Zusätzlich bei Regen ein Vorteil nicht ständig auf den Weg schauen und jeden Schritt ganz bewusst setzen zu müssen.
      Einfach wie als Kind rein in den Matsch und sämtliche Pfützen. :mrgreen:
      Socken bleiben trocken UND sauber.

      Wie schauen eigentlich eure (Jahres-)Ziele aus?
      Hab mir vorgenommen 1.200+ km im Jahr zu machen und dabei in keinem Monat unter 100 km zu bleiben.
      Bislang geschafft, bzw. voll auf Kurs.
    • Raider11 schrieb:

      Wie schauen eigentlich eure (Jahres-)Ziele aus?
      Hab mir vorgenommen 1.200+ km im Jahr zu machen und dabei in keinem Monat unter 100 km zu bleiben.
      Bislang geschafft, bzw. voll auf Kurs.
      Das war auch genau mein Ziel, welches aber längst gescheitert ist, da ich aus gesundheitlichen Gründen eine längere Laufpause machen musste* und als ich wieder hätte loslegen können ein paar weitere Wochen brauchte, um den inzwischen wohl genährten inneren Schweinehund zu überwinden. Erst seit einer Woche bin ich wieder eingermaßen konstant dabei und somit gilt das monatliche 100km-Ziel nun ab Mai.

      *Genau gesagt hinderte mich nicht das gesundheitliche Problem am Laufen, aber ich hätte die Therapie unterbrechen müssen, wenn ich mich währenddessen erkältet hätte, also verzichtete ich auf schweißtreibende Bewegung bei Minusgraden.
    • Raider11 schrieb:

      Zusätzlich bei Regen ein Vorteil nicht ständig auf den Weg schauen und jeden Schritt ganz bewusst setzen zu müssen.
      Einfach wie als Kind rein in den Matsch und sämtliche Pfützen.
      solche Socken suche ich auch :thumbsup: laufe jetzt monatlich um die 220km und das heißt das ich fast täglich unterwegs bin und gerade im Februar und März waren mir auf meinen Strecken oft viele große Pfützen im Weg.die man dann entweder umlaufen hat so weit es möglich ist oder eben versucht hat zu überspringen was aber auf Dauer sehr viel Kraft kostet und einem auch aus dem Laufrhythmus bringt wenn man alle paar Meter eine Pfütze hat.da wäre es wirklich schon von Vorteil mit wasserdichten Socken unterwegs zu sein und mal einfach mittendurch zu laufen :rockon:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Honka schrieb:

      Raider11 schrieb:

      Zusätzlich bei Regen ein Vorteil nicht ständig auf den Weg schauen und jeden Schritt ganz bewusst setzen zu müssen.
      Einfach wie als Kind rein in den Matsch und sämtliche Pfützen.
      solche Socken suche ich auch :thumbsup: laufe jetzt monatlich um die 220km und das heißt das ich fast täglich unterwegs bin und gerade im Februar und März waren mir auf meinen Strecken oft viele große Pfützen im Weg.die man dann entweder umlaufen hat so weit es möglich ist oder eben versucht hat zu überspringen was aber auf die Dauer sehr viel Kraft kostet und einem auch aus dem Laufrhythmus bringt wenn man alle paar Meter eine Pfütze hat.da wäre es wirklich schon von Vorteil mit wasserdichten Socken unterwegs zu sein und mal einfach mittendurch zu laufen :rockon:
      wobei ich, wie oben geschrieben, Goretex-SCHUHE hatte. Nicht Socken.

      Würde ich dir bei der Menge an km und da du auch im Winter läufst, absolut empfehlen.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher