Wer läuft?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rupi#57 schrieb:

      Was sind die so die Ziele der Läufer hier so in nächster Zeit oder 2017?
      Mein Ziel ist erst mal, wieder Regelmäßigkeit reinzubekommen. Dieses Jahr, vor allem die zweite Hälfte, war bei mir lauftechnisch total zerfahren. Mehrere Erkältungen, Verletzungen und sonstige Wehwehchen haben sich irgendwie ungünstig verkettet. Immer wenn ich dachte, jetzt läuft es gerade wieder mit dem Laufen, hat mich wieder etwas ausgebremst.

      Um Adi zu folgen und ein paar Zahlen in den Raum zu stellen:
      1200 Kilometer
      1-2 HMs deutlich unter zwei Stunden
      10kg weniger Hüftgepäck

      Das wäre zwar alles weit weg von meinen besten Zeiten, aber damit wäre ich für 2017 schon zufrieden.
    • @Adi
      Ich bin natürlich kein Hochleistungsläufer, daher kann ich nur bedingt sagen, was da gut und schlecht ist aber mir zeigt durch Abwechslung und trainieren der Faszien etc. ein körperlich gesunderes Gefüge. Wenn ich nicht so viel fressen und ich betone fressen würde, dann wäre ich vielleicht auch schon auf einem anderen Niveau. :)

      Ich laufe 2-3 mal in der Woche, da ich mich beim Kraft-/Functional-/Badmintontraining oder anderen Kursen zusätzlich im Studio noch 2-3 mal auspower. Da ist die Abwechslung auf jeden Fall gegeben und die Muskulatur entwickelt sich nicht eindimensional.

      Meine Lauftage sehen zumeist so aus:
      1. Woche
      5km bei 4:50/km
      10km bei 5:15/km
      12-15x 250m Intervall

      2. Woche
      7-10km bei 5:15/km
      12-15x 250m Intervall
      15km bei 5:30/km

      Die Paceangaben sind Richtwerte, manchmal schneller, manchmal langsamer. Die Wochen variiere ich immer ein wenig. Mal mehr mal weniger. Wenn ich nur zweimal laufe, dann mache ich einmal Intervall einmal Langstrecke. Im Studio setze ich mich einmal in der Woche auch für 45min aufs Fahrrad.
      Go Steelers 8)

      Footballfreie Zeit ist fürs :toimonst:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hawk210984 ()

    • Ziele setze ich mir nicht, außer mich regelmäßig zu bewegen. Zumindest sind mir Zeiten recht unwichtig. Aber ich hoffe, auch 2017 wieder annähernd an meine Gesamtkilometerzahl von 2016 heranzukommen. Und da hab ich heute die 2k Grenze genommen.
      Feed the Wolves!
    • Kann mir jemand eine gute Lauf-App empfehlen? Ich habe seit ein paar Wochen eine Smartwatch (Sony SW3) und inzwischen ein paar Mal mit Strava gestestet, ob mir die Messung per App genau genug ist. Das Ergebnis war für mich zufriedenstellend, aber ein paar Dinge vermisse ich bei Strava und deshalb suche ich nach einer Alternative:

      1. Während des Laufs wird auf der Uhr nur die zurückgelegte Entfernung (km mit einer Nachkommastelle) sowie die vergangene Zeit angezeigt, man hat keine individuellen Einstellungsmöglichkeiten. Wünschen würde ich mir zum Beispiel eine Rundenzeit und Rundenpace.

      2. Ich würde gern Ziele für einzelne Trainingseinheiten vorgeben, also zum Beispiel Intervalle mit bestimmten Tempozielen, an die mich die App erinnert.

      3. Dazu hätte ich gern eine Sprachausgabe, die mir – wenn ich sowieso einen mit dem Handy verbundenen Kopfhörer trage – ins Ohr sagt, wie lange ich für die letzte Rund gebraucht habe und (in Verbindung mit Anforderung 2) wann z. B. ein schnellerer Intervallabschnitt beginnt.

      Ich bin auch ein bereit, ein paar Euro für ein Pro-Upgrade zu bezahlen, aber nur sehr ungern Jahres- oder Monatsbeiträge.
    • So gestern erstmals wieder meine mittlere Strecke über 18km gelaufen und auch die 100km geknackt in diesem Monat. Schön, dass ich langsam wieder reinkomme. Leider habe ich immer wieder halskrabbeln, weswegen ich schon zweimal nicht laufen gehen konnte. Nur nicht faul werden wegen Weihnachten!
    • Adi schrieb:

      Für 2017:
      edit: 1500 Trainingskilometer
      ein paar HM's
      mind. einen M
      HM unter 1:40
      M unter 3:30
      leider machten zwei Sprunggelenksverletzungen Anfang Januar und Ende Februar sowie das Projekt Garten zwei ordentliche Striche durch die Rechnung.

      Doch seit Ende April läuft es gut. Heute in der Hitzeschlacht eine persönliche Bestzeit über die HM-Strecke aufgestellt. Nun geht es nach Mallorca, da gibt es zur Abwechslung Strandläufe, wo die lädierten Zehen hoffentlich gut heilen.

      Immer weiter!
    • Adi schrieb:

      Heute in der Hitzeschlacht eine persönliche Bestzeit über die HM-Strecke aufgestellt
      Hut ab bei der Hitze einen HM durchzustehen :respekt bin gerade eben rein und bin einen 10er gelaufen,ganz schöne Quälerei und völlig am Ende jetzt ;( in der Sonne kaum auszuhalten
    • Rupi#57 schrieb:

      Gibts neue Läufer hier, bzw. wie ist euer Laufjahr so verlaufen?
      Naja Laufen tue ich schon lange, aber wenn du so fragst bin ich neu in dem thread. Mit meinen 40 Lenzen läufts endlich wieder besser, da ich mich lange Zeit mit einem Läuferknie rumschlagen musste.

      Apropos Läuferknie: Hatte jemand schon so eine Verletzung? Laufe eigentlich nur noch mit den Physiotapes, seitdem ist der Schmerz zumindest eingedemmt
      GO SPURS PACKERS BREWERS PENGUINS GO
      MY NEIGHBOURS LISTEN METAL MUSIC.....IF THEY LIKE IT OR NOT!!! :3ddevil:
    • Rupi#57 schrieb:

      Um den Thread mal wieder abzustauben: Gibts neue Läufer hier, bzw. wie ist euer Laufjahr so verlaufen?
      das Jahr 2017 war mein erstes Jahr in dem ich wirklich durchgehalten habe regelmäßig sprich 4-5 mal die Woche zu laufen und das mit Mitte 40 ;) muss aber dazu sagen das es mir mittlerweile viel leichter fällt den inneren Schweinehund regelmäßig zu überwinden als noch mit 30.liegt wahrscheinlich auch daran das ich mittlerweile nur noch sehr selten feiern gehe,was mich früher sehr oft davon abgehalten hat gerade an Wochenenden sportlich zu betätigen(Kater usw.).so kann es weitergehen :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Ich muss mich gewaltig strecken um mein Jahresziel zu erreichen. Das liegt bei 550km. Dafür fehlen mir noch 105 km.

      Problem bei mir ist einfach das ich im Sommer kaum laufe, da ich da Golfe.

      Aber über die letzten 5 Jahre war meine höchste Gesamtdistanz auch nur 519 km.

      Ist natürlich unter der Woche mittlerweile auch nicht mehr so einfach zu laufen, da man die hellen Stunden normalerweise im Büro verbringt und dazu der innere Schweinehund bei kaltnassem Wetter auch sehr groß sein kann.
      Man muss einfach wieder in den Modus kommen wo man eine Regelmäßigkeit beim Laufen hat. Bin da gerne in dem Modus 3 Tage laufen / 1 Tag Pause. Für heute hab ich mir dann die Laufsachen mitgenommen um in der Mittagspause meine 6 km zu laufen.
    • Hallo,
      ich habe im Februar 2017 damit angefangen mit so etwas wie laufen. Sprich Joggen, schnell gehen, joggen usw.

      Das hat dann aber schnell Erfolge gebracht, dass es immer mehr Joggen und immer weniger gehen war. Schnell habe ich dann 10, 15, 20 Minuten am Stück geschafft. Mittlerweile schaffe ich den Kilometer in zwar im Vergleich immernoch langsamen 6`40 auf dem Laufbaund über 45 Minuten+ . Am liebsten Laufe ich aber draußen, was aber aufgrund von Wetter und vor allem Dunkelheit derzeit nicht mehr drin ist (Mir ist das Verletzungsrisiko zu hoch). Ziel war es im Sommer 4 Mal die Woche zu laufen, was ich teilweise deutlich übererfüllt habe. Jetzt habe ich reduziert auf 3 Mal die Woche.

      Neben Sport war es dann noch FDH und ein 3-Wöchiger Urlaub mit gesundem Essen, so dass ich in diesem Jahr tatsächlich 30kg+ abgenommen habe.

      Mittlerweile macht mir Laufen Spaß und wenn ich wie jetzt krank bin vermisse ich es und kotze innerlich, weil ich weiß wie viel schwerer es danach wieder sein wird.

      Meine größten Probleme sind die Langeweile auf dem Laufband. Ich zähle, weil ich auf das Display schaue, tatsächlich die Sekunden. Das ist dann immer nur ein mentaler Kampf von Minute zu Minute. Fitness-Studio ist mir da echt zu langweilig. Draußen ist viel besser und kostet auch weniger Zeit. Dazu sind meine Jabra Pulse Kopfhörer gerade auch noch kaputt gegangen, so dass ich da neue brauche. Dummerweise ist deren System komplett autark, so dass aller Lauffortschritt mit einem neuen System verloren geht. Sehr sehr unerfreulich - Haben nur zu 80% parallel noch google fit mit angehabt. Einiges wird also verloren gehen. Aber das Plus an Fitness und das Minus an Gewicht kann mir ja keine App nehmen.
      R.I.P J.Johnson
    • Mein Laufjahr 2017 war eine einzige Katastrophe.

      Im Dezember 2016 lief ich noch, für mich persönlich, Top-Zeiten. Nun komme ich da momentan nicht mehr annähernd dran.
      Hatte ein paar Verletzungen, die aber nicht durch das Laufen kamen... Bin Mitte des Jahres nicht mehr richtig in den Tritt gekommen und das hat sich bis zum Ende des Jahres durchgezogen. Jetzt, seit 4 Wochen bin ich wieder im lockeren Lauftraining mal gucken, wie es mit 2018 wird...
      Go Steelers 8)

      Footballfreie Zeit ist fürs :toimonst:
    • Mein Fazit fällt zwiespältig aus, wenn ich mir meine vor einem Jahr hier geposteten Ziele anschaue:

      Silversurger schrieb:

      Um Adi zu folgen und ein paar Zahlen in den Raum zu stellen:
      1200 Kilometer
      1-2 HMs deutlich unter zwei Stunden
      10kg weniger Hüftgepäck
      Für Ziel 1 war ich auf einem sehr guten Weg, bis mich Mitte September eine heftige, vier Wochen andauernde Erkältung komplett aus dem Tritt brachte. Und jetzt bin ich schon wieder seit zwei Wochen erkältet. Irgendwas mache ich falsch, wahrscheinlich nehme ich einfach zu wenige Vitamine zu mir. Jedenfalls wird das Ziel nun deutlich verfehlt, obwohl ich mit dem ersten Dreivierteljahr 2017 echt zufrieden war.

      Ziel 2, der Halbmarathon, wäre in der Frühjahrssaison von der Form her durchaus drin gewesen. Leider habe ich keinen passenden Termin gefunden und im Herbst wurde es aus genannten Gründen nichts.

      10kg waren vielleicht etwas hochgegriffen, aber 6kg sind weg und obwohl ich in den letzten zehn Wochen so gut wie gar nicht gelaufen bin, ist es dabei geblieben.

      JimJohnson schrieb:

      Meine größten Probleme sind die Langeweile auf dem Laufband. Ich zähle, weil ich auf das Display schaue, tatsächlich die Sekunden. Das ist dann immer nur ein mentaler Kampf von Minute zu Minute.
      Da hilft nur, dass du deinen Kopf mit etwas anderem beschäftigst, zum Beispiel mit einem spannenden Hörbuch oder je nach Standort deines Laufbandes mit einem Fernseher.
    • Silversurger schrieb:

      Da hilft nur, dass du deinen Kopf mit etwas anderem beschäftigst, zum Beispiel mit einem spannenden Hörbuch oder je nach Standort deines Laufbandes mit einem Fernseher.
      Das mache ich ja auch. Höre viele Podcasts, aber das mache ich auch draußen. Ich befürchte, dass ich mir einfach ein laufband für daheim kaufen muss. Studio bringt zu viele Umstände mit sich. Beispielsweise gehe ich auch Mittags mal, aber die Schränke in dem Studio derzeit sind so klein, dass mein Anzug und das Hemd danach aussehen wie sau, weil man mehr hinein quetscht als ordentlich aufhängt.

      Aber geht ja um laufen. Daheim hätte es den Vorteil vor einer großen Leinwand zu laufen. Jemand ein Tipp für einen großen und schweren Läufer ein Laufband zu finden/kaufen?
      R.I.P J.Johnson
    • JimJohnson schrieb:

      Studio bringt zu viele Umstände mit sich. Beispielsweise gehe ich auch Mittags mal, aber die Schränke in dem Studio derzeit sind so klein, dass mein Anzug und das Hemd danach aussehen wie sau, weil man mehr hinein quetscht als ordentlich aufhängt.
      Was spricht mittags dagegen, draußen zu laufen? Mein Laufband ist eigentlich nur dafür da, wenn ich bei Tageslicht nicht zum Laufen komme.
    • Also ich hasse es auch auf dem Laufband zu laufen. Da hilft auch kein Fernsehen oder sonstige Ablenkung.

      Dann lieber abends mit Kopflampe laufen.

      Gerade in der Mittagspause bei strahlendem Sonnenschein 6,5 km gelaufen. Das tut echt gut :bounce:
    • Uff, Laufband oder Crosstrainer finde ich auch ganz schrecklich. Ich laufe gerne im Wald und weiche dann jetzt im Dunkeln eher mal auf Bürgersteige in der Umgebung aus, da ich mich mit Lampe im Wald auch nicht wirklich wohl fühle (und Bänderrissen gerne aus dem Weg gehen möchte).

      Ich habe dieses Jahr mein Jahresziel (800km mit Kinderwagen) schon erreicht und arbeite an den 900 - könnte aber aufgrund der Terminsituation gegen Ende eines jeden Jahres eng werden. Nächstes Jahr will ich eigentlich mal wieder die 1000 anpeilen, wobei das sich erhöhende Gewicht im Kinderwagen dabei vermutlich die größte Herausforderung sein wird... ;)
    • Silversurger schrieb:

      wenn ich bei Tageslicht nicht zum Laufen komme.
      warum nicht auch bei Dunkelheit draußen,gerade in der Stadt kann man sich doch auch Abends genug Stecken raus suchen die gut beleuchtet sind.dürfte doch kein Problem sein,bei mir zB.spielt es kaum eine Rolle ob ich bei Dunkelheit oder tagsüber laufe
      und wenn man von weitem Licht sieht reicht es ja auch schon,es sei denn man ist völlig Nachtblind ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Schön so viele positive Laufgeschichten zu lesen. :)
      @JimJohnson 30kg abgenommen, dass unglauchlich, gratuliere!!

      Ich hatte auch ein sehr gutes Laufjahr, eher ein großartiges :bounce:
      Wie schon die letzten Jahre habe ich meine Urlaube mit Laufveranstaltungen verbunden.
      Darum waren meine Highlights auch ein 50km Rennen in Hongkong auf der Insel Lantau bei dem ich 22 von über 500 Startern geworden bin,
      und eine 2 Tagesveranstaltung in Kanada (80km+50km) bei der ich 20 vom 70 geworden bin.

      Ansonsten läufts auch gut, habe gerade meine +/-100.00 Höhenmeter für 2017 geschafft und die 2000km werden in 1-2 Wochen fallen.
      Dabei habe ich unteren anderem die gut 130 Stunden der 6 Dune Bücher durchgehört, und auch so sonst noch zahllose Podcast und diverse andere Hörbücher. Ohne diese Ablenkung könnte ich selbst als leidenschaftlicher Läufer die Kilometer nicht so abspulen.

      Für die seltenen Laufbandeinheiten im Gym (hauptsächlich Intervalle) habe ich immer ein Tablet dabei, auf dem irgendwas auf Netflix oder Amazon läuft. Dazu würd ich euch irgend ein billiges gebrauchtes Gerät empfehlen, für 50-70€ ist dann nicht so tragisch wenns mal runterknall oder vollgeschwitzt wird, selbiges nehm ich auch in die Wärmekabine mit, dass hats jetzt schon 3 Jahre überlebt. Es muss ja nicht supderduper Full-HD sein, es soll ja nur ablenken.

      Ich denke dass viele zu unrecht Angst vorm Laufen im dunklen haben, richtig dunkel ists in bewohnten Gegenden kaum und wenn doch, mit einer guten Stirnlampe kann man auch im Wald oder am Berg in Dunkelheit unterwegs sein, nur etwas langsamer und vorsichtiger.
      GO Irish!
    • Rupi#57 schrieb:

      Ansonsten läufts auch gut, habe gerade meine +/-100.00 Höhenmeter für 2017 geschafft und die 2000km werden in 1-2 Wochen fallen.
      wenn du so Rennen wie die 50 km in Hongkong läufst,reicht da ein Pensum von 2000km pro Jahr überhaupt aus ? Jahresende werde ich in etwa 2500km gelaufen sein in diesem Jahr und meine längsten Läufe sind so ca.25km,aber ganz ehrlich ein 50 km Lauf würde ich mir noch nicht zutrauen.na klar ist auch die Intensität des Trainings entscheidet und nicht nur die gelaufenen Kilometer,aber 2000km im Jahr für jemanden der 50km Läufe und mehr in Angriff nimmt finde ich die 2000 km im ganzen Jahr gar nicht so viel
    • Silversurger schrieb:

      JimJohnson schrieb:

      Studio bringt zu viele Umstände mit sich. Beispielsweise gehe ich auch Mittags mal, aber die Schränke in dem Studio derzeit sind so klein, dass mein Anzug und das Hemd danach aussehen wie sau, weil man mehr hinein quetscht als ordentlich aufhängt.
      Was spricht mittags dagegen, draußen zu laufen? Mein Laufband ist eigentlich nur dafür da, wenn ich bei Tageslicht nicht zum Laufen komme.
      weil ich dann keine Dusche zur Verfügung habe. Unter der Woche komme ich nicht vor 18:30 heim und am Wochenende freuen sich die Kids Mal was von Papa zu haben. Laufen ist also eigentlich nach 19Uhr drin. Im Sommer kein Thema. Aber derzeit nass und kalt und dunkel - zwei und zu viel.

      Dann lieber Laufband daheim. Serie an und schauen. Die Frage ist eben nur "Welches"?
      R.I.P J.Johnson
    • Honka schrieb:

      Rupi#57 schrieb:

      Ansonsten läufts auch gut, habe gerade meine +/-100.00 Höhenmeter für 2017 geschafft und die 2000km werden in 1-2 Wochen fallen.
      wenn du so Rennen wie die 50 km in Hongkong läufst,reicht da ein Pensum von 2000km pro Jahr überhaupt aus ? Jahresende werde ich in etwa 2500km gelaufen sein in diesem Jahr und meine längsten Läufe sind so ca.25km,aber ganz ehrlich ein 50 km Lauf würde ich mir noch nicht zutrauen.na klar ist auch die Intensität des Trainings entscheidet und nicht nur die gelaufenen Kilometer,aber 2000km im Jahr für jemanden der 50km Läufe und mehr in Angriff nimmt finde ich die 2000 km im ganzen Jahr gar nicht so viel
      Für einen Ultraläufer sind meine Umfänge auch nicht besonders groß. Freunde von mir kommen auf über 4000 Jahreskilometer.
      Ich ergänze dass Ganze mit eimal die Woche Krafttraining und noch ca. einmal die Woche eine Art von Crosstraining, sei es Rad, (zu selten) Schwimmen oder auch mal Schneeschuhwandern im Winter.
      Ich könnte statt dem noch wesentlich mehr Kilometer laufen, aber mir sind die Kilometer ziemlich nebensächlich, ich orientiere mich wesentlich mehr an den Höhenmetern und der Ausgeglichheit im Training, denn leider ist in der Ultralaufszene das Thema Übertraining, Überlastung, Überlastungsbrüche usw. nicht zu unterschätzen. Ich habe da für mich einen guten Kompromiss gefunden. Ich kann damit meine Rennen bis zu 100km laufen und das ist was für mich zählt.

      Bei den Ultratrailrennen die ich laufe ist die Belastung wesentlich geringe als wenn du einen Marathon auf der Strasse in 5min/km oder so dahin ballerst. Durch die Höhenmeter und den Untergrund wirst du automatisch langsamer. Zb.: in Hongkong wars am Ende ein Schnitt von 8:23min/km bei 2500hm hoch und runter, in Kanada am ersten Tag den 80km 8:08min/km bei 3400hm und am Tag darauf "nur" 9:23min/km auf die 50km bei 2400hm.
      Ob dass jetzt jemand als besser oder schlechter oder anstrengender oder sonstwas zu einem Marathon in was weiß ich... 3h Stunden sieht, oder irgendwelche Puristen dass dann nciht mehr Laufen nennen, weil man auch mal powerhked weils energieffizienter ist, ist mir dann egal. Ich könnte wenn ich wollte wohl auch in hintrainieren und die 10 unter 40 laufen oder so, die 2-3 Minuten die mir da grad fehlen, wären mit spezifischen Training sicher drin, aber es interessiert mich nicht dazu Kilometer am Asphalt zu fressen.
      Dazu liebe ich das Laufen im Gelände und am Berg viel zu sehr. Ich will dazu aber niemanden raten oder bekehren oder sonst was, ich habe das gefunden dass mir Spaß macht und jeder solls so machen wie er will.
      GO Irish!
    • JimJohnson schrieb:

      Silversurger schrieb:

      JimJohnson schrieb:

      Studio bringt zu viele Umstände mit sich. Beispielsweise gehe ich auch Mittags mal, aber die Schränke in dem Studio derzeit sind so klein, dass mein Anzug und das Hemd danach aussehen wie sau, weil man mehr hinein quetscht als ordentlich aufhängt.
      Was spricht mittags dagegen, draußen zu laufen? Mein Laufband ist eigentlich nur dafür da, wenn ich bei Tageslicht nicht zum Laufen komme.
      Dann lieber Laufband daheim. Serie an und schauen. Die Frage ist eben nur "Welches"?
      Kann dir jetzt auch keine konkrete Empfehlung geben, aber in meinem Umfeld sind viele mit den günstigeren und Diskountergeräten unzufrieden. Das reicht von der zu kleinen Lauffläche, lautem Aufprallgeräusch, schwachem Motor usw. Ich würde dir ein Markengerät eventuell gebraucht empfehlen. Ich kenne persönlich nur die Profigeräte von Technogym, die man in Studios findet, die sind wohl aber ziemlich teuer.


      Bilbo schrieb:

      Kann halt auch blöd enden mit dem im dunklen laufen. Bin glaub letztes Jahr über einen 5 cm herausstehenden Pflasterstein gestolpert und gestürzt. Zum Glück ist kaum was passiert. Aber das ist halt die Gefahr dabei.
      Es kann immer was passieren sicher, aber wie groß ist die Wahrscheinlichkeit? Bzw. gibts bei dir keine solide ausgeleuchteten Gegenden mit Strassenlaternen oder so?
      GO Irish!
    • Honka schrieb:

      Silversurger schrieb:

      wenn ich bei Tageslicht nicht zum Laufen komme.
      warum nicht auch bei Dunkelheit draußen,gerade in der Stadt kann man sich doch auch Abends genug Stecken raus suchen die gut beleuchtet sind.dürfte doch kein Problem sein,bei mir zB.spielt es kaum eine Rolle ob ich bei Dunkelheit oder tagsüber laufeund wenn man von weitem Licht sieht reicht es ja auch schon,es sei denn man ist völlig Nachtblind ;)
      Als ich noch in der (Innen-)Stadt gewohnt habe, bin ich auch abends draußen gelaufen. Inzwischen wohne ich in einem Vorort, der keine beleuchtete Anbindung an den Rest der Stadt hat. Feldweg mit Stirnlampe habe ich mal probiert, fühle mich aber nicht wohl dabei. Also bleibt nur eine Runde durch den Ort von ca. einem Kilometer, was auf Dauer eintöniger ist als das Laufband.
    • JimJohnson schrieb:



      Neben Sport war es dann noch FDH und ein 3-Wöchiger Urlaub mit gesundem Essen, so dass ich in diesem Jahr tatsächlich 30kg+ abgenommen habe.
      Und schon hat sich das Engagement ausgezahlt, wie ich gerade bei Twitter lese:

      @mlbtraderumors schrieb:

      Herzlichen Glückwunsch! ;)
    • Silversurger schrieb:

      JimJohnson schrieb:

      Neben Sport war es dann noch FDH und ein 3-Wöchiger Urlaub mit gesundem Essen, so dass ich in diesem Jahr tatsächlich 30kg+ abgenommen habe.
      Und schon hat sich das Engagement ausgezahlt, wie ich gerade bei Twitter lese:

      @mlbtraderumors schrieb:

      Herzlichen Glückwunsch! ;)
      Größe stimmt, Bart naja fast, nur bin ich nicht mehr so speckig und auch knapp erfahrener als er. :ge:
      R.I.P J.Johnson
    • berufsbedingt nicht mehr so häufig und lange wie noch letztes Jahr.

      2016 bin ich regelmäßig 4-5 mal die Woche Laufen gegangen inklusive erstem Marathon.

      Dieses Jahr sieht's eher mau aus.

      2016: 1.500km
      2017: 870km

      Muss mich jetzt aufraffen, an den Wochenenden jeweils mindestens einen 15km Lauf zu machen um halbwegs fit durch den Winter zu kommen.