Eishockey

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jo, das waren wirklich Zeiten... Wie gesagt... Medial natürlich nicht mit Heute zu vergleichen... Da spielte sich noch viel mehr im Kopf ab... Als Kind hast Du doch die meisten Informationen, von dem Reporter der jährlichen Eishockey-WM bekommen und da waren meine DDR-Fernseh-Experten sicher auch arg limitiert - ehrlich gesagt, weiß ich das aber nicht mehr.
      Die 85er-WM war mein "Coming-Out", mein Opa war ein riesen Fan der Tschechen, in seiner Garage hing Ende der 80er ein von Rosol signierter Schläger, der natürlich der Star meiner Kindheit war, auch wenn er den großen Durchbruch nie geschafft hat. Ein Merchandising-Puck dieser WM wurde geehrt, wie ein Heiligtum und in den Händen gehalten, während man von der nächsten WM träumte.
      Jetzt prasselt es aber auf mich ein... Was hatten die Tschechen tolle Spieler! <3

      I will give you every place where you set your foot! - Joshua 1, 3
    • Ich "vermisse" irgendwie diese Zeit.. Ich habe damals immer heissblütig den Freitag Nachmittag abgewartet als noch "NHL Powerweek" mit Michael Leopold bzw. Mark Hindelang auf DSF lief. Angeschaut und gleichzeitig aufgenommen, und ca. 20 mal wiederholt.



      Dann nebenher meinen Schläger getaped, Rüstung angezogen, wieder ausgezogen, wieder angezogen. Meine Mutter hat mich für verrückt gehalten.

      Kleine Anekdote bez. Michi Leopold: Vor Jahren hatte ich mal nen Ticket auf der "Ehrentribüne" für Bayern - Dortmund, war das 18:30 Spiel, und Leopold ist da irgenwie rumgelaufen bevor die Sky Runde da losging, und ich habe Leopold um ein Autogramm gebeten und aus ner Bierlaune heraus ihm mitgeteilt das ich damals seine Sendung auf DSF mega klasse fand, und habe dann den Spruch den er immer gesagt hat ("Cioa, und take care) losgelassen, man hat der gelacht, damit hat er wohl nicht gerechnet als er am morgen aufgestanden ist :D

      Kleine Anekdote bez. den Tschechen: Als ich 2001 aktiv mit Hockey angefangen habe, haben meine damaligen Mannschaftskollegen von Ihrer tollen Erfahrung aus dem Jahr 2000 erzählt (leider war ich eben 1 Jahr zu spät dabei). Die waren damals im Spätsommer 1 Woche in Kladno zwecks Vorbereitung, und wer war auch dort ? Der gute Jaromir. Meine Kollegen haben dann ein kleines Spielchen gemacht, Jaro gegen 4 oder 5 meiner Kollegen, ratet mal wer keine Chance hatte :)

      Niemand, aber auch wirklich niemand meiner Kollegen kam überhaupt irgendwie an den Puck (checken war natürlich verboten). Die haben mir dann Bilder gezeigt, mann war ich neidisch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von chris49ers ()

    • Jaja, ich könnte über die alten Zeiten auch seitenweise schwärmen. Allerdings bin ich soweit ehrlich, dass mir die modernen Zeiten auch ganz recht sind, da man nun wesentlich einfacher an die Spiele und News rundherum kommt und seine Teams intensiver verfolgen kann.

      Kommen wir an der Stelle zum Aufhänger der letzten Beiträge. Heute wird Jagr seinen ersten Auftritt haben. Nachdem Kladno unter der Woche schon wieder torlos unterging (0:4 in Karlsbad), ist verlieren gegen den Vorletzten verboten. Gespielt wird nun tatsächlich in Liberec. CT Sport überträgt live, der Stream lässt sich mit einem tschechischen Proxy sicher aufrufen. Außerdem ist die Partie auch noch beim Streamingdienstleister TVCOM gelistet. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das nach der angesetzten TV-Übertragung noch aktuell ist. Anbully ist für 17:40 Uhr geplant.
    • chris49ers schrieb:

      Ich "vermisse" irgendwie diese Zeit.. Ich habe damals immer heissblütig den Freitag Nachmittag abgewartet als noch "NHL Powerweek" mit Michael Leopold bzw. Mark Hindelang auf DSF lief. Angeschaut und gleichzeitig aufgenommen, und ca. 20 mal wiederholt.
      Hach ja, früher hat man alles aufgesaugt was man kriegen konnte. Hätte wohl damals keiner geglaubt das man heutzutage alles gucken kann. An "NHL Powerweek" kann ich mich auch noch erinnern, das lief auch immer auf NBC Samstag mittags. Das war so ein englischer Ableger damals über Satelit von Sky England mein ich. Das hab ich auch immer aufgenommen und in Dauerschleife laufen lassen. Ganz am Anfang von Tele 5 kam Sonntags vormittags auch immer NHL auf so nem Sender bevor Tele 5 Nachmittags auf Sendung ging. Ansonsgten gab es nicht viel, das Intro von "NHL 96" konnte ich auswendig und die paar Seiten NHL in der "Eishockey News" hab ich alle gesammelt. Die ersten Cup Finals die ich sehen konnte war Colorado-Florida mit dem Krupp Tor in OT. Damals noch auf Premiere mit diesem verfluchten Schlüssel der immer versagte und man dann nur Ton hatte :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GX Taylor ()

    • wie oben geschrieben.. einmal NHL Powerweek pro Woche... Top 10 Goales und vorallem die 10 Ten saves...
      ------
      Live gesehen:
      Atlanta Falcons, Baltimore Ravens, Cleveland Browns, Detroit Lions, Houston Texans, Jacksonville Jaguars, Kansas City Chiefs, LA Rams, Miami Dolphins, Minnesota Vikings, New England Patriots, NY Giants, NY Jets, New Orleans Saints, Oakland Raiders , Pittsburgh Steelers, San Diego Chargers, San Francisco 49ers
    • Stimmt. Bis Mitte des Schlussabschnitts war es eng aber dann fielen die Treffer wie reife Früchte. Heute Nachmittag wurde Nedvěds #93 im Rahmen der Partie Liberec - Sparta retired. War also ein denkwürdiges Wochenende für ihn.

      Noch ein paar Links rund um das gestrige Match:
      Video-Zusammenfassung

      iihf.com: Jagr and Nedved still got it

      Spielbericht auf rytirikladno.cz mit einer sehr umfangreichen und stimmungsvollen Bildergalerie


      Nächstes Match für Kladno ist am Mittwoch um 18 Uhr beim HC ZUBR Přerov in Zentral-Mähren. Der Club hat eine schicke kleine 3000er-Halle und wäre als aktuell Tabellensechster Gegner im Playoff-Viertelfinale. Das Match ist bei TVCOM bereits gelistet, allerdings dieses mal als pay-per-view für 70 Kronen.
    • Eine Woche zum vergessen für Jagr & Co. In Přerov kann man gut und gerne verlieren. Das ist ein giftiges Team mit einem kleinen Hexenkessel, da hat jeder schon eine Probleme gehabt. Aber daheim gegen Litoměřice mit 1:4 unterzugehen ist dann schon mehr als bitter. Mir zeigt es vor allem, dass die Mannschaft unter einem wahnsinnigen Erfolgsdruck steht. Glück hat man insofern, dass auch die Konkurrenz teils böse schwächelt und man noch immer Dritter ist. Aber es wird mittlerweile sehr kuschlig in der Tabelle.

      1. Karlovy Vary 99
      2. České Budějovice 98
      3. Kladno 86
      4. Prostějov 83
      5. Slavia Praha 83
      6. Přerov 83

      Zum Siebenten Havířov sind es dann sieben Punkte bzw. für Kladno zehn Vorsprung. Da kann nach menschlischem Ermessen bei vier ausstehenden Partien nichts mehr anbrennen. Jetzt kann das Ziel nur noch heißen, nicht schlechter als Vierter abzuschließen und im Viertelfinale Heimrecht zu haben. Ob es dann in einer möglichen Halbfinalserie gegen KV oder CB geht, ist aktuell uninteressant und vergleichbar schwer.

      Das ambitionierte Restprogramm:
      Mi, 14.02. 18:00 @Slavia Praha
      Sa, 17.02. 16:00 Havířov
      Mi, 21.02. 17:30 @České Budějovice
      Sa, 24.02. 16:00 Prostějov

      Zusammenfassungen der letzten Spiele:
      HC ZUBR Přerov - Rytíři Kladno 2:1
      Rytíři Kladno - HC Stadion Litoměřice 1:4

      Ich hatte mir in den letzten Tagen endlich mal wieder zwei Heimspiele meiner Mannschaft Slovan Ústí angeschaut. Leider waren es beides Pleiten: 1:2 n.P. gegen Přerov (Ausgleich in der letzten Minute kassiert, Penaltyschuss in der Verlängerung vergeben) und gestern 2:7 gegen Havířov zwar mal wieder wahnsinnig viel Kampf und Einsatz gezeigt aber qualitativ nicht mithalten können. Natürlich wurden die beiden anderen Partien in dem Zeitraum, bei denen ich nicht anwesend war gewonnen (3:1 gegen Litoměřice, 5:3 bei Slavia). Es schmerzt etwas, den Niedergang der letzten Jahre ansehen zu müssen. Vor zehn Jahren Aufstieg in die Extraliga, zwar wieder abgestiegen aber danach jahrelang in der Spitze der 1.Liga mitgemischt und tolle emotionale Schlachten miterlebt. Alles was in den letzten Jahren an Konkurrenz auf Augenhöhe da war, ist sportlich oder wirtschaftlich aufgestiegen (Brno, Chomutov, Hradec Králove, Olomouc, Jihlava) und man selbst rumpelt nun vor ein paar hundert Stammzuschauern durch den Tabellenkeller. Bleibt nur die Hoffnung, dass es bei vielen Standorten mal solche Durststecken gab, es aber im Normalfall wieder aufwärts ging. Im schlimmsten Fall mit Insolvenz und Neustart weiter unten. Aber das erwies sich schon oft als reinigendes Gewitter, das neue Energien freigesetzt hat. Ich bleibe optimistisch.
    • Schon wieder über eine Woche rum. Zuletzt hat Kladno 5 von 6 Punkten geholt. 2:1 nach Verlängerung bei Slavia und 3:1 gegen Havířov. Jágr in beiden Spielen ohne Punkte. Gegen Havířov hatte er bereits in der zweiten Minute einen Bandencheck kassiert und musste ins Krankenhaus. Auch heute gegen den Tabellenzweiten Budweis muss #68 aussetzen. Zwar heißt es offiziell, er werde geschont. Da er aber auf 15 Einsätze kommen muss, um in der Aufstiegsrunde spielberechtig zu sein, würde ihm bei zwei Sweeps in den Playoffs ein Einsatz fehlen. Aktuell waren es fünf Spiele bisher und es stehen nur noch zwei Spieltage der Hauptrunde an. Die Top 6 aktuell:

      1. Karlovy Vary 103
      2. České Budějovice 101
      3. Kladno 91
      4. Slavia Praha 87
      5. Prostějov 86
      6. Přerov 86
    • Heute starten in Tschechiens zweitklassiger "Erster Liga" die Playoffs mit den Viertelfinals und die Lage rund um Jaromir Jágr bleibt weiter undurchsichtig. Seit der Verletzung beim Spiel in Havířov am 17.02. pausiert er und lässt auch seinen Coach im Unklaren. Trainer Miloslav Hořava wird in der Presse zitiert: "Sie müssen ihn fragen, wie es mit ihm aussieht. Ich habe keine Informationen über ihn." Und weiter mit Ausblick auf die Playoffrunde: "Wenn er zum Spiel kommt, wird er spielen. Wenn nicht, dann nicht. Wir sind auf beide Varianten vorbereitet." Ob es aber weiterhin an der Kopfverletzung nach Bandencheck liegt, wird mittlerweile von Beobachtern bezweifelt. Jágr wartete auf die Rückkehr vom renomierten Physiotherapeuthen Pavel Kolář von seinem Olympiaeinsatz in Korea und man spekuliert, dass wieder das rechte Knie für Beschwerden sorgt.


      Gegner in der ersten Runde ist der LHK Jestřábi Prostějov, mit dem man es auch am letzten Hauptrundenspieltag zu tun hatte und den man überraschend hoch mit 7:2 besiegte. Über die Saison sind die Duelle mit den Falken aber ausgeglichen und es konnte immer das Heimteam gewinnen: (In Prostějov 3:2 n.V., 6:3 / in Kladno 6:1, 7:2). Das Fachportal hokej.cz sieht die vermeintlichen Außerseiter sogar vorn und es würde mich nicht überraschen, wenn Kladno mal wieder am Erwartungsdruck des Umfeld scheitert. Vor zwei Jahren schied man im Viertelfinale gegen den Vorrundenzehnten ÚstÍ nad Labem aus, der sich durchj die damals noch gespielten Preplayoffs qualifizierte und der Katzenjammer in Kladno war riesig. Es wird darauf ankommen, dass die Ritter die ersten beiden Spiele daheim gewinnen, damit sie auswärts nicht sofort unter massivem Druck stehen. Denn wenn zu der hohen körperlichen Belastung auch noch mental der Rucksack dabei ist, wird es ganz schwer. In Tschechien werden die Best-of-seven Serien in zwölf Tagen durchgeprügelt. Da bleibt keine Zeit zum regenerieren. Spieltage sind: 27.02., 28.02., 03.03., 04.03., 06.03., 08.03., 10.03. - Heimrecht Kladno im ersten, zweiten, fünften und siebenten Spiel. Erste Partie heute ab 18 Uhr live auf tvcom.cz für 70 Kronen im Stream.


      Bei der Gelegenheit auch noch die anderen Ansetzungen der ersten Runde:
      HC Energie Karlovy Vary (1) - VHK ROBE Vsetín (8)
      HC Motor České Budějovice (2) - AZ RESIDOMO Havířov (7)
      HC Slavia Praha (4) - HC ZUBR Přerov (5)
    • Kladno konnte die bisherigen Pflichtaufgaben daheim lösen und Prostějov mit 4:2 und 2:1 besiegen. Zu Jágr gibt es substantiell wenig Neues. Fakt ist mittlerweile, dass das rechte Knie wie schon in Calgary Schwierigkeiten macht. Es soll sich um Probleme mit Meniskus und Innenbändern handeln. Um sich die Chancen auf Einsätze in der Aufstiegsrunde zu erhalten, nimmt er als 13. Stürmer an den Spielen Teil und sammelte mit sieben bzw. vier Sekunden auf dem Eis seine benötigten Einsätze. Positiv stimmen Presseberichte, wonach die Beschwerden von Tag zu Tag weniger werden. Spiele drei und vier auswärts folgen bereits an diesem Wochenende.

      Auch in den anderen drei Serien steht es aktuell 2:0 für die Favoriten.
      HC Energie Karlovy Vary (1) - VHK ROBE Vsetín (8) 5:1, 5:0
      HC Motor České Budějovice (2) - AZ RESIDOMO Havířov (7) 5:0, 4:2
      HC Slavia Praha (4) - HC ZUBR Přerov (5) 2:1 n.V., 2:1
    • @Kometa.da du dich ja ziemlich gut mit dem tschechischen Eishockey aus zu kennen scheinst hätte ich da mal eine Auskunft von dir.auch ich war gerade in den 80er und 90er Jahren ziemlich großer Anhänger der CSSR und später dann Tschechiens.hatte da seit der WM 85 in Prag auch ein Lieblingsspieler Namens Sejba(ziemlich jung bei dieser WM),aber was aus ihm dann später geworden ist weiß ich leider nicht.andere wie Lala,Ruzicka,Hrdina,Pasek oder Rosol hatten ja noch eine recht gute Karriere danach.Sejba war wohl damals ein Riesentalent und hat es wohl scheinbar nicht so richtig gepackt,oder könntest du mir sagen was aus ihm damals geworden ist ?habe sogar noch meinen alten DDR Holzschläger mit dem es damals auf dem Teich zur Sache ging,auf dem noch heute der Namenszug von Sejba zu erkennen ist den ich anno 1985 mit Namen signierte ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von Honka ()

    • Die große Karriere hatte Jiří Šejba im Vergleich zu den anderen genannten Stars wirklich nicht, hat aber trotzdem viel erreicht. Zur 85er WM war er noch 22 und im Rahmen seiner Grundausbildung vom Heimatverein Tesla Pardubice zum Armeesportklub Dukla Jihlava delegiert worden. Mit Dukla wurde er 1985 auch Meister und konnte den Titel nach Rückkehr zu Tesla 1986 in den Jahren 1987 und 1989 noch zweimal wiederholen. 1990 wurde er in der 9. Runde des NHL-Drafts von Buffalo verpflichtet, spielte aber zum großen Teil in der AHL in Rochester (106x AHL, 11x NHL). Er kehrte nach Europa zurück und spielte eine Saison bei Jokerit Helsinki und zwei Jahre für Slovan Bratislava, bervor er von 1997-2000 bei den Moskitos Essen in der 2.Liga aktiv war. Bei einem sybolischen letzten Spiel in der Saison 2000-01 wurde seine Rückennummer 10 vom HC Pardubice retired. Aktuell ist er Trainer beim polnischen Erstligisten GKS Tychy.

      Statistiken bei eliteprospects

      Artikel bei Wikipedia.cs
    • Danke für die Blumen! Als Eishockeyfreund mit einem faible für slawische Sprachen weiß ich halt, wo ich recherchieren muss. Dafür kann ich im NFL-Bereich lange nicht so intensiv mitdiskutieren, lese aber gerne.

      Zu Freund Sejba ist mir gerade aufgefallen, dass er mit den Mücken aus dem Pott sogar ein Jahr DEL gespielt hat. Ist mir vorhin durchgerutscht.

      An der Stelle mal wieder der beliebte Blick Richtung Jaromir J.
      Sein Team hat die beiden Auswärtsspiele in Prostějov tatsächlich verloren. Samstag war es ein hauchdünnes 4:3 n.P. (2:0,0:3,1:0,0:0), am Sonntag mit 3:2 n.V. (1:1, 1:0,0:1,1:0) kaum deutlicher. Jágr sammelte auswärts weiter sekundenweise Kurzeinsätze für die Statistiken. Heute beim erneut knappen 3:2 (1:2,2:0,0:0) fehlte er komplett. Spiel 6 auswärts dann am Donnerstag.

      Die anderen drei Serien sind bereits durch. Karlsbad und Slavia gewannen per Sweep. Budweis machte heute daheim im fünften Spiel alles klar.

      Nebenbei verfolge ich aus einem Augenwinkel die KHL, die in der ersten Playoffrunde ist. Und in Tschechien begannen heute in der Extraliga Pre-Playoffs und Abstiegsrunde. Man weiß gar nicht, wo man hinschauen soll! Regional könnte ich am Freitag auch noch Playoff-Luft in Crimmitschau, Dresden, Halle oder Taucha schnuppern. Da bin ich fast dankbar, dass die Flames in Nordamerika wieder traditionell versagen. Diese Zeit im Jahr ist immer wieder schön aber verdammt intensiv.

      Abschließend noch zwei komplett gegensätzliche Choreos aus Prostějov:


      Samstag, 03.03. (Proßnitzer Ziel im Fokus! Playoff Halbfinale 2017/18!)


      Sonntag, 04.03. (Proßnitzer Philharmonie)

      Und Vsetins stimmungsvolle Verabschiedung von einer der leidenschaftlichsten Fanszenen des Landes nach dem 0:4 gegen Karlsbad in eigener Halle:
      facebook.com/vhk.vsetin/videos/10155978457130499/

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kometa ()

    • noch eine nette Zusammenfassung über die WM 85,schöne Erinnerungen und manchmal muss man schmunzeln auch ein Xaver Unsinn oder ein Fetisov kommen zu Wort und auch die DDR schlug sich achtbar gegen Lala und Co.
      ein 1:6 aus der DDR Sicht war damals im Gegensatz zu anderen Ergebnissen noch ziemlich knapp denn zweistellige Ergebnisse waren damals keine Mangelware bei einer A-WM




    • Kladno ist im Halbfinale, nachdem man Spiel 6 knapp mit 4:3 n.V. auswärts in Prostějov gewinnen konnte. JJ68 mit 27 Sekunden Eiszeit in der kompletten Serie. Auch in den Halbfinals wird es damit weitergehen, dass er pro forma Einsätze sammelt, um die Spielberechtigung für mögliche Aufstiegsspiele zu erlangen. Die Genesung nach dem Bandencheck gegen Havířov zieht sich länger als erwartet.


      Jetzt mit dem HC Motor aus dem südböhmischen Budweis der Härtetest auf dem Weg zur Aufstiegsrunde. Die Spiele finden am 13.,14.,17.,18.,20.,22. und 24.03. statt. Die zweite Serie spielen Karlsbad und Slavia Prag, die 2008 und 2009 jeweils in der Finalserie in der erstklassigen Extraliga den Meister ausspielten.
    • Ich muss mal wieder meiner böhmischen Chronistenplicht nachkommen. Vor wenigen Minuten hat es Jágr's Team tatsächlich gegen Budweis in in Aufstiegsrunde geschafft. Für mich überraschend klar mit 4:1 Spielen (3:1, 3:2 n.V, 4:2, 2:4, 5:2). Beim HC Motor machte man es eben noch einmal unnötig spannend. Bis zur 48. Minute auswärts ein 4:0 rausgeschossen, sich dann zwei schnelle Gegentore plus Strafzeit eingehandelt und bedenklich gewckelt, ehe in der 58. dann der Deckel drauf kam. Jágr kam heute übrigens auf seinen 15.Einsatz und ist für die Aufstiegspartien spielberechtigt.

      Die andere Serie gewann Karlsbad 4:0 gegen Slavia. Jetzt ist eine Woche Ruhe, ehe ab dem 27.03. noch einmal zwölf Spieltage warten. Hoffentlich geht es JJ68 dann gesundheitlich etwas besser. Die beiden schlechtesten Extraligisten Dukla Jihlava und HC Litvínov spielen mit Energie Karlovy Vary und Rytíři Kladno aus der 1. Liga eine Doppelrunde. Wer dann auf eins und zwei steht, ist für die Extraliga 18/19 qualifiziert.

      Der komplette Spielplan der Aufstiegsrunde: Klick!


      Ich werde versuchen, in Karlovy Vary und Litvínov zumindest je ein Spiel live mitzunehmen. Ist ja aus meiner Ecke nicht allzu weit zu fahren.
    • Um mal eine andere Liga einzustreuen: In der KHL haben sich ZSKA Moskau und Jokerit Helsinki soeben bis halb zwei in der Nacht Ortszeit durch etwas mehr als sieben Drittel geschleppt, ehe Mika Niemi nach 142:09 in der fünften Verlängerung für den 2:1 Auswärtssieg gesorgt hat. Serie damit auf 2:3 verkürzt und am Samstag ein weiteres Heimspiel gesichert. Es war das deutlich längste Spiel in der Geschichte der KHL.
    • Papa Koernaldo schrieb:

      Gagarin-Pokal ebenfalls bei DAZN! :thumbsup:
      Hier bin ich hin- und hergerissen. Auf der einen Seite ist es schön, dass es nach Laola1 wieder einen Partner gibt, der die KHL hier präsentiert. DAZN traue ich sogar zu, das etwas populärer zu machen. ABER: In den letzten zwei Jahren gab es schon mehrere neue Rechtedeals in Europa und Nordamerika, bei denen dann immer das Gesamtpaket für TV & Webstream inklusive Highlights verhökert wurde. Damit wurden in den betreffenden Ländern sämtliche Bewegtbild-Inhalte geogeblockt. Keine YouTube-Videos, Highlights geschweige denn Nutzungsmöglichkeiten des "Gamepass"-Angebots der KHL auf deren Internetseite. Ich zahle dort seit vier Jahren meine 60-70 Euro pro Saison und habe alle Spiele live oder im Archiv zur Verfügung. Hier befürchte ich, dass das mit dem Deal vorbei sein wird. Bei Twitter hat man mittlerweile den Umfang der Übertragungen für kommende Saison mitgeteilt: 2 Spiele pro Woche in der Hauptrunde und 4 pro Woche in den Playoffs. Für den Gelegenheitszuschauer ein nettes Zubrot, für mich eine deutliche Verschlechterung.

      Anderes Thema: "Uns Jaromir" spielt mittlerweile Co-Trainer bei Kladno und verzichtet auf die Einsätze in der Aufstiegsrunde. Nach drei Pleiten in den ersten vier Spielen konnte man das Ruder rumreißen und drei Siege nachschieben. Bedeutet nach 7 von 12 Spieltagen Platz 2 in der Tabelle, der für den Aufstieg reichen würde, aktuell würden sogar beide unterklassigen Teams die Extraligisten verdrängen. Aber noch ist es zu eng, um irgendwas absehen zu können.
      1. HC Energie Karlovy Vary 18:15 12
      2. Rytíři Kladno 12:12 12
      -------------------------------------------
      3. HC Dukla Jihlava 16:13 10
      4. HC VERVA Litvínov 14:20 8

      Der komplette Spielplan mit Ergebnissen in der Übersicht.
    • München holt den Titel und lässt Berlin in Spiel 7 nicht den Hauch einer Chance, nach dem 0-1 durfte Berlin nur kurz vom Titel träumen, dann zogen die Münchner auf 6-1 bis Minute 45 davon, Berlin danach noch mit zwei Treffern Ergebniskosmetik, 6-3 gehts am Ende aus und München feiert den Titelhattrick.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher