Bye, Bye Headcoach

  • ich weiß gerade nicht wohin genau mit dem Link, aber ich bin zufällig drauf gestoßen und finde es höchst interessant.. die Verschiedenen Coaching Trees der NFL und wer woher kommt.


    Es war ja in diversen Threads schon Thema, dass immer die gleichen Coaches zusammenfinden oder sich gegenseitig anstellen


    NFL coaching trees: Mapping the roots, influences of every active head coach - Washington Post


    ps: immer weiter scollen, dann kommen die nächsten

    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers

  • Paywall

  • Paywall

    nein. Adblocker für die Seite ausschalten. Cookies akzeptieren. Adblocker wieder einschalten (wenn man die Bezos-Post nicht unterstützen will. Wenn man aber den Artikel liest, dann sollte man ihn schon auslassen)

    -----------------
    It is time for us to do what we have been doing and that time is every day.

    Einmal editiert, zuletzt von Doylebeule ()

  • Paywall

    nein? habe dort kein Abo und es ging normal zu Öffnen

    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers

  • Paywall

    Ich habe einfach mal Roulette gespielt und von den 3 erscheinenden Auswahlmöglichkeiten die linke genommen. "Free. Browse now" ermöglicht es einem tatsächlich, den Bericht zu lesen (nachdem man die Cookies akzeptiert hat).

  • Der Ordnung halber: Jon Gruden LV Raiders

    Who‘s next?

    Nicht nur der Ordnung halber. :law:

    Da ich nicht immer jeden Teamthread hier lese und heute morgen beim Nachschauen nach dem Ergebnis vom MNG auf nfl.com die bombshell wohl überlesen haben dürfte, war es letztendlich deine Meldung hier, die mich über die Geschichte um und mit J. Gruden in Kenntnis setzte.


    Danke. :bier:

  • Nicht nur der Ordnung halber. :law:

    Da ich nicht immer jeden Teamthread hier lese und heute morgen beim Nachschauen nach dem Ergebnis vom MNG auf nfl.com die bombshell wohl überlesen haben dürfte, war es letztendlich deine Meldung hier, die mich über die Geschichte um und mit J. Gruden in Kenntnis setzte.


    Danke. :bier:

    Ging mir genauso. Dachte erst das kann nicht ernst sein und bin dann in den Raiders Thread.

  • ich glaube da haben die Raiders Glück gehabt. Schlechtester Vertrag aller Zeiten für einen Headcoach und jetzt sollten sie billig rauskommen

  • Dezember: Die Zeit, zu der es bei manchen Head Coaches ein mulmiges Gefühl im Magen gibt. Nicht, weil der letzte Glühwein schlecht war, sondern weil man möglicherweise den Arbeitsplatz verlieren könnte. Dieses Jahr ist das alles noch recht ruhig, wenn man mal von der Nicht-Sportlich-bedingten Entlassung für Mr. E-Mail Gruden absieht. Liegt wohl daran, dass selbst die schwächsten Teams noch einen Weg in die Playoffs haben oder dort gerade erst die Coaches gewechselt wurden (Lions, Texans).


    Dennoch wird es mal wieder Zeit einen Blick zu wagen. Auf die Veränderungen die in den nächsten Wochen anstehen können:


    Sitztemperatur: OUCH!


    - Matt Nagy (Chicago Bears). Er ist der Name, der aktuell am häufigsten genannt wird, wenn es um einen Coaching-Wechsel geht. Nagy hat bei den Bears in den knapp 4 Jahren als Head Coach eine Bilanz von aktuell 32-28 Siegen mit 2 Playoff-Teilnahmen. Das ist auf den ersten Blick kein Grund für eine Entlassung. Auf den zweiten allerdings hängt alles mit Rookie Justin Fields und seiner Entwicklung zusammen. Und da war Nagy dieses Jahr nicht immer glücklich mit seinen Entscheidungen, um es mal nett zu formulieren. Sollten die Bears die Playoffs verpassen (wonach es aussieht) und es keine deutliche Aufwärtstendenz in den nächsten Wochen geben, könnte Nagy wohl seinen Job verlieren.


    Als möglicher Nachfolger ist bereits Bills Defensive Coordinator Leslie Frazier im Gespräch (lt. ESPN's Graziano), wobei da die Hauptfrage ist, wen er als Offensive Coordinator mitbringen würde (wegen Fields). Neben Nagy ist auch GM Pace nicht sicher und so könnte es durchaus sein, dass es in der 'Windy City' bald auch da einen Wechsel gibt.



    Sitztemperatur: Es wird ungemütlich...


    - Mike Zimmer (Minnesota Vikings). Zimmer hat die Vikings in den letzten 8 Jahren zu einer Bilanz von 69-54-1 mit drei Playoff-Teilnahmen und 2 Playoff Siegen geführt. Auch das klingt nicht nach einer Bilanz, die eine Trainerentlassung nach sich ziehen sollte. Doch das Problem ist, dass die Vikings aktuell zu oft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleiben (siehe Detroit Lions diesen Sonntag). Und seine zu konservative Coaching-Perspektive heute kaum mehr gefragt ist. Auf der anderen Seite wäre es auch nicht verwunderlich, wenn die Vikings die nächsten 4 Spiele gewinnen sollten und in den Wildcards auch noch das höher-gesetzte Team aus den Playoffs fegen. Das Potential dazu ist auf alle Fälle da.


    Sollte Zimmer gehen müssen, würde der Blick zudem auf GM Rick Spielman fallen. Der ist seit 2006 bei den Vikings und hat dieses Roster mit Zimmer zusammengestellt. Vielleicht wilf Owner Wilf auch hier den kompletten Neustart, wobei er wohl nach wie vor Spielman gerne halten möchte, eventuell in einer Art 'Senior Rolle'.



    - Vic Fangio (Denver Broncos). Bei ihm liegt die Sache etwas anders, da der aktuelle Bronco GM George Paton erst letztes Jahr zu den Broncos stieß und Fangio nicht "sein" Head Coach ist. Daher war es von vornherein mehr ein Probejahr für das mittlerweile 63jährige Defensive Master-Mind. Mit einer Bilanz von 18 Siegen und 26 Niederlagen hat Fangio bis jetzt keine Bäume in der Mile High City ausreißen können. Das lag vor allem auch an der ungeklärten QB Frage und die bleibt weiterhin das Hauptproblem im Roster. Bridgewater ist solide für ein .500 Team, aber für mehr scheint es kaum zu reichen. Paton entschied sich dieses Jahr keinen QB im Draft zu holen und das könnte sich 2022 ändern. Und die Frage ist dann, ob man Fangio, wahrscheinlich mit neuem Offensive Coordinator, zutraut, dass er den Turnaround schafft.



    - Joe Judge (New York Giants). Judge ist erst in seinem zweiten Jahr und nach dem es letztes Jahr zumindest gegen Ende der Saison einen Aufwärtstrend gab, ist davon 2021 nichts übrig geblieben. Die Offense bleibt weiter der wunde Punkt, was zur Entlassung von Offensive Coordinator Jason Garrett führte. Aber die Probleme bleiben bestehen: Eine viel zu schwache O-Line, dazu eine Verletzungsmisere, die es nie möglich machte die Offense einspielen zu können. Nun sind auch noch QB Daniel Jones und sein Back-up wohl außer Gefecht.


    Die Frage wird sein, ob man in New York tatsächlich nach zwei Jahren schon wieder den Trainer wechseln will. Nach Ben McAdoo (flog im zweiten Jahr), Pat Shurmur (Entlassung nach 2 Jahren) wäre das der dritte Coach, den man in weniger als 6 Jahren verschlissen hätte. Das halten selbst Browns-Fans für viel. Wahrscheinlicher ist es da, dass man Judge ein drittes Jahr gibt, während man GM Dave Gettleman in den Ruhestand 'schickt'. Dann die Offense Line deutlich aufrüstet und Jones mit hoffentlich weniger Verletungssorgen seiner Skill Player eine weitere Saison gibt, zumal man zwei hohe Picks (den eigenen und den der Bears für Fields) hat und dort für Unterstützung sorgen könnte.



    - Matt Rhule (Carolina Panthers). Es ist nie ein gutes Zeichen, wenn der Offensive Coordinator, hochgepriesen bei seiner Verpflichtung, nach weniger als 2 Jahren während der Saison entlassen wird. Genau das ist Joe Brady passiert. Und nun nimmt auch der Druck auf Rhule zu, bei dem schon gemunkelt wird, dass er eine Rückkehr in ein College in Erwägung zieht. In knapp 2 Jahren hat er eine Bilanz von 10-18 auf dem Papier, beungünstigt durch QB-Fehleinschätzungen von Bridgewater zu Darnold und jetzt Newton.


    Auch hier ist wahrscheinlicher, dass man Rhule ein drittes Jahr gibt. Aber die nächsten 5 Spiele könnten Owner Tepper früher als ihm Lieb ist zu einer unbequemen Entscheidung zwingen.



    Sitztemperatur: Es war auch schon mal angenehmer...


    - Pete Carroll (Seattle Seahawks). Was in Seattle in den nächsten Monaten passieren wird, ist hochspannend. Schon länger ist bekannt, dass QB Russell Wilson und Carroll gewisse Differenzen haben und dieses Jahr nun stimmen auch die Leistungen auf dem Platz nicht mehr. Die Seahawks stehen auf dem letzten Platz in der NFC West und könnten mit einer weiteren Niederlage bei noch 5 ausstehenden Spielen u.a. gegen Rams und Cardinals ihre erste negative Bilanz seit 2011 einfahren, Pete's zweitem Jahr in Seattle.


    Will Carroll dann tatsächlich noch mal einen Neuanfang mit einem neuen QB wagen, wenn Wilson tatsächlich getradet wird? Oder tut er sich das mit seinen 70 Jahren nicht mehr an? Carroll hat noch einige Jahre Vertrag und wäre auch sicher nicht ganz billig bei einer Entlassung, aber die Owner hätten das Geld. Andererseits sieht man Carroll sein Alter wirklich kaum an und es wäre nicht komplett überraschend, wenn er noch genug Energie verspürt um auch den Neuaufbau nochmal anzugehen. Wie gesagt - es bleibt spannend.



    Sitztemperatur: Es war auch schon mal unangehmer...


    - Urban Meyer (Jacksonville Jaguars). Normalerweise sollten Coaches in ihrem ersten Jahr sicher sein. Aber Meyer hat sich in den ersten Monaten mehr als nur einen kapitalen Fehler geleistet und nach der 'Disco-Affäre' schien das frühe Ende schon besiegelt. Mittlerweile haben die Jaguars sich aber in der ein oder anderen Partie als zumindest nicht komplett NFL-untauglich gezeigt und auch das wirbelnde College Coaches Karussell hat nicht dazu geführt, dass Meyer frühzeitig seine Sachen packte. So sieht es mehr und mehr danach aus, dass er auch 2022 als Head Coach bei den Jacksonville Jaguars beginnen wird.



    Bereits gerettet dürfte sich Brian Flores (Miami Dolphins) haben, nachdem die Fins eine furiose Aufholjagd hinlegten und die letzten 5 Spiele gewinnen konnten.


    Bleiben noch die Raiders, die aller Wahrscheinlichkeit nach Bisaccia nicht den Head Coach Posten übertragen werden und 2022 mit einem neuen Mann an der Seitenlinie aufwarten sollten. Dennoch bleibt es wahrscheinlich dieses Jahr an der Coaching-Front etwas ruhiger.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "We’re not alligators who get paralyzed after we eat"

    Micah Parsons, Dallas Cowboys (Defensive Player Of The Year Candidate 2021)

    3 Mal editiert, zuletzt von aikman () aus folgendem Grund: Ben McAdoo flog bereits im zweiten Jahr. Korrigiert.

  • Die Frage wird sein, ob man in New York tatsächlich nach zwei Jahren schon wieder den Trainer wechseln will. Nach Ben McAdoo (flog im dritten Jahr), Pat Shurmur (Entlassung nach 2 Jahren) wäre das der dritte Coach, den man in weniger als 7 Jahren verschlissen hätte.

    Kleine Korrektur, McAdoo wurde bereits in seiner 2. Saison entlassen, als er auf die glorreiche Idee kam, man könnte Geno Smith statt Eli Manning starten lassen.

    Somit sind es seit Beginn 2016 3 Trainer in 6 Jahren, wenn man sich am Ende dieser Saison trennt.

  • Kleine Korrektur, McAdoo wurde bereits in seiner 2. Saison entlassen, als er auf die glorreiche Idee kam, man könnte Geno Smith statt Eli Manning starten lassen.

    Somit sind es seit Beginn 2016 3 Trainer in 6 Jahren, wenn man sich am Ende dieser Saison trennt.

    Stimmt. Schlecht recherchiert von mir. Verbessert. :thup:

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "We’re not alligators who get paralyzed after we eat"

    Micah Parsons, Dallas Cowboys (Defensive Player Of The Year Candidate 2021)

  • Hut ab vor der Leistung von Pete Carroll. Mir war gar nicht bewusst, das er schon so alt ist.


    Danke für die Übersicht!

    #HereWeGo!

  • Kurz zu den Bears. Alles andere als eine Entlassung von Nagy wäre sehr überraschend. Klar sieht der Record akzeptabel aus; aber er ist nicht der Offense-Guru den man erhofft hat. Seit Jahren liegt die Offense in diversen Statistiken auf den hinteren Plätzen. Das wir es selten schaffen in der Offense-Liga NFL mehr als 20 Punkte aufs Board zu bringen verdeutlicht es.


    Frazier ist mit als Nachfolger bisher nicht bekannt. In den Medien / bei den Beat Writern werden vor allem Brian Daboll (OC Bills), Josh McDaniels (OC Patriots), Kellen Moore (OC Cowboys) sowie Jim Harbaugh (HC Michigan) hoch gehandelt.


    Daboll und Moore zeigen eindrucksvoll zu was sie im Stande sind offensiv. Beides Kandidaten für einen HC Job. Und mit Fields auf QB sicherlich nicht unattraktiv.


    Was McDaniels leistet ist großartig: die Entwicklung von Jones überrascht wohl die meisten. Super Coaching und Playcalling - hinter einer guten Line.


    Der Name Jim Harbaugh fällt seit einiger Zeit. Auf der einen Seite aufgrund seines Erfolgs mit Michigan in den letzten Wochen; auf der anderen Seite aufgrund seiner Vergangenheit in Chicago.


    Am besten gefällt mir jedoch der Name Sean Payton :mrgreen: es gibt / gab einige Gerüchte, dass er die Saints verlassen möchte. Den würde ich nur zu gerne bei uns sehen. Aber das wird wohl erstmal ein Traum bleiben.

  • ic Fangio (Denver Broncos). Bei ihm liegt die Sache etwas anders, da der aktuelle Bronco GM George Paton erst letztes Jahr zu den Broncos stieß und Fangio nicht "sein" Head Coach ist. Daher war es von vornherein mehr ein Probejahr für das mittlerweile 63jährige Defensive Master-Mind. Mit einer Bilanz von 18 Siegen und 26 Niederlagen hat Fangio bis jetzt keine Bäume in der Mile High City ausreißen können. Das lag vor allem auch an der ungeklärten QB Frage und die bleibt weiterhin das Hauptproblem im Roster. Bridgewater ist solide für ein .500 Team, aber für mehr scheint es kaum zu reichen. Paton entschied sich dieses Jahr keinen QB im Draft zu holen und das könnte sich 2022 ändern. Und die Frage ist dann, ob man Fangio, wahrscheinlich mit neuem Offensive Coordinator, zutraut, dass er den Turnaround schafft.

    Ich denke Fangios Schicksal hängt wirklich an den letzten Spielen. Sollte es da irgendwie zu 9 Siegen reichen (Winning Rekord) dann könnte man - so Paton nicht einen eigenen Kandidaten schon im Hinterkopf hat- mit neuem OC und ST in seinletztes Jahr gehen. Die unklare Owner Situation + schwierige QB Lage (Team ist zu gut für einen Rebuild aber ein Franchise QB ist auch nicht in Sich) könnten nämlich ggf. die HC Suche erschweren.

    Bring Von Home

  • Kurz zu den Bears. Alles andere als eine Entlassung von Nagy wäre sehr überraschend. Klar sieht der Record akzeptabel aus; aber er ist nicht der Offense-Guru den man erhofft hat. Seit Jahren liegt die Offense in diversen Statistiken auf den hinteren Plätzen. Das wir es selten schaffen in der Offense-Liga NFL mehr als 20 Punkte aufs Board zu bringen verdeutlicht es.

    In den Spielen gegen euch ist mir eigentlich immer wieder aufgefallen, was für ein uninspirierter Playcaller Nagy doch ist. Kaum mal irgendwas, das man nicht so erwartet, mal ein bißchen Play Action oder ein tiefer Ball, der nicht auf Robinson geht. Fields ist dafür auch der völlig falsche Typ QB. Bin mal gespannt, wer das wird und welchen Plan er für Fields hat.

  • In den Spielen gegen euch ist mir eigentlich immer wieder aufgefallen, was für ein uninspirierter Playcaller Nagy doch ist. Kaum mal irgendwas, das man nicht so erwartet, mal ein bißchen Play Action oder ein tiefer Ball, der nicht auf Robinson geht. Fields ist dafür auch der völlig falsche Typ QB. Bin mal gespannt, wer das wird und welchen Plan er für Fields hat.

    Nagy war seit 2019 nicht mehr der Playcaller gegen Green Bay. Das war Bill Lazor.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "We’re not alligators who get paralyzed after we eat"

    Micah Parsons, Dallas Cowboys (Defensive Player Of The Year Candidate 2021)

  • Wie sieht es denn eigentlich in Dallas aus? Kellen Moore zu verlieren wäre für mich, von außen betrachtet, der deutlich größere Verlust, als McCarthy, und die Chancen, dass Moore einen HC Posten angeboten bekommt, stehen wohl nicht schlecht. Gibt es da bei den Cowboys Überlegungen, sich von McCarthy Moore zum HC zu befördern, um ihn nicht zu verlieren?

  • Wie sieht es denn eigentlich in Dallas aus? Kellen Moore zu verlieren wäre für mich, von außen betrachtet, der deutlich größere Verlust, als McCarthy, und die Chancen, dass Moore einen HC Posten angeboten bekommt, stehen wohl nicht schlecht. Gibt es da bei den Cowboys Überlegungen, sich von McCarthy Moore zum HC zu befördern, um ihn nicht zu verlieren?

    Bei den Fans sicher :mrgreen:

    When I die and go to hell, hell will be a Brett Favre
    game, announced by the ESPN Sunday night crew,
    for all eternity. Paul Zimmerman

  • Wie sieht es denn eigentlich in Dallas aus? Kellen Moore zu verlieren wäre für mich, von außen betrachtet, der deutlich größere Verlust, als McCarthy, und die Chancen, dass Moore einen HC Posten angeboten bekommt, stehen wohl nicht schlecht. Gibt es da bei den Cowboys Überlegungen, sich von McCarthy Moore zum HC zu befördern, um ihn nicht zu verlieren?

    Die sind spätestens in den letzten Wochen, wenn es sie tatsächlich gab, deutlich abgekühlt. Zumindest bei den Fans gab es diese Überlegungen durchaus, aber selbst da haben die letzten Wochen doch gezeigt, dass Moore Probleme hat, wenn er nicht das volle Arsenal zur Verfügung hat. Und Tatsache ist halt, dass alleine Offensive Playcalling nicht ausreicht um Head Coach zu sein, dazu gehört mehr.


    Sollten die Cowboys jetzt allerdings die (noch) deutliche Führung in der NFC East abgeben oder gar die Playoffs verpassen, halte ich alles für möglich. Im Moment aber gehe ich davon aus, dass McCarthy Head Coach bleibt. Und ob Kellen Moore tatsächlich bereit ist für einen Head Coach Posten anderswo? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "We’re not alligators who get paralyzed after we eat"

    Micah Parsons, Dallas Cowboys (Defensive Player Of The Year Candidate 2021)

  • Urban Meyer ist entlassen, berichten Ian Rapoport und Adam Schefter. Nachden Enthüllungen kürzlich und wohl einer fast geschlossenen Mannschaftsverweigerung zuletzt, kommt das nicht überraschend. Ein Riesen-Missverständnis von Beginn an und wohl nur mit Atlanta-Petrino zu vergleichen.

    "Solche Kommentare diskreditieren sich selbst durch ihre eigene Bananigkeit"
    Mai Ti Nguyen-Kim (Wissenschaftsjournalistin)


    "We’re not alligators who get paralyzed after we eat"

    Micah Parsons, Dallas Cowboys (Defensive Player Of The Year Candidate 2021)

  • Insgesamt ein (sehr) teures, großes Missverständnis.

    Ein verdammt dummes Experiment das zum Scheitern verurteilt war. Der Typ kann vielleicht Kinder beeinflussen/einschüchtern, aber nicht mit erwachsenen Menschen arbeiten. Das war aber schon vorhersehbar.

  • Ein verdammt dummes Experiment das zum Scheitern verurteilt war. Der Typ kann vielleicht Kinder beeinflussen/einschüchtern, aber nicht mit erwachsenen Menschen arbeiten. Das war aber schon vorhersehbar.

    Für die Jags und deren Fans tut es mir Leid.. aber dieses Scheitern war doch von Anfang an leider zu Erwarten. ich habs auch irgendwo nach der Ernennung geschrieben; sein "Führungsstil" passt nicht in die NFL, das sind Männer und keine College-Bubis

    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers

  • Für die Jags und deren Fans tut es mir Leid.. aber dieses Scheitern war doch von Anfang an leider zu Erwarten. ich habs auch irgendwo nach der Ernennung geschrieben; sein "Führungsstil" passt nicht in die NFL, das sind Männer und keine College-Bubis

    Also mich freut es für die Jags und ihre Fans, leid täten sie mir wenn sie Urban Meyer länger als HC an der Backe gehabt hätten :tongue2:;)

  • Also mich freut es für die Jags und ihre Fans, leid täten sie mir wenn sie Urban Meyer länger als HC an der Backe gehabt hätten :tongue2:;)

    ich habe es auf das verlorene Jahr bezogen.. vom möglichen Einfluss auf Lawrence gar nicht zu sprechen

    ------
    Live gesehen:
    Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs,LA Chargers, LA Rams, Las Vegas Raiders, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Pittsburgh Steelers, San Francisco 49ers

  • Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Alles in allem eine Runde Sache würde ich sagen.

    Bring Von Home

  • Können die das nicht 2 Wochen früher machen, dann hätte ND eine Chance gehabt.


    Vermutlich am Ende eh besser...