Atlanta Falcons Preview 2008

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Atlanta Falcons Preview 2008

      Info:
      Vollständiger Preview mit 8 Seiten zu lang? Runter zum FAZIT = (selbstständige ~90 second Preview) Viel Spaß.


      Saisonrückblick 2007 und State of the Franchise

      Ich wähle ein dramatisches Bild: Das Karriereende von QB Michael Vick war gleich einer ATOMBOMBE für die Falcons. Mitten in der vorigen Offseason ging sie in Virgina hoch. Der Fallout der Auswirkungen erreichte die Falcons in Flowery Branch nicht umgehend, sondern hing in dunklen Wolken lange am Horizont.
      Damals hatte gerade ein (uninspirierter) Neuanfang begonnen – und Petrino Mora jun. als HC abgelöst, als die Druckwelle des Tierquälerskandals eintraf. Der mediale Sturm um Vick legte sich auch nicht während der Saison, weil sein Fehlen als Playmaker permanent spürbar war. Dieser ‚Fallout’ zerfraß das Team, der vernichtende Schlag aber war ein Whoo Pig Sooie aus Arkansas. Gleich dem 'Totengesang' der Falcons wurde er vom eigenen Head Coach angestimmt!
      Petrino, der ultimative Söldner, wechselte nach NFL-Week 14 zurück ins College. Direkt nach einer MNF Niederlage, auf die hin er dem Team noch Durchhalteparolen mitgab, stieg er zu Vertragsverhandlungen in den Flieger und die Frühnachrichten zeigten ihn als neuen Head Coach der Razorbacks beim Whoo Pig SOOIE’en.

      Übrig blieb nichts außer rauchgeschwärzten Ruinen, die in einen grauen, wolkenverhangenen Himmel ragten. Man entschied sich, einen Neuaufbau zu versuchen, aber ohne die verbleibenden Fundamente zu benutzen. Man riß alles heraus, auch die Elemente, die noch tragen konnten und ließ nur einen letzten Träger zurück. Dieser „Mad Max“ heißt im echten Leben „Mad“ Keith Brooking. Ehrlich: Man muß so footballverückt bekloppt sein wie er, um bei diesem Team weiterzuspielen nach 11 Jahren als LB.

      State of the Franchise

      Wir schreiben das Jahr 6 unter Arthur Blank.
      Nichts ist mehr, wie es vorher war. Die Zeiten der großen PR, der großen Szenen mit Glamour und Glitter, die Zeit der Erfolge sind vorbei. Die Franchise ist soweit am Ende, wie sie in Zeiten der Parity sein kann.
      - Der von Blank so geschätzte GM Rich McKay wurde degradiert zum Bauaufseher des Stadionprojektes
      - 2008 nimmt der nunmehr der 6te Head Coach (2x Interim) seine Arbeit auf
      - Bis auf Brooking und Milloy hat man alle Veterans gecutted oder getraded. Das Projekt Neuanfang wird diesmal von der Wurzel an begonnen.

      Blank hatte sich nach besten Möglichkeiten darum bemüht, die besten Leute für die Falcons zu gewinnen und es weder an Geld noch Einsatz missen lassen. Der HC Job der Falcons 2008 ff. ist aber ein sehr heißes Eisen, das kaum einer anfassen wollte, einer, den man auch mit viel Geld und Einsatz nicht an den Mann bringt. Die Absagen von potentiellen Kandidaten kamen schneller als die Anfragen der Falcons. So fiel die Wahl letztendlich nicht auf die besten Möglichkeiten, sondern nur die besten verfügbaren. Neuer Head Coach wurde Mike Smith und neuer GM Thomas Dimtroff.


      Die Rahmenbedingungen

      Coaches

      Neuer HC ist Mike Smith, der sich einen Staff aus ehemaligen Weggefährten zusammenstellte. DC ist Brian VanGorder, der schon früher als LB Coach tätig war, und bisher eher durch sein Söldnertum auffiel (Mehr Arbeitsstationen als Jahre). OC ist Mike Mularkey, der von den Steelers über die Dolphins jetzt hier ein neues Zuhause findet.


      Front Office

      Owner Arthur Blank, vormals Überfigur der Falcons, hat resigned und (auch ?) resigniert. Sein Enthusiasmus scheint gebrochen, wenn nicht verloren. Neuer Frontman ist Thomas Dimitroff, ein Rookie GM; der eben nicht in die Fußstapfen von Rich McKay treten soll: Vom CV her ist er eines von Scott Piolis Ziehkinder, der bei den Patriots für das College Scouting verantwortlich zeichnete. Darüber hinaus gehende Erfahrung bei FA, Vertragsstrukturen, Resignings etc. fehlen. Obwohl er schon deutlich älter ist, sieht er aus wie ein 30jähriger. Das Vorstellungsgespräch fand via Online-Konferenz statt.

      Personelle Veränderungen

      Es wurde ein komplettes Makeover des Teams begonnen.


      Free Agency

      Quellcode

      1. Zugänge:
      2. RB M. Turner FA Wunsch nach Powerback, Norwood vor die Nase gepackt
      3. FS E. Coleman FA FS – Starter to be.
      4. TE B. Hartsock FA Wunsch nach Blocking TE, vormaliger Spot von Crumpler
      5. K J. Elam FA Die Falcons testen jedes Jahr fremde Kicker, bisher kam dann Morton
      6. CB V. Hutchins FA (IR) Noch ein Ex-Texans CB nach L. Sanders.


      Quellcode

      1. Abgänge :
      2. TE A. Crumpler Cut Titans
      3. CB D. Hall Trade Oakland Raiders
      4. HB W. Dunn Cut Tampa Bay Buccaneers
      5. DT R. Coleman Cut ---
      6. QB B. Leftwich Cut Pittsburgh
      7. LB M. Wilkins Cut ---
      8. CB L. Sanders Cut New England Patriots
      9. FS C. Crocker Miami Dolphins
      10. K M. Anderson FA ---
      11. LT W. Gandy Cut ---
      12. LB D. Williams FA Kansas City Chiefs
      Alles anzeigen


      Trades

      Deangelo Hall zu den Raiders

      Hall will Geld und Ruhm, d.h. für ihn primär: persönlichen Erfolg, dann Team-Erfolg. All das konnte er nur woanders als bei den Falcons finden, die weder mit Petrino noch unter Smith soviel von ihm hielten, wie er von sich selbst. Berücksichtigt man dazu den Ärger, den er mit eigensinnigen Äußerungen und Aktionen verursachte, ist der Trade nachvollziehbar.
      Ein Trade zu den Giants für einen First Round Pick – wie zwischenzeitlich in den Medien – wäre imo wertvoller gewesen als ein Trade in eine andere Conference, aber wenigstens gabs etwas für ihn in Return.

      Draft

      Die Falcons gingen mit 10 Picks in die Draft, davon 7 in den ersten vier Runden. Needs waren DE, OT, S, DT, WR. Das Ergebnis:

      Quellcode

      1. 1st, 003 M. Ryan QB Warum nicht Dorsey+ OT+Brohm? B-
      2. 1st, 021 S. Baker OT Nach Run auf OT ein Reach, Baker als Restposten. Als LT=D
      3. 2nd, 007 C. Lofton MLB Replacement für Keith Brooking.
      4. 3rd, 068 C. Jackson CB Positive Wahl nach Preseason
      5. 3rd, 084 H. Douglas WR wieder ein guter 3rd WR, wendig und agil. Positiv.
      6. 3rd, 098 T. DeCoud FS Blutauffrischung auf S
      7. 5th, 138 R. James LB INJURED RESERVE
      8. 5th, 154 K. Biermann DE Pass Rush DE (Vorher LB), hoher Einsatz, +
      9. 6th, 172 T. Brown RB Konkurriert um RB Spot Nr. 3 mit Snelling; Bulldog
      10. 7th, 212 W. Fontenot
      11. 7th, 232 K. Zinger TE RELEASED, reiner Blocker
      Alles anzeigen


      Dimitroff entschied sich, das Rebuilding über QB zu starten. Speziell die Intangibles bei Ryan sollen zu dem Schritt geführt haben, und dass er die Position QB als bedeutungsvoller für die Team-Entwicklung und Psyche einschätzte als DT/und damit den Pick von Dorsey/Ellis. Dorsey wäre fast bei den Saints gelandet, und hätte Dimitroff zweimal im Jahr an diese Entscheidung erinnern können, jetzt ist aber bei den Chiefs gelandet.

      Der Pick von Sam Baker ist als Konsequenz zum Ryan-Pick nachvollziehbar: Ein OT, der seine Blind-Side beschützen soll. Dabei sah man sich gezwungen, upzutraden, da ein Run auf OT die Position abgegrast hatte und Baker OT Nr. 7 in der ersten Runde war. Fraglich, ob Baker das damit verbundene Gehalt, die Pick Position und die für den Uptrade verbratenen Picks zurückzahlen kann. Die meisten Mocker/Experts sahen ihn eher als RT, mit klaren Defiziten (kurze Arme, Probleme gg. Speed Rusher, 2x IR in vier College Jahren). Eingekauft hat man ihn mit den 2nd Roundern, die man für die Trades von QB Schaub und Deangelo Hall bekam. Im Verlauf von Training Camp und Preseason hatte Baker gute Szenen, speziell gg. Kyle Vanden Bosch von den Titans sah er gut aus. Im Firstlife wird’s aber härter..
      In brotherhood we fall - in brotherhood we trust - in brotherhood we rise! - zur Not wie Phoenix aus der Asche!
    • Position Previews

      QB’s...

      Ryan ist der designierte Starter von Smiths Gnaden. Redman wird als erster Backup auf der Bank sitzen. Seine Einsätze Ende der letzten Saison liessen hoffen, dass er zumindest am Anfang sich Starts verdient hätte, aber ein neuer Sheriff in Town will Ryan lernen lassen. Angesichts der seltenen Erfolgsstorys von Sofort-Startern habe ich Zweifel, ob Ryan so ein Ausnahmetalent wie Manning oder Marino ist, die das kalte Wasser auch unbeschadet überstehen. Shockley sollte im Gegensatz zu Harrington den Cut schaffen. Er ist mehr im Team integriert und bei den Fans beliebter als Harrington, bringt zusätzlich größere Athletik mit. Bei der Vision und Accuracy konnte Shockley noch nichts gegen First Team Units zeigen, aber er ist ein positives Highlight.

      P.S.: Warum soviel zu Shockley? Von dem Georiga Bulldog erwarten sich viele etwas.Leider wurde durch eine Season ending unjury in der Preseason 2007 der Traum zunichte gemacht.

      HB’s...
      Turner ist der gesetzte Starter und der System-wunsch-RB von Smitty. Ein kräftiger PowerBack, der bei vorausgesetztem Funktionieren der Oline dem Smashmouth –Football die Durchschlagskraft verleihen soll. Als change of pace back und Playmaker haben sie obendrein noch Jerious Norwood. In den FF Ligen wurde er letztes Jahr zum Top-Ten RB erhoben, kam aber an Dunn nicht vorbei. Neben Turner wird seine Physis weniger belastet und ein Fragezeichen darstellen, und mit ihm haben die Falcons eine echte Alternative, die jederzeit scoren kann, wenn’s erstmal freie Bahn gibt. Das Two beim One_Two Punch stellt aber der teuerste FB der Liga dar. Mughelli wird endlich zu (mehr) Einsätzen kommen. Er ist vielleicht nicht der beste FB der Liga, aber im Bereich Blocking und Short Runs eine Bank, auf die man häufiger setzen kann und wird.

      WRs...

      Brian Finneran ist der Veteran der Gruppe, aber nicht nur deswegen dabei. Endlich wieder gesund spielt er Special Teams und einen soliden Possesion WR. Die Starter sind Roddy White und L. Robinson. White ist der beste Athlet der Gruppe und in seinem Breakoutjahr 2007 zu einem guten WR gereift. Ein ProBowl Jahr erlaubt die aktuelle QB+Offense nicht, das wird das Hauptproblem sein. Robinson hat Speed und gute Ansätze, seine Hände sind momentan aber noch mehr Feind als Freund. Jenkins hat nicht den gleichen Riesensprung wie White gemacht, aber sich auch aufgrund seiner Größe als akzeptables Red Zone Target etabliert. Nach dem Wegfall der Receiving TE Position dürfte er auf Slot oder Rotationsspieler noch mehr Bedeutung gewinnen. Harry Douglas scheint ein Glücksgriff wie Laurent Robinson letztes Jahr zu sein. Wendig, agil und während des Camps vielversprechend, wird er wohl mit Jenkins fest in der Rotation sein. Adam Jennings ist der schlechteste WR von den 6 und eigentlich nur als Returner/ST verwendbar. Sein Leistung in der Preseason war zwiespältig (Muffs+ gute Punt Returns) ist noch im Mix, spielt aber eher eine untergeordnete Rolle zwischen Couldbe WR, Rosterfüller und Ersatz-Returner. Imo eigentlich jemand für die Practice Squad.

      TE's Vorjahres Rookie Milner aus Georgia hat wenig gezeigt, und mit Ben Hartsock ist die Position des Starting (sprich Blocking) TE’s auch klar vergeben. Während TE unter Crumpler noch eine Glanzposition und eine Stärke der Offense war, ist sie ab sofort eine Supportrolle fürs Running Game. Das Signing von Marcus Pollard bietet da zwar eine Alternative, - imo ein Signing für den QB – aber das System und die Spielerqualität zeigen die Richtung an.

      OLine

      Sam Baker, Justin Blalock, T. McClure, H. Dahl, Tyson Clabo sollten am ersten Spieltag die Starting Line darstellen. Dahl hat sich bisher gegenüber Kynan Forney behauptet, der mit seiner Degradierung zum Backup im TC/Preseason motiviert werden sollte. Dessen Cut dürfte bevorstehen, da der Motivationsschub ausblieb und er als Backup zu teuer ist. Ein gesunder Todd Weiner wäre eine gute Alternative, die momentan nicht zur Verfügung steht, ebenso wenig wie Renardo Foster (PUP-List), der ebenfalls ein paar Mal als Tackle im Vorjahr auflief. Qjinnika und Stepanovic vollenden das Oktett der Oline. Links noch unerfahren, rechts ein overachieving Practice Squadler und Clabo? Ziemliche Patchwork-Gruppe, die aber passabler spielen dürfte, als es sich anhört.

      DLine John Abraham und Jamaal Anderson sind die Starting Ends, dazwischen Lewis und Grady „Fat Man Standing“ Jackson Lewis zeigte 2007 Ansätze, kaputtete sein Knie aber im Einsatz (IR) wie auch in der Offseason ein zweites Mal. Damit ist sein Start der Saison fraglich und Babineaux wird als Tweener noch ein bisschen zwischen DE und DT herwechseln dürfen, bevor ihn nach der Saison ein Cut erlösen wird. Aufgrund von Verletzungen hatte er Playing Time bekommen, aber auch auf keiner Position ein wirkliches Zuhause finden können. Für keine der Positionen ist er wirklich 100% geeignet und die erbrachten Leistungen rechtfertigen sein Bleiben nicht. Sprich: Deutlich mehr Output oder Cut. Die Rückkehr von Grady Jackson ist ein vortrefflicher Notnagel, der unter Petrino nicht zurückgekehrt wäre, aber gerne zu Smith, unter dem er den zweiten Saisonteil nach dem Cut durch Petrino in der Jax Defense spielte.

      Als Backups spielen R. Moore und Kindal Moorehead. Beide sind 29jährige Veterans.

      Abraham ist der Star der Defense und der größte Leistungsträger. Er kann im Alleingang Fakten schaffen und wird dies wohl auch häufiger tun müssen, da Jamaal Anderson immer noch nicht zum Spieler gereift zu sein scheint, den sich das Team beim Draft erhoffte. Ein eher unauffälliger Spieler. Anderson hat im Rookie-Jahr keinen Sack geschafft und war gegenüber Gaines Adams und A. Okoye deutlich im Hintertreffen. (Gegenüber Adams war er im deutlichen Nachteil, weil er nicht zwei Spiele gg. die Falcons hatte), und obendrein die Verletzungsserie auf DT ihn isolierte. 2007 war dennoch zu wenig Leistung da, und 2008 muß er zeigen, ob wie beim Draft erhofft wirklich ein Rohdiamant in ihm schlummert. Das Urteil steht noch aus.

      Biermann als DE hat den Positionswechsel von LB gut hinbekommen und ist positiv aufgefallen in der Preseason. Er spielt mit Einsatz und Herz, etwas was diese Line gut vertragen kann. Bisher erscheint er eher in Passing Situations. Vielleicht kann er über den Spezialisten noch hinausreifen.


      Linebacker... Starter werden Boley, Brooking, Taylor. Backups dazu sind Lofton, Nicolas und Wire.

      Boley ist ein guter LB, der sich jede Saison verbessert, Brooking ist auf OLB eine solide Besetzung . Tony Taylor und Curtis Lofton kämpfen um die MLB Spots. Taylor mit mehr Erfahrung und Georgia Product, wobei er beim ersten Zeichen von Schwächen gegen den 2nd Round Pick Lofton ausgetauscht werden dürfte. Bei beiden erhoffe ich mir ein Verbleiben im Team, da sie von der Einstellung her top sind . Stephen Nicolas hat bei seinen wenigen Einsätzen glänzen können, und gehört wohl mit Boley zu den glücklicheren Picks von Rich Mckay. Die Unit wird wohl wenig beeinflussen können, da Dline und Secondary schwach sind.

      Secondary... Die besten CB’s der Falcons sind Chris Houston, Brent Grimes, Chevis Während Houston schon letztes Jahr als Starter auflief, ist Grimes das Dark Horse und der Überraschungskandidat. Bei Einsätzen letztes Jahr und auch jetzt in der Preseason positiv auffällig in der Coverage sollte er seinen Starting Posten behaupten können. Zu Beginn des TC war dieser eigentlich Chevis Jackson zugedacht, aber der wird drum kämpfen (und vielleicht auch erstmal lernen) müssen. Grimes größtes Manko sind seine schlechten Hände, aber auch mit Deflections kann man seinen Unterhalt bestreiten.

      Auf Safety werden sich Milloy, und Erik Coleman die zwei Safety Spots teilen. Während DeCoud als 3rd Round Pick einen Backup Spot schon sicher hat (für Coleman), steht der Cut für SS Backup noch bevor. Hier ist die Wahl des Tages Deke Cooper, der im Ausgleich zu DeCoud das Smith System kennt und mehr Erfahrung mitbringt, und deswegen gg. Darren Stone bevorzugt wird.

      Bei den Safeties setzt man nach Möglichkeit auf Erfahrung, die bei den CB’s völlig fehlt. Ein Rookie, keiner zuvor 16 Spiele Starter gewesen, und Houston als Vorjahresrookie selbst noch ziemlich grün hinter den Ohren... Das alles verheißt nichts gutes. Wer ein halbwegs funktionierendes Passspiel hat, wird hier groß auftrumpfen und auch gewinnen.

      Special Teams...

      Matt Koenen ist als Punter gesetzt und soll sich diese Saison auch darauf konzentrieren. Nach Peterson, Koenen, Cundiff und Anderson soll Jason Elam es als fünfter Kicker in vier Jahren richten. Wenn schon, dann bitte Morton Anderson! Und nicht diesen Ausgemusterten Bronco von 1998...

      Returning Game

      Die RB Situation hat für das Return Game ein Plus. Norwood ist frei als Kick Returner. Er hat die Speed und Agilität, um hier nicht nur Yards gut zumachen, sondern auch im Idealfall die ganze Distanz zu gehen.
      Als Punt Returner wird voraussichtlich ein Backup WR eingesetzt. Sofern er die Cuts schafft, Adam Jennings, der aber als Returner aufgrund mangelnder Konstanz unterdurchschnittlich ist.

      Problemzonen

      Coaches
      HeadCoach Mike Smith ist eine Säule des Teams mit seiner ruhigen Art und seinem Hands-On Approach. Insgesamt jemand, dem man – zumindest ich – den Erfolg wünschen würde.
      Brian van Gorder, Mike Mularkey und als ST Coordinator Keith Armstrong vervollständigen diesen bunten Haufen.
      Neben mangelnder Erfahrung im Coaching Alltag steh für mich vor allem eine Frage im Vordergrund: Hat Smith genügend Rückgrat, um im vorhersehbaren Fall an Ryan als Starter festzuhalten oder nimmt er ihn für ein paar Spiele zugunsten Redmans runter? wie wird er mit seinen eigenen Fehler umgehen, steht er sich da selbst im Wege (z.B. wenn Ryan nicht der Franchise Qb ist?)

      QB
      Wer spielt wann QB? 1-2-oder 3? Oder 4? Die Antwort kriegt ihr, wenn das Licht angeht. Redman, (Harrington) und Shockley ‚zieren’ mit dem Rookie Matt Ryan das Roster. Erfolgsdruck liegt nicht vor, nachdem man so viele Veterans rausgeworfen hat. Insofern probiert man es erstmal mit Ryan und schaut, ob er nur mit den 70 Mio. Green Bucks gefüllt ist, die man ihm bezahlt, oder ob er aus hartem Holz ist.

      DT’s
      Reicht ein Veteran wie Grady Jackson plus ein paar Average Joes? Für diese Jahr muss es wohl erstmal herhalten, der Preis für den QB-Pick. Aber wer es mit dem Pass nicht schafft, sollte mit dem Power-Running recht erfolgreich sein.

      DB’s
      DLo Hall ist weg, und die Secondary ein großer Bauplatz. Entweder wie Milloy - ohne die Athletik der jungen (College)-Prospects - oder wie Houston oder Jackson - gerade dem College entwachsen und ohne Erfahrung. Kann daraus eine Unit werden, und wenn, auch eine, die minimalen NFL-Maßstäben genügt? Große Schwachstelle im Team.

      Kicker – Nach zwei Jahren mit dem großen Morton Anderson ein jüngerer, wenngleich ähnlich notnageliger Kicker mit Jason Elam. Frage: Reicht das? In engen Spielen sind gute Kicker die Difference Maker, aber wie viel enge Spiele werden die Falcons noch haben 2008? Antwort: Kicker doesn’t matter anymore. Und Morton kommt wieder.

      Fragezeichen

      LE – Kann Jamaal Anderson seinem Draft Status gerecht werden. Kann er sich überhaupt bei Smith & Co. Durchsetzen?


      Saison 2008: Die Opponenten

      Detroit
      @Tampa
      Kansas City
      @Carolina
      @Green Bay
      Chicago
      @Philly
      @Oakland
      New Orleans
      Denver
      Carolina
      @San Diego
      @New Orleans
      Tampa
      @Minnesota
      St. Louis

      Es geht nicht um Siege in dieser Saison, sondern ob das neue Team auf dem richtigen Kurs ist oder nicht. Gegen Ende könnten dann vielleicht auch einige Siege kommen, wenn man auf dem richtigen Weg ist, aber das ist nicht der endgültige Indikator

      Die Falcons dürften höchstens in Low-Scoring Games mithalten können, wo Sie ihre RB’s lange einsetzen können. Der ideale Gegner darf also keine halbwegs passable Offense haben und sollte eher mau gegen den Lauf spielen, oder der Gegner hat einfach den schlechtesten Tag des Jahres erwischt. Das dürfte auf 2-3 Teams zutreffen: Carolina und Kansas, vielleicht Oakland. Ansonsten siehts imo nach ein paar richtig dicken Packungen aus.

      Mein Tipp: Das purgatory der offseason garantiert einen Top3- Pick. Kein Coaching kann dieses Fehlen von Veterans und diese Schwemme von Rookies und 1st Year Playern kompensieren, erst recht kein Rookie-Coaching-Team. Top Overall Pick ist auf jeden Fall greifbar, wenn nicht sogar im worst case absolute Gewissheit.

      Fazit

      Der Anpfiff dieser Saison wird das Ende einer goldenen Zeit der Falcons sein, der 2001 begonnenen„Magic Years“. Eine durchaus erinnerungswürdige Zeit, die ganz von den Up’s and downs unter Blank geprägt ist. Eine Bahn- und Talfahrt, in die der Owner stark involviert war, aber im Gegensatz zur Achterbahn, wo das Gefährt auf Schiene sicher einen Parkour abfährt, gab es hier kein Sicherheitsnetz und die Katastrophe erwischte die Franchise. Es war fast wie in einer Telenovela oder Soap: Große Gefühle, Siege wie in Green Bay und dem CSG 2004, dazu der zum Greifen nahen Möglichkeit auf zwei aufeinanderfolgende Winning Seasons; dazu die Tiefpunkte 2003 nach Vicks Verletzung und den verfrühten, erzwungenen Ausscheiden von HeadCoaches wie Reeves und Mora (2003+2007).

      Mit Mike Smith und Thomas Dimitroff versucht Blank es nun ruhiger, konventioneller und ergebnisorientiert anzugehen. Er nimmt sich zurück, und das Ergebnis der Arbeit soll im Vordergrund stehen. Die Tendenz geht mehr zu Old School bei den Falcons, eher Running als Passing (siehe Blocking TE statt Rec. TE, was eher gegen den Strom der Zeit geht.)


      So schaut der Neuanfang aus – vielleicht auf zu drastische Weise begonnen – bei dem man alle Veteranen ausgemistet und nur das Nötigste behalten hat. Brooking ist das letzte Überbleibsel früherer Zeiten, der einzige, der dem SuperBowl Team 1998 noch angehörte. Genauso wie Milloy wird er das Ende der Rebuilding Phase nicht erleben. Die Ansage aber ist eindeutig. Hier geht es nicht um Lückenfüllen mittels Draft oder FA wie 2005, wo man das Wort Rebuilding nicht in den Mund nahm und es trotzdem tat. Hier versucht man – ganz von vorn und ohne Altlasten die Franchise ein drittes Mal neu zu schaffen – ohne Pomp und Getöse. Dies ist ein ehrgeiziges, vielleicht für die Handelnden zu großes Projekt. Am heutigen Tag kann man nur zuschauen – und im geneigten Fall vorsichtig hoffen.

      Das Team hat ein komplettes Makeover erhalten und erinnert ein bisschen an eine neue Franchise im alten Gewand. Von den voraussichtlich letzten 53 haben 22 Spieler 2 Jahre und weniger NFL-Erfahrung. Das betrifft nicht nur Backups: QB, LT, Nickel CB sind Rookies, WR, LG, RG, RE, LCB, RCB waren es noch letzes Jahr. Nimmt man die 22 Starter des Vorjahres, sind in der Offense 7 neu besetzt, in der Defense noch 4. Hier nur so wenig, weil Brooking eine neue Position spielt und Grady Jackson wieder verpflichtet wurde.

      Das Fragezeichen hinter Matt Ryan erschwert Prognosen, und ist auch die eigentliche Hauptfrage für die Franchise. Ist er der erhoffte Franchise Quarterback oder muß ein weiterer Rebuild wie diese Offseason für 2011 eingeplant werden?

      Das Team hat offensive Möglichkeiten, aber mit der Patchwork Oline und dem Rookie QB werden kaum mehr als Average 10 Punkte von der Offense zu erwarten sein. Die Defense ist die bessere Unit, aber bei weitem nicht gut genug, um die Defizite auszugleichen. Die Secondary hat den Charme eines Kindergartens, bei der Dline ist wenig Push zu erwarten. Da helfen auch gute/NFl-taugliche Linebacker nicht weiter.

      Insgesamt sind Siege möglich, zwei würde ich mindestens erwarten, vier wären schon das absolute Maximum.
      In brotherhood we fall - in brotherhood we trust - in brotherhood we rise! - zur Not wie Phoenix aus der Asche!
    • Danke! Great Read! :)

      Würde ich auch so fast alles unterschreiben.

      Nur ein paar kleine Sachen, die ich anders sehe:

      Den Baker-Pick finde ich mit einem D etwas zu schlecht bewertet. Ich weiß, es gibt Fragen über seine körperlichen Voraussetzungen als LT (kurze Arme, Verletzungsanfälligkeit), aber ich finde man sollte hier zumindest noch abwarten und sehen wie er sich in der tatsächlichen game situation anstellt. Er scheint sich ja bisher sehr stark zu präsentieren und auch das richtige mindset ist vorhanden. Würde mich nicht wundern, wenn er das uptraden und den dicken Vertrag am Ende rechtfertrig. Aber: "only time will tell..." ;)

      Dann glaube ich nicht, dass Morton zurückkommt. Elam ist "past his prime", keine Frage, aber ich denke er wird konstant genug sein, um den Job zu behalten.

      Bei Ryan zitiere ich mich mal schnell selbst aus dem Falcons-Thread, damit es auch die Leute zu sehen bekommen, die da nicht reinschauen - könnte ja noch eine interessante Diskussion werden ;):

      ndcruz schrieb:

      War ja auch immer dafür, dass man Ryan mehr Zeit gibt und Redman starten lässt. Je mehr ich aber von Ryan in Interviews höre, desto mehr glaube ich, dass er die richtige Persönlichkeit hat, hier ins kalte Wasser geworfen zu werden. Er sagt jetzt schon, dass er ein up and down erwartet, dass er noch viel zu lernen hat, und dass er weiß, dass es schwer wird. Und ich finde, das klingt auch sehr glaubwürdig und nicht nur für die Presse so dahingesagt. Wenn er dadurch mehr Erfahrung sammeln kann und sich an der vielzietierten "adversity" aufbauen kann und ein besserer QB wird, dann soll er von mir aus gerne starten. So wie Crumpler es ja sagt, diese Saison gibt es sowieso nichts zu gewinnen. Dass sowas nach hinten losgehen kann, zeigen oben genannte Beispiele. Aber dass es auch andersrum geht, hat z.B. Peyton Manning gezeigt. Rookie-Season mit 3 Wins und 13 Losses und 28 INTs (zugegebenermaßen auch 26TDs). Und wo er jetzt steht, sollte jeder wissen.

      Ich will Ryan hier nicht zum neuen Manning machen, aber wenn er sich durch die Saison kämpft und aus den Fehlern lernt, die er selbstverständlich machen wird, dann kann das eine ganz wichtige Erfahrung für ihn sein, die ihn später besser macht. Und wie ich oben schon gesagt habe, glaube ich nicht, dass ihn eine schwierige season gleich völlig aus der Bahn werfen wird. Dazu scheint er zu gefestigt und sich der bevorstehenden Probleme bewusst. Man muss natürlich abwarten, ob es dann wirklich so kommt, aber ich bin guter Hoffnung.


      ...any man's finest hour, his greatest fulfillment of all he holds dear, is the moment when he has worked his heart out in a good cause and lies exhausted on the field of battle - victorious. - Vince Lombardi
    • Das mit den kurzen Armen ist sowieso nur Schwachsinn. Wer sich mal Abmessungen ansieht, der wird sehen das seine Armlänge so gut wie identisch mit der von Long z.B. ist.


      Noch dazu stand in den Scoutings vom letzten Jahr genau das Gegenteil, nämlich das er lange/gute Arme hat.
      "Mike (Ditka) had sent in a draw play at that particular time and *sigh* ah...seeing hows...all our draw plays weren't working too effectively up to that point in the ballgame, I didn't see a reason to call it again." Jim McMahon at David Letterman
    • Schönes und realistisches Preview :bier:
      Es kommt nicht auf Siege an, sondern auf en Kurs. Ob man den richtigen eingeschlagen hat, kann IMO keiner sagen. Definitiv wird der rebuild im nächsten Draft weiter vollzogen, denn die Falcons werden entweder den 1st oder 2nd Pick haben.
      2 Siege wären schon das Maximum.
    • 2 Siege? Ernsthaft?

      Ich glaube die Falcons sind dieses Jahr in der Lage bis zu 6 Siegen herauszuholen, zum einen weil man mit Turner/Norwood eine gute RB-Kombination hat, die Ryan den Einstieg in die NFL erleichtern kann, zum anderen weil Ryan selber dazu beitragen wird. Wahrscheinlich nicht gleich zu Beginn, aber warten wir mal die zweite Saisonhälfte ab.

      Gehen wir mal den Spielplan durch:

      Detroit - machbar
      @Tampa - Niederlage
      Kansas City - mehr als machbar
      @Carolina - wohl Niederlage
      @Green Bay - Niederlage
      Chicago - mehr als machbar
      @Philly - no chance in hell!
      @Oakland - schwer zu sagen 50/50.
      New Orleans - wohl Niederlage - Außenseiterchance (Heimvorteil)
      Denver - wohl Niederlage - Außenseiterchance (Heimvorteil)
      Carolina - 50/50
      @San Diego - siehe Philly
      @New Orleans - klare Pleite
      Tampa - durchaus nicht chancenlos
      @Minnesota - nix zu holen
      St. Louis - mehr als machbar
      “Jason Witten is the standard as a person and as a football player” - Jason Garrett
    • Erstmal vielen dank für das wieder einmal überaus gelungene Preview.

      Dass Morton zurückkommt glaube ich auch nicht. Da wird man von der radikalen Verjüngungstaktik nicht abweichen :mrgreen:

      Ich denke auch das man diese Saison abschreiben kann was Erfolge angeht, mit einem tollen Pick 2009 wirds dann Richtung Playoffs gehen :hinterha:
    • aikman schrieb:

      2 Siege? Ernsthaft?

      Gehen wir mal den Spielplan durch:

      Detroit - machbar
      @Tampa - Niederlage
      Kansas City - mehr als machbar
      @Carolina - wohl Niederlage
      @Green Bay - Niederlage
      Chicago - mehr als machbar
      @Philly - no chance in hell!
      @Oakland - schwer zu sagen 50/50.
      New Orleans - wohl Niederlage - Außenseiterchance (Heimvorteil)
      Denver - wohl Niederlage - Außenseiterchance (Heimvorteil)
      Carolina - 50/50
      @San Diego - siehe Philly
      @New Orleans - klare Pleite
      Tampa - durchaus nicht chancenlos
      @Minnesota - nix zu holen
      St. Louis - mehr als machbar


      Detroit/New Orleans kann mit der Pass Offense die Falcons leicht outscoren imo, Chicagos Defense knackt man nur, wenn Matty Ryan wirklich Superman/Manning II ist und gg. Tampa sehen die Falcons keinen Stich.

      1-2 Siege gg. Carolina, dazu vielleicht Kansas und / oder Oakland, da komme ich zu meinen 2-4 Siegen.
      In brotherhood we fall - in brotherhood we trust - in brotherhood we rise! - zur Not wie Phoenix aus der Asche!
    • Du wirst dich noch wundern Crumpler :)...
      "Mike (Ditka) had sent in a draw play at that particular time and *sigh* ah...seeing hows...all our draw plays weren't working too effectively up to that point in the ballgame, I didn't see a reason to call it again." Jim McMahon at David Letterman
    • Crumpler schrieb:

      Chicagos Defense knackt man nur, wenn Matty Ryan wirklich Superman/Manning II ist


      Naja Chicago wird doch wirklich eines deiner erwähnten low scoring games....Da erwarte ich auf beiden Seiten nicht viele Punkte. Die Frage ist wer da den battle of field positions gewinnt...Da erinnere ich nur an das Sonntag Nacht Spiel vor 2 1/2 Jahren...Da kam Rex Grossman als Retter in der zweiten Halbzeit auf dem Feld...Wie wurde er damals gefeiert. :)

      Warum haben die Falcons das Spiel verloren? Sie haben sich durch einen WR reverse vernaschen lassen...

      Dazu war Carpenter kein NFL tauglicher Spieler mehr.
      "Our second game against New Orleans in my second year, I dropped a few easy passes," White said. "I mean the ball went right through my arms. People were booing and I thought I'd never see the field again. I finally said to myself, 'You're not going to be in this league much longer if you keep this up. You've got to get serious about this."
    • Gelungene Einschätzung...was mir vor allem gefällt ist die sehr treffende und nüchterne Analyse in einer Zeit, in der man als Falcons Fan sicherlich nicht sehr viel Grund zum Jubeln hat.
      “Every year it’s just one goal: Win the Super Bowl. If you don’t win the Super Bowl it’s not a good year,” - Bruce Arians
    • aikman schrieb:

      2 Siege? Ernsthaft?

      Ich glaube die Falcons sind dieses Jahr in der Lage bis zu 6 Siegen herauszuholen, zum einen weil man mit Turner/Norwood eine gute RB-Kombination hat, die Ryan den Einstieg in die NFL erleichtern kann, zum anderen weil Ryan selber dazu beitragen wird. Wahrscheinlich nicht gleich zu Beginn, aber warten wir mal die zweite Saisonhälfte ab.

      Gehen wir mal den Spielplan durch:

      Detroit - machbar
      @Tampa - Niederlage
      Kansas City - mehr als machbar
      @Carolina - wohl Niederlage
      @Green Bay - Niederlage
      Chicago - mehr als machbar
      @Philly - no chance in hell!
      @Oakland - schwer zu sagen 50/50.
      New Orleans - wohl Niederlage - Außenseiterchance (Heimvorteil)
      Denver - wohl Niederlage - Außenseiterchance (Heimvorteil)
      Carolina - 50/50
      @San Diego - siehe Philly
      @New Orleans - klare Pleite
      Tampa - durchaus nicht chancenlos
      @Minnesota - nix zu holen
      St. Louis - mehr als machbar


      So, nach den ersten beiden Spielen hat man hier doch schon einen etwas besseren Überblick.

      Ich würde mal sagen, nächste Woche gegen KC hat man auf jeden Fall eine Chance auf den Sieg. Was die heute gebracht haben, war ja echt gar nix. Danach ist dann wohl erstmal nichts mer drin, bis zum Raiders game. New Orleans konnte bisher auch nicht wirklich überzeugen, aber ich glaube Brees wird da unser unerfahrenes secondary dominieren können. Chicago und Denver sind wohl in deren derzeitiger Verfassung nicht schlagbar (bei CHI vor allem die D, die Broncos werden gegen uns wohl einfach zu viele Punkte erzielen). Eine wirkliche Chance sehe ich dann eigentlich nur noch gegen die Rams.

      Vielleicht gibt's ja noch einen oder zwei Überraschungssiege. Zudem weiß man ja auch nicht, wie sich das Team weiterentwickelt, denn dass sie kämpfen wollen und nicht aufgeben, haben sie heute gegen die Bucs gezeigt.

      Trotzdem denke ich, dass noch drei weitere Siege realisitsch möglich sind. Alles andere ist eine absolute Zugabe.


      ...any man's finest hour, his greatest fulfillment of all he holds dear, is the moment when he has worked his heart out in a good cause and lies exhausted on the field of battle - victorious. - Vince Lombardi
    • Benutzer online 1

      1 Besucher