aikmans take: Woche Sieben oder 'Parität'

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • aikmans take: Woche Sieben oder 'Parität'

      Parität = a) die Eigenschaft einer ganzen Zahl, gerade oder ungerade zu sein, b) ein militärisches Kräftegleichgewicht, c) Zustand in der NFL (siehe National Football League). Wie anders ist es zu erklären, dass die bis dato auf ganzer Linie enttäuschenden Cleveland Browns die unbesiegten New York Giants der Lächerlichkeit preisgeben konnten? Oder dass die sieg- und hornlosen Rams ausgerechnet das heisseste Team der letzten Wochen in dessen Stadion bezwingen konnten? Oder dass Atlanta ein Jahr nach einer Katastrophen-Saison plötzlich mit einer 4-2 Bilanz ernsthafte Ambitionen auf den Divisions-Titel anmelden. Oder dass die Lions... ok, vergessen wir das mit den Lions - zum Glück gibt es selbst in der NFL Konstante auf die man sich Jahr um Jahr verlassen kann.

      Apropos Leute auf die man sich verlassen kann - nach 7 Wochen ist es Zeit mal einen ersten Blick auf die MVP Kandidaten der Saison zu werfen. Viel zu früh sicherlich, aber wenn man jetzt schon mit dem Pro-Bowl-Voting beginnt (was ein Schwachsinn!!), dann ist zumindest ein kurzer Absatz wohl erlaubt. Bis jetzt überragend: QB Drew Brees bei den Saints, der auf dem Weg ist die Fabelzahl von erworfenen 5084 Yards während einer Saison zu pulverisieren. Kurt Warner ist ein weiterer Kandidat, wären da nicht die zig Fumbles. Cutler dagegen hat nach einem starken Start etwas nachgelassen. Beste TD-Int Ratio bei den Top Leuten hat übrigens Phillip Rivers (14 TDs/4 Int). Neben den QBs gehört ein Clinton Portis ebenfalls auf den Vote-Zettel zum MVP. Aber wie gesagt, es soll nur ein erster kurzer Blick auf die Kandidaten sein - more to come.

      Mehr gibt's erst nächste Woche wieder von den überraschend starken Falken, Cardinals und den wiedergenesenen Eagles und Jaguars. Der Rest trifft sich in folgenden Duellen:



      Eins der absoluten Spitzen-Spiele in Woche 7 findet im alt-ehrwürdigen Ralph-Wilson-Stadium in Buffalo statt. Vor allem das Duell von zwei jungen QBs mit einer Menge rosiger Zukunftsaussichten spricht für eine große Partie. Die Bills sollten wohl wieder auf Trent Edwards zurückgreifen können, nach dem dieser seine Gehirnerschütterung letzte Woche auskurieren konnte und die Chargers haben ihrerseits Phillip Rivers zu bieten. Dazu gibt es mit Lynch und Evans weitere offensive Firepower in Buffalo und eine immer noch unterschätzte D. Hier hat man gegenüber San Diego sogar den Vorteil. Auch wenn die Chargers letzten Sonntag keine große Mühe gegen harmlose Patrioten hatte - ja der Flug quer übers Land dürfte insgesamt anstrengender gewesen sein, als das Spiel. Vorraussetzungen für ein großes Spiel sind gegeben. PS: Kommt es nur mir so vor, oder ist Sproles zur Zeit wirklich der bessere RB in San Diego?

      Tipp: Buffalo - Die Bills haben die Match-up Vorteile auf ihrer Seite


      NFC-South oder das Unvorhersehbare. Drei Teams stehen mit 4-2 Schritt an Schritt an der Spitze der Division, aber das Team mit dem größten Potential befindet sich tatsächlich noch dahinter: Und so langsam kommen die ganzen 'Waffen' von Drew Brees wieder zurück aufs Feld: Patten, Shockey und nicht zu letzt ein gewisser Colston. Unfair? Nahezu. Was bleibt den Panthers da übrig, nach dem man in Tampa zuletzt wieder mehr wie harmlose Whiskas-Katzen wirkte? Vor allem die Hoffnung dass man Steve Smith gegen das Saints Backfield loslassen kann. Und auch von Stewart/Williams muß wieder mehr kommen - nur wird das alles andere als einfach gegen eine verbesserte Run-D der Heiligen.

      Tipp: :stumm:


      Die 'Fire-Childress' Rufe hallten durch den Metrodome und so langsam wird man sehr ungeduldig im Nordstern-Staat. Das komische daran: Mit einem Sieg in Chicago und einer Niederlage der Packers gegen Indi würde man ie alleinige Tabellenführung in der North übernehmen. Um das zu erreichen braucht man eine ähnliche Vorführung von Peterson wie letztes Jahr. Allerdings scheint mit AD dieses Jahr nicht alles in Ordnung zu sein, nur 3 TDs und der längste Lauf war bis jetzt einer über 34 Yards am ersten Spieltag. Das klingt nicht nach dem Super-Rook des letzten Jahres. Die Bears ihrerseits haben einen Neuling der ähnliche Zahlen aufzuweisen hat, auch wenn es doch ein paar Yards weniger sind. Und trotz all dem Gerede über die Offense, in dieser Partie kommt es hauptsächlich auf den anderen Teil des Teams an.

      Tipp: Bears - zu Hause sehe ich Chicago vorne, auch wenn es wiedermal knapp wird.


      Neben den Lions sind die Cincinatti Bengals das einzige Team ohne Sieg in der Liga und das Überraschende daran - es liegt diesesmal nicht an der Defense, die tatsächlich einen guten Mittelfeldplatz belegt und sich unter Zimmer deutlich verbessert zeigt als im Vorjahr, sondern an einer ausgesprochen schwachen Offense. Bedingt durch Palmers suspekte Ellbogen-Verletzung und ein fehlendes Laufspiel. Für die ausgeruhte Steelers-D wohl eine weitere Gelegenheit die Statistik zu verbessern. Dazu kommt dann noch Ben R.s perfekte Bilanz im Bundesstaat Ohio. Und dennoch....

      Tipp: Steelers - der Verstand sagt Pittsburgh, das Gefühl Cincinnati...


      5-0 und als einziges Team unbesiegt. Respekt Titanen! Nur nicht zu viel und lange jubeln, denn wie wir letzte Woche gelernt haben, hat so eine Bilanz nicht viel Aussagekraft in der Liga. Auch wenn KC auf Larry Johnson verzichten muß, wobei bei der Run-D der Titans könnte man auch komplett auf einen RB verzichten. Auch wenn die Chiefs O wohl mit das ungefährlichste der Liga ist. Auch und das ist gar überraschend, wenn KC tatsächlich die schlechteste Run-D der NFL aufweist - statistisch. Nach dem letzen Wochenende ist nichts mehr unwahrscheinlich.

      Tipp: Dennnoch Titans


      Wiedersehen macht nicht immer Freude. So dürfte Cam Cameron (OC der Ravens) keine sonderlich guten Gedanken bei seiner Rückkehr nach Miami haben, dort wo er letztes Jahr beinahe NFL-Geschichte mit einer 0-16 Saison geworden wäre. Nun scheinen sich die Dolphins langsam wieder zu fangen, auch dank erneuter Wildcat-Version und einem Coaching-Staff welcher großen Wert auf die fundamentalen Dinge setzt. Meist unterschätzt dabei - die stark verbesserte D der Fische, mit einem wiedererstarkten Joey Porter und Matt Roth, der auf seiner neuen Postition OLB aufblüht. Was können die Ravens dagegensetzten? Starke D allein wird wohl nicht reichen.

      Tipp: Dolphins - Rookie Flacco wird heftig unter Druck geraten


      Bei dieser Partie muß ich zwangsläufig an große Duelle in der Vergangenheit denken: Den Sack an Montana mit Verletzungsfolge oder zuletzt das Comeback der Niners unter Garcia. Heute sind die Goldhelme weit, weit von vergangenen Leistungen entfernt und wenn man nur das letzte Spiel in Cleveland nehmen würde, dann wäre das bei Big Blue auch nicht viel anders. Doch ob dies nur ein Ausrutscher war, wird man schon bald sehen, für die Giants ist die Zeit des Feiern ab jetzt jedenfalls offiziell vorbei und so langsam spürt man den Hauch der Jäger im Nacken. Eli wirkt wieder wie vor-SB-Eli und die D ist auch nicht völlig unwiderstehlich. Eine weitere (überraschende) Niederlage und auf einmal sind die Karten in der NFC East wieder neu gemischt...

      Tipp: Giants - Die Niners haben nicht die Qualität um NY zu gefährden


      Spielt er oder spielt er nicht? Zumindest ist es nicht ausgeschlossen, dass Tony Romo mal wieder auf die Zähne beißt um seine Jungs nach der Niederlage gegen Cards wieder mal zu einem Erfolg zu führen. Und wer will es ihm verdenken - hat er doch mit Roy Williams ein neues Spielzeug zur Verfügung. Wichtig auf Cowboy-Seite wäre vor allem eine Steigerung der O-Line, die gegen Arizona stark zu wünschen übrig ließ und nur von den special teams negativerweise getoppt wurde. Die Rams ihrerseits hoffen nach dem Erfolg in Washington nun doch noch auf eine Wende in der Saison unter Neu-Coach Jim Haslett. Dazu wäre ein Heimsieg gg Dallas geradezu bitter notwendig. Auch hier hängt viel an der O-Line, denn die Cowboys kamen gegen die Cards immer nur einen knappen Schritt zu spät. Die Rams und Bulger könnten dieses Glück eventuell nicht haben.

      Tipp: Cowboys - egal ob mit Tony oder Brad


      Beinahe hätten wir das Spiel zweier siegloser Teams erlebt, doch dank Schaubs Draw sind jetzt nur noch die Löwen zahn bzw erfolgslos. Und auch gegen die Texans sollte man sich keine zu große Hoffnungen machen - mit Orlowsky als starting QB, ohne Roy Williams und einer Defense die auch nicht wirklich Angst und Schrecken verbreitet. Houston dagegen weist den besten WR über den kein Mensch spricht auf (Andre Johnson) und eine D-Line, die mit dem Ruinen-Vorbau, welches sich Lions O-Line schimpft, wohl kurzen Prozess machen dürfte. Kurz gesagt: 0-6 and counting...

      Tipp: Houston und es wird deutlich


      Die Packers haben ihre Mini-Krise mit einem Sieg über Seattle erstmal überwunden und weil die NFC-North generell kein starkes Team aufzuweisen hat, steht man mit 3-3 sogar mit an der Spitze. Das Problem: Der Gegner am Sonntag hat ebenfalls ein kleines Tief zu Beginn der Saison überwunden und gegen die Ravens zum erstenmal das Gesicht der alten Colts gezeigt. Manning to Harrison, Manning to Wayne, Manning to everyone. Da sollte es auch nicht sonderlich stören, dass Indi RB Joseph Addai wohl die nächsten zwei Wochen fehlen wird, dafür hat man ja Rhodes vor der Sasion wieder zurückgeholt. Die Packers ihrerseits müssen hoffen, dass ihr Laufspiel langsam mal ins Rollen kommt, sonst ist gegen diese Colts nichts zu holen.

      Tipp: Colts


      Nicht unbedingt ein Spiel, welches ich mir unbedingt am Sonntag zu Gemüte führen werde, aber durchaus eins mit einem interessanten Nebenplot. Das letze Mal als Favre in Oakland einlief, war sein Vater gerade kurz zuvor gestorben und der zukünftige Hall of Famer bot eine seiner besten Leistungen überhaupt. Dieses Mal könnte die Sache da schon anders aussehen, denn die Raiders haben in der D zumindest die Mittel um Brett das Leben zu erschweren. Und obwohl die Jets mit 3-2 in die Saison gestartet sind, blieben sie bis jetzt den endgültigen Beweis ein echtes Spitzenteam zu sein, schuldig. Möglicherweise gibt es für Tom Cable einen ersten Grund zur Freude?

      Tipp: Raiders


      Waren das die echten Browns? Oder doch nur eine kurzzeitig montags erscheinende Fata Morgana? Waren das die echten Redskins? Oder doch nur eine kurzfristig disorientierte Gruppe von Männern mit Fumbelitis? Vor einer Woche wäre es noch gar kein Thema gewese, wer bei dieser Partie als klarer Favorit das Feld betreten würde. Doch nun? Die Redskins müssen aufpassen, dass die so hart erkämpften Siege in Dallas und Philadelphia nicht plötzlich Makulatur sind, andererseits sind die Browns nach ihrem Erfolg am Montag gegen den Titelverteidiger plötzlich wieder da und könnten mit einem weiteren Sieg ihre Bilanz ausgleichen. Und wer vermag schon zu sagen wie Campbell oder Anderson in dieser Partie letztendlich abschneiden werden.

      Tipp: Redskins - einfach nur blind ins Blaue


      Ob Mike Holmgren sich schon gefragt hat, ob er nicht Anfang des Jahres einfach seinen Rücktritt hätte einreichen sollen? Zumindest zur Zeit wirkt es so, als ob sein Team ihm nicht wirklich mehr Freude zum Abschluß bereiten möchte. Als Entschuldigungsgrund gelten sicher die vielen Verletzungen u.a. jetzt auch QB Hasselbeck. Aber sehr enttäuschend ist vor allem die Defense um LB Lofa Tatupu, die der schwächelnden Offense nicht unter die Arme greifen kann. Ganz anders mal wieder in Tampa. Dort hat die Unit um DC Kiffin mal wieder alles unter Kontrolle und wenn es dann auch noch Unterstützung von den special teams gibt und Garcia sein typisches 'just-win'-Spiel aufzieht, dann ist gegen die Buccs wenig bis gar nichts auszurichten.

      Tipp: Tampa Bay - sollte kein Problem werden


      Deutliche Pleiten sind nichts ganz seltenes in New England, auch nicht seit Bill Belichick das Team übernommen hat, die Kunst der Patriots oder deren Stärke war immer nach einer solchen Vorstellung einen Sieg folgen zu lassen. Das Problem? Mit Denver kommt nun ausgerechnet ein 'Lieblingsgegner' nach FOxboro. Shanahan ist 4-1 im Duell gegen Belichick und die Chancen diese Bilanz weiter auszubauen sind zumindest nicht gering. Dazu müßte die Offense wieder etwas besser ins Rollen kommen als zuletzt, wobei die Rückkehr von Rookie Eddie Royal hilfreich sein dürfte. Marshall und Royal könnten für die Pats D ein Riesen-Problem darstellen, zumal der Druck aufgrund von Pass-Rush ebenfalls so gut wie non-existent ist. Nur Kansas-City und Cincinatti haben noch schlechtere Zahlen im 'Sack-Department' aufzuweisen. Und ob Cassel die vermeintlich anfällige D der Broncos wirklich gefährden kann?

      Tipp: Denver - zu viele Unklarheiten auf der Patriots-Seite


      inklusive Grippeviren
      "If you're not outraged, you're not paying attention" - Heather Heyer (1985-2017)
    • aikman schrieb:



      NFC-South oder das Unvorhersehbare. Drei Teams stehen mit 4-2 Schritt an Schritt an der Spitze der Division, aber das Team mit dem größten Potential befindet sich tatsächlich noch dahinter: Und so langsam kommen die ganzen 'Waffen' von Drew Brees wieder zurück aufs Feld: Patten, Shockey und nicht zu letzt ein gewisser Colston. Unfair? Nahezu. Was bleibt den Panthers da übrig, nach dem man in Tampa zuletzt wieder mehr wie harmlose Whiskas-Katzen wirkte? Vor allem die Hoffnung dass man Steve Smith gegen das Saints Backfield loslassen kann. Und auch von Stewart/Williams muß wieder mehr kommen - nur wird das alles andere als einfach gegen eine verbesserte Run-D der Heiligen.

      Tipp: :stumm:

      LEtzte Woche hat es Glück gebracht! So hoffe ich auch diese Woche darauf!

      Btw: Sehr schöne Preview mal wieder! :thup:
    • aikman schrieb:




      Nicht unbedingt ein Spiel, welches ich mir unbedingt am Sonntag zu Gemüte führen werde, aber durchaus eins mit einem interessanten Nebenplot. Das letze Mal als Favre in Oakland einlief, war sein Vater gerade kurz zuvor gestorben und der zukünftige Hall of Famer bot eine seiner besten Leistungen überhaupt. Dieses Mal könnte die Sache da schon anders aussehen, denn die Raiders haben in der D zumindest die Mittel um Brett das Leben zu erschweren. Und obwohl die Jets mit 3-2 in die Saison gestartet sind, blieben sie bis jetzt den endgültigen Beweis ein echtes Spitzenteam zu sein, schuldig. Möglicherweise gibt es für Tom Cable einen ersten Grund zur Freude?

      Tipp: Raiders





      Du hast es geschafft... Jetzt bin ich verwirrt...
    • toc schrieb:

      könntest du mal bitte aufhören auf die bears zu tippen???????? das kann dann ja nur schief gehen:(



      :jeck: ..oh... :stumm:

      They can
      be a great people, Kal-El. They wish to be. They
      only lack the light to show the way. For this reason
      above all - their capacity for good - I have sent them
      you. My only son.
    • aikman schrieb:




      Die Packers haben ihre Mini-Krise mit einem Sieg über Seattle erstmal überwunden und weil die NFC-North generell kein starkes Team aufzuweisen hat, steht man mit 3-3 sogar mit an der Spitze. Das Problem: Der Gegner am Sonntag hat ebenfalls ein kleines Tief zu Beginn der Saison überwunden und gegen die Ravens zum erstenmal das Gesicht der alten Colts gezeigt. Manning to Harrison, Manning to Wayne, Manning to everyone. Da sollte es auch nicht sonderlich stören, dass Indi RB Joseph Addai wohl die nächsten zwei Wochen fehlen wird, dafür hat man ja Rhodes vor der Sasion wieder zurückgeholt. Die Packers ihrerseits müssen hoffen, dass ihr Laufspiel langsam mal ins Rollen kommt, sonst ist gegen diese Colts nichts zu holen.

      Tipp: Colts




      Ich setze auf die Packers.

      Grant wird ein gutes Spiel haben und Manning wird Bekanntschaft mit dem unterschätzten Tramon Williams machen.

      Mein Tipp:

      Greenbay 31 - Indianapolis 30


      Last Second Fieldgoal Mason Crosby

      Gegen Willkür und Repressionen - bildblog.de - Schwarz und Gelb bis in den Tod
    • Und ob Cassel die vermeintlich anfällige D der Broncos wirklich gefährden kann?


      Ist Cassel ein RB?

      Nein. Haben die Pats gute RB? Jein. Brauch man gute RB gegen Denver? Nein.

      Beide Defenses tuen sich nicht viel von daher durfte es ein Highscorer werden denke ich...
      Some of my best friends are German
    • Mile High 81 schrieb:

      Ist Cassel ein RB?

      Nein. Haben die Pats gute RB? Jein. Brauch man gute RB gegen Denver? Nein.

      Beide Defenses tuen sich nicht viel von daher durfte es ein Highscorer werden denke ich...


      Und einen Highscorer verlieren die Pats...
      "If you're not outraged, you're not paying attention" - Heather Heyer (1985-2017)