Gesellschaftsspiele

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Silversurger schrieb:


      Was die Karten-Konstellationen angeht, so bin ich ein Anhänger des Zufallsprinzips. Ich habe von jeder Königreichkarte die Deckkarte (die mit dem blauen Rücken) in einem Stapel, aus dem vor jedem Spiel zufällig zehn gezogen werden. Dadurch ist jedes Spiel anders, man muss sich jedes Mal aufs Neue eine Strategie für das vorhandene Kartenmaterial ausdenken. Manchmal kommen auf diese Weise zwar schiefe Konstellationen zustande - z. B. keine 4-Punkte-Karten, aber sechs 5-Punkte-Karten -, doch das stört mich überhaupt nicht, denn die Bedingungen sind für alle Mitspieler gleich und besondere Situationen erfordern eben besondere Strategien.

      Die Intrige ist schon fest eingeplant gekauft zu werden.
      Ich habe ein paar Blogs im Internet gefunden, ja sogar ein Kartengenerator der Konstellationen zusammenstellt. Wir werden es heute gleich mal probieren.
      Ärgerlich ist, dass es Karten mal in Spielezeitschriften gab, die mitlerweile vergriffen sind.
    • Ich spiel gerade...

      In Anlehnung an die "Ich lese gerade..." und "Ich höre gerade..." möchte ich mal den "Ich spiele gerade..." Thread ins Leben rufen. Dabei soll es weniger um Konsolenspiele, sondern mehr um die klassischen Brett- und Gesellschaftsspiele. Hoffe es gibt hier im Forum noch mehr Leute, die gerne mal einen netten Spieleabend einlegen und dafür auch neue Spiele suchen.

      Ich möchte auch direkt mal den Anfang machen mit meinem jüngst erworbenen Spiel:



      Geistesblitz ist ein Reaktionsspiel für 2-8 Spieler, welches bei jeder Altersklasse Spaß machen dürfte. Es geht darum den richtigen von fünf Gegenständen zu greifen, welche sich in der Tischmitte befinden. Ein roter Sessel, ein blaues Buch, eine graue Maus, grüne Flasche und ein weißes Gespenst. Dazu gibt es einen Kartenstapel von dem immer eine Karte aufgedeckt wird. Ist nun einer der Gegenstände in der richtigen Farbe auf der Karte muss man diesen greifen, andernfalls muss man den Gegenstand greifen, der weder als Gegenstand noch als Farbe auf der karte vorhanden ist. Der schnellste bekommt die Karte und deckt eine neue Karte auf. Schnappt man sich jedoch einen falschen Gegenstand muss man eine der mühsam erkämpften Karten wieder abegeben. Wer am Ende die meisten Karten hat gewinnt.
      Und wenn einem das zu langweilig wird, dann erhöht man den Schwierigkeitsgrad noch mit der Variante schnappen oder rufen. Sobald ein Buch auf der Karte ist muss der Gegenstand nicht mehr gegriffen, sondern der gerufen werden.
      Das Spiel ist innerhalb von fünf Minuten gelernt und bietet jede Menge Spielspaß. Es ist gar nicht so einfach alle fünf Figuren und Farben immer im Blick zu behalten. Da hat man schnell mal die falsche Figur erwischt.

      Soviel zu Geistesblitz. Hoffe es finden sich noch ein paar Spieler hier im Forum :bier:
      Bruder Zebedäus
    • Meine Freundin und ich sind auch begeisterte Brettspieler. Geistesblitz als Partyspiel darf dabei natürlich nicht fehlen.
      Mein letzter Kauf war Rapa Nui:



      Hier geht es darum, seinen Stamm auf der Osterinsel zu Ruhm zu führen. Dafür muss man Ruhmespunkte sammeln.
      Es ist ein Karten- und Legespiel, bei dem man ein wenig taktieren muss, weil nicht die Karte gewertet wird, die man ausspielt, sondern die die anschließend im Nachzugstapel freigelegt wird. So erhält man dann Ressourcen oder Holz. Hin und wieder müssen Ressourcen verdeckt geopfert werden, daraus bestimmt sich am Ende der Wert der Ressource.

      Hat jemand Erfahrung mit Dominion, Kingdom of Builders (Spiel des Jahre 2012) oder Korsaren der Karibik? Will mir zu Weihnachten noch ein neues Spiel gönnen.

      EDIT: Gerade noch diesen Thread gefunden: Gesellschaftsspiele
      GNP1.de - die deutschsprachige Nummer 1 für MMA, K-1 und Co.

      From 2006 to 2016 known as Big O.
    • Big O schrieb:

      Hat jemand Erfahrung mit Dominion, Kingdom of Builders (Spiel des Jahre 2012) oder Korsaren der Karibik? Will mir zu Weihnachten noch ein neues Spiel gönnen.


      Du meinst wohl Kingdom Builder, kannst du seit Freitag in der BSW spielen, wenn du es mal anspielen willst:

      brettspielwelt.de/.

      Nettes Spiel finde ich, nicht so komplex und schnell zu lernen, hat aber doch einen gewissen Tiefgang.

      Dominion habe ich fast Online lieber gespielt, weil das ständige Mischen dabei entfällt :)
    • Buck schrieb:

      Du meinst wohl Kingdom Builder, kannst du seit Freitag in der BSW spielen, wenn du es mal anspielen willst:

      brettspielwelt.de/.

      Nettes Spiel finde ich, nicht so komplex und schnell zu lernen, hat aber doch einen gewissen Tiefgang.

      Dominion habe ich fast Online lieber gespielt, weil das ständige Mischen dabei entfällt :)


      Brettspielwelt ist top ich spiel zwar inzwischen seltenr spiele dort aber trotzdem super wie man dort immer leute zum spielen findet.

      Dominion find ich ein super spiel allerdings finde ich es am besten zu 2. zu 3. oder zu 4. gefällt es mir nicht so
    • Big O schrieb:



      Hat jemand Erfahrung mit Dominion, Kingdom of Builders (Spiel des Jahre 2012) oder Korsaren der Karibik? Will mir zu Weihnachten noch ein neues Spiel gönnen.



      Also Dominion ist echt genial. Habe inzwischen unzählige Partien hinter mir und es wird trotzdem nicht langweilig. Das Spielprinzip als solches war mir vorher auch noch nicht bekannt (von Yugi-Oh, Magic, etc. mal abgesehen). Ziel ist es dabei sich möglichst geschickt ein Kartendekc zusammenzustellen um damit an Siegpunkte zu gelangen. Das schöne bei der ganzen Sache ist, dass es nicht den einen Weg gibt um eine Runde zu gewinnen. In jeder Spielrunde gibt es eigentlich mindestens zwei bis drei erfolgsversprechende Möglichkeiten und da man beim Basisspiel von 40 Kartenarten nur jeweils 10 pro Spiel benutzt gibt es auch unzählige Kombinationsmöglichkeiten.
      Habe inzwischen auch die Erweiterungen Intrige, Blütezeit und Seaside die ebenfalls ihren Kauf wert waren und nochmal neue Elemente ins Spiel bringen.
      Von daher kann ich das Spiel nur empfehlen. Es braucht eben 1-2 Spielrunden bis man das Spiel wirklich verstanden hat und je nach Kartenkombinationen und Spieleranzahl können die Spielrunden und auch die einzelnen Züge mal etwas länger werden, aber das stört nur minimal.

      Edit: Brettspielwelt habe ich auch schon ewig am Rechner, aber irgendwie hat es mich nie wirklich gereizt zu spielen. :madness
      Bruder Zebedäus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BruderFrings ()

    • BruderFrings schrieb:

      Also Dominion ist echt genial. Habe inzwischen unzählige Partien hinter mir und es wird trotzdem nicht langweilig. Das Spielprinzip als solches war mir vorher auch noch nicht bekannt (von Yugi-Oh, Magic, etc. mal abgesehen). Ziel ist es dabei sich möglichst geschickt ein Kartendekc zusammenzustellen um damit an Siegpunkte zu gelangen. Das schöne bei der ganzen Sache ist, dass es nicht den einen Weg gibt um eine Runde zu gewinnen. In jeder Spielrunde gibt es eigentlich mindestens zwei bis drei erfolgsversprechende Möglichkeiten und da man beim Basisspiel von 40 Kartenarten nur jeweils 10 pro Spiel benutzt gibt es auch unzählige Kombinationsmöglichkeiten.
      Habe inzwischen auch die Erweiterungen Intrige, Blütezeit und Seaside die ebenfalls ihren Kauf wert waren und nochmal neue Elemente ins Spiel bringen.
      Von daher kann ich das Spiel nur empfehlen. Es braucht eben 1-2 Spielrunden bis man das Spiel wirklich verstanden hat und je nach Kartenkombinationen und Spieleranzahl können die Spielrunden und auch die einzelnen Züge mal etwas länger werden, aber das stört nur minimal.

      Kann ich alles so unterschreiben zu den erweiterungen kann ich aber nichts sagen da ich mir diese nicht geholt habe.
    • Nik1995 schrieb:



      Dominion find ich ein super spiel allerdings finde ich es am besten zu 2. zu 3. oder zu 4. gefällt es mir nicht so


      Es gibt ja echt viele die auf Dominion zu Zweit schwören. ich fand das nie so arg spannend. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich besonders die Angriffskarten mag, die bei mehr Spielern besser funktionieren. Ideal finde ich eigentlich drei Spieler. Bei vieren kann es schon mal recht lange dauern bis man dran ist. Wobei wir es auch schon zu fünft gespielt haben, was auch funktioniert hat.

      Edit: Hab den alten Thread vom Surger leider übersehen. Von mir aus kann man das auch zusammenlegen.
      Bruder Zebedäus
    • Wir haben auch einen ganzen Schrank voll mit Brettspielen.

      Bei Schwiegereltern wird gern mal 6er Mensch Ärger dich nicht gespielt. Das dauert dann gern mal 4 Stunden. Aber immer sehr lustig :D

      Dazu gerne gespielt.
      Zug um Zug
      Carcassonne
      Dominion
      Von Thurn und Taxis
    • BruderFrings schrieb:

      Bei vieren kann es schon mal recht lange dauern bis man dran ist. Wobei wir es auch schon zu fünft gespielt haben, was auch funktioniert hat.


      Kommt auch sehr auf die Karten an. 5 Spieler mit Dorf/Schmiede und ständigen Mischen kann sich schon ziemlich ziehen.

      Ich spiele 7 Wonders sehr gerne online und offline. Spielt sich mit 3 Spielern fast genauso schnell wie mit sieben, und es gibt etliche Wege Punkte zu machen die alle relativ ausgeglichen sind. Dazu ist die Aufmachung super.

      Dog ist vorallem in der neuen Royal-Version ziemlich witzig.
    • Buffalo schrieb:

      Wir machen seit diesem Jahr einmal im Monat einen Spieleabend mit 6 Personen. Bisher standen Siedler und SkipBo auf dem Plan. Wenn noch jemand Spielvorschläge für 6 Personen hat, immer her damit.


      7 Wonders als Strategiespiel (ist aber auch nicht zu anspruchsvoll und spielt sich flüssiger als ein Siedler).

      Ohne Furcht und Adel wenn ihr es gerne fies mögt. Das ist ein Kartenspiel bei dem man Gebäude baut (als Karten auslegt). Mann wählt jede Runde eine noch verfügbare Rolle, mit der man dann z.B. Mitspieler meucheln, bestehlen oder die Gebäude abreissen kann.

      Dog (Team-Mensch Ärger dich nicht mit Karten statt Würfeln und einigen Sonderregeln) lässt sich gut zu viert oder sechst spielen.
    • Buck schrieb:

      7 Wonders als Strategiespiel (ist aber auch nicht zu anspruchsvoll und spielt sich flüssiger als ein Siedler).

      Ohne Furcht und Adel wenn ihr es gerne fies mögt. Das ist ein Kartenspiel bei dem man Gebäude baut (als Karten auslegt). Mann wählt jede Runde eine noch verfügbare Rolle, mit der man dann z.B. Mitspieler meucheln, bestehlen oder die Gebäude abreissen kann.

      Dog (Team-Mensch Ärger dich nicht mit Karten statt Würfeln und einigen Sonderregeln) lässt sich gut zu viert oder sechst spielen.


      7 wonders kenn ich nicht muss ich mir mal noch anschauen
      Ohne Furcht und Adel ist auch spitze auch und vorallem zu 6. Dog wie oben schon geschrieben finde ich spitze macht zu 6. auch jede menge spaß kann aber schonmal 90 min dauern.
      Was ich noch ein Superspiel finde ist Kutschfahrt vorallem zu 6. macht das jede menge spaß ist aber relativ anspruchsvoll da braucht man 2-3 runden um die finessen des spiels wirklich zu verstehen.
      PS: die Adlung spiele sind eig. alle super. :bier:
    • Buck schrieb:

      7 Wonders als Strategiespiel (ist aber auch nicht zu anspruchsvoll und spielt sich flüssiger als ein Siedler).

      Ohne Furcht und Adel wenn ihr es gerne fies mögt. Das ist ein Kartenspiel bei dem man Gebäude baut (als Karten auslegt). Mann wählt jede Runde eine noch verfügbare Rolle, mit der man dann z.B. Mitspieler meucheln, bestehlen oder die Gebäude abreissen kann.

      Dog (Team-Mensch Ärger dich nicht mit Karten statt Würfeln und einigen Sonderregeln) lässt sich gut zu viert oder sechst spielen.


      Kann das was du schreibst nur unterschreiben. 7 Wonders und Ohne Furcht und Adel spielen sich sehr schön. Scheint als hätten wir ähnliche Spiele im Schrank :bier:

      Ohne Furcht und Adel macht mit 6 Leuten sehr viel Spaß, wobei ich den Taktikfaktor zu dritt höher finde, wenn man zwei Charaktere auswählen kann. Hat von euch schon jemand die Erweiterung gespielt und lohnt sich diese?


      @Buffalo

      Kann zum einen noch einen alten Klassiker mit 6-nimmt nennen. Ein Kartenspiel bei dem es darum geht möglichst wenig Hornochsen zu sammeln. Dazu muss man seine handkarten möglichst geschickt an die vier Karten die in der Tischmitte liegen anlegen. Doch wer die sechste Karte anlegt, muss die fünf Karten davor aufnehmen. Die auf den Karten abgebildeten Hornochsen werden am Ende der Runde gezählt. Schnell zu Lernen und durchaus mit einem ordentlichen Maß an Taktik versehen und mit viel Langzeit-Spielspaß versehen.

      Und zum anderen noch "Saboteur". In saboteur geht es darum, dass Zwerge versuchen einen Stollen zum ersehnten Gold zu bauen. Dabei werden sie jedoch von Sabotueren behindert. Jeder Mitspieler nimmt zu Rundenbeginn entweder die Rolle eines Zwergs oder eines Sabotuers ein ohne das die anderen Mitspieler diese Identität jedoch kennen. Nun entsteht durch Karten ablegen nach und nach der Stollen. Optisch ähnelt das ganze etwas dem "Verückten Labyrinth". Das Ziel sind drei Karten die verdeckt am Tisch liegen, wobei zwei nur Gestein enthalten und nur unter einer das Gold versteckt ist. Die Aufgabe der Saboteure ist es nun den Weg zum Gold möglichst geschickt und unauffällig zu blockieren. Dies geschieht entweder durch Sackgassen oder durch Aktionskarten mit denen man andere Mitspieler blockieren kann.
      Ebenfalls ein schnell erlerntes Spiel mit kurzen Spielrunden, was bisher aber auch noch nicht langweilig geworden ist.
      Bruder Zebedäus
    • Höhö, Saboteur habe ich auch. :mrgreen: Macht mit vielen Leuten Spass, es ist aber ganz schön schwer als Saboteur eine Runde zu gewinnen wenn sich die Zwerge nicht selbst im Weg stehen. Kostet aber keine 6 Euro, kann man also nicht viel falsch machen.
    • Mein absolutes Lieblingsspiel

      6 Nimmt!

      Ich kenne kein Spiel, bei dem man sich so wunderbar selber austricksen kann :jeck:

      Geht auch zu 4., aber ab 6 Personen (bis 10) macht das mit Abstand am meisten Spaß!
      Dann mach ich eben mein eigenes Forum auf...mit Blackjack und Nutten!
    • BruderFrings schrieb:

      Es gibt ja echt viele die auf Dominion zu Zweit schwören. ich fand das nie so arg spannend. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich besonders die Angriffskarten mag, die bei mehr Spielern besser funktionieren. Ideal finde ich eigentlich drei Spieler. Bei vieren kann es schon mal recht lange dauern bis man dran ist. Wobei wir es auch schon zu fünft gespielt haben, was auch funktioniert hat.


      Da ich es gerade erst gespielt habe würde mich mal interessieren mit welcher taktik ihr dominion spielt und welches eure lieblingskarten sind (Basisspiel)

      Also meine Taktiken bzw. Prinzipien sind:
      -viel Geldkarten kaufen (silber, Gold)
      -kein Geld verfallen lassen
      -Sobald 8 Geld vorhanden sind eine provinz holen
      - auf herzogtümer und anwesen nahezu komplett verzichten

      Meine Lieblingskarten sind die Bibliothek, Bürokrat,Thronsaal
      Natürlich dann noch die klassiker Dorf,holzfäller, Burggraben und auch den Keller finde ich ziemlich nützlich

      Würde mich über eure Strategien und Meinungen freuen :bier::bier:
    • Buck schrieb:


      Ohne Furcht und Adel wenn ihr es gerne fies mögt. Das ist ein Kartenspiel bei dem man Gebäude baut (als Karten auslegt). Mann wählt jede Runde eine noch verfügbare Rolle, mit der man dann z.B. Mitspieler meucheln, bestehlen oder die Gebäude abreissen kann.

      Finde ich super, spiels saugern, aber mein Favorit, va wegen der Story und der kooperation ist

      Pandemie
      amazon.de/Pegasus-Spiele-51325…TF8&qid=1353958957&sr=8-1
      mit dem Addon
      Auf Messers schneide
      amazon.de/Pegasus-Spiele-51326…TF8&qid=1353958957&sr=8-2

      besonders nachdem man Contagion gesehen hat machts noch mehr Spaß :mrgreen:

      Bohnanza liebe ich auch :D
    • Nik1995 schrieb:

      Da ich es gerade erst gespielt habe würde mich mal interessieren mit welcher taktik ihr dominion spielt und welches eure lieblingskarten sind (Basisspiel)

      Also meine Taktiken bzw. Prinzipien sind:
      -viel Geldkarten kaufen (silber, Gold)
      -kein Geld verfallen lassen
      -Sobald 8 Geld vorhanden sind eine provinz holen
      - auf herzogtümer und anwesen nahezu komplett verzichten

      Meine Lieblingskarten sind die Bibliothek, Bürokrat,Thronsaal
      Natürlich dann noch die klassiker Dorf,holzfäller, Burggraben und auch den Keller finde ich ziemlich nützlich

      Würde mich über eure Strategien und Meinungen freuen :bier::bier:


      Die Taktik ist natürlich extrem von der vorhandenen Königreichskarten abhängig. Da Sachen zu verallgemeinern ist schwierig.

      Mal zwei gegensätzliche Konzepte die ich gerne Spiele:

      1. Wenn die Kapelle und vielleicht noch eine andere Entsorgerkarte vorhanden ist versuche ich möglich früh 2-3 Gold und Silber zu bekommen um danach mit der Kapelle alles an Kupfer, Anwesen etc. zu entsorgen. Ein Paar Dörfer oder Märkte und dann eine bis zwei Karten zum Karten ziehen und man hat ein Deck von ca. 10-15 Karten, womit man recht zügig Provinzen kaufen kann und das dann in fast jedem zug.

      2. Das genaue Gegenteil kann man mit den Gärten machen. Ziel muss es dabei sein möglich alle Gärten auf die Hand zu bekommen. Gehen zwei Spieler auf die Gärten wird es schwierig. Danach heißt es dann Karten sammeln mit Karten die zusätzliche Käufe bringen. Kupfer kann man zur Not immer nehmen.

      Meine Lieblingskarten sind eigentlich die Hexe (macht einfach sehr viel Spaß dem Gegner das Deck zu verlangsamen) und der Abenteurer. Mit dem Abenteuer reichen in Prinzip 4-5 Gold oder Silberkarten, wenn man das Kupfer entsorgt hat. Einfach den Abentuerer spielen, im Idealfall 6 Geld auf die Hand bekommen und in Kombination mit Markt oder Jahrmarkt kann man schön die Provinzen einsammeln.
      Bruder Zebedäus
    • BruderFrings schrieb:



      Meine Lieblingskarten sind eigentlich die Hexe (macht einfach sehr viel Spaß dem Gegner das Deck zu verlangsamen) und der Abenteurer. Mit dem Abenteuer reichen in Prinzip 4-5 Gold oder Silberkarten, wenn man das Kupfer entsorgt hat. Einfach den Abentuerer spielen, im Idealfall 6 Geld auf die Hand bekommen und in Kombination mit Markt oder Jahrmarkt kann man schön die Provinzen einsammeln.


      Selbiges mach ich immer mit der Bibliothek :mrgreen:
    • Cold as Ice schrieb:

      Finde ich super, spiels saugern, aber mein Favorit, va wegen der Story und der kooperation ist

      Pandemie
      amazon.de/Pegasus-Spiele-51325…TF8&qid=1353958957&sr=8-1
      mit dem Addon
      Auf Messers schneide
      amazon.de/Pegasus-Spiele-51326…TF8&qid=1353958957&sr=8-2


      Pandemie ist klasse, vor allem wenn man die ganze Zeit am Abgrund steht und am Ende doch noch die Kurve bekommt. Und wenn das Spiel mal nett zu einem ist kann man die "Total Clearance" versuchen. :mrgreen: Allerdings ist es nichts für 6 Spieler.

      Ein neues kooperatives Spiel über das ich viel gutes gehört habe ist "Die Legenden von Andor". Dabei gilt es für die Spieler Monster davon abzuhalten, eine Burg zu erreichen. Am Tagesende oder wenn man ein Monster besiegt schreitet eine Erzählerfigur ein Feld weiter, was neue Aufgaben oder Regeln für die Spieler bedeutet (alles sehr Rollenspielartig immer mit einer Story hinterlegt). Leider war DHL bisher zu blöd, mir ein Paket an eine Packstation auszuliefern.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Buck ()

    • Hab mir gestern beim Cybermonday von Amazon Kingdom Builder bestellt. Mal schauen wie das ist.

      Heute übrigens auch wieder im Angebot. Für 25€ fürs nackte Spiel(9 Uhr) oder für 30 € mit Erweiterung Nomad (10:15).
    • Ich habe Kingdom Builder jetzt ein paarmal in der BSW gespielt und finde es ziemlich gut. Das Spielprinzip ist fast schon trivial einfach - Geländekarte ziehen, 3 Siedlungen auf Felder dieses Geländetyps platzieren, wenn möglich an bereits bestehende Siedlungen angenzend. Die Sonderaktionen der Ortsplättchen bringen dann nochmal eine Portion Taktik ins Spiel. Und durch die von Spiel zu Spiel wechselnden drei aus acht Kingdom Builder Karten (und damit immer anderen Siegpunktbedingungen) verläuft das Spiel immer anders. Mal muss man möglichst verstreut bauen, mal zusammenhängend, mal an Wasser bauen, mal möglichst viele horizontale Linien besetzen, ....
    • Buck schrieb:

      Ich habe Kingdom Builder jetzt ein paarmal in der BSW gespielt und finde es ziemlich gut. Das Spielprinzip ist fast schon trivial einfach - Geländekarte ziehen, 3 Siedlungen auf Felder dieses Geländetyps platzieren, wenn möglich an bereits bestehende Siedlungen angenzend. Die Sonderaktionen der Ortsplättchen bringen dann nochmal eine Portion Taktik ins Spiel. Und durch die von Spiel zu Spiel wechselnden drei aus acht Kingdom Builder Karten (und damit immer anderen Siegpunktbedingungen) verläuft das Spiel immer anders. Mal muss man möglichst verstreut bauen, mal zusammenhängend, mal an Wasser bauen, mal möglichst viele horizontale Linien besetzen, ....


      Für mich gilt genau das gleiche habs auch paar mal gespielt und das spiel gefällt mir echt gut geht auch nicht so lange im internet kriegt man es zu 2. innerhalb von 10-15 min hin. Achja hier die Spielanleitung
    • Ah... mein Lieblingsthema. :bier:

      7 Wonders wurde hier ja bereits von einigen genannt. Wird bei uns regelmässig als Opener für die Spieleabende gespielt. Einfach daher, weil man es von 3-7 Spielern spielen kann, und die Spielzeit immer nahezu gleich bleibt. Die Regeln sind schnell erklärt und nach einer Partie weiss man dann auch auf was es ankommt. Weiss man ja beim ersten Mal nie so genau. Ich habe das Spiel schon wirklich vielen Leuten vorgestellt, und es hat bisher noch keinen gegeben, dem es nicht gefallen hat. Super Einsteigerspiel.

      Die Legenden von Andor ist ein Co-Op Spiel, das mit einem super Einstiegs-Tutorial daherkommt. Fast wie in einem Videospiel. Die Anleitung ist lediglich 4 Seiten lang und man bekommt die restlichen Regeln über die sogenannten "Legenden-Karten" beigebracht und lernt diese quasi während des Spiels.

      Bisher wurden hier fast nur Eurogames genannt, daher möchte ich mal für ein paar Spiele aus anderen Kategorien "Werbung" machen.

      Summoner Wars ist so eine Art Fantasy-Schach... im Masterset kommt es mit 6 Armeen. Weitere Armeen kann man nachkaufen. Jeder Spieler hat ein Deck aus ca. 30 Karten. Es gibt den Summoner (quasi wie der König beim Schach), die Champions und Commons (Bauern). Das Ziel ist es, den gegnerischen Summoner zu eliminieren.

      Mage Knight Boardgame ist im Prinzip zu geil, um es zu beschreiben zu können. Es ist eine Mischung aus verschiedenen Spielmechanismen, die auf absolut geniale Art und Weise vom Designer miteinander verknüpft wurden. Herausgekommen ist ein tolles Abenteuerspiel, das es sich wirklich lohnt, einmal gespielt zu haben. Warnung hier allerdings: nichts für Wenig- oder Familienspieler, das es die Regeln doch recht in sich haben.

      Mein absolutes persönliches Highlight meiner Sammlung jedoch ist Twilight Struggle. Ein Spiel über die Zeit des Kalten Krieges. Es handelt sich lediglich um ein 2 Spieler Spiel, aber ich habe noch kein Spiel erlebt, bei dem ich so unter Dauerstrom stehe, wie bei diesem hier. Ein Spieler spielt mit den USA und der andere mit den Russen und mithilfe von Kartendecks wird die Zeit des Kalten Krieges nacherlebt, bis zum Fall der Mauer. Die Regeln hier scheinen auf den ersten Blick kompliziert, sind sie aber nicht. "Nur" 8 Seiten Regeln sind wirklich nötig, um loszulegen. Jeder, der ein wenige ernsthafteres Interesse an Spielen hat, sollte dieses Spiel einmal ausprobiert haben.

      Happy gaming ! :rockon:
      Minnesota Vikings. Salting their own wounds since 1961.
    • Big O schrieb:

      ... oder Korsaren der Karibik? Will mir zu Weihnachten noch ein neues Spiel gönnen.

      Ich habe noch eins über. Ist zwar schon ausgepackt, aber noch nie gespielt. Habe es doppelt. Ist quasi wie neu. Wenn Du interessiert bist, schreib mich an. Preislich würden wir auf jeden Fall was hinbekommen.

      Desweiteren ist mir noch King of Tokyo eingefallen. Wenn es mal ein leichtes Würfelspiel mit bis zu 6 Spielern sein darf, kommt man da schwer drum rum.

      Ist so eine Art Rampage (kennen die etwas älteren von uns noch vom C64) als Würfelspiel/Brettspiel.
      Minnesota Vikings. Salting their own wounds since 1961.