Tennessee Titans Preview 2009

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tennessee Titans Preview 2009

      Tennessee Titans
      Preview Saison 2008







      Review: Die Saison 2008 – 13-3, doch die Regular Season zählt nichts!


      Als Starting-QB Vince Young im vierten Viertel des Season-openers gegen Jacksonville verletzt vom Feld humpelte, hat sicher so mancher Fan im LP-Field gedacht, dass es auch mit Backup Kerry Collins nicht schlimmer werden könnte. Vince Young hatte in mehr als drei Viertel nur 110 passing-yards und 2 Interceptions fabriziert und mit seiner Körpersprache schon teilweise den Eindruck gemacht, dass die Saison bereits gelaufen sei. Doch Kerry Collins tat in der Folge nicht nur gegen die Jaguars, sondern in der Folge, während der gesamten Saison über, genau das, was ihn zum unumstrittenen Starter machen sollte – er führte die Titans von einem Sieg zum anderen. Eine hervorragende Defense um Albert Haynesworth und ein erstklassiges Running-game taten ihr Übriges und am Ende stand für Tennessee die beste Bilanz der Liga (13-3) zu Buche.
      Als zum Ende der Regular Season der Bandwaggon der Titans zu platzen drohte, kam jedoch das mehr als bittere Aus. Erst verletzte sich mit Chris Johnson im Playoffspiel gegen Baltimore bereits im ersten Viertel der beste Offensivspieler in Reihen der Mannen aus Nashville und später im Spiel schafften es die Titans sich mehr oder minder selbst zu schlagen und schieden unglücklich aus. Und so musste - Regular Season hin oder her - letzten Endes das vielleicht beste Team, das Tennessee seit 1999 gesehen hatte, früher die Segel streichen als gemeinhin angenommen.
      Offensive Team Ranks: 7th rushing, 27th passing, 14th scoring
      Defensive Team Ranks: 6th rushing, 9th passing, 2nd scoring



      Offseason 2009


      Zugänge
      QB Patrick Ramsey (Broncos)
      WR Nate Washington (Steelers),
      DT Jovan Haye (from Buccaneers


      Abgänge
      QB Chris Simms (Broncos)
      WR Brandon Jones (49ers)
      WR Justin McCareins,
      T Daniel Loper (Lions)
      DT Albert Haynesworth (Redskins)
      CB Eric King (Lions)
      CB Reynaldo Hill
      CB Tyrone Poole
      CB/RS Chris Carr (Ravens)

      Keine Frage, Albert Haynesworth ist ein Verlust, den die Titans erst mal verkraften müssen. Doch letztlich ist es ein Verlust, der vielleicht nicht von einem einzelnen Spieler, aber doch von einem kollektiv aufgefangen werden kann. Deshalb ist z.B. DT Jovan Haye ist auch keine FA-Verpflichtung, um Haynesworth 1:1 zu ersetzen, sondern um die DT-Rotation in der Breite zu verbessern. 2007 fehlte Haynesworth in drei Spielen und die Defense ließ im Schnitt doppelt so viele yards zu wie in den restlichen dreizehn Spielen. 2008 waren die Titans schon nicht mehr so abhängig von Haynesworth. Dieser fehlte in zwei Spielen, wobei die Titans das Saisonfinale in Indianapolis zugegebenermaßen herschenkten. Beim Sieg gegen SB-Champion Pittsburgh ließen die Titans allerdings ohne Haynesworth auch nur 73 yards rushing zu und trieben Roethlisberger in zwei Interceptions und sackten ihn insgesamt fünf Mal. Wie gesagt, der Abgang von „Big Albert“ wird 2009 spürbar sein und die Übergangsphase wird u.U. ihre Zeit dauern, aber aus Kostengründen und angesichts dessen, dass man vom vorhandenen Personal sehr überzeugt ist, wird es auch ohne Haynesworth positiv weitergehen.
      Ansonsten wird man die restlichen Abgänge gut verkraften können und auch kompensieren, da es sich hier größtenteils um Spieler aus der zweiten Reihe handelte. Lediglich einen Returner im Stile eines Chris Carr wird man eventl. in dieser Saison vermissen.
      Bei den Zugängen ist vor allem die Verpflichtung von Nate Washington Wasser auf die Mühlen der Titansfans, die schon seit Jahren eine echte Verstärkung via FA auf der WR-Position wünschen. Washington hat zwar die Rolle als Starter nie wirklich gespielt, bringt aber die Skills mit, die das FO vom schnellen WR aus Pittsburgh überzeugten und sie bewogen ihn für 27 Mio Dollar (6 Jahre) zu verpflichten.
      Grade: C-


      Draft
      Rd 1, Pick 30 (30) Britt, Kenny WR
      Rd 2, Pick 30 (62) Marks, Sen'Derrick DT
      Rd 3, Pick 25 (89) Cook, Jared TE
      Rd 3, Pick 30 (94) Mouton, Ryan CB
      Rd 4, Pick 30 (130) McRath, Gerald LB
      Rd 4, Pick 35 (135) Kropog, Troy OT
      Rd 5, Pick 37 (173) Ringer, Javon RB
      Rd 6, Pick 30 (203) McCourty, Jason CB
      Rd 6, Pick 33 (206) Edison, Dominique WR
      Rd 7, Pick 30 (239) Durand, Ryan OG
      Rd 7, Pick 33 (242) Schommer, Nick FS

      Dieses Jahr war es nun endlich soweit: die Titans holten mit ihrem Erstrundenpick den seit Jahren von jedem Draftguru prognostizierten WR. Kenny Britt heißt der Mann, der zwar nicht der schnellste Mann im Lande ist, aber doch die Tools mitbringt, um ein Possession-Receiver zu werden, den die Titans seit Mason doch schmerzlich vermissen. Mit Sen’Derrick Marks gab es den erwarteten DT in diesem Jahr trotzdem ein wenig früher als erwartet. Waren die Titans auf dieser Position eher für late-rounder bekannt, sah man im Mann aus Auburn aber so viel Potenzial, um ihn in Runde zwei zu verpflichten. Mit Jared Cook gab es für den ein oder anderen etwas überraschend einen weiteren TE. Doch in einer Offense, in der TE so sehr involviert ist, wie in der der Titans, macht die Verpflichtung allemal Sinn. Im weiteren Verlauf wurde vor allem Depth verpflichtet, wobei besonders Dominique Edison und Javon Ringer in der Preseason sehr stark auf sich aufmerksam machten und sich etablierten.
      Grade: C+



      Spielplan
      1 Sep 10 TEN @ PIT Heinz Field
      2 Sep 20 HOU @ TEN LP Field
      3 Sep 27 TEN @ NYJ Giants Stadium
      4 Oct 04 TEN @ JAC Jacksonville Municipal
      5 Oct 11 IND @ TEN LP Field
      6 Oct 18 TEN @ NE Gillette Stadium
      7 Bye
      8 Nov 01 JAC @ TEN LP Field
      9 Nov 08 TEN @ SF Candlestick Park
      10 Nov 15 BUF @ TEN LP Field
      11 Nov 23 TEN @ HOU Reliant Stadium
      12 Nov 29 ARI @ TEN LP Field
      13 Dec 06 TEN @ IND Lucas Oil Stadium
      14 Dec 13 STL @ TEN LP Field
      15 Dec 20 MIA @ TEN LP Field
      16 Dec 25 SD @ TEN LP Field
      17 Jan 03 TEN @ SEA Qwest Field


    • Offense

      Mike Heimerdinger konnte auch in seiner zweiten Amtszeit von Beginn an, die in ihn gesteckten Erwartungen voll erfüllen. Den Umschwung von Young auf Collins gelang ihm mühelos und ein starkes running-game wurde etabliert. Sein großer Verdienst war, dass er nicht versuchte Collins an das vorhandene Playbook der Titans anzupassen, sondern es umgekehrt Collins und seinen Fähigkeiten entsprechen anzupassen. Dazu entwickelten sich Spieler wie Scaife, Gage, White aber auch eben Collins unter ihm weiter und Chris Johnson wurde zum gefeierten Star in Nashville. Die Aufgabe in der zweiten Saison von „’Dinger“ ist denkbar einfach: Das passing-game muss noch mehr etabliert werden, um ein größeres Gleichgewicht zwischen Lauf- und Passspiel herzustellen, um weniger ausrechenbar zu sein.

      QB
      Kerry Collins, Vince Young, Patrick Ramsey

      Collins ist der unumstrittene Starter in Tennessee geworden und hat Vince Young ins zweite Glied verdrängt. Zwar hat Collins nicht mal annähernd die Mobilität oder Athletik eines Young, doch er ist der bessere QB für das System der Titans. Er managt das Spiel, macht wenig Fehler, versucht nichts zu erzwingen und setzt seine Receiver immer dann in Szene, wenn es vonnöten ist. Heimerdinger hat seine Offense komplett auf Collins ausgelegt und eine Zukunft für Young als Starter in Tennessee sieht heute düsterer denn je aus. Zu oft konnte Young seine Defizite nicht kaschieren und wirkte nach Fehlern völlig frustriert. Diese mentale Krise erlangte in der letzten Saison seinen Höhepunkt als Young sogar mit einem Rücktritt vom Sport kokettierte. Dem gegenüber steht dann wieder eine Aussage, dass er einmal in die Hall of Fame einziehen möchte. Bei Young scheinen mentale Probleme fast größer zu sein als seine spielerischen und trotz einer passablen Preseason gibt es momentan keinen Grund Collins nicht als Starter in die Saison gehen zu lassen. Patrick Ramsey ist die #3, galt aber lange als Kandidat der Backup von Collins zu werden.
      Grade: C+


      RB/FB
      LenDale White, Chris Johnson, Quinton Ganther, Chris Henry, Javon Ringer, Ahmard Hall (FB)

      Letztes Jahr gab es viel Gelächter als die Titans sich in Runde Eins des Draft für RB Chris Johnson entschieden. Ein Jahr später amüsiert sich keiner mehr über den Mann aus East Carolina, der alle Erwartungen übertraf und 1,228 yards (4.9 ypc, 9 TD’s) in seiner ersten Saison erlief. Jedoch verdrängte er LenDale White nicht, sondern vielmehr ergänzten die beiden sich bestens, was ihnen den Spitznamen „Smash and Dash“ einbrachte. Zwar wurden Whites Zahlen, was die erlaufenen yards betrifft, schlechter (ca. 400yards), doch er erwies sich als echter Goalline threat und erlief 15 TD’s (8 mehr als 2007). White erschien im Camp diese Saison total „in shape“ und scheint gewillt sein contract year zu seinem bis dato besten überhaupt zu machen. Hinter „Smash und Dash“ streiten sich der bislang enttäuschende Chris Henry sowie Quinton Ganther und Rookie Javon Ringer um die Rolle als #3 im Team. Momentan scheinen die Vorteile tatsächlich beim Rookie zu liegen. Zusätzlich würde es nicht verwundern, wenn man in Ringer schon jetzt versucht den Nachfolger für White aufzubauen, da dieser sicherlich auf einen ordentlichen „payday“ am Ende der Saison warten aus ist und die Titans es sich zumindest sehr schwer machen werden ihm dieses Geld zu geben.
      Die Runningbacks bekommen den Weg freigeblockt vom absolut verlässlichen Ahmard Hall, der nun schon seit drei Jahren einen erstklassigen Job macht, der leider - vor allem im letzten Jahr bei all dem Hype um Johnson - etwas unterging.
      Grade: B+


      WR
      Justin Gage, Nate Washington, Kenny Britt, Dominique Edison, Lavelle Hawkins

      Wenn ein Rookie-RB der zweitbeste Passempfänger im Team ist, weiß man wo man in der Offseason den Hebel ansetzen muss. Zudem ist jemand wie Justin Gage kein echter #1 WR, aber zumindest hat er in seiner Zeit bei den Titans immer beste Leistungen gebracht und das, obwohl er doch oftmals sehr auf sich alleine gestellt war. Mit Nate Washington hat man sich in Nashville nun endlich den schnellen WR geholt, nach dem so viele in den letzten Jahren dürsteten. Er kann das Feld und die gegnerische Secondary in die Länge ziehen und den tiefen Ball fangen. Die ideale Ergänzung zum possession-receiver Gage. Doch auch Washington bringt kaum Erfahrung als Starter mit und profitierte in Pittsburgh oft von seiner Rolle als #3 im Team. Dass er die Fähigkeiten hat, um auch in Tennessee eine tragende Rolle zu spielen zweifelt kaum einer an, aber eine Verletzung in der Preseason macht den Start in die erste Saison für ihn u.U. unnötig schwerer. Dadurch könnte eventl. Kenny Britt schon früher ins kalte Wasser geworfen werden, als dies vielleicht geplant war. Er soll als klassischer possession-receiver seine guten Hände einsetzen und vor allem für die kurzen gewinne an yards sorgen. Auch wenn es ihm an Schnelligkeit fehlt denken viele, dass er in das System der Titans sehr gut passt und schon sehr schnell sich einen Posten als Starter ergattern könnte. Lavelle Hawkins agierte in seiner Rookie-season noch eher zurückhaltend, aber konnte konstant als Returner, aber auch als Receiver, Einsatzzeit sammeln und einen festen Platz im Team ergattern. Er darf sich in der kommenden Saison vor allem mit Dominique Edison um weitere Playingtime streiten, denn dieser konnte in der Preseason durch gute Plays und 2 TD’s gegen die Packers auf sich aufmerksam machen.
      Eine solide, wenn aber auch keine erstklassige Unit, die aber auf alle Fälle deutlich stärker erscheint als in früheren Jahren.
      Grade: C-


      TE
      Alge Crumpler, Bo Scaife, Jared Cook, Craig Stevens

      Auch wenn Alge Crumpler oftmals letzte Saison in Punkto Receiving nicht die gewünschte Verstärkung war, tat sich diese Unit wieder einmal als eine der besseren der Liga hervor. Die Stärken von Scaife, Crumpler und Co liegen in ganz klar in der Vielseitigkeit, da man nicht blocken oder fangen kann, sondern beides und hat auch nicht nur einen starken TE. Man ist tief besetzt und hat sich mit Jared Cook nochmals verstärkt. Schon in den Vorbereitungsspielen zeigte Cook, dass er ein zusätzliches sicheres Target sein kann, das den Titans im Laufe der Saison zu Verfügung stehen wird.
      Wie immer wird diese Unit einen Löwenanteil an der Offense der Titans haben und sowohl die WR, was das Receiving, und die O-Line, was das Blocken betrifft, unterstützen.
      Grade: B


      O-Line
      Kevin Mawae (Center) , Jake Scott (Guard), David Stewart (Tackle), Michael Roos (Tackle), Eugene Amano (Center/Guard), Troy Kropog (Tackle), Leroy Harris (Center), Michael Otto (Tackle)

      Michael Roos und David Stewart haben sich binnen kürzester Zeit zu einem der besten Offensive-Tackle-Duo der gesamten Liga gemausert und zusätzlich werden die beiden noch von dem guten Routinier Kevin Mawae ergänzt. Mit Scott und Amano hat man ebenfalls auch noch zwei Guards, die auf jeweils auf 6 Jahre Erfahrung zurückblicken können. Die Zahlen, die diese Unit in den letzten Jahre unter der Leitung von Coach Mike Munchak lieferte sind mehr als beeindruckend: 2001 yards rushing, 24 rushing-TD’s, drittbeste Redzone-effizienz der Liga und man ließ insgesamt nur zwölf Sacks zu, wobei auf das Duo Roos-Stewart nur gerade mal drei davon zurückgehen. Wie wichtig jedoch Mawae auch nach 16 Jahren noch ist, wurde klar, als die Titans beide Spiele ohne ihn – darunter in den Playoffs gegen Baltimore – verloren. Leroy Harris ist der Center, der sein Erbe einmal antreten wird, doch so lange Mawae weiterhin seine Leistungen bringen wird, führt kein Weg an ihm vorbei. Wie sehr seine Verletzung ihm noch Probleme bereiten wird, und wie gut Harris eventl. dauerhaft in die Rolle als Starter schlüpfen kann, wird sich zeigen müssen. Ausgehend von den Startern muss man sagen, dass es nur wenige O-lines in der NFL gibt, die die Klasse der Titans O-line haben und auch in der kommenden Saison ist wieder von einer erstklassigen Performance auszugehen. Einziges Manko ist meines Erachtens ein bisschen der Depth, denn nach den Cuts von Doug Datish und Matt Lehr ist man vielleicht einen Tick zu dünn besetzt, um mögliche längere Verletzungen zu kompensieren.
      Grade: B+



    • Defense

      Die Amtszeit von Defensive Coordinator Jim Schwartz ist vorüber in Tennessee. In früheren Jahren verteufelt, in jüngster Vergangenheit gefeiert, verließ der 43-jährige im Frühjahr die Titans und wurde Headcoach der Detroit Lions. Wie große sein Anteil nun wirklich war am Erfolg, den die Defense in den letzten Jahren feierte und die sie zu einer der besseren in der NFL machte, wird sich zeigen müssen. Das Erbe das „der Neue“ Chuck Cecil antritt ist kein leichtes, aber eine erfahrene Einheit mit vielen guten Startern wird ihm, trotz des Abgangs von Albert Haynesworth, den Start nicht zu schwer machen. Zusätzlich kennt er die Spieler und die Organisation aus seiner Zeit als DB-Coach der Titans bestens. Man kann natürlich die ein oder andere Veränderung im System erwarten, denn es wird wohl eine deutlich aggressiver ausgerichtete Unit zu bestaunen geben, die vor allem mehr blitzen wird unter Cecil.

      D-Line
      Tony Brown (DT), Jason Jones (DT), Jovan Haye (DT), Kevin Vickerson (DT), Sen’Derrick Marks (DT), Jevon Kearse (DE), Kyle vanden Bosch (DE), Jacob Ford (DE), William Hayes (DE), Dave Ball (DE)

      Die Zeit nach Albert Haynesworth hat begonnen und so gut der beste DT der letzten Saison auch war, wenn man sich die Mannen anschaut, die es in dieser Saison richten sollen, wird es einem gar nicht so mulmig. Tony Brown hat sich neben Haynesworth zu einem prima Tackle etabliert, obwohl man natürlich bei ihm – wie bei allen anderen dieser Unit – zugeben muss, dass sie von „Big Albert“ profitierten. Neben ihm ist es schwer auszumachen wer starten wird, da sowohl Haye als auch Jones sich auf einem ähnlichen Niveau bewegen und vor allem weil die Titans eh auf eine sehr große Rotation bei ihrer D-Line setzen und eigentlich immer so gut wie jeder seine Spielzeiten und Snaps kriegt. Ein solches System können die Jungs vom vielleicht unterbewertetsten Position-Coach der NFL, Jim Washburn, problemlos und ohne Leistungsabfall spielen, da die Leistungsdichte insgesamt sehr eng ist. Ein Jacob Ford beispielsweise dürfte ligaweit weitestgehend unbekannt sein, aber er ist der Spieler mit den zweit meisten Sacks (7) im letzten Jahr bei den Titans gewesen. Das wie gesagt obwohl er nur ein Backup für Jevon Kearse ist. Dieser absolvierte alle Spiele letzte Saison und obwohl er sicher nicht mehr den „impact“ hat, wie in seinen frühen Jahren, so ist er immer noch ein Spieler, der die gegnerischen O-Lines fordert und auf den die Coaches des Gegners immer ein besonderes Augenmerk legen. Sein Pendant ist Kyle vanden Bosch, der nach seiner guten Saison 2007 im letzten Jahr sechs Spiele pausieren musste, aber trotzdem stieg die Anzahl der Sacks im Vergleich zum Vorjahr von 41 auf 45 (5. NFL). Dies zeigt erneut, dass zwar Brown, vanden Bosch und Kearse eine Art Grundgerüst bilden, aber dahinter ist nahezu jeder auswechselbar und hat seine feste Position je nach Formation. Dies wird hoffentlich auch dem Rookie Sen’Derrick Marks entgegen kommen, der sicher auch in seiner ersten Saison bereits Spielanteile erhalten wird.
      Grade: B-


      LB
      Keith Bullluck, David Thornton, Stephen Tulloch , Colin Allred, Stanford Keglar, Gerald McRath

      Seit 2002 ist Keith Bulluck Starter bei den Titans und hat seitdem kein einziges Spiel verpasst. Obwohl er nun schon im zehnten Jahr seiner Karriere ist, hat der ehemalige Syracuse Orange kein bisschen seines Speeds eingebüßt. Noch immer ist Bulluck die Konstante bei den Titans und Mr. Zuverlässig. Speed ist bei den LB ein wichtiger Aspekt für Fisher, der jedoch nicht nur Schnelligkeit wünscht, sondern auch will, dass seine LB in der Lage sind in Coverage abzusinken, um den Pass zu verteidigen. Eine Fähigkeit, die Ryan Fowler nur sehr dürftig erfüllt, was ihm bereits nach drei Spielen in der letzten Saison den Starterposten kostete und Tulloch zum neuen Starter als MLB machte und Fowler in dieser Offseason auch den Cut bescherte. David Thornton eroberte im ersten Jahr in Nashville die Herzen im Sturm als er 2007 leading tackler mit 122 tackles war, doch in der vergangenen Saison waren es nur noch 78 in 15 Spielen. Seine Spielintelligenz und seine für einen LB gute Schnelligkeit machen ihn zu einem fast unersetzbaren Spieler bei den Titans. Damit ist auch schon der Schwachpunkt dieser Unit angesprochen, denn so gut die drei Starter sind, so dünn ist die Truppe, die sich mit Allred, Keglar und dem Rookie McRath dahinter tummelt. Verletzt sich einer der drei Starter sehe ich mehr als schwarz für diese Unit, da auch der Leistungsunterschied bedeutend größer ist zwischen Starter und Bench im Vergleich zu anderen Units im Team und sowohl im Camp als auch in der Preseason konnte sich keiner der Backups bisher bedeutend ins Rampenlicht spielen.
      Grade: C+


      DB/CB
      Nick Harper (CB) , Cortland Finnegan (CB), Ryan Mouton (CB), Cary Williams (CB), Jason McCourty (CB), Michael Griffin (DB), Chris Hope, Vincent Fuller, Donnie Nickey

      2007 vermutete man schon, dass die Titans Secondary der Schwachpunkt schlechthin sei nach dem Abgang von Adam Jones und angesichts der Tatsache, dass man mit zwei neuen Startern agieren musste. Doch in Sachen Pass-Defense kletterten die Mannen um Chris Hope insgesamt 17 Plätze nach oben und auch 2008 lieferte diese Unit wieder gute Zahlen und vor allem Spiele ab. Man ließ nur 200 ypg zu und hatte ein Ratio von 12-20 (Alle 28.8 Pass Att. Eine Int). Garant dafür war vor allem die Tatsache, dass 3 der 4 Starter alle Spiele absolvieren konnten (Nick Harper fehlte 4 Spiele) und sich vor allem Chris Hope nach seiner Nackenverletzung gewohnt stark zurückmeldete. Neben Hope hat sich Michael Griffin als als Starter auf der Position des FS etabliert und sich zu einem echten „Ballhawk“ entwickelt. Genau wie auch CB Cortland Finnegan, der sich an der Seite von Nick Harper zu einem Spieler gemausert hat, der seine Instinkte und sein Spielverständnis exzellent einsetzt und so auch seine eher durchschnittlichen körperlichen Voraussetzungen wettmachen kann. Abgesehen vom etwas in die Jahre gekommenen Nick Harper ist die Starting-Unit klasse besetzt. Doch wie auch bei den LB ist die Position dahinter eher dünn und unerfahrener besetzt. Aus Houston hatte man CB DeMarcus Faggins geholt, der jedoch enttäuschte und auch folglich dem Cut zum Opfer fiel. Somit haben alle CB, die auf der Bank Platz nehmen zusammen ein einziges Spiel absolviert! Keine Frage, dass hier sicher kein Spieler ausfallen darf, auch wenn ein Donnie Nickey oder ein Vincent Fuller, die beide deutlich mehr Erfahrung haben, als CB auflaufen könnten und dies in diversen Packages auch tun. Hier muss eigentlich vor Beginn der Saison noch nachgebessert werden, denn sonst könnte man im Falle einer Verletzung ein blaues Wunder erleben.
      Grade: C

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Da Freak ()



    • Special Teams
      Rob Bironas (K), Craig Hentrich (P)

      Rob Bironas ist der fünftbeste Kicker in der Geschichte der NFL, wenn es um Treffsicherheit geht. In seiner Karriere trifft er momentan etwa 84% seiner FG. Letzte Saison waren es sogar 16 erfolgreiche FG über 40 oder mehr yards. Dies alles brachte ihm verdientermaßen eine Vertragsverlängerung um 4 Jahre ein. Craig Hentrich ist ein absolutes Urgestein bei den Titans und hat als Kicker, Punter, Holder und QB nun schon 12 Jahre auf dem Buckel. Seinen Leistungen tat es einen kleinen Abbruch, denn obwohl sich sein Durchschnitt auf 36.5 net.avg. verringerte, konnte er trotzdem 27 Punts innerhalb der 20 yardlinie platzieren. In seiner Karriere gelingt im dies zu 34.7%, was der zweitbeste Werte in der Geschichte der NFL ist. Soweit, so gut, doch dann beginnen die Fragezeichen. Mit Chris Carr verließ der viertbeste Returner der vergangenen Saison die Titans in Richtung Baltimore und man holte sich als Ersatz den Returnspezialisten Mark Jones aus Carolina. Dieser fiel aber ein wenig überraschend dem letzten Cut zum Opfer. Offenbar fühlt man sich mit den Rookies Mouton, McCourt und Ringer ausreichend bestückt, was aber aufgrund ihrer Unerfahrenheit trotzdem ein ungemeines Risiko sein könnte.
      Grade: C


      Coaching
      Jeff Fisher (HC), Mike Heimerdinger (OC), Chuck Cecil (DC)

      Wie groß der Wechsel von Schawatz auf Cecil sein wird, ist das größte Fragezeichen im Coaching-staff. Ich glaube der Übergang wird sehr ruhig und reibungslos ablaufen, da Cecil mit eigentlich allem in Tennessee durch seine neunjährige Arbeit bestens vertraut ist und selbes gilt auch für die Leute, die beratend um ihn herum agieren. Heimerdinger und Fisher sind alte Hasen, bei denen man genau weiß, zu was sie in der Lage sind. Der Football, den man in Nashville spielen wird, dürfte sich, abgesehen von einer etwas aggressiveren Defense, wohl kaum verändern im Vergleich zu früheren Jahren: Konservativer Smashmouth-Football, der sehr lauf- und defenseorientiert ist.
      Grade: B-


      Ausblick

      Vor der kommenden Saison erleben wir ein absolutes Novum: die Titans werden von vielen Experten und Fans zum ersten Mal in größerer Zahl als Favoriten auf die Divisionkrone gehandelt. Das ist in diesem Jahr dann aber gleich doppelt seltsam, wenn man sich mal betrachtet, was im letzten Jahr alles an Gutem so für die Titans zusammen gekommen ist: Man gehörte zu den fünf Teams mit den wenigsten Verletzten, man hatte den sechsteinfachsten Schedule der Liga und man konnte dadurch den Record erneut um 3 Siege im Vergleich zum Vorjahr erhöhen. Wenn ich mir nun anschaue, dass der Schedule viel schwerer ist in diesem Jahr, dass man wohl kaum wieder so ein Glück mit Verletztungen haben wird, was bei der Dünne einiger unserer Units verheerende Auswirkungen haben könnte, und dass man mit Haynesworth einen der dominatesten Spieler des letzten Jahres verloren hat, so kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass wir einen Record haben werden, der sich auch nur annähernd in der Reichweite von 13 Siegen bewegt. Vielmehr denke ich, dass es wohl einige Siege weniger zu bejubeln geben wird für alle Fans der Titans. Ein Contender in der Division wird man definitiv wieder sein, aber die Saison wird deutlich ausgeglichener verlaufen und keinen Durchmarsch beinhalten wie im letzten Jahr.
      Ich denke wir werden uns irgendwo zwischen 7 Siegen (im schlechtesten Fall) und 11 Siegen (im besten Falle) bewegen.

      Fearless Prediction: 9-7
    • Ich habe mich in diesem Jahr beim Schreiben, auch wegen akuter Zeitnot, doch sehr schwer getan. Ich hoffe die Fehler halten sich in Grenzen.

      Über die Grades lässt sich wie immer sehr gut streiten, aber trotzdem würde ich mich über allgemeine Kritik sehr freuen und auch von jedem Leser gerne hören, welchen Record er am Ende bei den Titans stehen sieht.

      Viel Spaß beim Lesen! :bier:
    • die Grades passen, nur die Special Teams (B) und die Coaches (A-) hätte ich etwas anders bewertet ...

      die Konkurrenz ist hart mit den Colts und den Texans, aber 8-10 Siege müßten machbar sein ... mehr nicht deshalb weil Johnson jetzt bekannt ist, Collins sich irgendwann auch mal weh tun wird und Hansi eine monströse Lücke hinterläßt die wohl eher durch Quantität (u.a. Rookies) als Qualität zu schließen versucht wird ...

      außerdem ist Mawae auch ein Jahr älter, Kearse und Bulluck ebenso und vanden Bosch kommt von einer Verletzung zurück ... zu viele ? für 12 oder 13 Siege ...
    • Darthraider schrieb:

      die Grades passen, nur die Special Teams (B) und die Coaches (A-) hätte ich etwas anders bewertet ...

      die Konkurrenz ist hart mit den Colts und den Texans, aber 8-10 Siege müßten machbar sein ... mehr nicht deshalb weil Johnson jetzt bekannt ist, Collins sich irgendwann auch mal weh tun wird und Hansi eine monströse Lücke hinterläßt die wohl eher durch Quantität (u.a. Rookies) als Qualität zu schließen versucht wird ...

      außerdem ist Mawae auch ein Jahr älter, Kearse und Bulluck ebenso und vanden Bosch kommt von einer Verletzung zurück ... zu viele ? für 12 oder 13 Siege ...


      hätte ich ich ein Kurzpreview schreiben müssen, wäre es wohl in der Form ausgefallen :mrgreen:

      Danke fürs Lesen und deinen Kommentar! :bier:
    • Wir sind uns sehr einig was die Einschätzungen angeht.
      Einzig möchte ich nicht glauben, dass Harris irgendwann Mawaes Erbe antreten soll.
      Dafür, dass das nichts wird gab es einfach zu viele Anzeichen. Da wird man sich einen talentierteren Center für suchen müssen.


      Darüber hinaus kann ich es immernoch nicht so ganz glauben, dass man Big Al hat gehen lassen.

      In jedem Fall bedanke ich mich sehr herzlich. Hat mir Spass gemacht und die Vorfreude auf die Saison noch einmal bestärkt! :bier:
    • sCarecrow schrieb:

      Wir sind uns sehr einig was die Einschätzungen angeht.
      Einzig möchte ich nicht glauben, dass Harris irgendwann Mawaes Erbe antreten soll.
      Dafür, dass das nichts wird gab es einfach zu viele Anzeichen. Da wird man sich einen talentierteren Center für suchen müssen.


      Über kurz oder lang wird das problem eines neuen centers sicher auf uns zukommen. mawae ist weder der jung noch unverletzlich, aber bis dahin kann man sich an seinen diensten noch erfreuen, wobei die letzte auftritte ohne ihn schon einen eindruck gaben wie sehr der impact des veterans ist und wie schwer er zu ersetzen ist.

      aber schön zu hören, dass wir bei den einschätzungen einer meinung sind. :bier:
    • Hallo Da Freak,

      vielen Dank für das ausführliche und informative Preview sowie dem sachlichen Ausblick auf die Saison. Die einzelnen Mannschaftsteile habe ich gelesen, aber die Grades kann ich mangels Kenntnis der Titans nicht bewerten, klingen jedoch vernünftig. Die Sache mit dem "viele Experten handeln die Titans plötzlich als Divisionssieger" ist natürlich etwas einfältig, wenn man zuviel auf die Stats der letzten Saison schaut. Diese Einschätzung wird von Dir auch gut relativiert (Schedule, mögliche Verletzungen, etc.). Wer letztlich in der AFC South oben stehen wird, kann glaube ich niemand realistisch einschätzen, Houston, Indy und die Titans haben alle das Potential dazu. Insofern wird es eine spannende Angelegenheit. Kann man sich drauf freuen! :smile2:

      Viele Grüße

      Red Ox

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Red Ox ()

    • Zab007 schrieb:

      schönes preview....wenn man dir eins nicht vorwerfen kann wie vielen anderen Previews, dass du unser Roster zu gut bewertet hast!


      vielen dank! es ist nicht ganz einfach als fan sein team richtig und objektiv einzuschätzen. den vorwurf, den ich mir auf keinen fall gefallen lassen wollte, war, dass ich alles zu rosarot sehe. von daher könnte ich verstehen, wenn die grades vielleicht hier und da einen kleinen tick zu negativ fielen.

      Marge schrieb:

      Dafür ist sie aber richtig gut geworden :smile2: Danke, war sehr interessant zu lesen :bier:


      bitte!... und danke für deinen kommentar! :smile2:
      hast du vielleicht auch nen tipp wo die titans am ende landen werden?

      Red Ox schrieb:

      Hallo Da Freak,

      vielen Dank für das ausführliche und informative Preview sowie dem sachlichen Ausblick auf die Saison. Die einzelnen Mannschaftsteile habe ich gelesen, aber die Grades kann ich mangels Kenntnis der Titans nicht bewerten, klingen jedoch vernünftig. Die Sache mit dem "viele Experten handeln die Titans plötzlich als Divisionssieger" ist natürlich etwas einfältig, wenn man zuviel auf die Stats der letzten Saison schaut. Diese Einschätzung wird von Dir auch gut relativiert (Schedule, mögliche Verletzungen, etc.). Wer letztlich in der AFC South oben stehen wird, kann glaube ich niemand realistisch einschätzen, Houston, Indy und die Titans haben alle das Potential dazu. Insofern wird es eine spannende Angelegenheit. Kann man sich drauf freuen! :smile2:

      Viele Grüße

      Red Ox


      es kann durchaus eine spannende afc-south-saison werden, wobei ich die anderen teams - hauptsächlich indy und texans - sehr schwer einzuschätzen finde. colts haben nen neuen hc, was u.u. zeit braucht und houston wird seit jahren der sprung in die playoffs prognostiziert, aber fakt ist, dass sie in sieben jahren noch keine positive bilanz, keine playoffteilnahme und nie über den dritten platz hinaus kamen. von daher bin gespannt wie sich alles entwickeln wird in der afc south.

      obi-wan-kenobi schrieb:

      Sehr schönes Preview von dir. Und ich bin mit der Einschätzung der Bilanz 100% d´accord.


      das freut mich und danke für deinen post! :bier:
    • Da Freak schrieb:

      vielen dank! es ist nicht ganz einfach als fan sein team richtig und objektiv einzuschätzen. den vorwurf, den ich mir auf keinen fall gefallen lassen wollte, war, dass ich alles zu rosarot sehe. von daher könnte ich verstehen, wenn die grades vielleicht hier und da einen kleinen tick zu negativ fielen.


      Du hast in deine Grades sehr stark die depth der Positionen einfließen lassen, was durchaus auch sinn macht, sich natürlich aber nicht durch alle previews zieht.
      Bestes Beispiel sind die DB/CB da haben wir von 4 starter plätzen 3 top spieler & davon wahrscheinlich das beste safety duo der liga und harper der noch eine solide nr.2 abgibt auch wenn er langsam in die jahre kommt. Dort ein C zu vergeben ist schon gewagt wenn ich mir Grades anderer teams ansehe :mrgreen:
    • Zab007 schrieb:

      Du hast in deine Grades sehr stark die depth der Positionen einfließen lassen, was durchaus auch sinn macht, sich natürlich aber nicht durch alle previews zieht.
      Bestes Beispiel sind die DB/CB da haben wir von 4 starter plätzen 3 top spieler & davon wahrscheinlich das beste safety duo der liga und harper der noch eine solide nr.2 abgibt auch wenn er langsam in die jahre kommt. Dort ein C zu vergeben ist schon gewagt wenn ich mir Grades anderer teams ansehe :mrgreen:


      ok, da hast du natürlich auch gleich meine "problemzone" entdeckt :mrgreen:, denn die secondary macht mir riesige kopfzerbrechen. es ist alles richtig was du über die starter geschrieben hast und von denen ausgehend müsste die bewertung viel besser ausfallen. aber andererseits geh ich fast felsenfest davon aus, dass harper mal verletzt fehlen wird und wenn dann ein weiterer mann ausfällt (z.b. hope) wird man feststellen, dass man nicht die alternativen hat, um solche ausfälle zu kompensieren.

      bei einer bewertung der unit muss ich ja das gesamte personal miteinfließen lassen, denn sonst könnte ich bei jeder position ein "B" vergeben und dazu schreiben "...vorausgesetzt, dass alle starter fit bleiben". so eine bewertung ließe sich dann für so ziemlich jede unit und jedes team der nfl ausstellen.:madness nur als erklärung wieso ich auch depth stark einfließen lasse. :smile2:
    • Zab007 schrieb:

      Dort ein C zu vergeben ist schon gewagt wenn ich mir Grades anderer teams ansehe :mrgreen:

      Das stimmt. Andere hätten da locker ein B springen lassen, auch As hätte der eine oder andere verteilt.
      Aber ich kann Freaks Sorgen nachvollziehen. Eine Verletzung bei den Cornern und wir gucken ziemlich blöde aus der Wäsche.
    • sCarecrow schrieb:

      Das stimmt. Andere hätten da locker ein B springen lassen, auch As hätte der eine oder andere verteilt.
      Aber ich kann Freaks Sorgen nachvollziehen. Eine Verletzung bei den Cornern und wir gucken ziemlich blöde aus der Wäsche.


      weil's gerade so gut reinpasst und ich denke, dass nicht jeder ein abo hat.
      bei "sporting news today" werden in der heutigen ausgabe die besten units der nfl gekürt. die titans sind bei rb und o-line jeweils die zweitbesten der liga (geschlagen von panthers bzw. giants) und bei der secondary sogar auf position eins, gefolgt von packers und colts.

      des weiteren gibts in der ausgabe ein preview für die division. bei den titans wird ein zweiter platz (hinter indy 12-4), ne 10-6 bilanz und ne wc prognostiziert. außerdem sieht man unsere stärke in den 20/22 returning starters und unsere schwächen bei pr/kr sowie depth auf der cb position. unsere größte überraschung, so spekuliert man, könnte jared cook in dieser saison werden.
    • Da Freak schrieb:

      weil's gerade so gut reinpasst und ich denke, dass nicht jeder ein abo hat.
      bei "sporting news today" werden in der heutigen ausgabe die besten units der nfl gekürt. die titans sind bei rb und o-line jeweils die zweitbesten der liga (geschlagen von panthers bzw. giants) und bei der secondary sogar auf position eins, gefolgt von packers und colts.

      des weiteren gibts in der ausgabe ein preview für die division. bei den titans wird ein zweiter platz (hinter indy 12-4), ne 10-6 bilanz und ne wc prognostiziert. außerdem sieht man unsere stärke in den 20/22 returning starters und unsere schwächen bei pr/kr sowie depth auf der cb position. unsere größte überraschung, so spekuliert man, könnte jared cook in dieser saison werden.


      Das liest sich sehr positiv und tut gut.
    • Auf Cook bin ich auch mal extrem gespannt. Ihm steht natürlich Scaife im Weg um einen impact wie z.B. CJ letzte Season zu haben. Aber der hat ja im camp und auch in der preseason gezeigt dass er ein absoluter difference maker als receiving option werden kann. Schaden dass er momentan angeschlagen ist. Hoffe dass er gegen die Steelers speieln kann was ich leider bezweifle.... :madness
    • Zab007 schrieb:

      Auf Cook bin ich auch mal extrem gespannt. Ihm steht natürlich Scaife im Weg um einen impact wie z.B. CJ letzte Season zu haben. Aber der hat ja im camp und auch in der preseason gezeigt dass er ein absoluter difference maker als receiving option werden kann. Schaden dass er momentan angeschlagen ist. Hoffe dass er gegen die Steelers speieln kann was ich leider bezweifle.... :madness


      das gute ist, dass man cook behutsam ranführen kann und ihm nun auch die zeit geben kann die verletzung auszukurieren, da man mit crumpler und scaife bereits gut besetzt ist und so cook kaum druck verspüren sollte sofortigen impact zu haben. im laufe der saison könnte das dann ein sehr interessanter (überraschungs-)faktor werden, wenn er immer mehr snaps erhält und konstanter als target genutzt wird, da ihn die teams nicht so auf dem radar haben werden.
    • Danke für das klasse Preview, das sehr objektiv und realistisch rüberkommt ! :thup:

      Sehe ebenfalls wie du das Hauptproblem in der Depth des Kaders, vor allem im Defensive Backfield und bei den Linebackern.

      Zu Leroy Harris noch was ganz interessantes. Hab vor kurzem auf der Titans-Homepage ne Titans-All-Access-Episode angeschaut und da wurde GM Mike Reinfeldt gefragt, wer ihn bislang am meisten beeindruckt oder überrascht hat im Camp und da nannte er ungefragt Leroy Harris. Fisher und Reinfeldt scheinen sehr angetan von ihm zu sein. Aber ich denke auch, dass man deutlich spürt, wenn Mawae nicht aufm Feld ist. Falls Harris also wirklich die Zukunft sein soll, hoff ich, dass er sich noch möglichst viel von Mawae abschaut.

      Mein Tipp: 10-6 :bier:
      [size=3]!!! GO Titans !!![/size]
    • Opeth schrieb:

      Danke für das klasse Preview, das sehr objektiv und realistisch rüberkommt ! :thup:


      danke dir! :bier:


      Mein Tipp: 10-6 :bier:


      absolut im rahmen des möglichen, wobei mir im nachhinein noch eine sache einfiel, die ich nicht im preview habe. und zwar bin ich für den auftakt der saison nicht so zuversichtlich: unangenehmer schedule, umstellung der defense (neuer dc, ohne haynesworth), washington u.u. nicht fit, etc. ich bin sehr gespannt, ob und wie sehr man im umfeld - fisher denke ich nicht - nervös wird, wenn wir z.b. "nur" mit 3-3 in die bye gehen.
      was denkt ihr für den saisonstart (bis zur bye)?
    • Da Freak schrieb:


      absolut im rahmen des möglichen, wobei mir im nachhinein noch eine sache einfiel, die ich nicht im preview habe. und zwar bin ich für den auftakt der saison nicht so zuversichtlich: unangenehmer schedule, umstellung der defense (neuer dc, ohne haynesworth), washington u.u. nicht fit, etc. ich bin sehr gespannt, ob und wie sehr man im umfeld - fisher denke ich nicht - nervös wird, wenn wir z.b. "nur" mit 3-3 in die bye gehen.
      was denkt ihr für den saisonstart (bis zur bye)?


      "Nur" 3-3?!
      Damit wäre ich sehr, sehr zufrieden! Immerhin 4 mal auswärts (in Pittsburgh, bei den Jets, in Jacksonville, bei den Pats) und zuhause immerhin gegen die Colts.
    • sCarecrow schrieb:

      "Nur" 3-3?!
      Damit wäre ich sehr, sehr zufrieden! Immerhin 4 mal auswärts (in Pittsburgh, bei den Jets, in Jacksonville, bei den Pats) und zuhause immerhin gegen die Colts.


      absolut richtig was den schedule betrifft, aber ich finde zu hause müssen wir die colts vielleicht sogar schlagen, wenn wir uns mit ihnen messen wollen. dazu darf auswärts gegen jets und jax auch nicht wirklich verloren werden, bei unseren ansprüchen. in jedem fall ein ungemein kniffliges auftaktprogramm, da man bei einigen gegnern auch noch nicht so recht weiß, was einen da erwarten wird.

      langsam halt ich die philosophiererei nicht mehr aus...es kann wegen mir langsam echt losgehen! :bounce:
    • Ich versteh erhrlich gesagt nicht so ganz was ihr an der Linebacker depth nörgelt...da haben wir zwar keine gestandenen Backups aber 2 vielversprechende junge Leute in McGrath & Keglar denen ich durchaus auch den sprung zutraue. Mir ist da nicht so bange zumal auf LB erfahrungsgemäß der umstieg nicht so schwer fällt vom college :madness

      und was das auftaktprogramm angeht ..ja es ist sehr schwer. Generell ist unsere schedule dieses jahr wesentlich schwerer als letztes jahr aber wenn man mit deinem prognostizierten 3-3 in die bye geht liegt man meiner meinung nach voll im plan. Danach warten eigentlich keine übermächtigen gegner mehr ....Steelers & Pats auswärts ist natürlich übel und hier könnte man auch 2 Niederlagen einplanen und man wäre noch gut im soll.

      btw. die diskussion könnte man auch mal in unseren seasn thread verlagern :jeck:
    • Recht herzlichen Dank für das schöne Preview!:bier: Die Einschätzung den Record betreffend teile ich. Schiele insgeheim auf ein 10-6, aber sehe die Möglichkeiten genau wie du (7-11 Siege). Die Secondary sehe ich im Vergleich zur Vorsaison nicht wirklich geschwächt. Ich habe Carr auf CB für eine Pfeife gehalten. King hat sich zudem einfach viel zu früh verletzt. Dennoch werden die Jungs diese Saison möglicherweise schlechter abschneiden, da die Performance der D-Line unter Umständen unter dem Abgang von Haynesworth leiden wird. Wenn der QB dann mehr Zeit in der Pocket hat, hat es die Secondary natürlich auch schwieriger und ist mehr gefordert. Denke die Schwächen auf der CB Position hatten wir auch schon vergangene Saison, nur sind sie dort nicht so häufig zum tragen gekommen, da die D-Line immer Druck aufbauen konnte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kiddster ()

    • Kiddster schrieb:

      Recht herzlichen Dank für das schöne Preview!:bier: Die Einschätzung den Record betreffend teile ich. Schiele insgeheim auf ein 10-6, aber sehe die Möglichkeiten genau wie du (7-11 Siege). Die Secondary sehe ich im Vergleich zur Vorsaison nicht wirklich geschwächt. Ich habe Carr auf CB für eine Pfeife gehalten. King hat sich zudem einfach viel zu früh verletzt. Dennoch werden die Jungs diese Saison möglicherweise schlechter abschneiden, da die Performance der D-Line unter Umständen unter dem Abgang von Haynesworth leiden wird. Wenn der QB dann mehr Zeit in der Pocket hat, hat es die Secondary natürlich auch schwieriger und ist mehr gefordert. Denke die Schwächen auf der CB Position hatten wir auch schon vergangene Saison, nur sind sie dort nicht so häufig zum tragen gekommen, da die D-Line immer Druck aufbauen konnte.


      mit deiner prognose lagst du ja gleich mal völlig richtig! :smile2: der schweizer konnte heute teilweise nach belieben pumpen, wenn er die zeit hatte und prompt sahen hope und co einigen male alt aus.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher